Milva (2009)

Milva (* 17. Juli 1939 als Maria Ilva Biolcati in Goro; † 23. April 2021 in Mailand) war eine italienische Sängerin und Schauspielerin. Sie sang in mehreren Sprachen – darunter Deutsch – und war auch international erfolgreich. Sie trug die Beinamen La Rossa („die Rote“) und La Pantera di Goro („der Panther von Goro“).[1]

Leben

1961 gewann Milva einen von der italienischen Fernsehgesellschaft Rai veranstalteten Wettbewerb und erreichte Platz 3 beim Sanremo-Festival. Danach wurde sie in Italien ein Star. Aus ihrer von 1961 bis 1969 dauernden Ehe mit ihrem damaligen Manager und Förderer Maurizio Corgnati stammt eine 1963 geborene Tochter, die Kunstkritikerin Martina Corgnati.[2]

1965 wurde sie von Giorgio Strehler an das Piccolo Teatro in Mailand verpflichtet. Milva sagte darüber später: „Das Theater wurde zu meiner großen Leidenschaft, und ich habe sehr viel und sehr eng mit Giorgio Strehler zusammengearbeitet.“[3] 1978 nahm sie die Single Zusammenleben mit der Musik von Mikis Theodorakis auf (Text: Thomas Woitkewitsch) und wurde dadurch auch im deutschen Sprachraum bekannt. Es folgten zahlreiche Konzerte, Tourneen und weitere deutschsprachige Aufnahmen, von denen Freiheit in meiner Sprache (Ennio Morricone, Thomas Woitkewitsch) und Hurra, wir leben noch (Klaus Doldinger, Thomas Woitkewitsch) die erfolgreichsten waren.

Milva mit dem Songwriter Salvatore Mazzocco (links) und dem Sänger Mario Trevi, 1961

Milva nahm zwischen 1961 und 2007 insgesamt fünfzehnmal am Sanremo-Festival teil. Dort war Tango italiano im Jahre 1962 auf dem zweiten Platz ihr größter Erfolg. Sie hält damit den Rekord mit den meisten Teilnahmen ohne Sieg.[4] In den 1980er Jahren wirkte sie in mehreren Spielfilmen mit. Auch mit Songs von Bertolt Brecht machte sich die überzeugte Sozialistin einen Namen. Milva war bei zahlreichen Musiksendungen in den Fernsehprogrammen Mittel-, West- und Südeuropas zu Gast. Sie sang ihre Lieder nicht nur auf Italienisch, sondern auch auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Griechisch, Portugiesisch und Japanisch.

Neben dem Chanson war Milva Interpretin von Astor Piazzolla und arbeitete für vielfältige Tango-Aufnahmen mit ihm selbst und Gruppen in seiner Tradition zusammen. Ihr in Deutschland erfolgreichstes Album (in den Charts bis auf Platz 7) war Von Tag zu Tag mit Liedern des griechischen Komponisten Mikis Theodorakis, das auch in einer italienischen (La mia età) und in einer französischen (Attends, la vie) Version produziert wurde. Im August 2008 trat Milva zusammen mit Montserrat Caballé und Angelika Milster auf dem Theaterplatz in Dresden bei Diva Maxima auf.

2010 teilte Milva mit, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr auftreten werde.[5] Sie litt unter Gedächtnisproblemen.[6] Ihr letztes Album, 2010 erschienen, enthält Songs von Franco Battiato. 2011 nahm sie zusammen mit Stephan Sulke das 1984 von Sulke geschriebene Lied Das muss doch gehn im Duett auf. Diese neue Version erschien 2011 auf Sulkes Album Enten hätt’ ich züchten sollen …. Beide trugen das Lied im April 2011 in Klagenfurt in der ZDF-Samstagabend-Sendung von Carmen Nebel vor. Im März 2012 trat sie im Musikantenstadl auf.[3]

Milva trug den Beinamen La Rossa („die Rote“), nicht nur wegen ihrer Haarfarbe, sondern auch wegen ihrer politischen Gesinnung.[7] Sie lebte in Mailand und starb dort im April 2021 nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Nach einer Trauerfeier im Mailänder Piccolo Teatro Strehler wurde sie auf dem Friedhof von Blevio am Comer See beigesetzt.[8][9]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE CH IT
1978Von Tag zu Tag – Lieder von Mikis TheodorakisDE7
Platin
Platin

(29 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 18. September 1978
1979Was ich denkeDE18
Gold
Gold

(53 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 16. Juli 1979
1980Wenn wir uns wiederseh’nDE24
(17 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1980
1981Ich hab’ keine AngstDE16
Gold
Gold

(48 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2. März 1981
1982Das KonzertDE45
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 12. April 1982
1982Immer mehrDE20
(16 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1982
1983UnverkennbarDE38
(18 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 1983
1984Gesichter einer FrauDE16
(10 Wo.)DE
CH25
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. April 1984
1985Mut zum RisikoDE18
(20 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 25. März 1985
1986GeheimnisseDE41
(10 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1986
1988Unterwegs nach morgenDE25
(12 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. April 1988
1991Ein Kommen und GehenDE69
(8 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1991
1992StationenDE66
(8 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1992
2007In territorio nemicoIT40
(2 Wo.)IT
Erstveröffentlichung: 8. März 2007
2010Non conosco nessun PatrizioIT17
(2 Wo.)IT
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2010
2016MilvaIT43
(1 Wo.)IT
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2016

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Studioalben (Auswahl)

  • 1968: Tango Milva
  • 1970: Canzoni di Édith Piaf
  • 1971: Milva canta Brecht
  • 1972: Dedicato A Milva Da Ennio Morricone
  • 1975: Brecht
  • 1976: Libertà
  • 1976: Canzone dall’Italia
  • 1977: Non pianger più Argentina
  • 1977: Auf den Flügeln bunter Träume
  • 1980: La rossa
  • 1983: Die sieben Todsünden der Kleinbürger (Brecht/Weill)
  • 1985: Milva and Astor Piazzolla live at the bouffes du nord
  • 1986: Tra due sogni
  • 1989: In Concert
  • 1989: Una storia inventata
  • 1991: Gefühl und Verstand
  • 1993: Milva canta Thanos Mikroutsikos (Volpe D’Amore)
  • 1993: Uomini addosso
  • 1994: Dein ist mein ganzes Herz
  • 1995: Tausendundeine Nacht
  • 1995: I successi di Milva
  • 1996: Milva canta un nuovo Brecht
  • 1997: Mia bella Napoli
  • 1998: El Tango de Astor Piazzolla
  • 1999: Stark sein
  • 1999: Fammi Luce
  • 2001: Artisti
  • 2001: Canti popolari
  • 2001: La Chanson francaise
  • 2004: Milva canta Merini

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11][12]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE CH IT
1977Non pianger più Argentina
Non pianger più Argentina
CH7
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1977
1978Zusammenleben
Von Tag zu Tag – Lieder von Mikis Theodorakis
DE22
(12 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1978
1981Du hast es gut
Ich hab’ keine Angst
DE41
(9 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1981
1992Ich weiß es selber nicht genau
Stationen
DE65
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
1993Mein Weg mit dir
Stationen
DE94
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1993

Weitere Singles (Auswahl)

  • 1961: Credere
  • 1964: Aria di festa (Come quel giorno)
  • 1983: Du bist sehr müde, Liebling
  • 1983: Hurra, wir leben noch (Filmmusik aus Die wilden Fünfziger)
  • 1995: Flauten und Stürme
  • 2001: Du liebst nicht mit dem Herzen
  • 2012: Der Mensch, der dich liebt

Videoalben

  • 2004: Artisti – Das Beste von gestern und heute
  • 2004: Milva canta Merini – live in Milano Piccolo Teatro
  • 2008: Milva – Astor Piazzolla's Tango
  • 2008: Milva canta Brecht

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Commons: Milva – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Italienische Sängerin und Schauspielerin Milva ist tot. DPA-Meldung. In: Der Spiegel. 24. April 2021, abgerufen am 17. Juni 2021.
  2. Meo Ponte: E’ morto Corgnati, Scopri’ MILVA. In: La Repubblica. 31. März 1992, abgerufen am 1. Januar 2019 (italienisch).
    Anna Eunike Röhrig: Milva. In: FemBio. Frauen-Biographieforschung (mit Literaturangaben und Zitaten). Abgerufen am 1. Januar 2019.
  3. a b Alfried Schmitz: Musik: „La Milva“ ist 75. In: dw.com. 14. Juli 2014, abgerufen am 1. Januar 2019.
  4. Davide Martin: Guida Sanremo: I grandi del Festival: Milva. In: guide.superEva.it. 2015, abgerufen am 1. Januar 2019 (italienisch).
  5. Milva kehrt Showbühne nach 52 Jahren den Rücken. In: Schweizer Fernsehen. 9. September 2010, archiviert vom Original am 13. Juni 2013; abgerufen am 1. Januar 2019.
  6. Diva mit großer Stimme: Milva ist 80. In: dw.com. 17. Juli 2019, abgerufen am 15. April 2021.
  7. Rot war ihre Farbe und Leidenschaft: Sängerin Milva gestorben. Artikel der Kulturredaktion. In: BR24. Bayerischer Rundfunk, 24. April 2021, abgerufen am 24. April 2021.
  8. Klaus Nerger: Das Grab von Milva. In: knerger.de. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  9. „Ciao bella“: Sängerin Milva in Mailand gestorben. In: Euronews. 24. April 2021, abgerufen am 24. April 2021.
  10. Chartquellen (Alben):
    • Alben von Milva. In: chartsurfer.de. Hung Medien, abgerufen am 10. Februar 2024 (Albenübersicht).
  11. Chartquellen Singles: DE CH
  12. Auszeichnungen für Musikverkäufe: Gold-/Platin-Datenbank für Deutschland
  13. a b Bundesverdienstkreuz für Milva. In: MusikWoche. 26. Mai 2006, abgerufen am 24. April 2021.
  14. Biolcati Sig.ra Ilvia Maria in arte Milva. In: quirinale.it. 2. Juni 2007, abgerufen am 24. April 2021: „Commendatore Ordine al Merito della Repubblica Italiana“
  15. Come Letta: i cavalieri italiani della Legion d’onore, slide show. In: corriere.it. 28. März 2016, abgerufen am 24. April 2021: „16/20: 11 settembre 2009: Jean-Marc de La Sablière, ambasciatore di Francia in Italia, conferisce a Milva l’onorificenza di cavaliere della Legion d’Onore.“