Muse ¦ Will Of The People

CHF 26.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Vorrätig

GTIN: 0190296383731 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Will Of The People:

2022

Hörbeispiel(e) Will Of The People:

Will Of The People auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Will of the People
Muse - Will of the People.png
Studio album by
Released26 August 2022 (2022-08-26)
Studio
GenreAlternative rock[1]
Length37:40
Label
ProducerMuse
Muse chronology
Origin of Muse
(2019)
Will of the People
(2022)
Singles from Will of the People
  1. "Won't Stand Down"
    Released: 13 January 2022
  2. "Compliance"
    Released: 17 March 2022
  3. "Will of the People"
    Released: 1 June 2022
  4. "Kill or Be Killed"
    Released: 21 July 2022
  5. "You Make Me Feel Like It's Halloween"
    Released: 26 August 2022

Will of the People is the ninth studio album by the English rock band Muse, released on 26 August 2022 through Warner Records and Helium-3. Self-produced by the band, it is a genre-hopping album described by Muse as "a greatest hits album – of new songs".[2] Five singles were released from the album; "Won't Stand Down", "Compliance",[3] "Will of the People",[4] "Kill or Be Killed" and "You Make Me Feel Like It's Halloween".

Will of the People received generally positive reviews from critics and was a commercial success, becoming the band's seventh consecutive UK No.1 album.[5] A tour in support of the album, the Will of the People World Tour, began in April 2022 and will continue throughout 2022 and 2023.[4]

Background and recording

Will of the People was recorded at Matt Bellamy's Red Room studio in Santa Monica, California,[6] as well as Black Lodge and Abbey Road Studios in London.[7] Warner Records said the album spans multiple genres, describing "Will of the People" as a "glam rocker" and "Kill or Be Killed" as "industrial".[8] Frontman Matt Bellamy said it was spurred by Warner's request for a greatest hits album; instead, Muse decided to make an album that combined their previous sounds, describing it as essentially "a greatest hits album – of new songs".[2]

Bellamy said the lyrics were inspired by "the increasing uncertainty and instability in the world [...] as the Western empire and the natural world, which have cradled us for so long, are genuinely threatened". He called Will of the People "a personal navigation through those fears".[9]

Promotion and release

The first snippet of the album was heard on 25 December 2021, when Bellamy briefly livestreamed himself and his 10-year old son Bing listening to the song "Won't Stand Down".[10] Almost two weeks later, the band announced the official release of the song for 13 January 2022, their first single since 2018's "Pressure".[11] The second single from the album, "Compliance", was released on 17 March 2022, alongside the announcement of the album and its release date of 26 August 2022.[12]

The third single off the album, "Will of the People", was released on 1 June 2022. That same month, the band began the European festival leg of their Will of the People World Tour, playing all three released singles live as well as a then-unreleased track from the album, "Kill or Be Killed".[13] The song proved to be popular with fans, and so, on 13 July 2022, the band announced that the song would be released as the album's fourth single on 21 July 2022.[14] On 23 August 2022, Muse announced that a fifth single from the album, "You Make Me Feel Like It's Halloween", would be released on 26 August, the same day as the album's release.[15]

On 1 August 2022, it was announced that Will of the People could be purchased as a non-fungible token (NFT) on the "eco-friendly" Polygon-powered platform Serenade, making it one of the first new chart-eligible format in seven years, narrowly behind Aitch's first studio album, Close to Home, the chart-eligible album that was released on 19 August.[16][17][18][better source needed]

Per The Guardian: "The Muse NFT album will retail for £20 and will be limited to 1,000 copies globally. As both an NFT and a limited-edition format, it is relatively sparse in its offering. Buyers will get a downloadable version of the album – complete with different sleeve – as high-res FLAC files; the members of Muse will digitally sign it[,] and each of the 1,000 buyers will have their names permanently listed on the linked roster of purchasers."[17]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic71/100[19]
Review scores
SourceRating
AllMusic[20]
The Arts Desk[21]
The Daily Telegraph[22]
DIY[23]
Gigwise[24]
Kerrang!4/5[25]
Mojo[26]
musicOMH[27]
NME[28]
Pitchfork3.7/10[29]

Will of the People has received generally positive reviews from critics. On Metacritic, which assigns a normalised rating out of 100 to reviews from mainstream critics, the album has received a score of 71 out of 100 based on 14 reviews, indicating "generally favorable" reception.[19]

Commercial performance

Will of the People debuted at number one in their home country, selling 51,500 units in its first week and becoming their seventh chart-topping album on the UK Albums Chart.[30]

Track listing

All tracks are written by Matthew Bellamy.

Will of the People track listing
No.TitleLength
1."Will of the People"3:18
2."Compliance"4:10
3."Liberation"3:06
4."Won't Stand Down"3:30
5."Ghosts (How Can I Move On)"3:36
6."You Make Me Feel Like It's Halloween"3:00
7."Kill or Be Killed"5:00
8."Verona"4:56
9."Euphoria"3:23
10."We Are Fucking Fucked"3:36
Total length:37:40

Personnel

Charts

Chart performance for Will of the People
Chart (2022)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[31]1
Austrian Albums (Ö3 Austria)[32]1
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[33]2
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[34]1
Canadian Albums (Billboard)[35]5
Czech Albums (ČNS IFPI)[36]37
Danish Albums (Hitlisten)[37]18
Dutch Albums (Album Top 100)[38]2
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[39]2
French Albums (SNEP)[40]1
German Albums (Offizielle Top 100)[41]2
Hungarian Albums (MAHASZ)[42]10
Irish Albums (OCC)[43]2
Italian Albums (FIMI)[44]1
Japanese Albums (Oricon)[45]15
Japanese Digital Albums (Oricon)[46]6
Japanese Hot Albums (Billboard Japan)[47]13
Lithuanian Albums (AGATA)[48]58
New Zealand Albums (RMNZ)[49]1
Norwegian Albums (VG-lista)[50]16
Polish Albums (ZPAV)[51]6
Portuguese Albums (AFP)[52]1
Scottish Albums (OCC)[53]1
Spanish Albums (PROMUSICAE)[54]2
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[55]27
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[56]1
UK Albums (OCC)[57]1
US Billboard 200[58]15

References

  1. ^ "Muse – Will Of The People". Clash. 26 August 2022. Retrieved 28 August 2022.
  2. ^ a b Moore, Sam (16 May 2022). "Matt Bellamy says Muse's 'Will Of The People' is "a greatest hits album – of new songs"". NME. Retrieved 29 May 2022.
  3. ^ Childers, Chad (17 March 2022). "Muse Drop Defiant New Song 'Compliance,' Announce New Album". Loudwire. Retrieved 18 March 2022.
  4. ^ a b Daly, Rhian (1 June 2022). "Muse share stomping new song 'Will Of The People' and announce intimate tour". NME. Retrieved 2 June 2022.
  5. ^ "Muse's Will of the People becomes first UK number one album with NFT technology".
  6. ^ Matt Bellamy on Muse's new album, being "the biggest unknown band in the world" (YouTube video). CBS Mornings. 26 August 2022. Event occurs at 1:10. Retrieved 27 August 2022.
  7. ^ Will of the People (album liner notes). Muse. Warner Records; Helium-3. 2022. 019029638386.{{cite AV media notes}}: CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  8. ^ Willman, Chris (17 March 2022). "Muse to Return After Four Years With 'Will of the People' Album; 'Compliance' Video Out Now". Variety. Retrieved 18 March 2022.
  9. ^ Minsker, Evan (17 March 2022). "Muse Announce New Album Will of the People, Share Video for New Song "Compliance": Watch". Pitchfork. Retrieved 18 March 2022.
  10. ^ Daly, Rhian (26 December 2021). "Matt Bellamy teases new Muse song on Instagram Live". NME.
  11. ^ Carter, Emily. "Muse to release heavy new single Won't Stand Down next week". Kerrang!. Retrieved 9 January 2022.
  12. ^ Willman, Chris (17 March 2022). "Muse to Return After Four Years with 'Will of the People' Album; 'Compliance' Video Out Now". Variety. Retrieved 25 August 2022.
  13. ^ Shutler, Ali (5 June 2022). "Watch Muse perform new song 'Kill or be Killed' as they kick off summer tour". NME. Retrieved 25 August 2022.
  14. ^ "MUSE on Instagram: "You've been asking for it... Kill or be Killed, out 21st July 3pm BST. Go to @tiktok to hear an exclusive preview @/Muse 🔥 #WillOfThePeople 📷 @HPVV"". 14 July 2022. Retrieved 25 August 2022 – via Instagram.
  15. ^ "MUSE on Instagram: "'You Make Me Feel Like It's Halloween', the new single and video. Out this Friday."". 24 August 2022. Retrieved 25 August 2022 – via Instagram.
  16. ^ Kraftman, Tamzin (1 August 2022). "Muse's NFT album first of its kind to qualify for official UK and Australia charts". Guitar.com. Retrieved 1 August 2022.
  17. ^ a b Forde, Eamonn (1 August 2022). "Sales from the crypto: Muse NFT album to become first new chart-eligible format in seven years". The Guardian. Retrieved 1 August 2022.
  18. ^ Aitch. ""Close To Home" Limited CD". LimeWire. Retrieved 19 August 2022.
  19. ^ a b "Will of the People by Muse Reviews and Tracks". Metacritic. Retrieved 25 August 2022.
  20. ^ Yeung, Neil Z. (26 August 2022). "Muse - Will of the People Album Reviews, Songs & More". AllMusic. Retrieved 26 August 2022.
  21. ^ Carr, Tom (24 August 2022). "Album: Muse – Will of the People review – well intentioned, but undercooked". The Arts Desk. Retrieved 25 August 2022.
  22. ^ McCormick, Neil (26 August 2022). "Muse are at their most political, Jacob Banks makes a modern soul classic – the week's best albums". The Daily Telegraph. Retrieved 27 August 2022.
  23. ^ Wilkes, Emma (24 August 2022). "Muse – Will Of The People review". DIY. Retrieved 25 August 2022.
  24. ^ Belt, Andrew (23 August 2022). "Album Review: Muse – Will Of The People". Gigwise. Retrieved 25 August 2022.
  25. ^ Ruskell, Nick (18 August 2022). "Album review: Muse – Will Of The People". Kerrang!. Retrieved 25 August 2022.
  26. ^ Perry, Andrew (September 2022). "Muse - Will of the People". Mojo. p. 89. Retrieved 25 August 2022.
  27. ^ Murphy, John (24 August 2022). "Muse – Will Of The People". musicOMH. Retrieved 25 August 2022.
  28. ^ Price, Andy (25 August 2022). "Muse – 'Will Of The People' review: modern anxieties, and their best music in years". NME. Retrieved 26 August 2022.
  29. ^ Geffen, Sasha (31 August 2022). "Muse: Will of the People Album Review". Pitchfork. Retrieved 31 August 2022.
  30. ^ Smith, Carl (2 September 2022). "Muse claim seventh UK Number 1 album with Will Of The People". Official Charts Company. Retrieved 2 September 2022.
  31. ^ "Australiancharts.com – Muse – Will of the People". Hung Medien. Retrieved 2 September 2022.
  32. ^ "Austriancharts.at – Muse – Will of the People" (in German). Hung Medien. Retrieved 8 September 2022.
  33. ^ "Ultratop.be – Muse – Will of the People" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 4 September 2022.
  34. ^ "Ultratop.be – Muse – Will of the People" (in French). Hung Medien. Retrieved 4 September 2022.
  35. ^ "Muse Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved 7 September 2022.
  36. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 202235 on the field besides the word "Zobrazit", and then click over the word to retrieve the correct chart data. Retrieved 5 September 2022.
  37. ^ "Hitlisten.NU – Album Top-40 Uge 35, 2022". Hitlisten. Retrieved 7 September 2022.
  38. ^ "Dutchcharts.nl – Muse – Will of the People" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 3 September 2022.
  39. ^ "Muse: Will of the People" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 4 September 2022.
  40. ^ "Top Albums (Week 35, 2022)". Syndicat National de l'Édition Phonographique. Retrieved 5 September 2022.
  41. ^ "Offiziellecharts.de – Muse – Will of the People" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 2 September 2022.
  42. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2022. 35. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 8 September 2022.
  43. ^ "Official Irish Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 2 September 2022.
  44. ^ "Album – Classifica settimanale WK 35 (dal 26.08.2022 al 01.09.2022)" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved 3 September 2022.
  45. ^ "Oricon Top 50 Albums: 2022-09-05/p/2" (in Japanese). Oricon. Retrieved 31 August 2022.
  46. ^ "Weekly Digital Albums Chart: September 5, 2022" (in Japanese). Oricon. Retrieved 31 August 2022.
  47. ^ "Billboard Japan Hot Albums: 2022/08/31 公開". Billboard Japan (in Japanese). Retrieved 31 August 2022.
  48. ^ "2022 35-os savaitės klausomiausi (Top 100)" (in Lithuanian). AGATA. 2 September 2022. Retrieved 2 September 2022.
  49. ^ "NZ Top 40 Albums Chart". Recorded Music NZ. 5 September 2022. Retrieved 3 September 2022.
  50. ^ "Album 2022 uke 35". VG-lista. Retrieved 3 September 2022.
  51. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 8 September 2022.
  52. ^ "Portuguesecharts.com – Muse – Will of the People". Hung Medien. Retrieved 8 September 2022.
  53. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 3 September 2022.
  54. ^ "Top 100 Albums Weekly". El portal de Música. Promusicae. Retrieved 5 September 2022.
  55. ^ "Swedishcharts.com – Muse – Will of the People". Hung Medien. Retrieved 3 September 2022.
  56. ^ "Swisscharts.com – Muse – Will of the People". Hung Medien. Retrieved 4 September 2022.
  57. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 2 September 2022.
  58. ^ "Debuts on this week's #Billboard200 (1/2)..." Billboard on Twitter. Retrieved 7 September 2022.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Muse die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Resistance ¦ Origin Of Symmetry ¦ Absolution ¦ Origin Of Symmetry: XX Anniversary RemiXX ¦ Will Of The People

Muse auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Muse


Muse (2019)
Allgemeine Informationen
HerkunftTeignmouth, England
Genre(s)Alternative Rock, New Prog, Art Rock, Hard Rock
Gründung1994
Websitewww.muse.mu
Aktuelle Besetzung
Matthew Bellamy
Dominic Howard
Chris Wolstenholme

Muse [mjuːz] ist eine britische Rockband, die 1994 in Teignmouth, England gegründet wurde. Die Band besteht aus Matthew Bellamy (Gesang, Gitarre, Klavier und Synthesizers), Chris Wolstenholme (E-Bass, Gesang, Synthesizer) und Dominic Howard (Schlagzeug und Perkussion). Muse verbindet stilistisch Alternative, Hard und Progressive Rock sowie Electronica mit Elementen klassischer Musik zu Rockballaden und wird dem Subgenre New Prog zugeordnet.

Geschichte

Gründung und die frühen Jahre (1992 bis 1997)

Die einzelnen Mitglieder von Muse waren in den frühen 1990er Jahren zunächst Mitglieder verschiedener Bands, während sie das Teignmouth Community College besuchten. Unter dem Namen Rocket Baby Dolls nahmen sie 1994 gemeinsam an einem lokalen Battle of The Bands teil und gewannen. Kurz darauf entschieden sich die Bandmitglieder, auf ihre Universitätspläne zu verzichten, ihre Jobs zu kündigen, den Namen in Muse zu ändern und aus Teignmouth fortzuziehen.[1]

Erste EPs und Showbiz (Muse und Muscle Museum, 1998 bis 1999)

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Band hauptsächlich von der Rockmusik der frühen neunziger Jahre beeinflusst, überwiegend aus Amerika. Die Band orientierte sich am Grunge und wollte eine Alternative zum höchst populären Britpop bieten. Nach einer Reihe von Konzerten in London und Manchester, bei der die Band nach einem Markt für ihre Musik suchte, traf die Band Dennis Smith, der ein Aufnahmestudio namens Sawmills in Cornwall, England besaß. Dieses Treffen führte zu den ersten, richtigen Studioaufnahmen, welche unter dem Namen Muse als EP auf dem zu Sawmills gehörenden Label Dangerous veröffentlicht wurde.[2] Mit ihrer zweiten EP namens Muscle Museum erlangten sie die Aufmerksamkeit des britischen Journalisten Steve Lamacq und der wöchentlich erscheinenden britischen Musikpublikation NME.[3] Nach der Veröffentlichung der EP mitbegründete Dennis Smith den Musikproduzenten Taste Media, welcher die ersten drei Alben von Muse herausbrachte.[4]

Mit der zweiten EP erzielte Muse einen kleinen Erfolg. Während die britischen großen Plattenfirmen noch zögerten, Muse einen Vertrag anzubieten (der Klang der Band war ihnen zu nah an Radiohead), schlugen die Amerikaner schneller zu: Die Plattenfirma Maverick Records gewährte Muse auf Konzerten ein paar Auftritte, um sie schließlich Ende 1998 unter Vertrag zu nehmen.[5] Nach ihrer Rückkehr aus Amerika organisierte Taste Media Verträge mit verschiedenen Plattenfirmen in Europa und Australien.

Man wandte sich an John Leckie, den Produzenten von Radioheads einflussreichem Album The Bends, damit er bei der Aufnahme des ersten Albums Showbiz hilft.[6]

Im Anschluss an die Veröffentlichung spielte Muse als Vorband bei Savage Garden in den Vereinigten Staaten.[7] In den Jahren 1999 und 2000 spielte Muse auf mehreren Festivals in Europa und gab Konzerte in Japan und Australien.[8] Es etablierte sich eine Fangemeinde in Westeuropa, vor allem in Frankreich.

Aufstieg (Origin of Symmetry, 2001 bis 2002)

Muse (2000)

Die Band fing auf Druck der Plattenfirma an, an ihrem zweiten Album Origin of Symmetry zu schreiben. Muse experimentierten auch mit Musikinstrumenten wie der Kirchenorgel. Es wurden vermehrt Falsettogesang eingesetzt sowie Bellamys Klavierfähigkeiten.[9]

Origin of Symmetry erreichte vorerst nicht die amerikanischen Plattenläden. Die Plattenfirma Maverick hatte Zweifel hinsichtlich Bellamys Stimme (sie wurde als nicht radiokompatibel erachtet) und fragte Muse, ob sie ein paar ihrer Lieder vor ihrem Verkauf in den USA umschreiben würden. Die Band wies die Forderung zurück und trennte sich anschließend von Maverick[2] (das Album wurde 2005 dann doch auf dem amerikanischen Markt veröffentlicht, allerdings von Warner).[10]

Kreative Pause (Hullabaloo, 2002)

Im Jahr 2002 brachten Muse eine Doppel-CD namens Hullaballoo mit 11 unveröffentlichten Tracks sowie einem Live-Mitschnitt von zwei Konzerten an zwei aufeinander folgenden Tagen im Le Zénith de Paris heraus. Außerdem enthält sie eine Dokumentation, die vor allem vom Manager, Tom Kirk aufgenommen wurde.[11] Der Song Shrinking Universe wurde im Trailer des Films 28 Weeks Later verwendet.[12]

Lob und Kritik (Absolution, 2003 bis 2004)

2003 wurde ihr drittes Studioalbum Absolution veröffentlicht.[13] Rich Costey, der Produzent, der zuvor auch mit Rage Against the Machine gearbeitet hatte,[14] war diesmal für die Platte zuständig.[13] Der Song Time is running out wurde im Trailer zu Running Scared verwendet.[15]

Die Single Stockholm Syndrome war ausschließlich als digitale Datei über das Internet zu kaufen und bestand aus dem Lied an sich, einem Plattencover zum Ausdrucken sowie einem Musikvideo zur Single.[16] Durch diesen Vertriebsweg tauchte die Single nicht in offiziellen Charts auf, laut der Plattenfirma hätten die Verkaufszahlen jedoch in mehreren Ländern zu Platzierungen unter den ersten zehn gereicht. Der New Musical Express listete das Gitarrensolo auf Platz 19 der „50 besten Gitarrensolos.“[17]

Die Band brach zu ihrer ersten internationalen Konzerttour auf, die sie innerhalb eines Jahres nach Australien, Europa und in die USA brachte.[18] Währenddessen brachte Muse auch fünf Singles in die Läden. Nach dem Konzert im Rahmen des Glastonbury Festival 2004 (Bellamy sagte nach dem Konzert, dass es das beste ihres Lebens gewesen sei)[19] starb der Vater von Schlagzeuger Dominic Howard, der am Abend beim Konzert anwesend war, an einem Herzinfarkt.[20][21]

Zurück auf der Bühne (2005 bis 2007)

Muse in Toronto (2007)

Ende 2004 gab Bellamy MTV ein Interview, in dem er sagte, dass das nächste Muse-Album „positiver“ sein werde. Während die Alben Absolution und Origin of Symmetry eher mit dramatischer Melancholie oder apokalyptischen Texten charakterisiert werden können, werde das nächste Album „mit Optimismus und Hoffnung wirken“. Bellamy erklärte dies damit, dass nach dem tragischen Tod von Schlagzeuger Dominic Howards Vater die Band durch schwierige Zeiten ging und sie diese Stärke den Fans übermitteln wollen.[22]

2005 brachte Vitamin Records The String Quartet Tribute To Muse auf den Markt.[23]

Muse bei Rock im Park (2007)

Die Band verschob den Großteil ihrer für Sommer 2006 geplanten Auftritte bis auf weiteres. Allerdings waren sie Headliner des Southside, des Hurricane[24] und des Frequency Festivals.[25] Der Auftritt auf dem Hurricane Festival musste aufgrund eines schweren Unwetters abgesagt werden.[24]

Das Album Black Holes and Revelations erschien in Deutschland am 30. Juni 2006.[26] Singleauskopplungen daraus waren Supermassive Black Hole, Starlight, Knights Of Cydonia, Invincible und Map Of The Problematique.[27]

Am 16. Juni 2007 spielten Muse als erste Band im neu erbauten Londoner Wembley-Stadion (nachdem George Michael dort als erster Solo-Künstler ein Konzert gegeben hatte).[28] Wegen der großen Nachfrage gab es einen weiteren Auftritt am 17. Juni 2007.[29] Am 17. März 2008 erschien eine Live-DVD plus CD von den beiden Wembley-Konzerten mit dem Titel H.A.A.R.P. Auf der CD sind Teile des Konzertes vom 16. Juni zu hören, die DVD hingegen enthält das Konzert vom 17. Juni und diverses Bonusmaterial.[30]

The Resistance (2009 bis 2010)

Am 22. Mai 2009 wurde der Titel des neuen Albums, The Resistance, über den Twitter-Account der Band veröffentlicht.[31] Am 3. August 2009 wurde die erste Single mit dem Titel Uprising im britischen Radiosender BBC Radio 1 vorgestellt.[32] Das Album The Resistance erschien am 11. September 2009 in Deutschland und erreichte noch am Erscheinungstag Platz 1 der deutschen iTunes-Albumcharts. Eine Woche nach Erscheinen setzten sich Muse in Großbritannien, Deutschland und einigen anderen Ländern an die Spitze der offiziellen Albumcharts.[33]

Im Oktober 2009 begann ihre fast ausverkaufte Welttournee. In Deutschland machten sie in Hamburg,[34] Berlin,[35][34] Köln[36] und München[36] halt. Während der Aufführung von Exogenesis, einer Trilogie aus dem Album The Resistance, erschienen in der Bühnenshow einiger Konzerte Ufos, aus denen Außerirdische hinausstiegen.[37]

Bei Rock am Ring 2010 und Rock im Park 2010 traten Muse als Headliner auf.[37] Am 11. und 12. Juni 2010 spielte die Band im Stade de France[38] und am 26. Juni waren sie Headliner des Glastonbury Festivals, wo Muse unter anderem den U2-Song „Where the Streets Have No Name“ zusammen mit U2-Gitarrist The Edge spielte.[39]

The 2nd Law (2012–2014)

Im Juni 2012 gab die Band auf ihrer Homepage die Veröffentlichung des sechsten Studioalbums für September 2012 unter dem Namen The 2nd Law bekannt.[40] Im Anschluss ist zunächst eine Europatour geplant.[41] Am 27. Juni 2012 wurde mit Survival der erste Song des Albums veröffentlicht, der Titel wurde als offizieller Song der Olympischen Sommerspiele 2012 ausgewählt.[42] Die erste offizielle Single Madness, hatte am 20. August 2012 um 20.30 MEZ im britischen BBC1 Radio in der Zane Lowe Show ihr erstes Airplay.[43] The 2nd Law erschien nach mehrmals verschobenem Veröffentlichungstermin schließlich am 28. September 2012.[44]

Später veröffentlichten Muse das Live-Album 'Live at Rome Olympic Stadium'. Dort sind die Songs vertreten, die sie bei dem Konzert der 2nd Law Tour gespielt haben.

Drones (2014–2016)

Auf dem Album Drones wollte Bellamy sich von den auf den letzten Alben stark vertretenen Orchesteraufnahmen und dem Einsatz elektronischer Instrumente wieder entfernen, um ein Album aufzunehmen, das vor allem mit den klassischen Rock-Instrumenten Schlagzeug, Bass und Gitarre auskommt. Das Album wurde am 5. Juni 2015 veröffentlicht und von Mutt Lange produziert, der hauptsächlich durch seine Arbeit mit Foreigner, AC/DC und Def Leppard bekannt ist.[45] Bereits am 12. März wurde der Song Psycho vorgestellt. Am 23. März folgte die erste Single Dead Inside. Bis zum Erscheinen des Albums wurden bereits die ersten sechs Songs bei Youtube veröffentlicht.

Nach einer Festival-Tour durch Europa im Sommer 2015 haben Muse neben Tourneen durch Asien und Südamerika im selben Jahr ab Februar 2016 mit einer neuen 360°-Bühne europäische Arenen bespielt. Dem Album-Thema entsprechend wurden bei den Livekonzerten auch ein Schwarm ferngesteuerter Drohnen in die Inszenierung der Show eingebunden.[46] In Deutschland wurden Konzerte in Köln, München, Hamburg und Berlin gespielt.[47] Die Tour wurde im Jahr 2018 mit einem Kinofilm dokumentiert.

Simulation Theory (2017–2019)

Von Januar 2017[48] bis Juli 2018[49] arbeitete die Band mit gelegentlichen Unterbrechungen für ausgewählte Konzerte am achten Album. Am 18. Mai 2017 veröffentlichte die Band die Single Dig Down, am 16. Februar 2018 Thought Contagion und am 19. Juli 2018 Something Human. Am 30. August 2018 wurde die vierte Single The Dark Side veröffentlicht und gleichzeitig der Albumtitel Simulation Theory bekanntgegeben. Das Album wurde am 9. November 2018 veröffentlicht.[50] Die Thematik des Albums wurde vom vergifteten politischen Klima in Amerika während des Entstehungszeitraums des Albums und der dazugehörigen Berichterstattung beeinflusst. Unter dem Titel „Simulation World Tour“ unternahm die Band eine weltweite Tour.[51] Auch diese Tour wurde im Jahr 2020 mit einem Kinofilm dokumentiert.

Will of the People (ab 2022)

Im Jahr 2020 kündigten Muse an, an einem neuen Album zu arbeiten.[52] Mit Won’t Stand Down erschien am 13. Januar 2022 eine erste Single.[53] Die zweite Single, Compliance, folgte am 17. März 2022 zeitgleich mit der Bekanntgabe von Will of the People, dem Titel des neunten Albums.[54] Das Lied Will of the People selbst folgte am 1. Juni 2022.[55] Laut Matt Bellamy ist die Grundidee des Albums ein „Kompilationsalbum mit neuen Songs“, da die Band den Wunsch der Plattenfirma eine Kompilation zu veröffentlichen, abgelehnt hat.[56] Die weitere thematische Grundidee des Albums ist, eine Landkarte durch verschiedene Krisen zu sein, wie Kriege in Europa und der Sturm auf das Kapitol (von dem Won’t Stand Down inspiriert ist).[57]

Auszeichnungen

2004 gewannen Muse zwei MTV Europe Music Awards, darunter Best Alternative Act[58], und einen Q Award für Best Live Act.[59]

Bei den MTV Europe Music Awards 2006 waren Muse für Best Alternative, Best Album und Best UK & Ireland nominiert.[60] Letztendlich gewannen sie den Preis für Best Alternative.[61]

Im Februar 2007 gewannen Muse bei den BRIT Awards den Preis als bester Live Act. Nominiert waren sie außerdem für die Preise Bestes Album und Beste Gruppe.[62] Im November 2007 gewannen sie zwei MTV Europe Music Awards in den Kategorien Headliner für die beste Live Show und Best UK & Ireland Act.[63]

Im Februar 2009 gewannen Muse in den Kategorien Best Live Act und Best Album Artwork bei den NME Awards.[64] Im Oktober 2009 gewannen Muse den Q Award für den Best Act in the World Today.[65]

Im September 2010 gewannen Muse einen MTV Video Music Award in der Kategorie Best Special Effects für das Musikvideo zu Uprising.[66]

Bei den Grammy Awards 2011 im Februar 2011 gewannen sie die Auszeichnung in der Kategorie Best Rock Album für ihr Album The Resistance.[67]

Ihr Konzert auf der Berliner Waldbühne am 14. Juli 2013 wurde 2014 mit dem Live-Entertainment-Award als Konzert des Jahres ausgezeichnet.

Bei den Grammy Awards 2016 im Februar 2016 gewannen sie die Auszeichnung in der Kategorie Best Rock Album für ihr Album Drones.

Bei den MTV Europe Music Awards 2019 gewann die Band die Kategorie „Best World Stage“.[68]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1999ShowbizUK29
Platin
Platin

(46 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
Verkäufe: + 400.000
2001Origin of SymmetryDE17
(11 Wo.)DE
AT7
(12 Wo.)AT
CH6
Gold
Gold

(28 Wo.)CH
UK3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(44 Wo.)UK
US161
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2001
Verkäufe: + 973.000
2003AbsolutionDE11
(5 Wo.)DE
AT5
(8 Wo.)AT
CH3
Gold
Gold

(27 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(85 Wo.)UK
US107
Platin
Platin

(28 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
Verkäufe: + 2.165.000
2006Black Holes and RevelationsDE4
Gold
Gold

(12 Wo.)DE
AT4
(22 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(63 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(96 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2006
Verkäufe: + 3.347.500
2009The ResistanceDE1
Platin
Platin

(51 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(48 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(64 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(67 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(67 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. September 2009
Verkäufe: + 3.245.000
2012The 2nd LawDE2
Gold
Gold

(15 Wo.)DE
AT1
(11 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(46 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(33 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
Verkäufe: + 1.682.927
2015DronesDE3
(12 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(14 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(51 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(35 Wo.)UK
US1
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2015
Verkäufe: + 542.500
2018Simulation TheoryDE4
(6 Wo.)DE
AT3
(6 Wo.)AT
CH1
(19 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
US12
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 2018
Verkäufe: + 275.000
2022Will of the PeopleDE2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022DE
AT1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022AT
CH1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022CH
UK1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
US15
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. August 2022

Weblinks

Commons: Muse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Biografie. prosieben.de, abgerufen am 20. Mai 2013.
  2. a b Biografie. sputnikmusic.cim, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  3. Biografie. Abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  4. Taste Media. Discogs, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  5. Biografie von Muse. bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 22. Mai 2013.
  6. John Leckie bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 22. Mai 2013.
  7. Tourneeplan 1999. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 22. Mai 2013; abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  8. Tourneeplan 2000. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 22. Mai 2013; abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  9. Origin of Symmetry bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 22. Mai 2013.
  10. Origin Of Symmetry. Discogs, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  11. Hullabaloo. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 27. Juni 2013; abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  12. Trailer von 28 Days Later. Internet Movie Database, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  13. a b Absolution bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 22. Mai 2013.
  14. Rich Costey bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 22. Mai 2013.
  15. Time is running out. lastfm.de, abgerufen am 21. Mai 2013.
  16. Stockholm Syndrome. songfacts.com, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  17. 50 Greatest Guitar Solos. nme.com, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  18. Tourneekalender 2004. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 22. Mai 2013; abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  19. Muse top NME poll to find best ever Glastonbury performance. nme.com, 22. Juni 2011, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  20. Muse Drummer’s Dad Dies At Glastonbury. contactmusic.com, 28. Juni 2004, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  21. Drummer’s father dies at festival. bbc.co.uk, 29. Juni 2004, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  22. Alyssa Rashbaum: Muse Plan More Upbeat Follow-Up To Melancholy Absolution. mtv.com, 14. Dezember 2004, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  23. The String Quartet Tribute To Muse. Discogs, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  24. a b Hurricane festival hurricaned off. muse.mu, 30. Juni 2006, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  25. FM 4 Frequency Festival 2006. festivalhopper.de, abgerufen am 21. Mai 2013.
  26. Vicky Butscher: Pathetisch – im besten Sinn des Wortes. Laut.de, abgerufen am 21. Mai 2013.
  27. Diskografie von Muse. Discogs, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  28. Muse 2007 Wembley’s Greatest Event. (Nicht mehr online verfügbar.) wembleystadium.com, archiviert vom Original am 8. Mai 2013; abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  29. Jason Gregory: Muse’s Gigs At Wembley Stadium Voted Greatest Event Ever. gigwise.com, 28. Juni 2011, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  30. Mathias Möller: Das südenglische Trio hat Gespür für den ganz großen Auftritt. Laut.de, abgerufen am 21. Mai 2013.
  31. Muse bei Twitter
  32. Muse Interview BBC 1
  33. “The Resistance” auf Platz 1! warnermusic.de, 21. September 2009, abgerufen am 20. Mai 2013.
  34. a b Tourneeplan Oktober 2009. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 12. Mai 2013; abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  35. Tourneeplan September 2009. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 12. Mai 2013; abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  36. a b Tourneeplan November 2009. (Nicht mehr online verfügbar.) muse.mu, archiviert vom Original am 12. Mai 2013; abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  37. a b Muse-UFO bringt Slayer-Auftritt zum Absturz. Laut.de, 7. Juni 2010, abgerufen am 20. Mai 2013.
  38. Muse Tour Dates: Stade de France, Paris, France. muse.mu, 12. Juni 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  39. Mark Beaumont: Muse at Glastonbury 2010. guardian.co.uk, 27. Juni 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  40. Album trailer released... muse.mu, 6. Juni 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  41. UK & European Tour Announced. muse.mu, 7. Juni 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  42. Muse schreiben den offiziellen Song für Olympia. muse.mu, 27. Juni 2012, abgerufen am 20. Mai 2013.
  43. Die Madness-Premiere heute Abend. muse.mu, 20. August 2012, abgerufen am 20. Mai 2013.
  44. Sven Kabelitz: Die neuen Black Eyed Peas des Alternative-Rock. Laut.de, abgerufen am 20. Mai 2013.
  45. It’s official: Muse veröffentlichen am 05.06. ihr neues Album „Drones“. Warner Music, 12. März 2015.
  46. Alexandra Pollard, Andrew Trendell: t’s going to be absolutely mental. In: gigwise, 17. September 2015 (englisch).
  47. Florian Schneider: Visions empfiehlt: Muse kommen 2016 auf Tour. Visions.de, 14. September 2015.
  48. @domhoward77 auf Instagram: „Snare drums are so 2016.. 🥁“. Abgerufen am 31. August 2018.
  49. Matt Bellamy auf Instagram: „Approving final mixes of new album“. Abgerufen am 31. August 2018.
  50. Albumtitelbekanntgabe und 4. Single. In: muse.mu. Abgerufen am 30. August 2018 (englisch).
  51. Gigs. Abgerufen am 14. Dezember 2019 (englisch).
  52. Matt Bellamy confirms that he has started writing a new Muse album. In: NME. 9. Oktober 2020, abgerufen am 14. Januar 2022 (britisches Englisch).
  53. Muse melden sich mit neuer Single „Won’t Stand Down“ zurück. In: MoreCore.de. 13. Januar 2022, abgerufen am 14. Januar 2022 (deutsch).
  54. Muse Will Of The People. Abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  55. MUSE – WILL OF THE PEOPLE [Official Music Video]. (Video; 3:24 min) In: YouTube.com. Abgerufen am 1. Juni 2022 (deutsch).
  56. Matt Bellamy: 'Will Of The People' is „a greatest hits album – of new songs“. In: NME. 16. Mai 2022, abgerufen am 1. Juni 2022 (britisches Englisch).
  57. Condé Nast: Muse Announce New Album Will of the People, Share Video for New Song “Compliance”. 17. März 2022, abgerufen am 1. Juni 2022 (amerikanisches Englisch).
  58. Michael Brandhoff: MTV-Awards: Europa preist Amerika. In: Spiegel Online. 19. November 2004, abgerufen am 20. Mai 2013.
  59. 2004 Q Music Awards. metrolyrics.com, 14. Oktober 2004, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  60. Nominations for MTV Europe Music Awards announced. nme.com, 16. September 2009, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  61. Kanye West a sore loser at MTV Europe awards. today.com, 11. März 2006, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  62. Brit Awards 2007: List of winners. bbc.com, 13. Februar 2007, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  63. Snoop Dogg in Lederhosen. sueddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 20. Mai 2013.
  64. Shockwaves NME Awards 2009: The Winners. nme.com, 26. Februar 2009, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  65. The Awards 2009: The Winners. qthemusic.com, 27. Oktober 2009, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  66. MTV Video Music Awards 2010. mtv.com, 12. September 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  67. Nominess and Winners – grammy.com
  68. 2019 MTV EMA: Die Gewinner. MTV.de, 3. November 2019, abgerufen am 4. November 2019.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Muse ¦ Will Of The People
CHF 26.00 inkl. MwSt