Meshuggah ¦ The Violent Sleep Of Reason

CHF 43.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0727361348311 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung The Violent Sleep Of Reason:

2016

Hörbeispiel(e) The Violent Sleep Of Reason:





The Violent Sleep Of Reason auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Violent Sleep of Reason
Meshuggah - The Violent Sleep of Reason.jpg
Studio album by
Released7 October 2016 (2016-10-07)
RecordedPuk Recording Studios, Gjerlev, Denmark
GenreExtreme metal, progressive metal, avant-garde metal
Length58:55[1]
LabelNuclear Blast
ProducerTue Madsen, Meshuggah
Meshuggah chronology
Pitch Black
(2013)
The Violent Sleep of Reason
(2016)
Singles from The Violent Sleep of Reason
  1. "Born in Dissonance"
    Released: 25 August 2016

The Violent Sleep of Reason is the eighth full-length album by Swedish progressive metal band Meshuggah. It was released on 7 October 2016 via Nuclear Blast.[2] This album was recorded live in the studio, simultaneously with all members, rather than recording each instrument separately as is more common for modern recording. The band announced the new album, its title, and track list via Blabbermouth.net and Revolver magazine on 5 August 2016.[3]

Background

The album's title was loosely inspired by The Sleep of Reason Produces Monsters, an etching by Spanish painter Francisco Goya. The album's title and lyrical themes are a commentary on terrorism, extremist views on ideals, religious dogma, and the violent implications of "being asleep, so to speak, or not reacting to what's going on in the proper way".[4] Concerning the album artwork, Tomas Haake stated:

"It was a hard one in the sense that you don't immediately have a visual to the title The Violent Sleep of Reason – how do you portray that?

"So when discussing this with Keerych Luminokaya, who also did the artwork for our 25th anniversary box set along with the artwork for Koloss, we just let him loose on that idea and how to portray that.

"What you're seeing on the artwork is basically a human being that's been in stasis for a long time. The vines were the original idea – they're growing into him. But it's a body that's been asleep for so long that it's been taken over by something else."[5]

In an attempt to depart from the production on previous albums like Koloss and obZen, this album was recorded live. According to Haake, this allowed the band to capture their sound more "honestly" and to capture the "rawness" of albums from the late '80s and early '90s that "inspired us when were growing up." Haake elaborated:

"If you put it all together using computers then you often have to fix problems after the fact. I've gone back to records where I've not known every drum part. And once you do that you can start with drums and then just add layers of guitars and then bass and it all sounds perfect.

"ObZen and Koloss are great albums but, to me, they are a little too perfect. It didn't really capture what we sounded like honestly.

"But where we recorded live you get to hear the push and pull, one person might be a little ahead and the other might be a little behind. If you kill that, you can kill the energy."[6]

Bassist Dick Lövgren for the first time contributed significantly to the writing of most songs for the album. Lead guitarist Fredrik Thordendal wrote the least on this album than ever in his career due to rumored side project which is a second album continued from Sol Niger Within. This caused him to rollout from live performances. Mårten Hagström used a 28" scale guitar instead of 29.4" due to arthritis problems to shoulder.

Release

In advance of the album, three songs were released on the YouTube channel of the band's record label, Nuclear Blast. "Born in Dissonance", also released as a single, was uploaded on 25 August 2016;[7] a lyric video for "Nostrum" was released on 15 September 2016,[8] while the official video for "Clockworks" was released on 7 October 2016.[9] On 20 September 2016 the band released a live play-through drum cam video of "Nostrum" highlighting Tomas Haake's drum playing.[10] There was also a live drum play-through camera released for Clockworks released on 12 October 2016, which has over 1.5 million views worldwide.[11]

Reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic83/100[12]
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars[13]
Exclaim!4/5 stars[14]
Kerrang!5/5 stars[15]
Metal Injection8/10 stars[16]
MetalSucks5/5 stars[17]
Terrorizer8.5/10[18]

The Violent Sleep of Reason has received universal acclaim from critics and fans alike. A review by Max Frank on the popular site Metalsucks.net gave the album five out of five stars and described it as a "tour-de-force; a total deconstruction of heavy music."[17] The review focuses on a paradox between what it describes as complex composition structures that seem to critique the norms of the metal genre, and some of the band members' professed ignorance of music theory. Frank states, "Theoreticians out there might say that Violent Sleep is 'a commentary on itself.' Meshuggah would probably respond 'shut up and check out this sick riff.'"[17] Terrorizer critic Adrien Begrand called the album "masterful", saying that the band's "signature sound is all over this record", and "like every past album the formula is tinkered with, to exacting detail and precision."[18] Stefan Andonov of Prog Sphere wrote, "They continue their tradition of producing 'punch-you-in-the-face' aggressive music that is hard to follow, but The Violent Sleep of Reason will completely satisfy the fans of the band and surely attract more metalheads to fall in love with the phenomenal art they create."[19] The album was shortlisted by IMPALA (The Independent Music Companies Association) for the Album of the Year Award 2016, which rewards on a yearly basis the best album released on an independent European label.[20]

Meshuggah received a Grammy nomination for their song "Clockworks" under the "Best Metal Performance" category.[21]

Accolades

PublicationAccoladeYearRank
Metal InjectionMetal Injection Writers' Overall Top 20 Albums of 20162016
Loudwire20 Best Metal Albums of 20162016
Rolling Stone20 Best Metal Albums of 20162016

Track listing

All lyrics by Tomas Haake except "Ivory Tower" by Mårten Hagström.

No.TitleMusicLength
1."Clockworks"Haake, Dick Lövgren7:15
2."Born in Dissonance"Hagström4:34
3."MonstroCity"Haake, Lövgren6:13
4."By the Ton"Haake, Lövgren, Fredrik Thordendal (uncredited)[25]6:04
5."Violent Sleep of Reason"Haake, Lövgren6:51
6."Ivory Tower"Hagström4:59
7."Stifled"Haake, Lövgren6:31
8."Nostrum"Haake, Lövgren5:15
9."Our Rage Won't Die"Haake, Hagström4:41
10."Into Decay"Haake, Hagström6:32
Total length:58:55

Personnel

Meshuggah

Production

Charts

Chart (2016)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[26]9
Austrian Albums (Ö3 Austria)[27]31
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[28]47
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[29]32
Canadian Albums (Billboard)[30]18
Dutch Albums (Album Top 100)[31]60
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[32]11
French Albums (SNEP)[33]75
German Albums (Offizielle Top 100)[34]18
Hungarian Albums (MAHASZ)[35]34
Italian Albums (FIMI)[36]57
New Zealand Heatseekers Albums (RMNZ)[37]2
Scottish Albums (OCC)[38]21
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[39]17
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[40]21
UK Albums (OCC)[41]32
US Billboard 200[42]17

References

  1. ^ https://www.amazon.co.uk/Violent-Sleep-Reason-Meshuggah/dp/B01JZN3XQ0/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1472215578&sr=8-1&keywords=violent+sleep+of+reason
  2. ^ "MESHUGGAH: 'The Violent Sleep Of Reason' Album Details Revealed". Blabbermouth.net. 5 August 2016. Retrieved 5 August 2016.
  3. ^ "Meshuggah Announce New Album, 'The Violent Sleep of Reason'". Revolver. 5 August 2016. Retrieved 5 August 2016.
  4. ^ "Meshuggah on Twitter". Twitter. Retrieved 29 August 2016.
  5. ^ Munro, Scott. "Meshuggah talk The Violent Sleep Of Reason inspirations". TeamRock.com. Retrieved 29 August 2016.
  6. ^ "Meshuggah recorded Violent Sleep Of Reason live". 19 August 2016. Retrieved 29 August 2016.
  7. ^ Grow, Kory (25 August 2016). "Hear Meshuggah's Mind-Bending New Song 'Born in Dissonance'". Rolling Stone Magazine. Retrieved 6 October 2016.
  8. ^ "Meshuggah Release 360° Lyric Video for New Song "Nostrum"". MetalSucks. 15 September 2016. Retrieved 15 September 2016.
  9. ^ MESHUGGAH - Clockworks (OFFICIAL MUSIC VIDEO)
  10. ^ "MESHUGGAH: 'Nostrum' Drum Playthrough Video Available". Blabbermouth.net. 19 September 2016. Retrieved 6 October 2016.
  11. ^ "MESHUGGAH: Clockworks (DRUM PLAYTHROUGH w/ TOMAS HAAKE". 10 January 2019. Retrieved 1 October 2019.
  12. ^ "The Violent Sleep of Reason by Meshuggah". Metacritic. Retrieved 16 October 2016.
  13. ^ Jurek, Thom (7 October 2016). "The Violent Sleep of Reason - Meshuggah". Retrieved 7 October 2016.
  14. ^ Calum Slingerland. Meshuggah The Violent Sleep of Reason. Exclaim!. Published Oct 05, 2016.
  15. ^ Kerrang! October 15, 2016. page 52.
  16. ^ Ulrey, Jeremy (6 October 2016). "Album review : Meshuggah The Violent Sleep of Reason". Metal Injection. Retrieved 7 October 2016.
  17. ^ a b c Frank, Max (5 October 2016). "Review: Meshuggah Separate the Kids from the Grown-Ups on 'The Violent Sleep of Reason'". MetalSucks. Retrieved 6 October 2016.
  18. ^ a b Begrand, Adrien (October 2016). "Meshuggah: 'The Violent Sleep Of Reason'". Terrorizer. Miranda Yardley (275): 58. ISSN 1350-6978.
  19. ^ Andonov, Stefan (12 October 2016). "Album Review: Meshuggah - the Violent Sleep of Reason". Prog Sphere. Retrieved 14 December 2016.
  20. ^ "25 artists up for best independent album of the year in Europe". IMPALA. Retrieved 14 March 2017.
  21. ^ Lynch, Joe. "Grammys 2018: See the Complete List of Nominees". Billboard. Retrieved 4 December 2017.
  22. ^ "Metal Injection Writers' Overall Top 20 Albums of 2016". Metal Injection. 4 January 2017. Retrieved 4 January 2017.
  23. ^ "20 Best Metal Albums of 2016". Loudwire. 8 December 2016. Retrieved 8 December 2016.
  24. ^ "20 Best Metal Albums of 2016". Rolling Stone. 9 December 2016. Retrieved 9 December 2016.
  25. ^ "Meshuggah's track-by-track guide to the Violent Sleep of Reason".
  26. ^ "Australiancharts.com – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason". Hung Medien. Retrieved 15 October 2016.
  27. ^ "Austriancharts.at – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason" (in German). Hung Medien. Retrieved 20 October 2016.
  28. ^ "Ultratop.be – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 14 October 2016.
  29. ^ "Ultratop.be – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason" (in French). Hung Medien. Retrieved 14 October 2016.
  30. ^ "Meshuggah Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved 18 October 2016.
  31. ^ "Dutchcharts.nl – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 14 October 2016.
  32. ^ "Meshuggah: The Violent Sleep of Reason" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 16 October 2016.
  33. ^ "Le Top de la semaine : Top Albums Fusionnes - SNEP (Week 41, 2016)" (in French). Syndicat National de l'Édition Phonographique. November 2013. Retrieved 18 October 2016.
  34. ^ "Offiziellecharts.de – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 15 October 2016.
  35. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2016. 40. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 14 October 2016.
  36. ^ "Album – Classifica settimanale WK 41 (dal 2016-10-07 al 2016-10-13)" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved 15 October 2016.
  37. ^ "NZ Heatseekers Albums Chart". Recorded Music NZ. 17 October 2016. Retrieved 14 October 2016.
  38. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 15 October 2016.
  39. ^ "Swedishcharts.com – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason". Hung Medien. Retrieved 14 October 2016.
  40. ^ "Swisscharts.com – Meshuggah – The Violent Sleep of Reason". Hung Medien. Retrieved 19 October 2016.
  41. ^ "Meshuggah | Artist | Official Charts". UK Albums Chart. Retrieved 15 October 2016.
  42. ^ "Meshuggah Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved 18 October 2016.

Further reading

Artist(s)

Veröffentlichungen von Meshuggah die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Violent Sleep Of Reason

Meshuggah auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Meshuggah
Meshuggah logo.svg

Hagström (r.) und Thordendal (l.), Juni 2008 in Prag
Hagström (r.) und Thordendal (l.), Juni 2008 in Prag
Allgemeine Informationen
Genre(s)Progressive Metal, Technical Death Metal, Experimental Metal
Gründung1987 (als Meshuggah), 1987 (durch Umbenennung der Band Calipash in Meshuggah)
Websitewww.meshuggah.net
Gründungsmitglieder
Gutturaler Gesang,
Gitarre,
Studio-Bass,
Texte
Jens Kidman (Gutturaler Gesang & Gitarre: bis 1992, gutturaler Gesang: seit 1992, außerdem Studio-Bass: 2005)
Gitarre, Studio-Bass, gutturaler Studio-Hintergrundgesang
Fredrik Thordendal (außerdem Studio-Bass: 2002, 2004, 2005, 2008 und gutturaler Studio-Hintergrundgesang: 1991)
Peter Nordin (bis 1995)
Niklas Lundgren (bis 1990)
Aktuelle Besetzung
Gutturaler Gesang,
Studio-Bass,
Texte
Jens Kidman (Gutturaler Gesang & Gitarre: bis 1992, gutturaler Gesang: seit 1992, außerdem Studio-Bass: 2005)
Gitarre,
Studio-Bass
Fredrik Thordendal (außerdem Studio-Bass: 2002, 2004, 2005, 2008 und gutturaler Studio-Hintergrundgesang: 1991)
Gitarre,
Studio-Bass
Mårten Hagström (Gitarre: seit 1992, außerdem Studio-Bass: 2002, 2004, 2005, 2008)
Bass
Dick Lövgren (seit 2004)
Schlagzeug,
Studio-Gesang,
Texte
Tomas Haake (Schlagzeug: seit 1990, außerdem Studio-Gesang: 1995, 1998, 2002, 2005, 2008)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Gustaf Hielm (Live-/Studio-Bass: 1995–1998, Bass: 1998–2001)

Meshuggah (von hebräisch מְשׁוּגָּע meschuga für ‚verrückt‘, siehe auch meschugge) ist eine schwedische Metal-Band aus Umeå, deren Musik nur schwer in musikalische Kategorien einzuordnen ist. Sie enthält Elemente diverser Metal-Stile (beispielsweise Thrash- und Death Metal) mit starken Jazz-Einflüssen (besonders in den Solopassagen). Aufgrund der komplexen Rhythmiken und Tempowechsel ist auch die Einordnung zum Progressive Metal üblich. Die Band selbst klassifiziert sich als Experimental Metal.[1]

Geschichte

Tomas Haake, 2005

1985–1989: Entstehung

Die Ursprünge der Band liegen in der Band Metallien, die 1985 von Sänger Roger Olofsson, den Gitarristen Peder Gustafsson und Fredrik Thordendal, dem Bassisten Janne Wiklund und dem Schlagzeuger Örjan Lindmark gegründet wurde. Nach einigen Demos löste sich Metallien auf und Fredrik Thordendal spielte mit anderer Besetzung und unter anderem Namen weiter.

Die Band Meshuggah wurde ursprünglich 1987[2] von Sänger Jens Kidman, Gitarrist Johan Sjörgen, Bassist Jörgen Lindmark und Schlagzeuger Per Sjögren gegründet. Jens Kidman verließ diese Besetzung von Meshuggah nach der Aufnahme einiger Demos wieder und gründete die Band Calipash, gemeinsam mit Gitarrist Torbjörn Granström, Bassist Peter Nordin und Schlagzeuger Niclas Lundgren.

Während sich die übrigen Mitglieder von Meshuggah trennten, erfolgten auch bei Calipash Umstrukturierungen. Fredrik Thordendal ersetzte Granström an der Gitarre und gemeinsam mit Thordendal entschied sich Kidman, den Namen seiner ursprünglichen Band, Meshuggah, zu übernehmen.

1989–1995: Contradictions Collapse und Destroy Erase Improve

1989 brachte Meshuggah ihre erste Aufnahme, eine auf 1000 Stück limitierte 12" Vinyl-EP mit dem Namen Psykisk Testbild, heraus und unterzeichnete im November desselben Jahres[2] einen Plattenvertrag mit dem deutschen Plattenlabel Nuclear Blast. Danach übernahm Tomas Haake das Schlagzeug und ersetzte somit Lundgren. Das erste Studioalbum, Contradictions Collapse, wurde 1991 veröffentlicht.

Jens Kidman konzentrierte sich von nun an ausschließlich auf den Gesang und ein weiterer Gitarrist wurde benötigt. Diesen fand man in Mårten Hagström, welcher bereits in seiner Jugend mit Haake gespielt hatte. 1993 wurde in dieser neuen Konstellation die EP None auf den Markt gebracht. Im Jahr 1994 begann man mit den Aufnahmen für die EP Selfcaged, welche aber aufgrund zweier Unfälle erst 1995 veröffentlicht wurde. Der Zimmermann Thordendal hatte sich bei der Arbeit die Spitze seines linken Mittelfingers abgetrennt und Haake verletzte sich an der Hand durch ein Schleifgerät. Aufgrund dieser Umstände konnte die Band einige Monate lang nicht spielen.

Zu Beginn des Jahres 1995 wurde ihr zweites Album Destroy Erase Improve aufgenommen und im Anschluss daran begann eine zweimonatige Europatour mit Machine Head. Während dieser Tour wurde Peter Nordin krank und musste notgedrungen nach Schweden zurückkehren. Meshuggah entschied, die Tour vierköpfig zu Ende zu spielen, obwohl ihnen von Machine Head-Bassist Adam Duce angeboten wurde, kurzfristig einzuspringen. Für den Bass sorgte auf einigen Konzerten Thordendal, welcher durch ein Guitar Rig spielte oder Hagström, der mithilfe eines Pitch Shifters seine Gitarre um eine Oktave tiefer spielte. Im Mai 1995 wurde Destroy Erase Improve veröffentlicht. Im Herbst desselben Jahres gingen sie mit Clawfinger auf eine kurze Tour durch Skandinavien und Deutschland. Die ersten Konzerte der Tour spielten sie ohne Bassisten, da Peter Nordin die Band verließ. Für das Konzert in Hamburg sprang Gustaf Hielm ein, der früher bei der schwedischen Punkband Charta 77 gespielt hatte. Ende 1995 ging Meshuggah außerdem auf eine einmonatige Tour mit Hypocrisy.

1996–2002: Chaosphere und Nothing

Thordendal arbeitete im Jahr 1996 fast ausschließlich für sein Soloalbum, welches im März 1997 unter dem Namen Sol Niger Within in Schweden veröffentlicht wurde. The True Human Design, die vierte EP, wurde im Herbst 1997 nach einigen Aufschüben des Plattenlabels veröffentlicht. Zeitgleich wurde auch Sol Niger Within in Amerika auf den Markt gebracht.

Im Januar 1998 trat Gustaf Hielm endgültig in die Band ein, nachdem er mehr als zwei Jahre als Live- und Studiomusiker für Meshuggah spielte. Das Album Contradictions Collapse wurde mit vier Bonustracks von der EP None über Nuclear Blast neu veröffentlicht. Im Mai wurde mit den Aufnahmen für das dritte Studioalbum Chaosphere begonnen, welches nach einigen Aufschüben durch das Plattenlabel im November desselben Jahres veröffentlicht wurde. Im Anschluss daran ging Meshuggah mit Entombed auf Tour durch Skandinavien.

Zu Beginn des Jahres 1999 wurde eine Tour durch die Vereinigten Staaten angekündigt, später jedoch abgesagt. Mit Slayer kam es dann einige Zeit später dennoch zu einer Amerika-Tournee. Die amerikanische Presse huldigte Chaosphere und ihren Auftritten und zahlreiche Magazine wurden auf die Band aufmerksam.

Im Jahr 2000 wurde die Kompilation Rare Trax veröffentlicht, nachdem erste Gerüchte über ein neues Album von der Band vorerst dementiert wurden. Hierbei handelt es sich um eine Sammlung von Demos und seltenen Aufnahmen, wie der Psykisk Testbild EP. Bassist Gustaf Hielm verließ die Band im Juli 2001. Gemeinsam mit Tool ging Meshuggah erneut auf Tour durch die Vereinigten Staaten, wo sie erste Konzerte vor mehr als 100.000 Menschen spielten.

2002 wurden drei Songs im hauseigenen Studio mit programmiertem Schlagzeug unter Verwendung des Drumkit from Hell, einem Software-Synthesizer, aufgenommen und als Demo veröffentlicht. Im Mai wurde mit den Aufnahmen für das neue Album begonnen. Diese nahmen ungefähr 5 bis 6 Wochen in Anspruch. Kurz darauf spielte die Band wieder in Amerika auf der Ozzfest-Tour. Im August wurde das vierte Studioalbum Nothing veröffentlicht. Ende 2002 ging Meshuggah erneut mit der Band Tool auf USA-Tour.

2003–2010: Catch Thirtythree und obZen

Jens Kidman, 2013

Nach einer kurzen Pause wurde 2004 die EP I veröffentlicht, welche aus einem einzigen 21-minütigen Song bestand. Im darauf folgenden Jahr folgte das fünfte Studioalbum Catch Thirtythree, welches sich als Meshuggahs vorerst anspruchsvollstes Album herausstellte. Dabei wurde wie bereits bei der zuvor erschienenen Demo das Schlagzeug per Drumcomputer eingespielt.[3] 2006 wurde das Album Nothing mit einer Bonus-DVD erneut aufgelegt und mit komplett neuen Gitarrenspuren, sowie einigen neuen Bassspuren versehen. Noch im selben Jahr begab sich die Band erneut ins Studio, um für ihr neues Album aufzunehmen, welches unter dem Namen obZen im März 2008 veröffentlicht wurde. Diesmal übernahm jedoch Haake wieder das Schlagzeug.[4] Im Anschluss daran ging die Band auf Welttour, die in Amerika als Opener für Ministry begann und anschließend in Europa, Asien und Australien als Headliner fortgesetzt wurde.[5][6]

2011–heute: Koloss

Meshuggah live bei Rock am Ring 2018

Anfang 2011 begab sich die Band ins Studio, um ihr siebtes Studioalbum einzuspielen, welches am 23. März 2012 unter dem Namen Koloss veröffentlicht wurde.[7] Es folgten eine Europa-Tournee 2012 und eine Nordamerika-Tournee 2013.[8] Am 5. Februar 2013 wurde die EP Pitch Black veröffentlicht. Sie enthält einen von Fredrik Thordendal 2003 in Stockholm eingespielten unveröffentlichten Track gleichen Namens und eine Live-Aufnahme des ObZen-Tracks Dancers to a Discordant System, die beim Distortion Fest in Eindhoven in den Niederlanden am 9. Dezember 2012 aufgenommen wurde.[9]

Stil

Meshuggahs Einflüsse reichen von Metallica bis zu Folk und Jazz.[2] Während die erste EP (1989) und das Debütalbum (1991) noch dem Thrash Metal zugeordnet werden können, stoßen später immer weitere progressive Strukturen hinzu. Auf Destroy Erase Improve (1995) finden sich die später als typisch für Meshuggah gesehenen musikalischen Merkmale erstmals gehäuft wieder, mit dem 1998 erschienenen Chaosphere kam die Band „klanglich dort an, wo sie sich in den folgenden zwanzig Jahren [etablierten]. Der Terminus Math Metal ist zu dieser Zeit einer der Begriffe, der den Schweden zugeordnet wird“.[10]

Zum auffälligsten Stilmerkmal der Band wurden die ungewöhnlich komplexen Taktstrukturen, die in der Musiktheorie als Polymetrik bzw. als polymetrische Subdivisionen (Unterteilungen) bezeichnet werden. Während die Hihat oder die Becken durch konstante Schläge das Fundament für einen langsamen, aber geraden Takt bilden, werden auf der Bassdrum und Snare schnelle, komplizierte Muster im beispielsweise 3/4- oder 5/4-Takt gespielt. In diesem Kontext spricht man auch von Polyrhythmik. Diese Muster werden so oft wiederholt, bis 8, 16 oder 32 Schläge der Hihat verstrichen sind, also bis der Takt letztendlich doch „aufgeht“. Die Saiteninstrumente spielen meist die gleichen Betonungen wie die Bassdrum, und auch der Sänger passt seine Worte den komplexen Figuren an. Nur selten findet man in den Liedern von Meshuggah tatsächlich durchgehende ungerade Taktarten. Was ebenso auffällig und typisch für Genres wie Death- und Thrash Metal ist, ist die Freitonalität der Songs. Es existieren also keine Tonarten, funktionsharmonische oder modale Strukturen und keine auf Dur und Moll zurückführbaren Gitarrenriffs.

Seit dem Album Nothing werden achtsaitige E-Gitarren benutzt. Diese erlauben es, die tiefste Saite auf F# (in Standardstimmung) zu stimmen, Meshuggah stimmen jedoch noch weitere ein bis zwei Halbtöne (F oder E) herunter, also fast, beziehungsweise eine ganze Oktave tiefer als gewöhnlich gestimmte Gitarren. Erst spielten die Meshuggah-Gitarristen achtsaitige Gitarren von Nevborn Guitars, heute spielen sie nur noch achtsaitige Custom-Gitarren der Marke Ibanez.

Rezeption

Meshuggah sind bekannt geworden für ihren innovativen[11] Musikstil, der sich zwischen jedem Album entwickelt[12] und den Heavy Metal in neues Gebiet bringt,[13] sowie für die technischen Fähigkeiten der Band.[14] Rockdetector meinte zum Album Destroy Erase Improve: "Die Band reduziert den Metal auf das Wesentliche, bevor sie es in einer völlig abstrakten Form wiederaufbaut"[15] Die Polyrhythmen können den Klang der Band kakophon wirken lassen, als würde jedes Mitglied gleichzeitig ein anderes Lied spielen.[16] Der Rolling Stone bezeichnet Meshuggah als "eine von den zehn besten Hard und Heavy Bands"[17] und die Alternative Press nannte sie "die wichtigste Band im Metal".[18]

Meshuggah wurden als virtuos[19] beschrieben und als Musiker an der Grenze der Genialität bezeichnet.[20] 2007 bekam die Band sogar eine tiefe Analyse in dem akademischen Magazin Music Theory Spectrum.[21] Meshuggah hat wenig Erfolg im Mainstream gehabt, gilt aber in der extremen Untergrund-Musik als sehr bedeutend und starker Einfluss für andere Metal-Bands. Meshuggah hat den onomatopoetischen Begriff Djent für ein "elastisches, synkopisches Gitarren-Riff" entwickelt. Der Begriff beschreibt mittlerweile auch ein eigenes Subgenre,[22] dessen Ursprung häufig auf Meshuggahs Song Aztec Two-Step (1995) zurückgeführt wird.[10]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USSE SE
1991Contradictions Collapse
Nuclear Blast
Erstveröffentlichung: 1. Januar 1991
1995Destroy Erase Improve
Nuclear Blast
SE43
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1995
1998Chaosphere
Nuclear Blast
Erstveröffentlichung: 9. November 1998
2002Nothing
Nuclear Blast
US165
(3 Wo.)US
SE41
(3 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 6. August 2002
2005Catch Thirtythree
Nuclear Blast
US170
(1 Wo.)US
SE12
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2005
2008obZen
Nuclear Blast
CH99
(1 Wo.)CH
US59
(3 Wo.)US
SE16
(2 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 11. März 2008
2012Koloss
Nuclear Blast
DE48
(1 Wo.)DE
AT46
(1 Wo.)AT
CH39
(1 Wo.)CH
UK93
(1 Wo.)UK
US17
(2 Wo.)US
SE12
(3 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 27. März 2012
2016The Violent Sleep of Reason
Nuclear Blast
DE18
(1 Wo.)DE
AT31
(1 Wo.)AT
CH21
(1 Wo.)CH
UK32
(1 Wo.)UK
US17
(2 Wo.)US
SE17
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2016

Livealben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USSE SE
2010Alive
Nuclear Blast
SE43
(1 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2010
2014The Ophidian Trek
Nuclear Blast
Erstveröffentlichung: 26. September 2014

EPs

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
SE SE
2004I
SE33
(5 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2004

Weitere EPs:

  • 1989: Meshuggah
  • 1994: None
  • 1995: Selfcaged
  • 1997: The True Human Design
  • 2013: Pitch Black

Kompilationen und Remixe

Demos

  • 1989: Ejaculation of Salvation
  • 1991: All This Because of Greed
  • 1993: Promo 1993

Weblinks

Commons: Meshuggah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Genre. facebook.com/meshuggah; abgerufen am 30. April 2013
  2. a b c Meshuggah. In: Bård G. Eithun (Hrsg.): Orcustus. The Shadow of the Golden Fire. Nr. 2, 1992, S. 13.
  3. Tomas Haake. In: drummerworld.com. Abgerufen am 18. Januar 2012.
  4. Meshuggah: New Album Title Revealed. In: blabbermouth.net. 12. November 2007. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2007.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 Abgerufen am 18. Januar 2012.
  5. Meshuggah Biography. In: meshuggah.net. Archiviert vom Original am 24. Januar 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 Abgerufen am 18. Januar 2012.
  6. Meshuggah Biography. In: Allmusic. Abgerufen am 18. Januar 2012.
  7. Michael Edele: Meshuggah Koloss bei laut.de.
  8. Tournee 2012 und 2013. (Memento des Originals vom 27. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 abgerufen am 24. April 2013
  9. Pitch Black. abgerufen am 24. April 2013
  10. a b Rodney Fuchs: Meshuggah - Reissued & Reimagined. In: FUZE #73, Dez. 2018 / Jan. 2019, S. 10.
  11. Greg Pratt: Meshuggah Are Breaking the Silence abgerufen am 18. Juli 2016
  12. Patrick Slevin: Meshuggah: Challenges Collapse, überprüft am 18.07.16
  13. John Serba: Destroy Erase Improve review,überprüft am 18.07.16
  14. Jon Wiederhorn: Meshuggah Deliver Something For Nothing, überprüft am 18.07.16
  15. Garry Sharpe-Young: Meshuggah Rockdetector Biography (Memento des Originals vom 18. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2, überprüft am 18.07.16
  16. Adrien Begrand: Nothing (Special Edition), überprüft am 18. Juli 2016
  17. Nuclear Blast: Meshuggah (Memento vom 10. Mai 2008 im Internet Archive), überprüft am 18.07.16
  18. Jill Mikkelson: Meshuggah’s One-Track Mind, überprüft am 18.07.16
  19. Ben Ratliff: Meshuggah obZen (Memento vom 18. Mai 2008 im Internet Archive), überprüft am 18.07.16
  20. Revolver: "Bleed" Video Hits The Web (Memento vom 23. Dezember 2008 im Internet Archive),überprüft am 18.07.16
  21. Jonathan Pieslak: Re-casting Metal: Rhythm and Meter in the Music of Meshuggah. In: Society for Music Theory (Hrsg.): Music Theory Spectrum. Band 29, Nr. 2, 1. Oktober 2007, ISSN 0195-6167, S. 219–245, doi:10.1525/mts.2007.29.2.219, JSTOR:10.1525/mts.2007.29.2.219 (englisch, 27 S., scribd.com [abgerufen am 18. Juli 2016]).
  22. Jamie Thomson: Djent, the metal geek’s microgenre, überprüft am 18.07.16

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Meshuggah ¦ The Violent Sleep Of Reason
CHF 43.00 inkl. MwSt