Meat Loaf ¦ Hits Out Of Hell

CHF 34.00 inkl. MwSt

LP (Kompilation)

Nicht vorrätig

GTIN: 0190758896311 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Hits Out Of Hell:

1984

Hörbeispiel(e) Hits Out Of Hell:

Hits Out Of Hell auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Hits Out of Hell
Hellisback.jpg
Compilation album by
Released1984
Recorded1977, 1981, 1983, 1984
GenreRock
Length58:15
LabelCleveland International Records, Epic Records
ProducerSteve Popovitch, Sam Lederman, Stan Snyder
Meat Loaf chronology
Midnight at the Lost and Found
(1983)
Hits Out of Hell
(1984)
Bad Attitude
(1984)

Hits Out of Hell is a 1984 compilation album by Meat Loaf.[1] It comprises seven Jim Steinman songs. The original release also contained the hit „Modern Girl“ from Bad Attitude, which came out at about the same time.[2]

Meat Loaf never liked that he never had any say in these compilations and numerous others soon followed in Hits out of Hell’s footsteps. The Australian edition of the album is the only CD release of the song „Lost Love“, which was originally the b-side to „If You Really Want To“ from the album Midnight at the Lost and Found.[3] The album was rereleased and expanded in 2009 by Epic Records, adding the tracks „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“ (from Bat Out of Hell II: Back into Hell) and „I’d Lie for You (And That’s the Truth)“ (from Welcome to the Neighbourhood). „Lost Love“ was not included.[4]

Track listing

Original release

  1. Bat Out of Hell“ (Jim Steinman) - 9:48
  2. Read ‚Em and Weep“ (Steinman) - 5:25
  3. „Midnight at the Lost and Found“ (Meat Loaf/Steve Buslowe/Paul Christie/Dan Peyronel) - 3:31
  4. Two Out of Three Ain’t Bad“ (Steinman) - 5:23
  5. Dead Ringer for Love“ (Steinman) - 4:21
  6. Modern Girl“ (Paul Jacobs/Sarah Durkee) – 4:24
  7. „I’m Gonna Love Her for Both of Us“ (Steinman) - 7:09
  8. You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night)“ (Steinman) – 5:04
  9. „Razor’s Edge“ (Meat Loaf/Buslowe/Christie/Mark Doyle)- 4:07
  10. Paradise by the Dashboard Light“ (Steinman) – 8:28
    I. „Paradise“
    II. „Let Me Sleep on It“
    III. „Praying for the End of Time“
  11. „Lost Love“ (Buslowe/Meat Loaf) - 3:37 *(Australian release only)

Current release

  1. „Bat Out of Hell“ (Jim Steinman) - 9:48
  2. „Read ‚Em and Weep“ (Steinman) - 5:25
  3. „Midnight at the Lost and Found“ (Meat Loaf/Steve Buslowe/Paul Christie/Dan Peyronel) - 3:31
  4. „Two Out of Three Ain’t Bad“ (Steinman) - 5:23
  5. „Dead Ringer for Love“ (Steinman) - 4:21
  6. „All Revved Up with No Place to Go“ (Steinman) – 4:20
  7. „I’m Gonna Love Her for Both of Us“ (Steinman) - 7:09
  8. „You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night)“ (Steinman) – 5:04
  9. „Razor’s Edge“ (Meat Loaf/Buslowe/Christie/Mark Doyle)- 4:07
  10. „Paradise by the Dashboard Light“ (Steinman) – 8:28

2009 Epic Records expanded edition

  1. „Bat Out of Hell“ (Jim Steinman) - 9:48
  2. „Read ‚Em and Weep“ (Steinman) - 5:23
  3. „Midnight at the Lost and Found“ (Meat Loaf/Steve Buslowe/Paul Christie/Dan Peyronel) - 3:30
  4. „Two Out of Three Ain’t Bad“ (Steinman) - 5:22
  5. „Dead Ringer for Love“ (Steinman) - 4:22
  6. „Modern Girl“ (Paul Jacobs/Sarah Durkee) - 4:22
  7. „I’m Gonna Love Her for Both of Us“ (Steinman) - 7:07
  8. „You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night)“ (Steinman) – 4:11
  9. „Razor’s Edge“ (Meat Loaf/Buslowe/Christie/Mark Doyle)- 4:07
  10. „Paradise by the Dashboard Light“ (Steinman) – 8:29
  11. I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“ (Steinman) - 5:25
  12. I’d Lie for You (And That’s the Truth)“ (Diane Warren) - 6:30

Charts

Weekly charts

Initial chart performance for Hits Out of Hell
Chart (1985–93)Peak
position
German Albums (Offizielle Top 100)[5]53
New Zealand Albums (RMNZ)[6]10
UK Albums (OCC)[7]2
Weekly chart performance for Hits Out of Hell upon Meat Loaf’s death
Chart (2022)Peak
position
Irish Albums (OCC)[8]2

Year-end charts

1993 year-end chart performance for Hits Out of Hell
Chart (1993)Peak
position
UK Albums (OCC)[9]91

Certifications

Certifications and sales for Hits Out of Hell
RegionCertificationCertified units/sales
Australia (ARIA)[10]8× Platinum560,000^
United Kingdom (BPI)[11]2× Platinum600,000double-dagger

^ Shipments figures based on certification alone.
double-dagger Sales+streaming figures based on certification alone.

Video release

Hits Out of Hell
Video by
Released1984
GenreRock
Meat Loaf chronology
Live
(1981)
Hits Out of Hell
(1984)
Bad Attitude - Live!
(1985)

Hits Out of Hell had a collection of Meat Loaf’s music Videos of the late 1970s and 1980s, which came out simultaneously with the album release.

Tracks

  1. „Bat Out of Hell“
  2. „Read ‚Em and Weep“
  3. „Two Out of Three Ain’t Bad“
  4. „Razor’s Edge“
  5. „More than You Deserve“
  6. „I’m Gonna Love Her for Both of Us“
  7. „If You Really Want To“
  8. „You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night)“
  9. „Paradise by the Dashboard Light“

Missing video

A VHS version of Hits Out of Hell was later released in the United Kingdom and included the music video for „Dead Ringer for Love“. This was only edited into the United States version when it was released with Bat Out of Hell as a special edition.

Reedits

In the original video for „Paradise by the Dashboard Light“ as released to television and in 35mm prints, the male/female „Hot Summer Night“ prologue from „You Took the Words Right Out of My Mouth“ was spoken live by Jim Steinman and Karla DeVito before the song performance. On this compilation, the prologue was removed and spliced in front of the video for „You Took the Words Right Out of My Mouth“, ostensibly to properly replicate the album Bat Out of Hell, and the video for „Paradise by the Dashboard Light“ goes right into the performance.

Certifications

Video certifications and sales for Hits Out of Hell
RegionCertificationCertified units/sales
United Kingdom (BPI)[12]Platinum50,000*

* Sales figures based on certification alone.

References

Artist(s)

Veröffentlichungen von Meat Loaf die im OTRS erhältlich sind/waren:

Dead Ringer ¦ Bat Out Of Hell ¦ The Very Best Of Meat Loaf ¦ Rock ’n‘ Roll Hero ¦ Original Album Classics ¦ Braver Than We Are ¦ Hits Out Of Hell

Meat Loaf auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Meat Loaf (2009)

Meat Loaf (englisch für Hackbraten, * 27. September 1947 als Marvin Lee Aday in Dallas, Texas, ab 1983 Michael Lee Aday; † 20. Januar 2022 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Rocksänger und Schauspieler. Er war bekannt für seine kraftvollen und theatralischen Konzertauftritte. In seiner rund 55 Jahre währenden Karriere wurden von seinen Alben mehr als 100 Millionen Exemplare verkauft. Darüber hinaus wirkte er in über 65 Filmen mit.[1]

Herkunft und Familie

Meat Loaf (1971)

Marvin Lee Aday wurde 1947 als Sohn eines Polizisten und einer Lehrerin in Dallas geboren. Seine Mutter sang in einem örtlichen Gospel-Quartett namens Vodiodo. Er selbst hörte die Songs von Bob Dylan, den Rolling Stones, dem Kingston Trio und Mahalia Jackson. Zu seinem alkoholkranken und gewalttätigen Vater hatte er ein problematisches Verhältnis. Trotzdem widmete er das 1977 erschienene Album Bat Out of Hell neben seiner Mutter auch ihm.

Bereits in jungen Jahren litt Aday an Übergewicht. So nannte ihn im Alter von zwei Jahren sein Vater „Meat“. Als er mit 13 Jahren seinem Football-Trainer auf den Fuß trat, soll dieser ihn als „Meat Loaf“ bezeichnet haben.[2] Wie er zu diesem Spottnamen kam, wird auch in dem Lied Tear Me Down auf Couldn’t Have Said It Better erwähnt.

Seinen bürgerlichen Vornamen Marvin änderte er 1983 in Michael.[3] Gründe dafür waren nach eigenen Aussagen, dass ihn der ursprüngliche Name an den Spott in seiner Jugend wegen seines Übergewichts erinnere sowie ein Radiospot für eine bekannte Jeansmarke, in dem angeblich der Satz gefallen war: „Der arme fette Marvin kann keine Levi’s tragen.“[4]

Am 23. Februar 1979 heiratete er Leslie G. Edmonds, die er erst drei Wochen zuvor in einem Aufnahmestudio kennengelernt hatte. 1981 wurde die gemeinsame Tochter Amanda Aday geboren.[5] Außerdem brachte seine Frau ihre Tochter Pearl (* 1975) mit in die Ehe, die er adoptierte. Während Pearl Aday Musikerin wurde, schlug Amanda Aday eine Laufbahn als Film- und Fernsehschauspielerin ein.[6] Die Ehe ihrer Eltern wurde 2001 geschieden.[7]

Ab 2007 war Meat Loaf in zweiter Ehe mit Deborah Gillespie verheiratet.[8] Mit ihr lebte er zunächst im kalifornischen Calabasas und ab 2012 im texanischen Austin.[9] Er starb im Januar 2022 im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus in Nashville.[4][10][11]

Karriere als Musiker

Nach dem Krebstod seiner Mutter verließ er 1967 seinen Vater und zog nach Los Angeles, wo er diverse Rockbands gründete, die teilweise in den Vorprogrammen von The Who, Joe Cocker und Iggy Pop spielten. Nebenbei arbeitete er als Parkplatzwächter. Nach einem erfolgreichen Vorsingen zum Musical Hair bekam er eine Rolle in dem Stück. Daraufhin wurde das Musiklabel Motown auf ihn aufmerksam, wo man ihm ein Duett mit Stoney vorschlug. So entstand 1971 das Album Stoney and Meat Loaf. Um das Album zu vermarkten, gingen sie mit Jake Wade and the Soul Searchers auf Tour und waren Vorgruppe für Richie Havens, Bob Seger, Alice Cooper und Rare Earth.

Nach der Tour trat Meat Loaf wieder in Hair auf, dieses Mal am Broadway. Nachdem er einen Agenten verpflichtet hatte, sang er für das Musical More Than You Deserve vor. Während des Castings lernte er den Musical- und Songwriter Jim Steinman (1947–2021) kennen, dessen Kompositionsstil laut Steinman Gospel, Rock ’n’ Roll und Soul mit Richard Wagner verband. Das Titellied fand sich später auf dem Album Dead Ringer wieder. 1973 erhielt Meat Loaf das Angebot, in der amerikanischen Adaption des Musicals The Rocky Horror Show mitzuwirken. Er nahm das Angebot an und verkörperte im Folgejahr die Rolle des Eddie in den Aufführungen im Club The Roxy in West Hollywood. Die Rolle des Eddie verkörperte Meat Loaf auch in dem Film The Rocky Horror Picture Show von 1975.

Ungefähr zur selben Zeit arbeiteten Meat Loaf und Jim Steinman an Bat Out of Hell. Ursprünglich war es als Musical mit dem Titel Neverland geplant, das die klassische Peter-Pan-Geschichte in die Rockerszene versetzen sollte. Die Idee rückte aber nach und nach in den Hintergrund, und so konzentrierten sich die beiden auf einen Plattenvertrag. Nach langer Suche und vielen Ablehnungen entschied sich Cleveland International Records, der Platte eine Chance zu geben. Bat Out of Hell wurde am 21. Oktober 1977 veröffentlicht. Es steht auf Platz 5 der Liste der weltweit meistverkauften Musikalben, wobei der Verkauf erst 1978 richtig ansprang. Bis AC/DC 1980 Back in Black herausbrachte, war es das meistverkaufte Rockalbum und in Australien das bestverkaufte überhaupt. Mit 41 Millionen Exemplaren war es 88 Wochen in den US-Charts und 395 Wochen sowie 16 Wochen in den Top-Ten der UK-Charts vertreten und trägt seither den Guinness-Weltrekord als „The Longest Charting Record“. Inzwischen gehört es zu den zehn meistverkauften Alben aller Zeiten.[12] Während der Vorbereitung von Bat Out of Hell übernahm Meat Loaf 1976 den Leadgesang in einigen Stücken auf dem Ted-Nugent-Album Free for All.

Nach einer mehrjährigen Welttournee bekam Meat Loaf Anfang der 1980er Jahre durch den Erfolgsdruck und eine anstrengende Tour eine schwere Stimmerkrankung, so dass er das Album Renegade Angel nicht wie geplant einsingen konnte. Jim Steinman sang das Album unter dem Titel Bad for Good 1981 schließlich selbst, da er Meat Loafs Genesung nicht abwarten wollte. Als Meat Loafs Stimme wiederhergestellt war, überließ ihm Steinman einige Songs, die von Bad for Good übriggeblieben waren, für das Nachfolgealbum Dead Ringer (1981), das in England auf Platz 1 kam. Das Titellied Dead Ringer for Love, ein Duett mit Cher, erreichte Platz 5 in England und hielt sich 19 Wochen in den Charts. Zwei weitere Singles wurden ebenfalls ausgekoppelt: I’m Gonna Love Her For Both of Us und Read ’Em and Weep.

Es kam zum Bruch der Partnerschaft mit Jim Steinman und zum Streit mit Meat Loafs Manager. Aufgrund der vertraglichen Verpflichtung, ein weiteres Album zu veröffentlichen, erschien 1983 das Rockalbum Midnight at the Lost And Found, das jedoch ein kommerzieller Misserfolg war. Das 1984er Album Bad Attitude war ein gescheiterter Versuch, Meat Loaf vor der Pleite zu bewahren. Lediglich die Singleauskoppelung Modern Girl war ein kleiner Hit. Das Album enthielt zwei alte Lieder von Jim Steinman. Die Plattenfirma und das Management kündigten die Zusammenarbeit, was bei Meat Loaf zu einem Nervenzusammenbruch führte und in Alkoholabhängigkeit endete. Nach einer erfolgreichen Entziehungskur erschien 1986 das Album Blind Before I Stop, mit Frank Farian als Produzenten, das jedoch wegen eines unglücklichen Arrangements ebenfalls floppte. Meat Loaf: „Frank hat einige komische Sachen mit den Liedern gemacht.“ Trotzdem sang Meat Loaf das Titelstück hin und wieder bei Live-Konzerten.

Erst 1987, im Rahmen erster Ideen für Bat Out of Hell II: Back into Hell, versöhnten sich Meat Loaf und Jim Steinman. Trotzdem war das Verhältnis zwischen den beiden während der Arbeiten gespannt, da Jim Steinman kreative Probleme hatte und sich die Veröffentlichung immer wieder verzögerte. Schließlich griff er auf einige „Konserven“ zurück, was dem Erfolg jedoch keinen Abbruch tat. Mit der Veröffentlichung von Bat Out of Hell II (Back into Hell) feierte Meat Loaf 1993 ein Comeback und wurde für das Lied I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) mit einem Grammy ausgezeichnet. Drei Jahre später brachte er das Album Welcome to the Neighbourhood mit der Single I’d Lie for You (And that’s the Truth) heraus. Da Steinman nicht genügend Stücke liefern konnte, zog Meat Loaf für dieses Album weitere Songwriter heran, vor allem Diane Warren, von der auch der Hauptsong stammt. Danach gönnte er sich bis zum Erscheinen von Couldn’t Have Said It Better (2003) eine musikalische Pause, um sich intensiver der Schauspielerei, seinem zweiten Standbein, zu widmen. Gleichwohl brachte er 1999 VH1 Storytellers heraus, einen Live-Mitschnitt, bei dem er interaktiv mit dem Publikum Hintergründe und Anekdoten zu seinen Liedern erzählte und diese dann sang.

Während der Tour zum Album brach Meat Loaf im Dezember 2003 in der Wembley Arena zusammen. Vier Tage später unterzog er sich einer zweistündigen Herzoperation, nachdem bei ihm das Wolff-Parkinson-White-Syndrom diagnostiziert worden war.[13] Es folgte Meat Loaf – Live with the Melbourne Symphony Orchestra (2004), für das er seine größten Hits zusammen mit dem Melbourne Symphony Orchestra in philharmonischer Orchestrierung live aufnahm. Auf dem Kommentarteil der DVD zu Bat Out of Hell live with the Melbourne Symphony Orchestra versprach er, dass diese Musiker wieder auf der Bühne stehen würden, wenn Bat III erscheinen werde. Eine Welttournee würde es jedoch nicht mehr geben.

Meat Loaf (2019)

Im Oktober 2006 erschien Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose. Im Gegensatz zu den beiden ersten Bat-Alben war diesmal Komponist Steinman nur am Rande involviert. Die Hälfte der Songs stammte von Meat Loaf selbst; arrangiert und produziert wurden sie allerdings von Desmond Child.

Gäste auf dem Album (entweder als Songwriter oder als Gastmusiker) sind unter anderem Nikki Sixx von Mötley Crüe, John 5 (ehemals mit Marilyn Manson), Brian May und Steve Vai. Die erste Singleauskopplung war der Titel It’s All Coming Back to Me Now, ein von Steinman geschriebenes Lied, das dieser bereits mehrfach aufgenommen hatte, am erfolgreichsten in der Version von Céline Dion. Als Duettpartnerin wurde Marion Raven engagiert. Im Juni und Oktober 2007 war Meat Loaf wieder in Deutschland auf Tour. Ende Oktober 2007 brach er ein Konzert in Newcastle upon Tyne ab und erklärte, er werde vielleicht nie wieder auftreten.[14]

Im April 2010 erschien das Studioalbum Hang Cool Teddy Bear. Die erste Singleauskopplung war der Titel Los Angeloser. Im Dezember 2011 folgte das Studioalbum Hell in a Handbasket. Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2012 sprach sich Meat Loaf für den republikanischen Kandidaten Mitt Romney aus und sang gemeinsam mit Randy Owens und Big & Rich bei einer Wahlkampfveranstaltung.[15] Im Dezember 2012 kündigte er an, dass die im Jahr 2013 absolvierte Last at Bat Farewell Tour seine große Abschiedstournee darstelle und er nicht vorhabe, danach noch live aufzutreten. Die Tour begann er mit einem Konzert in Newcastle, dessen Ticketpreise deutlich reduziert waren, um seinen Abgang im Jahr 2007 zu kompensieren.[16] Neben seiner Herzoperation erhielt er auch ein künstliches Kniegelenk.[16]

Das Album Braver Than We Are erschien 2016. Sämtliche Songs des Albums stammen wieder von Jim Steinman.[17] Seinen letzten öffentlichen Auftritt absolvierte Meat Loaf im März 2021 in einem Lokal in Nashville.[18]

Musikstil und Erscheinung

Musik

Der Komponist und Wagner-Liebhaber Jim Steinman konzipierte den typischen theatralisch-bombastischen Meat-Loaf-Stil als Mischung aus dem Rock ’n’ Roll der 1950er und Artrock, einer Spielart des Progressive Rock der 1970er. Häufig werden auch wegen des starken Richard-Wagner-Bezugs die Begriffe „Rock Opera“ oder „Wagnerian Rock“ („Wagner-Rock“) gebraucht.

Vom Rock ’n’ Roll kommen das meist sehr rasche Tempo der Lieder sowie die Hinzunahme eines Klaviers zu der ansonsten im Hard Rock gebräuchlichen Zusammenstellung von ein oder zwei solistischen E-Gitarren, E-Bass und Schlagzeug. Das Klavier spielt meist das harmonische Gerüst.

Vom Artrock kommen die Anlehnungen an die Klassik, so die Länge der Stücke, die zwischen fünf und 15 Minuten liegt, die Verwendung von Leitmotiven, die ständigen Tempo-, Dynamik- und Instrumentationswechsel (es gibt Stellen, in denen nur Klavier und Sänger zu hören sind, wohl in Anlehnung an das Kunstlied oder die Technik des Rezitativs aus der romantischen Oper) und vor allem die Texte, die häufig sehr dramatisch sind. Ein Beispiel dafür ist der Solo-Track Heaven Can Wait, mit dem Meat Loaf einen Grammy gewann.

Texte

Bei Bat Out of Hell handelt es sich um eine Art „Rockmärchen“, in dem sich ein Mann am Morgen von seiner Geliebten verabschiedet (ähnlich dem Tagelied) und dann auf der Fahrt verunglückt. In romantischer Weise überlebt aber sein Herz und fliegt davon.

Auch I’d Do Anything for Love wirkt in seinen Ausführungen melodramatisch. Mit dem ganzen Universum und sogar dem Jüngsten Gericht erklärt der Protagonist der Geliebten seine Liebe, die in der Coda das Lied zu einem Duett werden lässt.

Auftreten

Passend dazu trat Meat Loaf anfangs in schwarzem, später rotem Frack und Rüschenhemd auf, als Zeichen für „Hohe Kunst“ und „Klassizität“. Auch bei seinen späten Konzerten konnte es vorkommen, dass Kronleuchter über der Bühne hingen (z. B. bei Bat Out of Hell Live). Das stand im Gegensatz zum Klischee des Rockers in schwarzem Lederdress vor martialischer Kulisse.

Als Markenzeichen bei Livekonzerten galt das rote (bzw. zeitweise weiße und bei traurigen Liedern schwarze) Seidentuch, das Meat Loaf bis zu seinem Tod benutzte. Einer Anekdote zufolge soll seine Freundin und spätere Frau ihm während eines Auftritts in einer New Yorker Spelunke vor seinem Durchbruch ein rotes Frotteetuch auf die Bühne gereicht haben, damit er sich den Schweiß abwischen konnte. Er habe das aber nicht verstanden und das Tuch in seine Performance eingebaut. Das habe ihm so gut gefallen, dass er dabei geblieben sei und lediglich zu „edleren“ Stoffen gewechselt habe.

Laut einer anderen Anekdote, die zu erklären versucht, warum dieses Tuch auf dem Cover zu Bat und in dem Videoclip wie ein Band aussieht, habe Meat Loaf beim Fotoshooting für die Rückseite des Plattencovers von Bat Out of Hell ein rotes Stirnband mit Knoten tragen sollen. Das sei ihm jedoch zu lästig gewesen, so dass er es in die Hand nahm. Auch beim Videodreh habe er darauf bestanden, es in der Hand zu behalten. Aus optischen Gründen sei er dann jedoch auf ein Tuch umgestiegen.

Kritiken

Die Newsweek bezeichnete Meat Loaf als „postpubertären Heldentenor“. Er hatte mit 30 Jahren eine mehrere Oktaven umfassende Stimme, die ihm den Namen „The Voice“ einbrachte.

Die britische Pop-Journalistin Julie Burchill sah ihn als „das Endprodukt aus 200 Jahren McDonald’s“ in Anspielung auf sein Übergewicht, das „einem sämtliche Rock-Klischees wie einen Chloroform-Wattebausch ins Gesicht [drückt], bis man sich übergeben möchte.“

Die Zeitschrift Rolling Stone hörte aus dem als musikalisch und verbal überfrachtet bezeichneten Debütalbum Bat Out Of Hell, wo „Motorräder in ölgeschwängerter Ekstase kopulieren“, eine „halbwüchsige Libido“ heraus, die „seine lüsternen Motoren aufheulen lässt, ein Libretto, das mit Clearasil auf den Badezimmerspiegel geschrieben wurde“.

Er singe sich „durch alle Emotionen, von King Kong über den einsamen Liebhaber bis zum fuchsteufelswilden Rachekünstler“, so die New York Times. Der Pomp seiner Live-Konzerte würde ausreichen, so Kritiker David Sinclair in Anspielung auf seinen Künstlernamen, „jeden Konzertbesucher zum Vegetarier zu machen.“

Der deutsche Musikkritiker Andreas Borcholte nannte ihn in seinem Nachruf „Hochemotional, stimmgewaltig, ein heiß brodelnder Menschenvulkan, der jederzeit ausbrechen konnte, sei der Anlass auch noch so nichtig […] ein übergewichtiger Klops, der nach außen unbehauen wirkte, in Wahrheit aber innerlich ganz zart und verletzlich war.“[19]

Der deutsche Autor und Kolumnist Jens Balzer urteilte rückblickend: „Er war übertrieben, überlebensgroß und hätte statt Hardrock auch Wagner singen können: Meat Loaf passte nie in seine Zeit, weil er ihr stets voraus war. […] Meat Loaf sang mühelos über vier Oktaven hinweg und mit der größten Sicherheit in der Stimme. Doch wirkte er dabei zugleich wie seine eigene Karikatur, weil alles so übertrieben, überlebensgroß und over the top war, dass man nicht wusste, ob man weinen oder lachen, Glück oder Entsetzen empfinden sollte.“[20]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1971Stoney & Meatloaf
Erstveröffentlichung: Oktober 1971
mit Shaun Murphy
1977Bat Out of HellDE11
Platin
Platin

(67 Wo.)DE
AT301
(1 Wo.)AT
CH91
(3 Wo.)CH
UK3
Elffachplatin
×11
Elffachplatin

(530 Wo.)UK
US13
Diamant + Vierfachplatin
Diamant + Vierfachplatin
×4
Diamant + Vierfachplatin

(83 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1977
Verkäufe: + 43.000.000[22]
1981Dead RingerDE8
(31 Wo.)DE
UK1
Platin
Platin

(46 Wo.)UK
US45
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. September 1981
Verkäufe: + 392.500
1983Midnight at the Lost and FoundDE26
(9 Wo.)DE
UK7
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. April 1983
Verkäufe: + 100.000
1984Bad AttitudeDE24
(18 Wo.)DE
UK8
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US74
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1984
Verkäufe: + 100.000
1986Blind Before I StopDE51
(5 Wo.)DE
CH21
(3 Wo.)CH
UK28
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. September 1986
Verkäufe: + 60.000
1993Bat Out of Hell II: Back into HellDE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(31 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(38 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(68 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. September 1993
Verkäufe: + 9.295.000
1995Welcome to the NeighbourhoodDE10
Gold
Gold

(22 Wo.)DE
AT44
(1 Wo.)AT
CH10
(13 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(28 Wo.)UK
US17
Platin
Platin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
Verkäufe: + 2.100.000
2003Couldn’t Have Said It BetterDE8
(9 Wo.)DE
AT58
(4 Wo.)AT
CH44
(10 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US85
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
Verkäufe: + 300.000
2006Bat Out of Hell III: The Monster Is LooseDE2
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT5
(7 Wo.)AT
CH3
Gold
Gold

(13 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(12 Wo.)UK
US8
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2006
Verkäufe: + 4.000.000[23]
2010Hang Cool Teddy BearDE4
(7 Wo.)DE
AT11
(4 Wo.)AT
CH4
(7 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US27
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. April 2010
Verkäufe: + 60.000
2011Hell in a HandbasketDE29
(3 Wo.)DE
CH49
(1 Wo.)CH
UK5
(4 Wo.)UK
US100
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. September 2011
2016Braver Than We AreDE7
(3 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH19
(2 Wo.)CH
UK4
(5 Wo.)UK
US31
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. September 2016

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

1 In Österreich und der Schweiz erreichte Bat Out of Hell erstmals, nach dem Tod von Meat Loaf, posthum im Jahr 2022 die Charts.

Schauspielerei

Als Schauspieler trat Meat Loaf bereits vor der Veröffentlichung von Bat Out of Hell 1975 in dem Musical-Film The Rocky Horror Picture Show als Eddie auf. Danach wirkte er in zahlreichen Filmen wie Roadie, Fight Club, Wayne’s World, The Mighty – Gemeinsam sind sie stark, The 51st State, Spice World und Fernsehserien mit. In der Krimiserie Nash Bridges hatte er in Episode 30 einen Auftritt in der Rolle des Kleinkriminellen Charlie Pep. „Ich habe mich immer mehr als Schauspieler denn als Musiker gesehen“, erklärte er in einer VH1-Reportage über sein Schaffen.

2006 spielte er in dem Film Kings of Rock – Tenacious D (von und mit der gleichnamigen Band) den Vater von Jables (Jack Black). 2009 hatte er Gastrollen in den Fernsehserien Dr. House und Monk, 2010 in der Folge The Rocky Horror Glee Show der zweiten Glee-Staffel. Ab 2018 spielte er in der Netflix-Serie Ghost Wars mit.[24]

Filmografie, Musikvideos (Auswahl)

Meat Loaf, MOWOS

Filmbiografie

Positionen

In Interviews verglich Meat Loaf den Rock mit Klassikern wie Mozart oder Beethoven und sah seine Songs als „Mini-Theaterstücke“, die es bei jeder Aufführung neu zu inszenieren gelte:

„Wenn ich auf der Leinwand in einer Rolle zu sehen bin, möchte ich, dass man sich selbst darin erkennt. Und genauso sollte man sich in ein Lied hineinfühlen können.“

Er nannte in diesem Zusammenhang William Shakespeare:

„Für mich ist es nicht einfach so, dass ich ein altes Lied wieder einmal vorführe – das hat mit meiner Schauspielerei zu tun. Der Augenblick zählt. Die Leute fragen mich: ‚Wie kriegst Du das jeden Abend hin?‘ Aber – hey: Wie spielt man jeden Abend ‚Richard den Dritten‘?“

Das beste Beispiel eines solchen Rock-Schauspiels ist hierbei wohl Paradise by the Dashboard Light, der sechste Titel aus Bat Out of Hell, in dem ein junger Mann seine Freundin (gespielt 1977 von Ellen Foley, später von Patti Russo) zum Beischlaf mit ihm bringen will, ihr aber erst auf ihr beharrliches Einfordern hin ewige Treue schwören muss.

Auch Dead Ringer for Love (Titellied des Albums Dead Ringer) ist ein solcher „Rock-Sketch“: Ein junger Mann auf Sauftour sieht in einer Bar eine Frau, auf die er scharf ist und baggert sie zu einem One-Night-Stand an. Nach diversen Abwehrreaktionen ihrerseits (zumal sie bereits einen festen Freund hat) entschließt sie sich dann doch, auf die Avancen einzugehen. Passenderweise konnte Meat Loaf als Partnerin Cher gewinnen, die ebenfalls Sängerin und Schauspielerin ist (beispielsweise in Die Hexen von Eastwick), und auch der Videoclip wurde szenisch konzipiert, wie überhaupt das Album Dead Ringer im Ganzen als spielfilmlanges (trashiges) Promovideo umgesetzt wurde.

Entsprechend schrieb er seine Lieder in den seltensten Fällen selbst (was er, wie er selbst zugab, auch gar nicht vermochte), sondern fand sich – wie ein Schauspieler in das Stück oder Drehbuch – jedes Mal von neuem in die Lieder ein:

„Ich bin nicht Sänger – ich bin Schauspieler: Ich muss in einem Augenblick aufleben, einen Augenblick erschaffen. Ich muss eine Seele erschaffen, ein Universum für dieses Lied – all diese Dinge muss ich erschaffen. Indem ich das vollbringe, tauche ich hinab in die Figuren und suche nach den Existenzen, von denen ich erzähle.“

Literatur

  • Meat Loaf, David Dalton: To Hell And Back. An Autobiography. Virgin, London 2000, ISBN 0-7535-0443-X (englisch).
  • Patrizia Kurz, Ralph Isenbarth: Meat Loaf. Phönix aus der Hölle. Eine Biographie. Edel Company, Hamburg 1994, ISBN 3−927801−84−4.
  • Andreas Fallscheer: Meat Loaf. Zsolnay, Wien 1994, ISBN 3−552−05141−4.

Weblinks

Commons: Meat Loaf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. US-Sänger Meat Loaf stirbt mit 74 Jahren. In: Der Tagesspiegel. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022.
  2. Greta Bjornson: Meat Loaf: The Many Origin Stories Behind the Late Singer’s Name. In: People. 21. Januar 2022, abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
  3. Tim Dowling: ‘The Queen hates me’: how Meat Loaf fell out with the Royal Family. In: The Guardian. 3. Mai 2003, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  4. a b Alex Marshall, Ben Sisario und Derrick Bryson Taylor: Meat Loaf, ‘Bat Out of Hell’ Singer and Actor, Dies at 74. In: The New York Times. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  5. Amanda Aday: Biography. IMDb, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  6. Joanne Kavanagh: Who are Meat Loaf’s children Pearl and Amanda Aday? In: the-sun.com. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  7. Banger and mashed. In: The Sydney Morning Herald. 20. Februar 2004, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  8. Jason Brow: Meat Loaf’s Wife: All About HisRelationship With Deborah Gillespie &Past Marriage. In: Hollywood Life. 21. Januar 2022, abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
  9. Mark David, Mark David: Meat Loaf Moves to Texas. In: Variety. 29. Mai 2012, abgerufen am 22. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  10. Meat Loaf’s health ‚declined rapidly‘. In: Toronto Sun. 23. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022 (englisch).
  11. Sänger Meat Loaf stirbt mit 74 Jahren. In: Welt.de. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022.
  12. Gareth Davies: Meat Loaf, Bat Out Of Hell singer, dies aged 74. In: The Telegraph. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  13. Andrew Dansby: Meat Loaf Has Heart Surgery. Rolling Stone, 25. Dezember 2003, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  14. Gordon Barr: Meat Loaf cuts short Newcastle gig. Chronicle Live, 1. November 2007, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  15. Meat Loaf Serenades Mitt Romney With ‘America the Beautiful’. Rolling Stone, 26. Oktober 2012, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  16. a b Gordon Barr: Meat Loaf gives tearful interview ahead of Metro Radio Arena gig. Newcastle Chronicle, 15. März 2013, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  17. Ray Waddell: Meat Loaf Explains His ‘Completely Different’ New Record, Trump’s Trolling, ‘Rocky Horror’ Reunion and a Tour. Billboard, 3. September 2015, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  18. Amanda Devlin: Meat Loaf was all smiles as he sang with band and launched whiskey in final public appearance before death at 74. In: The Sun. 21. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022.
  19. Andreas Borcholte: Der Klops und die Hölle. In: Spiegel Online. 21. Januar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022.
  20. Jens Balzer: Der Höllentenor. In: Zeit Online. 21. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022.
  21. Chartquellen: DE AT CH UK US
  22. Das sind die 25 meistverkauften Alben aller Zeiten – hast Du alle gehört? 4. Februar 2020, abgerufen am 3. Juli 2020 (deutsch).
  23. Verkäufe von Bat Out of Hell und Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose nach: Paul ODonnell: Federal appeals court sides with Clevelander in ‘Bat Out of Hell’ dispute. Cleveland.com, 21. November 2007, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  24. syfy.com: Meat Loaf Aday
  25. Meat Loaf: To Hell and Back. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  26. Meat Loaf: To Hell and Back. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 21. Januar 2022.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.