Nick Cave & The Bad Seeds ¦ Murder Ballads

CHF 22.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 5099909572621 Artists: , Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Murder Ballads:

1996

Hörbeispiel(e) Murder Ballads:





Murder Ballads auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Murder Ballads
Murderballads.jpg
Studio album by
Released5 February 1996
Recorded1993–1995
GenreFolk, blues[1]
Length58:43
LabelMute
Producer
Nick Cave and the Bad Seeds chronology
Let Love In
(1994)
Murder Ballads
(1996)
The Boatman's Call
(1997)
Singles from Murder Ballads
  1. "Where the Wild Roses Grow"
    Released: 2 October 1995
  2. "Henry Lee"
    Released: 26 February 1996

Murder Ballads is the ninth studio album by Nick Cave and the Bad Seeds, released in 1996 on Mute Records. As its title suggests, the album consists of new and traditional murder ballads, a genre of songs that relays the details (and often consequences) of crimes of passion.

"Where the Wild Roses Grow", a duet featuring Cave singing with Kylie Minogue, was a hit single and received two ARIA Awards in 1996. Other prominent guest musicians on the album include PJ Harvey and Shane MacGowan.

Details

Murder Ballads was the band's biggest commercial success to date, most likely helped by the unexpected repeated airplay of the "Where the Wild Roses Grow" video on MTV. MTV even nominated Cave for their "best male artist" award of that year, though this nomination was later withdrawn at Cave's request.[2] Cave later said, "I was kind of aware that people would go and buy the Murder Ballads album and listen to it and wonder 'What the fuck have I bought this for?' because the Kylie song wasn't any true indication of what the record was actually like."[3]

The first song written for the album was "O'Malley's Bar", when the band was recording Henry's Dream. According to Cave, the idea for the Murder Ballads album came from this song: "We couldn't use 'O'Malley's Bar' on any of our other records. So we had to make a record, an environment where the songs could exist."[4] Recordings were done towards the end of the Let Love In sessions, and there was some thought that the early material could be made into a film with John Hillcoat. Cave said, "I was going around everywhere with letters of intent, pushing them at everyone I knew, saying 'Do you want to be in this film?'"[4]

Songs

  • "Stagger Lee" is based on a traditional song about the African-American murderer of the same name. Cave's version draws most of the lyrics from a 1967 transcription published in the 1976 book The Life: The Lore and Folk Poetry of the Black Hustler, while the music itself is updated into a reggae song.[5]
  • "Henry Lee" is also based on a traditional song (or two), often referred to as Young Hunting. It is a duet with PJ Harvey, a British rock singer who was in a relationship with Cave at the time.
  • "Where the Wild Roses Grow" is a very popular duet with Australian pop singer Kylie Minogue. Cave says the traditional song "The Willow Garden" (which is a B-side on the "Where the Wild Roses Grow" single) was the song that inspired him to write "Where the Wild Roses Grow".[citation needed]
  • "The Curse of Millhaven" takes place in the fictional town of Millhaven, created by author Peter Straub.
  • "Crow Jane" shares its title with a traditional blues song; Cave's version appears to be entirely original.
  • "Death Is Not the End" is a song featuring several vocalists, such as Anita Lane, Kylie Minogue, PJ Harvey, and Shane MacGowan, including Cave himself and Bad Seeds drummer Thomas Wydler and guitarist Blixa Bargeld. They each sing a verse in this cover of a Bob Dylan song, the only song in which an actual death does not occur. Cave later described it as, "just kind of a jokey little punctuation mark to the whole thing. There's tongue-in-cheek to that song, even though I think it's quite a beautiful rendition."[4]

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars[6]
Entertainment WeeklyA[7]
The Guardian4/5 stars[8]
Los Angeles Times3.5/4 stars[9]
NME7/10[10]
Pitchfork9.2/10[11]
Q3/5 stars[12]
Rolling Stone4/5 stars[13]
Select5/5[14]
Spin5/10[15]

Murder Ballads received almost unanimous critical praise. Bill van Parys of Rolling Stone wrote that "never before have manic elements elevated Cave's shtick to art as on Murder Ballads", describing the album as "literate, sultry and tortured" and "the performance of Nick Cave's life."[13] Tony Scherman of Entertainment Weekly warned that Murder Ballads was "not for the squeamish," calling it "the rare pop record that resonates with the weight of the ages".[7] In The New York Times, Neil Strauss felt that the album "is about more than storytelling", adding that Cave "meticulously creates a macabre fable and then distills it to a single image of death in much the way a photographer arranges a studio shoot".[16] In a mixed review, Spin's Chris Norris complimented the album's "sordid epics and dark confessionals", but felt that Cave's "rheumy Poe-ish romance" songs were less effective.[15]

In the English music press, Select's Clark Collis remarked that Murder Ballads "weaves itself together into a meditation on death that is both beautiful and genuinely unnerving."[14] Dave Henderson of Q observed that "musically, the Bad Seeds touch on tinkling cabaret jazz, country-paced morbidity and every morose station between."[12] Murder Ballads ranked number 16 on Melody Maker's list of 1996's Albums of the Year and number 7 in the NME's 1996 critics' poll.[17][18]

Track listing

All tracks are written by Nick Cave, except where noted.

No.TitleWriter(s)Length
1."Song of Joy" 6:47
2."Stagger Lee"Traditional, Cave5:15
3."Henry Lee" (featuring PJ Harvey)Traditional, Cave3:58
4."Lovely Creature"Blixa Bargeld, Martyn P. Casey, Cave, Mick Harvey, Thomas Wydler4:13
5."Where the Wild Roses Grow" (featuring Kylie Minogue) 3:57
6."The Curse of Millhaven" 6:55
7."The Kindness of Strangers" 4:39
8."Crow Jane"Martyn P. Casey, Cave4:14
9."O'Malley's Bar" 14:28
10."Death Is Not the End" (featuring Anita Lane, Shane MacGowan, PJ Harvey and Kylie Minogue)Bob Dylan4:26
Total length:58:43

Personnel

Nick Cave and the Bad Seeds

  • Nick Cave – vocals (1–10), piano (1, 5, 8, 9), organ (1, 2, 4, 6, 10), Hammond (1), gun shots (2), string arrangement (5)
  • Blixa Bargeld – guitar (1–8, 10), screams (2), vocals (10)
  • Martyn P. Casey – bass (1–5, 7, 8)
  • Mick Harvey – drums (1), guitar (2, 4, 5, 7, 10), acoustic guitar (3, 5), organ (3), wind organ (4), backing vocals (5), string arrangement (5), bass (6, 9), Hammond (8), space belt (8), percussion (9)
  • Conway Savage – piano (2–4, 7, 10), backing vocals (5), organ (9)
  • Jim Sclavunos – drums (2, 8), percussion (4, 10), bells (5), tambourine (6)
  • Thomas Wydler – maracas (2), drums (3–7, 9, 10), tambourine (8), vocals (10)

Guest musicians

  • PJ Harvey – vocals (3, 10)
  • Terry Edwards – horns (4)
  • Katharine Blake – additional vocals (4)
  • Kylie Minogue – vocals (5, 10)
  • Jen Anderson – violin (5)
  • Sue Simpson – violin (5)
  • Kerran Coulter – viola (5)
  • Helen Mountfort – cello (5)
  • Hugo Race – guitar (6)
  • Warren Ellis – violin (6), accordion (6)
  • Marielle Del Conte – additional vocals (7)
  • Anita Lane – crying (7), vocals (10)
  • Geraldine Johnston – additional vocals (8)
  • Liz Corcoran – additional vocals (8)
  • Shane MacGowan – vocals (10)
  • Brian Hooper – bass (10)

The Moron Tabernacle Choir on "The Curse of Millhaven"

Charts and certifications

Weekly charts

As of 2001 the album has sold close to a million copies worldwide.[33]

References

  1. ^ https://www.barnesandnoble.com/w/nick-cave-and-the-bad-seeds-murder-ballads-santi-elijah-holley/1136703744
  2. ^ Nick Cave letter to MTV. nick-cave.com, 21 October 1996. Accessed 28 August 2010.
  3. ^ Dwyer, Michael (July 1998). "Album by Album with Nick Cave". Rolling Stone Australia. No. 550. Sydney, NSW: Tilmond Pty Ltd. p. 41.
  4. ^ a b c Walker, Clinton (Summer 1995). "Nick Cave Evil's Elder Statesman". Triple J Magazine. No. 1. Sydney, NSW: Gore and Osment. pp. 12–17.
  5. ^ https://diffuser.fm/nick-cave-murder-ballads-anniversary/
  6. ^ Erlewine, Stephen Thomas. "Murder Ballads – Nick Cave / Nick Cave & the Bad Seeds". AllMusic. Retrieved 31 October 2015.
  7. ^ a b Scherman, Tony (8 March 1996). "Murder Ballads". Entertainment Weekly. Retrieved 31 October 2015.
  8. ^ Sullivan, Caroline (26 January 1996). "Nick Cave and the Bad Seeds: Murder Ballads (Mute)". The Guardian.
  9. ^ Ali, Lorraine (17 February 1996). "Bone-Chilling 'Murder Ballads' From Cave". Los Angeles Times. Retrieved 31 October 2015.
  10. ^ Fadele, Dele (3 February 1996). "Nick Cave And The Bad Seeds – Murder Ballads". NME. Archived from the original on 17 August 2000. Retrieved 12 November 2015.
  11. ^ Berman, Stuart (25 May 2011). "Nick Cave & the Bad Seeds: Let Love In / Murder Ballads / The Boatman's Call / No More Shall We Part". Pitchfork. Retrieved 8 July 2015.
  12. ^ a b Henderson, Dave (March 1996). "Nick Cave and the Bad Seeds: Murder Ballads". Q. No. 114. p. 93.
  13. ^ a b Van Parys, Bill (21 March 1996). "Nick Cave: Murder Ballads". Rolling Stone. Archived from the original on 1 October 2007. Retrieved 8 July 2015.
  14. ^ a b Collis, Clark (March 1996). "The executioner's songs". Select. No. 69. p. 88.
  15. ^ a b Norris, Chris (March 1996). "Nick Cave and the Bad Seeds: Murder Ballads". Spin. Vol. 11 no. 12. pp. 111–12. Retrieved 31 October 2015.
  16. ^ Strauss, Neil (2 November 1996). "Rapper and Rocker: Meditations on Death". The New York Times. Section 2, p. 30. Retrieved 28 September 2016.
  17. ^ NME, December 21–28, 1996, pg. 66-67
  18. ^ Melody Maker, December 21–28, 1996, pg. 66-67
  19. ^ "Australiancharts.com – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  20. ^ "Austriancharts.at – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads" (in German). Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  21. ^ "Ultratop.be – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  22. ^ "Ultratop.be – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads" (in French). Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  23. ^ "Dutchcharts.nl – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  24. ^ "Nick Cave & the Bad Seeds: Murder Ballads" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 27 January 2014.
  25. ^ "Offiziellecharts.de – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 27 January 2014.
  26. ^ "Charts.nz – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  27. ^ "Norwegiancharts.com – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  28. ^ "Swedishcharts.com – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  29. ^ "Swisscharts.com – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". Hung Medien. Retrieved 27 January 2014.
  30. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 8 November 2020.
  31. ^ "Top 100 Album-Jahrescharts" (in German). GfK Entertainment. Retrieved September 8, 2016.
  32. ^ "British album certifications – Nick Cave & the Bad Seeds – Murder Ballads". British Phonographic Industry. Select albums in the Format field. Select Gold in the Certification field. Type Murder Ballads in the "Search BPI Awards" field and then press Enter.
  33. ^ "Nick Cave & The Bad Seeds Return With New Look At Old Themes". billboard.com. Retrieved 20 September 2018.

Sources

  • The Life: The Lore and Folk Poetry of the Black Hustler, Wepman, Newman & Binderman, Holloway House, 1976,ISBN 0-87067-367-X


Artist(s)

Veröffentlichungen von Nick Cave die im OTRS erhältlich sind/waren:

Idiot Prayer: Nick Cave Alone At Alexandra Palace ¦ L.I.T.A.N.I.E.S ¦ White Lunar ¦ Live At The Royal Albert Hall (Nick Cave & The Bad Seeds) ¦ Live Seeds ¦ Murder Ballads

Nick Cave auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Nick Cave (2009)
Cave bei einem Auftritt im Jahr 1986

Nicholas „Nick“ Edward Cave (* 22. September 1957 in , Australien) ist ein australischer Musiker, Texter, Dichter, Schriftsteller, Schauspieler und Drehbuchautor.

Leben und Werk

Nick Cave wurde als Sohn von Dawn und Colin Cave geboren. Er hat drei Geschwister. Seine Mutter arbeitete als Bibliothekarin, sein Vater war Lehrer für englische Literatur und starb 1978 bei einem Autounfall. Cave wurde nach den Lehren der anglikanischen Kirche erzogen.

Auf der Highschool lernte Cave Mick Harvey kennen, mit dem er seine erste Band The Boys Next Door gründete. Bei ihrem Umzug nach London benannten sie sich in The Birthday Party um. 1982 nahm er mit der deutschen Avantgarderock-Band Die Haut das Album auf. 1983 zog Cave nach West-Berlin und löste The Birthday Party kurz darauf auf. Mit Harvey, Blixa Bargeld (Sänger der Einstürzenden Neubauten) und Barry Adamson gründete er die Band The Bad Seeds, die bis heute besteht und mehrere kommerziell erfolgreiche Alben veröffentlichte. Seine Musik entfernte sich zunehmend vom ekstatischen Lärm-Blues der Birthday Party und wandte sich auch der Kunst gefühlvoller Balladen zu. Inzwischen hat er sich von seinen Punk-Wurzeln entfernt und macht Rock-’n’-Roll-Musik, wie u. a. in Henry’s Dream oder No More Shall We Part. Unter anderem arbeitete er auch mit David Tibet und seiner Band Current 93 zusammen und coverte Bob Dylan mit Death Is Not the End, das er mit Kylie Minogue, PJ Harvey und Shane MacGowan prominent besetzte, oder intonierte Disco 2000 von Pulp neu.

1990 zog Cave nach São Paulo um, wo er die brasilianische Journalistin kennenlernte. 1991 wurde ihr gemeinsamer Sohn geboren. Im Frühjahr 1993 zog Cave mit der Familie zurück nach London. Cave und Carneiro trennten sich kurz darauf, ihr Sohn lebte abwechselnd bei Vater und Mutter. Cave zog daraufhin in ein Haus in Hove und hatte während der Produktion seines Albums Murder Ballads eine kurze Affäre mit der Sängerin PJ Harvey, lernte aber bald darauf die Schauspielerin kennen, die er am Tag der Sonnenfinsternis vom 11. August 1999 heiratete. Sie leben in Brighton and Hove an der Südküste Englands. Am 14. Juli 2015 verstarb einer ihrer Zwillingssöhne mit fünfzehn Jahren bei einem Selbstversuch mit LSD an seinem Sturz von einer Klippe.[1][2]

Caves Musik wird in einigen Filmen von Wim Wenders eingesetzt, etwa in Der Himmel über Berlin (dort hat Cave auch einen Live-Auftritt), Bis ans Ende der Welt, Arisha, der Bär und der steinerne Ring und In weiter Ferne, so nah! Cave war Co-Autor und Darsteller in dem Film (1989). Auch die britische Serie Peaky Blinders – Gangs of Birmingham nutzt Caves Musik.

1989 veröffentlichte Cave seinen Roman And the Ass Saw the Angel (deutsch: Und die Eselin sah den Engel). 1991 trat er in der kleinen Rolle des Freak Storm in dem Film mit Brad Pitt und Catherine Keener auf.

1996 brachten Cave und die Bad Seeds das Album heraus, ein Album mit Liedern über Mord. Das Duett mit Kylie Minogue, Where the Wild Roses Grow, wurde ein Hit, ebenso zusammen mit PJ Harvey. Im Jahr 2004 veröffentlichte Nick Cave mit seiner Band das Doppelalbum Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus. Erstmals wirkte ein Gospelchor auf einer Nick-Cave-Platte mit. Einflüsse aus Gospel, Blues, Country und Punk verbinden sich zu einem Sammelsurium von Zitaten der Popkultur. Thematisch bewegen sich die Texte im Rahmen Gott, Erotik, Gewalt, Liebe und Hoffnung. In ironisiert Nick Cave aufgetragene Gottesfürchtigkeit. Den antiken Orpheus-Mythos greift er ironisierend auf und verwandelt ihn in einen seiner „Comicsongs“. Orpheus singt so schrecklich, dass die Vögel des Himmels explodieren, Hasen sich panisch die Köpfe einrennen, und selbst Gott verliert seine Geduld, schwingt seinen Hammer und drischt den Sänger in die Unterwelt.

Im Jahr 2005 schrieb Nick Cave das Drehbuch und den Soundtrack zum Western The Proposition – Tödliches Angebot (in der Hauptrolle Guy Pearce), der unter anderem auf der Berlinale im Februar 2006 vorgeführt wurde.

Im März 2006 nahm Nick Cave mit Warren Ellis, Jim Sclavunos und Martin Casey ein Album in den RAK studios, London, auf. Die Veröffentlichung erfolgte im März 2007 unter dem Bandnamen Grinderman. Im Jahr 2007 schrieb Nick Cave zusammen mit Warren Ellis den Soundtrack zum Film Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford. Nick Cave hat in diesem Film außerdem eine Gastrolle. Im selben Jahr wurde er in die ARIA Hall of Fame aufgenommen.[3] Im Februar 2008 veröffentlichte Nick Cave mit seiner Band das Album . Es rücken erneut die Themen Glaube und Religiosität sowie biblische Bilder stark in den Fokus.

Im September 2009 erschien Nick Caves zweiter Roman mit dem Titel .[4] Der Roman wurde nahezu zeitgleich in über 30 Ländern veröffentlicht.[5]

Im September 2010 veröffentlichte er ein zweites Album mit seinem Projekt Grinderman. Am 18. Februar 2013 wurde mit ein weiteres Album mit den Bad Seeds veröffentlicht. Erstmals war Mick Harvey nicht mit bei der Einspielung. Das Album enthält neun Stücke, darunter auch den Titel-Song. Wieder produziert von Nick Launay, entstand Push the Sky Away in Frankreich. Als Singleauskopplung erschien bereits am 3. Dezember 2012 .

Auf dem Sundance Film Festival 2014 stellte Cave seine autobiografische Pseudo-Doku 20.000 Days on Earth vor. Der 56-Jährige schildert diesen fiktiven 20.000sten Tag seines Lebens als eine Art Zusammenfassung seiner bisherigen Laufbahn.[6] Der Film, in dem auch sein Gitarrist Blixa Bargeld sowie Kylie Minogue auftreten, erhielt auf dem Festival einen Directing Award in der Sparte World Cinema Documentary. Am 8. September 2016 erschien ein weiteres Album mit den Bad Seeds mit dem Titel Skeleton Tree. Die Mehrzahl der Songs ist geprägt vom Unfalltod seines 15-jährigen Sohns Arthur am 14. Juli 2015.

Ende Juni 2017 wurden Cave und Warren Ellis Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[7]

2019 ging Nick Cave solo auf Tournee. In kleineren Sälen bot er Conversations with Nick Cave, bei denen er Fragen des Publikums beantworte (bis hin zu Bitten um eine Umarmung) und am Klavier einige Lieder zum Besten gab.[8]

2020 veröffentlichte er das Album Idiot Prayer- Nick Cage Alone at Alexandra Palace, ein Solo-Album mit 22 Titeln. Im Juni spielte Nick Cave dieses Solo-Konzert im Londoner Alexandra Palace ohne Publikum. Es wurde kurz später im Stream gezeigt. Er begleitet sich selber auf seinem Flügel.

Drogen

Cave nahm nach eigener Aussage mit 14 Jahren zum ersten Mal Drogen und war mehrere Jahrzehnte hindurch heroinabhängig. Erst durch seine Beziehung zu seiner jetzigen Ehefrau Susie Bick schaffte er es, dem Heroinkonsum zu entsagen. Seine langjährige Freundin Gudrun Gut zeigte sich erstaunt, wie er es trotz Heroinabhängigkeit schaffte, seinen Roman And the Ass Saw the Angel fertigzustellen.[9]

Stil

Nick Cave versuchte sich auch als Theoretiker des Songwritings. Im Auftrag der in Wien hielt er eine Vorlesung, die auf der CD The Secret Life of the Love Song mit Songbeispielen nachzuhören ist. Darin formulierte Cave den Gedanken, dass ein Song immer auch Melancholie enthalten müsse. Caves Poetik weist eine Nähe zur Romantik auf, nach deren theoretischem Konzept jedes Kunstwerk durch Ironie gebrochen werden müsse. Ähnlich wie in der Romantik beruhen seine Texte häufig auf Transzendenz. In seinen frühen Alben stellte meistens das Alte Testament einen wichtigen Bezugspunkt seiner Texte dar, wie auch in seinem Roman Und die Eselin sah den Engel. Vor allem mit dem 1997 erschienenen Album tritt das Neue Testament immer stärker in den Vordergrund. 1998 schrieb Cave eine Einleitung zum Markus-Evangelium.

Neben der Bibel lassen sich viele andere literarische Einflüsse in seinen Texten wiederfinden, wie zum Beispiel Vladimir Nabokov, Fjodor Dostojewski, William Faulkner, Dylan Thomas und Bob Dylan. Zu seinen musikalischen Vorbildern zählen Bob Dylan, Johnny Cash, Leonard Cohen sowie John Lee Hooker.

Er arbeitete unter anderem mit Die Haut, Anita Lane, Lydia Lunch und den Dirty Three zusammen. Johnny Cash, der schon eine Coverversion von Nick Caves The Mercy Seat einspielte, nahm ein Duett mit Nick Cave auf, eine Version von Hank WilliamsI’m So Lonesome I Could Cry. Seine Liedtexte finden sich in den Anthologien King Ink, King Ink II und The Complete Lyrics. Außerdem gibt es den Tourfilm The Road to God Knows Where/Live at the Paradiso (1989) von Uli M Schueppel, der eine US-Tour dokumentiert.

Werke

Soloalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UK
2020Idiot Prayer – Nick Cave Alone at Alexandra PalaceDE15
(8 Wo.)DE
AT3
(… Wo.)AT
CH5
(… Wo.)CH
UK18
(… Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. November 2020

Filmmusik

Theatermusik / Oper

  • 2005: Woyzeck, zusammen mit Warren Ellis, Theatermusik, Auftragsarbeit für das Versturport-Theater in Island[11]
  • 2006: Metamorphosis, zusammen mit Warren Ellis, Theatermusik, Auftragsarbeit für das Versturport-Theater in Island[12]
  • 2010: Faust, zusammen mit Warren Ellis, Theatermusik, Auftragsarbeit für das Versturport-Theater in Island[13]
  • 2014: Shell Shock, Oper, Libretto Nick Cave, Musik Nicholas Lens[14]

Kollaborationen

Bücher

  • 1988: King Ink (Sammlung von Lyrik und weiteren Texten)
  • 1989: Und die Eselin sah den Engel (And the Ass Saw the Angel)
  • 1997: King Ink II (Sammlung von Lyrik und weiteren Texten)
  • 2009: Der Tod des Bunny Munro (The Death of Bunny Munro)
  • 2016: Das Spucktütenlied – The Sick Bag Song (The Sick Bag Song)
  • 2020: Stranger Than Kindness (Sammlung von Notizen, Bildern, Fotos und Texten; Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung in Kopenhagen)

Drehbücher

In Bands

siehe entsprechende Bandartikel:

Auszeichnungen

Sekundärliteratur und im Film

Biographien

Monographien und Sammelwerke

  • John H. Baker: The Art of Nick Cave: New Critical Essays. Intellect Books, Bristol 2013. ISBN 1-84150-627-3.
  • Roland Boer: Nick Cave: A Study of Love, Death and Apocalypse. Equinox Pub., Sheffield 2012. ISBN 1-908049-67-7.
  • Karen Welberry und Tanya Dalziell (Hrsg.): Cultural Seeds: Essays on the Work of Nick Cave. Ashgate, Farnham und Burlington VT 2009. ISBN 0-7546-9466-6.

Graphic Novels und Artbooks

Film

Aufsätze

Weblinks

Commons: Nick Cave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sohn des australischen Musikers stürzt von Meeresklippen und stirbt. In: focus.de. 15. Juli 2015. Abgerufen am 15. Juli 2015.
  2. Nick-Cave-Doku: Nackte Lieder über den Schmerz
  3. ARIA Hall of Fame. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  4. www.thedeathofbunnymunro.com – Webseiten zum Roman, 8. Oktober 2009
  5. KiWi-Verlag – Webseite des herausgebenden KiWi-Verlags, 8. Oktober 2009
  6. tagesspiegel.de: Filmkritik „20.000 Days on Earth“. Steuermann Nick Cave (abgerufen am 27. Juni 2014)
  7. Adam Chitwood: Oscars Break Record with 774 New Member Invites, Including Jordan Peele & Gal Gadot In: collider.com, 28. Juni 2017.
  8. Thomas Andre: Konzertkritik: Nick Cave und der Terror des Auf-die-Bühne-Gehens. abendblatt.de, 14. Mai 2019, Zugriff am 24. Mai 2019.
  9. ZDFkultur – Number One! Nick Cave. Der ultimative Romantiker (Memento des Originals vom 29. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 (abgerufen am 29. Oktober 2014)
  10. Chartquellen: DE AT CH UK
  11. Woyzeck | Vesturport. Abgerufen am 28. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. Metamorphosis | Vesturport. Abgerufen am 28. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  13. Faust | Vesturport. Abgerufen am 28. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  14. http://www.lamonnaie.be/en/opera/421/Shell-Shock
  15. http://www.allmusic.com/album/friends-3-mw0000708976
  16. http://www.allmusic.com/album/we-are-only-riders-mw0001516533
  17. http://www.allmusic.com/album/the-journey-is-long-mw0002309253
  18. http://www.allmusic.com/album/axels-sockets-mw0002636224
  19. http://www.rollingstone.com/music/news/nick-cave-neko-case-pen-songs-for-new-mavis-staples-album-20160107
  20. „Our Lady Of Light“ – Nick Cave arbeitet mit Autor Larry „Ratso“ Sloman zusammen. Musikexpress, abgerufen am 16. April 2020.
  21. contessanally.blogspot.de: Marc Boal wins Gucci Group Award (abgerufen am 29. Oktober 2014)
  22. nationalacademy.org: Academicians Elected in 2015 (Memento des Originals vom 23. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 (abgerufen am 21. November 2015)

Veröffentlichungen von The Bad Seeds die im OTRS erhältlich sind/waren:

Live At The Royal Albert Hall (Nick Cave & The Bad Seeds) ¦ Murder Ballads

The Bad Seeds auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Nick Cave & The Bad Seeds
Nick Cave and the Bad Seeds am 25. April 2008 in Barcelona
Nick Cave and the Bad Seeds am 25. April 2008 in Barcelona
Allgemeine Informationen
Genre(s)Post-Punk, Alternative Rock
Gründung1983
Websitewww.nickcave.com
Gründungsmitglieder
Nick Cave
Blixa Bargeld (bis 2003)
Mick Harvey (bis 2009)
Gitarre, Klavier
Barry Adamson (bis 1986)
Gitarre
Hugo Race (bis 1984)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Nick Cave
Schlagzeug, Perkussion
Thomas Wydler (seit 1985)
Warren Ellis (seit 1993)
(seit 1991)
Schlagzeug, Perkussion, Gesang, Orgel
(seit 1996)
Gitarre
(seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
James George Thirlwell (1983)
Gesang
Anita Lane (1984)
Gitarre
Edward Clayton Jones (1984)
Bass
Tracy Pew (1984)
Gitarre
Rowland S. Howard (1985)
Bass
Christoph Dreher (1985)
Gitarre
Brian Tristan (1986–1990)
Gesang, Klavier, Gitarre, Orgel
Roland Wolf (1986–1989)
Gesang, Orgel, Gitarre
James Johnston (2003–2008)
Gitarre
Ed Kuepper (2009)
Piano, Gesang, Orgel
Conway Savage (1991–2018, †)

Nick Cave and the Bad Seeds ist eine australische Rockband, die 1983 von dem Sänger Nick Cave, dem Multiinstrumentalisten Mick Harvey und dem Gitarristen Blixa Bargeld nach Auflösung von The Birthday Party in West-Berlin gegründet wurde. Der Name basiert auf dem Kriminalroman The Bad Seed von , der 1956 unter dem gleichen Titel – im deutschen Böse Saat – auch verfilmt wurde. Bis heute veröffentlichte die Band 16 teils weltweit erfolgreiche Studioalben und mehrere Singles. Das bekannteste Stück ist Where the Wild Roses Grow, ein Duett mit der Sängerin Kylie Minogue, das 1995 veröffentlicht wurde.

Bandgeschichte

Vorgeschichte und Gründung (1983–1984)

Der Ursprung der Band liegt im Independent- und Dark-Wave-Umfeld der frühen 1980er Jahre.[1][2] Im Jahr 1983 spitzten sich die Unstimmigkeiten zwischen Nick Cave, Mick Harvey und dem Rest der Gruppe The Birthday Party zu, sodass Cave mit dem Gedanken spielte, eine zweite Band zu gründen. Während einer Tour Anfang des Jahres verfolgte er nach einem Konzert in einem Hotel in Amsterdam einen TV-Auftritt der Band Einstürzende Neubauten. Vom Frontman Blixa Bargeld und dessen avantgardistischem Gitarrenspiel war Cave begeistert. Später wurde Bargeld von Cave kontaktiert und dieser spielte die Gitarrenparts im Stück Mutiny In Heaven der Single Mutiny ein.

Kurz nach der Veröffentlichung wurde The Birthday Party aufgelöst. Cave, Harvey und Bargeld gründeten daraufhin die zu Beginn lose organisierte Band Nick Cave – Man Or Myth. Zu Auftritten kam es jedoch nicht, da Cave zusammen mit Marc Almond, Lydia Lunch und Clint Ruin mit dem Touring Ensemble The Immaculate Consumptive in England unterwegs war. Bargeld arbeitete zudem noch am Album Zeichnungen des Patienten O. T. der Einstürzenden Neubauten.

Im September stießen Clint Ruin (Schlagzeug, Gitarre und Saxophon) und Barry Adamson (Bassgitarre) zur Band. Erste Auftritte in dieser Formation fanden im Londoner Underground Club Batcave sowie The Caves statt. Im November fanden erste Studioaufnahmen in Clint Ruins Privatstudio statt. Kurz vor Ende des Jahres verließ dieser die Band, um sich um seine eigenen Projekte zu kümmern, lediglich auf dem Song From Her To Eternity ist er am Schlagzeug zu hören. Er wurde durch Hugo Race ersetzt.

An der ersten Tour konnte Blixa Bargeld nicht teilnehmen, da er selbst mit den Einstürzenden Neubauten durch Europa tourte, Tracy Pew übernahm stattdessen die Gitarre. Im Januar 1984 kehrte Bargeld schließlich zur Band zurück. Später nannte sich die Band Nick Cave & The Cavemen[3] und kurz vor Veröffentlichung der Debütsingle In The Ghetto erfolgte die letzte Umbenennung in Nick Cave And The Bad Seeds.

Spätere Entwicklung

Ihr Debütalbum hieß From Her to Eternity. Ein Jahr später erschien ihr zweites Album The Firstborn Is Dead unter der Besetzung Cave, Harvey, Bargeld und Adamson. Tupelo, ein Song auf diesem Longplayer, zeigt große Ähnlichkeiten mit dem von Nick Cave 1989 veröffentlichten Roman And the Ass Saw the Angel. Ab 1986 gehört der Schlagzeuger Thomas Wydler von Die Haut zur festen Besetzung der Bad Seeds.

Das kommerziell erfolgreichste Album war Murder Ballads von 1996. Das darin enthaltene Duett mit Kylie Minogue Where the Wild Roses Grow wurde weltweit ein Hit. Nach ihrem Album Nocturama (2003) verließ Blixa Bargeld die Band und widmete sich wieder den Einstürzenden Neubauten. Im Jahr 2004 veröffentlichte Nick Cave mit seiner Band das vielbeachtete Doppelalbum Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus. Im März 2005 erschien die Drei-CD-Box B-Sides & Rarities, auf der 56 Lieder enthalten sind, bei denen es sich um Raritäten, B-Seiten und Stücken aus Soundtracks handelt. Im Februar 2008 wurde Dig, Lazarus, Dig!!! veröffentlicht. Auf diesem Album rücken erneut die Themen Glaube und Religiosität sowie biblische Bilder stark in den Fokus.

Anfang 2009 verließ das Gründungsmitglied Mick Harvey die Band.[4]

Im Februar 2013 erschien ein neues Album mit dem Titel Push the Sky Away und 2016 wurde Skeleton tree veröffentlicht. Am 2. September 2018 starb Keyboarder und Sänger Conway Savage, nachdem er im Jahr zuvor wegen einer Krebserkrankung bereits die Teilnahme an den Tourneen der Band absagen musste.[5] Im November 2019 erschien das Album Ghosteen.

Szenekontext

Ob und warum Nick Cave and the Bad Seeds der Gothic-Kultur zuzurechnen sind, ist umstritten. Der Autor Ian Johnston bestreitet es. Johnstons Einschätzung beruht vornehmlich auf dem The-Birthday-Party-Hit Release the Bats, dessen Erfolg in der frühen Szene bereits Mick Harvey als Missverständnis bezeichnete.[6] Die Journalistin ordnete 2004 die Musik der Bad Seeds nicht dem musikalischen Kontext der Schwarzen Szene zu, gleichwohl werde sie von ihr signifikant rezipiert.[7] von der University of Westminster argumentiert dagegen 2007 in der Zeitschrift Gothic Studies, Themen, Vortragsstil und Musik der Band seien typisch Gothic, sie „stimuliere eine neue Dimension der Gothic-Ästhetik“.[8]

Noch 2014 wird die Musik der Band in der Presse in einen Zusammenhang mit der Gothic-Kultur gestellt[9][10][11] sowie durch Szenevertreter und -gestalter als Bestandteil der Schwarzen Szene benannt.[1][2][12] Diese Wahrnehmung beruht nach der Einschätzung auf einer inflationären musikjournalistischen Nutzung des Begriffs Gothic.[13] Nick Cave selbst bezeichnete seinen Kultstatus in der Gothic-Kultur als „beängstigendes Missverständnis“ und erklärte, dass er es verabscheue, als erster Goth in die Geschichte einzugehen.[14]

Filmmusik

Einige Lieder der Band wurden in Filmen verwendet, etwa Red Right Hand in Scream, Dumm und Dümmer, und Hellboy, People Ain’t No Good in Shrek 2, sowie O Children in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1. Für Scream 3 schrieb Nick Cave eine neue Fassung von Red Right Hand. In der Serie Peaky Blinders ist Red Right Hand das Titellied.

Zu Wim Wenders’ Film Bis ans Ende der Welt von 1991 steuerte Nick Cave den Non-Album Track (I’ll Love You) Till The End Of The World bei. Wim Wenders’ Der Himmel über Berlin von 1987 zeigt außerdem einen Auftritt der Band selbst.

Filmdokumentationen

1989 drehte der Dokumentarfilmer Uli M Schueppel den Film über die Nordamerika-Tournee der Band im selben Jahr. 2014 erschien der Film 20,000 Days on Earth der Filmemacher und . Der Film beschäftigt sich in einem fiktiven Rahmen mit dem realen Leben und künstlerischen Schaffen von Nick Cave, inklusive Studioarbeiten zu Push the Sky Away. 2016 entstand die 3D-Dokumentation One More Time with Feeling von Andrew Dominik.

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USAU AU
1984From Her to EternityUK40
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1984
1985The Firstborn Is DeadUK53
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1985
1986Kicking Against the PricksUK89
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
1986Your Funeral… My Trial
Erstveröffentlichung: 3. November 1986
1988Tender PreyUK67
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. September 1988
1990The Good SonUK47
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. April 1990
1992Henry’s DreamDE59
(9 Wo.)DE
AT40
(1 Wo.)AT
UK29
(2 Wo.)UK
AU41
(6 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 27. April 1992
1994Let Love InDE34
(9 Wo.)DE
AT14
(11 Wo.)AT
CH43
(2 Wo.)CH
UK12
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
AU8
Gold
Gold
[16]
(10 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 18. April 1994
1996Murder BalladsDE5
(17 Wo.)DE
AT1
(16 Wo.)AT
CH14
(12 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(5 Wo.)UK
AU3
Gold
Gold
[16]
(8 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 5. Februar 1996
1997The Boatman’s CallDE19
(9 Wo.)DE
AT18
(9 Wo.)AT
CH32
(8 Wo.)CH
UK22
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
US155
(1 Wo.)US
AU5
(9 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 3. März 1997
2001No More Shall We PartDE8
(11 Wo.)DE
AT4
(17 Wo.)AT
CH24
(10 Wo.)CH
UK15
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US180
(1 Wo.)US
AU4
(6 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 2. April 2001
2003NocturamaDE11
(8 Wo.)DE
AT6
(10 Wo.)AT
CH11
(6 Wo.)CH
UK20
(2 Wo.)UK
US182
(1 Wo.)US
AU8
(3 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2003
2004Abattoir Blues/The Lyre of OrpheusDE7
(10 Wo.)DE
AT2
(9 Wo.)AT
CH12
(5 Wo.)CH
UK11
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
US126
(1 Wo.)US
AU5
Gold
Gold

(5 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 20. September 2004
2008Dig, Lazarus, Dig!!!DE6
(5 Wo.)DE
AT3
(6 Wo.)AT
CH21
(4 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
US64
(3 Wo.)US
AU2
Gold
Gold

(7 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 3. März 2008
2013Push the Sky AwayDE2
(11 Wo.)DE
AT1
(11 Wo.)AT
CH2
(12 Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US29
(2 Wo.)US
AU1
Gold
Gold

(6 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2013
2016Skeleton TreeDE3
(6 Wo.)DE
AT2
(7 Wo.)AT
CH2
(7 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US27
(2 Wo.)US
AU1
(13 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
2019GhosteenDE6
(11 Wo.)DE
AT3
(7 Wo.)AT
CH2
(12 Wo.)CH
UK4
(9 Wo.)UK
US108
(1 Wo.)US
AU7
(7 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2019

Livealben und Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USAU AU
1993Live SeedsUK67
(1 Wo.)UK
AU47
(2 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 28. September 1993
1998The Best ofDE26
(5 Wo.)DE
AT7
(9 Wo.)AT
UK11
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
AU2
Gold
Gold

(15 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
2005B-Sides & RaritiesDE60
(2 Wo.)DE
AT38
(6 Wo.)AT
UK74
(1 Wo.)UK
AU36
(3 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 22. März 2005
2013Live from KCRWDE51
(1 Wo.)DE
AT24
(2 Wo.)AT
CH61
(1 Wo.)CH
UK81
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. November 2013
2017Lovely Creatures – The Best OfDE10
(4 Wo.)DE
AT8
(3 Wo.)AT
CH17
(2 Wo.)CH
UK8
(3 Wo.)UK
AU8
(2 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2017
2018Distant Sky - Live in CopenhagenDE82
(1 Wo.)DE
AT67
(1 Wo.)AT
CH66
(1 Wo.)CH
UK74
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. September 2018


Weitere Alben

  • 2007: The Abattoir Blues Tour
  • 2008: Live at the Royal Albert Hall
  • 2009: White Lunar
  • 2012: Lawless

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USAU AU
1984In the Ghetto
From Her to Eternity
UK84
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1984
1988The Mercy Seat
Tender Prey
UK86
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1988
1990The Ship Song
The Good Son
UK84
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1990
1992Straight to You/Jack the Ripper
Henry’s Dream
UK68
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1992
What a Wonderful WorldUK72
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1992
mit Shane MacGowan
1994Do You Love Me?
Let Love In
UK68
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1994
1995Where the Wild Roses Grow
Murder Ballads
DE12
Gold
Gold

(27 Wo.)DE
AT4
(19 Wo.)AT
CH11
(20 Wo.)CH
UK11
(4 Wo.)UK
AU2
Gold
Gold
[16]
(12 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
feat. Kylie Minogue
1996Henry Lee
Murder Ballads
UK36
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1996
feat. PJ Harvey
1997Into My Arms
The Boatman’s Call
UK53
(1 Wo.)UK
AU26
(7 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: Januar 1997
(Are You) The One That I’ve Been Waiting For?
The Boatman’s Call
UK67
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1997
2001As I Sat Sadly by Her Side
No More Shall We Part
UK42
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 2001
Fifteen Feet of Pure White Snow
No More Shall We Part
UK52
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 2001
2003Bring It On
Nocturama
UK58
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 2003
2004Nature Boy
Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus
DE89
(1 Wo.)DE
UK37
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2004
Breathless/There She Goes My Beautiful World
Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus
UK45
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 2004
2005Get Ready For Love
Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus
UK62
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 2005
2008Dig, Lazarus, Dig!!!
Dig, Lazarus, Dig!!!
UK66
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 2008
2014Push the Sky Away
Push the Sky Away
DE77
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Februar 2014

Weitere Singles

  • 1990: The Weeping Song
  • 2005: Red Right Hand (UK:SilberSilber)

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USAU AU
2017One More Time With FeelingUK1
(37 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
Making-of-Film zu Skeleton Tree

Weitere Videoalben

  • 2014: 20000 Days On Earth (UK:GoldGold)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2020: für das Album Ghosteen
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2013: für das Album Push the Sky Away
  • GriechenlandGriechenland Griechenland
    • 2005: für das Album Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus
  • IrlandIrland Irland
    • 2008: für das Album Dig, Lazarus, Dig!!!
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1998: für das Album The Boatman’s Call[17]
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2001: für das Album No More Shall We Part

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für das Album Skeleton Tree
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für das Album The Boatman’s Call
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1998: für das Album The Best of[17]
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2013: für das Album Push the Sky Away

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionSilver record icon.svg SilberGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA)0! SGold record icon.svg 7× Gold70! P245.000aria.com.au (Memento vom 8. August 2020 im Internet Archive)
Belgien (BEA) Belgien (BEA)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg Platin145.000ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg Platin160.000ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)0! SGold record icon.svg Gold10! P250.000musikindustrie.de
Griechenland (IFPI) Griechenland (IFPI)0! SGold record icon.svg Gold10! P10.000ifpi.gr (Memento vom 4. Februar 2005 im Internet Archive)
Irland (IRMA) Irland (IRMA)0! SGold record icon.svg Gold10! P7.500irishcharts.ie
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg Platin122.500Einzelnachweise
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI)0! SGold record icon.svg Gold10! P20.000ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
Portugal (AFP) Portugal (AFP)0! S0! GPlatinum record icon.svg Platin115.000artistas-espectaculos.com (Memento vom 21. März 2013 im Internet Archive)
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Silver record icon.svg 5× Silber5Gold record icon.svg 6× Gold60! P965.000bpi.co.uk
InsgesamtSilver record icon.svg 5× Silber5Gold record icon.svg 20× Gold20Platinum record icon.svg 4× Platin4

Quellen

  1. a b Alexander Nym: Schillerndes Dunkel. Geschichte, Entwicklung und Themen der Gothic-Szene. Hrsg.: Alexander Nym. 1. Auflage. Plöttner Verlag, Leipzig 2010, ISBN 978-3-86211-006-3, Nachwort, S. 389.
  2. a b Dave Thompson: Alternative Rock. 1. Auflage. Miller Freemann Inc., Berkley 2000, ISBN 0-87930-607-6, S. 62–68, 245–248.
  3. Nick Cave & The Cavemen. Abgerufen am 7. März 2019.
  4. NME: Founding Nick Cave And The Bad Seeds member quits, 22. Januar 2009
  5. Conway Savage from Nick Cave and the Bad Seeds has passed away. triplem.com.au, 3. September 2018, abgerufen am 5. September 2018 (englisch).
  6. Ian Johnston: Bad Seed. The Biography of Nick Cave. Abacus, London 1995, S. 80 f.
  7. Axel Schmidt, Klaus Neumann-Braun: Die Welt der Gothics. Spielräume düster konnotierter Transzendenz. 2004, ISBN 3-531-14353-0, S. 282 f.
  8. Emma McEvoy: Now, who will be the witness / when you're all too healed to see. The Sad Demise of Nick Cave. In: Gothic Studies 9/1 (2007), S. 79–88, das Zitat S. 79 (online, Zugriff am 21. Juli 2014).
  9. Andreas Borcholte: Videopremiere We No Who U R. Spiegel Online, abgerufen am 16. Juli 2014.
  10. Helen Brown: Nick Cave & the Bad Seeds, Push the Sky Away, review. London Telegraph, abgerufen am 16. Juli 2014.
  11. Nick Launay: Nick Cave & The Bad Seeds - 'Push The Sky Away'. NME, abgerufen am 16. Juli 2014.
  12. Dave Thompson, Kirsten Borchardt: Schattenwelt – Helden und Legenden des Gothic Rock. 2004, ISBN 3-85445-236-5.
  13. Alexander Nym: Schillerndes Dunkel. Geschichte, Entwicklung und Themen der Gothic-Szene. Hrsg.: Alexander Nym. 1. Auflage. 2010, ISBN 978-3-86211-006-3, Die Gothic-Szene gibt es nicht, S. 13–15.
  14. Jack Baron: Nick Cave: 'I have to spend hours talking to fucking idiots like you'. the Guardian, abgerufen am 21. Juli 2014.
  15. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  16. a b c Gavin Ryan: Australia’s Music Charts 1988 – 2010. Moonlight Publishing, Mount Martha, Melbourne, Victoria 2011 (englisch).
  17. a b Dean Scapolo: The Complete New Zealand Music Charts: 1966 – 2006. Hrsg.: Maurienne House. 2007, ISBN 978-1-877443-00-8 (englisch).

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Nick Cave & The Bad Seeds ¦ Murder Ballads
CHF 22.00 inkl. MwSt