Oliver Schnyder & Luzerner Sinfonieorchester ¦ The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures

CHF 25.00 inkl. MwSt

3CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0888751823624 Artists: , Genre & Stil:

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures:

2017

Hörbeispiel(e) The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures:





The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Artist(s)

Veröffentlichungen von Oliver Schnyder die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures

Oliver Schnyder auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Oliver Schnyder (2015)

Oliver Schnyder (* 3. Oktober 1973 in Brugg) ist ein Schweizer Pianist.

Leben

Oliver Schnyder studierte bei Emmy Henz-Diémand (Lehr- und Konzertreifediplom SMPV 1994), danach bis zum Solistendiplom 1998 in der Meisterklasse von Homero Francesch an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Es folgte ein Kurzstudium bei Ruth Laredo an der Manhattan School of Music in New York (1998) sowie 1998 bis 2001 in der Meisterklasse von Leon Fleisher in Baltimore (Graduate Performance Diploma, 2001).

Werk

Oliver Schnyder entfaltet seit seinem Debüt-Rezital 2000 im John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C. und seinem Solo-Debüt 2002 mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman anlässlich der Orpheum-Musikfesttage zur Förderung junger Solisten Zürich (heute: Orpheum – Young Soloists on Stage) eine weltweite Konzerttätigkeit. Als Solist, Rezitalist und Kammermusiker trat er in ganz Europa, in Nord- und Südamerika und Fernost auf, u. a. auf Bühnen in München (Philharmonie, 2001, 2003, Herkulessaal, 2009, Prinzregententheater, 2011, 2013), Osaka (Izumi Hall, 2003), Tokio (Tokyo Opera City Concert Hall, 2003), Hongkong (Hong Kong City Hall Concert Hall, 2004), London (Wigmore Hall, 2004, 2010, 2014, 2015), New York (Carnegie Hall, 2005, 2009), Frankfurt (Alte Oper, 2005, 2017, 2019), Mailand (Sala Verdi, 2005), Luzern (Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 2005–2019), Moskau (Great Hall of the Moscow Conservatory, 2005, Tchaikovsky Hall, 2011), Beijing (Forbidden City Concert Hall, 2006), Hamburg (Laeiszhalle, 2007), Brüssel (Palais des Beaux-Arts, 2008), Manchester (Bridgewater Hall, 2009), St. Petersburg (Philharmonie, 2009), Dortmund (Konzerthaus, 2010, 2011), Genf (Victoria Hall, 2010, 2012, 2015, 2019), Taipeh (National Concert Hall, 2011, 2015, 2017), Köln (Philharmonie, 2012, 2014), Seoul (, 2014, 2018), Rockville, MD (Music Center at Strathmore, 2015), Kopenhagen (DR Koncerthuset, 2015), London (Cadogan Hall, 2015), Baltimore (Meyerhoff Symphony Hall, 2015) und Zürich (Tonhalle, Tonhalle Maag, 1998–2019).

Er war auch auf zahlreichen internationalen Festivals zu hören, so auf dem Ruhr Piano Festival (2000), bei den Schwetzinger SWR Festspielen (2007, 2013), auf dem Menuhin-Festival Gstaad (2008, 2010, 2017), bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (2008), im Musiksommer Boswil (Festival Artist, 2008), im Musikdorf Ernen (2009, 2014[1], 2019), auf dem Lugano Festival (2010, 2015), dem Lucerne Festival (2010, 2011, 2014), dem Musikfest Frankfurt (2017), der Schubertiade Schwarzenberg und Hohenems (2018), dem Richard-Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen (2013) und dem Brucknerfest Linz (im Brucknerhaus, 2020)[2].

Als Solist trat Oliver Schnyder mit vielen wichtigen Orchestern auf wie dem Philharmonia Orchestra London (Tournee unter Philippe Jordan, 2012), der Academy of Saint Martin in the Fields (Tournee unter Julia Fischer, 2015), dem Baltimore Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem WDR Sinfonieorchester Köln (Tournee unter Semyon Bychkov, 2010), dem Danish National Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem Zürcher Kammerorchester, dem Berner Symphonieorchester (Schnyder war in der Saison 2014/15 der erste «Artiste étoile» in der Geschichte des Klangkörpers, damit verbunden war eine England-Tournee im Mai 2015; 2018), dem Tonhalle-Orchester Zürich (2002, 2013), dem Luzerner Sinfonieorchester (2006, 2014, 2017, 2020), dem Sinfonieorchester Basel (2002, 2018, England-Tournee 2017), dem Korean Symphony Orchestra (2018), dem National Taiwan Symphony Orchestra (2017), der Württembergischen Philharmonie Reutlingen (2020), dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim (2020), dem Belgrade Philharmonic Orchestra (2008, 2011), der Hong Kong Sinfonietta (2004), der Oslo Camerata (2004, 2005), der Israel Sinfonietta (2008) und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien (2018).

Weitere wichtige Dirigenten, unter denen er gespielt hat, sind Howard Griffiths, Muhai Tang, Sir Roger Norrington (Tournee mit dem Zürcher Kammerorchester 2016), Michail Jurowski (Korean Symphony Orchestra 2018), Howard Arman, James Gaffigan (Luzerner Sinfonieorchester, Zyklus sämtlicher Beethoven-Klavierkonzerte 2017) und Ivor Bolton (Sinfonieorchester Basel, 2017, 2018).

Oliver Schnyder ist Pianist des Oliver Schnyder Trios, das er 2012 mit dem Geiger Andreas Janke und dem Cellisten Benjamin Nyffenegger gegründet hat. Das Trio gab sein Debüt am 4. Februar 2012 in der Tonhalle Zürich mit Schuberts Klaviertrio Nr. 2 in Es-Dur. Kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet Oliver Schnyder auch mit Musikern wie Julia Fischer, Nils Mönkemeyer, Sol Gabetta, Heinz Holliger, Antje Weithaas, Daniel Behle, Benjamin Appl, Regula Mühlemann, Lia Pale, Rachel Harnisch, Veronika Eberle, , Vilde Frang, Alexander Sitkowetski, Lars Anders Tomter, Jens Peter Maintz, Wolfram Christ, , Alina Pogostkina, Henning Kraggerud, Martin Grubinger, dem , dem Carmina Quartett, dem Gringolts Quartett u. v. m.

Oliver Schnyders Konzerte sind von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in ganz Europa und in den USA dokumentiert worden.

Kulturelles Engagement

Oliver Schnyder ist zusammen mit dem Kulturmanager Thomas Pfiffner Gründer und künstlerischer Leiter von Piano District[3], das hochkarätige Pianisten in die «Druckerei Baden» (ehemalige Druckerei des Badener Tagblatts, Schweiz) bringt wie Radu Lupu, Emanuel Ax, Michail Pletnjow, Fazil Say, Kit Armstrong, Yulianna Avdeeva, Angela Hewitt, Stephen Kovacevich, Christian Zacharias, Jan Lisiecki, Dmitry Masleev, Philippe Entremont, Paul Badura-Skoda, Janina Fialkowska, Richard Goode sowie die Duos Tal & Groethuysen und Anderson & Roe.

2016 war Schnyder Intendant der Ittinger Pfingstkonzerte[4] (gegründet von András Schiff und Heinz Holliger), 2018/2019 als Nachfolger Reto Bieris Intendant des Davos Festival – Young Artists in Concert,[5] und seit 2019 ist er zusammen mit seiner Ehefrau Fränzi Frick künstlerischer Leiter der Lenzburgiade Klassik & Folk International.[4] Seit 2016 ist Oliver Schnyder Dozent im Hauptfach Klavier an der Kalaidos-Musikhochschule Zürich.[6]

Stipendien, Preise und Auszeichnungen

  • «Supersonic Award» des luxemburgischen Magazins Pizzicato, 2015, 2011[7] und 2010
  • «M&T Meilenstein» des Schweizer Magazins Musik & Theater, 2014[8]
  • Werkbeitrag an das künstlerische Schaffen, Aargauer Kuratorium, 2016, 2012, 2007
  • ICMA-Nominierung, 2012 (International Classical Music Awards)
  • «Choc de Classica» des französischen Magazins Classica, 2012
  • «tz-Rose der Woche» der Münchner Zeitung tz, 2009
  • Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten[9], Zürich, 2002
  • Milholland Award for Piano des Peabody Conservatory, Baltimore, 2001
  • Finalist Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang, Zwickau, 2000
  • Erster Preis beim Pembaur-Wettbewerb, Bern, 1999
  • Rahn-Musikpreis, Zürich, 1998
  • 2. Preis Lions International Piano Competition, als offizieller Vertreter der Schweiz am Europa-Finale in Budapest, 1998
  • Swiss-American Cultural Exchange Council, Washington, D.C., 1998
  • Duttweiler-Hug-Preis, Zürich, 1996
  • Landolt-Preis, Zürich, 1996
  • Solistenpreis der Jmanuel & Evamaria Schenk Stiftung, Zofingen, 1996
  • Studienpreisträger des Migros-Genossenschafts-Bundes und der Ernst Göhner Stiftung, 1995
  • Solisten-Wettbewerb des Schweizerischen Musikrates, Künstlerhaus Boswil, 1991
  • Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb, Luzern, 1986

Aufnahmen Oliver Schnyders wurden mehrfach ausgezeichnet, so von der Opernwelt (Winterreisen, 2015), vom Rondo-Magazin (Wochenempfehlung für die Brahms-Klaviertrios, 2014), von der Aargauer Zeitung (bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2014 für die Brahms-Trios und bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2013 für die Schubert-Trios), von NDR Kultur (CD der Woche für die Mendelssohn-Klavierkonzerte, 2013, und CD des Tages für Schumann Piano Works, 2010), vom (ehemalige Beilage des Spiegels, Aufnahme der Haydn-Klavierkonzerte in die Reihe «Die besten guten Klassik-CDs», 2013), vom Fono Forum (Liszt, 2012), von ClassicFM (CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012) und vom rbb Kulturradio (CD der Woche für The Beethoven Project. Complete Piano Concertos and Ouvertures, 2017[10], und CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012).

Diskographie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michelle Ziegler: Nachhaltige Momente. Das Oliver-Schnyder-Trio in Ernen. In: Neue Zürcher Zeitung. 10. Juli 2014
  2. Christine Grubauer: Atemberaubende Kammermusik. In: Oberösterreichisches Volksblatt. 30. September 2020, S. 26
  3. Website von Piano District
  4. a b Oliver Schnyder Trio. Kartause Ittingen, 23. Februar 2020 (PDF; 626 kB)
  5. Über uns. Bisherige Intendanten. Davos Festival – Young Artists in Concert
  6. Oliver Schnyder, Dozent Kalaidos Fachhochschule Schweiz.
  7. Supersonic Award März 2011 (Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive). In: Pizzicato (PDF; 4 kB)
  8. Werner Pfister: m&t Meilenstein. In: Musik & Theater. 11/12 2014
  9. Die von Orpheum geförderten Musikerinnen und Musiker (Memento vom 13. Oktober 2015 im Webarchiv archive.today). In: Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten
  10. Beate Stender: CD der Woche. The Beethoven Project. In: rbb Kulturradio. 5. Februar 2018 (PDF; 71 kB)
  11. Schuberts «Winterreise» einmal mit Klavier, einmal mit Klaviertrio. In: Pizzicato. 18. Februar 2015
  12. Edler Dienst an Schubert. In: Pizzicato. 6. Juli 2013
  13. Mendelssohn mit Oliver Schnyder. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Januar 2014
  14. Gut der Sohn, schwach die Mutter. In: Pizzicato. 5. Januar 2013

Veröffentlichungen von Luzerner Sinfonieorchester die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures

Luzerner Sinfonieorchester auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Das Luzerner Sinfonieorchester ist das Residenzorchester im Kultur- und Kongresszentrum Luzern und das Opernorchester des Luzerner Theaters. Es wurde 1806 gegründet.

Tätigkeit

Das Orchester bietet sowohl verschiedene sinfonische Abonnementsreihen als auch Zyklen zur Musik einzelner Komponisten an und begleitet Musiktheaterproduktionen. Ein zentraler Aspekt im Orchesterrepertoire ist dabei die Vermittlung zwischen Tradition und Innovation. Seit 2008 führt das Orchester eine Musikvermittlungsstelle, die einen besonderen Fokus auf die direkte Begegnung von Musikern mit ihrem Publikum und die generationenübergreifende Arbeit legt.

Organisation

Das Orchester ist als Verein organisiert, der von Pierre Peyer als Präsident geführt wird. Künstlerischer Leiter ist seit 2004 Numa Bischof Ullmann. Er steht einer Geschäftsstelle von 16 Personen vor. Das Orchester besteht aus rund 70 Musikern und steht seit der Saison 2021 unter der Leitung von Chefdirigent Michael Sanderling.

Seit 2012 ist das Orchester Veranstalter des Festival Zaubersee – Tage Russischer Musik, das sich dem Schaffen russischer Künstler widmet.

Chefdirigenten

Intendanz

  • Numa Bischof-Ullmann (seit 2004)

Uraufführungen

Ein besonderer Schwerpunkt des Luzerner Sinfonieorchesters liegt auf der Förderung von neuer Musik. Es gibt immer wieder Kompositionen in Auftrag und führt Repertoireraritäten auf.

Uraufführungen
  • (* 1990): «Ranft-Suite», Uraufführung einer Komposition mit Schülerinnen und Schülern aus Obwalden
  • Siegfried Matthus (1934–2021): Konzert für zwei Klarinetten und Orchester (Uraufführung)
Schweizer Erstaufführungen
  • Francisco Coll (* 1985): Four Iberian Miniatures (2014) für Violine und Orchester (Schweizer Erstaufführung)

Musikvermittlung

Das Musikvermittlungsprogramm des Luzerner Sinfonieorchesters wurde 2008 ins Leben gerufen und beinhaltet ein umfangreiches Angebot von Konzerten, Werkstätten und Begegnungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.[4] Szenische Konzerte und partizipativ angelegte Projekte fördern die sinnesbetonte Wahrnehmung von Musik und das eigene aktive Musizieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Inklusionsprojekten wie Werkstätten an heilpädagogischen Schulen, vorbereiteten Konzertbesuchen für Menschen mit Demenz, Workshops in Wohnheimen und Strafanstalten oder Angeboten, die einen Generationenaustausch anstossen. Der Jugendclub U25 ermöglicht jungen Hörern den Konzertbesuch zu günstigen Konditionen und gibt Gelegenheit, das Programm für Clubmitglieder aktiv mitzugestalten. Für die Reihe Ensemble D für Menschen mit Demenz erhielt das Luzerner Sinfonieorchester 2016 den Fokus-Anerkennungspreis der Alzheimervereinigung Luzern. Seit 2017 ist das Orchester Träger des Labels Kultur inklusiv und setzt sich für eine hindernisfreie Zugänglichkeit seiner Kulturangebote ein.[5]

Initiiert von Intendant Numa Bischof Ullmann und der Drosos Stiftung konnte 2013 durch den Bau des Musikwagens das Programm weiter vergrössert und auf die ganze Region Zentralschweiz ausgeweitet werden. Der Musikwagen ist Workshop-Raum, mobile Bühne und Klangmuseum zugleich und jeweils ein bis zwei Wochen lang an einer Schule oder sozialen Einrichtung stationiert. Unter der Anleitung von Pädagogen und mit Beteiligung von Orchestermusikern improvisieren Kinder und Jugendliche mit Naturmaterialien und Alltagsgegenstände und entwickeln neue Stücke. Konzerte, interaktive Projekte und Werkstatt-Präsentationen lassen die Öffentlichkeit des jeweiligen Ortes partizipieren. Das Projekt Musikwagen wurde 2014 mit dem Zentralschweizer Förderpreis des Migros-Kulturprozent ausgezeichnet.[6]

Festival Zaubersee

Das Festival Zaubersee – Tage russischer Musik Luzern wurde 2012 vom Intendanten des Luzerner Sinfonieorchesters, Numa Bischof Ullmann, ins Leben gerufen mit der Absicht, das reiche russische Kulturerbe in der Schweiz in Erinnerung zu bringen und neu zu beleben. Russische Künstlerpersönlichkeiten haben im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägende Spuren in Luzern am Vierwaldstättersee hinterlassen, vor allem Sergei Rachmaninoff, Lew Tolstoi und Alexander Skrjabin. Am Genfersee hatten Igor Strawinsky und Pjotr Tschaikowsky einen Zufluchtsort für ihr Schaffen gefunden.

Die Namensgebung des Festivals evoziert das Faszinosum See, welches lange Zeit eine hohe Anziehungskraft auf zahlreiche bedeutende russische Komponisten ausgeübt hat. In direkter Anlehnung an Anatol Ljadows Tondichtung Der verzauberte See (1909) unterstreicht Zaubersee aber auch eine programmatische Wahl. Während Tschaikowskys Schwanensee (1875/1896) auf ein ungleich berühmteres Werk anspielen würde, impliziert Zaubersee den Wunsch, die unbekannte Seite des russischen Repertoires zu entdecken und zu pflegen.

Herausragende junge wie auch etablierte Musiker werden eingeladen, den russischen Spuren nachzugehen. U. a. waren dies in der Vergangenheit Mischa Maisky, Daniil Trifonov, Gidon Kremer, Ksenija Sidorova, Kun Woo Paik, Boris Berezovsky oder Katia und Marielle Labèque. An den Spielorten Villa St. Charles Hall in Meggen, im Hotel Schweizerhof Luzern und im KKL Luzern bietet sich die Möglichkeit, diese Künstler aus unmittelbarer Nähe zu erleben.

Das Festival findet jeweils im Mai statt und steht unter der künstlerischen Leitung von Numa Bischof Ullmann und Jonathan Levi.[7]

Tourneen und Gastspiele

  • Saison 2016/17:
    • Gastspiele am Bogotá International Music Festival
    • Gastspiel in Udine
    • Gastspiel in Bologna
    • Gastspiel in La Chaux-de-Fonds
  • Saison 2015/16:
    • Gastspiel in Amsterdam (Concertgebouw)
    • Gastspiele in Istanbul und Zagreb
    • Asientournee mit Gastspielen in Südkorea, Shanghai, Singapur und Mumbai
  • Saison 2014/15:
    • Südamerika-Tournee mit Gastspielen in Montevideo, Buenos Aires, Rio de Janeiro, São Paulo (Sala São Paulo)
    • Gastspiel in Vaduz
    • Gastspiel in Muri
  • Saison 2013/14:
    • Gastspiel am George Enescu Festival in Bukarest
    • Gastspiel an der Settimane musicali di Ascona
    • Gastspiel in Moskau (Tchaikovsky Hall)
    • Gastspiel am Kissinger Sommer in Bad Kissingen
  • Saison 2012/13:
  • Saison 2011/12:
    • Gastspiel am Festival Nuits Romantiques in Aix les Bains
    • Gastspiel in Mailand (Sala Verdi)
    • Gastspiel in St. Petersburg
    • Gastspiel in Guebwiller
    • Spanientournee mit Gastspielen in Pamplona, Zaragoza, Granada und Terassa
  • Saison 2010/11:
    • Gastspiele an den Meraner Musikwochen
    • Gastspiel in Mailand (Sala Verdi)
    • Gastspiel in Antwerpen
    • Gastspiel in Cremona
    • Gastspiel in Turin
    • Gastspiel in Baden-Baden
    • Gastspiel in Paris (Théâtre des Champs-Élysées)
    • 2. Asientournee nach China und Japan
  • Saison 2009/10:
  • Saison 2008/09:
    • Gastspiel in London (Barbican Hall)
    • Gastspiele in Mailand (Sala Verdi)
    • Gastspiel am Word Economic Forum in Davos
  • Saison 2007/08:
    • Deutschland-Tournee mit Gastspielen in Dortmund, Witten und Braunschweig
    • Gastspiel in Mailand (Sala Verdi)
    • Japantournee mit Gastspielen in Matsumoto, Hiratsuka, Yokohama, Tokyo (Suntory Hall), Susono, Funabashi, Koriyama, Sendai, Kobe

Diskographie der neueren Zeit

Kaddish
  • Leonard Bernstein: «Kaddish» Sinfonie Nr. 3
  • Arnold Schönberg: Ein Überlebender aus Warschau
  • Kurt Weill: Das Berliner Requiem
  • Luzerner Sinfonieorchester, John Axelrod, Samuel Pisar, Rundfunkchor Berlin u. a.
  • Nimbus Records NI 5807
Franz Schreker und seine Schüler
  • Franz Schreker: Intermezzo & Scherzo op. 8
  • Julius Bürger: Zwei Lieder für Bariton
  • Ernst Krenek: Sinfonie Nr. 7
  • Luzerner Sinfonieorchester, John Axelrod, Dietrich Henschel (Bariton)
  • Nimbus Records NI 5808
Franz Schreker und Ausdruckstanz
  • Geburtstag der Infantin, Valse Lente, Festwalzer und Walzerintermezzo, Der Wind, Ein Tanzspiel
  • Luzerner Sinfonieorchester, John Axelrod
  • Nimbus Records NI 5753[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christian Wildhagen: Der Aufbruch in Luzern trägt seinen Namen. In: NZZ. 11. Juni 2021;.
  2. James Gaffigan. Chefdirigent – letzte Saison in Luzern auf sinfonieorchester.ch, abgerufen am 16. Januar 2021
  3. Michael Sanderling. Designierter Chefdirigent ab 2021/22 auf sinfonieorchester.ch, abgerufen am 16. Januar 2021
  4. Musikvermittlung auf sinfonieorchester.ch
  5. Luzerner Sinfonieorchester auf kulturinklusiv.ch
  6. Luzerner Sinfonieorchester für Musikwagen-Projekt ausgezeichnet. In: Klassik Heute. 3. Dezember 2014;.
  7. Über das Festival auf zaubersee.ch
  8. Hören und Sehen auf sinfonieorchester.ch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Oliver Schnyder & Luzerner Sinfonieorchester ¦ The Beethoven Project: Complete Piano Concertos ∙ Overtures
CHF 25.00 inkl. MwSt