Neil Diamond ¦ OST Jonathan Livingston Seagull

CHF 15.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0602537832354 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Release

Veröffentlichung OST Jonathan Livingston Seagull:

1973

Hörbeispiel(e) OST Jonathan Livingston Seagull:





OST Jonathan Livingston Seagull auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Jonathan Livingston Seagull
JonathanLSalbum.jpg
Soundtrack album by
ReleasedOctober 19, 1973
Recorded1973
GenreFilm soundtrack
Length43:29
LabelColumbia
ProducerTom Catalano
Neil Diamond chronology
Rainbow
(1972)
Jonathan Livingston Seagull
(1973)
His 12 Greatest Hits
(1974)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic3.5/5 stars[2]
Rolling Stone(mixed)[1]

Jonathan Livingston Seagull is the soundtrack album to the 1973 American film Jonathan Livingston Seagull, recorded by singer-songwriter Neil Diamond and produced by Tom Catalano. The album was released on Columbia Records, Diamond's debut for that label after his contract with MCA Records' Uni subsidiary had expired, and grossed more than the film itself. It was Diamond's ninth studio album, and his first album after his successful 1972 live album Hot August Night. It won the 1974 Grammy as Best Original Score Written for a Motion Picture or a Television Special.[3]

Track listing

Side one
No.TitleLine notesLength
1."Prologue"And here begins our story – the sky, the sea, the flock.3:19
2."Be"Introduction of Jonathan – his flight and fall.6:28
3."Flight of the Gull"Jonathan is carried to the heights of ambition, and to near catastrophe.2:23
4."Dear Father"Battered, and near death, Jonathan asks for reasons.5:12
5."Skybird"Returning home to show what he has learned, his acrobatics only serve to anger the flock elders. He is put on trial, and forever…outcast.1:12
6."Lonely Looking Sky"Alone and adrift.3:12
Side two
No.TitleLine notesLength
1."The Odyssey (Be – Lonely Looking Sky – Dear Father)"And so begins a journey, an odyssey, a test of the spirit.9:28
2."Anthem""Transcend, purify, glorious."3:03
3."Be"Jonathan returns to teach the flock.1:06
4."Skybird"The lesson2:18
5."Dear Father"Rebuked again by the elders, Jonathan attempts to rally the flock.1:14
6."Be"Recapitulation and farewell to Fletcher3:26

Charts and certifications

Neil Diamond's previous album "Serenade" and "Jonathan Livingston Seagull" have earned combined 27 gold discs in Australia.[4] As of September 1976, the soundtrack was bigger success than the movie and it grossed 12 million dollars (movie grossed 2 million dollars)[5]

Personnel

  • Produced by Tom Catalano
  • Engineered by Armin Steiner
  • Executive Art Director: Ron Coro
  • Art Direction and Design: David Larkham, Michael Ross
  • Album Design and Photography: Ed Caraeff
  • Inside Cover Portrait Photo by Tom Burke

Orchestra

  • Arranged and Conducted by Lee Holdridge
  • Musicians: Paulo Alencar, Phil Azelton, Israel Baker, Marilyn H. Baker, Paul Beaver, Myer Bello, Arnold Belnick, Richard Bennett, Dixie Blackstone, Hal Blaine, Harry Bluestone, Samuel Boghossian, Hoyt Bohannon, Owen Wilson Brady, Larry E. Carlton, Donald Christlieb, Gene Cipriano, Gary L. Coleman, Chase Craig, William Criss, Rollice Dale, Isabelle Dashkoff, Vincent N. DeRosa, Assa Drori, Robert Dubow, David A. Duke, Jesse Ehrlich, John Ellis, Gene P. Estes, Victor S. Feldman, Henry Ferber, Ronald P. Folsom, Norman Forrest, James Getzoff, Caesar Giovannini, Philip Goldberg, Harris Goldman, Emory L. Gordy Jr., Ralph E. Grierson, Allan Harshman, William Henderson, Thomas R. Hensley, Arthur Hoberman, Claire Hodgkins, Luella Howard, Selene Hurford, Harry Hyams, Jules Jacob, John T. Johnson, Yukiko Kanei, George Kast, Pearl Kaufman, Richard S. Kaufman, Raymond J. Kelley, Jerome A. Kessler, Louis Kievman, Lou Klass, Robert Konrad, Jacob Krachmalnick, Raphael Kramer, Bernard Kundell, William Kurasch, Carl LaMagna, Michael Lang, Diana Lee, Gayle Levant, Marvin Limonick, Abe Luboff, Arthur Maebe, Leonard Malarsky, Jack Marsh, Lew McCreary, Ida Sue McCune, Peter A. Mercurio, Joseph Mondragon, Milton E. Nadel, Wilbert Nuttycombe, Michael S. Omartian, Joe Osborn, Robert Ostrowsky, William B. Peterson, Hugo Raimondi, Sven Reher, Joseph Reilich, David B. Roberts, Nathan Ross, Johnny Rotella, Sheldon Sanov, Ralph Schaeffer, Gordon Schoneberg, David Schwartz, Sidney Sharp, Stan Sheldone, Thomas N. Shepard, Ray Siegel, Henry Sigismonti, Louis Singer, Arthur C. Smith, Clark E. Spangler, Julian Spear, Sally Stevens, Dennis St. John, Robert K. Stone, Anthony Terran, Joseph DiTullio, John DeVoogdt, Jackie Ward, Andra Willis, Tibor Zelig
  • Bob Mitchell's Singing Boys
  • Burbank Staff
  • Will Abar - stage man
  • Jim Atherton - stage man
  • Donn Fallenbuchel - electrician
  • Andy MacDonald - recorder
  • Bill Gernand - recorder
  • Bill Lambert - maintenance
  • Tom Beckert - maintenance
  • Richard Hayden - projectionist
  • Jim Winfree - record recording administrator
  • Doc Siegel - mixer

References

  1. ^ Rolling Stone review
  2. ^ AllMusic review
  3. ^ "Grammy nominations and wins". Grammy. Retrieved November 16, 2019.
  4. ^ "Golden Diamond" (PDF). Billboard. March 6, 1976. p. 58. Retrieved October 22, 2020.
  5. ^ Fong-Torres, Ben (September 23, 1976). "The Importance of Being Neil Diamond". Rolling Stone. Retrieved November 19, 2019..
  6. ^ Kent, David (1993). Australian Chart Book 1970–1992 (illustrated ed.). St Ives, N.S.W.: Australian Chart Book. p. 281. ISBN 0-646-11917-6.
  7. ^ "Hits of the World - Spain". Billboard. March 9, 1974. p. 56. Retrieved October 24, 2020 – via Google Books.
  8. ^ Kent, David (1993). Australian Chart Book 1970–1992 (illustrated ed.). St Ives, N.S.W.: Australian Chart Book. p. 426. ISBN 0-646-11917-6.
  9. ^ Anthonissen, Juul (May 1, 1976). "From the Music Capitols of the World - Brussels" (PDF). Billboard. p. 69. Retrieved November 16, 2019.
  10. ^ "Canadian album certifications – Neil Diamond – Jonathan Livingston Seagull". Music Canada.
  11. ^ "French album certifications – Neil Diamond – Jonathan Livingston Seagull (B.O.F.)" (in French). Syndicat National de l'Édition Phonographique.
  12. ^ "Gold-/Platin-Datenbank (Neil Diamond; 'Jonathan Livingston Seagull')" (in German). Bundesverband Musikindustrie.
  13. ^ "IFPIHK Gold Disc Award − 1978". IFPI Hong Kong.
  14. ^ "Dutch album certifications – Neil Diamond – Jonathan Livingston Seagull" (in Dutch). Nederlandse Vereniging van Producenten en Importeurs van beeld- en geluidsdragers. Retrieved 7 March 2019. Enter Jonathan Livingston Seagull in the "Artiest of titel" box.
  15. ^ "British album certifications – Neil Diamond – Jonathan Livingston Seagull". British Phonographic Industry.Select albums in the Format field. Select Gold in the Certification field. Type Jonathan Livingston Seagull in the "Search BPI Awards" field and then press Enter.
  16. ^ "American album certifications – Neil Diamond – Jonathan Livingston Seagull (Soundtrack)". Recording Industry Association of America. Retrieved November 24, 2019.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Neil Diamond die im OTRS erhältlich sind/waren:

Love At The Greek ¦ Hot August Night III ¦ Hot August Night II ¦ Hot August Night / NYC ¦ All-Time Greatest Hits ¦ Classic Diamonds ¦ 50th Anniversary Collection ¦ OST Jonathan Livingston Seagull

Neil Diamond auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Neil Diamond, 2015

Neil Leslie Diamond (* 24. Januar 1941 in New York City) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter. Er hatte vor allem in den späten 1960er und in den 1970er Jahren Top-Ten-Hits wie Sweet Caroline, I Am… I Said,[1] Song Sung Blue, Desireé und Cracklin’ Rosie. Mit über 125 Millionen verkauften Schallplatten (bis Mai 2009) ist Neil Diamond einer der erfolgreichsten Musiker weltweit. Diamond schrieb auch Hits wie I’m a Believer für die Monkees und Sunflower für Glen Campbell.

Leben

Neil Diamond, 2012

Neil Diamond wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn in einer polnisch-russischen Einwandererfamilie jüdischen Glaubens auf. Nach dem Besuch der Schule musste er meist im Laden seines Vaters aushelfen.[2] Zu seinem 16. Geburtstag bekam er eine Gitarre geschenkt, die er zu spielen lernte.

Er ging mit Barbra Streisand auf die in Flatbush und sang mit ihr im Erstsemester-Chor (englisch Freshman-Chorus) der High School.[3]

Diamond war ab 1963 mit Jaye Posner verheiratet, aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.[4] Die Trennung erfolgte 1967 und die Ehe wurde 1969 geschieden.[4] Aus seiner zweiten Ehe mit Marcia Murphey hat er zwei Söhne, die 1970 und 1978 geboren wurden. Neil Diamond und Murphey trennten sich 1994[4] und ließen sich 1995 nach 26 Jahren scheiden.[5] Im April 2012 heiratete der 71-Jährige in Los Angeles seine 42-jährige Managerin, die Produzentin Katie McNeil.[4]

Musikalische Karriere

Neil Diamond, 2007

In den frühen 1960er Jahren arbeitete Diamond zunächst als Songwriter mit eher bescheidenen Erfolg (beispielsweise mit Sunday and Me, das er für Jay and the Americans schrieb und das auf Platz 18 landete). Mit dem Titel I’m a Believer, den er den Monkees zur Verfügung stellte, hatte er seinen ersten Welterfolg. Dann folgten die bekannten eigenen Hits, die auch im Repertoire zahlreicher anderer Popgrößen wie Roy Orbison, Elvis Presley, Frank Sinatra, Shirley Bassey, Harry Belafonte, Engelbert Humperdinck, Julio Iglesias, Tom Jones, Daliah Lavi, Tina Turner oder Johnny Cash zu finden waren bzw. sind.

Sein erster komponierter und selbst gesungener Titel in den US-Musikcharts Billboard Hot 100 von 1966 Solitary Man landete auf Platz 55 und blieb neun Wochen, die spätere Singleversion des Titels blieb 1970 24 Wochen (Platz 21) in diesen Charts. Mit der nächsten, im Herbst 1966 erschienenen Single Cherry Cherry gelang ihm sein erster Top-Ten-Hit über zwölf Wochen und Bestplatzierung auf 6.[6] Der erste Nummer-1-Hit war 1970 Cracklin’ Rosie,[7] I Am… I Said erreichte 1971 die Top 5 in England und den USA, und Song Sung Blue erreichte 1972 wieder die Spitze der US-Charts. Im gleichen Jahr erhielt er durch Abstimmung der Leserschaft der deutschsprachigen Jugendzeitschrift Bravo den Bronzenen Bravo Otto als Sänger.

Als erfolgreichster Song, der von ihm gesungen, aber nicht von ihm geschrieben wurde, gilt He Ain't Heavy… He's My Brother, ein Platz-20-Hit aus dem Jahr 1970, den zuvor die Hollies aufgenommen hatten.

1976 nahm Diamond das Album Beautiful Noise auf, das von Robbie Robertson produziert wurde. Das Album erreichte auch im deutschsprachigen Raum die Spitze der Albumcharts (1976 Österreich, 1977 Deutschland).

1977 veröffentlichte er den Song You Don’t Bring Me Flowers auf dem Album I'm Glad You're Here With Me Tonight. Der Song wurde von Barbra Streisand auf ihrem Album Songbird gecovert. Ein Radio-DJ mixte beide Versionen zusammen und sorgte damit für Aufsehen. Diamond und Streisand nahmen das Lied schließlich gemeinsam neu auf. Diese Aufnahme wurde ein weiterer Nr.-1-Hit.

1980 wurde der Film The Jazz Singer veröffentlicht, in dem Neil Diamond neben Laurence Olivier die Hauptrolle spielte und zusätzlich die Filmmusik lieferte. Mit dem Song America, der Platz 8 der Billboard Single-Charts erreichte und der Ballade Love on the Rocks (Platz 2) wurde der Soundtrack enorm erfolgreich und erreichte Platz 1 der Billboard Charts; der Film hingegen floppte. Danach zog sich Diamond als Schauspieler aus der Filmwelt weitgehend zurück, erst gut 20 Jahre später hatte er in Zickenterror – Der Teufel ist eine Frau (Saving Silverman) einen Gastauftritt.

1973 nahm Diamond für die Romanverfilmung von Richard Bachs Die Möwe Jonathan (englisch Jonathan Livingston Seagull) den gleichnamigen Soundtrack auf. 1982 inspirierte ihn der Film E.T. zu seinem Hit Heartlight.

1996 nahm er mit Tennessee Moon ein Country-Album auf, das ihm eine Notierung auf Platz 14 bescherte. Im Jahr 2000 erhielt Neil Diamond in New York den Lifetime Achievement Award von der Songwriters Hall of Fame. Im November 2005 erschien sein Album 12 Songs (Platz Nr. 4 der Billboard Charts). Produziert wurde es von Rick Rubin, der auch die letzten vier Studioalben von Johnny Cash produziert hatte. Am 9. Mai 2008 erschien – erneut in Zusammenarbeit mit Rubin – sein 29. Studioalbum mit dem Titel Home Before Dark, auf dem unter anderem ein Duett mit Natalie Maines, der Leadsängerin der Dixie Chicks, zu hören ist. Das Album war Diamonds erstes Nummer-eins-Album in den Billboard Charts. Im Sommer 2008 war Neil Diamond wieder zu einer Konzert-Tournee in Europa; er trat dabei unter anderem in Hamburg, Köln und München sowie erstmals beim Glastonbury Festival auf.

1997 wurde in den USA sein Lied Sweet Caroline erstmals zu Beginn eines Football-Spiels gespielt.[8] In der Folgezeit entwickelte sich das Abspielen von Sweet Caroline zu Beginn US-amerikanischer Footballspiele zu einer Tradition mehrerer Football-Teams. Es wurde eine Stadion-Hymne, zu der vor Beginn der Spiele das Publikum mitsingt. Mittlerweile geschieht dies auch bei europäischen Fußballmannschaften.[9][10][11]

Auf seinem Album von 2009 A Cherry Cherry Christmas coverte Diamond den bekannten Musiktitel The Chanukah Song des Comedian Adam Sandler. Das Musikvideo dazu wurde von DJ Ashba, Gitarrist bei Guns N’ Roses, produziert. Neil Diamond lieferte hier ein Musikwerk rechtzeitig zum achttägigen jüdischen Fest Chanukka, dem Vorabend des 12. Dezember 2009, ab.

Neil Diamond in der Acer Arena, 2011

Am 14. März 2011 wurde Diamond in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, eingeführt wurde er dabei von Paul Simon.

Am 10. August 2012 erhielt Diamond einen Stern der Kategorie Musikaufnahmen auf dem Hollywood Walk of Fame bei der Adresse 1750 North Vine Street, gegenüber dem Capitol Tower. Der Rolling Stone listete Diamond 2015 auf Rang 47 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[12] Danach entwickelte Neil Diamond eine Liebe zur Country-Musik („Melody Road“).[13]

Im Januar 2018 gab Diamond bekannt, an Parkinson zu leiden. Daher werde er nicht nur seine laufende Australien- und Neuseeland-Tournee abbrechen, sondern generell keine Konzerte mehr geben. Er wolle aber weiterhin Musik im Studio aufnehmen.[14][15] Im Juli 2018 trat er in der Kommandozentrale der Feuerwehreinsatzkräfte auf, die einen Busch- und Waldbrand in Colorado bekämpften. Diamond selbst lebt seit gut 20 Jahren in Basalt, Colorado.[16][17]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[18][19]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1966The Feel of Neil Diamond
Bang 214
US137
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
Produzenten: Ellie Greenwich, Jeff Barry
1967Just for You
Bang 217
US80
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1967
Produzenten: Ellie Greenwich, Jeff Barry
1968Velvet Gloves and Spit
UNI 124
1969Brother Love’s Travelling Salvation Show
UNI 73047
US82
Gold
Gold

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1969
Produzenten: Chips Moman, Neil Diamond,
Tommy Cogbill, Tom Catalano
1970Touching You, Touching Me
UNI 73071
US30
Gold
Gold

(47 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1969
Produzenten: Tommy Cogbill, Tom Catalano
Tap Root Manuscript
UNI 73092
UK18
(14 Wo.)UK
US13
Platin
Platin

(45 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1970
Charteintritt in UK erst im März 1971
Produzenten: Neil Diamond, Tom Catalano
1971Stones
UNI 93106
DE28
(4 Mt.)DE
UK17
(21 Wo.)UK
US11
Gold
Gold

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1971
Produzent: Tom Catalano
1972Moods
UNI 93136
DE9
(9 Mt.)DE
UK7
(19 Wo.)UK
US5
Platin
Platin

(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1972
Produzenten: Neil Diamond, Tom Catalano
1974Serenade
Columbia 32919
DE1
Doppelgold
×2
Doppelgold

(13 Mt.)DE
AT7
(6 Mt.)AT
UK11
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Produzent: Tom Catalano
1976Beautiful Noise
Columbia 33965
DE1
Gold
Gold

(11 Mt.)DE
AT1
(9 Mt.)AT
UK10
Gold
Gold

(26 Wo.)UK
US4
Platin
Platin

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Produzent: Robbie Robertson
1977I’m Glad You’re Here with Me Tonight
Columbia 34990
DE13
(7 Mt.)DE
AT8
(7 Mt.)AT
UK16
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US6
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1977
Charteintritt in den USA erst 1978
Produzent: Bob Gaudio
1979You Don’t Bring Me Flowers
Columbia 35625
DE38
(6 Wo.)DE
UK15
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
Produzent: Bob Gaudio
1980September Morn’
Columbia 36121
DE28
(11 Wo.)DE
AT13
(2 Mt.)AT
UK14
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US10
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
Produzent: Bob Gaudio
1981On the Way to the Sky
Columbia 37628
DE56
(3 Wo.)DE
UK39
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US17
Platin
Platin

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1981
Charteintritt in den USA erst 1982
Produzent: Neil Diamond
1982Heartlight
Columbia 38359
UK43
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(34 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1982
Produzenten: Alan Lindgren, Burt Bacharach,
Carole Bayer Sager, David Foster, Michael Masser,
Neil Diamond, Richard Bennett
1984Primitive
Columbia 39199
DE21
(8 Wo.)DE
CH20
(7 Wo.)CH
UK7
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US35
Gold
Gold

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1984
Produzenten: Denny Diante, Neil Diamond,
Richard Bennett, Richard Perry
1986Headed for the Future
Columbia 40368
DE65
(1 Wo.)DE
UK36
(8 Wo.)UK
US20
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1986
Produzenten: Alan Lindgren, Neil Diamond,
Tom Hensley, David Foster, Burt Bacharach,
Carole Bayer Sager, Maurice White, Stevie Wonder
1989The Best Years of Our Lives
Columbia 45025
UK42
(6 Wo.)UK
US46
Gold
Gold

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1988
Produzent: David Foster
1991Lovescape
Columbia 48610
UK36
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US44
Gold
Gold

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. August 1991
Produzenten: Neil Diamond, Albert Hammond,
Don Was, Humberto Gatica, Peter Asher, Val Garay
1993Up on the Roof:
Songs from the Brill Building
Columbia 57529
UK28
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US28
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1993
Produzent: Peter Asher
1996Tennessee Moon
Columbia 67382
UK12
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US14
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Produzenten: Bob Gaudio, Don Cook,
James Stroud, Richard Landis, Paul Worley
1998The Movie Album: As Time Goes By
Columbia 69540
DE72
(1 Wo.)DE
UK68
(3 Wo.)UK
US31
Gold
Gold

(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1998
mit Elmer Bernstein; Doppelalbum
Produzent: Bob Gaudio
2001Three Chord Opera
Columbia 85500
UK49
(2 Wo.)UK
US15
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2001
Produzenten: Alan Lindgren, Peter Asher
200512 Songs
Columbia 88697 03958 2
DE20
(7 Wo.)DE
AT11
(6 Wo.)AT
CH43
(7 Wo.)CH
UK5
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 2005
Charteintritt in Europa erst 2006
Produzent: Rick Rubin
2008Home Before Dark
Columbia 88697 28078 2
DE14
(15 Wo.)DE
AT11
(7 Wo.)AT
CH16
(7 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2008
Produzent: Rick Rubin
2010Dreams
Columbia 88697 79839 2
DE51
(2 Wo.)DE
AT31
(2 Wo.)AT
CH53
(2 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
US8
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. November 2010
Produzent: Neil Diamond
2014Melody Road
Capitol B002214902
DE24
(3 Wo.)DE
AT25
(1 Wo.)AT
CH40
(2 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US3
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2014
Produzenten: Jacknife Lee, Don Was
2020Classic Diamonds
Capitol
DE37
(4 Wo.)DE
AT26
(1 Wo.)AT
CH61
(2 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
US173
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. November 2020
mit dem London Symphony Orchestra

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar


Neil-Diamond-Lieder in Filmen

Weblinks

Commons: Neil Diamond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schreibweise gemäß Plattencover, abgefragt am 14. Juli 2010.
  2. Radikal ernsthaft. In: Augsburger Allgemeine, 3. März 2006.
  3. Richar Alleman: New York: The Movie Lover's Guide. Random House, New York City 1988, ISBN 0-7679-1634-4, S. 415–416.
  4. a b c d Neil Diamond, 71, Marries His Manager, 42. In: . 22. April 2012.
  5. Karen S. Schneider: Period of Change. People vom 29. April 1996.
  6. Clay Cole: Sh-Boom!: The Explosion of Rock 'n' Roll (1953–1968). Morgan James. New York City 2009, ISBN 978-1-60037-638-2, S. 256.
  7. Nähere Informationen zu diesem Titel in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Publications, New York City 1992, S. 282.
  8. Fenway Park’s anthem started innocuously. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original;
  9. Diese Popsongs schafften es bis in die Fankurven Von Lutz Wöckener, Die Welt 20. Mai 2017
  10. Warum „Sweet Caroline“ eine Bostoner Hymne Ist
  11. Neil Diamond Reveals the Cute, Pervy Roots of ‘Sweet Caroline’, Intelligencer 21. November 2007
  12. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  13. Jan Wiehle, „Ich sagte ja, und dann war keiner da“, In: FAZ vom 23. Januar 2021
  14. dpa: Neil Diamond beendet Tour wegen Parkinson. In: FAZ.net. 23. Januar 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  15. Parkinson! Neil Diamond verkündet Rückzug aus dem Tourleben. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  16. Neil Diamond thanks firefighters battling wildfire with surprise performance, ABC News, 29. Juli 2018
  17. dpa-infocom GmbH: Neil Diamond überrascht mit Ständchen. In: welt.de. 30. Juli 2018, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  18. Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  19. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  20. Once Upon a Time… In Hollywood (2019) in der Internet Movie Database (englisch), abgerufen am 30. November 2020

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.