Mark Lanegan ¦ Straight Songs Of Sorrow

CHF 27.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

1 vorrätig

GTIN: 5400863022754 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Straight Songs Of Sorrow:

2020

Hörbeispiel(e) Straight Songs Of Sorrow:

Straight Songs Of Sorrow auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Straight Songs of Sorrow
Image of album front cover showing artist's tattooed hand
Studio album by
ReleasedMay 8, 2020 (2020-05-08)
GenreRock
Length60:11
LabelHeavenly Recordings
ProducerAlain Johannes, Mark Lanegan
Mark Lanegan chronology
Somebody's Knocking
(2019)
Straight Songs of Sorrow
(2020)
Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
AnyDecentMusic?7.4/10[1]
Metacritic81/100[2]
Review scores
SourceRating
Allmusic4/5 stars[3]
Clash8/10[4]
Classic Rock4.5/5 stars[5]
The Irish Times4/5 stars[6]
NME4/5 stars[7]
Record Collector5/5 stars[8]
The Telegraph4/5 stars[9]

Straight Songs of Sorrow is the twelfth studio album by American singer Mark Lanegan. It was released through Heavenly Recordings on May 8, 2020.[10] The album was inspired by writing his memoir Sing Backwards and Weep, which was published April 28, 2020. It's his first solo album credited to simply Mark Lanegan, as opposed to Mark Lanegan Band, since 2013's Imitations and the first one credited to Mark Lanegan that doesn't feature former collaborator Mike Johnson.

Track listing

All tracks are written by Mark Lanegan,[11] except where noted.

No.TitleWriter(s)Length
1."I Wouldn't Want to Say" 5:46
2."Apples from A Tree"Lanegan, Mark Morton1:55
3."This Game of Love" 4:48
4."Ketamine" 2:40
5."Bleed All Over" 3:35
6."Churchbells, Ghosts" 4:53
7."Internal Hourglass Discussion" 3:49
8."Stockholm City Blues" 3:38
9."Skeleton Key" 7:05
10."Daylight in the Nocturnal House" 3:05
11."Ballad of a Dying Rover" 4:36
12."Hanging On (For DRC)"Lanegan, Morton2:09
13."Burying Ground"Shelley Brien, Lanegan4:46
14."At Zero Below" 4:40
15."Eden Lost and Found"Brien, Lanegan2:46
Total length:1:00:11

Personnel

  • Mark Lanegan – vocals (all tracks); Moog DFAM drum synth, Moog Sirin bass synth, Moog Sub Phatty, Organelle synth (track 1); ARP Omni 2 synth, Yamaha SK10 synth, Roland TR-909 drum machine (track 3); Roland Juno synth, Roland TR-909 drum machine (track 4); Oberheim DMX drum machine (track 5); Organelle synth (track 6); Organelle synth, BOSS DR Rhythm 550 (track 7); bass (track 9); electric guitar; Roland Juno synth (track 12)
  • Alain Johannes – Yamaha SK10 synth, Shakers (track 1); electric guitar (track 2); vocals, frame drum, drum programming (track 3); bass, acoustic guitar, Minimoog synth, drum programming (track 5); Casio synth (track 7); resonator guitar, hang drum, harmonium, flutes (track 8); bass, percussion, cigfiddle, acoustic guitar, Mellotron strings, Novation Bass Station, Casio beatbox, DrumBrute (track 9); mandolin (track 10); electric guitar, Buchla Music Easel (track 11); LinnDrum drum machine (track 14)
  • Shelley Brien - vocals (track 3); Yamaha SK10, Moog Sub Phatty, Roland 909 drum machine (track 13); Casiotone 701 (track 15)
  • Ed Harcourt - piano (tracks 4, 6, 11, 14, and 15), Wurlitzer Electric Piano (tracks 4, 6, 11, and 14)
  • Jack Bates - bass (tracks 4, 6, and 11)
  • Jack Irons - drums (tracks 1 and 11), percussion (track 11)
  • Mark Morton - acoustic guitar (tracks 2 and 12)
  • Sietse Van Gorkom - strings (tracks 8 and 15)
  • Adrian Utley - acoustic and electric guitar, Minimoog, Korg 3200 synth (track 10)
  • Michael Parnin - mixing (all tracks), Gibson Maestro King drum machine (track 5), Eli 7030 drum machine (track 15)
  • Dylan Carlson - electric guitar (track 1)
  • Wesley Eisold - vocals (track 4)
  • John Paul Jones - Mellotron (track 11)
  • Greg Dulli - vocals (track 14)
  • Warren Ellis - fiddle (track 14)

References

  1. ^ "Straight Songs Of Sorrow by Mark Lanegan reviews". AnyDecentMusic?. Retrieved May 23, 2020.
  2. ^ "Straight Songs Of Sorrow by Mark Lanegan reviews". Metacritic. Retrieved May 23, 2020.
  3. ^ Deming, Mark. "Straight Songs of Sorrow". Allmusic. Retrieved 6 Jun 2020.
  4. ^ Gray, Josh (May 7, 2020). "Mark Lanegan - Straight Songs of Sorrow". Clash. Retrieved May 23, 2020.
  5. ^ Hughes, Rob (May 8, 2020). "Mark Lanegan's Straight Songs Of Sorrow: exorcising ghosts, one song at a time". Classic Rock. Retrieved May 23, 2020.
  6. ^ Clayton-Lea, Tony (May 8, 2020). "Mark Lanegan: Straight Songs of Sorrow review – emotionally frayed, feral and beautiful". The Irish Times. Retrieved May 23, 2020.
  7. ^ Perry, Kevin EG (May 7, 2020). "Mark Lanegan – 'Straight Songs of Sorrow' review: grunge survivor shares music that salves the soul". NME. Retrieved May 23, 2020.
  8. ^ Hamnett, Alun (May 2020). "MARK LANEGAN - STRAIGHT SONGS OF SORROW". Record Collector. Retrieved May 23, 2020.
  9. ^ McCormick, Neil (May 9, 2020). "This week's best new albums: Kehlani, Mark Lanegan, Hayley Williams". The Telegraph. Retrieved May 23, 2020.
  10. ^ "Mark Lanegan - Straight Songs of Sorrow". Heavenly Recordings*. Retrieved May 23, 2020.
  11. ^ Straight Songs of Sorrow (LP liner notes). Mark Lanegan. Heavenly Recordings. 2020. HVNLP178C.CS1 maint: others (link)

Artist(s)

Veröffentlichungen von Mark Lanegan die im OTRS erhältlich sind/waren:

Straight Songs Of Sorrow

Mark Lanegan auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Mark Lanegan Band
Mark Lanegan am 12. September 2001 in Florenz
Mark Lanegan am 12. September 2001 in Florenz
Allgemeine Informationen
Genre(s)Alternative Rock, Grunge
Gründung1995[1]
Websitewww.marklanegan.com
Gründungsmitglieder
Mark Lanegan
Mike Johnson (1995–2001)
Gitarre
J Mascis (1995)
Barrett Martin (1995)
Dan Peters (1995)
Dave Krueger (1995–1998)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Mark Lanegan
Gitarre, Hintergrundgesang
Jeff Fielder (seit 2011)
Gitarre, Hintergrundgesang
Duke Garwood (seit 2013)
Gitarre, Keyboard, Hintergrundgesang
Aldo Struyf (seit 2003)
Bass, Hintergrundgesang
Frederic Lyenn Jacques (seit 2012)
Schlagzeug
Christophe Claeys (seit 2019)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Shelley Brien (2004, 2017)
Gitarre
Marc Olsen (1998)
Gitarre
Brett Netson (2001–2004)
Gitarre
Troy Van Leeuwen (2002–2003)
Gitarre
Nick Oliveri (2002–2004)
Gitarre
Michael Barragan (2004)
Gitarre
Dave Rosser (2010)
Gitarre
Steven Janssens (2012–2013)
Bass, Gitarre
Ben Shepherd (1998–2000)
Bass
Alan Davis (2000)
Bass
Dave Catching (2001)
Bass
Eddie Nappi (2003–2004)
Schlagzeug
Mark Boquist (1998)
Schlagzeug
Bill Rieflin (2000)
Schlagzeug
Gene Trautmann (2001)
Schlagzeug
Norman Block (2003–2004)
Schlagzeug
Jean-Philippe De Gheest (2012–2018)
Keyboard
Greg Dulli (2003)
Jonas Pap (2013)
Violine
Sietse van Gorkom (2013)

Mark William Lanegan (* 25. November 1964 in Ellensburg, Washington) ist ein Sänger und Songwriter. Von 1983 bis 2000 war er Frontmann der Screaming Trees.

Leben

Noch während seiner Zeit bei den Screaming Trees nahm Mark Lanegan 1990 sein erstes Soloalbum The Winding Sheet auf, wobei er mit Kurt Cobain und Krist Novoselić von Nirvana hochkarätige Unterstützung hatte.

Mark Lanegan war auch Gastsänger bei dem aus einer Jam-Session im Seattler Crocodile-Café am 16. Oktober 1994 gegründeten Projekt Mad Season, das ein Projekt der Musiker Mike McCready (Gitarre, Pearl Jam), Layne Staley (Gesang, Alice in Chains), Barrett Martin (Schlagzeug, Screaming Trees) und John „Baker“ Saunders (Bass, The Walkabouts) war. Sie nahmen nur ein Album, genannt Above, auf. Mark Lanegan war zu dieser Zeit einer der besten Freunde von Layne Staley.

1994 folgte ein weiteres Soloalbum: Whiskey for the Holy Ghost. Auch bei diesem Werk hatte Lanegan Unterstützung. Beteiligt an diesem Album waren Mitglieder von Dinosaur Jr., Mudhoney, Tad und Mark Pickerel. 1998 folgte das Album „Scraps at Midnight“ gefolgt von dem Balladen-Coveralbum I'll Take Care of You (1999), auf dem Van Conner von den Screaming Trees und Pickerel gastierten. Nachdem sich die Screaming Trees im Jahr 2000 auflösten, schloss sich Lanegan 2001 den Queens of the Stone Age an.

Auch während der Zeit bei QotSA arbeitete er mit dem Album Field Songs (2001) und der EP Here Comes that Weird Chill (2003) weiter an seiner Solo-Karriere, wobei er seine nachfolgenden Werke, einschließlich die EP, unter dem Künstlernamen „Mark Lanegan Band“ veröffentlichte, um den diversen an seinen Alben mitwirkenden Gastmusikern Tribut zu zollen.

Am 2. August 2004 erschien ein neuer Longplayer von Lanegan namens Bubblegum, von vielen als sein bislang bestes Werk gefeiert. Im März des darauf folgenden Jahres kam das vierte Album der Queens of the Stone Age heraus, auf dem Lanegan als Gastsänger zu hören ist. Bis zu diesem Zeitpunkt war Lanegan Teil der Live-Besetzung der Queens, ehe er sich ab April 2005 zurückzog, um sich seiner Solokarriere und weiteren Projekten widmen zu können.

Lanegan, dessen Bekanntheitsgrad seit Bubblegum deutlich gestiegen ist, nahm Anfang 2006 in Zusammenarbeit mit Sängerin Isobel Campbell, ehemaliges Mitglied von Belle & Sebastian, das Album „Ballad of the Broken Seas“ auf. Im Abstand von jeweils zwei Jahren veröffentlichte das Duo noch zwei weitere Alben.

Die Musikzeitschrift „Intro“ beschreibt Mark Lanegan wie folgt: „Seine Songs sind von depressiver Schönheit, sein Gesang ist ein Flüstern. Wenn er erzählt, klingt es, als betete er.“

2003 begann er mit Greg Dulli (Afghan Whigs, ) ein neues Projekt namens The Gutter Twins, deren Album Saturnalia im März 2008 erschien. Mark Lanegan war bereits als Gastmusiker auf den Twilight Singers Alben Blackberry Belle und She Loves You, sowie der EP A Stitch in Time, beteiligt.

Anfang 2012 hat Lanegan wieder ein Soloalbum vorgelegt, Blues Funeral, produziert von Alain Johannes, der auch etliche Instrumente darauf eingespielt hat. „Blues Begräbnis“ hat er es genannt, weil er „ein wenig düster veranlagt“ sei. Statt wie sonst die Gitarre, hat er einen alten Drumcomputer und Keyboards zum Komponieren benutzt.[2] Das Live-Lineup der Blues-Funeral-Tour besteht aus den vier belgischen Musikern Aldo Struyf, Steven Janssens, Frederic Lyenn Jacques und Jean-Philippe de Gheest.[3]

Im Jahr 2013 veröffentlichte Lanegan gleich zwei neue Alben. Im Frühjahr erschien das Werk Black Pudding, das er zusammen mit Duke Garwood herausbrachte, und im Herbst das Album Imitations, das – wie schon das 1999 erschienene I'll Take Care of You – nur aus Cover-Songs besteht und mit dem er im Herbst 2013 ausgiebig auf Tour ging.

Auch in den folgenden Jahren veröffentlichte Lanegan gleich mehrere Alben. Anfang 2014 wurde eine Anthologie veröffentlicht, die aus 20 bereits veröffentlichten Songs und 12 bisher unveröffentlichten besteht. Mitte des Jahres folgte die EP No Bells on Sunday, die einen Vorgeschmack auf das im Herbst erschienene Album Phantom Radio gab. 2015 wurde zudem ein Remix-Album herausgebracht, das die Mixe der EP und des Albums enthielt, unter anderem von Moby und UNKLE. Mitte 2015 wurde zudem Houston veröffentlicht: ein völlig unbekanntes, jedoch bereits 2002 aufgenommenes Album.

Im August 2018 erschien mit With Animals eine zweite Zusammenarbeit mit Duke Garwood. Der Radiosender ByteFM nannte das Album einen „apokalyptischen Bastard aus Downtempo und Blues“.[4]

Diskografie

Für Veröffentlichungen mit Screaming Trees siehe hier.

Soloalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2004BubblegumDE67
(2 Wo.)DE
UK43
(2 Wo.)UK
Beggars Banquet
2012Blues FuneralDE41
(1 Wo.)DE
AT42
(1 Wo.)AT
CH27
(4 Wo.)CH
UK21
(3 Wo.)UK
US99
(1 Wo.)US
2013ImitationsCH78
(1 Wo.)CH
UK62
(1 Wo.)UK
2014Phantom RadioCH91
(1 Wo.)CH
UK22
(2 Wo.)UK
US148
(1 Wo.)US
Vagrant
2017GargoyleAT71
(1 Wo.)AT
CH41
(1 Wo.)CH
UK22
(1 Wo.)UK
Heavenly
2019Somebody’s KnockingDE58
(1 Wo.)DE
CH30
(1 Wo.)CH
UK78
(1 Wo.)UK
Heavenly
2020Straight Songs of SorrowDE67
(1 Wo.)DE
CH70
(2 Wo.)CH
UK85
(1 Wo.)UK

Weitere Soloalben

  • 1990: The Winding Sheet, Sub Pop
  • 1994: Whiskey for the Holy Ghost, Sub Pop
  • 1998: Scraps at Midnight, Sub Pop
  • 1999: I’ll Take Care of You, Sub Pop
  • 2001: Field Songs, Sub Pop
  • 2014: Has God Seen My Shadow? An Anthology 1989–2011, Light in the Attic
  • 2015: A Thousand Miles of Midnight (Remix-Album), Vagrant
  • 2015: Houston (Publishing Demos 2002), Ipecac

Kollaboalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2006Ballad of the Broken SeasUK38
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
2008Sunday at Devil DirtCH37
(1 Wo.)CH
UK38
(2 Wo.)UK
mit Isobel Campbell
V2
2010HawkCH28
(2 Wo.)CH
UK29
(2 Wo.)UK
mit Isobel Campbell
V2
2013Black PuddingUK74
(1 Wo.)UK
mit
Universal
2018With AnimalsDE96
(1 Wo.)DE
AT69
(1 Wo.)AT
CH38
(1 Wo.)CH
UK68
(1 Wo.)UK
mit Duke Garwood
Heavenly

Weitere Kollaboalben

EPs

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
2004Hit the City (mit PJ Harvey)
UK76
(1 Wo.)UK

Weblinks

Quellen

  1. Onewhiskey: Past Tour Dates
  2. Deutschlandradio Kultur vom 28. Januar 2012: „Ein weises Alterswerk“ US-Musiker Mark Lanegan im Corso-Gespräch
  3. Grungereport: More News on Mark Lanegan's new touring lineup
  4. Mark Lanegan & Duke Garwood – „With Animals“ (Album der Woche) - ByteFM Blog. Abgerufen am 20. August 2018 (deutsch).
  5. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK


Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Mark Lanegan ¦ Straight Songs Of Sorrow
CHF 27.00 inkl. MwSt