Porcupine Tree ¦ Stupid Dream

CHF 43.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 0802644821214 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Label

Release

Veröffentlichung Stupid Dream:

1999

Hörbeispiel(e) Stupid Dream:





Stupid Dream auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Stupid Dream
Porcupine tree stupid dream.jpg
Cover art by Robert Harding
Studio album by
Released22 March 1999 (UK)
6 April 1999 (Worldwide)[1]
RecordedJanuary–November 1998
StudioFoel Studio
No Man's Land
Genre
Length59:55
LabelKscope/Snapper (UK and US)
East Rock/One Music (Korea)
ProducerSteven Wilson
Porcupine Tree chronology
Signify
(1996)
Stupid Dream
(1999)
Lightbulb Sun
(2000)
2006 Reissue
Digitally Remastered CD-DVDA Cover art by Lasse Hoile
Digitally Remastered CD-DVDA
Cover art by Lasse Hoile
Singles from Stupid Dream
  1. "Piano Lessons"
    Released: April 1999
  2. "Stranger by the Minute"
    Released: October 1999
  3. "Pure Narcotic"
    Released: November 1999

Stupid Dream is the fifth studio album by British progressive rock band Porcupine Tree. It was first released in March 1999, and then re-released on 15 May 2006 due to the band's rising popularity on major record label Lava Records with their releases of In Absentia in 2002 and Deadwing in 2005. The album, along with Lightbulb Sun in 2000, represented a transitional period for the band, moving away from the band's earlier work in instrumental and psychedelic music, but before they took a more metal direction in 2002 onwards. The album takes a commercially accessible pop rock sound while still retaining heavy progressive rock influences.

The album's title is a reference to frontman Steven Wilson's view of the music industry; while many aspire to be a musician for fame and glamorous lifestyle, he feels it's a "stupid dream" because it actually leads to a life of hard work and struggle.

Background

Origins

Frontman Steven Wilson explained the transitional period for the band at the time, stating:

...the earlier years were characterized for me by this idea of the extended composition that was largely based on jamming or textures or drones or space rock or whatever you want to call it. I felt I could draw towards learning more about song craft and the construction of songs and actually creating hooks and choruses and using vocals in a more kind of solid way. So...when I came back later on to making the longer form of composition, it wasn’t in the same way that I’d been doing in the early years. They were much more structured and they had that kind of songwriter’s discipline that I guess I explored and learned on the earlier albums like Stupid Dream and Lightbulb Sun. So it was certainly an important step...[4]

Wilson said that the album marked a transition away from "abstract instrumentality" into more "natural songwriting" also due to the influence of the music he had been listening to since the release of their last album, Signify in 1996.[5] These artists included Jeff Buckley,[5] Soundgarden,[5] Brian Wilson,[5] Todd Rundgren,[6] and Crosby, Stills, Nash and Young.[6]

Recording

The album was recorded at Foel Studios in Llanfair Caerinon, Wales, and at No Man's Land Studios at Hemel Hempstead, England.[7] Wilson stated that it was the first time that the band sat down and recorded a whole album in one extended period, rather than sporadically as with past albums.[5] He contends that this helped the band "experiment and collaborate on a cohesive sound for the album" and that the album "contains our most vertically complex music, as opposed to horizontally complex (whereby the tracks comprise simple sections, but many of them strung together). Here the songs are relatively tightly structured but much more layered than anything we had attempted before."[5] The band also had a much larger budget than in the past; the album production cost £15,000, compared to only £2,000 for their previous album Signify.[8] This enabled them to bring in an orchestra to record parts for the album.[8] Strings were arranged by Chris Thorpe and Wilson and performed by the East of England Orchestra.

Keyboardist Richard Barbieri took a different approach to the album's recording as well:

A much more sophisticated sound and meticulous attention to detail defines my approach on this album. Steven came up with a strong selection of songs and a long process followed during which we attempted to condense as many ideas, flavours and colours into the arrangements as possible. Orchestra, flute and saxophone added further to the eclectic mix and I also feel that we started to focus more of what each other was contributing. Nearly all my work was completed within an intense 7-day session in Wales. Before the sessions we had decided that the keyboards used would be analogue only. Much of my work was spontaneous performance recorded onto hard disk, which allowed me to adopt an approach whereby multiple takes and parts could be recorded and edited and compiled later on - a much more creative way of working than always looking for the one "perfect" take. But the other side to the recording was getting the pre-written parts worked out and played as well as possible, things like the mellotron and Hammond organ parts.[5]

The album was finished in late 1998 and released in March 1999.[9] The band's next album, Lightbulb Sun, was recorded so closely after the Stupid Dream sessions that Wilson later reflected that they sounded like "two parts of a double record".[4] Songs from these sessions that were ultimately left off both albums were later compiled onto the b-side album Recordings in 2001.

Concept

The lyrics of the album were much more personal to Wilson than they had been in previous Porcupine Tree albums. Wilson said the album deals with his own personal "insecurities and feelings" and "the usual singer-songwriter stuff", because he believed the most relatable and affecting lyrics were from a personal point of view.[10] Much of the personal lyrics are also about his relationship and views on the music industry:

When I was writing some of the songs of the album I was very much aware of this contradiction between being an artist, being a musician, trying to be creative and write songs and, then, at the point you finish an album, the music is finished, the creative side is finished, you then have to go out and sell and market and promote. And that's like a completely different experience. It's not a very creative process. It's quite - in some ways - a cynical process going on having to sell your music. But you have to do it. I mean, if a modern musician is going to survive as a musician, you have to - in a sense - 'prostitute yourself' to try and sell your music and your art. And I was very much aware of that contradiction. If you think about that too much, it can drive you crazy, you know. It's an absurd thing to be doing. That kind of led me thinking about when I was a teenager, when I was just starting out and I was interested in being a musician. And I think a lot of teenage kids have this dream of being pop stars, of being a professional musician. This 'stupid dream' of being famous and 'life is a ball and everything is wonderful'. And, of course, actually the reality is that being a professional musician is a very hard work. It can be very heartbreaking, there's a lot of disappointment, there's a lot of hard work, there's a lot of travelling.[10]

The album cover photography, taken by Robert Harding, is linked to the album's concept as well. Wilson stated:

Like sitting down with the record company to discuss how we're gonna market this album. And at that point your record becomes a product. And I just had this image of these CDs just coming off this conveyor belt. And obviously it's at complete odds with the music. But I wanted to have this kind of contradictory feel to the color. The bottom line is, the people that get into Porcupine Tree know that we're exactly not the kind of band that ever consider our music in terms of product and shifting units. So I thought it would kind of be fun to put an image on the album which is a comment on that. What could be a more stupid dream than wanting to make music and sell it.[10]

Song details

Singles

Three singles were released from the album: "Piano Lessons", "Stranger by the Minute", and "Pure Narcotic". "Piano Lessons" was the first single for the album and was released just a week prior to the album's release. A music video was made in which band members used signs referencing ironic marketing terminology, related to the album's concept of being part of the music industry as a "stupid dream".[10] "Stranger by the Minute" was the second single from the album. The song itself features a harmonization in the chorus, between Wilson and drummer Chris Maitland, his only vocal performance on the whole album. Wilson also plays the bass on the song, instead of bassist Colin Edwin.[10] "Pure Narcotic" was the third and final single from the album. This track features acoustic guitars, close harmony vocals, glockenspiel, pastoral piano and lyrics.[10] The lyrics make a reference to Radiohead's album The Bends: "You keep me hating, You keep me listening to 'The Bends'."[11]

Other songs

"Even Less" was originally 17 minutes long, but Wilson decided to only use the first 7 minutes for the Stupid Dream album version.[6] A separate, second 7-minute section of the song was released on the CD single of "Stranger by the Minute", and a combined version of 14 minutes in length was later released on their 2001 Recordings compilation album. Additionally, a 15-minute demo version of the song with alternate lyrics can only be found in the special edition of the "Four Chords That Made a Million" single. At the end of the track a woman can be heard repeating the pattern of numbers: "0096 2251 2110 8105". About these numbers, Wilson stated: "The counting in 'Even Less' is taken from a recording of a shortwave numbers station. It is understood that these stations are used by intelligence agencies to transmit coded messages to overseas operatives, although no government agency has ever acknowledged the existence of these stations or what their actual purpose might be. They are virtually impossible to decode without the key since the message and its key are generated at random."[12]

The song "Stupid Dream" is actually only a short, 28 second instrumental piece of a tuning orchestra and sound effects.[10] "Slave Called Shiver", and "Don't Hate Me", according to Wilson, are about feelings of "unreturned love". He said of them, "[A Slave Called Shiver]'s a very perverse love song, yeah. I mean, it's an unrequited love song. It's a love song with somebody who's obsessed with someone else, but none of that affection is returned. It relates very closely to 'Don't Hate Me', which is a song again about someone who's obsessed with someone from afar. 'Don't Hate Me' is an even more extreme version, because here this person actually begins to follow and make phone calls and, you know, it becomes very unhealthy. 'Slave Called Shiver' is slightly less extreme. It's about someone who's very much in love and obsessed with somebody else. That love is not returned and so there's a slightly violent perverse undercurrent. 'Pure Narcotic' also is very much the same subject".[10] "Don't Hate Me" featured the first use of saxophone in the music of Porcupine Tree, courtesy of Theo Travis. During live performances, the flute and saxophone solos are replaced by Barbieri's keyboard and Wilson guitar solos respectively.

"This Is No Rehearsal" has been described as a mixture of "semi-acoustic segments with desperate vocals and heavy metal raves".[10] Wilson said it "...was directly inspired by a tragic UK event a few years ago. A child was taken from a shopping mall while his mother was momentarily distracted and was later found dead and tortured near a railway track. The most disturbing thing about the story was that the two abductors/murderers turned out to be children themselves."[10]

"Baby Dream in Cellophane" is a short psychedelic track. Colin Edwin does not appear in this track, Wilson plays the bass instead. Wilson has said of the song, "The baby in the song is basically singing the song: 'I am in my pram'. And it's quite a cynical song because he's basically saying that the boy's life is almost mapped out already as the child is born, it's already predetermined by society and the baby's kind of singing from the pram if you like, saying 'well, actually no, I'm not going to go down this path that's been laid out for me. I'm gonna break out.' It's almost like a very surreal teen rebellion song."[13]

In "A Smart Kid" Wilson returns to a topic he has touched on before in "Radioactive Toy", a track from their first album, On the Sunday of Life....[10] The lyrics deal with a sole survivor after a possible apocalyptic war that gets picked up by an exploring spaceship.[10]

"Tinto Brass" is the only song on the album credited to the whole band, not just Wilson, and was named after Italian director Tinto Brass. The track is an instrumental, with the exception of a spoken word part. Regarding that part of the song, Wilson said: "Oh, yes, it's spoken in Japanese! It's my girlfriend who's Japanese and she's got a film book. I tell you it's so difficult to find anything on Tinto Brass in England. He's completely unknown... And then my girlfriend... found this little biography: where he was born, the films he made. So she said, 'well, should I translate that for you?' (because I wanted it to be spoken in the track) and I said 'No, it's great' — I thought — 'I'll have it in Japanese'. So she just read it in Japanese. But it's just a list of his films and where he's from... It's nothing interesting".[10]

The album is closed with the track "Stop Swimming". Wilson said of its meaning, "I found that when I was writing the music for this album a lot of the songs were about me and my relationship with the music industry and how I felt about where I was going in the music business and all that. Things like 'Stop Swimming'... maybe it's time to stop swimming... and this kind of whole impulse to just give up and go with the flow can be very strong sometimes. I mean I've never given into it. I never will."[6] Additionally, from the Warszawa live album liner notes, he said, "This is a very sad song, but if you're like me, I always find the saddest music is also the most beautiful and this is one of my favorite songs that I've ever written"[14]

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic4.5/5 stars[15]
DPRP4/5 stars[16]
Ox-Fanzine9/10[17]
Pitchfork3.5/10[18]
Record Collector5/5 stars[19]
Rock Hard9/10[20]
Sound and Vision4/5 stars[21]
Sputnikmusic4.5/5 stars[22]

Reception for the album has been generally positive. Billboard praised the album, saying it contained some of Wilson's best lyrics, and favorably compared the album to the work of the band Radiohead.[23] Allmusic praised the songwriting and dynamics of the album, stating "Wilson as a songwriter and singer both sounds recharged and more ambitious, while the group collectively pours it on. The loud passages feel truly sky-smashing, the calmer ones perfectly close, and the overall sense of build and drama -- "A Smart Kid" is a fine example—spot-on."[11] The Dutch Progressive Rock Page was mostly positive as well, concluding "People who love The Tree for their long, experimental and instrumental compositions might be put off by this new album. On the other hand, those who preferred the vocal tracks will probably find a lot of beauties on this new CD...Still a brilliant piece of work though."[16] In 2005, Stupid Dream was ranked number 339 in Rock Hard magazine's book of The 500 Greatest Rock & Metal Albums of All Time.[24] Classic Rock listed the album at No. 61 on its "100 Greatest Albums of the 90s."[25]

In October 2011, it was awarded a gold certification from the Independent Music Companies Association (IMPALA), which indicated sales in excess of 75,000 copies throughout Europe.[26]

Track listing

All songs written by Steven Wilson, except "Tinto Brass", which is credited to all four band members.

No.TitleLength
1."Even Less"7:11
2."Piano Lessons"4:21
3."Stupid Dream"0:28
4."Pure Narcotic"5:02
5."Slave Called Shiver"4:40
6."Don't Hate Me"8:30
7."This Is No Rehearsal"3:26
8."Baby Dream in Cellophane"3:15
9."Stranger by the Minute"4:30
10."A Smart Kid"5:22
11."Tinto Brass"6:17
12."Stop Swimming"6:53
Total length:59:55
2006 Re-release

The re-release was in the form as both a 2 disc CD/DVD-A set, and double vinyl LP. The double vinyl LP was only available through the band's official store, Burning Shed. The CD contains a new mix of the album by Wilson, and the DVD-A contains a 5.1 surround mix, the video for "Piano Lessons", and two bonus tracks, the full 14-minute version of "Even Less", and "Ambulance Chasing", both previously released on Recordings in 2001. The Korean edition of Stupid Dream included the "Piano Lessons" video as well.[7]

Personnel

Band
  • Steven Wilson – vocals, guitars, piano, samples, bass on "Baby Dream in Cellophane" and "Stranger by the Minute"
  • Richard Barbieri – analogue synthesizers, hammond organ, mellotron, piano on "Even Less", glockenspiel on "Pure Narcotic"
  • Colin Edwin – bass guitar, double bass on "Stop Swimming"
  • Chris Maitland – drums, percussion, backing vocals on "Stranger by the Minute"
Guest musicians
  • Theo Travis – Flute on "Tinto Brass" and "Don't Hate Me", Saxophone on "Don't Hate Me"
  • East of England Orchestra – Strings (conducted by Nicholas Kok)
Other
  • Produced by Steven Wilson
  • Recorded by Elliot Ness & Chris Thorpe
  • Mixed by Dominique Brethes

References

  1. ^ Wilson, Steven. "Porcupine Tree - News for April 1999". nomansland.demon.co.uk. Archived from the original on 8 May 1999. Retrieved 27 October 2019.
  2. ^ Ezell, Brice (15 February 2012). "The 10 Best Progressive Rock Albums of the 2000s". PopMatters. Retrieved 7 August 2015.
  3. ^ "Porcupine Tree branches out. By Gene Santoro : Articles, reviews and interviews from Rock's Backpages".
  4. ^ a b "Archived copy". Archived from the original on 19 April 2012. Retrieved 18 April 2012.CS1 maint: archived copy as title (link)
  5. ^ a b c d e f g https://web.archive.org/web/20000915190852/http://www.porcupinetree.com/lyr_sd.htm#album_notes
  6. ^ a b c d "Porcupine Tree (Review/Interview)".
  7. ^ a b "Steven Wilson - The Complete Discography (7th Edition), p. 44" (PDF). Retrieved 13 April 2008.
  8. ^ a b "Porcupine Tree (Review/Interview)". Aural Innovations. 5 June 1999. Retrieved 3 April 2008.
  9. ^ Official Stupid Dream Web Page
  10. ^ a b c d e f g h i j k l m "1999: Porcupine Tree - Stupid Dreams • Album Reviews • DPRP.net".
  11. ^ a b "Stupid Dream - Porcupine Tree | Songs, Reviews, Credits | AllMusic". AllMusic.
  12. ^ "Porcupine Tree - Community". Retrieved 14 April 2008.
  13. ^ DPRP : Counting Out Time : Porcupine Tree - Stupid Dream
  14. ^ Warszawa album liner notes, 2004
  15. ^ Allmusic review
  16. ^ a b http://www.dprp.net/reviews/9902.htm
  17. ^ Deutschland, Ox Fanzine, Solingen. "Review - Porcupine Tree - Stupid Dream". www.ox-fanzine.de.
  18. ^ Pitchfork review Archived 16 August 2000 at the Wayback Machine
  19. ^ Record Collector review Archived 11 May 2008 at the Wayback Machine
  20. ^ Rensen, Michael. "Rock Hard review". issue 145. Retrieved 27 May 2013.
  21. ^ Sound and Vision review
  22. ^ Sputnikmusic review
  23. ^ http://www.billboard.com/album/porcupine-tree/stupid-dream/350339/review#/album/porcupine-tree/stupid-dream/350339/review
  24. ^ [...], Rock Hard (Hrsg.). [Red.: Michael Rensen. Mitarb.: Götz Kühnemund] (2005). Best of Rock & Metal die 500 stärksten Scheiben aller Zeiten. Königswinter: Heel. p. 75. ISBN 3-89880-517-4.CS1 maint: numeric names: authors list (link)
  25. ^ "Classic Rock Magazine".
  26. ^ "As Adele hits thirteen times platinum across Europe, over 60 artists pick up IMPALA Sales Awards, including Manel, Bon Iver, Miossec, dEUS, Agnes Obel and The Horrors". Independent Music Companies Association. 12 October 2011. Retrieved 7 August 2018.
Other sources
  • Aural Innovations, issue 7 July 1999
  • Progression Magazine, issue 30, Winter/Spring 1999
  • Biography, Snapper, Spring 1999
  • Classic Rock, May/June 1999
  • Wonderous Stories issue n. 12
  • Hard n'Heavy magazine, France, Issue 49, May 1999
  • Record Collector: November 1996, issue 207

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Porcupine Tree die im OTRS erhältlich sind/waren:

Deadwing ¦ Lightbulb Sun ¦ Octane Twisted ¦ Stupid Dream ¦ In Absentia

Porcupine Tree auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Porcupine Tree
Porcupine Tree live in Posen, 2007
Porcupine Tree live in Posen, 2007
Allgemeine Informationen
HerkunftVereinigtes Königreich
Genre(s)Progressive Rock, Psychedelic Rock
Gründung1987, 2021
Auflösung2010
Websitehttp://www.porcupinetree.com/
Letzte Besetzung
Steven Wilson
Richard Barbieri
Gavin Harrison
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Chris Maitland
Colin Edwin
Gesang, Gitarre
John Wesley (nur bei Konzerten)

Porcupine Tree (wörtlich übersetzt „Stachelschweinbaum“) ist eine 1987 gegründete Progressive-Rock-Band aus England um Gitarrist, Sänger und Komponist Steven Wilson.

Geschichte

Die Anfänge (1987 bis 1990)

Porcupine Tree war zunächst ein Soloprojekt von Steven Wilson. Parallel zu seiner Arbeit mit Tim Bowness (No-Man) nahm er – beeinflusst von psychedelischen Rockbands aus den 1970er Jahren – in seinem zu Hause eingerichteten Studio erste Tapes auf. Da er befürchtete, dass ihm als „Hobbymusiker“ die Anerkennung versagt bleiben könnte, erfand er die fiktive Band Porcupine Tree, die sich angeblich nach einem längeren Gefängnisaufenthalt auf einem Rock-Festival in den 1970er Jahren zusammengefunden hatte. Er fälschte eine zugehörige Diskografie und veröffentlichte 1989 eine 80-minütige Kassette mit dem Titel Tarquin’s Seaweed Farm, die bereits eine erste Version von Radioactive Toy enthielt, einem der bekanntesten Titel aus der Frühphase von Porcupine Tree.[1] Im Inlay der Kassette waren die fiktiven Informationen über Porcupine Tree abgedruckt.[2]

Es folgten weitere Kassetten in Kleinstauflagen, die zunächst nur wenig Beachtung fanden. Dennoch nahm ihn die vom britischen Untergrundmagazin „Freakbeat“ neu gegründete Plattenfirma „Delerium“ als ersten Künstler unter Vertrag. Das Porcupine-Tree-Stück Linton Samuel Dawson wurde auf einem Sampler der Plattenfirma veröffentlicht und Tarquin’s Seaweed Farm erschien in etwas größerer Auflage.

On the Sunday of Life … und Up the Downstair (1991 bis 1994)

1992 wurde On the Sunday of Life in einer Auflage von 1000 Kopien auf Schallplatte veröffentlicht. Dieses Album enthielt eine Auswahl der besten Stücke aus den bis dahin veröffentlichten Tonträgern und war bereits kurz nach Veröffentlichung ausverkauft. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Platte nachgepresst und das Album zudem auf CD veröffentlicht. Bis zum Jahr 2000 wurden von On the Sunday of Life mehr als 20.000 Kopien verkauft.[3]

In der Folgezeit wandelte sich der Stil von Wilsons Veröffentlichungen. So erschien im November 1992 die ungefähr 30 Minuten lange EP Voyage 34 (Phase 1 und 2). Die Musik vermischt Einflüsse aus Ambient und Trance und lehnte sich an Werke von Gruppen wie The Orb oder Future Sound of London an. Die Stücke sind geprägt durch lange Soli, die als liquid rock bezeichnet werden, sowie eine Erzählung, die von einem LSD-Trip berichtet. Die EP erhielt gute Kritiken und erreichte die Top 20 der UK Independent Singles Charts. Ende 1993 folgte die zweite Voyage 34-EP (Phase 3 und 4), die den Drogentrip zu Ende führte (alle vier Stücke wurden 2000 überarbeitet auf einer CD wiederveröffentlicht).

1993 folgte jedoch zunächst Up the Downstair und wurde mit Begeisterung aufgenommen. Die britische Musikzeitschrift Melody Maker bezeichnete es als ein „psychedelisches Meisterwerk“.[4] Der Musikstil, welcher wieder zwischen Rock und Ambient angesiedelt war, wurde weiterentwickelt. Die nicht verwendeten Stücke der Sessions wurden kurz danach als EP Staircase Infinities veröffentlicht. Zum ersten Mal arbeitete Wilson bei den Aufnahmen zu Up the Downstair mit seinen späteren Bandkollegen Richard Barbieri (Keyboards, früher bei der Band Japan aktiv) und Colin Edwin (Bass) zusammen, was insbesondere beim zehnminütigen Titelstück zu hören ist. Ende 1993 gaben Porcupine Tree ihr Live-Debüt. Dazu wurde noch der Schlagzeuger Chris Maitland hinzugeholt, den Wilson bereits von seinem Projekt No-Man kannte. Die „klassische“ Besetzung war geboren.[5] 1994 veröffentlichten Porcupine Tree eine Coverversion von dem Prince-Song The Cross aus dessen Album Sign "☮" the Times. Bei der CD-Neuausgabe von Up the Downstair 2005 ersetzte man den auf der ursprünglichen Fassung verwendeten Drumcomputer durch Gavin Harrisons Schlagzeugspiel und fügte Staircase Infinities auf einer Bonus-CD hinzu.

The Sky Moves Sideways und Signify (1995 bis 1997)

Die Arbeiten am nächsten Album sollten nicht vor Anfang 1995 fertig sein und daher veröffentlichten Porcupine Tree im Oktober 1994 die EP Moonloop, die zwei Stücke des nächsten Albums beinhaltete (wobei Stars Die vorerst nur auf der US-Version der Platte enthalten war und Moonloop auf dem Album gekürzt wurde).

Im Februar 1995 veröffentlichte die Band das dritte Studioalbum The Sky Moves Sideways. Es war das erste komplett mit der neuen Besetzung eingespielte Werk und wurde ein derartiger Erfolg, dass Porcupine Tree als die Pink Floyd der 1990er gefeiert wurden. Dennoch bedauerte Steven Wilson diesen Vergleich:[1]

“I can’t help that. It’s true that during the period of The Sky Moves Sideways, I had done a little too much of it in the sense of satisfying, in a way, the fans of Pink Floyd who were listening to us because that group doesn’t make albums any more. Moreover, I regret it.”

Steven Wilson

Bei der CD-Neuausgabe 2003 wurde nicht nur der Drumcomputer auf zwei Stücken durch echtes Schlagzeug ersetzt, auf einer zusätzlichen CD fand sich auch die komplette EP-Version von Moonloop, Stars Die war enthalten und zusätzlich das Titelstück als alternative, fast 35 Minuten lange Fassung.

Nach der Auskopplung der ersten Single Waiting wurde das nächste Album Signify im September 1996 veröffentlicht. Das Album war eine Mischung aus Instrumentalstücken und Rocksongs, die zusätzlich Einflüsse aus der Avantgarde besaßen. Besonders Intermediate Jesus stach heraus, welches aus einer Jam-Session entstand und teilweise auf der limitierten Metanoia EP Ende 1998 veröffentlicht wurden.[6]

Inzwischen wuchs die Fangemeinde kontinuierlich, vor allem in Italien, wo Lieder der Band von vielen Radiostationen gespielt wurden. Im März 1997 spielte Porcupine Tree drei Konzerte vor 5000 Personen in Rom. Das Material von den drei Konzerten wurde für das Live-Album Coma Divine – Recorded Live in Rom verwendet, das auch als Abschied für Porcupine Tree bei Delerium Records galt, da die Band weltweit bekannt werden wollte und daher ein größeres Label gefragt war.[7]

Ende 1997 wurden die ersten drei Alben der Band neu veröffentlicht und remastert. Signify wurde in den Vereinigten Staaten unter Ark 21 Records von Miles Copeland III veröffentlicht.

Stupid Dream und Lightbulb Sun (1998 bis 2001)

Die Aufnahmen für das fünfte Studioalbum Stupid Dream erstreckten sich über das ganze Jahr 1998. Wilson nennt das Album Pet Sounds von den Beach Boys sowie Todd Rundgren und Crosby, Stills and Nash als Inspirationsquellen.[1] Zum Zeitpunkt der Aufnahme hatte die Band keinen Plattenvertrag, welchen sie allerdings noch im selben Jahr bei Snapper Music unterzeichneten.

März 1999 wurde das Album Stupid Dream veröffentlicht. Es folgte eine lange Tour durch Großbritannien, Italien, Griechenland, die Niederlande, Belgien, Schweiz, Deutschland, Frankreich, Polen und die Vereinigten Staaten. Des Weiteren wurden drei Singles, Piano Lessons, Stranger by the Minute und Pure Narcotic, vom Album ausgekoppelt, welche von europäischen und amerikanischen Radios gespielt wurden und sich in den britischen Independent Charts platzieren konnten. Mit seinem neuen Stil, der Elemente des Britpop enthielt, sorgte das Album für einige Verunsicherung bei alten Fans der Band. Es konnten jedoch auch viele neue Fans hinzugewonnen werden und so wurde das Album zum bis dahin meistverkauften und renommiertesten Werk der Band.

Das sechste Album Lightbulb Sun wurde im Mai 2000 veröffentlicht und enthält Gastbeiträge von Dave Gregory von der Band XTC. Daraus ausgekoppelt wurde die Single Four Chords That Made a Million. In Deutschland und Israel wurde zudem eine spezielle Doppel-CD-Auflage von Lightbulb Sun mit Bonusmaterial veröffentlicht. Es folgte eine gemeinsame Europa-Tour mit Dream Theater.[8] Im Mai 2001 trat Porcupine Tree als Vorgruppe von Marillion in Frankreich, Deutschland und in den Niederlanden auf.[9] Im Juni spielte die Band eine kurze US-Tour; darunter Auftritte beim North East Art Rock Festival in Pennsylvania und im Bottom Line in New York. Kurz darauf kündigte Porcupine Tree an, einen internationalen Plattenvertrag bei Atlantic Records zu unterschreiben.

In Absentia (2002 bis 2004)

Im Februar 2002 änderte sich die Bandbesetzung, da der Schlagzeuger Chris Maitland nach achtjähriger Mitarbeit die Band verließ und somit durch den neuen Schlagzeuger Gavin Harrison ersetzt wurde. März 2002 erschien die Doppel-CD-Box Stars Die: The Delerium Years 1991–1997, die Höhepunkte der früheren Werke der Band bis zum Album Signify, Remixe und unveröffentlichte Stücke enthielt. Die Band begann die Aufnahmen für In Absentia in den Avatar Studios in New York[10] für ihr erstes bei einem Majorlabel veröffentlichtes Album. Abgemischt wurde es von Tim Palmer in Los Angeles.

Gavin Harrison (ab 2002 neuer Schlagzeuger) und Richard Barbieri (Keyboarder) sitzen zusammen und unterhalten sich.
Gavin Harrison und Richard Barbieri

Das neue Album In Absentia wurde von Lava Records im September 2002 veröffentlicht und erhielt weltweit gute Kritiken. Es wurde das meistverkaufte Album der Band mit 100.000 Exemplaren im ersten Jahr und erhielt mehrere Platzierungen in europäischen Charts. Es wurde auch eine 5.1-Surround-Sound-Version veröffentlicht, die von Elliot Scheiner produziert wurde. Diese Version gewann den Preis für den besten 5.1-Mix auf den Surround Sound Music Awards in Los Angeles.[11]

Für die Promotion des Albums unternahm die Band vier Touren durch Europa und Nordamerika, darunter eine mit der renommierten schwedischen Metal-Band Opeth. Die Bandbesetzung wurde im Verlauf der Touren durch den Gitarristen und Sänger John Wesley ergänzt. Während der Tour wurden die visuellen Elemente bei den Konzerten mit der Beteiligung des Filmemachers und Fotografs Lasse Hoile verstärkt, der auch das Cover für In Absentia gestaltete, so wurden durch dunkle und surreale visuelle Elemente ein Kontrast zur Musik von Porcupine Tree geschaffen. Die lange Werbekampagne für das Album endete am 30. November 2003, als die Band das Abschlusskonzert der Kampagne im ausverkauften Londoner Astoria spielten.[9]

Im Jahr 2003 richtete Porcupine Tree ihr eigenes Online-Label Transmission ein, welches durch das Plattenlabel Burning Shed unterstützt wurde. Die erste Veröffentlichung über das Online-Label war eine Studioaufnahme für XM Radio, Washington. Die Band beabsichtigt, weitere exklusive Studioaufnahmen über dieses Label verfügbar zu machen.

Ebenfalls im Jahr 2003 wurden die früheren Alben Up the Downstair, The Sky Moves Sideways und Signify remastert und erschienen als Neuauflage mit Doppel-CDs, die jeweils aus einer CD mit neuem Stereo-Mix der Alben und einer zusätzlichen CD mit Bonusmaterial bestanden.

Deadwing und Arriving-Somewhere-DVD (2004 bis 2006)

Im Frühjahr 2004 begannen Porcupine Tree die Aufnahmen für ihr mittlerweile achtes Studioalbum. Als Inspiration diente ein Drehbuch von Steven Wilson und seinem Freund Mike Bennion. Die weltweiten Verkäufe der Band näherten sich der halben Million, die Nachfrage nach einem neuen Album stieg, die Berichterstattung in den Medien über Porcupine Tree nahm zu und so entstanden große Fankreise.

Deadwing wurde in den Vereinigten Staaten und in Europa im Frühling 2005 als gewöhnliche Stereo- sowie 5.1-Surround-Edition veröffentlicht. Darüber hinaus wurden die zwei Singles Lazarus in Europa und Shallow in den Vereinigten Staaten ausgekoppelt. Das Album beinhaltet Gastauftritte von Adrian Belew von King Crimson sowie Mikael Åkerfeldt von Opeth und verkaufte sich erfolgreich. Die Single Shallow platzierte sich auf Platz 26 in den „US-Billboard’s-Hot-Mainstream-Rock-Tracks“-Charts.[12] Der Track wurde später noch für den Soundtrack für Vier Brüder verwendet.[13] Lazarus platzierte sich in den deutschen Top-100-Singles auf den 91. Platz.[14] Am 22. März 2006 wurde das Album auch in Japan veröffentlicht und stellte damit die erste Bandveröffentlichung in dem Land dar.

Das Album gewann noch im selben Jahr den Surround Music Award in der Kategorie „Best Made-For-Surround Title“[15] und wurde vom US-amerikanischen Musikmagazin Sound & Vision als zweitbestes Album von 2005 gewählt.[16]

Am 8. August 2006 wurde bekannt gegeben, dass Porcupine Tree einen Plattenvertrag bei Roadrunner Records UK unterzeichnet haben:[17]

“Roadrunner has established itself as one of the world's premier independent labels for rock music, and we couldn't be more enthusiastic about working with them to expand our audience and elevate Porcupine Tree to the next level.”

Steven Wilson

Die erste Porcupine-Tree-Konzert-DVD Arriving Somewhere… wurde am 10. Oktober 2006 veröffentlicht. Auf der folgenden Tour wurde in der ersten Hälfte der Shows 50 Minuten neues Material gespielt, wobei sich im Januar 2007 herausstellte, dass dieses Material auf dem kommenden Album veröffentlicht wird.[18] Die Tour wurde von der schwedischen Band Paatos, Oceansize und ProjeKt 6 unterstützt.[9]

Fear of a Blank Planet und The Incident (2007 bis 2009)

Richard Barbieri während eines Porcupine-Tree-Konzerts von 2007 in Krakau, Polen

Das Album Fear of a Blank Planet, erschienen am 16. April 2007, platzierte sich in fast allen europäischen Charts[19] und auf dem 59. Platz der Billboard-200[20]. Die Band tourte 92 Termine in verschiedenen Ländern, darunter erstmalige Auftritte in Finnland und Mexiko sowie Auftritte auf einigen großen Festivals wie dem deutschen Hurricane Festival,[21] dem Southside Festival[22] und Download-Festival[23]. 2008 spielte die Band ihre ersten Auftritte in Australien. Das Konzept des Albums wurde vor allem von Bret Easton Ellis’ Roman Lunar Park inspiriert[24] und der Titel stellt eine Anspielung auf das Album Fear of a Black Planet von Public Enemy dar. Das Album enthält Beiträge von Alex Lifeson (Rush) und Robert Fripp (King Crimson). Am 17. September 2007 wurde die EP Nil Recurring veröffentlicht, welche vier unveröffentlichte Tracks enthält. Die Tour zum Album wurde fortgesetzt und insbesondere das neue Material der EP wurde beworben, wodurch die EP in den britischen Independent-Albumcharts auf den achten Platz kletterte.[25] Die EP wurde später am 18. Februar 2008 bei Peaceville Records neuveröffentlicht.[26] Fear of a Blank Planet gewann Anfang November den „Album of the Year Award“ für das 2007 Classic Rock Awards Magazine.[27] Im Dezember 2007 wurde es zusätzlich für einen Grammy in der Kategorie „Best Surround Sound Album“ nominiert. Anfang 2008 wurde die Auszeichnung „Bestes Album des Jahres 2007“ von den Lesern der niederländischen Progressive Rock Page (DPRP) vergeben.[28]

Das folgende Album The Incident erschien am 11. September 2009. Auch dieses Album wurde durch DPRP als „Bestes Album 2009“ gewählt.[29]

Ursprünglich war die Rede davon, dass sich die Band Anfang 2012 zusammenfinden werde, um an einem neuen Album zu arbeiten.[30] In einem Interview vom siebten Dezember 2011 erklärte Wilson jedoch, entgegen dieser Aussage, dass er sich zunächst weiterhin der Tour zu seinem Soloalbum Grace for Drowning und dem Schreiben eines dritten Soloalbums widmen werde.[31]

Ungeachtet der Inaktivität der Band wurde 2012 eine Live-Version des Incident-Albums, Octane Twisted, zwei Jahre nach dessen Aufnahme veröffentlicht. Steven Wilson erklärte in mehreren Interviews, dass er seine Solokarriere weiterverfolgen will. Er schloss ein weiteres Album mit der Band nicht aus.[32] Anstelle des Songwritings für eine Band, schreibe er nun für sich selbst. Er merkte an, es sei aber menschlich, dass sich Fans an „Marken“ festhalten.[33]

Nach 2010

Nachdem bereits Anfang 2021 die Internet- und Social-Media-Präsenz der Band aktualisiert wurde, wurden im Oktober 2021 neue Aktivitäten der Band bekanntgegeben.[34] Am 1. November erschien die Single Harridan, und für den 24. Juni 2022 wurde das neue Album „Closure/Continuation“ sowie eine Tournee angekündigt.[35]

Stil

Musik

Ihre Musik ist getragen von starker Melodiearbeit und hoher Detailverliebtheit, die nicht nur die Instrumentalität, sondern auch die Songstruktur umfasst. Der mehrstimmige Gesang und die Arrangements auf ihren durchweg progressiven früheren Alben erinnert an Musikgruppen wie Pink Floyd oder auch Crosby, Stills, Nash and Young zu Déjà-vu-Zeiten. Mit dem 2002 erschienenen Album In Absentia orientieren sich Porcupine Tree jedoch eher hin zu härteren Tönen unter Aufgabe der früheren Ansprüche an Leichtigkeit und Melodie.

Texte

Die Texte von Porcupine Tree betreffen oft aktuelle Entwicklungen in der Politik oder der Gesellschaft, aber auch im Musikgeschäft: So wird zum Beispiel in Four Chords That Made A Million auf dem Album Lightbulb Sun (2000) die Ausbeutung kurzzeitig erfolgreicher Musiker angeprangert,[36] während es in anderen Liedern um den moralischen Niedergang der Gesellschaft geht.

Das Konzeptalbum Fear of a Blank Planet (2007) ist der vorläufige Höhepunkt dieser Kritik; auf ihm thematisieren Porcupine Tree den sittlichen Verfall der Jugendlichen durch subtile Manipulation und exzessiven Konsum von Massenmedien und Drogen.[37]

Nebenprojekte

Steven Wilson ist als „Workaholic“ bekannt, was sich in der Anzahl und dem Stil seiner weiteren Projekte neben seiner „Hauptband“ Porcupine Tree sowie seiner Tätigkeit als Produzent unter anderem für Fish, Opeth, Orphaned Land und Anja Garbarek bemerkbar macht.

Richard Barbieri hat seit seinem Einstieg bei Porcupine Tree an nicht so vielen Projekten partizipiert wie davor. Unter dem Namen Jansen/Barbieri/Karn wurden vier Alben zwischen 1994 und 2004 veröffentlicht, auf denen Ambient und elektronische Musik zu finden ist.

Gavin Harrison spielte hingegen seit jeher bei sehr vielen anderen Bands und Projekten u. a. Claudio Baglioni, King Crimson oder The Pineapple Thief.

Colin Edwin ist nebenbei auch Bassist bei der Band Ex-Wise Heads, die seit 1997 Alben veröffentlichen und Artrock-Musik spielen, bei der meistens ein Blasinstrument die Melodie trägt und weitere Instrumente begleiten. Die Blasinstrumente spielt der Künstler und Multiinstrumentalist Geoff Leigh und hinzu kommen neben Colin Edwin auch einige Gastmusiker wie Rick Edwards am Schlagzeug oder anderen perkussiven Instrumenten.

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[38]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1989Tarquin’s Seaweed Farm
1990The Nostalgia Factory
1991On the Sunday of Life
1993Up the Downstair
Re-Release 2005 + Staircase Infinities als Bonus-Disc
1995The Sky Moves Sideways
Re-Release 2004 + Bonus-Disc
1996Signify
Re-Release 2004 + Insignificance als Bonus-Disc
1999Stupid Dream
Re-Release 2006 + DVD-Audio (5.1-Mix)
2000Lightbulb Sun
Re-Release April 2008 + DVD-Audio (5.1-Mix)
2002In AbsentiaDE58
(3 Wo.)DE
2005DeadwingDE52
(2 Wo.)DE
UK97
(1 Wo.)UK
US132
(1 Wo.)US
in UK erst 2018 in den Charts
2007Fear of a Blank PlanetDE21
(3 Wo.)DE
CH41
(3 Wo.)CH
UK31
(2 Wo.)UK
US59
(2 Wo.)US
2009The IncidentDE17
(3 Wo.)DE
AT45
(1 Wo.)AT
CH20
(2 Wo.)CH
UK23
(2 Wo.)UK
US25
(1 Wo.)US

Weblinks

Commons: Porcupine Tree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c The Dutch Progressive Rock Page. Abgerufen am 7. Januar 2007.
  2. Steven Wilson–The Complete Discography (6th Edition), p. 20. (PDF; 10,9 MB) Abgerufen am 15. Mai 2007.
  3. Porcupine Tree Biography. Abgerufen am 15. Mai 2007.
  4. Delerium Records: Porcupine Tree – Up The Downstair. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. August 2007; abgerufen am 18. April 2008.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.delerium.co.uk
  5. "MusicPlayers.com: Features > Guitars > Steven Wilson. Abgerufen am 8. April 2008.
  6. Porcupine Tree – Discography. porcupinetree.com, abgerufen am 6. April 2008.
  7. DPRP: Counting Out Time: Porcupine Tree – Stupid Dream. The Dutch Progressive Rock Page, abgerufen am 16. Juli 2008.
  8. Specials – Steven Wilson Interview. The Dutch Progressive Rock Page, abgerufen am 7. April 2008.
  9. a b c Porcupine Tree – Complete Tour History. porcupinetree.com, abgerufen am 25. Oktober 2010.
  10. Porcupine Tree. Free Williamsburg, abgerufen am 13. April 2008.
  11. 2004 Surround Music Award Winners and Exclusive Report. Abgerufen am 5. September 2005.
  12. Billboard Peak Position of 'Shallow'. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. September 2007; abgerufen am 7. Januar 2007.
  13. Four Brothers (2005) – Soundtracks in der Internet Movie Database (englisch), abgerufen am 2. April 2008.
  14. Porcupine Tree – Lazarus – Music Charts. αCharts.us, abgerufen am 21. Januar 2007.
  15. Surround Expo 2005. (Nicht mehr online verfügbar.) 15. Dezember 2005, archiviert vom Original am 14. Dezember 2005; abgerufen am 15. Dezember 2005.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.surroundexpo.com
  16. S&V 2005 Entertainment Awards. Februar 2006, abgerufen am 5. Dezember 2015.
  17. Rockdetector. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. April 2008; abgerufen am 5. Dezember 2015.
  18. News: Porcupine Tree Unveil Fear Of A Blank Planet in NYC! Sea of Tranquility, abgerufen am 26. Januar 2007.
  19. Porcupine Tree – Fear Of A Blank Planet – Music Charts. αCharts.us, abgerufen am 6. April 2008.
  20. "Billboard.com – Artist Chart History – Porcupine Tree. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. September 2007; abgerufen am 7. April 2008.
  21. Hurricane Festival 2007 Timeline. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Dezember 2010; abgerufen am 5. Dezember 2015.
  22. Southside Festival 2007 Timeline. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. März 2011; abgerufen am 5. Dezember 2015.
  23. Download Festival 2007 Lineup. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 12. März 2012; abgerufen am 31. Januar 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.festivalfieber.de
  24. Interview with Steve Wilson in Preston 53 Degrees venue. (Nicht mehr online verfügbar.) Caerllysi Music, archiviert vom Original am 28. September 2007; abgerufen am 20. April 2007.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.caerllysimusic.co.uk
  25. BBC – Radio 1 – Chart Show. BBC Radio 1, 24. Februar 2008, abgerufen am 3. März 2008.
  26. The Seaweed Farm: Nil Recurring on Peaceville Records. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 25. November 2007.@1@2Vorlage:Toter Link/www.theseaweedfarm.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  27. Classic Rock – Oh, what a night! (Nicht mehr online verfügbar.) 6. November 2007, archiviert vom Original am 14. Dezember 2007; abgerufen am 5. Dezember 2015.
  28. DPRPoll 2007 Results. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. April 2008; abgerufen am 5. April 2008.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dprp.net
  29. DPRPoll 2009. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Dutch progressive Rock Page. Archiviert vom Original am 7. Dezember 2010; abgerufen am 24. November 2010 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dprp.net
  30. Interview: Guitarist Steven Wilson of Blackfield and Porcupine Tree. In: Guitar World. Abgerufen am 30. Oktober 2011 (englisch).
  31. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hit-channel.com
  32. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 24. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/prog.teamrock.com
  33. wp.access2music.de
  34. ? Abgerufen am 29. Oktober 2021 (deutsch).
  35. Charlotte Krol: Porcupine Tree return with new single ‘Harridan’ and ‘CLOSURE/CONTINUATION’ album announcement. In: New Musical Express. 1. November 2021, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  36. lyricwiki.org: Liedtext von Four Chords That Made A Million.
  37. lyricwiki.org: Liedtext von Fear of a Blank Planet.
  38. Chartquellen: DE AT CH UK US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.