Nirvana ¦ Nevermind

CHF 46.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold) + Single (7″)

Noch 2 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602438461233 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Ausgabe

, ,

Label

Release

Veröffentlichung Nevermind:

1990

Hörbeispiel(e) Nevermind:




30th Anniversary Edition




Nevermind auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Nevermind
Studioalbum von Nirvana
Cover

Veröffent-
lichung(en)

24. September 1991

Aufnahme

April 1990
2. Mai 199119. Mai 1991

Label(s)Geffen Records
Sub Pop

Format(e)

LP, CD, MC, HDCD

Genre(s)

Grunge, Alternative Rock

Titel (Anzahl)

13

Länge

42:38

Besetzung

Produktion

Butch Vig

Studio(s)

Chronologie
Bleach
(1989)
NevermindIncesticide
(1992)
Singleauskopplungen
10. September 1991Smells Like Teen Spirit
2. März 1992Come as You Are
13. Juli 1992Lithium
30. November 1992In Bloom

Nevermind (deutsch: Schon gut / Vergiss es / Was soll’s) ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Rockband Nirvana. Es erschien am 24. September 1991 über die Labels Geffen Records und Sub Pop. Es wurde weltweit rund 30 Millionen Mal verkauft und gehört damit zu den weltweit meistverkauften Musikalben.[1] Bezogen auf das Grunge-Genre ist es damit das populärste Album.

Das Musikmagazin Rolling Stone führt das Album auf Platz 17 der 500 besten Alben aller Zeiten, damit ist Nevermind das höchstplatzierte Album aus den 1990er Jahren.[2]

Erfolg

Nirvana verdrängten mit Nevermind Michael Jackson vom ersten Platz der US-amerikanischen US-Albumcharts und erreichten mit dem Album in nur wenigen Wochen Platinstatus für eine Million verkaufter Tonträger in den USA. Das Album feierte weltweit Erfolge. Die bis dato nur in Szenekreisen bekannte Band aus Seattle erlangte so weltweite Beachtung. Diese bescherte der Band eine unerwartete Auseinandersetzung mit ihrer Musik und den Texten weit über das Genre Musik hinaus. In Folge dieser hatten Nirvana maßgeblichen Anteil an einem eklatanten Wertewandel der Jugendkultur. Es fand eine Repolitisierung statt, welche sich auch im damit einhergehenden neuen Lifestyle ausdrückte. Dennoch wurde die auch als Generation X bezeichnete Jugendbewegung als lust- und orientierungslos verstanden.

Infolge der Veröffentlichung des Albums wurden Bands wie Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Beck, Radiohead, Mudhoney, Melvins oder Soundgarden die Tür geöffnet und damit die als Grunge-Rock-Welle bezeichnete Musikära der 90er Jahre eingeläutet.

Produktion

Das erste, was Produzent Butch Vig von der Band in den Händen hielt, war ein Mitschnitt des Songs Smells Like Teen Spirit. „Ich konnte darauf nichts hören. Nur Lärm unterbrochen von einem 'Hello, Hello“, so Vig. Daher hörte er den Song das erste Mal live bei den Reproduktionsprozessen im Vorfeld der Aufnahmen: „Der Song haute mich vom Hocker.“ Cobain, der sonst laut Vig kaum die Geduld aufbrachte, Dinge zu wiederholen, arbeitete an diesem Song besonders intensiv.

Vig machte bei der Produktion seinen Einfluss geltend und arrangierte die Tracks des Albums um. Er ebnete so den Weg zu einer Platte, die nach Pop klang und eine punkige Attitüde aus jugendlichem Lärm und Rebellion darstellte. So half er der Band durch gezielte Eingriffe in die Arrangements, die Dynamik der Songs zu verbessern. Songstücke wie die Bridge in Smells Like Teen Spirit legte er ins Herz des Songs, um den Laut-Leise-Effekt in seiner energiegeladenen Wirkung zu verbessern. Eine derartige Songstruktur mit der von Vig so bezeichneten „Stop-And-Go-Methode“ war Anfang der 1990er-Jahre wenig gebräuchlich. Aus dem Refrain kommend glitt man in einen leisen Vers, aufgebrochen durch Gitarre und Gesang im wiederkehrenden aufbrausenden Refrain.

Die Songstruktur war inspiriert durch die Pixies, von deren gefühlvoller Dynamik Cobain begeistert war. So steckt in Nevermind eine einfache und bis dato im Mainstream nicht gebrauchte Formel: mal sanft und ruhig, dann wieder laut und hart.

Stil

Der Songwriter Cobain verband zwei Gegensätzlichkeiten: die unbändige Wut des Punks einerseits, die verwundbare Sensibilität des Pops andererseits. Produzent Butch Vig gelang es, dieses Talent einzufangen und festzuhalten. Der typische Nirvana-Sound ist rau, organisch und durch zahlreiche Rückkopplungen teilweise sperrig. Butch Vig verfeinerte diesen Sound jedoch zu einem radiotauglichen und fein geschliffenen Album, das durch die dadurch geschaffene Kompatibilität ein breites Publikumsspektrum ansprach, wenngleich dazu die Lärmflächen etwas in den Hintergrund traten.

Cover

Das Cover zeigt den vier Monate alten Spencer Elden (* 7. Februar 1991), der nackt auf einen Angelhaken zuzuschwimmen scheint, an dem ein Dollarschein hängt. Die Plattenfirma Geffen ließ noch ein alternatives Cover anfertigen – aus Angst, der gut sichtbare Penis des Babys könnte zu Unmut in der Öffentlichkeit führen. Cobain bot einen mit seinen Werten vereinbaren Kompromiss an. Demnach hätte Geffen einen verdeckenden Aufkleber anbringen dürfen. Auf dem hätte jedoch eine Botschaft stehen müssen, die jene der Pädophilie bezichtigte, die an dem Foto Anstoß nehmen. Die Plattenfirma entschied sich letzten Endes für eine unzensierte Veröffentlichung. Das nicht verwendete Bild ist in Michael Azzerads Buch Come as You Are abgedruckt.

Nirvana wollte ursprünglich ein Foto aus dem Bestand eines Fotoarchivs verwenden, verwarf dies jedoch aus Kostengründen und betraute den Fotografen Kirk Weddle mit der Aufgabe. Weddles Freunde Renata und Rick Elden erlaubten, dass ihr Sohn Spencer für etwa 200 US-Dollar fotografiert werden dürfe. Der Angelhaken samt Leine sowie die Dollarnote wurden erst nachträglich ins Bild eingefügt. Nachdem Kurt Cobain und Courtney Love das Foto gesehen hatten, willigten sie ein, mit Spencer Elden essen zu gehen, wenn dieser alt genug dafür sei.[3]

Weird Al Yankovic parodierte 1992 das Nevermind-Cover auf dem Cover seines Albums Off the Deep End. Es zeigt Yankovic anstelle des Babys und einen Donut anstelle des Dollarscheins. Das Album enthält auch eine Parodie des Liedes Smells Like Teen Spirit namens Smells Like Nirvana. Es gibt auch eine Parodie mit Bart Simpson, der nackt auf einen Angelhaken mit einem Krusty-Dollar zuschwimmt.

2001 ließ sich Elden noch einmal für das gleiche Motiv fotografieren; Anlass war ein Artikel des Rolling Stone zum Erscheinen Neverminds zehn Jahre zuvor.[4] Elden ist außerdem auf dem Cover des 2003 erschienenen cEvin-Key-Albums The Dragon Experience zu sehen.[5]

Das innere Booklet zeigt ein Bild von Cobain, auf einem Affen, der mit großen Augen in die Kamera schaut und dem eine Zeitbombe auf den Rücken geschnallt ist.

Im August 2021 reichte Spencer Elden in Los Angeles Klage gegen die Band-Mitglieder, verschiedene Plattenfirmen, Grafiker und weitere Personen u. a. wegen Verstoßes gegen Bundesgesetze zur Kinderpornografie ein. Er behauptet, er fühle sich durch die jahrzehntelange Verwendung des Bildes ausgebeutet.[6][7] Kritisiert wurde er dafür, dass er das Cover mehrmals als Teenager und als Erwachsener selbst nachgestellt hatte.[8][9] Im Interview mit der Times erwägte Dave Grohl, dass das Album in Zukunft daher mit einem anderen Cover veröffentlicht werden könne und er diesbezüglich schon einige Ideen hat.[10]

Titelliste

Gitarrenfigur aus Nirvanas Titel Come as You Are (1991, Nevermind)

Bis auf die gekennzeichneten Ausnahmen stammen alle Songs aus der Feder von Kurt Cobain.

Seite 1
  1. Smells Like Teen Spirit (Cobain, Krist Novoselic, Dave Grohl) – 5:02
  2. In Bloom – 4:15
  3. Come as You Are – 3:39
  4. Breed – 3:04
  5. Lithium – 4:17
  6. Polly – 2:56
Seite 2
  1. Territorial Pissings (Cobain, Chet Powers) – 2:23
  2. Drain You – 3:45
  3. Lounge Act – 2:37
  4. Stay Away – 3:33
  5. On a Plain – 3:17
  6. Something in the Way – 3:51
  7. Endless, Nameless (Cobain, Novoselic, Grohl) – 7:24

Der Hidden Track Endless, Nameless folgt nach Something in the Way ab 13:52.

Alle Songs außer Polly wurden im Mai 1991 in den Sound City Studios in Van Nuys, Kalifornien aufgenommen. Polly wurde bereits im April 1990 in den Smart Studios in Madison, Wisconsin aufgenommen und überarbeitet.

Anmerkungen zu einzelnen Songs

Smells Like Teen Spirit

Die Namensgebung des Liedes ist auf ein Deodorant namens Teen Spirit zurückzuführen. Cobains Freundin Tobi Vail (Schlagzeugerin bei Bikini Kill) benutzte dieses Deodorant und so roch Cobain selbst danach. Kathleen Hanna, ebenfalls bei Bikini Kill, sprühte „Kurt smells like Teen Spirit“ (engl. Kurt riecht nach Teen Spirit) an Cobains Wand. Die Verkäufe des Deodorants schossen mit zunehmendem Erfolg der im September 1991 erschienenen Single in die Höhe.

Der Videoclip zum Song ist das meistgespielte Video auf dem Musikkanal MTV.

In Bloom
Melodie und Akkorde aus Nirvanas Titel In Bloom

Nach wiederholtem Pendeln zwischen Tonika und verdurter Tonikaparallele mündet das Stück in die Doppeldominante (C-Dur) und anschließend in die Subdominante Es-Dur, hier als Septakkord (im Bild falsch dargestellt).

In Bloom war die vierte und letzte Singleauskopplung aus dem Album und wurde im November 1992 veröffentlicht. Das Video dazu ist in Schwarz-Weiß gehalten und zeigt die Band bei einem Auftritt in einer TV-Show, wobei sie Anzüge tragen und einen sehr gepflegten Eindruck machen. Der Videoclip parodiert typisch amerikanische Abendsendungen der 1960er Jahre, wie die Ed Sullivan Show. Am Ende des Konzerts zertrümmern Nirvana ihre Instrumente.

Come as You Are

Dieses Lied war die zweite Single und wurde im März 1992 veröffentlicht. Das Musikvideo zeigt in verschiedenen Handlungssträngen zuerst die Performance des Songs durch Nirvana, dann Kurt Cobain, der auf einem Kronleuchter schaukelt sowie verschiedene Einzelbilder und Szenen wie zum Beispiel einen Revolver, eine Befruchtung, einen Hund mit einer Halskrause, der eine Treppe herunterklettert, und die Szene, aus der wohl das Cover des Albums entstand, nämlich ein Baby, das einem Dollarschein an einer Angel hinterherschwimmt.

Lithium
Audio-Datei / Hörbeispiel Hörbeispiel?/i
Gitarrenfiguren aus Nirvanas Titel Lithium

Lithium wurde im Juli 1992 als dritte Single ausgekoppelt. Es wechselt harte, verzerrte Powerchords mit einer sanfteren, größtenteils gedämpften Gitarrenbegleitung.

Territorial Pissings

Zu Beginn des Stücks ist die Refrain-Textzeile aus dem Song „Get Together“ der Youngbloods zu hören, ein berühmter Schlager der Hippie-Ära von 1969.

Drain You

In diesem Lied besingt Kurt Cobain seine Beziehungsprobleme. Charakteristisch für den Song ist das Wechseln zwischen Verzerrung und stillen Parts gegen Ende des Songs.

Something in the Way

Something in the Way besteht aus einem monotonen Wechsel zweier offener Quinten verstärkt durch den Einsatz von Violoncelli. Es ist ein sehr depressives Stück, welches sich textlich die Antwort auf das „Was“-Problem nicht geben kann.

Endless, Nameless (Hidden Track)

Die CD-Version des Albums enthält den Bonustrack Endless, Nameless, der inoffiziell auch Noise oder The Noise Jam genannt wurde. Er folgt dem letzten Song nach 10 Minuten Stille und ist deshalb ein Beispiel für einen sogenannten Hidden Track. Bei „Endless, Nameless“ handelt es sich um eine halb-improvisierte Nummer, die während eines besonders anstrengenden Aufnahmetages eingespielt wurde. So wie es auch bei Live-Auftritten von Nirvana typisch war, endete dieses „Experiment“ mit dem Zertrümmern der Instrumente; wie beispielsweise am Ende des MTV-Konzerts „Live & Loud“. Auf der Erstpressung von „Nevermind“ ist dieses Stück nicht enthalten.[11]

Weitere Mitwirkende

  • Chad Channing – Schlagzeug bei Polly (nicht in den Credits aufgeführt)
  • Kirk Canning – Cello bei Something in the Way
  • Jeff Sheehan – Produktionsassistenz
  • Butch Vig – Produktion, Ton
  • Andy Wallace – Abmischung
  • Howie Weinberg – Mastering
  • Michael Lavine – Abbildungen
  • Robert Fisher – CD-Artwork, Art Direction, Design, Cover-Design
  • Craig Doubet – Produktionsassistenz & Mix
  • Kirk Weddle – Abbildungen

Rezeption

QuelleBewertung
Allmusic[12]
Rolling Stone[13]
Spin[14]
NME[15]
Musikexpress[16]
Laut.de[17]

Der Rolling Stone wählte Nevermind 2003 auf Platz 17 und 2020 auf Platz 6 der 500 besten Alben aller Zeiten sowie auf Platz 1 der 100 besten Alben der 1990er Jahre.[18][19][20] Außerdem erreichte es Platz 1 der 50 besten Grunge-Alben.[21] Smells Like Teen Spirit belegt Platz 9 der 500 besten Songs aller Zeiten und Platz 1 der 50 besten Songs des Jahrzehnts.[22][23]

Der New Musical Express führt das Album auf Platz 11 der 500 besten Alben aller Zeiten und kürte Smells Like Teen Spirit gar zum besten Song aller Zeiten.[24][25]

In der Auswahl der 100 besten Alben der 1990er Jahre von Pitchfork belegt Nevermind Platz 6, Smells Like Teen Spirit erreichte Platz 13 der 200 besten Songs des Jahrzehnts.[26][27]

Das Magazin Time nahm Nevermind in die Zusammenstellung der 100 wichtigsten Alben und Smells Like Teen Spirit in die Auswahl der 100 besten Songs auf.[28][29]

Die Zeitschrift Spin wählte Nevermind auf Platz 1 der 90 besten Alben des Jahrzehnts und auf Platz 1 der 300 besten Alben aus dem Zeitraum 1985 bis 2014.[30][31]

Smells Like Teen Spirit belegt Platz 7 der 700 besten Songs aller Zeiten in der Auswahl der deutschen Zeitschrift Musikexpress.[32]

Die Website Laut.de kürte Nevermind zum besten Album der 1990er Jahre.[33]

Nevermind gehört zu den 1001 Albums You Must Hear Before You Die.

2004 wurde das Album aufgrund „kultureller, historischer und ästhetischer Signifikanz“ in die National Recording Registry der Library of Congress aufgenommen.[34]

2017 wurde Smells Like Teen Spirit in die Grammy Hall of Fame aufgenommen, Nevermind folgte 2018.[35]

Chartplatzierungen und Singles

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[36]
Smells Like Teen Spirit
 DE206.01.1992(27 Wo.)
 AT809.02.1992(12 Wo.)
 CH616.02.1992(16 Wo.)
 UK730.11.1991(16 Wo.)
 US607.12.1991(20 Wo.)
Come as You Are
 DE2230.03.1992(11 Wo.)
 AT2826.04.1992(4 Wo.)
 CH2129.03.1992(10 Wo.)
 UK914.03.1992(5 Wo.)
 US3221.03.1992(18 Wo.)
Lithium
 UK1125.07.1992(6 Wo.)
 US6408.08.1992(9 Wo.)
In Bloom
 UK2812.12.1992(7 Wo.)

Nevermind stieg am 2. Dezember 1991 auf Platz 76 in die deutschen Charts ein und erreichte am 27. Januar 1992 mit Rang 3 die Höchstposition, auf der es sich neun Wochen festsetzte, bevor es auf Platz 5 fiel. Insgesamt hielt sich das Album 138 Wochen in den Top 100, davon 15 Wochen in den Top 10.[37] In einigen anderen Ländern erreichte der Tonträger die Spitzenposition der Charts, darunter die USA, Kanada und Schweden. Zu Rang 2 reichte es unter anderem in Österreich, der Schweiz, Norwegen, Australien und Neuseeland. Position 3 belegte Nevermind in den Niederlanden, während es in Großbritannien bis auf Platz 5 stieg.[38] Am längsten hielt sich das Album mit über 500 Wochen in den US-Charts, die allerdings 200 Plätze umfassen. In den deutschen Jahrescharts 1992 belegte der Tonträger Rang 7.[39]

Im Jahr 2005 gelang einer Wiederveröffentlichung des Albums für eine Woche der Einstieg auf Platz 91 in die deutschen Charts[40] und 2011 stieg eine Deluxe-Edition zum 20-jährigen Jubiläum des Albums auf Platz 8 in die Charts ein und konnte sich sieben Wochen in den Top 100 halten.[41] Seitdem ist das Album in unregelmäßigen Abständen wieder in den Top 100 der deutschen Albumcharts vertreten.[36]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungenHöchst­plat­zie­rungWo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[36]3 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[36]2 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[36]2 (74 Wo.)74
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[36]5 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[36]1 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig

Aus Nevermind wurden vier Singles ausgekoppelt, von denen vor allem Smells Like Teen Spirit ein weltweiter Hit wurde und maßgeblich zum kommerziellen Erfolg des Albums beitrug. So stieg der zwei Wochen vor dem Album veröffentlichte Song in Deutschland Anfang 1992 für drei Wochen auf Platz 2 in den Charts und hielt sich insgesamt 25 Wochen in den Top 100, davon 12 Wochen in den Top 10.[42] In den USA stieg der Song bis auf Position 6 und erhielt für mehr als eine Million verkaufte Einheiten eine Platin-Schallplatte.[43]

Auch die zweite Auskopplung Come as You Are war weltweit erfolgreich und erreichte Rang 22 in den deutschen Charts, wo sie sich elf Wochen in den Top 100 halten konnte.[44]

Die beiden anderen Singles Lithium und In Bloom konnten sich dagegen nicht in den deutschen Charts platzieren.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen

Bis heute hat sich Nevermind weltweit etwa 30 Millionen Mal verkauft.[45] Für mehr als eine Million verkaufte Exemplare erhielt es in Deutschland eine doppelte Platin-Schallplatte.[46] In den USA verkaufte sich das Album mehr als zehn Millionen Mal und wurde dort demzufolge mit einer Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.[47] Bei den Grammy Awards 1992 wurde Nevermind als bestes Alternative-Album nominiert, letztendlich gewann aber Out of Time von R.E.M.

Übersicht:

LandGoldPlatin2× Platin4× Platin5× Platin10× Platin
Deutschland[48]
vergeben von IFPI
199219921998
Österreich[49]
vergeben von IFPI
18. März 199215. Februar 1993
Schweiz[50]
vergeben von IFPI
19921992
Vereinigte Staaten[51]
vergeben von RIAA
27. November 199127. November 19917. Januar 19925. November 199324. März 1999
Vereinigtes Königreich[52]
vergeben von BPI
1. Januar 19921. Juni 19921. Mai 199322. Juli 20131. Januar 2016
Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF)Platinum record icon.svg 3× Platin120.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA)Platinum record icon.svg 5× Platin350.000
Belgien (BEA) Belgien (BEA)Platinum record icon.svg 3× Platin150.000
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB)Platinum record icon.svg Platin250.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)Platinum record icon.svg 5× Platin100.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)Platinum record icon.svg 2× Platin1.000.000
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI)Gold record icon.svg Gold46.830
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP)Diamond record icon.svg Diamant1.000.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI)Platinum record icon.svg 3× Platin150.000
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ)Platinum record icon.svg 3× Platin600.000
Kanada (MC) Kanada (MC)Diamond record icon.svg Diamant1.000.000
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON)Gold record icon.svg 2× Gold150.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)Platinum record icon.svg 7× Platin105.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI)Platinum record icon.svg Platin100.000
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI)Platinum record icon.svg Platin50.000
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV)Platinum record icon.svg 2× Platin40.000
Portugal (AFP) Portugal (AFP)Gold record icon.svg Gold7.500
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI)Platinum record icon.svg 2× Platin200.000
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)Platinum record icon.svg Platin50.000
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae)Platinum record icon.svg Platin100.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)Diamond record icon.svg Diamant10.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Platinum record icon.svg 6× Platin1.800.000
InsgesamtGold record icon.svg 4× Gold
Platinum record icon.svg 46× Platin
Diamond record icon.svg 3× Diamant
17.369.330

Hauptartikel: Nirvana/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Audiobeiträge

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. billboard.com: 30 Millionen Verkäufe weltweit
  2. 500 Greatest Albums of All Time: Nirvana, 'Nevermind'. Rolling Stone, 24. Mai 2012, abgerufen am 16. April 2014 (englisch).
  3. Nardwuar vs. Nirvana — ein Nardwuar-Interview vom 5. Januar 1994;
  4. Nirvana: 10 years after Nevermind (Memento vom 23. Oktober 2006 im Internet Archive) — Rolling-Stone-Artikel
  5. Nirvana Baby ResurfacesRolling Stone.
  6. Tom Tapp: Man Who Was Baby On Nirvana’s Iconic ‘Nevermind’ Album Cover Sues Band, Claiming “Exploitation”. In: deadline.com vom 24. August 2021.
  7. https://losangeles.cbslocal.com
  8. Nirvana sued by the baby from Nevermind's album cover. In: BBC News. 25. August 2021 (bbc.com [abgerufen am 26. August 2021]).
  9. siehe auch spiegel.de 28. August 2021: Warum klagt der Mann, der das Nirvana-Baby war, ausgerechnet jetzt?
  10. Dave Grohl Suggests Nevermind Might Get New Cover Art. news.artnet.com, 6. Oktober 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  11. http://www.musik-sammler.de/media/452298
  12. Review von Stephen Thomas Erlewine auf Allmusic (abgerufen am 25. November 2019)
  13. Review von Ira Robbins auf Rolling Stone (abgerufen am 25. November 2019)
  14. Review von Jon Dolan, in: Spin 08/2006, S. 78.
  15. Review von Steve Lamacq auf New Musical Express (archiviert) (abgerufen am 25. November 2019)
  16. Review von Michael Weilacher, in: Musikexpress 11/1991, Ausgabe 430, S. 102.
  17. Review von Dominik Kraus auf Laut.de (abgerufen am 25. November 2019)
  18. 500 Greatest Albums List (2003) auf Rolling Stone (abgerufen am 13. August 2021)
  19. The 500 Greatest Albums of All Time auf Rolling Stone (abgerufen am 13. August 2021)
  20. 100 Best Albums of the '90s auf Rolling Stone (abgerufen am 25. November 2019)
  21. 50 Greatest Grunge Albums auf Rolling Stone (abgerufen am 13. August 2021)
  22. 500 Greatest Songs of All Time auf Rolling Stone (abgerufen am 25. November 2019)
  23. 50 Best Songs of the Nineties auf Rolling Stone (abgerufen am 25. November 2019)
  24. The 500 Greatest Albums Of All Time auf New Musical Express (abgerufen am 25. November 2019)
  25. Nirvana's 'Smells Like Teen Spirit' tops NME's list of 500 greatest songs of all time auf New Musical Express (abgerufen am 25. November 2019)
  26. Top 100 Albums of the 1990s auf Pitchfork (abgerufen am 25. November 2019)
  27. The Top 200 Tracks of the 1990s auf Pitchfork (abgerufen am 25. November 2019)
  28. All-TIME 100 Albums auf Time (abgerufen am 25. November 2019)
  29. All-TIME 100 Songs auf Time (abgerufen am 25. November 2019)
  30. The 300 Best Albums of the Past 30 Years (1985-2014) auf Spin (abgerufen am 26. November 2019)
  31. The 90 Greatest Albums of the ’90s, in: Spin 09/1999, S. 114/115.
  32. Die 700 besten Songs aller Zeiten auf Musikexpress (abgerufen am 25. November 2019)
  33. Die besten Alben der 90er auf Laut.de (abgerufen am 26. November 2019)
  34. Complete National Recording Registry Listing auf Library of Congress (abgerufen am 25. November 2019)
  35. GRAMMY Hall of Fame
  36. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  37. offiziellecharts.de: Chartverfolgung Nevermind
  38. internationale Chartverfolgung Nevermind
  39. DE: Jahrescharts #7
  40. musicline.de: Wiederveröffentlichung 2005: #91 (Memento des Originals vom 1. Mai 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  41. Deluxe-Edition 2011: #8 (Memento des Originals vom 2. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  42. musicline.de: Chartverfolgung Smells Like Teen Spirit (Memento des Originals vom 29. März 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  43. riaa.com: Smells Like Teen Spirit - Platin
  44. musicline.de: Singleauskopplungen (Memento des Originals vom 30. Juli 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  45. billboard.com: 30 Millionen Verkäufe weltweit
  46. ifpi: DE: 2x Platin
  47. riaa: US: Diamant
  48. musikindustrie.de: Gold-/Platin-Datenbank
  49. ifpi.at: goldplatin
  50. swisscharts.com: Awards
  51. riaa.com: RIAA database
  52. bpi.co.uk: Certified Award Search (englisch)

Artist(s)

Veröffentlichungen von Nirvana die im OTRS erhältlich sind/waren:

In Utero ¦ Nevermind ¦ Bleach ¦ Nirvana ¦ Live At The Paramount ¦ Live And Loud ¦ Live At Reading ¦ Sliver ¦ MTV Unplugged In New York

Nirvana auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Nirvana
NirvanaLogo.svg

Krist Novoselic (links) und Kurt Cobain bei den MTV Video Music Awards am 9. September 1992
Krist Novoselic (links) und Kurt Cobain bei den
MTV Video Music Awards am 9. September 1992
Allgemeine Informationen
HerkunftAberdeen, Washington, Vereinigte Staaten
Genre(s)Alternative Rock, Grunge
Gründung1987
Auflösung1994
Gründungsmitglieder
Kurt Cobain (1987–1994, †)
Krist Novoselic (1987–1994)
Aaron Burckhard (1987)
Letzte Besetzung
Gesang, Gitarre
Kurt Cobain (1987–1994, †)
Bass, Akkordeon
Krist Novoselic (1987–1994)
Schlagzeug, Gesang
Dave Grohl (1990–1994)
Gitarre, Backing Vocal
Pat Smear (1993–1994)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Dale Crover (1988, 1990)
Schlagzeug
Dave Foster (1988)
Schlagzeug
Chad Channing (1988–1990)
Gitarre
Jason Everman (1989)
Schlagzeug
Dan Peters (1990)
Zeitweise Tourmusiker
Lori Goldston (1993–1994)
Cello
Melora Creager (1994)

Nirvana war eine US-amerikanische Rockband aus Aberdeen im Bundesstaat Washington. Die Band wurde im Jahr 1987 gegründet und erreichte Ende 1991 mit dem Song Smells Like Teen Spirit und dem Album Nevermind große Popularität.

Sieben Jahre nach der Gründung löste sich die Band im Frühjahr 1994 im Zusammenhang mit dem Tod des Sängers Kurt Cobain auf. Die Band verkaufte ca. 75 Millionen Tonträger.[1]

Geschichte

Anfänge (1987–1989)

Krist Novoselic (2011)

Nirvana wurde im Jahr 1987 von Kurt Cobain und Krist Novoselic gegründet.

Die beiden lernten sich 1984 in der Schule und vor allem im Umfeld der Band Melvins kennen.[2] Im Winter 1985 gründete Cobain zusammen mit dem späteren Melvins-Schlagzeuger Dale Crover als Bassist die Band Fecal Matter. Nachdem die Gruppe zwei Demos bei Cobains Tante Mari aufgenommen und einige Konzerte, unter anderem als Vorband der Melvins, gespielt hatte, löste sie sich jedoch wieder auf. Die Fecal-Matter-Demo vom Dezember 1985 überzeugte Novoselic, mit Cobain eine Band zu gründen.[3] Im selben Monat gründeten die beiden, Cobain als Sänger und Novoselic am Bass, zusammen mit dem Schlagzeuger Steve Newman die Creedence-Clearwater-Revival-Coverband The Sellouts. Im gleichen Monat hatten Cobain und Novoselic eine weitere Band mit dem Schlagzeuger Bob McFadden, beide Bands lösten sich jedoch noch im selben Winter auf.

Im März 1986 zog Krist Novoselic mit seiner Freundin Shelli nach Phoenix in Arizona. Nachdem Novoselic im Herbst 1986 wieder zurück nach Aberdeen zog, begannen er und Cobain sofort mit der Suche nach einem neuen Schlagzeuger.

Im Januar 1987 gründeten sie schließlich mit Aaron Burckhard eine Band, die unter den Namen Ted Ed Fred und The Stiff Woodies spielte. Schnell traten erste Differenzen auf – während Burckhard hauptsächlich Metal hörte, waren Novoselic und Cobain von Gang of Four, Scratch Acid und Butthole Surfers inspiriert. Darüber hinaus zeigte Burckhard deutlich weniger Engagement als die beiden. Später sagte Kurt Cobain, dessen Arbeitseifer auch Novoselic anfangs überforderte:

„Ich wollte eine Platte herausbringen oder ein paar Auftritte machen und verhindern, dass das Projekt genauso den Bach hinunterging wie alle anderen in den vergangenen sechs Jahren.“

Kurt Cobain, zitiert nach Come As You Are[4]

Im März trat die Band schließlich mit ihrem ersten Konzert auf einer Privatparty in Raymond auf. Zu dieser Zeit spielten Ted Ed Fred bereits überwiegend eigene Songs. Im gleichen Monat gab die Band auch ihr erstes öffentliches Konzert in der GESCCO Hall in Olympia vor rund zehn Zuschauern.[5] Am 17. April 1987 fand ein Auftritt für den Campussender Kaos FM des Evergreen State College statt.[6]

Im Herbst 1987 zog Cobain nach Olympia,[6] Burckhard blieb als einziges Bandmitglied in Aberdeen. Burckhards mangelndes Engagement und die räumliche Entfernung führten dazu, dass die Band inaktiv war, bis Cobain und Novoselic im Dezember 1987 mit Dale Crover als neuem Schlagzeuger anfingen zu proben.[6]

Am 23. Januar 1988 nahm die Band mit dem Produzenten Jack Endino eine erste Demo mit zehn Stücken auf. Die Session im bekannten Aufnahmestudio Reciprocal Recordings in Seattle kostete die Band 152,44 Dollar, die Cobain zahlte.[7] Im Frühling führte Cobain erste Gespräche mit Jonathan Poneman vom Seattler Untergrundlabel Sub Pop, in denen die Veröffentlichung einer Single geplant wurde.[8] Als Ersatz für Crover, der nach San Francisco zog, kam Dave Foster als Schlagzeuger zur Band.

Am 19. März 1988 spielte die Band zum ersten Mal unter dem Namen Nirvana. Vorher nannte sich die Gruppe unter anderem Ted Ed Fred, Bliss, Throat Oyster, Pen Cap Chew und Windowpane. Zur Wahl des Namens sagte Kurt Cobain später: „Ich wollte einen Namen, der irgendwie schön, nett und hübsch war, nicht so einen ekelhaften Punk Rock-Namen wie Angry Samoans“, gleichzeitig zeigte er sich im Nachhinein wenig glücklich: „Er ist zu esoterisch und ernst.“[9] Bereits am 29. Mai wurde Foster durch Chad Channing ersetzt, weil er zu selten zu den Proben kam.[10] Währenddessen hatte die Demo vom Januar 1988 das Label Sub Pop überzeugt, im November 1988 die Single Love Buzz/Big Cheese in einer Auflage von 1000 Stück herauszubringen. Das Titelstück ist ein Cover der niederländischen Popband Shocking Blue, zu dem Kurt Cobain von Krist Novoselic überredet wurde.[11]

Nach der Veröffentlichung von Love Buzz/Big Cheese hatte Sub Pop Ende 1988 mit einigen finanziellen Problemen zu kämpfen, so dass sich Nirvana erst einmal keine Hoffnungen auf eine Albumveröffentlichung machen konnten.[12] Dennoch ging die Band im Dezember 1988 und Januar 1989 mit Endino erneut ins Studio. Die 30 Stunden an insgesamt drei Tagen sollten die Band 606,17 Dollar kosten.[13] Den Betrag bezahlte Jason Everman, ein Freund und Fan der Band, der kurze Zeit später im Frühsommer 1989 zweiter Gitarrist wurde, da Kurt nicht genug Übung hatte, gleichzeitig zu singen, Gitarre zu spielen und sich den Text zu merken.

Vorher jedoch begaben sich Nirvana im Februar 1989 auf eine erste, zweiwöchige Tournee an der Westküste.[14] Da Nirvana zu dieser Zeit noch fast unbekannt waren, spielten sie oft nur vor zehn Besuchern, die zudem auch noch eher wegen des Labels erschienen.[15] Insgesamt hatte die Band im Jahr 1989 über 100 Auftritte.[15]

Am 8. August 1989[16][17] erschien schließlich das Debütalbum Bleach. Vorab führte die Band eine erste US-Tournee durch kleine Clubs und Bars, die am 18. Juli etwas früher als geplant in New York mit dem Rausschmiss von Everman aus der Band endete. Im August nahmen Nirvana fünf Stücke mit Steve Fisk im Music Source Studio auf, die auf einer EP erscheinen sollten. Im September wurden die abgesagten Auftritte der Juli-Tournee nachgeholt, bei der bis zu 200 Fans die Konzerte besuchten und die Band zum ersten Mal Geld verdiente.[18]

Am 23. Oktober 1989 begann in Newcastle upon Tyne in England eine 42-tägige Europatournee mit der Sub-Pop-Band Tad, auf der Nirvana am 7. November das erste Deutschland-Konzert im B-52 in Mönchengladbach gab[19]. Da die beiden Bands zu neunt mit Ausrüstung in dem von Sub Pop gestellten Fiat-Kleinbus mit zehn Sitzen fast jede Nacht zum nächsten Auftritt durchfahren mussten, war die Stimmung während der Tournee sehr gespannt.[20] Auch der Umstand, dass die kleinen Hallen und Clubs meist ausverkauft waren und das Publikum sich begeistert zeigte, konnte daran nichts ändern, so dass Nirvana sich nach der Tournee weiter von Sub Pop distanzierten.[21]

Nevermind (1990–1992)

Anfang 1990 war Sub Pop erneut am Rande des finanziellen Zusammenbruchs, die Veröffentlichung eines zweiten Albums erschien unwahrscheinlich. Die Band spielte also weiter Konzerte in den Vereinigten Staaten, bis am 2. April 1990 die Aufnahmen mit Butch Vig in den Smart Studios begannen. Die sieben im Verlauf einer Woche aufgenommenen Stücke wurden zwar an Sub Pop geschickt, stellten aber eigentlich die Demo für die Verhandlungen mit Major-Labels dar.[22]

Im September 1990[23] erschien die einzige Veröffentlichung der Band, bei der Dan Peters von Mudhoney am Schlagzeug saß: Die Single Sliver. Chad Channing wurde zwischenzeitlich während der ersten Demoaufnahmen zur zweiten Platte aus der Band geworfen. In den Tagebüchern von Kurt Cobain bezeichnete dieser das Schlagzeugspiel Channings als „stümperhaft“. Für eine kurze Tour lieh man sich erneut Dale Crover von den Melvins aus, bis dann im August Dave Grohl von Scream als neuer fester Schlagzeuger engagiert wurde. Mit dem Demotape nahm die Band Verhandlungen mit dem Geffen-Records-Sublabel DGC auf.

Dave Grohl (1989)

Am 30. April 1991 unterzeichnete die Band ihren Plattenvertrag und erhielt einen Vorschuss von 287.000 Dollar. Sub Pop erhielt 75.000 Dollar, um Geffen mit in den Vertrag aufzunehmen und ihnen die nötigen Rechte abzutreten. Die Überlegung, das Album mit Scott Litt und Don Dixon zu produzieren, wurde verworfen, sie blieben bei Butch Vig. Im August 1991 spielten Nirvana auf der „The-Year-That-Punk-Broke“-Tournee durch Europa mit Sonic Youth und Ramones und auf dem Reading Festival in Reading, England.

Am 10. September 1991[24] wurde der Titel Smells Like Teen Spirit als Single veröffentlicht. Das zugehörige Album Nevermind erschien am 24. September 1991 und stieg drei Wochen später, am 12. Oktober, in die US-Charts ein und erregte rasch großes Aufsehen. Die Vorverkaufserwartungen von Geffen erwiesen sich mit einer Produktion von 50.000 Exemplaren sehr schnell als eine krasse Fehlkalkulation, es musste nachgepresst werden. Bereits wenige Wochen später folgte die Verleihung der Platin-Schallplatte durch den amerikanischen Schallplattenverband RIAA für eine Million verkaufte Exemplare von Nevermind.

Die Band spielte vom 4. November bis 7. Dezember erneut eine Europa-Tour, die sie ab dem 10. November für 4 Konzerte auch nach Deutschland führte. Am 6. Dezember absolvierte die Band einen Auftritt bei der in Großbritannien populären Tonight-With-Jonathan-Ross-Show des Fernsehsenders Channel 4. Bereits einen Tag später, am 7. Dezember, stieg Smells Like Teen Spirit auf Platz 7 der UK-Single Charts ein. In der Sendung Rapido von BBC Two (TV) wurde ausführlich über Nirvana berichtet. Die restliche Tour musste die Band währenddessen durch eine Virusinfektion Cobains, die er sich nach dem Transmusicales Festival in Rennes, Frankreich zugezogen hatte, absagen. Das Jahr klang am 31. Dezember 1991 mit einem Neujahrskonzert im Cow Palace von San Francisco, Kalifornien aus.

Am 11. Januar 1992 stieg Nevermind an die Spitze der US-Album Charts und verdrängte damit Michael Jacksons Album Dangerous. Smells Like Teen Spirit war damals bereits auf Platz 6 der US Single-Charts gestiegen und erhielt am 1. April 1992 Platin. Nirvana war bald darauf bei NBCs Saturday Night Live zu Gast.

Zur Tournee in Australien (Januar), Japan und Neuseeland (Februar) wurde dort darüber hinaus die EP Hormoaning veröffentlicht. Während der Tour stieg Nevermind auch in den UK Charts auf Platz 7 (1. Februar 1992), während sich das Album in den USA bereits drei Millionen Mal verkauft hatte. Auch das wiederveröffentlichte Debütalbum Bleach (1989) stieg erstmals am 22. Februar 1992 auf Platz 89 in die US-Charts ein. Am 7. März 1992 debütierte Bleach auch in den UK-Charts auf Platz 33.

Am 2. März 1992[25] erschien die Single Come As You Are in Großbritannien, während sie in den USA erst am 2. Mai 1992 veröffentlicht wurde. Weil das Gitarrenriff des Songs von der Killing-Joke-Single Eighties (1985) übernommen worden sei, reichte die Band erfolglos Klage gegen Nirvana ein. Gleichzeitig gelang im Windschatten des Erfolges von Nevermind auch mehreren anderen Grunge-Bands der Durchbruch.

Als dritte Single wurde am 13. Juli 1992[26] der Song Lithium ausgekoppelt. Während mit In Bloom die vierte und letzte Singleauskopplung vom Album Nevermind erschien, begann die Band noch im Oktober zusammen mit Jack Endino, dem Produzenten des Albums Bleach, erste Arbeiten an einem neuen Album.

Nach diesen blitzartigen Erfolgen honorierte auch die Musikindustrie die künstlerische Leistung der Band. Für Smells Like Teen Spirit wurden Nirvana auf den 9. MTV Video Music Awards am 9. September 1992 in Los Angeles für „Best Alternative Music Video“ und „Best New Artist Video“ geehrt. Auf dem Award zum „Best Alternative Music Video“ war jedoch „Smells Like Team Spirit“ statt „Smells Like Teen Spirit“ eingraviert.[27] Nirvana spielten Lithium live und zerstörten im Anschluss ihr Equipment. Dabei bekam Krist Novoselic den Bass an den Kopf, als dieser beim Wurf unter die Deckenbeleuchtung unglücklich auf ihn herabfiel, und wurde kurz ohnmächtig. Cobain bespuckte beim Verlassen der Bühne schließlich noch ein Klavier, welches er für das von Axl Rose hielt, was jedoch, wie sich herausstellte, das Klavier Elton Johns war, worauf die Musikwelt entsetzt reagierte.[28] Cobain entschuldigte sich später.

In Utero (1993)

Am 14. Dezember 1992[29] erschien mit Incesticide eine kurzerhand zusammengestellte Kompilation von B-Seiten und unveröffentlichtem Material, um die rasant gestiegene Nachfrage nach einem Folgealbum befriedigen zu können. Die Platte enthielt u. a. auch eine Coverversion des Liedes Turnaround. Von dem Album wird ein Video zur längst vergriffenen Single Sliver von 1990 veröffentlicht. Das Video zeigte die Band in einer total verwahrlosten Wohnung mit fettigen Haaren, eine Billigproduktion, die in zwei Takes fertiggestellt wurde. Am 6. März erschien Oh, The Guilt als Split-Single mit The Jesus Lizards Puss in Großbritannien und erreichte dort Platz 12. In einer limitierten Auflage von 100.000 Stück erschien die Split-Single über das Label Touch and Go Records später auch in den USA.

Bei den Brit Awards im Alexandra Palace in London am 16. Februar wurde die Band als Best International Act geehrt. Für Pro Choice spielten Nirvana zusammen mit Pearl Jam auf einer Kundgebung der Organisation für das Recht von Frauen auf Abtreibung.

Pat Smear (2008)

Im Februar 1993 fuhr die Band zusammen mit dem Produzenten Steve Albini mit den Aufnahmen zum neuen Album (Arbeitstitel: I Hate Myself and I Want to Die) in Minnesota fort. Das Ergebnis zog den Unmut der Plattenfirma DGC auf sich, die die Aufnahmen als „Scheiße“ bezeichneten. Später erklärte Albini gegenüber der Tageszeitung Village Voice, dass das Label und das Management Albini nicht als Produzenten der Band haben wollte; die Band setzte sich jedoch durch. Im Folgezeitraum machten Nirvana vornehmlich durch zahlreiche drogenbedingte Festnahmen, Gefängnisaufenthalte und Rehabilitationsversuche von Kurt Cobain, der heroinabhängig und depressiv war, Schlagzeilen. Bei den 10. MTV Video Music Awards in Universal City (Kalifornien) wurde In Bloom (1992, Nevermind) zum Best Alternative Video gekürt. Darin zeigte sich die Band, die am Ende ihre Instrumente kaputtschlug, anfangs in Anzügen und braven Mienen im Stil der frühen 1960er Jahre.

Nachdem am 30. August 1993 die Single Heart-Shaped Box erschienen war, folgte am 13. September[30] das dritte Album In Utero und debütierte in den UK-Charts auf Platz 1. Die Band war erneut zu Gast bei NBC Saturday Night Live, bevor In Utero in den USA erschien und ebenfalls sofort an der Spitze der Charts einstieg. Noch im Herbst ging die Band zusammen mit Pat Smear, der zuvor bei The Germs gespielt hatte, an der zweiten Gitarre auf Welttournee.

Am 18. November spielte die Band für die MTV-Unplugged-Reihe ein Konzert mit Akustikinstrumenten in den Sony Music Studios von New York City. Auf der Beavis-and-Butt-Head-Experience-Compilation erschien am 23. November der Song I Hate Myself and I Want to Die, dem am 6. Dezember[31] die Veröffentlichung der Doppel-A-Seite All Apologies/Rape Me in Großbritannien folgte. Kurz vor Jahresende, am 13. Dezember, spielte die Band ein ausverkauftes und bei MTV („Live and Loud“) ausgestrahltes Konzert mit The Breeders und Cypress Hill im Pier 48 von Seattle (Washington).

Ende (1994)

Setlist des letzten Nirvana-Konzerts, Terminal Eins, München

Am 8. Januar 1994 spielten Nirvana in der Center Arena von Seattle ihr letztes Konzert in den Vereinigten Staaten. Ende Januar zeichnete der Rolling Stone in den Music Awards Critics Picks die Band als Best Band und das Album In Utero als Best Album aus. Am 6. Februar starteten Nirvana ihre Europatournee in Cascais. Das Ende dieser Tour war ursprünglich für den 8. April in Dublin geplant gewesen, doch ihr letztes Konzert spielte die Band bereits am 1. März im Terminal 1 des ehemaligen Flughafens München-Riem. Das Münchner Konzert wurde in Ausschnitten auf dem TV-Sender VIVA gesendet.

Nach einem Krankenhausaufenthalt floh Kurt Cobain am 1. April aus dem Exodus Recovery Center in Marina del Rey, Los Angeles, und brach den letzten Versuch eines Drogenentzugs ab. Eine Woche später, am 8. April, wurde Kurt Cobain tot und mit einer Schussverletzung in seiner Wohnung aufgefunden. Das musikalische Erbe der Band wird seither von einer Gemeinschaft von seiner Witwe Courtney Love sowie den beiden Bandmitgliedern Dave Grohl und Krist Novoselic verwaltet.

Am 8. September bei den 11. MTV Video Music Awards in der New Yorker Radio City Music Hall wurden Nirvana mit den Preisen Best Alternative Video und Best Art Direction für das Video zu Heart-Shaped Box (1993, In Utero) ausgezeichnet. Die Anfang August für November angekündigte Liveplatte Verse Chorus Verse erschien nicht. Stattdessen veröffentlichte Geffen das Akustik-Album MTV Unplugged in New York, das am 31. Oktober 1994 erschien[32] und an der Spitze der Charts einstieg. Innerhalb von zwei Monaten wurde es über 3 Millionen Mal verkauft.

Weitere Auszeichnungen und Platten (1995–2009)

Trotz des plötzlichen Endes der Band wurde sie weiterhin ausgezeichnet. So gewann Nirvana bei den 22. American Music Awards 1995 in der Kategorie Favorite Artist/Heavy Metal – Hard Rock. Am 28. Februar 1996 wurde auf der Verleihung der 38. Grammy Awards MTV Unplugged in New York als Best Alternative Music Album ausgezeichnet.

Auch das Interesse an ihrer Musik hielt an. Die Unplugged-Version des Songs All Apologies (1993, In Utero) wurde auf den College Radios 1995 am häufigsten gespielt und erhielt dafür den BMI Award Pop in Los Angeles. Die beiden Alben Bleach (1989) und Incesticide (1992) erhielten noch 1995 Platinstatus für je eine Million Verkäufe. Bis Oktober 1995 verkaufte sich – allein in den USA – In Utero (1993) 9 Millionen Mal, bis Herbst 1997 MTV Unplugged in New York 5 Millionen Mal. Das hunderttausendste Exemplar des 1994 erschienenen Videos Live! Tonight! Sold Out! wurde bereits im Januar 1995 verkauft.

Als Folge davon gab es weitere Veröffentlichungen. Die im Oktober 1996 erschienene Live-Compilation From the Muddy Banks of the Wishkah enthielt Ausschnitte aus Konzerten zwischen 1988 und 1994 und erreichte den ersten Platz der US-Charts.

Im Oktober 2002 folgte eine Greatest-Hits-Sammlung mit dem neuen Song You Know You’re Right und im November 2004 die aus drei CDs und einer DVD bestehende Box With the Lights Out, die viele unveröffentlichte Songs der Band zwischen 1987 und 1994 enthält.

Dave Grohl, Pat Smear und Krist Novoselic blieben zunächst im Musikgeschäft. Dave Grohl gründete im März 1995 mit Pat Smear die Foo Fighters. Während Dave Grohl dort dauerhaft spielte, ist Pat Smear nach längerer Pause wieder dabei und obendrein als Musikproduzent tätig. Krist Novoselic gründete zuerst die Band Sweet 75 und 2001 mit Curt Kirkwood und Bud Gaugh zusammen die mittlerweile wieder aufgelöste Eyes Adrift. 2003 gab er seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft bekannt und beschäftigte sich zwischenzeitlich mit der Lokalpolitik Seattles. Im Dezember 2006 unterstützte Novoselic die Band Flipper auf einer Tour und kehrte damit zur Musik zurück. Er nahm mit Flipper ein Album auf, trennte sich jedoch Ende September 2008 wieder von der Band.

Gegenwart

Dave Grohl und Pat Smear sind nach wie vor zusammen bei den Foo Fighters. Krist Novoselic ist zur Zeit Bassist der Band Giants In The Trees. Dale Crover ist nach wie vor Schlagzeuger und Sänger bei den Melvins. Jason Everman, der für kurze Zeit Gitarrist bei Soundgarden war, verpflichtete sich der United States Army und ist bis heute als Consultant bei ihr tätig. Dan Peters ist nach wie vor der Schlagzeuger von Mudhoney.

Erstmals seit über 18 Jahren ertönten im Juni 2011 auch die Akkorde von Smells Like Teen Spirit von den verbleibenden Bandmitgliedern. Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear spielten den Song ohne Gesang, als sie in Kalifornien zusammen für einen Auftritt der Foo Fighters übten. Dave Grohl antwortete auf die Frage, wie es sich anfühlte: „It was like… a ghost. It was heavy.“[33]

Am 12. Dezember 2012 spielten die verbliebenen Bandmitglieder von Nirvana erstmals wieder gemeinsam live auf einer Bühne – im New Yorker Madison Square Garden mit Unterstützung von Paul McCartney. Anlass war 121212, ein Benefizkonzert für die Opfer der Hurrikan-Sandy-Katastrophe. Sie spielten den Song Cut Me Some Slack, der auch auf dem im Frühjahr 2013 erschienenen Soundtrack von Dave Grohls Sound City Movie zu hören ist.

Am 10. April 2014 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Laudatio hielt Michael Stipe von R.E.M. Zusätzlich traten Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear auf. Als Gastsängerinnen waren Joan Jett, Lorde, Kim Gordon (Sonic Youth) und St. Vincent dabei.[34]

Besetzung

Stil

Texte

Inhaltlich ließ Cobain die meisten seiner Lieder offen, so dass Platz für Interpretationen blieb. In der Karriere von Nirvana gab es dennoch eine Reihe von Themen, welche Cobain in seinen Texten verarbeitete. Viele Texte von Nirvana sind recht kurz, häufig werden einzelne Teile oft wiederholt. Auf Bleach haben viele Texte nur eine Strophe, die mehrmals wiederholt wird.[35] Kurt Cobain schrieb anfangs viele Texte spontan im Studio oder auf dem Weg ins Studio, später stellte er sie ebenso spontan aus existierenden eigenen Gedichten zusammen. Über die Texte zu Bleach sagte Cobain später: „Texte waren damals nicht wichtig für mich. […] Kein einziger Song – von wem auch immer – war mir damals wegen seines Textes wichtig.“[35]

Musik

Charakteristisch für die Musik Nirvanas ist, wie allgemein im Grunge, die Verbindung von Punk mit Elementen des Metal und Hard Rock. Zu den frühen Einflüssen zählten, neben den Melvins, New-Wave-Bands wie Gang of Four, Scratch Acid und Butthole Surfers.[11]

Ende 1988 begannen die Bandmitglieder gemeinsam mit der gesamten alternativen Seattler Rockszene, sich für die großen Glam-Rock-Bands der 1970er-Jahre zu interessieren.[36] Bereits auf Bleach wird neben diesen Grunge-typischen Einflüssen bei dem Stück About a Girl das Interesse an Popmusik wie The Beatles deutlich.[37] Cobain drückte später seine Enttäuschung darüber aus, dass er durch den Einfluss des Labels stilistisch stark eingeschränkt war und weder dem Einfluss des experimentellen New Wave, noch dem Interesse an eingängigen Popmelodien nachgehen konnte. Die Erwartungen an Nirvana fasste er gegenüber Michael Azerrad mit den Worten „Reduziere es aufs Wesentliche und sorge dafür, dass es wie Aerosmith klingt“ zusammen.[38] Azerrad bewertet diese Einschränkungen jedoch als bedeutend für die Stilfindung der Band, da sie „[akzeptierten], dass ihre Entwicklung zur musikalischen Reife viel mit Aerosmith und Black Sabbath zu tun hatte.“ (Michael Azerrad in Come As You Are[38]) Besondere Bedeutung für die stilistische Entwicklung erreichte darüber hinaus das Album Surfer Rosa von den Pixies. Dieses Album stellte für ihn die Mischung aus Pop und alternativem Punk dar, die seinem eigenen Klangideal entsprach. Später sagte er: „Ich hörte auf Surfer Rosa Lieder, die ich geschrieben, aber aus Angst, sie jemandem vorzuspielen, wieder verworfen hatte.“ Der Erfolg der Pixies hat laut Azerrad Cobain ermutigt, diesem Ideal nachzugehen.[39]

Eine weitere Besonderheit von Nirvana ist Kurt Cobains Stimme. Sowohl der Produzent Jack Endino als auch der Sub-Pop-Chef Jonathan Poneman zeigten sich bereits nach der ersten Demo vom Januar 1988 von Cobains Gesang begeistert, den sie als „faszinierend“ und „kraftvoll“ beschrieben.[40]

Auftreten

Die Band bewegte sich nicht nur musikalisch im Spannungsfeld zwischen Punk und Rock, auch ihre Einstellung vor allem gegenüber der Musikindustrie war von einer gewissen Ambivalenz geprägt. Cobain hatte vor allem zu Beginn und vor seiner Karriere das deutliche Ziel vor Augen, Rockstar zu werden. Dennoch nutzte er häufig die Gelegenheit, seine Verachtung gegenüber der Musikindustrie und seinem Publikum auszudrücken. Diese Zwiespältigkeit drückte Cobain im Jahr 1989 mit folgenden, ironischen Worten aus:

„Nirvana bemerken einen Stillstand in der Undergroundszene und Ausverkaufstendenzen an die großen schweinischen Kapitalisten-Major Labels. Aber fühlen wir deshalb eine moralische Pflicht, dieses Krebsgeschwür zu bekämpfen? ÜBERHAUPT NICHT! Wir wollen genauso wie die Bonzen abkassieren.“

Cobain in einer Bandbiografie für Sub Pop von 1989[41]

Nirvana versuchte oft, mit den herrschenden Konventionen im Musikgeschäft zu brechen und sich als Antiheld zu inszenieren. Bei den MTV Video Music Awards 1992 spuckte Kurt Cobain beim Verlassen der Bühne auf Elton Johns Klavier, wobei er dachte, dass Axl Rose von Guns N’ Roses, mit dem er sich zuvor gestritten hatte, darauf spielen sollte.[42] Bei der Charts-Show Top of the Pops am 27. November 1991 in den BBC-Studios, London interpretierte die Band ihr Smells Like Teen Spirit trotz Halbplaybacks zu einer langatmigen Version. Schlagzeuger und Bassist spielten offensichtlich absichtlich nicht synchron zu der dazu im Studio abgespielten Musik ihres Hits, Cobain fasste seine Gitarre fast nie an, vielmehr umklammerte er sein Mikrofon oder breitete seine Arme aus. Bei zahlreichen öffentlichen Auftritten zerschlug das Trio ihr Equipment, so unter anderem bei MTV Video Music Awards oder Saturday Night Live. Bei TV-Auftritten spielten die Drei oftmals nicht die mit der Regie abgesprochenen Songs, was dazu führte, dass die auf dem Bildschirm eingeblendeten Songtitel nicht zu den gespielten Songs passten.

Das Auftreten Nirvanas wurde jedoch mit jeder Wiederholung bestimmter Showelemente (wie zum Beispiel dem Zerstören) mehr und mehr in Szene gesetzt und ließ die Band selbst inszeniert erscheinen. Der durch diesen Effekt ausgelöste Zwiespalt ist als ein Grund für die Suizidentscheidung Cobains zu nennen, welche er in seinem Abschiedsbrief zuvor wie folgt verfasste:

„Zum Beispiel wenn wir Backstage sind und die Lichter ausgehen und das manische Gebrüll der Menge beginnt, berührt mich das nicht in der Form, in welcher es Freddie Mercury berührt zu haben schien. Er schien die Manie und Anbetung der Fans zu lieben und zu genießen. Das ist etwas, was ich total bewundere und beneide.“

Kurt Cobain, April 1994, aus seinem Abschiedsbrief

Bedeutung

Neben dem kommerziellen Erfolg hatte die Band einen großen Einfluss auf die Musikszene und -industrie und wird teilweise als Sprachrohr einer Generation gesehen.

Die Band hat über 75 Millionen Alben verkauft.[43] Nirvana machte den Indie-Rock Mainstream-fähig und läutete die kurze Blüte des Grunge ein.[44] Tommy Udo attestiert Nirvana im Jahr 2002 in seiner Nu-Metal-Historie Harte Brocken „eine Kombination aus enormen Plattenverkäufen, Kritikerlob und breiter Anerkennung beim Mainstreampublikum“, mit der es Nirvana schaffte, dem „Rock ’n’ Roll […], als er allgemein als abgewirtschaftet galt, neues Leben ein[zuhauchen]“. Entsprechend habe der Tod Kurt Cobains einen Schlusspunkt für den Grunge und eine Zäsur für den Rock im Allgemeinen markiert, da mit dem Debütalbum von Korn der Nu Metal an die Stelle des Grunge tritt. Tommy Udo behauptet weiter, dass Nirvana die Vereinigten Staaten wieder als Zentrum der Rockmusik etablierte.[45]

Die Rock-Hard-Redaktion nennt Nirvana „[die] wichtigste Rockband der 90er Jahre“ und spricht von einem „musikalischen Erbe, das bislang noch keine Band antreten konnte.“[46] Der All Music Guide schreibt:

“Nirvana popularized punk, post-punk, and indie rock, unintentionally bringing it into the American mainstream like no other band before it.”

„Nirvana machte Punk, Post-Punk und Indierock populär, indem sie es unbeabsichtigt in den amerikanischen Mainstream brachten wie keine andere Band zuvor.“

Stephen Thomas Erlewine & Greg Prato für den All Music Guide[44]

Michael Azerrad spricht sogar von „einer neuen Zeitrechnung“, die mit der Nummer-eins-Platzierung von Nevermind in den Billboard Charts für die Musikindustrie begann: „Alles war ab nun entweder prä- oder post-Nirvana.“ (Michael Azerrad in Come As You Are[47]) Er behauptet weiter, die großen Musiklabel hätten sich nach Nirvana auf Bands mit „längerfristigem Potential“ und eigener Fanbasis konzentriert und weniger versucht, durch Werbung die Verkäufe anzuregen.[47]

Der Rolling Stone listete Nirvana auf Rang 30 der 100 größten Musiker aller Zeiten.[48]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1989Bleach
Sub Pop
DE241
(14 Wo.)DE
AT261
(6 Wo.)AT
UK331
Platin
Platin

(9 Wo.)UK
US891
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1989
Verkäufe: + 2.570.000
1991Nevermind
DGC Records
DE3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigDE
AT2
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigAT
CH2
Platin
Platin

(74 Wo.)CH
UK5
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
US1
Diamant
Diamant

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 24. September 1991
Verkäufe: + 30.000.000[49]
1993In Utero
DGC Records
DE14
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT8
Gold
Gold

(17 Wo.)AT
CH16
(12 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(61 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(94 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. September 1993
Verkäufe: + 15.000.000[50]
1 Bleach stieg erst im Jahr 1992 infolge des großen Erfolgs von Nevermind in die Charts ein.

Literatur

  • Charles R. Cross: Here We Are Now. The Lasting Impact of Kurt Cobain. HarperCollins, 2014, ISBN 978-0-06-230821-4.
  • Everett True: Nirvana – Die wahre Geschichte. Hannibal Verlag, Höfen 2008, ISBN 978-3-85445-289-8 (Originalausgabe: Nirvana: The True Story).
  • Kurt Cobain: Tagebücher. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002, ISBN 3-462-03184-8.
  • Michael Azerrad: Nirvana – Die wahre Kurt Cobain Story. Hannibal Verlag, Wien 1994, ISBN 978-3-85445-099-3 (Originalausgabe: Come As You Are – The Story Of Nirvana).
  • Charles R. Cross: Der Himmel über Nirvana – Kurt Cobains Leben und Sterben. Hannibal Verlag, Höfen 2002, ISBN 978-3-85445-222-5 (Originalausgabe: Heavier Than Heaven).
  • Carrie Borzillo-Vrenna: Kurt Cobain und Nirvana Chronik – Tagebuch einer Karriere. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2004, ISBN 3-85445-247-0.
  • Michael Sailer: Generation X in: WOM Journal. 09/1994.
  • Roger Behrens, Martin Büsser und weitere: Testcard, Nr.5, Kompaktes Wissen für den Dancefloor, Kulturindustrie. Ventil Verlag, Mainz 1997, ISBN 3-931555-04-6.
  • Tom Holert, Mark Terkessidis: Mainstream der Minderheiten. Id-Verlag, Mannheim 1996, ISBN 3-89408-059-0.
  • Tommaso Pincio, Suse Vetterlein: Anderweltsliebe. Ullstein Tb-Verlag, 2003, ISBN 3-548-25667-8.
  • Chuck Crisafulli: Nirvana Teen Spirit – Die Story zu jedem Song. Rockbuch Verlag Buhmann & Haeseler, 2004, ISBN 3-927638-16-1.
  • Gillian G. Gaar: Entertain Us: The Rise of Nirvana. Jawbone Publishing, 2012, deutsche Ausgabe: Nirvana: Der Aufstieg. Verlag Nicole Schmenk, Oberhausen 2014, ISBN 978-3-943022-25-4.

Weblinks

Commons: Nirvana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diskografien

Quellen

  1. cbc.ca
  2. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 37/38.
  3. Carrie Borzillo-Vrenna: Kurt Cobain und Nirvana Chronik – Tagebuch einer Karriere. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2004, ISBN 3-85445-247-0, S. 16.
  4. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 68.
  5. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 69.
  6. a b c Carrie Borzillo-Vrenna: Kurt Cobain und Nirvana Chronik – Tagebuch einer Karriere. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2004, ISBN 3-85445-247-0, S. 19.
  7. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 78.
  8. Carrie Borzillo-Vrenna: Kurt Cobain und Nirvana Chronik – Tagebuch einer Karriere. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2004, ISBN 3-85445-247-0, S. 21.
  9. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 70.
  10. Brief von Kurt Cobain und Krist Novoselic an Dave Foster in Kurt Cobain: Tagebücher. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002, ISBN 3-462-03184-8, S. 21.
  11. a b Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 67
  12. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 99.
  13. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 100.
  14. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 101.
  15. a b Charles R. Cross: Der Himmel über Nirvana – Kurt Cobains Leben und Sterben. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2002, ISBN 3-85445-222-5, S. 135.
  16. release date „Bleach“
  17. VÖ-Datum
  18. Charles R. Cross: Der Himmel über Nirvana – Kurt Cobains Leben und Sterben. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2002, ISBN 3-85445-222-5, S. 146.
  19. Christopher Chirvi: Erstes Nirvana-Konzert in Deutschland: „Ich glaube, die sind gut abgegangen“. In: shz.de. Abgerufen am 16. November 2019.
  20. Charles R. Cross: Der Himmel über Nirvana – Kurt Cobains Leben und Sterben. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2002, ISBN 3-85445-222-5, S. 148.
  21. Charles R. Cross: Der Himmel über Nirvana – Kurt Cobains Leben und Sterben. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2002, ISBN 3-85445-222-5, S. 149/150.
  22. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 149.
  23. release date Sliver
  24. Release date „Smells Like Teen Spirit“
  25. Release date „Come as You Are“
  26. Release date „Lithium“
  27. Smells Like Team Spirit. Festivalrocker.net. Abgerufen am 27. November 2015.
  28. nachrichten.at
  29. Release date „Incesticide“
  30. release date „In Utero“
  31. release date „All Apologies/Rape Me“
  32. release date „MTV Unplugged in New York“
  33. Nirvana jammen in Originalbesetzung Nirvana im Jahr 2011
  34. blabbermouth.net
  35. a b Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 103
  36. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 96
  37. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 109
  38. a b Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 112
  39. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 113
  40. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 78
  41. Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0. S. 119
  42. Kurt Cobain – Das Ende einer Ära. philibuster.de. Archiviert vom Original am 27. April 2015. Abgerufen am 27. November 2015.
  43. cbc.ca
  44. a b Stephen Thomas Erlewine, Greg Prato: Nirvana Biography im All Music Guide (englisch, abgerufen am 2. Januar 2008)
  45. Tommy Udo: Harte Brocken. Brave Nu World – Der Siegeszug des Nu Metal. Koch GmbH/Hannibal, Höfen 2003, ISBN 3-85445-228-4, S. 12.
  46. Rock Hard: Best of Rock & Metal – Die 500 stärksten Scheiben aller Zeiten. Heel Verlag, 2005, ISBN 3-89880-517-4, S. 209
  47. a b Michael Azerrad: Come As You Are. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, Höfen 1994, ISBN 3-85445-099-0, S. 10.
  48. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  49. Billboard Bits: Nirvana's 'Nevermind' To Be Re-Released, No More Guest Stars on 'Glee'. In: Billboard. 22. Juni 2011, abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).
  50. Emily Barker: Nirvana: 20 Things You Didn’t Know About ‘In Utero’ Read more at http://www.nme.com/photos/nirvana-20-things-you-didn-t-know-about-in-utero-1428052#brGKorVAiYyqIFhX.99. In: NME. 10. September 2013, abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Nirvana ¦ Nevermind
CHF 46.00 inkl. MwSt