Manilla Road ¦ Mystification

CHF 37.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 4251267700639 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Label

Release

Veröffentlichung Mystification:

1987

Hörbeispiel(e) Mystification:

Mystification auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[2]
Chronicles of Chaos9/10[3]

Mystification is the sixth studio album by American heavy metal band Manilla Road, released in 1987.[4][5] It was re-released in 2000 on Sentinel Steel Records.

The album was inspired by the work of Edgar Allan Poe.[6]

Critical reception

AllMusic wrote that "bandleader Mark Shelton's stirring guitar work often comes to the rescue, spinning beautiful melodic yarns across the near epic 'Children of the Night' and the Haley's Comet-inspired 'Dragon Star', while additional album standouts such as 'Spirits of the Dead' and the title track finally display the clever combination of melodic savvy and compelling oft-spiritual lyrics to get them through."[2]

Track listing

  1. "Haunted Palace" – 4:23
  2. "Spirits of the Dead" – 4:24
  3. "Valley of Unrest" – 3:41
  4. "Mystification" – 5:35
  5. "Masque of the Red Death" – 5:21
  6. "Up From the Crypt" – 3:02
  7. "Children of the Night" – 6:55
  8. "Dragon Star" – 5:56
  9. "Death by the Hammer" – 3:45
  • The 2000 re-release has a different track list, and includes the song "The Asylum" as the tenth track.

Credits

Manilla Road
  • Mark Shelton – lead vocals, guitars
  • Scott Park – bass guitar
  • Randy Foxe – backing vocals, drums and percussion
Production
  • Paul Zaleski – producer
  • Larry Funk – co-producer, edit
  • Manilla Road – producer, arranger, edit, concept
  • L. Ryan Hendricks – concept, artwork

References

  1. ^ Bukszpan, Daniel (September 15, 2003). "The Encyclopedia of Heavy Metal". Barnes & Noble Publishing – via Google Books.
  2. ^ a b "Mystification - Manilla Road | Songs, Reviews, Credits | AllMusic" – via www.allmusic.com.
  3. ^ "CoC : Manilla Road - Mystification : Review". www.chroniclesofchaos.com.
  4. ^ "Manilla Road Biography, Songs, & Albums". AllMusic.
  5. ^ Sharpe-Young, Garry (September 15, 2007). "Metal: The Definitive Guide : Heavy, NWOBH, Progressive, Thrash, Death, Black, Gothic, Doom, Nu". Jawbone Press – via Google Books.
  6. ^ Pollin, Burton K. (2003). "Music and Edgar Allan Poe: A Fourth Annotated Checklist". Poe Studies. 36 (1–2): 90.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Manilla Road die im OTRS erhältlich sind/waren:

Mystification ¦ Underground ¦ Live At Up The Hammers 2018

Manilla Road auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Manilla Road war eine US-amerikanische Heavy-Metal-Band aus Wichita, Kansas.

Geschichte

Gegründet wurde die Band 1977 in der Stadt Wichita im US-Bundesstaat Kansas von den Musikern Mark „The Shark“ Shelton, Robert Park, Scott „Scooter“ Park und Ben Munkirs.

Obwohl die Band recht wichtig für den „Epic Metal“ ist, den Begriff sogar mitbegründet hat, ist sie fast ausschließlich Insidern der Metal-Szene bekannt. Ihr Album Crystal Logic kann man als Meilenstein des Genres bezeichnen und wird von vielen Bands immer wieder als Referenz genannt.

Nachdem sich die Band 1990 aufgelöst hatte, spielte Mark Shelton 1992 das Album The Circus Maximus mit Andrew Cross (Bass, Keyboards, Gesang) und Aaron Brown (Schlagzeug, Gesang) ein. Obwohl es sich nur um ein Nebenprojekt des Gitarristen handelte, wurde das Album vom Plattenlabel Black Dragon Records unter dem Namen Manilla Road veröffentlicht, um die Verkaufszahlen zu steigern.[1]

Im Jahr 2001 gab es eine Reunion der Band durch Mark Shelton mit neuen Musikern. Shelton verstarb am 27. Juli 2018 im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt nach dem Auftritt auf dem Headbangers Open Air in Brande-Hörnerkirchen.[2] Im Zuge des Todes von Shelton löste sich Manilla Road auf.

Diskografie

Demos

  • 1979: Underground
  • 1999: Dreams of Eschaton (Metal Invader Magazin)

Studioalben

  • 1980: Invasion (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2004 bei Cult Metal Classics
  • 1982: Metal (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2004 bei Cult Metal Classics
  • 1983: Crystal Logic (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2000 bei Iron Glory Records
  • 1985: Open the Gates (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2001 bei Dragonheart
  • 1986: The Deluge (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2001 bei Underground Symphony Records, wiederveröffentlicht 2011 bei Shadow Kingdom Records
  • 1987: Mystification (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2000 bei Sentinel Steel Records
  • 1988: Out of the Abyss (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2005 bei Cult Metal Classics
  • 1990: The Courts of Chaos (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2002 bei Iron Glory Records
  • 2001: Atlantis Rising (Iron Glory Records)
  • 2002: Spiral Castle (Iron Glory Records)
  • 2002: Mark of the Beast (Monster Records)
  • 2005: Gates of Fire (Battle Cry Records), wiederveröffentlicht 2007 bei High Roller Records
  • 2008: Voyager (My Graveyard Productions)
  • 2011: Playground of the Damned (High Roller Records)
  • 2013: Mysterium (Vinyl Release: High Roller Records; US CD Release: Shadow Kingdom Records; EU CD Release: Golden Core/ZYX)
  • 2015: The Blessed Curse (2CD, Doppel-Vinyl: Golden Core/ZYX)
  • 2017: To Kill a King (CD, Doppel-Vinyl: Golden Core/ZYX)

Projekte

Soloprojekt Mark Shelton

  • 1992: The Circus Maximus (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2002 bei Iron Glory Records

Sonstige

  • 1988: Roadkill (Livealbum) (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2005 bei Cult Metal Classics
  • 2009: After Midnight Live (Livealbum) (High Roller Records)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Circus Maximus, abgerufen am 29. Juli 2018 (englisch)
  2. Rockmagazine: Manilla-Road-Gitarrist nach Auftritt beim Headbangers Open Air gestorben, abgerufen am 27. Juli 2018