Oasis ¦ (What’s The Story) Morning Glory?

CHF 41.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 5051961073010 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung (What’s The Story) Morning Glory?:

1995

Hörbeispiel(e) (What’s The Story) Morning Glory?:





(What’s The Story) Morning Glory? auf Wikipedia (oder andere Quellen):

(What’s the Story) Morning Glory?
Studioalbum von Oasis

Veröffent-
lichung(en)

29. September 1995[1]

Aufnahme

März 1995, Mai und Juni 1995

Label(s)Creation Records

Format(e)

CD, Vinyl, Kassette

Genre(s)

Britpop

Titel (Anzahl)

12 (Vinyl: 13)

Länge

50:08

Besetzung

Produktion

Owen Morris, Noel Gallagher

Studio(s)

Rockfield Studios, Monmouth, Wales

Chronologie
Definitely Maybe(What’s the Story) Morning Glory?Be Here Now
Singleauskopplungen
24. April 1995Some Might Say
14. August 1995Roll with It
15. September 1995Morning Glory
30. Oktober 1995Wonderwall
19. Februar 1996Don’t Look Back in Anger
13. Mai 1996Champagne Supernova

(What’s the Story) Morning Glory? ist das zweite Musikalbum der britischen Musikgruppe Oasis und wurde im September 1995 veröffentlicht. Die Band übertraf den Erfolg ihres Debütalbums bei weitem, insbesondere mit den Singles Wonderwall und Don’t Look Back in Anger konnte sie weltweit Erfolge verbuchen.

Erfolg

In Großbritannien wurde das Album zum schnellstverkauften seit Michael Jacksons Bad von 1987.[2] In den USA ist es bis heute rund 5 Millionen Mal verkauft worden, in Großbritannien ebenfalls knapp 5 Millionen Mal; dort ist es das vierterfolgreichste Album der britischen Musikgeschichte.[3] Weltweit wurde das Album mindestens 22 Millionen Mal verkauft.[4][5][6] Damit zählt es zu den weltweit meistverkauften Musikalben.

Das Album erhielt bei den BRIT Awards 2010 die Auszeichnung BRITs Album of 30 Years.[7]

Das Album

Produktion

Noch vor den Aufnahmen des Albums verließ der Schlagzeuger Tony McCaroll die Band und wurde durch Alan White ersetzt.[8]

Titelliste

#TitelLänge
1.Hello3:21
2.Roll with It3:59
3.Wonderwall4:18
4.Don’t Look Back in Anger4:48
5.Hey Now!5:41
6.Untitled0:44
7.Some Might Say5:29
8.Cast No Shadow4:51
9.She’s Electric3:40
10.Morning Glory5:03
11.Untitled0:39
12.Champagne Supernova7:27
13.Bonehead’s Bank Holiday (Bonus-Track der Vinyl-Edition)3:47

Anmerkungen zu einzelnen Liedern

Hello

Hello beginnt mit demselben Gitarrenriff wie Wonderwall. Die Aufnahme ist anfangs relativ leise und wird von vielen Hörern daher kaum wahrgenommen.[9] Die Textzeile „It’s good to be back“, die aus dem Song Hello, Hello, I’m Back Again von Gary Glitter übernommen ist,[10] wird in der Albumversion als Gitarrenriff gegen Ende des Songs angespielt und von leisem effektvollem Gesang unterstützt, bei Live-Auftritten tritt diese Textzeile jedoch meist in Form von Gesang in den Vordergrund.

Wonderwall

Der Song wurde nach ursprünglicher Deutung von Noel Gallagher für seine damalige Freundin Meg Matthews geschrieben.[11] Nach ihrer Trennung bestritt Noel einen Zusammenhang und verwies auf die Medien, die das Stück falsch interpretiert hätten.[12] Der Titel Wonderwall stammt von dem 1968 erschienenen gleichnamigen Album George Harrisons, das wiederum der Soundtrack zum eher unbekannten Film Wonderwall ist.[13]

Von Fans der Band und Musikkritikern wird, im Zusammenhang mit Wonderwall immer wieder vom perfekten Rocksong bzw. dem besten britischen Song aller Zeiten gesprochen.[14] Das Video zu Wonderwall von Nigel Dick erhielt 1996 den BRIT Award als Best British Video.[15]

Bereits sieben Wochen nach der Veröffentlichung landete eine Easy Listening-Coverversion von Mike Flowers Pops auf Platz 2 der britischen Charts.[16] Im Jahr 2002 wurde Wonderwall von Ryan Adams gecovert, welcher dafür für den Grammy Award for Best Solo Rock Vocal Performance nominiert wurde.[17] Die Version von Ryan Adams gelangte durch die amerikanische Serie O.C., California zu großer Bekanntheit, da er für eine Schlüsselstelle der 1. Staffel verwendet wurde.[18] Noel Gallagher gefiel diese Coverversion so gut, dass er sie auf mehreren Live-Konzerten spielte.[19] Weitere Interpretationen des Songs finden sich auf Paul Ankas Album Rock Swings aus dem Jahr 2005[20] sowie bei Radiohead,[9] Cat Power[21] und den Beastie Boys.[22]

Don’t Look Back in Anger

Das Klavierintro ist John Lennons Hit Imagine entnommen. Der Text thematisiert die Schwierigkeiten, Beziehung und Tourleben zu vereinbaren, kombiniert mit schlechten Erinnerungen aus Noels und Liams Kindheit.

„Stand up beside the fireplace“
„Take that look from off your face“

Peggy Gallagher forderte ihren Sohn Noel damit auf, wenigstens auf dem Foto ein glückliches Gesicht zu machen.

Die Textpassage

„So I start a revolution from my bed“
„cos you said the brains I have went to my head“

stammt nach Aussage von Noel aus Aufzeichnungen, die John Lennon auf einer Kassette aufgenommen hatte.

Don’t Look Back in Anger ist das erste Oasis-Stück, das von Noel Gallagher sowohl geschrieben, als auch gesungen wurde.[23]

Weitere Mitwirkende

  • Brian Cannon – Art Direction, Design, Cover-Design
  • Matthew Sankey – Design
  • Michael Spencer Jones – Abbildungen

Singles

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[24]
(What’s the Story) Morning Glory?
 DE323.10.1995(62 Wo.)
 AT329.10.1995(31 Wo.)
 CH122.10.1995(39 Wo.)
 UK1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link14.10.1995(344 Wo.)
 US421.10.1995(78 Wo.)
Singles
Some Might Say
 UK1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link06.05.1995(27 Wo.)
Roll with It
 UK226.08.1995(18 Wo.)
Wonderwall
 DE1711.12.1995(23 Wo.)
 AT625.02.1996(10 Wo.)
 CH1704.02.1996(15 Wo.)
 UK211.11.1995(37 Wo.)
 US827.01.1996(20 Wo.)
Don’t Look Back in Anger
 DE5725.03.1996(19 Wo.)
 CH2707.04.1996(9 Wo.)
 UK1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link02.03.1996(24 Wo.)

Some Might Say

  • Veröffentlichung: 24. April 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Oasis & Owen Morris

Roll with It

  • Veröffentlichung: 14. August 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Oasis & Owen Morris

Wonderwall

  • Veröffentlichung: 30. Oktober 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Noel Gallagher & Owen Morris

Don’t Look Back in Anger

  • Veröffentlichung: 19. Februar 1996
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Noel Gallagher & Owen Morris

Verkaufszahlen und Auszeichnungen

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF)Gold record icon.svg Gold30.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA)Platinum record icon.svg 8× Platin560.000
Belgien (BEA) Belgien (BEA)Gold record icon.svg Gold25.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)Platinum record icon.svg 6× Platin80.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)Gold record icon.svg Gold250.000
Europa (IFPI) Europa (IFPI)Platinum record icon.svg 6× Platin(6.000.000)
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI)Gold record icon.svg Gold27.540
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP)Platinum record icon.svg Platin300.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI)Platinum record icon.svg Platin100.000
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ)Platinum record icon.svg Platin250.000
Kanada (MC) Kanada (MC)Platinum record icon.svg 8× Platin800.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)Platinum record icon.svg Platin15.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI)Gold record icon.svg Gold50.000
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI)Platinum record icon.svg Platin50.000
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI)Gold record icon.svg Gold25.000
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI)Platinum record icon.svg Platin100.000
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)Gold record icon.svg Gold25.000
Singapur (RIAS) Singapur (RIAS)Gold record icon.svg Gold5.000
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae)Platinum record icon.svg 2× Platin200.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)Platinum record icon.svg 4× Platin4.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)[25]Platinum record icon.svg 16× Platin4.940.000
InsgesamtGold record icon.svg 8× Gold
Platinum record icon.svg 56× Platin
11.832.540

Hauptartikel: Oasis/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks

Belege

  1. release date
  2. Oasis Biography (Memento vom 4. August 2013 im Internet Archive) Auf: thebiographychannel.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  3. Keith Caulfield: Adele’s '21’ Passes Michael Jackson’s 'Thriller’ on UK’s All-Time Best Selling Albums List. Auf: billboard.biz (Englisch), 3. Mai 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012
  4. Simon Hattenstone: Who wants to be a drug addict at 41? Auf: guardian.co.uk (Englisch), 6. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012
  5. Nick Pisa: Brit Pope: Oasis named in Vatican’s top ten albums. Auf: dailymail.co.uk, 14. Februar 2010. Abgerufen am 21. Mai 2012
  6. Interview: Noel Gallagher talks Oasis past and present. 6. Dezember 2008, abgerufen am 8. Juli 2021 (englisch).
  7. BRITs Album of 30 Years. Auf: bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  8. Christian Kruschel: Retrospektiven: Oasis – The Sony Years. Auf: cdstarts.de, 24. Januar 2005. Abgerufen am 21. Mai 2012
  9. a b Informationen zu Wonderwall. Auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  10. Gary Glitter auf bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  11. John Harris: Britpop!: Cool Britannia And The Spectacular Demise Of English Rock. Da Capo Press, Cambridge 2004, ISBN 0-306-81367-X, S. 226.
  12. Noel: Wonderwall ’not about Meg’. Auf: bbc.co.uk, 17. Oktober 2002. Abgerufen am 21. Mai 2012
  13. Wonderwall auf georgeharrison.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  14. MTV News: Der beste Song aller Zeiten… (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  15. Brit Awards 1996. Auf: brits.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  16. The Mike Flowers Pops in den britischen Charts
  17. Grammy Awards 2005. Auf: rockonthenet.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  18. Ryan Adams auf musikexpress.de. Abgerufen am 21. Mai 2012
  19. Rebecca Schiller: From Ryan Adams To Radiohead, The 10 Best Oasis Cover Versions. Auf: nme.com (Englisch), 23. Dezember 2009. Abgerufen am 21. Mai 2012
  20. Rock Swings auf allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  21. The Tourists, L’Augmentation and Cat Power. Auf: bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  22. Eliot Van Buskirk: Opentape: 17 Covers of Oasis’ ‘Wonderwall’. Auf: wired.com (Englisch), 29. August 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012
  23. Don’t Look Back in Anger auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  24. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  25. Rob Copsey: The UK's biggest studio albums of all time. officialcharts.com, 13. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Oasis die im OTRS erhältlich sind/waren:

Time Flies… 1994-2009 ¦ Be Here Now ¦ (What’s The Story) Morning Glory? ¦ Definitely Maybe ¦ Dig Out Your Soul ¦ The Masterplan

Oasis auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Oasis
Oasisworklogo.png

Liam und Noel Gallagher in San Diego (2005)
Liam und Noel Gallagher in San Diego (2005)
Allgemeine Informationen
HerkunftManchester, Greater Manchester, England
Genre(s)Britpop, Alternative Rock
Gründung1991
Auflösung2009
Websitewww.oasisinet.com
Gründungsmitglieder
Liam Gallagher
Gesang, Lead-Gitarre
Noel Gallagher
Tony McCarroll (bis 1995)
Paul „Guigsy“ McGuigan (bis 1999)
Paul „Bonehead“ Arthurs (bis 1999)
Letzte Besetzung
Gesang
Liam Gallagher
Gesang, Lead-Gitarre
Noel Gallagher
Bass
Andy Bell (ab 1999)
Rhythmus-Gitarre
Gem Archer (ab 1999)
Schlagzeug
Chris Sharrock (ab 2008)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Scott McLeod (1995)
Schlagzeug
Alan White (1995–2004)
Zak Starkey (2004–2008)

Oasis [əʊˈeɪsɪs] war eine britische Band, die im Oktober 1991[1] gegründet wurde. Sie gilt als die erfolgreichste Vertreterin des Britpop und ist neben ihrer Musik auch bekannt für die Rivalität der Brüder Liam und Noel Gallagher.

Die Band hat bis heute weltweit um die 80 Millionen Tonträger verkauft.[2] Zu ihren bekanntesten Songs gehören Live Forever (1994), Whatever (1994), Wonderwall (1995), Don’t Look Back in Anger (1996), Champagne Supernova (1996), D'You Know What I Mean? (1997) und Stop Crying Your Heart Out (2002).

Am 28. August 2009 gab Noel Gallagher seinen Ausstieg aus der Band bekannt.[3] Liam Gallagher bestätigte im Oktober 2009, dass Oasis Geschichte sei.[4] Liam gründete daraufhin mit den verbleibenden Mitgliedern die Band Beady Eye, welche ebenso bereits aufgelöst wurde; Noel startete ein Solo-Projekt (Noel Gallagher’s High Flying Birds).

Bandgeschichte

Entstehung

Anfang der 1990er Jahre bildeten der Gitarrist Paul „Bonehead“ Arthurs, der Bassist Paul „Guigsy“ McGuigan und der Schlagzeuger Tony McCaroll zusammen mit einem Sänger in ihrem Wohnort Manchester die Rockband Rain. Da sie mit dem Können ihres Sängers unzufrieden waren, baten sie ihren gemeinsamen Kollegen Liam Gallagher, diesen zu ersetzen. Gallagher hatte die Schule abgebrochen, übte wechselnd ungelernte Arbeiten aus und war zu jener Zeit gerade arbeitslos. In seiner Jugend war er musikalisch dem Hip-Hop zugewandt, vor allem deren Vertretern Run-D.M.C. und Public Enemy. Sein Interesse an Rockmusik war erst kurz zuvor entflammt: Ein lokales Konzert der Stone Roses beeindruckte ihn nachhaltig und erweckte in ihm den Wunsch, selbst Rocksänger zu werden.[5]

Liam Gallaghers älterer Bruder Noel übte seit seiner Schulzeit ebenfalls wechselnde ungelernte Arbeiten aus. Zu jener Zeit komponierte er bereits Songs, unter anderem Oasis’ spätere Single Live Forever. Seit 1988 war er Roadie bei der lokalen Band Inspiral Carpets, bei der er sich zuvor erfolglos als Sänger beworben hatte. Wegen Noel Gallaghers Talent als Songschreiber bat ihn Liam, der Band Rain beizutreten. Noel stimmte zu unter der Bedingung, alleiniger Bandchef und Komponist zu werden. Rain wurde auf Liams Bestreben hin in Oasis umbenannt. Der Name, der Liam Gallagher auf einem Poster aufgefallen war, geht auf den Austragungsort eines Konzertes der Stone Roses in Swindon zurück.

Überzeugt von ihren Fähigkeiten und mit der Absicht, berühmt zu werden, tourte Oasis lange Zeit durch kleinere Clubs in ganz Großbritannien. Schließlich wurde bei ihrem Auftritt im Glasgower Club King Tut’s Wah Wah Hut Alan McGee vom Musiklabel Creation Records auf sie aufmerksam und schloss 1993 mit der Band einen Vertrag ab. Nur ein erfolgreicher Einschüchterungsversuch gegenüber dem Clubbetreiber seitens der Band ermöglichte damals diesen richtungsweisenden Auftritt:

„Und so übten sie vielleicht zum einzigen Mal in ihrem Leben massiven Druck aus. Wir spielen, oder wir nehmen den Laden auseinander, sagte Bonehead. Genau, pflichtete Noel ihm bei. Liam begnügte sich mit einem vielsagenden Blick.“[6]

1994: Definitely Maybe

Schon die ersten beiden Singles Supersonic und Shakermaker, veröffentlicht im Frühjahr 1994, schafften es auf Platz 31 bzw. 11 der britischen Singlecharts.

Sechs Tage bevor die erste Single Supersonic in die Läden kam, starb Kurt Cobain. Gegen den die Rockmusik seit 1991 dominierenden Grunge amerikanischer Provenienz, für den der Nirvana-Frontmann Cobain das Aushängeschild gewesen war, waren die Gallagher-Brüder angetreten, indem sie sich stärker auf die Tradition der britischen Rockmusik bezogen.[7] Die Single Live Forever sorgte im gleichen Jahr für den Durchbruch der Band, hielt sich für über ein Jahr in den Charts und erreichte zu Bestzeiten die Top 10. Kurz darauf veröffentlichten Oasis ihr erstes Album: Definitely Maybe. Das Album stieg direkt auf Platz 1 der Charts ein und erzielte die bis dato höchsten Verkaufszahlen in der ersten Verkaufswoche eines Debütalbums in Großbritannien.[8]

Erst im Jahr 2006 wurde dieser Rekord von der Rockband Arctic Monkeys und ihrem Debütalbum Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not gebrochen. Auch international verkaufte sich das Album recht erfolgreich, wobei Sony den Vertrieb mit dem neu gegründeten Label Helter Skelter übernahm. Oasis erhielt einen Vertrag über fünf reguläre Studioalben.[9]

1995–1996: (What’s the Story) Morning Glory?

Am 2. Oktober 1995 wurde mit (What’s the Story) Morning Glory? das zweite Album veröffentlicht. In Großbritannien erreichten die Singles Don’t Look Back in Anger und ebenso die Vorabsingle Some Might Say, die die erste Nummer-1-Single wurde, die Spitzenposition der Hitparade – das Album wurde zum schnellstverkauften seit Michael Jacksons Bad. In den USA war es seit Songs of Faith and Devotion von Depeche Mode das erste Album einer britischen Band, das es schaffte, unter die ersten vier der US-Charts zu kommen. Oasis gelang somit nun auch der internationale Durchbruch. Noch vor den Aufnahmen des Albums verließ der Schlagzeuger Tony McCaroll die Band, da Noel Gallagher der Ansicht war, er sei dem neuen Material technisch nicht gewachsen. Er wurde durch Alan White ersetzt.

Zudem erschien auf dem Album mit Wonderwall ein Song, mit dem die Band noch heute besonders verknüpft wird;[10] von Fans der Band und einigen Musikkritikern wurde bisweilen vom perfekten Rocksong oder gar vom besten britischen Song aller Zeiten gesprochen.[11]

Mit (What’s the Story) Morning Glory? wurde vor allem die schwierige Beziehung zwischen den Gebrüdern Gallagher zum großen Thema der Medien. Hinzu kam die Rivalität mit anderen Bands, insbesondere mit Blur, die auch aufgrund ihrer sozialen Herkunft aus der Middle Class eine Art Gegenentwurf zu der „Arbeiterband“ Oasis darzustellen schien. In dem von der britischen Presse hochstilisierten Battle of the Bands mit Blur zogen Oasis mit ihrer Single Roll with It verkaufszahlenmäßig gegenüber Blurs Country House dabei zunächst den Kürzeren. Beide Singles wurden am selben Tag veröffentlicht und belegten daraufhin die ersten beiden Plätze der britischen Singles-Charts. Langfristig waren Oasis aber bald kommerziell erfolgreicher als ihre Rivalen. 1996 spielten Oasis an zwei Abenden in Knebworth. Mehr als 2,5 Millionen Menschen wollten Tickets für diese zwei Open-Air-Konzerte.[12] Die Band stand auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

1997–1998: Be Here Now

Am 21. August 1997 veröffentlichten Oasis ihr drittes Album, Be Here Now, welches bis heute das am schnellsten verkaufte Album aller Zeiten in Großbritannien ist (in der ersten Woche verkauften sich 695.761 Exemplare, was offiziell nur die Verkäufe der ersten drei Tage beinhaltet, denn in der gesamten Woche wurden Schätzungen zufolge beinahe eine Million Exemplare verkauft). Von Fans und Kritik wurde das Album heiß erwartet und zunächst auch vielfach euphorisch begrüßt, doch mehrten sich mit der Zeit die Stimmen, die die Songs insgesamt für zu schwach und das Album für überproduziert hielten.

Rückblickend gilt Be Here Now daher oft als künstlerischer Misserfolg. Auch Noel Gallagher selbst bestätigte im Rückblick, das Album, entstanden, als die Musiker untereinander zerstritten waren und in großen Mengen Kokain konsumierten, sei von geringer Qualität gewesen. Be Here Now markierte im Rückblick einen Wendepunkt in der Geschichte der Band, die fortan nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen konnte.

2000: Standing on the Shoulder of Giants

Während der Aufnahmen zum vierten regulären Album verließen sowohl Paul Arthurs als auch Paul McGuigan die Band und zwei neue Mitglieder wurden aufgenommen: Andy Bell (früher bei Ride und Hurricane #1) und Gem Archer (früher bei Heavy Stereo) traten kurz darauf an deren Stelle ein.

Standing on the Shoulder of Giants wurde am 28. Februar 2000 veröffentlicht. Der Titel ist eine Anspielung auf den durch Isaac Newton bekannt gewordenen Spruch „If I have seen further it is by standing on ye sholders of Giants.“ (dt.: „Wenn ich weiter als andere sehe, so ist dies der Fall, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe.“). Es war das erste Album, bei dem Noel nicht der alleinige Songwriter war. So enthält es das Lied Little James, welches von seinem Bruder Liam verfasst wurde. Der Trend, dass auch die übrigen Mitglieder der Band Lieder verfassten, setzte sich in den folgenden Studioalben fort. Obwohl aus Standing on the Shoulder of Giants mit Go Let It Out ein Nummer-1-Hit in England hervorging, fiel es im direkten Vergleich mit den Vorgängeralben (3 Mio. verkaufte Einheiten) kommerziell durch.

2002–2003: Heathen Chemistry

Am 2. Juli 2002 folgte mit Heathen Chemistry das fünfte Studioalbum. Die zuvor sinkenden Verkaufszahlen wurden dank der Hitsingles Stop Crying Your Heart Out, Little by Little, The Hindu Times und Songbird wieder angehoben (4 Mio. verkaufte Einheiten weltweit, davon alleine in Großbritannien über 1 Mio.).

2005: Don’t Believe The Truth

Liam Gallagher (2006)
Noel Gallagher (2008)

Am 30. Mai 2005 erschien das sechste Studioalbum der Band, Don’t Believe the Truth. Dieses Album erhielt überraschend gute Kritiken. Viele Journalisten, die seit Be here now gegenüber Oasis kritisch eingestellt waren, gaben zu, der Band ein so überzeugendes Album nicht mehr zugetraut zu haben. Das Album stand in der ersten Woche weltweit auf den führenden Chartspositionen, fiel aber schnell wieder aus den Hitlisten herab (mit Ausnahme Großbritanniens). Laut Noel Gallagher bezieht sich der Titel auf den Irakkrieg.

Während der Aufnahmen zu diesem Album musste der Schlagzeuger Alan White die Band verlassen und wurde für das Glastonbury Festival 2004 durch Ringo Starrs Sohn Zak Starkey ersetzt, der im Februar 2005 offiziell vorgestellt wurde und die Band bis zum Frühjahr 2006 begleitete. Die das Album bewerbende Tour war die bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreichste Tour der Band. Obwohl die Band nach 1997 nicht mehr die Verkaufszahlen der Jahre 1994 bis 1997 erreichen konnte, blieben auch mit diesem Album die Verkaufszahlen stabil (die Studioalben seit 2000 verkauften sich jeweils um die drei bis vier Millionen Mal weltweit). Hervorzuheben sind die USA, in denen das Album zwar nur knapp 300.000 Einheiten absetzen konnte, wo aber dafür binnen kürzester Zeit ausverkaufte Konzerte gespielt werden konnten, allerdings in kleineren Locations als früher: im New Yorker Madison Square Garden mit 17.000, im L. A. Hollywood Bowl mit 19.000 und im Bostoner Tweeter Centre mit 20.000 Besuchern.

2006–2007: Stop the Clocks und Lord Don’t Slow Me Down

Am 20. November 2006 erschien eine Best-Of-Zusammenstellung. Stop the Clocks wurde von Noel Gallagher zusammengestellt. Der Doppel-CD liegt in der Limited Edition eine DVD mit Bonusmaterial bei. Die komplette Trackliste ist auf den Websites der Band nachzulesen – Be Here Now fand keine Berücksichtigung. Mit diesem Best Of erfüllten sie schließlich die Auflagen der Zusammenarbeit mit Sony BMG.

Am 21. Oktober 2007 veröffentlichten Oasis ihre erste Online-Single. Diese ist gleichzeitig Titeltrack der eine Woche später veröffentlichten DVD Lord Don’t Slow Me Down, welche Noel als Leadsänger miteinbezieht.

2008–2009: Dig Out Your Soul

Am 6. Oktober 2008 erschien das siebte Studioalbum der Band: Dig Out Your Soul, wieder produziert von Dave Sardy. Die erste Single The Shock of the Lightning erschien am 29. September 2008.[13] Zak Starkey verließ die Band nach den Aufnahmen zum Album und wurde durch Robbie Williams' ehemaligen Schlagzeuger Chris Sharrock ersetzt. Auf der dritten Single Falling Down befindet sich in der japanischen Version eine 22-minütige Neuinterpretation des Liedes durch die Gruppe The Amorphous Androgynous, welche im europäischen Raum als eigenständige LP veröffentlicht wurde. Zudem wird das Lied als Intro für den japanischen Anime Eden of the East verwendet.

2009: Trennung von Noel Gallagher

In der Nacht vom 28. auf den 29. August 2009 gab Noel Gallagher auf der Website der Band seinen Ausstieg bekannt. In einer tags darauf dort veröffentlichten Mitteilung erklärte er, er sei zu diesem Schritt gezwungen worden und bedauere die kurzfristige Absage der bereits gebuchten Festival-Auftritte in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien. Er selbst sei für diese Konzerte bereit gewesen, „andere Personen“ jedoch nicht.[14] In den Medien gab es anschließend unterschiedliche Deutungen, ob damit die 18-jährige Bandgeschichte beendet sei oder nicht. Am 8. Oktober 2009 erklärte Liam Gallagher in einem Interview mit der Times die Band für aufgelöst.[15]

Am 19. Dezember 2009 wurde bekanntgegeben, dass Liam Gallagher zusammen mit Gem Archer, Andy Bell, Chris Sharrock und Jay Darlington, zwei ehemaligen Live-Musikern von Oasis, Mitte Juli 2010 ein neues Album herausbringen würde. Liam Gallagher erklärte, dass die Band nicht unter dem Namen „Oasis“ Musik veröffentlichen werde. Die Veröffentlichung erfolgte dann Anfang 2011 unter dem Namen Beady Eye. Als sich diese Band nach dreieinhalb Jahren und zwei Alben laut Liam Gallagher "in gutem Einvernehmen" im Oktober 2014 aufgelöst hatte, wurde wieder über eine Oasis-Reunion spekuliert.[16]

Noel Gallagher spielte, begleitet von Gem Archer, am 25. und 26. März 2010 im Rahmen des Teenage-Cancer-Trust-Program zwei Konzerte in der Royal Albert Hall, die restlos ausverkauft waren. Er veröffentlichte 2011 sein erstes Soloalbum Noel Gallagher’s High Flying Birds. 2017 veröffentlichte auch Liam Gallagher sein erstes Soloalbum .

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1994Definitely Maybe
Creation Records
DE26
(15 Wo.)DE
AT27
(7 Wo.)AT
CH25
Gold
Gold

(11 Wo.)CH
UK1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(425 Wo.)UK
US58
Platin
Platin

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. August 1994
Verkäufe: + 15.000.000[17]
1995(What’s the Story) Morning Glory?
Creation Records
DE3
Gold
Gold

(62 Wo.)DE
AT3
Gold
Gold

(31 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(39 Wo.)CH
UK1
16-fach-Platin
×16
16-fach-Platin

(… Wo.)UK
US4
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(78 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 1995
Verkäufe: + 22.000.000[18]
1997Be Here Now
Creation Records
DE2
Gold
Gold

(28 Wo.)DE
AT3
(16 Wo.)AT
CH2
Gold
Gold

(23 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(47 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. August 1997
Verkäufe: + 8.000.000[19]
2000Standing on the Shoulder of Giants
Big Brother
DE5
(8 Wo.)DE
AT3
(9 Wo.)AT
CH3
Gold
Gold

(13 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(35 Wo.)UK
US24
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
Verkäufe: + 3.000.000[19]
2002Heathen Chemistry
Big Brother
DE4
(14 Wo.)DE
AT4
(12 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(17 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(49 Wo.)UK
US23
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2002
Verkäufe: + 4.500.000[20]
2005Don’t Believe the Truth
Big Brother
DE2
(8 Wo.)DE
AT6
(13 Wo.)AT
CH3
(15 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(41 Wo.)UK
US12
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2005
Verkäufe: + 6.000.000[19]
2008Dig Out Your Soul
Big Brother
DE8
(11 Wo.)DE
AT13
(7 Wo.)AT
CH2
(8 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(33 Wo.)UK
US5
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2008
Verkäufe: + 1.600.000[21]

Zeitstrahl der Bandmitglieder

Auszeichnungen

  • BRIT Awards
    • 1995: Best British Breakthrough Act
    • 1996: Best British Album ((What’s the Story) Morning Glory?), Best British Group and Best British Video (Wonderwall)
    • 2007: Outstanding Contribution to Music Award
    • 2010: BRITs Album of 30 Years ((What’s the Story) Morning Glory?)
  • Q Award
    • 1994: Best New Act
    • 1995: Best Live Act
    • 1996: Best Act in the World Today
    • 1997: Best Act in the World Today
    • 2000: Best Live Act
    • 2005: Best Album (Don’t Believe the Truth) und People’s Choice Award
    • 2006: Best Act in the World Today und Classic Songwriter Award (Noel Gallagher)
  • MTV Europe Music Awards
  • NME Awards
    • 1995: Best New Band, Album of the Year (Definitely Maybe) und Single of the Year (Live Forever)
    • 1996: Best Band, Best Live Band, Best Album ((What’s the Story) Morning Glory?) und Best Single (Wonderwall)
    • 1997: Best Musical Event (Knebworth) und Band Of The Year
    • 2000: Hero of the Year (Liam Gallagher)
    • 2003: Best UK Band, Artist of the Year und Best Haircut (Liam Gallagher)
    • 2005: Best Music DVD (Definitely Maybe)
    • 2006: Best Video (The Importance of Being Idle)
    • 2009: Best UK Band und Best Blog ('Tales from the Middle of Nowhere’ von Noel Gallagher auf der offiziellen Homepage)
  • Ivor Novello Award
    • 1995: Songwriters of the Year (zusammen mit Blur)

Literatur

  • Paolo Hewitt: Die Arroganz der Gosse. Aus dem Englischen von Kirsten Borhardt. Hannibal Verlag, St. Andrä-Wördern 1997, ISBN 3-85445-145-8.
  • Paul Mathur: Take me there. Oasis, the story. Aus dem Englischen von Cécile Lecaux. Bastei Verlag, Bergisch Gladbach 1997, ISBN 3-404-71517-9.
  • Christian Seidl: Oasis. What’s the story? Goldmann Verlag, München 1996, ISBN 3-442-43630-3.
  • Harry Shar: Oasis talking. Aus dem Englischen von Angelika Welt. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-89602-699-6.

Weblinks

Commons: Oasis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Discography and facts
  2. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Tweets von Liam Gallagher: Die Rückkehr von O – A – S – I – S. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 9. Juni 2016.
  3. „A STATEMENT FROM NOEL“ (Memento des Originals vom 29. August 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 (Band-Website, englisch)
  4. laut.de
  5. Oasis – Die Arroganz der Gosse von Paolo Hewitt
  6. Take Me There: Oasis, The Story von Paul Mathur
  7. Veröffentlichung von „Time Flies“ – eine Rezension auf news.de@1@2 (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Supersonic Rock'n'Roll Stars Live Forever: Wie Oasis mit „DEFINITELY MAYBE“ die Könige des Britpop wurden. 29. August 2019, abgerufen am 16. April 2021 (deutsch).
  9. John Harris: Britpop!: Cool Britannia and the Spectacular Demise of English Rock. Da Capo Press, Cambridge 2004, ISBN 0-306-81367-X, S. 131.
  10. Track 20: Die Story hinter dem Song: "Wonderwall" von Oasis. Rhein Neckar Zeitung, 14. April 2014, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  11. MTV News: Der beste Song aller Zeiten… (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  12. Rezension „Time Flies“ auf news.de (Memento des Originals vom 26. Juli 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  13. oasisinet.com: NEW ALBUM & SINGLE DETAILS ANNOUNCED. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. Dezember 2004; abgerufen am 28. Juni 2008.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  14. Noel Gallaghers Mitteilungen auf der offiziellen Band-Website (gespiegelt bei oasisnet.de am 30. August 2009, englisch)
  15. Liam Gallaghers Interview mit der Times
  16. Ein Oasis-Comeback wird zunehmend möglich, Der Standard vom 27. Oktober 2014, abgerufen 2. November 2014.
  17. Tom Fordy, Rupert Hawksley: What you never knew about Definitely Maybe, the debut album from Oasis. telegraph.co.uk, 29. August 2019, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).
  18. ME-Redaktion: „(What’s The Story) Morning Glory?“ von Oasis feiert 25. Jubiläum. musikexpress.de, 2. Oktober 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  19. a b c Oasis. media.wmg-is.com, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).
  20. Oasis be Here Now reissue. (Memento vom 25. August 2015 im Internet Archive) oasisinet.com, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).
  21. Tim Jonze: Oasis win best British band at NME awards. theguardian.com, 26. Februar 2009, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Oasis ¦ (What’s The Story) Morning Glory?
CHF 41.00 inkl. MwSt