Olivia Rodrigo ¦ Sour

CHF 37.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602438106417 Artist: Genre & Stil:

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Sour:

2021

Hörbeispiel(e) Sour:





Sour auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Sour
Studioalbum von Olivia Rodrigo

Veröffent-
lichung(en)

21. Mai 2021

Aufnahme

2020–2021

Genre(s)

Pop, Pop-Rock

Titel (Anzahl)

11

Länge

34:41

Produktion

Daniel Nigro

Singleauskopplungen
8. Januar 2021Drivers License
1. April 2021Deja vu
14. Mai 2021Good 4 U
3. September 2021Brutal

Sour ist das Debütalbum der US-amerikanischen Sängerin Olivia Rodrigo. Es erschien am 21. Mai 2021 über Geffen Records und wurde von Rodrigo zusammen mit dem Koautor und Produzenten des Albums Daniel Nigro geschrieben.[1][2]

Lieder

Singleauskopplungen

Aus Sour wurden die vier Singles Drivers License, Deja vu, Good 4 U und Brutal ausgekoppelt. Die ersten drei konnten die Top 10 der Billboard Hot 100 erreichen.[3]

Drivers License

Drivers License erschien am 8. Januar 2021 als Leadsingle des Albums. In den ersten Wochen nach Release brach der Song mehrere Chartrekorde und den Rekord für die meisten Streams für einen nicht-Weihnachtssong auf Spotify innerhalb eines Tages.[4] Mit dem Nummer-eins-Debüt in den US-amerikanischen Hot 100 ist Rodrigo die jüngste Künstlerin, die direkt auf Nummer eins der Hot 100 einsteigen konnte.[5]

Deja vu

Deja vu folgte am 1. April 2021. Die Single wurde wenige Tage vor der Veröffentlichung auf den Social Media Accounts von Rodrigo angekündigt.[6] Die Single stieg auf Rang acht in die Hot 100 ein. Rodrigo wurde damit zu der ersten Künstlerin überhaupt, die mit ihren beiden ersten Singles in den Top 10 debütieren konnte.[7]

Good 4 U

Good 4 U erschien eine Woche vor Veröffentlichung des Albums, am 14. Mai 2021, als dritte Singleauskopplung. Musikalisch und lyrisch unterscheidet sich die dritte Single stark von den vorangegangenen. Capital FM schrieb, dass der Text voller sarkastischer Bemerkungen sei und dadurch eine andere Stimmung herrsche als bei ihren früheren langsameren Songs über Herzschmerz.[8] Good 4 U erreichte in der ersten Chartwoche Platz eins der Hot 100.[9]

Brutal

Brutal ist die einzige Single die nach der Veröffentlichung des Albums erschien. Das Musikvideo wurde am 23. August 2021 hochgeladen[10] und am 3. September 2021 als vierte und letzte Single des Albums ausgekoppelt.[11][12]

Chartplatzierungen

JahrTitel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, , Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2021Drivers LicenseDE2
Gold
Gold

(… Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(… Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(… Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(20 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2021
Verkäufe: + 5.632.000[13]
Deja vuDE55
(11 Wo.)DE
AT25
(… Wo.)AT
CH35
(… Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(… Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. April 2021
Verkäufe: + 1.695.000
Good 4 UDE1
(… Wo.)DE
AT1
(… Wo.)AT
CH1
(… Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(… Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2021
Verkäufe: + 2.390.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2021TraitorDE1DEUK5
Silber
Silber

(… Wo.)UK
US9
(… Wo.)US
Charteinstieg: 3. Juni 2021
Verkäufe: + 585.000
BrutalDE2DEUS12
(… Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 280.000
Enough for YouDE3DEUS14
(… Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 40.000
HappierDE4DEUS15
(… Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 285.000
Favorite CrimeDE5DEUK17
Silber
Silber

(… Wo.)UK
US16
(… Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 335.000
1 Step Forward, 3 Steps BackUS19
(4 Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 40.000
Jealousy, JealousyDE6DEUS24
(… Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 285.000
Hope Ur OKUS29
(3 Wo.)US
Charteinstieg: 5. Juni 2021
Verkäufe: + 40.000
1 Traitor konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang vier der Single-Trend-Charts (16. Juli 2021).[14]
2 Brutal konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang 14 der Single-Trend-Charts (11. Juni 2021).[15]
3 Enough for You konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang sieben der Single-Trend-Charts (28. Mai 2021).[16]
4 Happier konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang sechs der Single-Trend-Charts (25. Juni 2021).[17]
5 Favorite Crime konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang neun der Single-Trend-Charts (9. Juli 2021).[18]
6 Jealousy, Jealousy konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang neun der Single-Trend-Charts (9. Juli 2021).[14]

Rezeption

QuelleBewertung
The Guardian[19]
The Independent[20]
New Musical Express[21]
Pitchfork[22]
Rolling Stone[23]

Sour erhielt von Kritikern insgesamt positive Bewertungen. Metacritic ermittelte für das Album eine durchschnittliche Bewertung von 83/100 basierend auf 19 Rezensionen.[24] Rodrigo wurde für das Album als das „fresh face of Gen Z pop“ bezeichnet.[25]

Rhian Daly von NME gab dem Album mit vier von möglichen fünf Sternen eine positive Bewertung und schrieb, dass Rodrigo in vielen Songs von Sour Emotionen erforsche und damit mutig in dunkle Ecken springe, die junge Frauen nicht gewöhnt seien. Insgesamt beleuchte sie diese damit schamlos und präsentiere ein „genaues Porträt davon, wie es ist, im 21. Jahrhundert jung und weiblich zu sein“.[21]

Yannik Gölz von laut.de bewertete das Album Positiv und schrieb, dass der Mix aus Poprock-Bangern und Taylor-Swift-Balladen der nächsten Generation Sour zu einem unterhaltsamen, dynamischen Debüt machen. Zwar befriedige das Album in seiner Monothematik nicht jeden süßen Zahn, aber den Zahn der Zeit virtuos. Darüber hinaus bemerkte er, dass Sour „in jedem Fall als eine Meisterklasse des modernen Album-Rollouts in die Geschichte eingehen“ wird.[26]

Jakob Biazza kommentierte in der Süddeutschen Zeitung:

„Olivia Rodrigo hat sich selbst neu erfunden. Der ehemalige Disney-Star (‚High School Musical – Das Musical: Die Serie‘) macht auf ‚Sour‘ (Interscope/Universal Music) phasenweise ganz wunderbar wütenden Rumpel-Pop-Punk-Alternativ. Und bringt auf dem Opener ‚brutal‘ womöglich das Gefühl von Millionen Corona-Jugendlichen auf die ganz locker hingerotzte Zeile: ‚I’m so sick of 17 / Where’s my fucking teenage dream?‘“

Jakob Biazza: Süddeutsche Zeitung[27]

Titelliste

Sour Titelliste[2]
#TitelAutor(en)Produzent(en)Länge
1BrutalOlivia Rodrigo, Daniel NigroNigro2:23
2TraitorRodrigo, NigroNigro3:49
3Drivers LicenseRodrigo, NigroNigro4:02
41 Step Forward, 3 Steps BackRodrigo, Taylor Swift, Jack AntonoffNigro, Rodrigo2:43
5Deja vuRodrigo, NigroNigro3:35
6Good 4 URodrigo, NigroNigro, Alexander 232:58
7Enough for YouRodrigoNigro, Rodrigo3:22
8HappierRodrigoNigro2:55
9Jealousy, JealousyRodrigo, NigroNigro, Jam City2:53
10Favorite CrimeRodrigo, NigroNigro2:32
11Hope Ur OkRodrigo, NigroNigro3:29
Gesamtlänge:34:41

Kommerzieller Erfolg

In die deutschen Albumcharts stieg Sour auf Rang sieben in die Charts ein. Am 27. August 2021 erreichte es mit Platz fünf eine neue Höchstplatzierung.

In Australien erzielte Rodrigo in der Woche vom 31. Mai 2021 ein „Chart Double“ bei dem sie mit Sour auf Rang eins der Albumcharts debütierte und mit Good 4 U von Rang zwei in der Vorwoche auf Rang eins aufstieg. Darüber hinaus platzierten sich in derselben Woche die beiden Singles Drivers License auf Rang drei und Deja vu auf Rang fünf, das mit dem Album erschienen Lied Traitor stieg auf Rang sieben in die Charts ein. Rodrigo ist damit die erste Künstlerin mit vier oder mehr Liedern gleichzeitig in den Top 10 seit Taylor Swift dies 2020 gelang.[28]

In die britischen Musikcharts stieg Sour mit 51.000 verkauften Einheiten in die Albumcharts ein. Die Single Good 4 U erreichte zeitgleich Rang eins der Singlecharts, womit Rodrigo im Alter von 18 Jahren und drei Monaten ein „Chart Double“ erzielte. Sie ist damit die jüngste Solointerpretin überhaupt der dies gelang, sowie auch die erste Künstlerin seit Sam Smith der ein „Chart Double“ mit einem Debütalbum gelang. Außerdem brach sie mit 45,7 Millionen Streams den britischen Allzeitrekord für die meisten wöchentlichen Streams für ein Debütalbum.[29]

In den US-amerikanischen Billboard 200 erreichte das Album in der ersten Chartwoche Rang eins. Sour verzeichnete in dieser 295.000 Verkaufte Einheiten und ist damit das Album mit den meisten gewerteten Einheiten seitdem die Billboard 200 am 13. Dezember 2014 von reinen Album-Verkaufs-Charts zu auf Album-Einheiten basierten Charts umgestellt wurden. Zudem ist es das erste Debütalbum einer weiblichen Künstlerin seit Cardi B’s Invasion of Privacy im Jahr 2018, das auf der Spitzenposition in die Charts einstieg. Alleine in den USA verzeichnete die elf Lieder des Albums in der ersten Woche über 300 Millionen Streams. Damit markiert diese die zweitgrößte Streaming-Woche für ein nicht-R&B/Hip-Hop-Album und ebenfalls die zweitgrößte für eine Künstlerin überhaupt.[30]

Chartplatzierungen

ChartsChart­plat­zie­rungen[3]Höchst­plat­zie­rungWo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)5 (… Wo.)
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)1 (… Wo.)
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)3 (… Wo.)
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)1 (… Wo.)
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)1 (… Wo.)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Australien (ARIA) Australien (ARIA)[31]Platinum record icon.svg Platin70.000
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB)[32]Platinum record icon.svg 3× Platin120.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)[33]Platinum record icon.svg Platin20.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI)[34]Gold record icon.svg Gold25.000
Kanada (MC) Kanada (MC)[35]Platinum record icon.svg 2× Platin160.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)[36]Platinum record icon.svg Platin15.000
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI)[37]Platinum record icon.svg Platin20.000
Portugal (AFP) Portugal (AFP)[38]Gold record icon.svg Gold7.500
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae)[39]Gold record icon.svg Gold20.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)[40]Platinum record icon.svg Platin1.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)[41]Platinum record icon.svg Platin300.000
InsgesamtGold record icon.svg 3× Gold
Platinum record icon.svg 11× Platin
1.717.500

Einzelnachweise

  1. All the updates on Olivia Rodrigo's debut album 'Sour'. In: Capital FM. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  2. a b SOUR. In: Spotify. Abgerufen am 26. Mai 2021.
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. How did debut artist Olivia Rodrigo break chart records? In: BBC News. 15. Januar 2021 (bbc.com [abgerufen am 26. Mai 2021]).
  5. Olivia Rodrigo's 'Drivers License' Debuts at No. 1 on Billboard Hot 100. In: Billboard. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  6. Olivia Rodrigo Announces Brand-New Song 'Deja vu': Here's When It's Out. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  7. Bruno Mars & Anderson .Paak, as Silk Sonic, Top Billboard Hot 100 With 'Leave the Door Open'. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  8. Olivia Rodrigo ‘Good 4 U’ lyrics decoded as she channels a bad breakup. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  9. Olivia Rodrigo Scores Second Billboard Hot 100 No. 1 With Debut of 'Good 4 U'. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  10. Olivia Rodrigo – brutal (Official Video) auf „YouTube
  11. Ihre Eröffnungssingle Brutal war tatsächlich eine Single
  12. Radio Date
  13. Rob Copsey: Official Top 40 biggest songs of 2021 so far. In: Official Charts. 8. April 2021, abgerufen am 9. April 2021 (englisch).
  14. a b Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. 16. Juli 2021, abgerufen am 16. Juli 2021.
  15. Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. 11. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021.
  16. Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021.
  17. Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. 25. Juni 2021, abgerufen am 26. Juni 2021.
  18. Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. 9. Juli 2021, abgerufen am 10. Juli 2021.
  19. Olivia Rodrigo: Sour review – cathartic rage at teenage heartbreak. 21. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  20. Olivia Rodrigo’s album Sour makes for an impressive debut – review. 21. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  21. a b Olivia Rodrigo – ‘Sour’ review: breakout star channels '90s alt-rock. In: NME. 21. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (britisches Englisch).
  22. Olivia Rodrigo: SOUR. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  23. Angie Martoccio: Olivia Rodrigo Is a Revelatory New Pop Voice on 'Sour.' Deal With It. In: Rolling Stone. 21. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  24. Sour by Olivia Rodrigo. In: Metacritic. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  25. Olivia Rodrigo does not miss. All these 'Sour' reviews are here to prove it. 21. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  26. Yannik Gölz: Disneys letzte große Pop-Prinzessin. In: laut.de. 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  27. Jakob Biazza: Popkolumne: Macron vor einer Metal-Band und Neues von Olivia Rodrigo. Abgerufen am 26. Mai 2021.
  28. Lars Brandle: Olivia Rodrigo Completes Chart Double In Australia. In: Billboard. 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  29. Rob Copsey: Olivia Rodrigo becomes youngest solo artist to score Official UK Chart Double. In: Official Charts. 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  30. Olivia Rodrigo’s ‘Sour’ Debuts at No. 1 on Billboard 200 Albums Chart With 2021’s Biggest Week. Abgerufen am 30. Mai 2021 (englisch).
  31. ARIA Top 50 Albums for the week of 01 October 2021. In: aria.com.au. Abgerufen am 1. Oktober 2021 (englisch).
  32. OLIVIA RODRIGO ALCANÇA O CERTIFICADO TRIPLO DE PLATINA NO BRASIL COM “SOUR” E, EM VISITA À CASA BRANCA, FALA SOBRE A IMPORTÂNCIA DA VACINAÇÃO. universalmusic.com.br, 16. Juli 2021, abgerufen am 20. Juli 2021 (portugiesisch).
  33. Certificeringer. In: ifpi.dk. Abgerufen am 21. September 2021 (dk).
  34. Certificazioni. In: fimi.it. Abgerufen am 27. September 2021 (italienisch).
  35. Gold & Platinum. In: musiccanada.com. Abgerufen am 5. Oktober 2021 (englisch).
  36. Official Top 40 Albums. In: nztop40.co.nz. Abgerufen am 10. Juli 2021 (englisch).
  37. Troféoversikt. In: ifpi.no. Abgerufen am 2. Juni 2021 (norwegisch).
  38. Top AFP Audiogest KW 31/2021. (PDF) In: audiogest.pt. Abgerufen am 12. August 2021 (portugiesisch).
  39. Album SOUR. In: elportaldemusica.es. Abgerufen am 31. August 2021 (spanisch).
  40. Gold & Platinum. In: riaa.com. Abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  41. Brit Certified. In: bpi.co.uk. Abgerufen am 20. September 2021 (englisch).

Artist(s)

Veröffentlichungen von Olivia Rodrigo die im OTRS erhältlich sind/waren:

Sour

Olivia Rodrigo auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Olivia Rodrigo (2021)Olivia Rodrigo signature.svg

Olivia Isabel Rodrigo (* 20. Februar 2003[1][2] in Temecula, Kalifornien[3]) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Bekanntheit erlangte sie durch die Rolle der Paige Olvera in der Disney-Channel-Serie Bizaardvark und als Nini Salazar-Roberts in der Disney+-Serie High School Musical: Das Musical: Die Serie.[4]

Leben und Karriere

Rodrigo wurde in Temecula geboren, wuchs in Murrieta im US-Bundesstaat Kalifornien auf und besuchte im Grundschulalter die Dorothy McElhinney Middle School. Später beschlossen ihre Eltern, sie zu Hause zu unterrichten. Ihr Vater ist philippinischer Abstammung, während ihre Mutter irischer und deutscher Abstammung ist.[5][6] Mit sieben Jahren nahm sie Klavierunterricht und sang als Kind bei Talentshows und Neueröffnungen von Supermärkten. Mit 12 Jahren habe sie angefangen, Songtexte zu schreiben, erzählte sie laut ihrer Plattenfirma Interscope.[7]

Erste Schauspielerfahrung sammelte sie in Schultheaterproduktionen der Lisa J. Mails Elementary School und der Dorothy McElhinney Middle School. Später zog sie nach Los Angeles, nachdem sie eine Rolle in der Serie Bizaardvark erhalten hatte.[8][9]

Zum ersten Mal im Fernsehen war Rodrigo in einem Werbefilm der Marke Old Navy zu sehen.[10][11] Kurz danach spielte sie bereits die Hauptrolle der Grace Thomas im Film An American Girl: Grace Stirs Up Success.[12] 2016 erhielt sie schließlich die Rolle der Paige Olvera in Bizaardvark,[13][14] Drei Staffeln verkörperte sie diese Rolle. Im Februar 2019 bekam sie die Hauptrolle Nini Salazar-Roberts im Rahmen der Disney+-Serie High School Musical: Das Musical: Die Serie, welche im November auf dem Streaming-Anbieter anlief.[15] Für diese Serie schrieb Rodrigo das Lied All I Want und am 23. April 2020 wurde All I Want für über 500.000 verkaufte Einheiten in den Vereinigten Staaten mit Gold zertifiziert.[16] Außerdem war sie an Just For A Moment beteiligt, einem weiteren Lied der Serie, welches sie mit Co-Star Joshua Bassett schrieb. Beide Lieder sind im Soundtrack von High School Musical: Das Musical: Die Serie zu hören.

Rodrigo hat einen Plattenvertrag bei Geffen Records und am 8. Januar 2021 erschien ihre Debütsingle drivers license. Während der Veröffentlichungswoche brach das Lied mehrere Rekorde auf Spotify für die meisten Streams eines Nicht-Weihnachtssongs mit über 17 Millionen Streams an einem Tag, womit es nicht nur Ariana Grandes Rekord der meisten Streams brach, sondern auch seinen eigenen. Rodrigo erreichte mit drivers license weltweit den ersten Platz auf Spotify, Apple Music und iTunes. Am 1. April 2021 erschien ihre zweite Single Deja Vu, welche es in den Top-10 der Billboard Hot 100 schaffte. Die dritte Single Good 4 U erschien am 14. Mai 2021. Am 21. Mai 2021 folgte die Veröffentlichung von Rodrigos Debüt-Album Sour.[17]

„Als ich 'Drivers License' schrieb, hatte ich Herzschmerz, der für mich so verwirrend und so vielfältig war, das Kombinieren all dieser Gefühle in einen Song ließ alles so viel einfacher und klarer erscheinen und am Ende des Tages denke ich, dass das wirklich der ganze Zweck des Songwritings ist. Es gibt nichts Schöneres, als in meinem Schlafzimmer am Klavier zu sitzen und ein trauriges Lied zu schreiben. Es ist wirklich meine Lieblingssache auf der Welt.“

Olivia Rodrigo[18]

Filmografie

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2021Sour
Geffen Records (UMG)
DE5
(… Wo.)DE
AT1
(… Wo.)AT
CH3
(… Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(… Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2021
Verkäufe: + 1.757.500

Auszeichnungen

MTV Video Music Awards 2021:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Olivia Rodrigo: Thank you for all the birthday wishes! Fourteen is looking pretty good. In: Twitter. 21. Februar 2017, abgerufen am 17. Mai 2021 (englisch).
  2. Olivia Rodrigo: I am 17 years old today but I still do not know the different styles of eggs. Only scrambled. In: Twitter. 21. Februar 2020, abgerufen am 17. Mai 2021 (englisch).
  3. 8 Things You Didn’t Know About Olivia Rodrigo. In: umusic.ca. 20. Februar 2021, abgerufen am 17. Juli 2021.
  4. Destacados TV: Olivia Rodrigo: +30 datos sobre la cantante de que necesitas saber. In: Destacados TV Revista. 5. März 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (mexikanisches Spanisch).
  5. Olivia Rodrigo of Disney’s Bizaardvark chats with about singing, acting, her Filipino family and skateboarding. In: Center for Asian American Media. 19. Januar 2018, abgerufen am 17. November 2019.
  6. Miguel Dumaual, ABS-CBN News: This Filipina just debuted at No. 1 on Billboard’s Hot 100 and Global 200 charts. 20. Januar 2021, abgerufen am 8. Juni 2021 (englisch).
  7. US-Musikerin: Urplötzlich berühmt: Olivia Rodrigo feiert Erfolge. In: Stuttgarter Zeitung. Deutsche Presse-Agentur, 6. März 2021, abgerufen am 15. Juli 2021.
  8. Dana Hanson-Firestone: 10 Things You Didn’t Know About Olivia Rodrigo. In: TVOvermind. 12. November 2019. Abgerufen am 11. April 2020.
  9. Rachel Kleine: Murrieta’s Olivia Rodrigo: An American Girl Success Story. In: IE Sports & News. 28. Dezember 2015. Abgerufen am 17. November 2019.
  10. Rick Bentley: Disney Channel launches new comedy series 'Bizaardvark'. In: The Fresno Bee. 20. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2017.
  11. Young stars’ real friendship drives Disney’s new ‘Bizaardvark’. In: The Columbus Dispatch. 5. Juli 2016. Abgerufen am 17. November 2019.
  12. Todd Spangler: Amazon Orders 4 ‘American Girl’ Live-Action Specials. In: Variety. 1. Februar 2016. Abgerufen am 5. Februar 2017: „Last year’s “An American Girl: Grace Stirs Up Success,” based on the 2015 Girl of the Year, Grace Thomas, starred Olivia Rodrigo.“
  13. Elizabeth Wagmeister: Disney Channel Greenlights Tween Music Comedy Series ‘Bizaardvark’ (EXCLUSIVE). In: Variety. 16. Oktober 2015. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  14. Denise Petski: ‘Bizaardvark’ Renewed For Second Season By Disney Channel. In: Deadline. 15. Dezember 2016. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  15. Nick Romano: High School Musical series assembles a main cast ready to ‘Bop to the Top’. In: Entertainment Weekl. 15. Februar 2019. Archiviert vom Original am 16. Februar 2019. Abgerufen am 12. April 2019.
  16. Gold & Platinum. Abgerufen am 15. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  17. spotify.com: Olivia Rodrigo SOUR
  18. MTV PUSH Mai: Olivia Rodrigo. In: MTV Germany. 4. Mai 2021, abgerufen am 30. Juni 2021.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Olivia Rodrigo ¦ Sour
CHF 37.00 inkl. MwSt