Machine Gun Kelly ¦ Tickets To My Downfall

CHF 33.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602507369149 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Tickets To My Downfall:

2020

Hörbeispiel(e) Tickets To My Downfall:





Tickets To My Downfall auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Tickets to My Downfall
Studioalbum von Machine Gun Kelly

Veröffent-
lichung(en)

25. September 2020

Label(s)Bad Boy Entertainment,
Interscope Records

Format(e)

CD, LP, Download

Genre(s)

Pop-Punk

Titel (Anzahl)

15

Länge

36:05

Produktion

Chronologie
Hotel Diablo
(2019)
Tickets to My Downfall
Singleauskopplungen
1. Mai 2020Bloody Valentine
5. August 2020Concert for Aliens
7. August 2020My Ex’s Best Friend

Tickets to My Downfall (englisch für „Eintrittskarten zu meinem Untergang“) ist das fünfte Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Machine Gun Kelly. Es erschien am 25. September 2020 über die Labels Bad Boy Entertainment und Interscope Records und ist das erste Album des Künstlers, das dem Genre Pop-Punk zuzuordnen ist.

Entstehung

Machine Gun Kelly, mit bürgerlichem Namen Colson Baker, veröffentlichte zuvor vier Studioalben, auf denen er musikalisch als Rapper auftrat. Auf dem im Jahr 2019 erschienenen Vorgängeralbum Hotel Diablo veröffentlichte er mit I Think I’m Okay einen Rocksong, bei dem er mit Yungblud und dem Blink-182-Schlagzeuger Travis Barker kollaborierte. Ebenfalls 2019 spielte Colson Baker Tommy Lee in The Dirt – Sie wollten Sex, Drugs & Rock’n’Roll, einer Filmbiografie über die Band Mötley Crüe.[1]

Songwriting

Die seit längerer Zeit befreundeten Baker und Travis Barker trafen sich für einen Tag im Studio, wobei das Lied Bloody Valentine entstand. Barker war von der Energie des Liedes beeindruckt, so dass er sich spontan zwei Monate frei nahm um mit Machine Gun Kelly an einem ganzen Album zu arbeiten. Im Dezember 2019 kündigte Machine Gun Kelly ein Rockalbum für 2020 an und veröffentlichte das Lied Why Are You Here?,[2] welches jedoch nicht für das Album verwendet wurde. Machine Gun Kelly verfolgte mit dem Album das Ziel, junge Menschen dahingehend zu animieren, ein Instrument zu lernen. Er selber habe es schon oft erlebt, dass er nach Konzerten von Zuschauern angesprochen wurde, die noch nie bei einem Konzert waren, wo jemand live eine Gitarre spielte.[2]

Produktion und Mitwirkende

Das gesamte Album wurde von Travis Barker, der auch als Executive Producer fungierte, produziert. An der Produktion einzelner Liedern waren zudem Machine Gun Kelly selbst sowie die Musikproduzenten Omer Fedi, Nick Mira, BazeXX, SlimXX und Keith Varon beteiligt. Gemischt wurden die Lieder von Adam Hawkins, Neal Arvon und Serban Ghenea, während Chris Gehringer und Colin Leonard das Mastering übernahmen.

Folgende Musiker waren beteiligt:[3]

  • Colson Baker: Gesang (alle Titel), Gitarre (1, 2, 4, 10, 15)
  • Travis Barker: Schlagzeug (alle Titel), Keyboard (1), Klavier (1, 7, 12, 15), Gitarre (5), Bass (14), Musikprogrammierung (15)
  • Kevin Bivona: Hammondorgel (1, 2), Bass (2, 5, 7, 12), Gitarre (5), Klavier (5), Synthesizer (5)
  • Omar Fedi: Bass (1–3, 5, 6, 11–13), Gitarre (1–3, 5, 6, 11)
  • Nick Long: Gitarre (1, 3–8, 10, 12, 13), Bass (4)

Gastbeiträge

Auf vier Liedern des Albums sind neben Machine Gun Kelly weitere Musiker vertreten. So ist der Sänger Blackbear auf My Ex’s Best Friend zu hören, während die Sängerin Halsey beim Song Forget Me Too einen Gastauftritt hat. Laut Machine Gun Kelly hätte Halsey ihren Gesangspart in fünf Minuten geschrieben. Am nächsten Tag kam sie ins Studio und die Aufnahmen hätten laut Travis Barker nur zehn bis 15 Minuten gedauert.[4] Auf All I Know wird Machine Gun Kelly von dem Rapper Trippie Redd unterstützt und Nothing Inside ist eine Zusammenarbeitet mit dem Musiker Iann Dior. Die so genannte „Sold Out Deluxe Edition“ des Albums enthält unter anderem das Lied Body Bag, bei dem Yungblud und Bert McCracken von der Band The Used zu hören sind.[5]

Im September 2021 wurde bekannt, dass der Slipknot-Sänger Corey Taylor ursprünglich ebenfalls als Gast auftreten sollte. Über Twitter verkündete Machine Gun Kelly, dass Taylor eine Strophe für ein Lied einsang. Das Ergebnis hätte sich „fürchterlich“ angehört, so dass es nicht verwendet wurde. Taylor wäre deswegen wütend geworden und redete später in einem Magazin schlecht über das Album, auf dem er fast gesungen hätte.[6] Corey Taylor antwortete kurz darauf, dass er von sich auf ein Featuring verzichtet hätte. Machine Gun Kelly und Produzent Travis Barker hätten sich zunächst begeistert über Taylors Beitrag gezeigt. Daraufhin hätten beide Taylor einige Vorschläge für die weitere Umsetzung gemacht, die Taylor aber nicht gefielen. Daraufhin habe Taylor abgesagt und warf Machine Gun Kelly vor, sich kindisch zu benehmen.[7]

Covergestaltung

Das Albumcover zeigt Machine Gun Kelly, der in einem leeren Wasserbecken steht und eine pinke Gitarre in den Händen hält, auf der der Schriftzug I’m Selling Tickets to My Downfall zu lesen ist. Links im Bild befindet sich zudem der Titel Tickets to My Downfall in Schwarz.[8] Die Entstehung des Covers wurde in einem kurzen Video auf dem YouTube-Kanal von Machine Gun Kelly gezeigt.

Ursprünglich war ein anderes Albumcover geplant. Auf einem oben weiß und unten schwarz gehaltenen Hintergrund sieht man in der Mitte einen fallenden Mann. Der Name des Künstlers und der Albumtitel stehen oben links. Das Motiv zeigte aber Ähnlichkeiten mit einem Foto, an dem die Plattenfirma keine Rechte besaß. Als das Motiv geändert werden musste hatte Machine Gun Kelly bereits 13.000 Exemplare signiert.[9]

Downfalls High

Am 15. Januar 2021 veröffentlichte Machine Gun Kelly den Film Downfalls High, der auf dem Album basiert. Regie führten Machine Gun Kelly und Mod Sun. Die Rollen wurden mit befreundeten Musikern besetzt, darunter mit allen auf dem Album vertretenen Gastmusikern, mit Ausnahme von Halsey. Dazu wirken weitere Musiker, wie , Maggie Lindemann, , und mit. Bereits am ersten Wochenende nach der Veröffentlichung wurde der Film über 16 Millionen Mal angesehen.

Titelliste

Standardedition

#TitelGastbeiträgeProduzentenLänge
1Title TrackTravis Barker, Machine Gun Kelly, Omer Fedi2:46
2Kiss KissTravis Barker, Omer Fedi2:18
3Drunk FaceNick Mira, Travis Barker, Machine Gun Kelly, Omer Fedi2:23
4Bloody ValentineTravis Barker3:25
5Forget Me TooHalseyTravis Barker, Omer Fedi2:51
6All I KnowTrippie ReddTravis Barker, Omer Fedi2:09
7LonelyTravis Barker, Machine Gun Kelly3:10
8WWIIITravis Barker0:59
9Kevin and Barracuda (Interlude)1:23
10Concert for AliensTravis Barker2:40
11My Ex’s Best FriendBlackbearTravis Barker, BazeXX, SlimXX2:19
12JawbreakerTravis Barker1:57
13Nothing InsideIann DiorTravis Barker, Omer Fedi2:52
14Banyan Tree (Interlude)Travis Barker, Keith Varon1:31
15Play This When I’m GoneTravis Barker3:22

Sold Out Deluxe Edition

#TitelGastbeiträgeProduzentenLänge
16Body BagYungblud, Bert McCrackenTravis Barker2:50
17Hangover CureTravis Barker2:40
18Split a PillTravis Barker2:46
19Can’t Look BackTravis Barker, Omer Fedi2:10
20Misery Business
(Coverversion, Original: Paramore)
Travis Barker, Machine Gun Kelly, Omer Fedi, BazeXX3:21
21Bloody ValentineTravis Barker3:16

Target Edition

Diese Version wurde exklusiv in den Geschäften der Target Corporation verkauft.

#TitelGastbeiträgeProduzentenLänge
16Misery Business
(Coverversion, Original: Paramore)
Travis Barker, Machine Gun Kelly, Omer Fedi, BazeXX3:21
17Roll the Windows UpBezeXX, SlimXX2:25
18In These Walls (My House)
(mit Pvris)
Machine Gun Kelly, BazeXX, SlimXX, Wavy Duber2:48
19Love on the Brain
(Coverversion, Original: Rihanna)
Omer Fedi, BazeXX, SlimXX2:22

Rezeption

Rezensionen

Professionelle Bewertungen
Durchschnittsbewertung
QuelleBewertung
Metacritic72 %[10]
Weitere Bewertungen
QuelleBewertung
laut.de[11]
allmusic[12]

Tickets to My Downfall wurde von professionellen Kritikern überwiegend positiv bewertet. So erreichte das Album bei metacritic eine Durchschnittsbewertung von 72 %, basierend auf sieben Rezensionen englischsprachiger Medien.[10]

Frieder Haag von laut.de bewertete Tickets to My Downfall mit drei von möglichen fünf Punkten. Machine Gun Kelly beschreite mit seinem Pop-Punk-Album „neue Wege,“ könne jedoch „nicht wirklich Neues entdecken.“ Letztendlich blieben „15 Titel mit etlichen Ohrwürmern und einigen Aussetzern.“[11]

Der Redakteur David Hune vom SLAM alternative music magazine bewertete das Album durchweg positiv und nannte es ein „zeitgleich innovatives wie retrospektives Rockalbum, das sicher auf diversen Jahresendlisten zu finden sein dürfte.[13]

Chartplatzierungen

Tickets to My Downfall stieg am 2. Oktober 2020 auf Platz 11 in die deutschen Albumcharts ein, was für Machine Gun Kelly die bisher höchste Platzierung in Deutschland ist. Es konnte sich 23 Wochen lang in den Top 100 halten.[14] Besonders erfolgreich war das Album in den Vereinigten Staaten, wo der Rapper erstmals die Chartspitze belegte. Zudem erreichte es unter anderem in Australien, im Vereinigten Königreich, in Österreich, Neuseeland und Norwegen die Top 10.[15]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungenHöchst­plat­zie­rungWo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[16]11 (23 Wo.)23
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[16]5 (… Wo.)
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[16]24 (4 Wo.)4
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[16]3 (… Wo.)
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[16]1 (… Wo.)

Singles

Am 1. Mai 2020 wurde der Song Bloody Valentine als erste Single des Albums veröffentlicht und erreichte Platz 51 der britischen Charts sowie Position 50 in den Vereinigten Staaten. Die zweite Auskopplung Concert for Aliens folgte am 5. August, bevor die dritte Single My Ex’s Best Friend am 7. August 2020 erschien, die Rang 68 in Deutschland belegte. Zudem erschienen am 29. September bzw. 22. Oktober 2020 Musikvideos zu den Songs Drunk Face und Forget Me Too.

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2020Bloody Valentine
Tickets to My Downfall
DE1DEUK51
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US50
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2020
Verkäufe: + 280.000
My Ex’s Best Friend
Tickets to My Downfall
DE68
(10 Wo.)DE
AT47
(9 Wo.)AT
UK30
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US20
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(52 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. August 2020
Verkäufe: + 2.465.000; mit Blackbear
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2020Forget Me Too
Tickets to My Downfall
AT64
(1 Wo.)AT
UK40
(4 Wo.)UK
US44
Platin
Platin

(3 Wo.)US
Charteinstieg: 8. Oktober 2020
Verkäufe: + 1.075.000; feat. Halsey
Drunk Face
Tickets to My Downfall
US91
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 10. Oktober 2020

Auszeichnungen

Verkaufszahlen

2021 erhielt das Album im Vereinigten Königreich für mehr als 100.000 verkaufte Einheiten eine Goldene Schallplatte. Zudem bekam es für mehr als 80.000 Verkäufe Platin in Kanada. Im September 2021 erhielt das Album in den Vereinigten Staaten ebenfalls Platin. Machine Gun Kelly erhielt damit zum ersten Mal Platin für ein Album in seinem Heimatland.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Kanada (MC) Kanada (MC)[17]Platinum record icon.svg Platin80.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)Platinum record icon.svg Platin1.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Gold record icon.svg Gold100.000
InsgesamtGold record icon.svg 1× Gold
Platinum record icon.svg 2× Platin
1.180.000

Musikpreise

PreisKategoriefürResultat
Billboard Music Awards 2021[18]Top Rock ArtistMachine Gun KellyGewonnen
Top Rock AlbumTickets to My DownfallGewonnen
Top Rock SongMy Ex’s Best FriendNominiert
iHeartRadio Music Awards 2021[19]Alternative Rock Album of the YearTickets to My DownfallGewonnen
Alternative Rock Song of the YearBloody ValentineNominiert
Heavy Music Awards 2021[20]Best AlbumTickets to My DownfallNominiert
MTV Video Music Awards 2021[21]Best AlternativeMy Ex’s Best FriendGewonnen

Einzelnachweise

  1. Philip Trapp: Rapper Machine Gun Kelly Says He’s Releasing a Rock Album in 2020. Loudwire, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  2. a b Koltan Greenwood: MACHINE GUN KELLY WANTS HIS NEW ALBUM TO BE ABOUT MORE THAN JUST MUSIC. Alternative Press, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  3. Machine Gun Kelly – Tickets to My Downfall. Tidal, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  4. Rachel Dowd: MGK REVEALS HOW HIS COLLAB WITH HALSEY AND TRAVIS BARKER CAME TO BE. Alternative Press, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  5. Chad Childers: Machine Gun Kelly Snags The Used Singer for Pop Punk Album. Loudwire, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  6. Rabab Al-Sharif: Machine Gun Kelly Claims Corey Taylor ‘Bitter’ He Didn’t Appear on ‘Tickets To My Downfall’. Loudwire, abgerufen am 21. September 2021 (englisch).
  7. Lauryn Schaffner: Corey Taylor Fires Back at Machine Gun Kelly, Says He’s ‘Like a Child’. Loudwire, abgerufen am 21. September 2021 (englisch).
  8. Machine Gun Kelly – Tickets to My Downfall – Albumcover. amazon.com, abgerufen am 27. September 2020.
  9. Lauryn Schaffner: Machine Gun Kelly Signed 13K Albums With Wrong Artwork. Loudwire, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  10. a b Machine Gun Kelly – Tickets to My Downfall – Bewertung. metacritic.com, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  11. a b Machine Gun Kelly – Tickets to My Downfall – Bewertung. laut.de, abgerufen am 27. September 2020.
  12. Machine Gun Kelly – Tickets to My Downfall – Bewertung. allmusic.com, abgerufen am 27. September 2020.
  13. Review: Machine Gun Kelly - Tickets to My Downfall. In: SLAM alternative music magazine #112
  14. Machine Gun Kelly − Tickets to My Downfall. GfK Entertainment, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  15. Machine Gun Kelly − Tickets to My Downfall. hitparade.ch, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  16. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  17. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CA / US / UK
  18. Jennifer Zhan: The Weeknd Leads the 2021 Billboard Music Award Winners. Vulture, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  19. Zach Seemayer: 2021 iHeartRadio Music Awards: The Complete Winners List. ET, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  20. Zach Redrup: Finalists for Heavy Music Awards 2021 confirmed! Dead Press!, abgerufen am 17. Juni 2021 (englisch).
  21. Chad Childers: Machine Gun Kelly Wins Best Alternative Video for ‘My Ex’s Best Friend’ at 2021 MTV Video Music Awards. Loudwire, abgerufen am 13. September 2021 (englisch).

Weblinks

Artist(s)

Veröffentlichungen von Machine Gun Kelly die im OTRS erhältlich sind/waren:

Tickets To My Downfall

Machine Gun Kelly auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Machine Gun Kelly (2019)

Machine Gun Kelly, auch MGK (* 22. April 1990 in Houston, Texas; bürgerlich Colson Baker), ist ein US-amerikanischer Rapper, Sänger, Songwriter und Schauspieler aus Cleveland, Ohio. Er steht bei Sean Combs’ Label Bad Boy Entertainment unter Vertrag und ist bekannt für eine Vermischung von Hip-Hop mit Rock- bzw. Metalelementen.

Leben und Wirken

Leben

Baker wurde am 22. April 1990 in Houston, Texas als Colson Baker geboren. Seine Eltern sind Missionare, weswegen er bereits in jungen Kinderjahren mehrfach umziehen musste. So wuchs er unter anderem einige Zeit lang in Deutschland, in Ägypten, als auch in Denver, Chicago, Los Angeles und in Cleveland auf.[1] Aufgrund der Tatsache, dass er während seiner ersten vier Lebensjahre in Ägypten aufwuchs, lernte er Arabisch zu sprechen.[2] Als die Familie zurück in die Staaten zog, besuchte er in Denver die sechste und siebte Klassenstufe der Hamilton Middle School.[2] Zu diesem Zeitpunkt kam er durch die Musik von DMX und Ludacris erstmals mit Hip-Hop und Rap in Kontakt. Im Alter von 14 Jahren zog Baker nach Cleveland, Ohio, wo er die Shaker Heights High School besuchte.[2]

Am 23. Juli 2009 wurde eine gemeinsame Tochter mit Emma Cannon geboren.[3]

Im Juni 2020 gaben Baker und Megan Fox bekannt, ein Paar zu sein.[4]

Karriere

Im Jahr 2009 nahm Baker an einem Talentwettbewerb teil, den er zwei Mal gewinnen konnte. Erste Bekanntheit erlangte er durch einen Auftritt bei MTV2, als er Teil der Sucker Free Freestyle-Sendung war. Im Februar 2010 erschien das erste Mixtape 100 Words and Running.[1] Sein Debüt auf nationaler Ebene feierte er mit der Single Alice in Wonderland, welche auf einer Midwest-Block-Starz-Kompilation des Labels erschien. Im November des gleichen Jahres folgte mit Lace Up das zweite Mixtape. Auf dieser ist das Lied Cleveland enthalten, welches einige Zeit lang bei Heimspielen der Cleveland Cavaliers gespielt wurde.[2] Als Dank erhielt er 2016 einen Championship Ring der Cavaliers.

Im Jahr 2011 wurde er im XXL gefeaturet.[5] Im März 2011 spielte er auf dem SXSW in Austin, Texas, wo er von Sean Combs entdeckt wurde. Dieser nahm ihn bei seinem Label Bad Boy Records unter Vertrag.[6] Im November 2011 erschien die Single Wild Boy mit Waka Flocka Flame als Gastrapper. Im Februar 2012 gab Baker, welcher sich inzwischen Machine Gun Kelly nennt, an, eine EP unter dem Namen Half Naked and Almost Famous veröffentlichen zu wollen. Diese erschien im März 2012. Im Oktober 2012 folgte mit Lace Up das Debütalbum, welches sich prompt auf Platz 4 in den US-Albumcharts platzierte.[7] Zeitweilig fungierte Machine Gun Kelly als MGK, wechselte seinen Namen jedoch wieder. Im Juni 2013 erschien mit Black Flag ein weiteres Mixtape, auf dem unter anderem Kellin Quinn von Sleeping with Sirens, French Montana, Dub-O, Sean McGee und Tezo zu hören sind.[8] Die Zusammenarbeit mit Kellin Quinn kam zustande, da Machine Gun Kelly im selben Jahr bereits mit seiner Band in dem Lied Alone aus dem Album Feel zusammenarbeitete.

Anfang 2014 hieß es, dass Machine Gun Kelly mit den Arbeiten an seinem zweiten Album beginnen wird.[9] 2014 trat er als Schauspieler in Beyond the Lights in Erscheinung. 2015 spielte er Wesley „Wes“ Mason in der Showtime-Serie Roadies. Am 16. Oktober 2015 erschien sein zweites Studioalbum General Admission. Zur Promotion des Albums veröffentlichte er vor Release die beiden Singles Till I Die und A Little More. Im Jahr 2016 trat er als Schauspieler in Nerve auf. Dort spielt er Tyler, der mit Ian um den Sieg kämpft und waghalsige Stunts vollführt. Ebenfalls 2016 erschien eine Single namens Bad Things in Zusammenarbeit mit Camila Cabello. 2017 erschien sein drittes Album Bloom. Dieses hielt sich in Deutschland eine Woche an 43. Stelle der Charts. 2018 erschien zwei Wochen nach seiner Single Rap Devil die dazugehörige EP Binge. Im selben Jahr spielte er neben Sandra Bullock und Trevante Rhodes als Felix in Bird Box – Schließe deine Augen mit. In The Dirt – Sie wollten Sex, Drugs & Rock’n’Roll, der Netflix-Verfilmung der gleichnamigen Bandbiografie über Mötley Crüe, verkörperte er 2019 Tommy Lee.

Anfang Juli 2019 veröffentlichte Machine Gun Kelly sein viertes Studioalbum Hotel Diablo, das Platz 75 der deutschen Charts erreichte. Im Mai 2020 erschien die Single Bloody Valentine. In dem dazugehörigen Musikvideo ist die US-amerikanische Schauspielerin Megan Fox zu sehen. Am 25. September 2020 erschien sein fünftes Album Tickets to My Downfall, an dem auch Travis Barker mitwirkte.[10]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2012Lace Up
Bad Boy Entertainment
US4
Gold
Gold

(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012
Verkäufe: + 500.000
2015General Admission
Bad Boy Entertainment
DE94
(1 Wo.)DE
CH72
(1 Wo.)CH
US4
Gold
Gold

(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
Verkäufe: + 500.000
2017Bloom
Bad Boy Entertainment
DE43
(1 Wo.)DE
AT36
(1 Wo.)AT
CH28
(1 Wo.)CH
UK37
(1 Wo.)UK
US8
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
Verkäufe: + 510.000
2019Hotel Diablo
Bad Boy Entertainment
DE75
(1 Wo.)DE
AT37
(1 Wo.)AT
CH36
(2 Wo.)CH
UK43
(2 Wo.)UK
US5
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2019
2020Tickets to My Downfall
Bad Boy Entertainment
DE11
(23 Wo.)DE
AT5
(… Wo.)AT
CH24
(4 Wo.)CH
UK3
Gold
Gold

(… Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. September 2020
Verkäufe: + 1.180.000

Filmografie

Quellen

  1. a b XXL Mag April 2011; „Show & Prove“ (Machine Gun Kelly)
  2. a b c d Cleveland’s own Machine Gun Kelly is riding a wave of ‘raging’ rap, cleveland.com, abgerufen am 24. August 2011
  3. Casie Colson Baker. In: Biography Mask. 19. August 2020, abgerufen am 16. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Megan Fox’s Dating Life Reminds People Why They Love Her. 17. Juni 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020 (englisch).
  5. “Who Can Get Busy”: XXL’s Feature On the Growing Trend of White Rappers [April 2011 Magazine Excerpt. Xxlmag.Com. Abgerufen am 24. August 2011
  6. Video: Machine Gun Kelly – Naked & Almost Famous (Ep.1) (Memento des Originals vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2. The Source (20. März 2011). Abgerufen am 24. August 2011
  7. Keith Caulfield: Macklemore & Ryan Lewis Score Top Billboard 200 Debut, Mumford Still No. 1. In: Billboard. Nielsen Business Media. 17. Oktober 2012. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  8. Machine Gun Kelly ‘Black Flag’ (Artwork & Tracklist) – XXL. Xxlmag.com. 11. Juni 2013. Abgerufen am 25. August 2013.
  9. http://www.hiphopdx.com/index/news/id.27193/title.mgk-says-he-s-scared-to-listen-to-eminem-s-mmlp2-
  10. Machine Gun Kelly & Travis Barker covern Rage Against The Machines „Killing In The Name“. Musikexpress.de, 5. Juni 2020, abgerufen am 18. Juni 2020.

Weblinks

Commons: Machine Gun Kelly (Rapper) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Machine Gun Kelly ¦ Tickets To My Downfall
CHF 33.00 inkl. MwSt