Madness ¦ Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da

CHF 42.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4050538618853 Artist: Genre & Stil:

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da:

2012

Hörbeispiel(e) Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da:

Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da is the tenth studio album by the British band Madness, released on their own Lucky 7 Records label through Cooking Vinyl in the United Kingdom on 29 October 2012 and in the United States on 13 November 2012.[1] The album does not feature founding member and bassist Mark Bedford, who was on hiatus from the band at the time. The album cover is by Peter Blake and features rejected titles for the album crossed out.[1] The album was preceded by a 'teaser' song, "Death of a Rude Boy", available as a digital download from 12 August 2012 (along with a remix by Andrew Weatherall).

Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da debuted at number No. 10 in the UK Albums Chart on 4 November 2012, becoming Madness' seventh studio album out of ten to reach the top 10 in the UK. It received favourable reviews in Q, Mojo, The Arts Desk and London evening newspaper Evening Standard amongst others, the notable exception being a poor review in the NME.

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic71/100[2]
Review scores
SourceRating
AllMusic[3]
Daily Express[4]
The Independent[5]
Metro[6]
The Montreal Gazette[7]
NME[8]
The Observer[9]
Punknews.org[10]
The Scotsman[11]
State[12]

The review aggregating website Metacritic gave Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da a "generally favorable" rating of 71% based on eight reviews.[2] Among the most positive reviews were those from AllMusic and Metro, giving the album 4 stars out of 5. AllMusic called the album a "mini latter-day gem," while Metro wrote, "If you wondered if this could be a classic Madness album, the answer's in the affirmative."[3][6] AllMusic described the album as a "clever and confident collection of savvy pop and ska, tunes that are effervescently melodic, lyrically nimble, and giddy with their dexterity."[3]

Rating it 3 stars out of 5, the Daily Express called it a "rather good new album" that "may lack a little of the energy of the early albums."[4] The Punknews.org website gave it 3½ stars out of 5, writing that it is "a perfect example of the band's ability to mix a wide array of styles held together by ska and reggae rhythms." They added, "Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da isn't a perfect Madness album, but it is indeed a solid and fun listen."[10] In a 1-star review in the NME, the reviewer felt that Madness is "half-arseing" their way through "a thick slurry of clod-hopping ska-by-numbers," and that it is "time to hang it up for good."[8]

Singles

The first single from the album – "My Girl 2" – was released in September 2012.

"Never Knew Your Name" was the second single off the album, released in January 2013. It became their biggest airplay hit since 1999's Top 10 hit "Lovestruck",[citation needed] reaching the UK Airplay Chart Top 25 and No. 88 in the UK Singles Chart.[citation needed] After the song was performed on The Jonathan Ross Show on 19 January, the album re-entered the UK Album Top 75 at No. 16 on 27 January.[citation needed]

On 22 February 2013, radio DJ Chris Evans played "How Can I Tell You", the third single from the album, during his Breakfast Show on which lead singer Suggs was his guest. The single was released on Monday 8 April on iTunes with an extra live version and a demo version by second singer Cathal Smyth.

The fourth single off the album – "Misery" – was released in July 2013.

Deluxe 3-CD version

Guitar player Chris Foreman mentioned a planned box set version of the album, expected to be released in May 2013. On 28 February 2013, it was revealed that the album would be re-released in a deluxe version, with an extra CD containing 20 songs, including various original tracks not included on the album, a series of band demos and remixes and a John Lennon cover. This second CD's demo versions do not all feature Suggs on vocals, with "Black and Blue", "My Girl 2" and "Never Knew Your Name" having Mike Barson on vocals, "Death of a Rude Boy", "Misery" and "So Alive" featuring Cathal Smyth, and "Rules of Deolali" and "Check Mate La Luna" being instrumentals. The final demo, "I Got You (Kitchen Floor)" features Daniel Woodgate's brother Nick on vocals and a variety of instruments instead of regular band members. A DVD of the band's performance of the album at the Butlins "House of Fun" Weekender from 2011, along with a live CD of the following year's gig is also included. The latter CD also features Foreman's karaoke version of the Beastie Boys' "(You Gotta) Fight for Your Right (To Party!)" and Ian Dury's "Sex & Drugs & Rock & Roll".

The deluxe version features new artwork, featuring the band in various fancy dress costumes representing the different rejected titles for the album, in a similar vein to the cover of their The Rise & Fall album from 1982.

BMG version

In May 2024, BMG[13] will reissue Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da Da as an expanded edition over 2-CDs, which will feature the original album along with the bonus tracks and Misfit Mixes from the 2013 deluxe edition. BMG will reissue the album on 10 May 2024 along with another expanded version of an album originally issued on their Lucky 7 Records label, Can't Touch Us Now.

Track listing

No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."My Girl 2"Mike BarsonLiam Watson2:51
2."Never Knew Your Name"BarsonStephen Street3:28
3."La Luna" (a.k.a. "La Luna el Mariachi")Graham McPherson, Chris ForemanJohn Avila, Charlie Andrew3:38
4."How Can I Tell You?"McPherson, Cathal SmythStreet3:18
5."Kitchen Floor"Daniel Woodgate, Nick WoodgateOwen Morris3:21
6."Misery"SmythMorris3:16
7."Leon"D. Woodgate, N. WoodgateAndrew3:48
8."Circus Freaks"Lee Thompson, D. WoodgateMorris3:15
9."So Alive"SmythMorris2:58
10."Small World"D. WoodgateAndrew3:46
11."Death of a Rude Boy"SmythStreet3:50
Bonus tracks
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
12."Powder Blue"Barson, McPhersonAndrew, Clive Langer3:47
13."Black and Blue"BarsonAndrew3:01
14."My Girl 2" (alternative version)BarsonLanger, Andrew3:01
Total length:37:29
  • Note that tracks 12-14 appear on all versions of the album, but are nonetheless promoted as bonus tracks.

2013 deluxe edition

Disc 1 – Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da
  • The first disc contains the fourteen tracks from the original album.
Disc 2 – Bonus tracks +
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."Deolali"Thompson, ForemanAndrew3:40
2."1978"McPhersonAnthony Leung3:56
3."My Obsession"Thompson, ForemanAndrew3:44
4."Big Time Sister"Thompson, ForemanAndrew2:46
5."Oh My Love"John Lennon, Yoko OnoMadness, Leung4:02
6."Crying"Thompson, Keith FinchMadness, Andrew3:02
7."(You) Can't Keep a Good Thing Down"Thompson, ForemanMadness, Andrew2:34
The Misfit Mixes
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
8."Never Knew Your Name" (LA Discotheque Mix)BarsonAndrew, Langer4:24
9."La Luna" (Mix 6)McPherson, ForemanMorris4:34
10."Circus Freaks" (Amy Mix)Thompson, D. WoodgateAndrew, Morris3:13
11."Powder Blue" (Rehearsal Room Mix)McPherson, BarsonMadness, Andrew6:02
Band demos
No.TitleWriter(s)Length
12."Death of a Rude Boy"Smyth4:11
13."My Girl 2"Barson3:01
14."Never Knew Your Name"Barson3:21
15."I've Got You (Kitchen Floor)"D. Woodgate, N. Woodgate3:13
16."Misery"Smyth2:46
17."Black and Blue"Barson4:10
18."So Alive"Smyth2:49
19."Check Mate La Luna"McPherson, Foreman3:27
20."Rules of Deolali"Thompson, Foreman2:29
Total length:71:25
Disc 3 – Live from the House of Fun Weekender November 23rd 2012
No.TitleWriter(s)Length
1."Intro" (introduction) 1:43
2."My Girl 2"Barson2:51
3."Never Knew Your Name"Barson3:49
4."La Luna"McPherson, Foreman4:03
5."How Can I Tell You"McPherson, Smyth3:54
6."Kitchen Floor"D. Woodgate, N. Woodgate3:51
7."Misery"Smyth3:47
8."Leon"D. Woodgate, N. Woodgate4:13
9."Circus Freaks"Thompson, D. Woodgate3:52
10."So Alive" (false start)Smyth1:13
11."So Alive"Smyth3:19
12."Small World"D. Woodgate4:03
13."Death of a Rude Boy"Smyth4:20
14."Black and Blue"Barson4:12
15."Fight for Your Right To Party"Adam Horovitz, Adam Yauch, Michael Diamond, Rick Rubin4:05
16."Big Time Sister"Thompson, Foreman3:21
17."Deolali"Thompson, Foreman3:59
18."Powder Blue"Barson, McPherson5:25
19."Sex and Drugs and Rock n Roll"Ian Dury, Chaz Jankel3:49
20."Our House"Smyth, Foreman4:17
21."It Must Be Love"Labi Siffre3:59
Total length:78:08
DVD disc 4 – Live from the House of Fun Weekender November 25th 2011
  • Filmed live at Butlin's Minehead, Minehead, Somerset, England.
No.TitleWriter(s)Length
1."Death of a Rude Boy"Smyth 
2."Black and Blue"Barson 
3."Big Time Sister"Thompson, Foreman 
4."Deolali"Thompson, Foreman 
5."My Girl 2"Barson 
6."La Luna"McPherson, Foreman 
7."(You) Can't Keep a Good Thing Down"Thompson, Foreman 
8."Kitchen Floor"D. Woodgate, N. Woodgate 
9."Never Knew Your Name"Barson 
10."Misery"Smyth 
11."1978"McPherson 
12."Crying"Thompson, Finch 
13."So Alive"Smyth 
14."How Can I Tell You"McPherson, Smyth 
15."Powder Blue"McPherson, Barson 
16."House of Fun"Thompson, Barson 
Total length:55:51

Chart positions

Chart (2012-2013)Peak
position
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[14]171
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[15]140
Dutch Albums (Album Top 100)[16]37
French Albums (SNEP)[17]94
UK Albums (OCC)[18]10
UK Independent Albums (OCC)[19]1

Certifications and sales

RegionCertificationCertified units/sales
United Kingdom (BPI)[20]Gold100,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

Personnel

Credits are adapted from the album's liner notes.[21][22]

Madness
Additional personnel
Technical personnel
Deluxe edition
  • Mark Bedford – bass (2, 5)
  • Baluji Shrivastav – sitar (2)
  • Mike Kearsey, Joe Auckland, Steve Turner, Steve Hamilton – brass (3-9)
  • Simon Hale, Julian Leaper, Amyn Merchant – string arrangements and conductors (11)
  • Nick Woodgate – vocals, piano, keyboards, guitar (15)
  • Daniel Woodgate – drums, programming (15)
  • Michael McEvoy – bass (15)
  • Charlie Brown, Sali-Wyn Ryan, Sarah Chapman, Nerys Richards – strings (15)
  • Charlie Andrew – pre-production and additional tracking (2, 9), mixing (8)
  • Louis Henry Sarmiento II – additional tracking (2)
  • Anthony Leung – mixing (3-7, 10, 11), additional tracking (3, 4, 6, 7, 10), recording (5), additional recording (11), mixing (disc 3)
  • Madness – mixing, recording (5)
  • Clive Langer – mixing (8)
  • John Avila – additional tracking (9)
  • Peter Miles – audio mixing (DVD)
  • John Davies – mastering
  • Peter Blake – album title text
  • Paul Agar – design, layout
  • Perou – photography

References

  1. ^ a b "Madness uses Sgt. Pepper artist". The Daily Telegraph. 12 September 2012. Retrieved 13 September 2012.
  2. ^ a b "Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da Da Reviews". Metacritic. CBS Interactive. Retrieved 4 January 2014.
  3. ^ a b c Thomas Erlewine, Stephen. Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da. Allmusic. Rovi Corporation.
  4. ^ a b Gage, Simon (26 October 2012). "CD Review: Madness: Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da". The Daily Express.
  5. ^ Gill, Andy (27 October 2012). "Album: Madness, Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da (Lucky Seven)". The Independent. Archived from the original on 24 May 2022. Retrieved 4 January 2014.
  6. ^ a b "Madness's Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da is wistful yet young at heart". Metro. 1 November 2012. Retrieved 4 January 2014.
  7. ^ Perusse, Bernard (11 November 2012). "New music review: Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da, Madness (eOne Music)". Montreal Gazette. Retrieved 4 January 2014.
  8. ^ a b Hewitt, Ben (26 October 2012). "Review: Madness – Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da". NME. London, England: IPC Media. Retrieved 30 October 2012.
  9. ^ Carnwath, Ally (28 October 2012). "Review: Madness – Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da". The Observer. London, England: Guardian Media Group. Retrieved 30 October 2012.
  10. ^ a b "Madness - Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da". Punknews.org. 13 November 2013. Retrieved 4 January 2014.
  11. ^ Shepherd, Fiona (29 October 2012). "Album review: Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da by Madness". The Scotsman. Retrieved 4 January 2014.
  12. ^ Higgins, Dara (20 November 2012). "Madness – Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da". State. Retrieved 4 January 2014.
  13. ^ https://superdeluxeedition.com/news/madness-oui-oui-si-si-ja-ja-da-da-2cd-expanded-edition/
  14. ^ "Ultratop.be – Madness – Oui oui si si ja ja da da" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 4 January 2014.
  15. ^ "Ultratop.be – Madness – Oui oui si si ja ja da da" (in French). Hung Medien. Retrieved 4 January 2014.
  16. ^ "Dutchcharts.nl – Madness – Oui oui si si ja ja da da" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 18 June 2013.
  17. ^ "Lescharts.com – Madness – Oui oui si si ja ja da da". Hung Medien. Retrieved 4 January 2014.
  18. ^ "Madness | Artist | Official Charts". UK Albums Chart. Retrieved 4 January 2014.
  19. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 4 January 2014.
  20. ^ "British album certifications – Madness – Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da". British Phonographic Industry. Retrieved 12 March 2022.
  21. ^ Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da Da liner notes. Lucky 7 Records/Cooking Vinyl. 2012.
  22. ^ Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da Da (Special Edition) liner notes. Lucky 7 Records/Cooking Vinyl. 2013.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Madness die im OTRS erhältlich sind/waren:

Absolutely ¦ Full House: The Very Best Of Madness ¦ 7 ¦ The Madness ¦ Wonderful Madness ¦ Mad Not Mad ¦ The Dangermen Sessions: Volume One ¦ One Step Beyond... ¦ Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da

Madness auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Madness (englisch für Wahnsinn, Verrücktheit) ist eine der bekanntesten britischen Ska-Bands der 1980er Jahre, die nach einer zwischenzeitlichen Trennung (1986–1992) heute noch aktiv ist. Ihre Musik, eine Mischung aus Ska, Punk und Pop, sowie ihr Spielwitz wurden später als „Nutty Sound“ ihr Markenzeichen.

Ska hat jamaikanische Wurzeln, basiert auf dem Offbeat und reicht bis in die späten 1950er Jahre zurück. In den 1970er und 1980er Jahren erfreute sich dieser Musikstil vor allem in Großbritannien sowie Westeuropa großer Popularität und Madness war zu jener Zeit zusammen mit The Specials einer der wichtigsten Vertreter des ersten Ska-Revivals. In Großbritannien erreichten insgesamt 15 ihrer Lieder die Top Ten der Single-Charts, von denen Our House im deutschsprachigen Raum am bekanntesten ist.

Bandgeschichte

Ursprungsbesetzung

Madness wurde 1976 in Nord-London zunächst unter dem Namen The Invaders (The North London Invaders, lt. Robbi Millar von Sounds, auf dem Cover von Absolutely, aber nur dort) gegründet, mit Mike Barson (genannt „Monsieur Barso“) an den Keyboards, Gitarrist Chris Foreman („Chrissie Boy“) und Lee Thompson („Kix“ oder „El Thommo“, Saxophon und Gesang).[1] Im Jahr 1978 stießen als neuer Frontmann Graham McPherson („Suggs“, Gesang) sowie Mark Bedford („Bedders“) am Bass, Cathal Smyth („Chas Smash“, später Carl Smyth, Gesang, Trompete und „Bewegung auf der Bühne“) und Daniel Woodgate („Woody“, Drums) hinzu.

1976 bis 1986 – Die erste Phase

Erste öffentliche Auftritte hatte The Invaders ab Mitte 1977; die verschiedenen Zusammensetzungen der Bandmitglieder in der Anfangszeit sind auf der inneren Plattenhülle der LP Absolutely verewigt. Ab April 1979 nannte sich die Band Madness, nach einem bekannten Stück der jamaikanischen Ska-Ikone Prince Buster. Dementsprechend war auch ihre erste, im August des Jahres 1979 bei der legendären Plattenfirma 2 Tone Records veröffentlichte Single The Prince eine Hommage an Prince Buster. Auf der B-Seite befindet sich der Song, der der Gruppe ihren Namen gegeben hatte.

Sie tourten gemeinsam mit zwei weiteren 2 Tone-Bands, The Specials und The Selecter, verließen jedoch 2 Tone und veröffentlichten ihr Debütalbum One Step Beyond… auf dem ebenfalls unabhängigen Stiff-Records-Label, ebenfalls noch 1979. Die LP hielt sich länger als ein Jahr in den britischen Charts und erreichte zwischenzeitlich Platz 2. Der Titelsong – eine Coverversion eines Hits von Prince Buster – wurde zur „Hymne“ der Band.

Madness veröffentlichte bis zur (ersten) Trennung 1986 sechs Alben (ohne die vielen Kompilationen) und hatten vor allem Erfolg mit ihren zahlreichen Singles: Die ersten 20 Madness-Singles erreichten alle die Top 20 der britischen Charts – ein Erfolg, den noch nicht einmal die Beatles, Elvis Presley oder Cliff Richard vorweisen können. Mit der Single House of Fun erreichte Madness am 29. Mai 1982 das erste und einzige Mal die Nummer eins der britischen Charts und verdrängte dabei die deutsche Grand-Prix-de-la-Chanson-Siegerin Nicole von der Spitzenposition. Ein Großteil des Erfolgs verdankt Madness sicher auch den zwei Menschen, die über die Jahre fast durchgehend ihre Produzenten waren und am Mischpult für den richtigen „Nutty Sound“ sorgten: Clive Langer (vormals Mitglied der Band Deaf School) und Alan Winstanley.

1982 erschien der Film Take It or Leave It, der den Werdegang der Band innerhalb Nordlondons beschrieb und auch einige ehemalige Bandmitglieder sowie den „jetzigen“ Manager John Hasler zeigt.

1983 hatte Madness mit Our House vom Album The Rise and Fall einen Welthit, der unter anderem in Großbritannien, Deutschland und sogar in den USA in die Top 10 der Charts stieg. Nach der Veröffentlichung des von Kritikern hoch gelobten fünften Albums Keep Moving (1984) stieg Keyboarder Mike Barson, der den „Nutty Sound“ geprägt hatte, aus. McPherson und Smyth probierten in einem Soloprojekt als The Fink Brothers bereits den Fairlight und die Band machte ohne Barson mit mehr Synthesizerklängen weiter. Madness gründete sogar ein eigenes Plattenlabel, „Zarjazz“, auf dem 1985 das melancholische Album Mad Not Mad folgte. (Zarjazz veröffentlichte u. a. auch die erste Solosingle des Undertones-Sängers Feargal Sharkey.)

Die klassische Zusammensetzung der Gruppe

1986 bis 1992 – Die Trennung

Im Herbst 1986 löste sich Madness vorübergehend auf. Mark Bedford und Daniel Woodgate spielten für Strawberry Switchblade und schlossen sich dann der Band Voice of the Beehive an.

Nach dem erfolglosen Versuch im Jahr 1988, die Gruppe Madness als „The Madness“ in der Formation McPherson, Foreman, Thompson und Smyth wieder aufleben zu lassen, gingen auch diese Vier wieder getrennte Wege. Graham „Suggs“ McPherson wurde Fernsehmoderator sowie Manager der Band The Farm und, wie schon 1984, ihr Produzent. Smyth arbeitete als A&R-Manager der Plattenfirma Go! Discs. Thompson und Foreman machten mit Sessionmusikern als „Nutty Boys“ weiter (1990/1992).

1992 – Das Comeback

Als 1992 diverse Wiederveröffentlichungen von Singles in höhere Regionen (und die Hit-Kompilation Divine Madness sogar auf Platz 1) der britischen Charts schossen, formierten sich Madness im Sommer des gleichen Jahres zu zwei Konzerten im Finsbury Park in London neu und gaben vor 72.000 Zuschauern in Originalbesetzung am 8. und 9. August 1992 ihr viel umjubeltes Comeback. Die Konzerte wurden – in Anlehnung an Woodstock – unter dem Titel Madstock! vermarktet und als Livealbum veröffentlicht. Aufgrund des großen Erfolges spielte man von da an alle zwei Jahre ein Madstock!-Konzert sowie gelegentlich auch – auf Großbritannien beschränkte – Weihnachtstourneen. Vorerst beschränkte man sich jedoch lediglich auf diese Live-Konzerte, während Graham McPherson zwischen 1995 und 1998 mit Solosingles und -alben unter seinem Spitz- und Künstlernamen Suggs weitere Top-20-Charterfolge in Großbritannien verbuchen konnte.

Erst 1999 folgte ein neues Madness-Album – das erste seit 14 Jahren. Es trug den Titel Wonderful und brachte der Band in ihrer Heimat unter anderem den Top-Ten-Hit Lovestruck.

2000–2008

Nach der Veröffentlichung von Wonderful, dessen Absatz trotz der respektablen Verkäufe der ersten Single hinter den Erwartungen zurückblieb, beschränkte sich die Band wieder auf das Spielen von Live-Konzerten.

Zwischen 2000 und 2003 absolvierte Madness einige – ausnahmslos ausverkaufte – Weihnachtstouren in Großbritannien. Außerdem feierte Ende Oktober 2002 das Musical Our House in London Premiere. Die Madness-Mitglieder fungierten als ausführende Produzenten und Sänger Suggs spielte im Musical zeitweise selbst den Vater der Hauptperson, auch um so die relativ schlechten Ticketverkäufe anzukurbeln. Das Musical gewann zwar 2003 den Laurence Olivier Award für das beste neue Musical, erhielt jedoch durchwachsene Kritiken und musste schließlich bereits im August 2003 wegen mangelnder Besuchernachfrage wieder eingestellt werden. Eine abgewandelte Inszenierung des Musicals tourte im Juli 2006 durch Japan und sollte im August 2007 auch durch Großbritannien reisen.

Im Juli 2003 gab Madness in Bonn ihr erstes volles Konzert außerhalb des Königreichs seit über zehn Jahren und spielte in ihrer Heimat einige Club-Konzerte als „The Dangermen“. Im August 2005 erschien The Dangermen Sessions Vol. 1, ein Album mit Coverversionen von Ska- und Reggae-Klassikern. Erstmals seit den 1980er Jahren absolvierte die Band in den Jahren 2005 und 2006 auch eine vollständige Tour außerhalb ihrer Heimat.

Gründungsmitglied Chris Foreman ist nicht mehr auf allen Stücken des Albums zu hören, da er die Band während der Aufnahmen verließ. Seinen Abschied gab er verspätet im Mai 2005 auf der Madness-Website (siehe unten) bekannt und begründete ihn mit „the petty time consuming bollocks that goes on in the band“ (etwa: „der kleinliche, zeitraubende Scheiß, der in der Band vor sich geht“). In einem Interview kurz darauf kritisierte er außerdem, dass Madness seit der Wiedervereinigung 1992 lediglich ein Album mit neuem eigenem Material, das 1999 erschienene Wonderful aufgenommen hätte. Er hätte lieber hieran angeknüpft, als ein Album mit Coverversionen zu veröffentlichen. Bei Live-Auftritten wurde Foreman nach seinem Ausstieg durch den Gitarristen Kevin Burdette ersetzt.

Madness 2009
Madness 2010 in Frankreich

Madness spielte unter anderem im Juni 2005 – mit Burdette an der Gitarre – einige Konzerte in britischen Wäldern (gesponsert von der Forestry Commission) und gastierte im September 2005 bei einem Überraschungskonzert im Kölner E-Werk, das erst einen Tag vorher bekannt gegeben wurde. Am 6. Juli 2006 gab die Band im Olympiapark in München ihr erstes von mehreren Konzerten 2006 in Deutschland. Am 14. Juli 2006 folgte ein Konzert in der Zitadelle Spandau.

2006 begann die Formation mit den Arbeiten an einem neuen Studioalbum mit Eigenkompositionen, dem ersten seit dem 1999 erschienenen Wonderful. Ironischerweise arbeitete man zunächst ohne Gründungsmitglied Chris Foreman, der die Band 2005 unter anderem verlassen hatte, weil Madness zu lange kein neues Album mit eigenen Stücken mehr produziert hatte. Im Herbst 2006 trat Foreman aber wieder der Gruppe bei. Für die Produktion sind – wie bei allen Madness-Alben zuvor – Clive Langer und Alan Winstanley zuständig, gemeinsam mit White-Stripes-Produzent Liam Watson.

Da der Vertrag mit V2 Records lediglich das 2005 erschienene Coveralbum The Dangermen Sessions Vol. 1 umfasste und auch nicht verlängert wurde, veröffentlicht die Band im März 2007 die Single Sorry in Großbritannien über ihr neues eigenes Label Lucky Seven. Der Name ist eine Anspielung auf die Anzahl der Mitglieder der vollen Madness-Besetzung (inklusive Foreman).

In Deutschland erschien im März 2007 der neue Titel NW5 als Single (über SonyBMG), zusammen mit einer Neuaufnahme des Madness-Hits It Must Be Love als Doppel-A-Seite. Beide Stücke wurden von Madness für den deutschen Kinofilm Neues vom Wixxer zur Verfügung gestellt und sind auch auf dem zugehörigen Soundtrackalbum enthalten, ebenso wie das Stück The Wizard vom Album Wonderful (aus rechtlichen Gründen wurde im Vorgänger-Film Der Wixxer nur eine Right-Said-Fred-Coverversion des Stücks genutzt; das neue Soundtrackalbum liefert das Original nun nach). Sowohl für NW5 als auch für It Must Be Love drehten die Wixxer-Hauptdarsteller bereits im Sommer 2006 in London Videos mit vier Madness-Mitgliedern (Suggs, Foreman-Ersatz Burdette, Woody und Chas), wobei das NW5-Video inhaltlich und stilistisch eine Hommage an den Film Die üblichen Verdächtigen ist.[2]

Am 3. Mai 2008 traten Graham „Suggs“ McPherson und Chas Smash gemeinsam mit den Pet Shop Boys bei einem Benefizkonzert im Londoner Club Heaven auf und sangen dabei das Stück My Girl in einer neuen, von den Pet Shop Boys bearbeiteten Version.[3]

Seit 2009

Am 18. Mai 2009 erschien das neunte Studioalbum The Liberty of Norton Folgate,[4] das bereits einen Monat früher auf der Madness-Homepage[5] als Special Edition Box Set vertrieben wurde und eine Doppel-Disc, eine Vinylversion sowie eine Live-CD und weitere Extras enthielt. The Liberty of Norton Folgate erreichte Platz 5 in den UK-Albumcharts, die höchste Platzierung eines Madness-Studioalbums seit Keep Moving im Jahr 1984.

Mit Ausnahme des Magazins NME waren die Kritiken für das Album in Großbritannien überwiegend positiv. Die BBC bezeichnete es als „großartiges Magnum Opus[6] der Band. The Liberty of Norton Folgate fand sich darüber hinaus auf Platz 3 der Liste der besten Alben 2009 der BBC (in der Kategorie Rock und Pop) sowie auf Platz 9 in der Jahresaufstellung des britischen Magazins Mojo.[7][8]

Madness bei der Olympia-Schlussfeier 2012

Am 5. Juni 2012 spielte Madness beim Diamond Jubilee Concert anlässlich des 60. Thronjubiläums von Königin Elisabeth II. auf dem Dach des Buckingham Palace die Klassiker Our House und It Must Be Love. Am 12. August 2012 war die Band mit ihrem bekanntesten Lied, Our House, bei der Schlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2012 dabei.[9] Am 27. September 2012 trat die Gruppe als Hauptact des Abends beim iTunes Festival 2012 im Londoner Roundhouse auf. Das Konzert wurde über die Appleserver live gestreamt.

Bereits im Mai 2010 hatte Schlagzeuger Daniel Woodgate in einem Interview erklärt, dass die Band derzeit dabei sei, Stücke für das Nachfolgealbum zu The Liberty of Norton Folgate fertigzustellen und hoffe, noch 2010 mit den Aufnahmen beginnen zu können.[10] Am 29. Oktober 2012 wurde das Album Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da Da veröffentlicht, das auf Platz 10 der britischen Album-Charts einstieg.

Auch in den folgenden Jahren kam es zu weiteren Tourneen. 2014 stieg Chas Smash aus der Gruppe aus, nach privaten Problemen wollte er sich auf Soloprojekte konzentrieren.[11] Die anderen sechs Mitglieder des klassischen Line-Ups der Band spielen weiterhin zusammen (Stand: April 2022).

Am 7. September 2016 erschien die Single Mr. Apples aus dem Album Can’t Touch Us Now, das am 28. Oktober 2016 folgte und Platz 5 der britischen Album-Charts erreichte. 2017 absolvierten sie neben den Auftritten in ihrem Heimatland auch Konzerte in Kontinentaleuropa, Asien und Australien. 2019 erschien die Single Bullingdon Boys (Don't Get Bullied by the Bully Boys), die sich auf den Bullingdon Club der Universität Oxford bezieht. Seine Mitglieder – unter ihnen war der britische Premierminister Boris Johnson sowie viele weitere führende Politiker – sind berüchtigt für ihre kostspieligen Zerstörungsorgien.[12]

2019 veröffentlichten die Mitglieder von Madness das Buch Before We Was We, in dem sie den Aufstieg ihrer Band beschrieben. Im Mai 2021 wurde die dreiteilige Dokumentation Before We Was We veröffentlicht, eine Verfilmung des Buchs.[13][14]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1979One Step Beyond…DE14
(37 Wo.)DE
AT11
(10 Wo.)AT
UK2
Platin
Platin

(79 Wo.)UK
US128
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1979
1980AbsolutelyDE21
(9 Wo.)DE
UK2
Platin
Platin

(48 Wo.)UK
US146
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. September 1980
1981Madness 7UK5
Gold
Gold

(29 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1981
1982The Rise & FallDE15
(20 Wo.)DE
UK10
Gold
Gold

(22 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1982
1984Keep MovingDE47
(5 Wo.)DE
UK6
Silber
Silber

(19 Wo.)UK
US109
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1984
1985Mad Not MadUK16
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. September 1985
1988The MadnessUK65
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. April 1988
als The Madness; Produzenten: The Three Eyes
1999WonderfulUK17
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. November 1999
2005The Dangermen Sessions – Volume OneDE81
(1 Wo.)DE
CH67
(4 Wo.)CH
UK11
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. August 2005
Produzenten: Dennis Bovell, Segs (John Jennings), Steve Dub
2009The Liberty of Norton FolgateUK5
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. März 2009
2012Oui Oui, Si Si, Ja Ja, Da DaUK10
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
Produzenten: Liam Watson, Stephen Street, Charlie Andrew, John Avila, Owen Morris, Clive Langer
2014One Step Beyond: 35th Anniversary EditionUK54
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2014
Neuauflage des Albums von 1979 mit Bonus-DVD
inkl. Videos, BBC-Auftritte, Dokumentation
2016Can’t Touch Us NowUK5
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2016
Produzenten: Charlie Andrew, Clive Langer, Liam Watson, Madness
2023Theatre of the Absurd Presents C’est la VieDE40
(1 Wo.)DE
UK1
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. November 2023
Produzenten: Matt Glasbey, Alan Winstanley u. Clive Langer

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

a 
Produzenten der in der Tabelle gelisteten Alben (wenn nicht anders angegeben): Clive Langer, Alan Winstanley

Filmografie

  • 1981: Take It or Leave It
  • 1985: Complete Madness
  • 1986: Utter Madness
  • 1992: Divine Madness
  • 2009: The Liberty of Norton Folgate (von Julien Temple)

Soundtracks

  • 1989: Im Film „Das lange Elend (The Tall Guy)“ läuft das Stück „It Must Be Love“, inkl. Auftritt von Suggs.
  • 1998: Im Film „Mit Schirm, Charme und Melone“ läuft das Lied „I Am“ von Suggs.
  • 1999: Im Film „10 Dinge, die ich an dir hasse“, mit Julia Stiles und Heath Ledger läuft der Titel „Wings of a Dove“.
  • 2004: Im Film „Der Wixxer“ läuft das Lied „The Wizard“ in der Version von Right Said Fred.
  • In den Sat.1-Comedy-Sendungen „Die Wachmänner“, „Zack, Comedy nach Maß“ hört man öfter „On the Beat Pete“ und „The Return of the Los Palmas 7“ vom Album „Absolutely“.
  • 2007: Im Film „Neues vom Wixxer“ steuerte Madness zwei Songs bei, darunter der Track „NW5“, zu dem auch ein Video mit den beiden Hauptdarstellern Oliver Kalkofe und Bastian Pastewka gedreht wurde. Im Abspann tritt die Band zum Song „It Must Be Love“ mit den Schauspielern auf.
  • 2019: Im Film „Der Sommer nach dem Abitur“ spielt Madness die unsichtbare Nebenrolle. Im Intro werden die Charaktere zu „Our House“ von „the Rise and Fall“ eingeführt, im Laufe des Films, auf dem Roadtrip zu einem Madness Konzert werden verschiedene Madness Songs gespielt.

Band- und Solo-Projekte

The Nutty Boys

  • 1990: Crunch! (Album)
  • 1992: It’s OK, I’m a Policeman (Single)

The Fink Brothers

  • 1985: Mutants in Mega City One (Single)

Suggs

  • 1995: The Lone Ranger (Album)
  • 1998: The Three Pyramids Club (Album)
  • 1995: I’m Only Sleeping, Camden Town und The Tune (Singles)
  • 1996: Cecilia und No More Alcohol (Singles)
  • 1997: Blue Day (Single, als „Suggs & Co. featuring Chelsea Team“)
  • 1998: I Am (Single)

Weblinks

Commons: Madness – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. North London Invaders. In: punk music data. 16. Juli 2014, abgerufen am 1. Juli 2023 (englisch).
  2. Pete Onthebeat: Der Wahnsinn des Oliver K. 7. Januar 2017, abgerufen am 1. Juli 2023 (englisch).
  3. Nick Hasted: The Pet Shop Boys/Madness, Heaven, London. The Independent, 7. Mai 2008, abgerufen am 1. Juli 2023 (englisch).
  4. One step beyond: Madness find liberty in record deal. 21. Dezember 2008, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  5. Madness - Official Website. Abgerufen am 18. September 2022 (amerikanisches Englisch).
  6. Michael Quinn: BBC - Music - Review of Madness - The Liberty Of Norton Folgate. Abgerufen am 1. Juli 2023 (britisches Englisch).
  7. BBC - BBC Music Blog: BBC Music's Best Albums of 2009. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  8. MOJO Magazine Top 50 Albums of 2009 (Memento vom 10. Dezember 2010 im Internet Archive)
  9. Madness performs ‘Our House’ at Olympic closing ceremony, Examiner.com, 12. August 2012
  10. RTÉ 2fm: Dave Fanning Interview with Woody of Madness (24. Mai 2010) (MP3; 4,3 MB)
  11. Chas Smash | After the madness, going solo. 4. Oktober 2014, abgerufen am 27. April 2022 (englisch).
  12. Madness take barbed swipe at Boris Johnson on first new song in three years. In: NME. 29. November 2019, abgerufen am 27. April 2022 (britisches Englisch).
  13. Madness: Before We Was We - The true story of the British musical icons. Abgerufen am 27. April 2022 (englisch).
  14. Madness announce new three-part docuseries 'Before We Was We'. In: NME. 11. März 2021, abgerufen am 27. April 2022 (britisches Englisch).
  15. Chartquellen: DE AT CH UK US

Madness ¦ Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da
CHF 42.00 inkl. MwSt