OneRepublic ¦ Human

CHF 27.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602508357572 Artist: Genre & Stil:

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Human:

2021

Hörbeispiel(e) Human:




Human auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Human
OneRepublic - Human.png
Studio album by
ReleasedAugust 27, 2021
Recorded2019–2021
Length34:51
Label
Producer
OneRepublic chronology
Oh My My
(2016)
Human
(2021)
Singles from Human
  1. "Rescue Me"
    Released: May 17, 2019
  2. "Wanted"
    Released: September 6, 2019
  3. "Didn't I"
    Released: March 13, 2020
  4. "Better Days"
    Released: March 25, 2020
  5. "Run"
    Released: May 5, 2021
  6. "Someday"
    Released: August 27, 2021

Human is the fifth studio album by American pop rock band OneRepublic. It was released through Mosley Music Group and Interscope Records on August 27, 2021, nearly five years after their fourth album Oh My My (2016). After the health issues that affected the band's lead singer, songwriter and producer Ryan Tedder, OneRepublic decided to work on a standalone singles strategy to promote the album. With that, Human deals with lyrical themes surrounding the COVID-19 pandemic, as well as life and the connectivity between humanity and nature.

Human includes electronic production consisting of drum machines, synthesizers and manipulated vocals. In addition to the band's own Tedder and Brent Kutzle, OneRepublic recruited producers Steve Wilmot and Zach Skelton, who worked on the band's previous album, as well as producers Tyler Spry and John Nathaniel.

Six singles supported the album: "Rescue Me", "Wanted", "Didn't I", "Better Days", "Run", "Someday" also including the singles "Lose Somebody" and "Wild Life", released as bonus tracks on the Digital Deluxe edition of the album. "Somebody to Love" preceded the album as an promotional single. The album polarised music critics, who admired the lyricism and composition of some tracks, but were divided over the overproduced vocals, opaque production, and the excess of rap-trap verses and melodies in much of the songs.

After a period of delays, Human peaked at number 11 on the Billboard 200 in its debut week, falling below the debut weeks of Native (2013) and Oh My My (2016) but surpassing Dreaming Out Loud (2007) and Waking Up (2009). The album also reached the top twenty in Australia, Austria, Belgium, Canada, Germany, New Zealand, Scotland, and Switzerland.

Background

The album was announced by frontman Ryan Tedder in September 2019, with a planned release in "late November" of that year. Tedder stated that he wanted to put out an album with eight or nine songs and then continue releasing new music in 2020. Tedder later revealed that the album had been delayed until the second quarter of 2020 because it was "physically impossible to finish an album in the timeframe that we thought we needed it", and he believed the album would not be successful if released between Thanksgiving and Christmas.[1] Tedder also said the band had "two years worth of songs just scattered on hard drives" and were trying to find and finish "the best ones" to make "a coherent album out of the last two years".[1] Tedder stated that the May 8 release date was delayed because of it being a "weird time", amid the COVID-19 pandemic.[2] The band also stated, "due to the current circumstances requiring us to distance ourselves from each other and you, the release has been postponed."[3] On July 1, 2021, the band announced via their Instagram account that the official release date for Human would be August 27, 2021.[4]

Singles

The lead single "Rescue Me" was released on May 17, 2019, and reached number five on the US Billboard Bubbling Under Hot 100.[5] "Wanted" was released as the second single on September 6, 2019, and reached number nine on the Bubbling Under Hot 100.[5] The third single "Didn't I" was released alongside the album pre-order on March 13, 2020, and reached number 19 on the Bubbling Under Hot 100.[6] "Better Days" was released as the fourth single on March 25, 2020.[7] "Run" was released as the fifth single on May 5, 2021,[8] and reached number 11 on the Bubbling Under Hot 100.[5] "Someday" was released as the sixth single on August 27, 2021, along with the album's release.[9][10][11]

Promotional single

The album also includes the promotional single "Somebody to Love", released on September 11, 2019. It was written by songwriter JT Roach on the series Songland, on which Tedder serves as a judge.[12]

Other songs

"Lose Somebody", a collaboration with Kygo, was released on May 15, 2020, and reached number 88 on the US Billboard Hot 100. It appears on Kygo's third studio album Golden Hour.[13] "Wild Life" was released on September 25, 2020, for the soundtrack of the 2020 film, Clouds.[14] Both songs also appear on the deluxe edition of the Human.

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[15]
Vinyl Chapters[16]
The Young Folks7/10[17]

Human polarized music critics upon release. Much of it was divided on Tedder's production and vocals on several tracks, while the lyricism and melodies were praised on certain tracks and received negatively on others due to the excess of rap-trap verses.

Neil Z. Yeung of AllMusic called the album proof that OneRepublic are still the "masters of the galloping, upbeat pop anthem, packing whistles, handclaps, throbbing basslines, and dance beats into every second of a song" but also mentions that "by including tracks that have been around since 2019, much of the effort feels like a time capsule of days gone by (especially in such an ever-changing genre) and, in a harsher sense, of dated material that can sound out of place when presented as a whole vision years later".[15] Vinyl Chapters' Zoë Andrea-Lykourgou wrote that "Human is a solid album that starts and ends considerably strongly. It's relatively easy to listen to and, whilst the quality does vary in places, there are more than a few powerful tracks that keep the listener interested throughout".[16]

Track listing

Standard edition
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."Run"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Spry
2:48
2."Distance"
3:00
3."Someday"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry
  • Steven Mudd
  • Josh Varnadore
  • Kutzle
  • Spry
  • Nathaniel[b]
3:07
4."Didn't I"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel[a]
3:27
5."Rescue Me"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry[a]
2:39
6."Savior"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Skelton
3:01
7."Take Care of You"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Eddie Fisher
  • Nathaniel
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
3:48
8."Forgot About You"
  • Tedder
  • Watt
  • Bell
  • Mira
2:53
9."Somebody to Love"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • DeRoberts
  • Spry[b]
3:01
10."Wanted"
  • Tedder
  • Smith
  • Kutzle
  • Skelton
  • Spry
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry
  • Steve Wilmot[b]
2:16
11."Take It Out on Me"
2:27
12."Better Days"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Spry[a]
2:24
Total length:34:51
Deluxe Digital edition bonus tracks
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13."Wild Life"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Kutzle
  • Nathaniel
4:27
14."Ships + Tides"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Noel Zancanella
  • Kutzle
  • Brandon Collins
4:56
15."Someday" (acoustic)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry
  • Mudd
  • Varnadore
  • Kutzle
  • Spry
3:05
16."Lose Somebody" (with Kygo)
  • Tedder
  • Gørvell-Dahll
  • Philip Plestedl
  • Jacob Torrey
  • Morten Ristorp
  • Alexander Delicata
  • Alysa Vanderheym
  • Gørvell-Dahll
  • Rissi[a]
  • Alex Delicata[a]
  • Alysa Vanderheym[a]
3:19
Total length:50:36
Target bonus tracks[18] / CD Deluxe Edition
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13."Wild Life"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Kutzle
  • Nathaniel
4:27
14."Ships"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Zancanella
  • Kutzle
  • Collins
3:11
15."Tides"
  • Kutzle
  • Collins
  • Kutzle
  • Collins
1:43
16."Run" (acoustic)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Spry
  • Loren Ferard
  • Kutzle
2:48
17."Someday" (acoustic)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry
  • Mudd
  • Varnadore
3:05
18."Lose Somebody" (with Kygo)
  • Tedder
  • Gørvell-Dahll
  • Philip Plestedl
  • Jacob Torrey
  • Morten Ristorp
  • Alexander Delicata
  • Alysa Vanderheym
  • Gørvell-Dahll
  • Rissi[a]
  • Alex Delicata[a]
  • Alysa Vanderheym[a]
3:19
Total length:53:24
Italian CD deluxe edition bonus tracks[19] / Japanese edition bonus tracks[20]
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13."Wild Life"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Kutzle
  • Nathaniel
4:27
14."Ships"
  • Tedder
  • Kutzle
  • Zancanella
  • Kutzle
  • Collins
3:11
15."Tides"
  • Kutzle
  • Collins
  • Kutzle
  • Collins
1:43
16."Run" (acoustic)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Spry
  • Loren Ferard
  • Kutzle
2:48
17."Someday" (acoustic)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Spry
  • Mudd
  • Varnadore
3:05
18."Better Days (Giorni Migliori)" (with Negramaro)
  • Tedder
  • Kutzle
  • Nathaniel
  • Spry[a]
2:24
19."Lose Somebody" (with Kygo)
  • Tedder
  • Gørvell-Dahll
  • Philip Plestedl
  • Jacob Torrey
  • Morten Ristorp
  • Alexander Delicata
  • Alysa Vanderheym
  • Gørvell-Dahll
  • Rissi[a]
  • Alex Delicata[a]
  • Alysa Vanderheym[a]
3:19
Total length:55:48

Notes

Charts

Certifications

Certifications for Human
RegionCertificationCertified units/sales
Belgium (BEA)[49]Gold10,000double-dagger
Poland (ZPAV)[50]Gold10,000double-dagger
Switzerland (IFPI Switzerland)[51]Gold10,000double-dagger

double-dagger Sales+streaming figures based on certification alone.

References

  1. ^ a b Tracy, Brianne (November 19, 2019). "Ryan Tedder Says OneRepublic Plans to Release an Album by Spring 2020: 'It's Been Too Long'". People. Retrieved March 16, 2020.
  2. ^ "Carrie and Tommy". April 2, 2020.
  3. ^ "OneRepublic on Twitter". April 8, 2020.
  4. ^ "OneRepublic on Instagram: "The official release date for our album Human is August 27th, 2021"". July 1, 2021. Archived from the original on December 24, 2021. Retrieved July 1, 2021 – via Instagram.
  5. ^ a b c "OneRepublic Chart History: Bubbling Under Hot 100". Billboard. Retrieved March 16, 2020.
  6. ^ "OneRepublic releases new track "Didn't I"; album out May 8". ABC News Radio. March 13, 2020. Retrieved March 16, 2020.
  7. ^ Rowley, Glenn (March 25, 2020). "OneRepublic Look Ahead to 'Better Days' on Optimistic New Single: Listen". Billboard. Retrieved March 29, 2020.
  8. ^ "New single Run comes out this Wednesday. Presave at the link in bio". Archived from the original on December 24, 2021. Retrieved May 3, 2021 – via Instagram.
  9. ^ "One Republic Returns With a New Single "Someday"". Out Now Magazine. Retrieved August 29, 2021.
  10. ^ Rowley, Glenn (March 13, 2020). "OneRepublic Questions Lost Love on 'Didn't I,' Announces New Album". Billboard. Retrieved March 16, 2020.
  11. ^ Wass, Mike (March 13, 2020). "OneRepublic Announces 'Human' LP, Rolls Out Soaring Ballad "Didn't I"". Idolator. Retrieved March 16, 2020.
  12. ^ Fernandez, Celia (September 12, 2019). "Songland Finale: All About JT Roach, the Writer Behind One Republic's "Somebody to Love"". Oprahmag.com. Retrieved March 16, 2020.
  13. ^ Goldenberg, Ross (May 15, 2020). "Kygo shares 'Golden Hour' due date alongside final single with OneRepublic". Dancing Astronaut. Retrieved May 16, 2020.
  14. ^ "Wild Life - Single by OneRepublic". Apple Music. Retrieved May 4, 2021.
  15. ^ a b Human at AllMusic. Retrieved September 11, 2021.
  16. ^ a b "OneRepublic: Human – Album Review". Vinyl Chapters. August 31, 2021. Retrieved June 6, 2022.
  17. ^ "'Human' Review: OneRepublic Comes Home on Latest Record". Young Folks. August 30, 2021. Retrieved May 26, 2022.
  18. ^ "OneRepublic – Human (Target Exclusive, CD)". Target. Retrieved August 13, 2021.
  19. ^ "Human (Deluxe Edition)". IBS. Retrieved August 26, 2021.
  20. ^ "ヒューマン [CD]" (in Japanese). Universal Music Japan. Retrieved September 5, 2021.
  21. ^ "Australiancharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 3, 2021.
  22. ^ "Austriancharts.at – OneRepublic – Human" (in German). Hung Medien. Retrieved September 8, 2021.
  23. ^ "Ultratop.be – OneRepublic – Human" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved September 5, 2021.
  24. ^ "Ultratop.be – OneRepublic – Human" (in French). Hung Medien. Retrieved September 5, 2021.
  25. ^ "OneRepublic Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved September 7, 2021.
  26. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 202135 on the field besides the word "Zobrazit", and then click over the word to retrieve the correct chart data. Retrieved September 6, 2021.
  27. ^ "Dutchcharts.nl – OneRepublic – Human" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved September 3, 2021.
  28. ^ "Onerepublic" (in Finnish). Musiikkituottajat. Retrieved September 5, 2021.
  29. ^ "Top Albums (Week 35, 2021)". Syndicat National de l'Édition Phonographique. Retrieved September 9, 2021.
  30. ^ "Offiziellecharts.de – OneRepublic – Human" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved September 3, 2021.
  31. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2021. 35. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved September 10, 2021.
  32. ^ "Irish-charts.com – Discography OneRepublic". Hung Medien. Retrieved September 4, 2021.
  33. ^ "Italiancharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 4, 2021.
  34. ^ "Billboard Japan Hot Albums 2021/09/01". Billboard Japan (in Japanese). Retrieved September 1, 2021.
  35. ^ "ワン・リパブリック". Oricon. Retrieved September 15, 2021.
  36. ^ "2021 35-os savaitės klausomiausi (Top 100)" (in Lithuanian). AGATA. September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  37. ^ "Charts.nz – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 4, 2021.
  38. ^ "Norwegiancharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 4, 2021.
  39. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved September 9, 2021.
  40. ^ "Portuguesecharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 11, 2021.
  41. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved September 4, 2021.
  42. ^ "Spanishcharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 12, 2021.
  43. ^ "Swedishcharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 3, 2021.
  44. ^ "Swisscharts.com – OneRepublic – Human". Hung Medien. Retrieved September 5, 2021.
  45. ^ "Les Charts". September 5, 2021. Retrieved September 16, 2021.
  46. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved September 3, 2021.
  47. ^ "OneRepublic Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved September 8, 2021.
  48. ^ "Top Current Album Sales – Year-End 2021". Billboard. Retrieved December 5, 2021.
  49. ^ "Ultratop − Goud en Platina – albums 2022". Ultratop. Hung Medien. Retrieved April 4, 2022.
  50. ^ "Wyróżnienia – Złote płyty CD - Archiwum - Przyznane w 2022 roku" (in Polish). Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved April 27, 2022.
  51. ^ "The Official Swiss Charts and Music Community: Awards (OneRepublic; 'Human')". IFPI Switzerland. Hung Medien. Retrieved October 11, 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von OneRepublic die im OTRS erhältlich sind/waren:

Human

OneRepublic auf Wikipedia (oder andere Quellen):

OneRepublic

OneRepublic (2008)
Allgemeine Informationen
HerkunftColorado Springs, Vereinigte Staaten
Genre(s)Pop-Rock, Pop, Electro-Pop
Gründung2002
Websitewww.onerepublic.com
Gründungsmitglieder
Ryan Tedder
Gitarre, Gesang
Zach Filkins
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Piano
Ryan Tedder
Gitarre, Gesang, Violine
Zach Filkins
Eddie Fisher
Bass, Cello, Gesang
Brent Kutzle
Gitarre
Drew Brown
Keyboard, Piano, Analog-Synthesizer, Percussion
Brian Willett

OneRepublic ist eine US-amerikanische Pop-Rock-Band aus Colorado, die 2007 durch das Lied Apologize der internationale Durchbruch gelang. 2013 übertrafen sie den Erfolg ihrer Debüt-Single mit dem Lied Counting Stars.

Geschichte

2002 bis 2006: Anfänge auf MySpace

Im Frühjahr 2002 wurde die Band vom Sänger und Produzenten Ryan Tedder mit Zach Filkins, dem späteren Gitarristen der Gruppe, gegründet. Ein Jahr später stießen Drew Brown, Eddie Fisher und Tim Myers zur Band hinzu (2003), es folgte der Plattenvertrag bei Columbia Records. Bereits 2006 wurde die Band über den Online-Dienst Myspace Music bekannt und konnte erste beachtliche Erfolge erzielen. Seit Juni 2006 wurden die Songs der Band auf der Plattform rund 22 Millionen Mal weltweit abgespielt. Zudem gehören sie seit Sommer 2006 zu den Top Artists auf MySpace.

2007 bis 2008: Dreaming Out Loud

Anfang 2007 verließ Tim Myers die Gruppe und wurde durch Brent Kutzle ersetzt. 2007 wechselte die Gruppe zum Label Interscope Records. Kurze Zeit später nahm der US-amerikanische Hip-Hop-Musiker Timbaland, der Ryan Tedder bereits kannte, einen Remix ihres Songs Apologize auf. Der Song schaffte es auf das Album Shock Value und wurde Monate später zu einem internationalen Nummer-eins-Hit. Der Song Apologize ist Teil des Soundtracks des Films Keinohrhasen von Til Schweiger.

Ende 2007 erschien das Debütalbum Dreaming Out Loud. Als Nachfolgesingle zu Apologize diente der Song Stop and Stare, die in Deutschland am 14. März 2008 erschienen ist und auf Platz sieben der deutschen Singlecharts einstieg. Mit diesem Lied hatte die Gruppe im selben Jahr einen Auftritt in der Folge Alte Freunde (OT: Hero) der TV-Serie Smallville.

Im August 2007 wurde das Lied Say (All I Need) als dritte Single aus ihrem Debüt-Album veröffentlicht. Das Lied war Teil des Soundtracks der US-amerikanischen Reality-Serie The Hills sowie der US-amerikanischen Fantasy-Serie Vampire Diaries. Im US-amerikanischen Fernsehen traten sie zudem in der TV-Show So You Think You Can Dance auf, wo sie das Lied vortrugen. In Frankreich erschien der Track als Kollaboration mit der französischen Sängerin Sheryfa Luna. Kommerziell schloss das Lied trotz der starkem Promotion nicht an den Erfolg der Vorgänger an.

Am 8. September 2008 erschien Mercy als vierte Single aus Dreaming Out Loud. Als letzte Auskopplung wurde am 14. Juli 2009 der Song Come Home veröffentlicht. Die Version, die für die Single verwendet wurde, wurde neu produziert und enthält Vocal-Beiträge von der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Sara Bareilles. Die Ballade war in mehreren Fernsehserien, darunter in Gossip Girl, Cold Case und Vampire Diaries zu hören. Des Weiteren rückte das Lied bis in die US-amerikanischen Single-Charts vor.

2009 bis 2011: Waking Up

Im September 2009 erschien das Lied All the Right Moves als erste Single-Auskopplung ihres zweiten Studioalbums Waking Up. Der Song verkaufte sich allein in den USA über zwei Millionen Mal, in rund zehn Ländern wurden die obersten zehn Plätze der offiziellen Single-Charts erreicht. Der Erfolg trat in den meisten Ländern jedoch erst im Januar des Folgejahrs ein. Grund dafür war, dass All the Right Moves in vielen Ländern als zweite Single mit Release zwischen Januar und März 2010 erschien.

Im Oktober 2009 folgte die zweite Single aus dem Album, Secrets. In Europa stellt dieses Lied die erste Auskopplung dar. Secrets ist Teil des Soundtracks des Films Zweiohrküken, der Fortsetzung von Keinohrhasen, dessen Szenen auch in einer der vier Musikvideos zu sehen sind. Eine weitere Version zeigt Szenen aus der sechsten Staffel der US-amerikanischen TV-Serie Lost, eine dritte Version stellt die weltweite Videoversion dar, in der eine Tänzerin, verkörpert von Nora Tschirner, zu sehen ist und die vierte Version enthält Szenen des Disney-Filmes Duell der Magier.

Im Dezember 2009 erschien schlussendlich ihr zweites Studioalbum Waking Up, das nicht derart hohe Chartplatzierungen, wie das Debütalbum erreichen konnte, jedoch mit diversen Schallplatten ausgezeichnet wurde. Am 31. Mai 2010 erschien die dritte Auskopplung aus dem Album. Diese trägt den Titel Marchin’ On und erschien auf der Single in einer neuen Version als Patriot Remix sowie in einer Version, die gemeinsam mit Timbaland produziert wurde. Der Song wurde vom ZDF als Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 verwendet. In Deutschland und Österreich erreichten sie die Top-10 der Single-Charts.

Good Life wurde am 19. November 2010 als letzte Single des Studioalbums veröffentlicht. Im Gegensatz zum Vorgänger konnte diese Single wieder eine Platzierung in den USA ermöglichen; so rückte sie bis auf Platz 8 der Billboard Hot-100 vor und verkaufte sich dort über drei Millionen Mal. Kurze Zeit nach Veröffentlichung erschien ein Remix mit dem britischen Rapper B.o.B.

2013 bis 2014: Native

Das dritte Studioalbum Native erschien in Deutschland am 22. März 2013. Bereits am 27. September 2012 veröffentlichten sie die Vorabsingle Feel Again, die während der Fernsehshow Good Morning America der ABC im Vormonat premiert wurde. Feel Again dient als Titelsong des Films Schutzengel von Til Schweiger. Über eine Million Verkäufe konnte der Track abzeichnen und eine Platzierung in den Top-10 der deutschen Single-Charts erreichen.

If I Lose Myself wurde am 8. Januar 2013 als zweite Single aus Native ausgekoppelt. Diese konnte den Erfolg des Vorgängers übertreffen und rückte in knapp 10 Ländern unter die obersten zehn Plätze der Single-Charts vor. Die Gruppe trat mit dem Lied im März 2013 zusammen mit American-Idol-Gewinnerin Katharine McPhee bei dessen zwölfter Staffel auf. Der schwedische DJ und Produzent Alesso steuerte einen Remix zu If I Lose Myself bei, der als Single veröffentlicht wurde. Dieser erreichte ebenfalls zahlreiche Chartplatzierungen und die Höchstplatzierung in Großbritannien.

Am 2. April 2013 startete die Band ihre „Native Tour“. Diese begann erst in kleinen Hallen, aber mit dem zunehmenden Erfolg des Albums und vielen Bonusterminen dank Nachfrage konnten sie große Arenen besuchen. Nach 173 Shows endete die Tour am 20. September in São Paulo. Die Band trat während der Tour auch wiederholt in Deutschland auf.

Am 14. Juni 2013 veröffentlichten sie Counting Stars als dritte Single des Studioalbums. Das Lied entwickelte sich zum erfolgreichsten Track des Albums und konnte sich über 8 Millionen Mal verkaufen. Neben 27 Platzierungen in den Top-10 wurde in unter anderem Großbritannien, Polen und Kanada die Chartspitze erreicht. Parallel entwickelte sich auch das Studioalbum zu einem Erfolg, der an die Verkaufszahlen und hohen Chartpositionen der Vorgänger anschließen konnte. Gemessen an den Schallplattenauszeichnungen konnte das Album mindestens 1,8 Millionen Exemplare verkaufen.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wählte das ZDF Love Runs Out als offiziellen Song für seine Fußballübertragungen aus. Dieser wurde bereits im April 2014 auch als Single veröffentlicht. Bereits zur Fußball-WM 2010 in Südafrika hatte das ZDF seine Bilder des Tages mit dem Song Marchin’ On von OneRepublic hinterlegt.[1] Parallel folgte das Release der Deluxe-Edition von Native mitsamt zwei neuer Lieder.

Am 23. September 2014 veröffentlichten OneRepublic das Lied I Lived als letzte Single-Auskopplung von Native. Ursprünglich sollte es bereits im Januar 2014 als vierte Single erscheinen, verlor diese Position jedoch kurzfristig gegen Love Runs Out. Während in Großbritannien Schallplattenstatus erreicht wurde, konnte der Song nicht an die Positionen des Vorgängers anschließen.

Im November 2014 twitterte die Gruppe ein Foto mit der Unterschrift „Hotelaufnahmen, Polen. Album 4“ sowie „Nachmittag, wir arbeiten an einem neuen Album, und dies ist der Ausblick … LP 4 macht bereits Spaß“. Im April 2015 erzählte Ryan Tedder in einem Interview, dass sie eine neue Richtung eingeschlagen hätten, sie sich jedoch an allen Sounds orientiert hätten, die sie jemals verwendet hätten. Gitarrist Drew Brown sagte, dass er sich auf die Veröffentlichung freuen würde, und sie das Gefühl hätten, dass es ihr bestes Ergebnis überhaupt wäre. Im Juni 2015 gab Tedder bekannt, dass sie an einem Lied mit dem Titel Colors arbeiten würden und dieser sein Lieblingssong des Albums wäre. Im selben Monat veröffentlichten sie ein Video, das die Gruppe zeigt, wie sie an unterschiedlichen Melodien für das Album arbeiten.

2016: Oh My My

Im Mai 2016 folgte die erste Single-Auskopplung aus ihrem vierten Studioalbum. Diese trägt dem Titel Wherever I Go und erreichte die obere Charthälfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Silber-Status im Vereinigten Königreich. Am 12. August 2016 erschien die zweite Vorab-Single Kids. Später im Jahr wurde der Track für die Weihnachtswerbung von Chrysler verwendet. In Kooperation mit Nokia OZO wurde ein Virtual-Reality-Musikvideo produziert.

Am 7. Oktober 2016 wurde Oh My My als ihr viertes Studioalbum veröffentlicht. Es erreichte zahlreiche Top-10-Platzierungen, konnte jedoch nicht mit den Verkaufszahlen ihrer bisherigen Studioalben mithalten. Let’s Hurt Tonight wurde im Dezember 2016 als zweite Single-Auskopplung veröffentlicht. In Italien konnte der Track bis in die Top-20 vorrücken und wurde mit Platin ausgezeichnet. Das Lied diente als Soundtrack des US-amerikanischen Filmdramas Verborgene Schönheit.

Aus dem Fond OneRepublic Good Life Foundation spendete die Band einen Betrag über 100.000 US-Dollar an den Weißen Ring, der den Opfern des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 zukommen soll.[2]

2017 bis heute: No Vacancy & Rich Love

Am 28. April 2017 veröffentlichten OneRepublic das Lied No Vacancy, das gemeinsam mit Stargate produziert wurde. Ursprünglich sollte der Track von der US-amerikanischen Sängerin Selena Gomez interpretiert werden. Neben der Original-Version erschienen ebenfalls eine spanische Version mit dem kolumbianischen Sänger Sebastián Yatra, eine französische Version mit Sänger Amir sowie eine italienische Version mit Sänger Tiziano Ferro. In Italien wurde der Song mit dreifach Platin ausgezeichnet.

Am 14. Juli 2017 erschien in Zusammenarbeit mit dem norwegischen EDM-Trio SeeB das Lied Rich Love. Insbesondere in Skandinavien erreichte das vom Tropical-House-beeinflusste Lied hohe Verkaufszahlen und platzierten sich in den Top-10 der Charts von Litauen, Norwegen und Schweden.

Gemeinsam mit dem norwegischen DJ und Produzenten Kygo entstand das Lied Stranger Things, das auf dessen zweiten Studioalbum Kids in Love enthalten war, das im November 2017 erschien. Am 24. Januar 2018 wurde der Song als Single veröffentlicht. In Schweden und der Schweiz rückte das Lied bis in die offiziellen Single-Charts vor. 2020 arbeiteten sie für das Lied Lose Somebody erneut mit Kygo zusammen. Dieses ist auf Kygos drittem Studioalbum Golden Hour enthalten. Es konnte in vielen Ländern eine Single-Chartplatzierung erreichen.

Am 5. Mai 2021 veröffentlichten sie die fünften Single ihres Albums Human, Run, womit sie in vielen Ländern einen Platz in den Charts bekamen.[3]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2007Dreaming Out Loud
Interscope RecordsMosley Music Group
DE7
Platin
Platin

(42 Wo.)DE
AT14
Platin
Platin

(35 Wo.)AT
CH8
Gold
Gold

(41 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(27 Wo.)UK
US14
Gold
Gold

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
Verkäufe: + 1.762.500
2009Waking Up
Interscope Records • Mosley Music Group
DE19
Platin
Platin

(51 Wo.)DE
AT28
Platin
Platin

(37 Wo.)AT
CH14
(36 Wo.)CH
UK29
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US21
Gold
Gold

(80 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Verkäufe: + 947.000
2013Native
Interscope Records • Mosley Music Group
DE4
Platin
Platin

(53 Wo.)DE
AT5
Platin
Platin

(55 Wo.)AT
CH4
Platin
Platin

(83 Wo.)CH
UK9
Platin
Platin

(68 Wo.)UK
US4
Platin
Platin

(143 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. März 2013
Verkäufe: + 2.022.000
2016Oh My My
Interscope Records • Mosley Music Group
DE6
(9 Wo.)DE
AT8
(3 Wo.)AT
CH3
(16 Wo.)CH
UK6
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US3
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2016
Verkäufe: + 95.000
2021Human
Interscope Records • Mosley Music Group
DE8
(4 Wo.)DE
AT7
(2 Wo.)AT
CH3
Platin
Platin

(8 Wo.)CH
UK30
(1 Wo.)UK
US11
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. August 2021
Verkäufe: + 30.000

Auszeichnungen

OneRepublic erhielten für ihre musikalischen Veröffentlichungen folgende Preise und Auszeichnungen:

Amadeus Austrian Music Award

  • Nominierung 2008:
    • Single des Jahres international: Apologize

ECHO Pop

  • Nominierung 2008:
    • Hit des Jahres: Apologize
  • Nominierung 2009:
    • Gruppe International

Swiss Music Award

  • Nominierung 2008:
    • Best Song International: Apologize

MTV Europe Music Awards

  • Nominierung 2008:
    • New Act

Grammy Award

  • Nominierung 2009:
    • Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals: Apologize

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Love Runs Out“ von OneRepublic ist ZDF-WM-Song für die „Bilder des Tages“. ZDF, 9. Mai 2014, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 8. Juni 2016.
  2. 100.000 US-Dollar: OneRepublic spendet für die Opfer des Breitscheidplatzes. Berliner Zeitung, 29. Dezember 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  3. OneRepublic - Run (Official Music Video). Abgerufen am 28. Oktober 2021 (deutsch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

OneRepublic ¦ Human
CHF 27.00 inkl. MwSt