OMD ¦ Liberator

CHF 33.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602435422497 Artists: , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Ausgabe

,

Release

Veröffentlichung Liberator:

1993

Hörbeispiel(e) Liberator:




Liberator auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Liberator
Orchestral Manoeuvres in the Dark Liberator album cover.jpg
Studio album by
Released14 June 1993 (1993-06-14)
StudioThe Pink Museum and The Ministry (Liverpool, England)
Genre
Length49:02
LabelVirgin
Producer
Orchestral Manoeuvres in the Dark chronology
Sugar Tax
(1991)
Liberator
(1993)
Universal
(1996)
Singles from Liberator
  1. "Stand Above Me"
    Released: 4 May 1993
  2. "Dream of Me (Based on Love's Theme)"
    Released: 5 July 1993
  3. "Everyday"
    Released: 6 September 1993

Liberator is the ninth studio album by English electronic band Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD), released on 14 June 1993 by Virgin Records. Recorded by OMD frontman Andy McCluskey along with musicians enlisted for Sugar Tax (1991), the record ventures further into the dance-pop style explored by its predecessor.

Liberator met with mixed reviews and peaked at number 14 on the UK Albums Chart. It spawned three singles; lead single "Stand Above Me" and follow-up "Dream of Me" were Top 25 entries on the UK Singles Chart.

Liberator has been dismissed by McCluskey, who called the record "busy and messy".

Background

Liberator treads further into the dance-pop style explored by predecessor Sugar Tax (1991), and embraces techno and house influences.[1][2]

Second single "Dream of Me (Based on Love's Theme)" uses a sample from the instrumental piece "Love's Theme", originally released in 1973 by Barry White's Love Unlimited Orchestra. OMD co-founder Paul Humphreys, who had left the group in 1989, is credited as co-writer of third single "Everyday", which dates to 1987. "Sunday Morning" is a cover of a Velvet Underground song, originally featured on The Velvet Underground & Nico (1967).[3]

"Heaven Is" was first performed live by OMD in September 1983, prior to the release of the following year's Junk Culture.[3] The track did not make that album, nor follow-up The Pacific Age (1986), for which it was heavily considered.[4] The final Liberator version contains some lyrical variations, such as the name of the pornographic actress Christy Canyon as opposed to newsreader Selina Scott in the 1983 version.[3]

Liberator's title track was not completed in time for the album release. It was eventually included in the Souvenir 40th anniversary retrospective boxset in 2019, featuring on a CD of previously unreleased material. The track was first released in September on digital and streaming platforms ahead of the boxset. It was a song that McCluskey had been trying to write for several years from the late 1980s to the mid 1990s. The title inspiration comes from his love of WWII aircraft. There were several demo versions recorded, with the one released in 2019 being as close as the song got to the intended sound.[5]

The cover art originally featured a variation of the "bomber girl" nose cone art used on many B-24 Liberator planes.[6] The final artwork was designed by Area, with photography by Stephane Sednaoui and Joseph Hunwick.[3]

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic2/5 stars[7]
Chicago Tribune2/4 stars[8]
Classic Pop3/5 stars[9]
Encyclopedia of Eighties Music3/5 stars[10]
The Rolling Stone Album Guide3/5 stars[2]

Liberator met with mixed reviews.[11] Caroline Sullivan of The Guardian wrote, "McCluskey can still turn out a catchy tune without so much as rumpling his cardigan. If the 12 here sound familiar, maybe it's because much of today's dance-pop is descended from OMD's early sound. Still, the LP does wander down a few new by-ways."[12] The Courier-Journal's Jeffrey Lee Puckett said, "At least on much of Liberator, [OMD] manages to tickle some latent fancy, coming off as breezy fun rather than canned button-pushing... OMD makes electronics bend to the will of the lovesick heart, drawing melancholy from machinery."[13]

Len Righi of The Morning Call wrote, "If you long for the days when silly synth pop ruled... Liberator will set your spirit free." Lighi felt, however, that the bulk of the album "surrenders any claim to attention".[14] The Observer's Neil Spencer said, "Liberator repeats the [Sugar Tax] formula of swirling synths, crashing drum machines and trite, mournful songs; most of it sounds like the Brookside theme with added words, but of such banalities are massive hits made."[15] Scott Hipper of the Santa Cruz Sentinel observed a "second-rate effort" bereft of "fresh ideas".[16]

In a retrospective review, Trouser Press wrote, "All those years spent in the company of keyboards evidently left [McCluskey] fully able to make convincing percolating rhythms and layers of faux violins, and both get good use on what is a pretty stupid but diverting exercise."[17] AllMusic editor Stephen Thomas Erlewine remarked, "While it is far from the experimental and edgy synth-pop that earned the group rave reviews in the early '80s, [Liberator] is an enjoyable, lightweight collection of appealing dance-pop."[7]

Band response

McCluskey has dismissed Liberator, believing that he "messed up" the album.[18] He has also criticised the single "Everyday".[19] In a 2019 interview McCluskey said:

"I screwed up. Stupidly, I unlearned all the lessons I had learned writing Sugar Tax. I rushed into Liberator, I let Phil Coxon co-produce. I was precious about my production, so we ended up with two layers of production. It all got busy and messy... I was aware that Britpop was approaching and I didn't know what I should do. I tried to incorporate techno and house, I got more dancey, I did it with the best will, but it didn't work."[1]

Track listing

All tracks are written by Andy McCluskey, except where noted.

Liberator track listing
No.TitleWriter(s)Length
1."Stand Above Me"
  • McCluskey
  • Stuart Kershaw
  • Lloyd Massett
3:33
2."Everyday"
3:57
3."King of Stone" 4:17
4."Dollar Girl" 4:19
5."Dream of Me (Based on Love's Theme)"
4:13
6."Sunday Morning" (the Velvet Underground cover)3:23
7."Agnus Dei"
3:39
8."Love and Hate You" 3:18
9."Heaven Is" 4:30
10."Best Years of Our Lives"
  • McCluskey
  • Kershaw
4:35
11."Christine"
  • McCluskey
  • Kershaw
5:04
12."Only Tears"
  • McCluskey
  • Kershaw
4:14

Personnel

  • Andy McCluskey – programming, production on tracks 1–4, and 6–12
  • Phil Coxon – programming, production on tracks 1–4, and 6–12
  • Beverly Reppion – backing vocals on tracks 1, 2, 4, 5, 6, and 12
  • Nathalie James – backing vocals on tracks 4, and 8
  • Doreen Edwards – backing vocals on track 9
  • backing vocals on track 5
  • Stuart Boyle – guitar on tracks 1, and 6
  • Nigel Ipinson – piano and arrangement on track 6
  • Le Mystère des Voix Bulgares – a sample from "Bezrodna Nevesta" is used in track 7
  • Barry White – production on track 5
  • Mark Phythian – engineer
  • Paul Butcher – assistant engineer
  • Ian Collins – assistant engineer
  • Pat O'Shaughnessy – assistant engineer
  • Mike Hunter – assistant engineer
  • Andrea Wright – assistant engineer
  • Tony Cousins – mastering at Town House, London
  • Gregg Jackman – mix for tracks 1, 2, 4, 5, 9, 10, 12
  • Niall Flynn – assistant mix for tracks 1, 2, 4, 5, 9, 10, 12

Mixed at Amazon Studios, Liverpool Tracks 1, 2, 4, 5, 9, 10, 12 mixed at Sarm West, London

Charts

Chart performance for Liberator
Chart (1993)Peak
position
Dutch Albums (Album Top 100)[20]59
European Albums (Music & Media)[21]30
German Albums (Offizielle Top 100)[22]17
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[23]20
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[24]32
UK Albums (OCC)[25]14
US Billboard 200[26]169

References

  1. ^ a b Wilson, Lois (30 September 2019). "OMD". Record Collector. Retrieved 30 May 2021.
  2. ^ a b Evans, Paul (2004). "Orchestral Manoeuvres in the Dark". In Brackett, Nathan; Hoard, Christian (eds.). The New Rolling Stone Album Guide (4th ed.). New York: Simon & Schuster. p. 607. ISBN 0-7432-0169-8.
  3. ^ a b c d "OMD Discography: Liberator". Messages. Retrieved 8 June 2021.
  4. ^ Waller, Johnny; Humphreys, Mike (1987). Orchestral Manoeuvres in the Dark: Messages. Sidgwick & Jackson. p. 169. ISBN 0-283-99234-4.
  5. ^ Orchestral Manoeuvres in the Dark [@OfficialOMD] (10 September 2019). "The title inspiration comes from Andy's love of WWII aeroplanes. There were several demo versions recorded – the one released today is the nearest the song got to the intended sound" (Tweet). Retrieved 11 September 2019 – via Twitter.
  6. ^ Browne, Paul. "The Launch of Liberator". Messages. 12 March 2011. Retrieved 4 January 2017.
  7. ^ a b Erlewine, Stephen Thomas. "Liberator – Orchestral Manoeuvres in the Dark". AllMusic. Retrieved 20 November 2010.
  8. ^ Webber, Brad (19 August 1993). "Recordings". Chicago Tribune. p. 71 (Tempo, p. 7).
  9. ^ Wallace, Wyndham (September–October 2021). "OMD: Liberator". Classic Pop. No. 71. p. 91.
  10. ^ Larkin, Colin (1997). The Virgin Encyclopedia of Eighties Music. Virgin Books. p. 350. ISBN 0753501597.
  11. ^ Page, Barry (29 March 2017). "OMD – Liberator Revisited". The Electricity Club. Retrieved 8 June 2021.
  12. ^ Sullivan, Caroline (18 June 1993). "Dark's Dancing Melodies". The Guardian. p. 31 (Music, 6/7).
  13. ^ Puckett, Jeffrey Lee (17 July 1993). "Liberator – Orchestral Manoeuvres in the Dark". The Courier-Journal. p. 24 (Scene, p. 11).
  14. ^ Righi, Len (14 August 1993). "Records". The Morning Call. p. A65.
  15. ^ Spencer, Neil (20 June 1993). "More Music". The Observer. p. 59.
  16. ^ Hipper, Scott (16 July 1993). "New Romantics Sound Old". Santa Cruz Sentinel. p. 49 (Spotlight, p. 13).
  17. ^ "Orchestral Manoeuvres in the Dark: Liberator". Trouser Press. Retrieved 5 June 2021.
  18. ^ Tarchala, Lori (24 October 2011). "Interview: Andy McCluskey". Messages – The OMD Magazine. Archived from the original on 3 October 2013. Retrieved 1 December 2016.
  19. ^ Ryan, Gary (14 October 2019). "Does Rock 'N' Roll Kill Braincells?! – Andy McCluskey". NME. Retrieved 8 June 2021.
  20. ^ "Dutchcharts.nl – OMD (Orchestral Manoeuvres in the Dark) – Liberator" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 20 March 2021.
  21. ^ "European Top 100 Albums" (PDF). Music & Media. Vol. 10 no. 28. 10 July 1993. p. 18. OCLC 29800226 – via World Radio History.
  22. ^ "Offiziellecharts.de – OMD (Orchestral Manoeuvres in the Dark) – Liberator" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 20 March 2021.
  23. ^ "Swedishcharts.com – OMD (Orchestral Manoeuvres in the Dark) – Liberator". Hung Medien. Retrieved 20 March 2021.
  24. ^ "Swisscharts.com – OMD (Orchestral Manoeuvres in the Dark) – Liberator". Hung Medien. Retrieved 20 March 2021.
  25. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 26 December 2020.
  26. ^ "Orchestral Manoeuvres in the Dark Chart History (Billboard 200)". Billboard. Archived from the original on 18 April 2019. Retrieved 20 March 2021.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von OMD die im OTRS erhältlich sind/waren:

Liberator ¦ Universal ¦ Architecture & Morality: The Singles

OMD auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Orchestral Manoeuvres in the Dark
Orchestral Manoeuvres in the Dark bei The Summer Pops im Aintree Pavillon, Liverpool
Orchestral Manoeuvres in the Dark bei The Summer Pops im Aintree Pavillon, Liverpool
Allgemeine Informationen
HerkunftWirral, England
Genre(s)Synth Pop, New Wave
Gründung1978, 2006
Auflösung1998
Websiteomd.uk.com
Aktuelle Besetzung
Andy McCluskey (1978–1996, seit 2006)
Paul Humphreys (1978–1989, seit 2006)
Martin Cooper (1980–1988, seit 2006)
Stuart Kershaw (1993–1994, seit 2015)
Ehemalige Mitglieder
Dave Hughes (1979/80)
Malcolm Holmes (1980–1989, 2006–2013)
Michael Douglas (1980/81)
Graham Weir (1984–1989)
Neil Weir (1984–1989)

Orchestral Manoeuvres in the Dark (englisch für: Orchestrale Manöver im Dunkeln), kurz OMD oder O.M.D., ist eine britische Popband. Sie gehörte in den 1980er Jahren zu den erfolgreichsten Vertretern des Synth Pops sowie der New Wave.

Bandgeschichte

Die britische Band wurde 1978 von Andy McCluskey (* 24. Juni 1959 in Heswall) und Paul Humphreys (* 27. Februar 1960 in London) gegründet. Auf ihrer ersten Englandtour 1978 waren sie Vorgruppe für Gary Numan. Die erste Single namens Electricity erschien 1979 bei Factory Records, produziert von Martin Hannett unter dem Pseudonym Martin Zero. 1980 erschien die erste LP Orchestral Manoeuvres in the Dark auf Dindisc. Aus dem Erstling wurden Messages (auch als 10″) und Red Frame, White Light als Singles ausgekoppelt. Gerade in diesen ersten Veröffentlichungen hörte man sehr deutlich, dass OMD stark von Kraftwerk beeinflusst wurde. Besonders Electricity wies musikalisch, textlich und konzeptionell starke Parallelen zum Album Radioaktivität von Kraftwerk auf.

Aus dem im Herbst desselben Jahres erschienenen Folgealbum Organisation wurde die erfolgreiche Single Enola Gay ausgekoppelt. Die Erstauflage der UK-Pressung enthält unter dem Titel The Unreleased ’78 Tapes eine 7″ mit interessanten, teils recht experimentellen Mitschnitten früher Live-Auftritte.

Ende 1981 folgte Architecture & Morality, das die Hits Souvenir sowie Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc) enthielt. Letzteres erreichte Platz 4 der UK-Charts und stand in Deutschland sogar vier Wochen lang auf Platz eins – es war 1982 die in Deutschland meistverkaufte Single-Schallplatte. Der Song war vor allem in Südostasien wochenlang in den Charts und wurde in den Radiostationen „rauf- und runtergespielt“. Weltweit avancierte der Titel zur meistverkauften und am häufigsten gespielten Single des Jahres 1982. Zu diesem Zeitpunkt ergänzten Martin Cooper (* 1. Oktober 1958) und Malcolm Holmes (* 28. Juli 1960) die Gruppe.

Auf den B-Seiten der Single-Auskopplungen von Architecture & Morality erschienen bereits Stücke, die in kaum veränderter Fassung auf der folgenden Langspielplatte Dazzle Ships im Frühjahr 1983 enthalten waren. Stilistisch strenger und experimenteller, blieb diesem Album der große kommerzielle Erfolg des Vorgängers versagt. Die Single-Auskopplungen Genetic Engineering und Telegraph erreichten nur mittlere Chart-Positionen. Endpunkte dieser ersten Periode von OMD bildeten in der Folge die Stücke The Avenue als B-Seite der Maxi-Single Locomotion und (The Angels Keep Turning) The Wheels of the Universe, eine einseitig bespielte Single, die Beilage einer special edition des Folge-Albums Junk Culture wurde. Dieser Misserfolg korrespondiert mit dem Erfolg gitarrenorientierter Musik, deren Protagonisten Big Country und U2 waren und die im Fall von Simple Minds (Waterfront) und Ultravox (One Small Day) und sogar bei The Human League (The Lebanon) zu einer Neuorientierung führte, die eine Abwendung von der Verwendung elektronischer Klangerzeuger offenbart. Im Übrigen wagte Dazzle Ships thematisch wie stilistisch die größte Annäherung an Kraftwerk, zu denen OMD zwischenzeitlich auch persönlichen Kontakt hatten.

Mit dem ab April 1984 verkauften Album Junk Culture erfand sich OMD neu, unter Verwendung musikalischer Motive der lateinamerikanischen Musik und technisch durch die Verwendung des Fairlight-Computers, der zwischen 1981 und 1984 nach frühem Einsatz bei Kate Bush, Ph.D., Mike Oldfield und ABC die Produktions- und Kompositionsweise elektronischer Musik radikal verändert hatte. Als weitere Band-Mitglieder waren 1984 bis 1988 die Brüder Graham & Neil Weir (The Weir Brothers) dabei, obwohl sie ursprünglich nur als Live-Verstärkung der Band vorgesehen waren.

Die Mitte 1985 veröffentlichte LP Crush wurde, nicht zuletzt auf Druck der Plattenfirma, von Stephen Hague produziert, der in den Folgejahren durch seine Zusammenarbeit mit Bands wie Pet Shop Boys, Erasure, New Order, Climie Fisher, The Communards etc. zu einem der bedeutendsten Popproduzenten der späten 1980er wurde. Crush wandte sich noch deutlicher von den experimentelleren Vorläufer-Alben ab und lieferte ein weitgehend auf den Mainstream-Geschmack zugeschnittenes Album, das vor allem akustischen Instrumenten (Drums, Saxophon, Gitarren) breiteren Raum einräumte und zudem mit OMD-untypisch vielen Liebesliedern aufwarten konnte. Mit den Singles So in Love und (vor allem in Deutschland) Secret konnten OMD gute Charterfolge erzielen und fanden auch in den USA viele Fans.

Einziger Top-10-Hit der Gruppe in den USA war If You Leave aus dem Soundtrack des Films Pretty in Pink, der Platz 4 in den amerikanischen Single-Charts erreichte.

Mit dem letzten gemeinsamen und wiederum von Stephen Hague produzierten Album The Pacific Age (1986), dessen Single (Forever) Live and Die in Deutschland mit einer Top-Ten-Platzierung erfolgreich war, zeigte OMD Ansätze zu einer Rückkehr zu experimentelleren Formen. Die Single We Love You wurde in Australien ein Hit. Der Titel Shame wurde für die Singleveröffentlichung noch einmal neu aufgenommen, fiel aber beim Publikum durch. Zu diesem Zeitpunkt konnten sich McCluskey und Humphreys nicht mehr auf einen gemeinsamen musikalischen Kurs einigen. Es folgten 1988 die letzte gemeinsame Single Dreaming und ein Best-of-Album im Frühjahr 1988. Als B-Seite wurde mit dem Stück Gravity Never Failed ein Stück aus der Zeit der Aufnahmen zu Architecture & Morality erstmals veröffentlicht.

Anschließend verließen Humphreys, Cooper und Holmes die Band und gründeten ein Projekt namens „The Listening Pool“ (1993) und ein Label namens Telegraph Records, das allerdings bald insolvent wurde. Andy McCluskey behielt nach einem Rechtsstreit die Namensrechte an „OMD“. Er unternahm nach einer dreijährigen Pause ein Comeback unter dem Namen OMD, das (auch für ihn) überraschend erfolgreich war. Bei Liveauftritten wurde McCluskey von einer Band begleitet: an den Keyboards Nigel Ipinson (* Mai 1970) und Phil Coxon (* 1. Juli 1963) sowie am Schlagzeug Abe Juckes (* 7. April 1971). Das Album Sugar Tax (1991) mit den Singles Sailing on the Seven Seas, Pandora’s Box und Call My Name sowie dem Kraftwerk-Cover Neon Lights verkaufte sich so gut, dass McCluskey 1993 ein weiteres Album aufnahm: Liberator. Dessen mäßige Verkaufszahlen veranlassten McCluskey zu einem musikalischen Kurswechsel mit dem Album Universal (1996), dessen Single Walking on the Milky Way immerhin Platz 17 der britischen Single-Charts erobern konnte. Zwei der Stücke wurden von Karl Bartos beigesteuert, für dessen Projekt „Elektric Music“ McCluskey 1993 ein Stück geschrieben und gesungen hatte. Die mageren Verkaufszahlen des Albums führten im Herbst 1998 letztlich zur Auflösung des Projektes. Im selben Jahr folgten noch ein weiteres Best-of-Album (The O.M.D. Singles) und eine Remix-Single, die allerdings nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Das letzte offizielle Album war Navigation (2001), eine B-Seiten-Anthologie.

Im Jahr 1997 war McCluskey an der Gründung der Gruppe Atomic Kitten beteiligt, deren Produzent er im Folgenden wurde.

Paul Humphreys arbeitete zwischenzeitlich auch mit Claudia Brücken (ehemalige Sängerin von Propaganda) als Onetwo zusammen, mit der er von 2013 bis 2016 auch privat liiert war.

Im Jahr 2005 kamen OMD in der Besetzung Andy McCluskey, Paul Humphreys, Malcolm Holmes und Stuart Kershaw erstmals seit Jahren wieder für einen Auftritt zusammen. Anlass war die Aufzeichnung der RTL-Sendung Die ultimative Chartshow – Die erfolgreichsten Künstler der 80er-Jahre. Bei einem im Umfeld der Aufzeichnung gegebenen Interview gaben McCluskey und Humphreys bekannt, dass eine weitere Zusammenarbeit geplant sei. In einem BBC-Interview teilte McCluskey mit, dass unter anderem auch seine Kinder dafür verantwortlich seien, da sie als nun größte OMD-Fans ihn immer wieder gefragt hatten, warum er nicht wieder „so tolle Musik“ wie in den 1980ern zusammen mit Paul mache.

Auf ihrer offiziellen Webseite gaben OMD Anfang Januar 2006 bekannt, dass die Band 2008 in ihrer Originalbesetzung (Andy McCluskey, Paul Humphreys, Mal Holmes und Martin Cooper) ein neues Album produzieren werde.

Der Sänger Andy McCluskey bei der Nokia Night of the Proms im Dezember 2006

Im Dezember 2006 waren OMD neben u. a. John Miles und Mike Oldfield zu Gast bei der Nokia Night of the Proms, die durch zwölf deutsche Städte tourte. Auf dem dazugehörigen Album gibt es zwei live gespielte Songs der Band.

Im Frühjahr 2007 trat die Band in der Originalbesetzung eine erfolgreiche Europa-Tournee an; allein in Deutschland gab es neun Konzerte (u. a. Hamburg, Köln, Berlin, Leipzig, München, Mainz). Die Tour war in zwei unterschiedliche Konzertprogramme aufgeteilt: Einmal unter dem Namen Architecture & Morality (hier wurde das komplette Erfolgsalbum gespielt, weitere Titel gab es als Zugabe) und einmal unter dem Namen The Best of O.M.D. (hier wurden die Hits aus allen Jahren – auch die der 1990er – gespielt).

Im Herbst 2007 wurde bekanntgegeben, dass alle weiteren Tourneen wegen Krebserkrankung der Ehefrau von Andy McCluskey bis auf weiteres abgesagt wurden.

Im September/Oktober 2008 tourte OMD durch England mit der Vorgruppe China Crisis.

Am 7. Dezember 2009 erschien die Doppel-DVD Electricity – featuring a performance of The Energy Suite. Aufgenommen wurde das zweiteilige Livekonzert zusammen mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra im Juni 2009. The Energy Suite enthält erstmals die Kompositionen Andrew McCluskeys zu einem gemeinsamen Kunstprojekt mit Peter Saville und Hambi. The Energy Suite war zuvor lediglich im Rahmen einer Ausstellung in Liverpool 2008 zu hören und sollte ursprünglich nicht einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden.

Am 17. September 2010 erschien das Studioalbum History of Modern. Die erste Single If You Want It erschien vorab als Download, 7″-Vinyl-Single, CD-Single und CD-Maxi am 6. September. Mit dem Album führten McCluskey und Humphreys den bekannten OMD-Sound in die Neuzeit. Das Album wurde, wie die noch folgenden, von McCluskey und Humphreys in Eigenregie produziert, arrangiert, aufgenommen und abgemischt.

Mit English Electric veröffentlichten OMD im April 2013 ihr zwölftes Studioalbum. Es konnte bereits im Vorfeld in voller Länge als kostenloser Online-Stream[1] angehört werden und führt die bereits von Dazzle Ships bekannte Mischung aus Songs und Sound-Collagen weiter fort.

Nachdem Malcolm Holmes auf der Tournee 2013 nach einem Herzanfall nicht mehr spielen konnte und die Band den Rest der Tour durch die USA absagen musste, vertritt Stuart Kershaw ihn seitdem am Schlagzeug. Mit Stuart Kershaw produzierte Andy McCluskey auch viele der Songs aus den 1990er Jahren, darunter auch Hitsingles, wie Sailing on the Seven Seas, sowie einige Hits von Atomic Kitten, darunter auch Whole Again.

Am 1. September 2017 erschien das 13. reguläre Studioalbum The Punishment of Luxury, das das Konzept von English Electric weiter fortführt. Die ersten vier Alben von OMD, also Orchestral Manoeuvres In The Dark, Organisation, Architecture & Morality und Dazzle Ships wurden 2018 als Vinyl-Ausgabe wiederveröffentlicht[2].

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1980Orchestral Manoeuvres in the DarkUK27
Gold
Gold

(28 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1980
Verkäufe: + 100.000
OrganisationUK6
Gold
Gold

(25 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1980
Verkäufe: + 100.000
1981Architecture & MoralityDE8
(27 Wo.)DE
AT16
(½ Mt.)AT
UK3
Platin
Platin

(39 Wo.)UK
US144
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. November 1981
Verkäufe: + 450.000
1983Dazzle ShipsDE11
(23 Wo.)DE
UK5
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US162
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. März 1983
Verkäufe: + 100.000
1984Junk CultureDE32
(20 Wo.)DE
CH28
(1 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(28 Wo.)UK
US182
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. April 1984
Verkäufe: + 100.000
1985CrushDE23
(19 Wo.)DE
UK13
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US38
(53 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1985
Verkäufe: + 110.000
1986The Pacific AgeDE15
(10 Wo.)DE
CH20
(5 Wo.)CH
UK15
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US47
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 1986
Verkäufe: + 160.000
1991Sugar TaxDE8
Platin
Platin

(56 Wo.)DE
AT5
Gold
Gold

(14 Wo.)AT
CH14
(23 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(29 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1991
Verkäufe: + 600.000
1993LiberatorDE17
(20 Wo.)DE
CH32
(4 Wo.)CH
UK14
(6 Wo.)UK
US169
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1993
1996UniversalDE39
(8 Wo.)DE
AT21
(10 Wo.)AT
CH28
(4 Wo.)CH
UK24
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. September 1996
2010History of ModernDE5
(9 Wo.)DE
AT36
(1 Wo.)AT
CH63
(1 Wo.)CH
UK28
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. September 2010
2013English ElectricDE10
(4 Wo.)DE
AT68
(1 Wo.)AT
CH46
(2 Wo.)CH
UK12
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. April 2013
2017The Punishment of LuxuryDE9
(3 Wo.)DE
AT28
(1 Wo.)AT
CH44
(1 Wo.)CH
UK4
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. September 2017

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Auszeichnungen

RSH-Gold

  • 1992: in der Kategorie „Kraftrille des Jahres“
  • 1994: in der Kategorie „Ohrwurm des Jahres“

Quellen

  1. Online-Stream von English Electric
  2. Die ersten OMD-Alben wieder auf Vinyl. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  3. Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks

Commons: Orchestral Manoeuvres in the Dark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

OMD ¦ Liberator
CHF 33.00 inkl. MwSt