Madrugada ¦ Industrial Silence

CHF 45.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 5054197117640 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Industrial Silence:

1999

Hörbeispiel(e) Industrial Silence:

Industrial Silence auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Industrial Silence ist das Debütalbum der norwegischen Rockgruppe Madrugada und erschien 1999 bei Virgin. Die Aufnahmen fanden in den Athletic Sound Studios in Halden, Norwegen statt. Produziert wurde das Album von der Band zusammen mit Kai Andersen. Am Mischpult saß der bekannte Produzent und Toningenieur John Agnello, der zuvor unter anderen bereits für Dinosaur Jr., die Breeders oder die Screaming Trees gearbeitet hatte.[1] Das Album stieg von Null auf Eins in die norwegischen Albumcharts. Dies war zuvor noch keinem norwegischen Künstler geglückt. Danach hielt sich das Album 35 Wochen in den norwegischen Album-Charts.[2]

Entstehungsgeschichte

Unter dem Namen Abbey’s Adoption hatte die Band bereits 1995 zwei EPs veröffentlicht, auf denen mit Salt Satan und Bittersweet Electric zwei frühe Versionen der Titel Salt und Electric von Industrial Silence veröffentlicht. Nach ihrer Umbenennung in Madrugada erhielt die Band einen Plattenvertrag bei Virgin Music Norway. Es folgten zwei EP-Veröffentlichungen, EP und New Depression EP, auf denen unter anderem die Titel Belladonna, Strange Colour Blue und Higher enthalten waren, die später für das Album neu aufgenommen wurden. Die EP war auf 750 Pressungen limitiert, die Band verweigerte eine Neuauflage und sorgte dafür, dass die Aufnahmen zu gesuchten Sammlerstücken wurden. Die ersten 5000 in Norwegen verkauften Exemplare von Industrial Silence enthielten eine Bonus-CD mit drei weiteren Titeln, die in unbekannter Anzahl auch in weiteren europäischen Ländern veröffentlicht wurden. Diese Bonustitel waren außerdem auf der Schallplattenversion des Albums erhältlich.[3]

Deluxe Edition

Die Bonustracks sowie die nicht für das Album verwendeten Titel der EPs und weitere B-Seiten wurden im Jahre 2010 auf der Doppel-CD Industrial Silence Deluxe Edition veröffentlicht. Auf der ersten CD findet sich das neu abgemischte Album, auf der zweiten CD die übrigen Stücke. Das Remastering wurde von Greg Calbi in dem für diese Aufgaben renommierten Sterling Sound Studio in New York durchgeführt.

Titelliste

Erstveröffentlichung (1999)

  1. Vocal – 6:25
  2. Beautyproof – 3:56
  3. Shine – 4:11
  4. Higher – 4:45
  5. Sirens – 6:15
  6. Strange Colour Blue – 5:03
  7. This Old House – 5:06
  8. Electric – 4:50
  9. Salt – 4:50
  10. Belladonna – 4:17
  11. Norwegian Hammerworks Corp. – 5:25
  12. Quite Emotional – 4:27
  13. Terraplane – 4:05
Limited Edition Bonus Disc
  1. Wheelchair – 4:32
  2. Move – 4:12
  3. Sweet Simone (live demo version) – 4:13

Deluxe Edition (2010)

Die Industrial Silence Deluxe Edition enthält als Doppel-CD das reguläre Album in neuer Abmischung auf der ersten CD, während auf der zweiten CD neben den drei Bonus-Tracks von 1999 zahlreiche B-Seiten von Singles und EPs und einige Demo-Fassungen enthalten sind, die ebenfalls remastered worden sind.

Deluxe Edition CD 2
  1. Wheelchair – 4:32
  2. Move – 4:12
  3. Sweet Simone (Live demo) – 4:13
  4. Strange Colour Blue (alternative Version) – 4:31
  5. Highway 2.000.000 – 4:10
  6. Oceanliner – 4:47
  7. The Riverbed – 4:45
  8. Tonight I Have No Words For You – 4:57
  9. 1990 – 3:15
  10. I'm Life's Wonderful Way Of Letting You Down – 4:12
  11. Bill Skins Fifth – 3:27
  12. Mother of Earth – 4:22
  13. Legends and Bones (From "The Shit City Sessions") – 3:12
  14. Step Into My Mirror – 3:01
  15. Hush Sleep Tonight (1996 Demo) – 3:41
  16. Shine (1996 Demo) – 4:05
  17. I'm In Love With You – 4:31
  18. This Must Be The Song That Will Pay My Bills (Demo) – 5:09

Mother of Earth stammt ursprünglich von The Gun Club und wurde von Jeffrey Lee Pierce geschrieben.

Besetzung

Madrugada

Weitere Musiker

Einzelnachweise

  1. Diskografie von John Agnello auf dessen Homepage (Memento des Originals vom 10. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.johnagnello.com, abgerufen am 25. August 2013.
  2. Newsmeldung (Memento desOriginals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.madrugadamusic.com (28. September 2000) auf www.madrugada.de.
  3. The Story of Madrugada auf www.madrugada.de (Memento vom 1. April 2001 im Internet Archive), abgerufen am 24. August 2013.
  4. Alle Besetzungsangaben nachArchivlink (Memento desOriginals vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/madrugadamusic.com, abgerufen am 24. August 2013.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Madrugada die im OTRS erhältlich sind/waren:

Chimes At Midnight ¦ The Best Of Madrugada ¦ Industrial Silence

Madrugada auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Madrugada (spanisch/portugiesisch für die Zeit zwischen Mitternacht und Sonnenaufgang) ist eine Indie-Rock-Band aus Stokmarknes, Norwegen. Der Klang der Band kann als melancholisch-kraftvoll beschrieben werden, ein Stil, den sie im Laufe der Zeit auf fünf Studioalben festigte.

Geschichte

Sivert Høyem

Madrugada ging 1995 aus der Band Abbey's Adoption hervor. Nach anfänglichen Erfolgen in Norwegen erlangten sie mit ihrem ersten Album Industrial Silence (veröffentlicht 2000) einen hohen Bekanntheitsgrad in ganz Europa und darüber hinaus.

2002 verließ Schlagzeuger Jon Lauvland Pettersen die Band und wurde durch Simen Vangen ersetzt, der auf dem dritten Album Grit und auf den folgenden Konzerten trommelte. Er verließ die Band zwei Jahre später zugunsten anderer Projekte wieder. Auf dem vierten Album The Deep End spielt er zwar bei sieben von zwölf Liedern Schlagzeug, das Booklet des Albums weist jedoch keinen Schlagzeuger mehr als Bandmitglied aus. Die Band bestand weiter als Trio. Live wurden sie nun von Erland Dahlen unterstützt, der bei den übrigen fünf Liedern von The Deep End Schlagzeug spielte.

Die von Fans geschätzten Live-Qualitäten der Gruppe wurden erstmals 2005 auf dem Album Live at Tralfamadore festgehalten. Das Tralfamadore im Titel ist kein tatsächlicher (Veranstaltungs-)Ort, sondern eine Referenz auf die fiktive außerirdische Welt, die Kurt Vonnegut in seinem Roman Schlachthof 5 oder der Kinderkreuzzug beschrieb.

Robert Burås

Im Mai 2007 begann die Band mit den Aufnahmen zu einem neuen Studioalbum. Unerwartet wurde Gitarrist und Gründungsmitglied Robert Burås am 12. Juli 2007 tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er war bis wenige Tage vor seinem Tod damit beschäftigt, neue Songs sowohl für Madrugada wie auch für sein eigenes Nebenprojekt My Midnight Creeps zu schreiben. Burås wurde 31 Jahre alt.[3] Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht.

Sänger Sivert Høyem und Bassist Frode Jacobsen entschlossen sich schließlich, den ursprünglichen Zeitrahmen einzuhalten und trafen sich im Herbst 2007 mit John Agnello, ihrem Produzenten und Toningenieur, um die Aufnahmen im Grammofon Studio in Göteborg fortzusetzen und im November in New York fertigzustellen und zu mischen. Am 10. Dezember 2007 erschien die Single Look Away Lucifer, das Album Madrugada wurde am 21. Januar 2008 zunächst nur in Norwegen veröffentlicht,[4] seit dem 9. Mai 2008 ist es auch in Deutschland erhältlich.[5]

Im August 2008 gaben Madrugada bekannt, dass sie sich nach Weihnachten 2008 auf unbestimmte Zeit zurückziehen würden. Es sollte jedoch daran gearbeitet werden, bisher unveröffentlichtes Material zu veröffentlichen.[6][7] 2010 erschien die Neuauflage des Erstlings Industrial Silence als Deluxe Edition, remastert und mit einer zweiten CD, die B-Seiten und unveröffentlichte Stücke aus der Entstehungszeit des Albums enthält. In Skandinavien erschien zudem eine Doppel-CD mit dem programmatischen Titel The Best of Madrugada unter deren 28 Liedern sich mit All this wanting to be free ein unveröffentlichtes Stück findet, das während der Produktion des letzten Studioalbums entstanden ist.[4]

Im Juni 2018 kündigte die Band auf Facebook anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Industrial Silence-Albums für Februar 2019 zwei Konzerte in Oslo an, denen eine umfangreiche Comeback-Tournee durch Europa folgte. Für die 75 Shows wurden die verbliebenen Mitglieder der Originalbesetzung durch Cato Salsa und Christer Knutsen verstärkt. Im März 2019 erschien zudem mit Half-Light der erste neue Song der Band seit 2008.

2022 erfolgte die Veröffentlichung von Chimes at Midnight, ihrem ersten Studioalbum seit 2008, auf dem auch zwei Lieder enthalten sind, die Robert Burås als Co-Autoren ausweisen. Eine erweiterte Edition mit 5 Bonustracks erschien im September 2022.

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8][9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 NO DE AT CH
1999Industrial SilenceNO1
Platin
Platin

(49 Wo.)NO
Erstveröffentlichung: 30. August 1999
Nach Wiederveröffentlichung als Deluxe-Edition 2010 erneut Platz 4 (7 Wo.)
2001The Nightly DiseaseNO1
Gold
Gold

(16 Wo.)NO
DE51
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2001
Nach Wiederveröffentlichung als Deluxe-Edition 2011 erneut Platz 16 (2 Wo.)
2002GritNO4
(32 Wo.)NO
DE86
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2005The Deep EndNO1
(41 Wo.)NO
Erstveröffentlichung: 11. April 2005
Live at TralfamadoreNO1
(33 Wo.)NO
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2005
2008MadrugadaNO1
(37 Wo.)NO
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2008
2010Best of MadrugadaNO2
Platin
Platin

(21 Wo.)NO
Erstveröffentlichung: 29. November 2010
2022Chimes at MidnightNO2
Gold
Gold

(4 Wo.)NO
DE6
(2 Wo.)DE
AT64
(1 Wo.)AT
CH6
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2022
2023Industrial Silence Tour 2019DE97
(1 Wo.)DE
CH62
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. November 2023

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 NO
1999New Depression
NO2
(14 Wo.)NO
EP
2000Electric
Industrial Silence
NO13
(5 Wo.)NO
2001Hands Up – I Love You
The Nightly Disease
NO1
Gold
Gold

(4 Wo.)NO
A Deadend Mind
The Nightly Disease
NO6
(2 Wo.)NO
EP
2002Ready
Grit
NO3
(3 Wo.)NO
2005Lift Me
NO1
(22 Wo.)NO
feat. Ane Brun
2007Look Away Lucifer
Madrugada
NO4
(9 Wo.)NO
2008Whatever Happened to You?
Madrugada
NO20
(1 Wo.)NO
What’s on Your Mind?
Madrugada
NO10
(5 Wo.)NO
2019Half-Light
Amundsen Soundtrack
Erstveröffentlichung: 1. März 2019
2021Nobody Loves You Like I Do
Chimes at Midnight
Erstveröffentlichung: 9. September 2021
Dreams At Midnight
Chimes at Midnight
Erstveröffentlichung: 23. September 2021
The World Could Be Falling Down
Chimes at Midnight
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2021
Commons: Madrugada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. "Madrugada; The Deep End of Norway". Nordic Reach (via Highbeam Research (Abonnement erforderlich)). September 30, 2005. Abgerufen am 5. Mai 2012. "The dark rock brings to mind musicians such as Nick Cave and Iggy Pop."
  2. "Artists :: MADRUGADA". MusicMight. Abgerufen am 17. Mai 2012.
  3. Han viet sitt liv til musikken (Memento vom 16. Juli 2007 im Internet Archive), kjendis.no, 13. Juli 2007.
  4. a b Emi. In: emi.no. Archiviert vom Original am 16. April 2010; abgerufen am 29. September 2020.
  5. Rezension auf triggerfish.de mit VÖ-Termin
  6. fvn.no: Madrugada legger opp@1@2Vorlage:Toter Link/www.fvn.no (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. oslopuls.no: Se Madrugada før de gir seg
  8. a b Chartquellen: NO NO2 DE AT CH
  9. Auszeichnungen für Musikverkäufe:NO (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)

Same album, but different version(s)...