Mitski ¦ Laurel Hell

CHF 38.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0656605155036 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Ausgabe

,

Farbe

,

Label

Release

Veröffentlichung Laurel Hell:

2022

Hörbeispiel(e) Laurel Hell:

Laurel Hell auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Laurel Hell
Mitski - Laurel Hell.png
Studio album by
ReleasedFebruary 4, 2022 (2022-02-04)
Genre
Length32:25
LabelDead Oceans
ProducerPatrick Hyland
Mitski chronology
Be the Cowboy
(2018)
Laurel Hell
(2022)
Singles from Laurel Hell
  1. "Working for the Knife"
    Released: October 5, 2021
  2. "The Only Heartbreaker"
    Released: November 9, 2021
  3. "Heat Lightning"
    Released: December 7, 2021
  4. "Love Me More"
    Released: January 12, 2022
  5. "Should've Been Me"
    Released: September 26, 2022[1]

Laurel Hell is the sixth studio album by Japanese-American singer-songwriter Mitski, released on February 4, 2022, through Dead Oceans.[2] Patrick Hyland produced the album, which has been characterized as a record blending synth-pop, indie pop and electronic rock styles. According to Mitski, the album title is a folk term for being trapped in thickets of laurel that grow in the southern Appalachian Mountains.[2]

The album was preceded by the lead single "Working for the Knife" on October 5, 2021,[3] and the second single "The Only Heartbreaker" on November 9, 2021.[2] They were followed by two more singles: "Heat Lightning" and "Love Me More". Mitski will promote the album with a concert tour Laurel Hell Tour covering North America and Europe, starting in February 2022.[4]

Upon release, Laurel Hell received acclaim from music critics, who praised its lyrics and production. Commercially, the album peaked inside the top ten in territories such as Australia, Ireland, the United Kingdom, and the United States, marking Mitski's highest charting record in all of them. It was also the best-selling album in the US during the week of its release, and the first Billboard 200 top-ten album for Dead Oceans.[5] Laurel Hell also became her first album to top the US Top Alternative and Rock Albums charts.

Background

Mitski wrote most of the album's songs before and during 2018, finishing the album during the COVID-19 lockdowns.[6] Mitski also described the album as a "soundtrack for transformation, a map to the place where vulnerability and resilience, sorrow and delight, error and transcendence can all sit within our humanity, can all be seen as worthy of acknowledgment, and ultimately, love". She expressed that she wrote the album as she "needed love songs about real relationships that are not power struggles to be won or lost" as well as "songs that could help me forgive both others and myself. ... I needed to create this space mostly for myself where I sat in that gray area."[7]

Composition

Laurel Hell is a synth-pop,[8][9] indie pop,[10] and electro-rock[11] album influenced by the sounds of the 1980s.[8] It incorporates elements of new wave,[12] pop, disco, and dance music as well.[13] The album was previously conceived as a punk album, then a country album, before settling on its current electronic form.[14] Album opener "Valentine, Texas" "builds into a swelling, glam rock instrumental break, with glimmering synths and driving piano lines" as "the narrator wonders who she'll be tonight; opening the door to a new self, she hopes the mountains in the distance will help lighten the mental weight she carries."[15] "Working for the Knife" puts a "dream pop spin on the avant-garde industrial music of the late eighties".[16] On "Stay Soft", Mitski sings about "providing love to someone who isn't willing to give it back, retreating into a shell caused by past wounds". On "Everyone", Mitski sings of "leaving, running and abandonment" over techno beats.[17] "The Only Heartbreaker" is an '80s new wave and Scandipop[8] song "where Mitski grapples with feeling like she can't pull her weight in a relationship."[13] "Heat Lightning" is a song about insomnia that resembles an R&B slow jam.[18] "Should've Been Me" is a baroque pop song "that finds Mitski witnessing a lost love attempt to find solace in a copy of herself."[19]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic83/100[20]
Review scores
SourceRating
AllMusic[21]
The A.V. ClubB–[15]
The Daily Telegraph[22]
DIY[23]
Exclaim!9/10[13]
The Independent[24]
NME[25]
The Observer[26]
Pitchfork7.8/10[10]
Rolling Stone[27]

At Metacritic, which assigns a normalized rating out of 100 to reviews from mainstream publication, Laurel Hell received an average score of 83 out of 100, based on 26 reviews, indicating universal acclaim.[20]

Paolo Ragusa at Consequence gave Laurel Hell a perfect score, describing it as the sound of "Mitski trusting herself, confidently blazing forward into the next decade of her storied career."[28] Commenting on the hiatus Mitski took from music in the aftermath of her previous full-length Be the Cowboy, DIY's Ben Tipple said "That Laurel Hell exists only because it almost didn't gives it its power. It provides the space for her mastery of songwriting, and Patrick Hyland's understated yet orchestral production places Mitski in a realm all her own. She finds her voice in loss, an involuntary yet necessary response to throwing in the towel. But there's an ever-present tentative undercurrent, one that highlights the fragility of her return. The light at the end of the tunnel is flickering at best. You can't help but feel that it's all one broken brick away from tumbling down, which is exactly why it plays out with such delicate urgency."[23]

In less favorable reviews, Steven Hyden of Uproxx described the LP as a "disappointment", saying that "Laurel Hell meanwhile is a tentative, frustrating record of half-measures trapped between musical worlds to which Mitski refuses to commit."[29] Meanwhile, Gabrielle Sanchez of The A.V. Club said "The qualities that make Mitski great—her urgency, rawness, and stark ferocity—feel muted here".[15] The song "The Only Heartbreaker" proved particularly divisive among critics. While David Smyth of the Evening Standard hailed it at as an "air-punching blast of Eighties-influenced synthpop" with hit potential,[30] Pitchfork's Cat Zhang cited its production as having the "effect of anonymizing her, subsuming a first-class songwriter into a tired palette."[10]

Track listing

All tracks are written by Mitski, except where noted.

Laurel Hell track listing
No.TitleLength
1."Valentine, Texas"2:35
2."Working for the Knife"2:38
3."Stay Soft"3:16
4."Everyone"3:47
5."Heat Lightning"2:51
6."The Only Heartbreaker" (Mitski, Dan Wilson)3:04
7."Love Me More"3:32
8."There's Nothing Left for You"2:52
9."Should've Been Me"3:11
10."I Guess"2:15
11."That's Our Lamp"2:24
Total length:32:25
Rough Trade exclusive bonus tracks[31]
No.TitleLength
12."Valentine, Texas" (demo version) 
13."Love Me More" (demo version) 
14."Stay Soft" (acoustic version) 
15."Glide (Lily Chou-Chou)" 

Notes

  • "There's Nothing Left for You" was initially released digitally with the title "There's Nothing Left Here for You"[32]

Personnel

  • Mitski – keyboards, vocals
  • Patrick Hyland – guitar, percussion, synthesizer; production, recording, mixing
  • Elizabeth Chan – drums (tracks 3, 8, 9, 11)
  • K. Marie Kim – additional keyboards (9, 11)
  • Evan Marien – bass guitar (9, 11)
  • Brooke Waggoner – piano (1, 3)
  • Ted Jensenmastering
  • Ryan Smith – vinyl mastering
  • Ebru Yildiz – photo[33]
  • Mary Banas – album design[34]
  • Corinne Ang – typeface "Resolve"[34]

Charts

Chart performance for Laurel Hell
Chart (2022)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[35]7
Austrian Albums (Ö3 Austria)[36]47
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[37]30
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[38]108
Canadian Albums (Billboard)[39]36
Dutch Albums (Album Top 100)[40]51
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[41]15
French Albums (SNEP)[42]173
German Albums (Offizielle Top 100)[43]28
Irish Albums (OCC)[44]7
Lithuanian Albums (AGATA)[45]37
New Zealand Albums (RMNZ)[46]14
Portuguese Albums (AFP)[47]23
Scottish Albums (OCC)[48]4
Spanish Albums (PROMUSICAE)[49]41
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[50]91
UK Albums (OCC)[51]6
UK Independent Albums (OCC)[52]3
US Billboard 200[53]5
US Independent Albums (Billboard)[54]2
US Top Alternative Albums (Billboard)[55]1
US Top Rock Albums (Billboard)[56]1

References

  1. ^ "Triple A Future Releases". All Access. Archived from the original on September 15, 2022. Retrieved September 17, 2022.
  2. ^ a b c Minsker, Evan (November 9, 2021). "Mitski Announces New Album Laurel Hell, Shares New Song "The Only Heartbreaker": Listen". Pitchfork. Retrieved November 10, 2021.
  3. ^ Martoccio, Angie (October 5, 2021). "Mitski Cuts Sharp and Sure With 'Working for the Knife'". Rolling Stone. Retrieved February 4, 2022.
  4. ^ Martoccio, Angie (November 9, 2021). "Mitski Destroys Everything She Touches in 'The Only Heartbreaker,' Previews New Album". Rolling Stone. Retrieved November 10, 2021.
  5. ^ Caulfield, Keith (February 13, 2022). "'Encanto' No. 1 on Billboard 200 Chart for Fifth Week, Most for a Soundtrack Since 'Frozen'". Billboard. Retrieved February 13, 2022.
  6. ^ Krol, Charlotte (November 9, 2021). "Mitski announces new album 'Laurel Hell', shares single 'The Only Heartbreaker'". NME. Retrieved November 10, 2021.
  7. ^ Shafer, Elise (November 9, 2021). "Mitski Announces New Album 'Laurel Hell' Along With Second Single 'The Only Heartbreaker'". Variety. Retrieved November 10, 2021.
  8. ^ a b c Chick, Stevie. "Mojo – March 2022". Mojo. Retrieved February 10, 2022.
  9. ^ Olivier, Bobby (January 31, 2022). "On Laurel Hell, Mitski dashes over the dance floor". Spin. Retrieved February 2, 2022.
  10. ^ a b c Zhang, Cat (February 2, 2022). "Mitski: Laurel Hell Album Review". Pitchfork. Retrieved February 2, 2022.
  11. ^ Wolper, Caitlin (February 2, 2022). "Mitski's Laurel Hell Succeeds in Spite of Its Identity Crisis". Paste. Retrieved February 4, 2022.
  12. ^ Ma, Nathan (February 2, 2022). "Mitski: 'Laurel Hell' Review". Crack Magazine. Retrieved February 4, 2022.
  13. ^ a b c Currie, Jordan (January 31, 2022). "Mitski Is Vulnerable and Mysterious in Equal Measure on 'Laurel Hell'". Exclaim!. Retrieved February 2, 2022. sounds of disco and pop taking centre stage
  14. ^ Cleary, Andrea (January 28, 2022). "Mitski: Laurel Hell – Lingering brilliance drifts into the gothic". The Irish Times. Retrieved February 4, 2022.
  15. ^ a b c Sanchez, Gabrielle (February 3, 2022). "Mitski's previous work casts a looming shadow over the diminished Laurel Hell". The A.V. Club. Retrieved February 3, 2022.
  16. ^ Foulkes, Tilly (February 1, 2022). "Album Review: Mitski - Laurel Hell". Gigwise. Retrieved February 4, 2022.
  17. ^ Gibbs, Maia (February 4, 2022). "Album Review: Mitski // Laurel Hell". Riot Magazine. Retrieved February 4, 2022.
  18. ^ Winograd, Jeremy (January 31, 2022). "Mitski Laurel Hell Review: A Mismatched '80s-Inspired Pastiche". Slant Magazine. Retrieved February 4, 2022.
  19. ^ Early, JT (February 4, 2022). "Album Review: Mitski – Laurel Hell". Beats Per Minute. Retrieved February 4, 2022.
  20. ^ a b "Laurel Hell by Mitski Reviews and Tracks". Metacritic. Retrieved February 6, 2022.
  21. ^ Donelson, Marcy. "Laurel Hell – Mitski | Songs, Reviews, Credits". AllMusic. Retrieved February 3, 2022.
  22. ^ Platt, Poppie (February 4, 2022). "Mitski: Laurel Hell, review: Harry Styles fans are in for a melancholic shock". The Daily Telegraph. Retrieved February 7, 2022.
  23. ^ a b Tipple, Ben (February 2, 2022). "Mitski Laurel Hell". DIY. Retrieved February 3, 2022.
  24. ^ Brown, Helen (February 3, 2022). "Mitski review, Laurel Hell: Artist owns her contrariness on this free-sounding jumble of ideas". The Independent. Retrieved February 3, 2022.
  25. ^ Hunt, El (February 2, 2022). "Mitski – 'Laurel Hell' review: meta musings set to her grandest music yet". NME. Retrieved February 3, 2022.
  26. ^ Empire, Kitty (February 6, 2022). "Mitski: Laurel Hell review – a deep dive you can dance to". The Observer. Retrieved February 7, 2022.
  27. ^ Bernstein, Jonathan (February 3, 2022). "Mitski Turns Ambiguity Into a Power Source on 'Laurel Hell'". Rolling Stone. Retrieved February 3, 2022.
  28. ^ Hunt, El (February 1, 2022). "Mitski Blazes Forward on the Enigmatic Laurel Hell". Consequence. Retrieved February 3, 2022.
  29. ^ Hyden, Steven (February 1, 2022). "The New Mitski Album 'Laurel Hell' Is A Disappointment". Uproxx. Retrieved February 3, 2022.
  30. ^ Smyth, David (February 3, 2022). "Mitski – Laurel Hell review: A strong return for this fame-shy singer". Evening Standard. Retrieved February 3, 2022.
  31. ^ "Mitski – Laurel Hell – Vinyl LP+". Rough Trade Records. Retrieved November 11, 2021.
  32. ^ "‎Laurel Hell by Mitski". Apple Music. Archived from the original on February 5, 2022. Retrieved February 10, 2022.{{cite web}}: CS1 maint: unfit URL (link)
  33. ^ "Covers". EBRU YILDIZ. Retrieved 2022-08-05.{{cite web}}: CS1 maint: url-status (link)
  34. ^ a b "Mitski's Laurel Hell". Yes Is More. Retrieved 2022-08-05.{{cite web}}: CS1 maint: url-status (link)
  35. ^ "Australiancharts.com – Mitski – Laurel Hell". Hung Medien. Retrieved February 11, 2022.
  36. ^ "Austriancharts.at – Mitski – Laurel Hell" (in German). Hung Medien. Retrieved February 15, 2022.
  37. ^ "Ultratop.be – Mitski – Laurel Hell" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved February 13, 2022.
  38. ^ "Ultratop.be – Mitski – Laurel Hell" (in French). Hung Medien. Retrieved February 13, 2022.
  39. ^ "Mitski Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved February 15, 2022.
  40. ^ "Dutchcharts.nl – Mitski – Laurel Hell" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved February 12, 2022.
  41. ^ "Mitski: Laurel Hell" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved February 13, 2022.
  42. ^ "Top Albums (Week 6, 2022)". SNEP. Retrieved February 14, 2022.
  43. ^ "Offiziellecharts.de – Mitski – Laurel Hell" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved February 11, 2022.
  44. ^ "Official Irish Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved February 11, 2022.
  45. ^ "2022 6-os savaitės klausomiausi (Top 100)" (in Lithuanian). AGATA. February 11, 2022. Retrieved February 11, 2022.
  46. ^ "NZ Top 40 Albums Chart". Recorded Music NZ. February 14, 2022. Retrieved February 12, 2022.
  47. ^ "Portuguesecharts.com – Mitski – Laurel Hell". Hung Medien. Retrieved February 18, 2022.
  48. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved February 12, 2022.
  49. ^ "Top 100 Albums Weekly". Promusicae. El portal de Música. Retrieved February 20, 2022.
  50. ^ "Swisscharts.com – Mitski – Laurel Hell". Hung Medien. Retrieved February 13, 2022.
  51. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved February 11, 2022.
  52. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved February 12, 2022.
  53. ^ "Mitski Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved February 13, 2022.
  54. ^ "Mitski Chart History (Independent Albums)". Billboard. Retrieved February 15, 2022.
  55. ^ "Mitski Chart History (Top Alternative Albums)". Billboard. Retrieved February 14, 2022.
  56. ^ "Mitski Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved February 14, 2022.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Mitski die im OTRS erhältlich sind/waren:

Laurel Hell

Mitski auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Mitski bei einem Konzert, 2019

Mitski Miyawaki (* 27. September 1990 in der Präfektur Mie, Japan;[1] bürgerlich Mitsuki Laycock[2]), meist nur als Mitski bekannt, ist eine Indie-Rock-Musikerin und Singer-Songwriterin mit amerikanisch-japanischen Wurzeln.

Sie studierte an der State University of New York in Purchase Komposition und veröffentlichte währenddessen ihre ersten beiden Alben. Ihre drei folgenden Alben wurden von der Musikkritik positiv aufgenommen und waren auch kommerziell erfolgreich, besonders ihr 2018 veröffentlichtes Album Be the Cowboy. Mitskis expressive Musik zeichnet sich durch einen unkonventionellen Aufbau und ihre emotionalen, tiefgründigen Texte aus.

Kindheit und Jugend

Mitski hat eine japanische Mutter und einen amerikanischen Vater.[1] Während sie aufwuchs, zog sie aufgrund der Arbeit ihres Vaters im Außenministerium der Vereinigten Staaten häufig um und lebte in vielen Ländern – darunter in der Türkei, China, Malaysia und der Demokratischen Republik Kongo – bevor sie sich schließlich in New York niederließ.[3][4]

Karriere

Anfänge

Mit neunzehn Jahren schrieb sich Mitski zunächst am Hunter College für ein Filmstudium ein. Während dieser Zeit begann sie, selbst Musik zu schreiben. Mitski, die schon früher Musikunterricht gehabt hatte, brach ihr Studium ab und wechselte an das Musikkonservatorium der State University of New York in Purchase, wo sie den Studiengang studio composition belegte.[4] Während ihrer Zeit in der Universität nahm sie ihre ersten Alben (2012 Lush und 2013 Retired from Sad, New Career in Business) als Studienprojekte auf und veröffentlichte sie selbst im Internet. Dabei profitierte sie davon, am Konservatorium mit vielen verschiedenen Musikschaffenden zusammenarbeiten zu können.[3]

Mitski 2016

Nach ihrem Abschluss war sie Sängerin der kurzlebigen Prog-Metal-Band Voice Coils[5] und begann, an ihrem dritten Studioalbum zu arbeiten. Bury Me at Makeout Creek wurde am 11. November 2014 vom Indie-Label Double Double Whammy veröffentlicht; der Titel ist ein Zitat der Figur Milhouse aus den Simpsons.[6] Das Album stellte eine klangliche Abkehr von Mitskis orchestralen und klassischen Klavierklang dar, der ihre ersten beiden Alben prägte. Damit wollte sie einen Sound schaffen, der besser für kleine Shows in Kellerräumen geeignet sei und weniger akademisch klinge. Für das Album lernte sie Gitarre spielen, alle Songs entstanden innerhalb eines Jahres.[7] Am 7. April 2015 gab Don Giovanni Records das Album als Wiederveröffentlichung heraus.[8]

Puberty 2

Am 22. Dezember 2015 unterschrieb Mitski beim Independent-Label Dead Oceans, bevor sie im folgenden Jahr neue Musik veröffentlichte. Am 1. März 2016 kündigte sie ihr viertes Studioalbum Puberty 2 an und veröffentlichte Lead-Single Your Best American Girl.[9] Das Album wurde über einen Zeitraum von zwei Wochen in den Acme Studios aufgenommen und von ihrem langjährigen Mitarbeiter Patrick Hyland produziert. Sie erzählt, beim Schreiben im Vergleich zu Bury Me at Makeout Creek weniger als beim letzten Album an die Aufführbarkeit der Musik gedacht zu haben.[10] Puberty 2 wurde von der Musikkritik gelobt.[11]

2016 wurde ihr Song Francis Forever in der Folge The Music Hole (auf Deutsch „Der Bandcontest“) der Serie Adventure Time von der Figur Marceline gecovert.[12] Am 21. Februar 2017 kündigten die Pixies Tourneedaten mit Mitski als Vorgruppe an.[13] Am 1. Mai wurde ein Kompilationsalbum mit 100 Songs verschiedener Künstler unter dem Titel Our First 100 Days veröffentlicht, das Mitskis Cover des Songs Fireproof von One Direction enthält. Mit der Zusammenarbeit wurden Gelder für Organisationen gesammelt, die ihre Anliegen durch die Wahl Donald Trumps bedroht sahen.[14] Mitski coverte das Lied schon 2015 ein, diese Version wurde allerdings zwischenzeitlich offline gestellt.[15] Mitski sang außerdem für das Benefizalbum 7-Inches For Planned Parenthood den Frank-Sinatra-Klassiker I'm a Fool to Want You ein.[16] Am 4. Oktober kündigte Lorde an, dass Mitski im Rahmen ihrer Melodrama-Welttournee an ausgewählte Terminen als Vorgruppe auftritt.[17] Am 1. November 2017 erschien der Kurzfilm Sitting mit Mitski in der Hauptrolle,[18] im April 2018 veröffentlichte Mitski zusammen mit der Band Xiu Xiu einen Song aus dem Soundtrack der Sci-Fi-Komödie How to Talk to Girls at Parties.[19]

Mitski 2019

Be the Cowboy

Am 14. Mai 2018 wurde ihr fünftes Studioalbum Be the Cowboy ohne vorherige Ankündigung zur Vorbestellung freigegeben, am selben Tag wurde die Lead-Single Geyser zusammen mit dem begleitenden Musikvideo veröffentlicht.[20] Nach zwei weiteren Single-Veröffentlichungen erschien Be the Cowboy schließlich am 17. August, wiederum bei Dead Oceans. Das Album, das sie wiederum mit Hyland produzierte,[21] erhielt viele positive Rezensionen.[22] Verschiedene Online-Musikmedien wie Pitchfork,[23] Vulture[24] und Consequence of Sound[25] zeichneten es als Album des Jahres aus. Zum Ende ihrer Albumtournee im Spätsommer 2019 kündigte sie an, sich aus den sozialen Medien zurückzuziehen und zunächst keine weiteren Live-Shows zu geben.[26][27]

Im Januar 2020 veröffentlichte Mitski den Song Cop Car,[28] einen unveröffentlichter Track aus dem Soundtrack des Films The Turning, den sie schon seit 2014 live aufgeführt hatte.[29] Später folgte sein Soundtrack zum Comic This Is Where We Fall von Chris Miskiewicz und Vincent Kings.[30][31]

Laurel Hell

Am 5. Oktober 2021 veröffentlichte Mitski die Single Working For the Knife und ein dazugehöriges Musikvideo. Sie kündigte gleichzeitig ihre neue Tournee an.[32][33][34] Am 9. November folgte The Only Heartbreaker als Single mit Musikvideo. Beide Singles sollen in einem neuen Album mit dem Titel Laurel Hell enthalten sein, das für den Februar 2022 angekündigt wurde.[35]

Musikstil und Themen

Mitski, die selber neben ihrem Gesang auch Klavier und Gitarre spielt,[7] hat im Laufe ihrer Karriere immer wieder ihre musikalische Stimme geändert. Die in ihrem Studium entstandene Musik wurde als „zerbrechlich und hochdramatisch“ bezeichnet, die auch eine „einfache, melodische Süße“ habe.[36] Rolling Stone nannte Bury Me at Makeout Creek „im Kern ein Country-Album“.[37] Laut.de verortete ihre ersten vier Alben „zwischen zärtlicher Pianomusik und schroffen Rockklängen“,[38] andere bezeichneten sie als „geistreichen, federnden Punk“.[39] Musikexpress sprach bei Be the Cowboy von „90er-Indie-Rock, trocken und rau, ohne viele Vokal- und Harmonieschichten, aber immer originell im Umgang mit benachbarten Genres wie Ambient und Pop“.[40] Ein wiederkehrendes Merkmal in ihrer Musik ist der unkonventioneller Aufbau ihrer Songs, die sich von Anfang bis Ende immer weiter steigern. In einem Interview erklärte sie, dass ihr „Balanceempfinden nicht unbedingt symmetrisch“ sei.[41]

Besonders gelobt wurde aber auch die lyrische Qualität ihrer Songtexte. Ihr sei es möglich, mit nur wenigen Details eine ganze Beziehung zu skizzieren.[1] Oft geht es in ihren Liedern um Einsamkeit, wie etwa sehr explizit in dem Song Nobody.[42] Nach Meinung der Musikkritik verstehe sie es dabei, große Intimität zu vermitteln, dabei aber selber distanziert und kontrolliert zu bleiben.[43] So schlüpft sie in fiktionale Rollen,[44] experimentiert mit Erzählformen und wehrt sich gegen allzu autobiographische Deutungen ihrer Texte.[45] Ihr Privatleben hält sie streng geheim.[39] Sie erklärte, dass sie nicht als „emotionale“ Musikerin wahrgenommen zu werden möchte, da sie damit eine abwertende und übervorteilende Haltung verbinde.[46] Ein weiteres häufiges Thema in ihrer Musik ist ihre Identität und Rolle als Amerikanerin mit japanischen Wurzeln, wie etwa in dem Lied Your Best American Girl.[47][9]

Diskografie

Studioalben

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[48]
Be the Cowboy
 UK6430.08.2018(1 Wo.)
 US5201.09.2018(1 Wo.)
Laurel Hell
 DE2811.02.2022(1 Wo.)
 AT4715.02.2022(1 Wo.)
 CH9113.02.2022(1 Wo.)
 UK617.02.2022(2 Wo.)
 US519.02.2022(…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)
ErstveröffentlichungTitelFormate und Label
31. Januar 2012[49]Lushals Download im Selbstverlag
1. August 2013[50]Retired from Sad, New Career in Businessals Download im Selbstverlag
11. November 2014[51]Bury Me at Makeout CreekSchallplatte, CD, Download (Double Double Whammy)
17. Juni 2016[4]Puberty 2Schallplatte, CD, Musikkassette, Download (Dead Oceans)
17. August 2018[21]Be the CowboySchallplatte, CD, Download (Dead Oceans)
Mitski 2018

EPs

  • 1. Juli 2015: Audiotree Live[52] (Liveaufnahme)[53]

Singles und Musikvideos (Auswahl)

Titelzugehöriges Mitski-AlbumVeröffentlichung (Single)Veröffentlichung (Video)
Goodbye, My Danish SweetheartRetired from Sad, New Career in Business-24. Juni 2013[54]
First Love / Late SpringBury Me at Makeout Creek14. Mai 2014[55]-
Townie16. September 2014[7]1. Video: 8. November 2014[56]

2. Video: 9. März 2015[8]

Your Best American GirlPuberty 21. März 2016[9]13. April 2016[57]
Happy3. Mai 2016[58]23. Mai 2016[59]
Between the Breaths (mit Xiu Xiu)-20. April 2018[19]-
GeyserBe the Cowboy14. Mai 2018[20]14. Mai 2018[20]
Nobody (US:GoldGold)[60]26. Juni 2018[61]26. Juni 2018[61]
Two Slow Dancers9. August 2018[62]-
Washing Machine Heart (UK:SilberSilber, US:GoldGold)-9. November 2018[63]
A Pearl-31. Januar 2019[64]
Cop Car-21. Januar 2020[28]-
Working For the Knife-5. Oktober 20215. Oktober 2021[32][33][34]

Weitere Lieder mit Auszeichnungen

  • 2018: Me and My Husband (US:GoldGold)

Auszeichnungen und Nominierungen

JahrAuszeichnungKategorieNominiert fürResultatBeleg
2017Libera AwardsVideo of the YearYour Best American GirlNominiert[65]
2019Album of the YearBe The CowboyNominiert[66]
Best Live ActMitskiNominiert
Best Rock AlbumBe The CowboyNominiert
Creative PackagingNominiert
Music Video of the YearNobodyGewonnen

Porträts

  • Margaret Talbot: On the Road with Mitski. In: The New Yorker. Juli 2019 (amerikanisches Englisch, newyorker.com – unter dem Titel Lonely Planet auch in der Printausgabe veröffentlicht).
  • Matthew Schnipper: Don’t Cry for Mitski. In: Pitchfork. 12. Juni 2018 (englisch, pitchfork.com).

Weblinks

Commons: Mitski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Mitski – Zitate (englisch)

Einzelnachweise

  1. a b c Jia Tolentino: The Misreading of Mitski. In: The New Yorker. 12. Dezember 2018, abgerufen am 31. März 2020 (englisch).
  2. Michael Gonzalez: ARTIST TO WATCH: Mitski. In: Young Hollywood. 18. September 2018, abgerufen am 5. April 2021 (englisch).
  3. a b Jeff Klingman: Growing Up Mitski. In: The L Magazine. 23. Oktober 2014, abgerufen am 31. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  4. a b c Puberty 2. In: deadoceans.com. Abgerufen am 31. März 2020.
  5. Voice Coils = prog metal from mems of Mitski, Roomrunner, Extra Life, Porches & more, playing 7″ release show at DbA. Abgerufen am 31. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. Ian Cohen: Mitski: Bury Me at Makeout Creek. In: Pitchfork. 14. November 2014, abgerufen am 31. März 2020 (englisch).
  7. a b c Sasha Geffen: Exclusive Song Premiere and Interview: 'Townie,' Mitski. In: Interview Magazine. 16. September 2014, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. a b Larry Fitzmaurice: Mitski Gets Animated In The Video For “Townie”. In: The Fader. 9. März 2015, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  9. a b c Ben Kaye: Mitski announces new album, Puberty 2, shares lead single „Your Best American Girl“ -- listen. In: Consequence of Sound. 2. März 2016, abgerufen am 31. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  10. James Rettig: Q&A: Mitski Goes Back To Her Roots On Puberty 2. In: Stereogum. 8. Juni 2016, abgerufen am 1. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  11. Puberty 2 by Mitski. In: Metacritic. Abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  12. Peter Helman: Watch Marceline Sing A Mitski Song On Adventure Time. In: Stereogum. 23. Juni 2016, abgerufen am 31. März 2020 (englisch).
  13. Jazz Monroe: Pixies Add U.S. Tour Dates With Mitski. In: Pitchfork. Abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  14. Our First 100 Days. (Nicht mehr online verfügbar.) Bandcamp, 1. Mai 2017, archiviert vom Original am 3. Mai 2017; abgerufen am 1. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  15. Matthew Strauss: Mitski Covers One Direction’s “Fireproof”: Listen. In: Pitchfork. Abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  16. Julia Gray: Mitski – “I’m A Fool To Want You” (Frank Sinatra Cover). In: Stereogum. 19. Oktober 2017, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  17. Tom Breihan: Run The Jewels, Mitski, Tove Stryke To Open For Lorde On Tour. In: Stereogum. 4. Oktober 2017, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  18. Sam Sodomsky: Mitski Stars in New Short Film SITTING: Watch. In: Pitchfork. 1. November 2017, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  19. a b Noah Yoo: Mitski Links With Xiu Xiu for New Song “Between the Breaths”. In: Pitchfork. 20. April 2018, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  20. a b c Bob Boilen: Hear A Conversation With Mitski About Her New Song, 'Geyser'. In: NPR. 14. Mai 2018, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  21. a b Be The Cowboy. In: deadoceans.com. Abgerufen am 2. April 2020.
  22. Be the Cowboy by Mitski. In: Metacritic. Abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  23. The 50 Best Albums of 2018 - Page 5. In: Pitchfork. 11. Dezember 2018, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  24. Craig Jenkins: The 15 Best Albums of 2018. 3. Dezember 2018, abgerufen am 1. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  25. Top 50 Albums of 2018. In: Consequence of Sound. 3. Dezember 2018, abgerufen am 1. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  26. Marissa Matozzo: Mitski Says She Is "Deleting Socials," Adds Second September Show with Lucy Dacus. In: Paste Magazine. 11. Juni 2019, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  27. Rhian Daly: Mitski assures fans she's not quitting music after announcing her "last show indefinitely". In: NME. 5. Juni 2019, abgerufen am 8. Oktober 2021 (britisches Englisch).
  28. a b Matthew Strauss: Mitski Shares New Song “Cop Car”: Listen. In: Pitchfork. 21. Januar 2020, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  29. Mitski: The Red Barn @ Hampshire College - 11/24/2014 (COMPLETE PERFORMANCE). Abgerufen am 1. April 2020.
  30. Noah Yoo: Mitski Shares New Song “The Baddy Man” From Graphic Novel Soundtrack. In: Pitchfork. 5. März 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  31. Peter Helman: Mitski – “The Baddy Man”. In: Stereogum. 5. März 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  32. a b Ellen Peirson-Hagger: Mitski’s “Working For the Knife” is a powerful ballad about the exhaustion of modern life. In: New Statesman. 5. Oktober 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  33. a b Sam Moore: Mitski returns with new track 'Working For The Knife' and announces UK and European tour. In: NME. 5. Oktober 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (britisches Englisch).
  34. a b Justin Curto: Mitski Is Still the Cowboy in ‘Working for the Knife’. In: Vulture. 5. Oktober 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  35. Justin Curto: Mitski Fires Up New Album Laurel Hell, Drops Single ‘The Only Heartbreaker’. In: Vulture (Website). 9. November 2021, abgerufen am 24. November 2021 (englisch).
  36. Carrie Battan: The Future of Indie Rock Is Female. In: The New Yorker. 13. Juni 2016, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  37. Paula Mejia: Mitski 'Bury Me at Makeout Creek' Album Review. In: Rolling Stone. 18. Dezember 2014, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  38. Toni Henning: Mit der Leidenschaft der jungen PJ Harvey. In: laut.de. Abgerufen am 2. April 2020.
  39. a b Eve Barlow: Mitski Writes Bangers for the Loners. In: GQ. 13. August 2018, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  40. Annett Scheffel: Mitski: Be The Cowboy. In: Musikexpress. 16. August 2018, abgerufen am 2. April 2020 (deutsch).
  41. Amy Rose Spiegel: Meet Mitski, An Electric Folk Singer Making Sad Songs For Grown-Ups. In: The Fader. 8. Juni 2016, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  42. Regina Cho: Mitski Breaks Down "Nobody" On Genius' Series 'Verified'. In: Genius.com. Abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  43. Larissa Pham: The Duet Between Mitski and Her Mirror Image. In: Garage. 8. August 2018, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  44. April Clare Welsh: Mitski on her Piano Teacher-inspired, "saddest" album Be the Cowboy. In: FACT Magazine. 19. Juli 2018, abgerufen am 3. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  45. Catherine Zhang: Mitski's Fiction Is Your Truth On 'Be The Cowboy'. In: NPR. 18. Juli 2018, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  46. Sandra Song: DON’T CALL MITSKI “EMOTIONAL”. In: Nylon. 13. August 2018, abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  47. Paula Mejia: Mitski: Meet Indie Rock's Sharpest Young Singer-Songwriter. In: Rolling Stone. 15. Juni 2016, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  48. Chartqullen: DE AT CH UK US
  49. LUSH, by Mitski. Abgerufen am 1. April 2020.
  50. Retired from Sad, New Career in Business, by Mitski. Abgerufen am 1. April 2020.
  51. bury me at makeout creek, by Mitski. Abgerufen am 2. April 2020.
  52. Mitski - Audiotree Live, by Mitski. Abgerufen am 2. April 2020.
  53. Mitski. In: Audiotree.tv. Abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  54. Mitski - Goodbye, My Danish Sweetheart. 24. Juni 2013, abgerufen am 2. April 2020.
  55. James Rettig: Mitski – “First Love/Late Spring” (Stereogum Premiere). In: Stereogum. 14. Mai 2014, abgerufen am 2. April 2020.
  56. Allyssa Yohana: Rookie » Sunday Video: Townie. 9. November 2014, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  57. Mitski - Your Best American Girl (Official Video). 13. April 2016, abgerufen am 2. April 2020.
  58. Ben Kaye: Mitski was "Happy" once on new single -- listen. In: Consequence of Sound. 3. Mai 2016, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  59. Mitski - Happy (Official Video). 23. Mai 2016, abgerufen am 2. April 2020.
  60. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  61. a b Mitski Presents New Single, “Nobody,” + Accompanying Video. In: deadoceans.com. 26. Juni 2018, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  62. Randall Colburn: Mitski shares the wistful, starry-eyed "Two Slow Dancers": Stream. In: Consequence of Sound. 9. August 2018, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  63. Mitski - Washing Machine Heart. 9. November 2018, abgerufen am 24. Juni 2022.
  64. Mitski - A Pearl. 31. Januar 2019, abgerufen am 2. April 2020.
  65. Andy Gensler: Radiohead, Run The Jewels, Bonobo, King Gizzard Lead A2IM's Libera Award Noms: Exclusive. In: Billboard. 25. April 2017. Archiviert vom Original am 19. März 2020. Abgerufen am 19. März 2020.
  66. A2IM Announces 2019 Libera Award Nominees. In: BroadwayWorld . 28. März 2019. Archiviert vom Original am 26. Juli 2020. Abgerufen am 10. Juli 2020.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Symbol: Indie Exclusive
Mitski ¦ Laurel Hell
CHF 38.00 inkl. MwSt