Osibisa ¦ Monsore

CHF 27.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0752211106520 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Monsore:

1997

Hörbeispiel(e) Monsore:





Monsore auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Monsore
Osibisa Monsore2.jpg
Studio album by
Released1996 1st version 1997 2nd expanded version
Recorded1995
GenreAfro-pop, Funk, Rock
Length57:00
Label
ProducerTeddy Osei and Robert M Corich
Osibisa chronology
The Very Best of Osibisa
(1994)
Monsore
(1996)

(1997)

Monsore is an album by British band Osibisa Recorded in 1995 for Red Steel Music and released in 1996 by Red Steel Music and later for the Australian market in 1997 by AIM Records under license from Red Steel Music Ltd. Their particular sound incorporated new world-fusion elements whilst retaining their highly identifiable Afro-Rock trademark on this studio recording.

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Monsore"Inkansah, Osei4:41
2."Djankoso"Osei4:31
3."Hold On"Brown, Osei, Tontoh4:05
4."Kofi Kofi"Osei4:05
5."Jambo Africa"Osei4:42
6."Morning Sun"Brown, Osei, Owusu6:05
7."Jungle Call"Osei, Tontoh4:23
8."Wo Anko Bia"Osei5:29
9."Feel Good"Kofi, Osei5:17
10."Monsore (flute version)"Osei3:01
11."Hold On (original mix)"Brown, Osei, Tontoh4:18
12."Feel Good (re-mix)"Kofi, Osei4:04
13."Aflao"Osei2:13
Total length:57:00

Personnel

  • Teddy Osei: saxophone, vocals, flute, drums, backing vocals
  • Kari Bannerman, Roger Bebou, Winston Delandro, Smart Inkansah: guitars
  • Jean-Karl Dikoto Mandengue, Herman Asafo-Adyei, Michael Bailey: bass guitars
  • Kofi Ayivor, Gaspar Lawal, Joe Osei, Dinesh Pandit, Daku Potato, Amadu Saho: drums
  • Raimi Rasheed: trombone
  • Kenny Wellington, Claude Deppa: trumpets
  • Errol Reid, Bessa Simon: keyboards
  • Bosie: African xylophone
  • Greg Brown: Vocals, backing vocals
  • T-Bone, Kathy, Pam, Sherry: backing vocals

Credits

  • Recorded at Monroe Studios, London, England in 1995
  • Mixed at Monroe Studios London and Eagles Nest Miami
  • Producer, arranger, mixing: Teddy Osei, Robert M Corich
  • Engineer, remixing: Roger Benou
  • Mastering Robert M Corich and Mike Brown
  • Executive producer: Robert M. Corich
  • Art direction: Frank McPartland

References

  • Track listing and writing information from Osibisa's official website [1]
  • Published by Osibisounds Ltd, under license by Red Steel Music Ltd. and ℗ 1997 AIM Records & Tapes Pty Ltd., Byron Bay, Australia
  • Red Steel catalog #RMC-CD 9203
  • AIM catalog #1065-CD
  • Progarchives - [2]
  • Artist Direct [3]

Artist(s)

Veröffentlichungen von Osibisa die im OTRS erhältlich sind/waren:

Monsore

Osibisa auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Osibisa
Osibisa.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s),
Gründung1969
Websitewww.osibisa.co.uk
Gründungsmitglieder
Tenorsaxofon, Percussion
Bassgitarre
Leadgesang wechselnd, Chor alle
Aktuelle Besetzung
Saxofon
Teddy Osei
Trompete
Colin Graham
Percussion,Congas
Schlagzeug
Sol Amarfio
Keyboard
, ,
Gitarre
Bassgitarre

Osibisa ist eine 1969 in London gegründete Musikgruppe. Die drei ghanaischen, drei karibischen und der nigerianische Gründer wollten den afrikanischen Einfluss in der modernen Musik stärken und einem breiten Publikum, vor allem in Europa und Nordamerika, näherbringen.

Geschichte

Der Name Osibisa wird von den Bandmitgliedern frei aus dem ghanaischen mit criss cross rhythms that explode with happiness übersetzt. Ihre Verbindung von afrikanischen und karibischen Musikelementen mit Rock, Jazz, Latin und Rhythm and Blues ebnete den Weg von anderen Größen wie Bob Marley. Ab Mitte der 1970er Jahre hatten sie sich einen festen Platz als die Pioniere der Weltmusik erobert.

Die Single Music for Gong Gong war Osibisas erster großer Erfolg in den britischen Charts. Auch die Nachfolgesingles Sunshine Day, Dance the Body Music und Coffee Song erreichten die Top 10. Das Album Woyaya stieg bis auf Platz 11 der damaligen LP-Charts.

In den 1980er Jahren war die Band auf ihrem Höhepunkt. 1983 traten sie am dortigen Nationalfeiertag in Simbabwe auf. Auch auf kommerzieller Ebene war die Band in Europa und Amerika ein großer Erfolg. Das Publikumsinteresse an den Konzerten sank jedoch und auch im Managementbereich gab es größere Probleme. Die britischen Plattenfirmen wollten Osibisa auf die damals florierende Discoschiene drängen, doch die Band widersetzte sich erfolgreich. Nach mehrfachem Labelwechsel unterschrieb die Band schließlich bei Bronze Records.

Die Förderung von im Westen unbekannten afrikanischen Künstlern war ein großes Anliegen der Mitglieder von Osibisa. Aus diesem Grund bauten sie Mitte der 1980er Jahre in Ghana ein eigenes Tonstudio und einen Theaterkomplex. Auch ein eigenes Plattenlabel mit dem Namen Flying Elephant wurde gegründet.

In den späten 1980er Jahren wurde die Band in der westlichen Welt kaum mehr wahrgenommen. 1996 formierte die Band um und tourte mit ihr nun auch wieder in Europa und Nordamerika. Die Konzerte waren gut besucht.

Diskografie

  • 1971 – Osibisa
  • 1971 – Woyaya
  • 1972 – Heads
  • 1973 – Best of Osibisa
  • 1973 – Superfly TNT
  • 1973 – Happy Children
  • 1974 – Osibirock
  • 1975 – Welcome Home
  • 1976 – Ojah Awake
  • 1977 – Black Magic Night (Live)
  • 1980 – Mystic Energy
  • 1981 – African Flight
  • 1983 – Unleashed
  • 1983 – Live at the Marquee
  • 1989 – Movements
  • 1992 – Ayiko Bia
  • 1994 – Celebration: The Best of Osibisa
  • 1994 – The very Best of Osibisa
  • 1995 – Monsore
  • 1997 – Hot Flashback Volume 1
  • 1997 – The Best of Osibisa
  • 1997 – The Best of Osibisa (2 CDs)
  • 1998 – The ultimate Collection
  • 1998 – Live at Croperdy
  • 2000 – Millenium Collection
  • 2000 – Aka Kakra (Akustisch)
  • 2003 – African Dawn, African Flight
  • 2005 – Blue Black Night (Live) (2 CDs)
  • 2009 – Osee Yee

DVD

  • Osibisa – Live (DVD-Plus), 2003, produziert 1983

Literatur

  • Charles Aniagolu: Osibisa – Living In The State Of Happy Vibes And Criss Cross Rhythms. Trafford Publishing, Victoria (CDN) 2004, ISBN 1-4120-2106-5.
  • Brigitte Tast, Hans-Jürgen Tast: be bop – Die Wilhelmshöhe rockt. Disco und Konzerte in der Hölle. Verlag Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim 2007, ISBN 978-3-8067-8589-0.

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Osibisa ¦ Monsore
CHF 27.00 inkl. MwSt