Pretenders ¦ Relentless

CHF 40.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 5054197615344 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Relentless:

2023

Hörbeispiel(e) Relentless:

Relentless auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Relentless is the twelfth studio album by the English-American rock band the Pretenders, released on 15 September 2023 through Parlophone.[2][1] It is the first Pretenders album released through Parlophone and was preceded by the lead single "Let the Sun Come In".[3] The band began their Relentless Tour on 12 May, which includes the UK and Ireland as well as various European, US and Canada dates up to October 2023.[4]

Three tracks have been released since the album's announcement: "Let the Sun Come In", "I Think About You Daily" and "A Love".[2] The album's release was postponed from 1 September to 15 September due to production delays.[2]

Background and writing

Chrissie Hynde and guitarist James Walbourne wrote the songs together remotely, with Hynde saying they had "developed this method of working remotely and it seemed like we just kept on doing it for this album. This is something that we've honed down to an art in the last few years. He always comes up with something I wouldn't have thought of myself". It is the second album they have written together, after 2020's Hate for Sale.[5]

Recording

Relentless was recorded at Battery Studios and Studio Bruxo in London and produced by David Wrench.[1][6] It features the Pretenders Collective, which also includes Carwyn Ellis on keyboards and guitar, Kris Sonne on drums, and bassists Chris Hill and Dave Page.[3]

The final track, "I Think About You Daily", includes strings composed and conducted by Jonny Greenwood of Radiohead.[7] Hynde met Greenwood after attending a performance of his score for the 2017 film Phantom Thread, when he expressed an interest in working with her. Greenwood said: "It was a genuine honour to score strings for Chrissie. The arrangement wrote itself because of that voice. She's one of the greatest singers in popular music, and her continuing passion for creation was an inspiring experience from first the email to the last note of the recording."[7]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic85/100[8]
Review scores
SourceRating
AllMusic[9]
American Songwriter[10]
Mojo[11]
Record Collector[12]
The Telegraph[13]
Uncut8/10[14]

Relentless received a score of 85 out of 100 on review aggregator Metacritic based on 11 critics' reviews, indicating "universal acclaim".[8] Mojo remarked that "surely Relentless is how Chrissie Hynde always wanted the Pretenders to sound",[11] while Uncut stated that Hynde has "crooned before, but the freight of intimate emotion here, letting low notes waver within the ferally alive arrangement, is masterful. Ending an album of looking back, this is the new prime of Chrissie Hynde".[14] Record Collector called it "a masterly achievement, tasting of truth" with a "second half [that] chooses a slow-burn temperature" and "a broader scale" than the band's previous two albums, "embracing both the diamond-hard dynamics and romantic respites of the matchless early albums".[12]

Hal Horowitz of American Songwriter found that while the current "Pretenders lineup [...] is more ballad-oriented than many might presume", Hynde "remains a revered rock and roll veteran, one whose integrity has never been questioned, and, as the appropriately titled Relentless implies, she's not going to stop anytime soon".[10] Timothy Monger of AllMusic described it as "another robust late-career set that exceeds expectations" although felt that closing track "I Think About You Daily" sounds "like it belongs on a different album".[9] James Hall of The Telegraph wrote that he thought Hynde has never "sounded so honest and uncompromising" and "what sticks with you is her sincerity of delivery" across "myriad textures".[13]

Track listing

All tracks are written by Chrissie Hynde and James Walbourne

Relentless track listing
No.TitleLength
1."Losing My Sense of Taste"4:13
2."A Love"3:25
3."Domestic Silence"4:03
4."The Copa"4:03
5."Promise of Love"3:10
6."Merry Widow"4:44
7."Let the Sun Come In"3:53
8."Look Away"3:16
9."Your House Is on Fire"3:45
10."Just Let It Go"5:14
11."Vainglorious"2:48
12."I Think About You Daily"6:25
Total length:48:59

Personnel

Adapted from the album's liner notes.[6]

The Pretenders

Additional musicians

Technical

  • David Wrench – production, mixing
  • Matt Coltonmastering
  • Grace Banks – engineering
  • Ed Farrell – engineering assistance
  • Jamie Sprosen – engineering assistance
  • Graeme Stewart – string engineering (12)
  • Omri Katan – string engineering assistance (12)
  • Stuart Crouch Creative – design, artwork
  • Solus – cover graffiti

Charts

Chart performance for Relentless
Chart (2023)Peak
position
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[15]63
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[16]38
French Albums (SNEP)[17]86
German Albums (Offizielle Top 100)[18]43
Hungarian Physical Albums (MAHASZ)[19]12
Scottish Albums (OCC)[20]10
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[21]15
UK Albums (OCC)[22]25

References

  1. ^ a b c Murray, Robin (11 May 2023). "The Pretenders Announce New Album Relentless". Clash. Retrieved 11 May 2023.
  2. ^ a b c Lances, Jill (16 June 2023). "Pretenders drop Relentless track, "I Think About You Daily," featuring Radiohead's Jonny Greenwood". ABC Audio. Retrieved 29 August 2023.
  3. ^ a b "The Pretenders share new single Let The Sun Come In". Music News. 11 May 2023. Retrieved 11 May 2023.
  4. ^ Qureshi, Arusa (20 March 2023). "The Pretenders announce 2023 UK tour – including stop at The Great Escape". NME. Retrieved 11 May 2023.
  5. ^ Forrest, Jo (11 May 2023). "The Pretenders Announce New Studio Album". TotalNtertainment. Retrieved 11 May 2023.
  6. ^ a b Relentless (Media notes). The Pretenders. Parlophone. 2023.{{cite AV media notes}}: CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  7. ^ a b Lewry, Fraser (15 June 2023). "The Pretenders hook up with Radiohead's Jonny Greenwood for new single I Think About You Daily". Classic Rock. Retrieved 16 June 2023.
  8. ^ a b "Relentless by Pretenders Reviews and Tracks". Metacritic. Retrieved 21 September 2023.
  9. ^ a b Monger, Timothy. "Pretenders – Relentless Album Review". AllMusic. Retrieved 7 September 2023.
  10. ^ a b Horowitz, Hal (23 August 2023). "Review: The Pretenders Inject Emotion Into Relentless". American Songwriter. Retrieved 29 August 2023.
  11. ^ a b "The Pretenders – Relentless". Mojo. October 2023. p. 79.
  12. ^ a b "Relentless | Pretenders". Record Collector. 10 August 2023. Retrieved 29 August 2023.
  13. ^ a b Hall, James (15 September 2023). "Chrissie Hynde has never sounded so sincere – the week's best albums". The Telegraph. Retrieved 16 September 2023.
  14. ^ a b "The Pretenders – Relentless". Uncut. October 2023. p. 22.
  15. ^ "Ultratop.be – The Pretenders – Relentless" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 24 September 2023.
  16. ^ "Ultratop.be – The Pretenders – Relentless" (in French). Hung Medien. Retrieved 24 September 2023.
  17. ^ "Top Albums (Week 38, 2023)". Syndicat National de l'Édition Phonographique. Retrieved 25 September 2023.
  18. ^ "Offiziellecharts.de – The Pretenders – Relentless" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 22 September 2023.
  19. ^ "Album Top 40 slágerlista (fizikai hanghordozók) – 2023. 38. hét". MAHASZ. Retrieved 27 September 2023.
  20. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 23 September 2023.
  21. ^ "Swisscharts.com – The Pretenders – Relentless". Hung Medien. Retrieved 24 September 2023.
  22. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 22 September 2023.

Artist(s)

Veröffentlichungen von The Pretenders die im OTRS erhältlich sind/waren:

Hate For Sale ¦ Relentless ¦ Pretenders

The Pretenders auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Pretenders sind eine britisch-amerikanische Rockband, die 1978 von Chrissie Hynde gegründet wurde.

Geschichte

The Pretenders (1981)

Die Anfangsbesetzung bestand aus Hynde, James Honeyman-Scott, Pete Farndon und Martin Chambers.[1] Die Benennung der Band erfolgte nach dem Song The Great Pretender von The Platters, wobei Hynde "die Version von Sam Cooke im Ohr hatte", als sie der Band den Namen gab.[2]

Die erste veröffentlichte Single, Stop Your Sobbing, war eine Coverversion eines Kinks-Songs. Sie wurde von Nick Lowe produziert und erreichte, ebenso wie die zweite Single Kid, Platz 33 der britischen Charts.[3] Die dritte Single Brass in Pocket schaffte es 1979 bis auf Platz 1.[4] Ende 1979 spielten die Pretenders bei den Concerts for the People of Kampuchea.

Im Januar 1980 erschien das Debütalbum Pretenders, das sich insbesondere in den USA gut verkaufte und von der Kritik sehr gelobt wurde:

„Es ist ein tiefgründiges, lohnendes Album, dessen wichtigster Wert seine pure Energie darstellt. Pretenders ist schneller und härter als die meisten Rockscheiben und enthält eine nicht enden wollende Reihe von Melodien, Hooklines und ansteckenden Rhythmen in den 12 Songs. Wenige Alben, geschweige denn Debüts, machen so überraschend süchtig.“

Stephen Thomas Erlewine im All Music Guide[5]

Das namenlose zweite Album von 1981 sowie die Singles Talk of the Town, Message of Love und I Go to Sleep hatten ähnliche Erfolge. Auf einer USA-Tournee im selben Jahr verletzte sich Chambers eine Hand, im Dezember die andere, weshalb viele Konzerte abgesagt werden mussten.

Am 14. Juli 1982 wurde Farndon wegen seiner Heroinabhängigkeit von der Band gefeuert, zwei Tage später starb Honeyman-Scott an einer Überdosis Kokain.[6] Dadurch kam es zu einigen Besetzungswechseln. Als Ersatz für Farndon kam zunächst Tony Butler, der jedoch bald darauf die Band wieder verließ, um sich Big Country anzuschließen. Sein Nachfolger wurde Malcolm Foster. Statt Honeyman-Scott kam erst Billy Bremner von Rockpile, dann Mick Green und schließlich Robbie McIntosh. Farndon starb im April 1983.

Anfang 1983 kam die Single Back on the Chain Gang auf den Markt, die Honeyman-Scott gewidmet ist[6] und den Sprung auf Platz 17 in Großbritannien schaffte.[3] Ende des Jahres wurde 2000 Miles veröffentlicht, das auf der LP Learning to Crawl (1984) zu hören war. Auch dieser Song wurde zu Ehren von Honeyman-Scott geschrieben[6] und schaffte es ebenfalls in die Top 20.[3] Als Singles wurden weiterhin Middle of the Road und Show Me ausgekoppelt. 1985 wirkten die Pretenders bei Live Aid mit.

Auf der von Jimmy Iovine produzierten 1986er LP Get Close spielten Hynde, McIntosh, T. M. Stevens (Bass) und Blair Cunningham (Schlagzeug). Als Singles erschienen Don’t Get Me Wrong, Hymn to Her und If There Was a Man (nicht aus dem Album, sondern dem 1987er James-Bond-Film Der Hauch des Todes).

1987 kam der Keyboarder Bernie Worell zur Band. Außerdem erschien der Sampler The Singles.

1990 erschien Packed! mit Gaststars wie Johnny Marr (The Smiths), Tim Finn (Crowded House), Dominic Miller (Sting) und den Singles Never Do That und Sense of Purpose.

Erst 1994 kam The Last of the Independents auf den Markt, auf dem Hynde, Chambers, McIntosh, Andy Hobson (Bass) und Adam Seymour (Gitarre) spielten und von der I’ll Stand by You, Night in My Veins und 977 als Singles ausgekoppelt wurden. 1995 wurde das Live-Album The Isle of View veröffentlicht.

Das 1999er Album Viva el Amor bekam ausgezeichnete Kritiken. Außerdem erschienen die LP Loose Screw (2002) und die Single The Losing (2003). 2005 wurden die Pretenders in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Im Oktober 2008 erschien dann Break Up the Concrete. Das Album erschien 2009 noch einmal auf dem Markt, ergänzt um eine 22 Songs umfassende "Best of"-CD. Chrissie Hynde benutzte für "Break up the Concrete" jedoch den Bandnamen nur als Vehikel für ein verkapptes Soloalbum und spielte es mit lauter Musikern ein, die nie Pretenders-Mitglieder waren.

Auf der Tour 2016/17 begleitete Stevie Nicks die Pretenders.

The Pretenders (2018)

Am 21. Oktober 2016 erschien das Album Alone. Im März 2020 wurde die Vorabsingle The Buzz zum Album Hate for Sale veröffentlicht. Das Album wurde von Chrissie Hynde und James Walbourne geschrieben. Produzent war Stephen Street, der auch die Band Blur produziert[7].

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1979PretendersUK1
Gold
Gold

(36 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(78 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 1979
1981Pretenders IIUK7
Silber
Silber

(26 Wo.)UK
US10
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. August 1981
1984Learning to CrawlDE38
(10 Wo.)DE
CH30
(1 Wo.)CH
UK11
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US5
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1984
1986Get CloseDE33
(22 Wo.)DE
CH22
(3 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(28 Wo.)UK
US25
Gold
Gold

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. November 1986
1990Packed!DE48
(9 Wo.)DE
UK19
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US48
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1990
1994Last of the IndependentsDE42
(10 Wo.)DE
AT36
(1 Wo.)AT
CH26
(12 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US41
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1994
1999¡Viva el amor!DE73
(3 Wo.)DE
UK32
(2 Wo.)UK
US158
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1999
2002Loose ScrewUK55
(1 Wo.)UK
US179
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
2008Break Up the ConcreteUK35
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
US32
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008
in UK als Doppelalbum inkl. The Best of Pretenders
2016AloneUK40
(1 Wo.)UK
US150
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
2020Hate for SaleDE21
(2 Wo.)DE
CH11
(3 Wo.)CH
UK29
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2020
2023RelentlessDE43
(1 Wo.)DE
CH15
(1 Wo.)CH
UK25
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. September 2023

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK US
1995The Isle of ViewUK23
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US100
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1995

Weitere Livealben

  • 2003: Loose in L.A.
  • 2010: Live in London
  • 2011: Live in New York City

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK US
1987The SinglesUK6
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(37 Wo.)UK
US69
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1987
2000Greatest HitsUK21
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2000

Weitere Kompilationen

  • 2006: Pirate Radio
  • 2009: The Best of Pretenders

EPs

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1981Extended PlayUS27
(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 1981

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK US
1979Stop Your Sobbing
Pretenders
UK34
(9 Wo.)UK
US65
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Kid
Pretenders
UK33
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1979
Brass in Pocket
Pretenders
UK1
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US14
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 1979
1980Talk of the Town
Pretenders II
UK8
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1980
1981Message of Love
Pretenders II
UK11
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1981
Day After Day
Pretenders II
UK45
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. August 1981
I Go to Sleep
Pretenders II
UK7
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1981
1982Back on the Chain Gang
Learning to Crawl
UK17
(9 Wo.)UK
US5
(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 1982
19832000 Miles
Learning to Crawl
UK15
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
Erstveröffentlichung: 18. November 1983
Middle of the Road
Learning to Crawl
UK81
(2 Wo.)UK
US19
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1983
1984Show Me
Learning to Crawl
US28
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1984
Thin Line Between Love and Hate
Learning to Crawl
UK49
(4 Wo.)UK
US83
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1986Don’t Get Me Wrong
Get Close
DE45
(8 Wo.)DE
UK10
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US10
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. August 1986
Hymn to Her
Get Close
UK8
(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1986
1987My Baby
Get Close
UK84
(3 Wo.)UK
US64
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1987
If There Was a Man
The Living Daylights (O. S. T.)
UK49
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1987
1990Never Do That
Packed!
UK81
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1990
1994I’ll Stand by You
Last of the Independents
DE58
(10 Wo.)DE
UK10
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US16
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. April 1994
Night in My Veins
Last of the Independents
UK25
(5 Wo.)UK
US71
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1994
977
Last of the Independents
UK66
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
1999Human
¡Viva el amor!
DE90
(4 Wo.)DE
UK33
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
Popstar
¡Viva el amor!
UK97
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
2003You Know Who Your Friends Are
Loose Screw
UK84
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2003

Weitere Singles

  • 1980: Precious
  • 1981: The Adultress
  • 1981: Louie Louie
  • 1982: My City Was Gone
  • 1984: Time the Avenger
  • 1984: Thumbelina
  • 1987: Room Full of Mirrors
  • 1987: Where Has Everybody Gone?
  • 1988: Windows of the World
  • 1990: Hold a Candle to This
  • 1990: Sense of Purpose
  • 1994: I’m Not in Love
  • 1994: Money Talk
  • 1999: Loving You Is All I Know
  • 2003: Saving Grace
  • 2003: The Losing
  • 2008: Boots of Chinese Plastic
  • 2008: Love’s a Mystery
  • 2008: Break Up the Concrete
  • 2016: Holy Commotion
  • 2017: Let’s Get Lost
  • 2017: Gotta Wait
  • 2020: The Buzz
  • 2020: You Can’t Hurt a Fool
  • 2020: Hate for Sale
  • 2020: Didn’t Want to Be This Lonely
  • 2023: Let the Sun Come In

Videoalben

  • 1995: The Isle of View
  • 2003: Loose in L.A.
  • 2005: 20 Years Ago Today – Live Aid
  • 2010: Live in London
  • 2019: Pretenders and Friends

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Argentinien Argentinien
    • 2000: für das Album Greatest Hits
  • Australien Australien
    • 1994: für die Single I’ll Stand by You[9]
  • Belgien Belgien
    • 2007: für das Album Greatest Hits
  • Frankreich Frankreich
    • 1993: für das Album The Singles
    • 1995: für das Album Last of the Independents
  • Neuseeland Neuseeland
    • 1980: für das Album Pretenders
    • 1980: für die Single Brass in Pocket
    • 1987: für das Album Get Close
  • Niederlande Niederlande
    • 1980: für das Album Pretenders
  • Spanien Spanien
    • 2006: für das Album Greatest Hits
    • 2024: für die Single Don’t Get Me Wrong

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2005: für das Album Greatest Hits
  • Neuseeland Neuseeland
    • 1999: für das Album The Singles
  • Spanien Spanien
    • 1999: für das Album Get Close
    • 1999: für das Album The Singles

2× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Argentinien (CAPIF)0! S Gold10! P30.000capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
 Australien (ARIA)0! S Gold1 3× Platin3245.000aria.com.au
 Belgien (BRMA)0! S Gold10! P25.000ultratop.be
 Frankreich (SNEP)0! S 2× Gold20! P200.000infodisc.fr snepmusique.com
 Neuseeland (RMNZ)0! S 3× Gold3 3× Platin367.500nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI)0! S Gold10! P50.000nvpi.nl
 Spanien (Promusicae)0! S 2× Gold2 2× Platin2280.000elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! S 4× Gold4 2× Platin24.000.000riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) 5× Silber5 7× Gold7 4× Platin42.940.000bpi.co.uk
Insgesamt 5× Silber5 22× Gold22 14× Platin14

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pretenders Archives: Band History. 2. Juli 2019, archiviert vom Original am 2. Juli 2019; abgerufen am 19. März 2020.
  2. Alex Gernandt: "Ich führe kein Promi-Leben, ich nehme den Bus". 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  3. a b c UK Top 40 Hit Database
  4. UK Top 40 Hit Database
  5. Pretenders - Pretenders Album Reviews, Songs & More | AllMusic. Abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  6. a b c 16.06.1982 - James Honeyman-Scott von den Pretenders stirbt. 12. Juli 2007, archiviert vom Original am 12. Juli 2007; abgerufen am 29. Dezember 2022.
  7. The Pretenders: neue Platte schon im Mai. Abgerufen am 18. März 2020.
  8. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  9. Gold für I’ll Stand by You in Australien
  10. 2× Platin für The Singles in Australien
  11. 2× Platin für Greatest Hits in Neuseeland (Memento vom 31. August 2011 im Internet Archive)

The Pretenders sind eine britisch-amerikanische Rockband, die 1978 von Chrissie Hynde gegründet wurde.

Geschichte

The Pretenders (1981)

Die Anfangsbesetzung bestand aus Hynde, James Honeyman-Scott, Pete Farndon und Martin Chambers.[1] Die Benennung der Band erfolgte nach dem Song The Great Pretender von The Platters, wobei Hynde "die Version von Sam Cooke im Ohr hatte", als sie der Band den Namen gab.[2]

Die erste veröffentlichte Single, Stop Your Sobbing, war eine Coverversion eines Kinks-Songs. Sie wurde von Nick Lowe produziert und erreichte, ebenso wie die zweite Single Kid, Platz 33 der britischen Charts.[3] Die dritte Single Brass in Pocket schaffte es 1979 bis auf Platz 1.[4] Ende 1979 spielten die Pretenders bei den Concerts for the People of Kampuchea.

Im Januar 1980 erschien das Debütalbum Pretenders, das sich insbesondere in den USA gut verkaufte und von der Kritik sehr gelobt wurde:

„Es ist ein tiefgründiges, lohnendes Album, dessen wichtigster Wert seine pure Energie darstellt. Pretenders ist schneller und härter als die meisten Rockscheiben und enthält eine nicht enden wollende Reihe von Melodien, Hooklines und ansteckenden Rhythmen in den 12 Songs. Wenige Alben, geschweige denn Debüts, machen so überraschend süchtig.“

Stephen Thomas Erlewine im All Music Guide[5]

Das namenlose zweite Album von 1981 sowie die Singles Talk of the Town, Message of Love und I Go to Sleep hatten ähnliche Erfolge. Auf einer USA-Tournee im selben Jahr verletzte sich Chambers eine Hand, im Dezember die andere, weshalb viele Konzerte abgesagt werden mussten.

Am 14. Juli 1982 wurde Farndon wegen seiner Heroinabhängigkeit von der Band gefeuert, zwei Tage später starb Honeyman-Scott an einer Überdosis Kokain.[6] Dadurch kam es zu einigen Besetzungswechseln. Als Ersatz für Farndon kam zunächst Tony Butler, der jedoch bald darauf die Band wieder verließ, um sich Big Country anzuschließen. Sein Nachfolger wurde Malcolm Foster. Statt Honeyman-Scott kam erst Billy Bremner von Rockpile, dann Mick Green und schließlich Robbie McIntosh. Farndon starb im April 1983.

Anfang 1983 kam die Single Back on the Chain Gang auf den Markt, die Honeyman-Scott gewidmet ist[6] und den Sprung auf Platz 17 in Großbritannien schaffte.[3] Ende des Jahres wurde 2000 Miles veröffentlicht, das auf der LP Learning to Crawl (1984) zu hören war. Auch dieser Song wurde zu Ehren von Honeyman-Scott geschrieben[6] und schaffte es ebenfalls in die Top 20.[3] Als Singles wurden weiterhin Middle of the Road und Show Me ausgekoppelt. 1985 wirkten die Pretenders bei Live Aid mit.

Auf der von Jimmy Iovine produzierten 1986er LP Get Close spielten Hynde, McIntosh, T. M. Stevens (Bass) und Blair Cunningham (Schlagzeug). Als Singles erschienen Don’t Get Me Wrong, Hymn to Her und If There Was a Man (nicht aus dem Album, sondern dem 1987er James-Bond-Film Der Hauch des Todes).

1987 kam der Keyboarder Bernie Worell zur Band. Außerdem erschien der Sampler The Singles.

1990 erschien Packed! mit Gaststars wie Johnny Marr (The Smiths), Tim Finn (Crowded House), Dominic Miller (Sting) und den Singles Never Do That und Sense of Purpose.

Erst 1994 kam The Last of the Independents auf den Markt, auf dem Hynde, Chambers, McIntosh, Andy Hobson (Bass) und Adam Seymour (Gitarre) spielten und von der I’ll Stand by You, Night in My Veins und 977 als Singles ausgekoppelt wurden. 1995 wurde das Live-Album The Isle of View veröffentlicht.

Das 1999er Album Viva el Amor bekam ausgezeichnete Kritiken. Außerdem erschienen die LP Loose Screw (2002) und die Single The Losing (2003). 2005 wurden die Pretenders in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Im Oktober 2008 erschien dann Break Up the Concrete. Das Album erschien 2009 noch einmal auf dem Markt, ergänzt um eine 22 Songs umfassende "Best of"-CD. Chrissie Hynde benutzte für "Break up the Concrete" jedoch den Bandnamen nur als Vehikel für ein verkapptes Soloalbum und spielte es mit lauter Musikern ein, die nie Pretenders-Mitglieder waren.

Auf der Tour 2016/17 begleitete Stevie Nicks die Pretenders.

The Pretenders (2018)

Am 21. Oktober 2016 erschien das Album Alone. Im März 2020 wurde die Vorabsingle The Buzz zum Album Hate for Sale veröffentlicht. Das Album wurde von Chrissie Hynde und James Walbourne geschrieben. Produzent war Stephen Street, der auch die Band Blur produziert[7].

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1979PretendersUK1
Gold
Gold

(36 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(78 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 1979
1981Pretenders IIUK7
Silber
Silber

(26 Wo.)UK
US10
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. August 1981
1984Learning to CrawlDE38
(10 Wo.)DE
CH30
(1 Wo.)CH
UK11
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US5
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1984
1986Get CloseDE33
(22 Wo.)DE
CH22
(3 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(28 Wo.)UK
US25
Gold
Gold

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. November 1986
1990Packed!DE48
(9 Wo.)DE
UK19
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US48
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1990
1994Last of the IndependentsDE42
(10 Wo.)DE
AT36
(1 Wo.)AT
CH26
(12 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US41
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1994
1999¡Viva el amor!DE73
(3 Wo.)DE
UK32
(2 Wo.)UK
US158
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1999
2002Loose ScrewUK55
(1 Wo.)UK
US179
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
2008Break Up the ConcreteUK35
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
US32
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008
in UK als Doppelalbum inkl. The Best of Pretenders
2016AloneUK40
(1 Wo.)UK
US150
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
2020Hate for SaleDE21
(2 Wo.)DE
CH11
(3 Wo.)CH
UK29
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2020
2023RelentlessDE43
(1 Wo.)DE
CH15
(1 Wo.)CH
UK25
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. September 2023

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK US
1995The Isle of ViewUK23
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US100
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1995

Weitere Livealben

  • 2003: Loose in L.A.
  • 2010: Live in London
  • 2011: Live in New York City

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK US
1987The SinglesUK6
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(37 Wo.)UK
US69
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1987
2000Greatest HitsUK21
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2000

Weitere Kompilationen

  • 2006: Pirate Radio
  • 2009: The Best of Pretenders

EPs

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1981Extended PlayUS27
(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 1981

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK US
1979Stop Your Sobbing
Pretenders
UK34
(9 Wo.)UK
US65
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Kid
Pretenders
UK33
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1979
Brass in Pocket
Pretenders
UK1
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US14
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 1979
1980Talk of the Town
Pretenders II
UK8
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1980
1981Message of Love
Pretenders II
UK11
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1981
Day After Day
Pretenders II
UK45
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. August 1981
I Go to Sleep
Pretenders II
UK7
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1981
1982Back on the Chain Gang
Learning to Crawl
UK17
(9 Wo.)UK
US5
(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 1982
19832000 Miles
Learning to Crawl
UK15
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
Erstveröffentlichung: 18. November 1983
Middle of the Road
Learning to Crawl
UK81
(2 Wo.)UK
US19
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1983
1984Show Me
Learning to Crawl
US28
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1984
Thin Line Between Love and Hate
Learning to Crawl
UK49
(4 Wo.)UK
US83
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1986Don’t Get Me Wrong
Get Close
DE45
(8 Wo.)DE
UK10
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US10
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. August 1986
Hymn to Her
Get Close
UK8
(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1986
1987My Baby
Get Close
UK84
(3 Wo.)UK
US64
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1987
If There Was a Man
The Living Daylights (O. S. T.)
UK49
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1987
1990Never Do That
Packed!
UK81
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1990
1994I’ll Stand by You
Last of the Independents
DE58
(10 Wo.)DE
UK10
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US16
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. April 1994
Night in My Veins
Last of the Independents
UK25
(5 Wo.)UK
US71
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1994
977
Last of the Independents
UK66
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
1999Human
¡Viva el amor!
DE90
(4 Wo.)DE
UK33
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
Popstar
¡Viva el amor!
UK97
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
2003You Know Who Your Friends Are
Loose Screw
UK84
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2003

Weitere Singles

  • 1980: Precious
  • 1981: The Adultress
  • 1981: Louie Louie
  • 1982: My City Was Gone
  • 1984: Time the Avenger
  • 1984: Thumbelina
  • 1987: Room Full of Mirrors
  • 1987: Where Has Everybody Gone?
  • 1988: Windows of the World
  • 1990: Hold a Candle to This
  • 1990: Sense of Purpose
  • 1994: I’m Not in Love
  • 1994: Money Talk
  • 1999: Loving You Is All I Know
  • 2003: Saving Grace
  • 2003: The Losing
  • 2008: Boots of Chinese Plastic
  • 2008: Love’s a Mystery
  • 2008: Break Up the Concrete
  • 2016: Holy Commotion
  • 2017: Let’s Get Lost
  • 2017: Gotta Wait
  • 2020: The Buzz
  • 2020: You Can’t Hurt a Fool
  • 2020: Hate for Sale
  • 2020: Didn’t Want to Be This Lonely
  • 2023: Let the Sun Come In

Videoalben

  • 1995: The Isle of View
  • 2003: Loose in L.A.
  • 2005: 20 Years Ago Today – Live Aid
  • 2010: Live in London
  • 2019: Pretenders and Friends

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Argentinien Argentinien
    • 2000: für das Album Greatest Hits
  • Australien Australien
    • 1994: für die Single I’ll Stand by You[9]
  • Belgien Belgien
    • 2007: für das Album Greatest Hits
  • Frankreich Frankreich
    • 1993: für das Album The Singles
    • 1995: für das Album Last of the Independents
  • Neuseeland Neuseeland
    • 1980: für das Album Pretenders
    • 1980: für die Single Brass in Pocket
    • 1987: für das Album Get Close
  • Niederlande Niederlande
    • 1980: für das Album Pretenders
  • Spanien Spanien
    • 2006: für das Album Greatest Hits
    • 2024: für die Single Don’t Get Me Wrong

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2005: für das Album Greatest Hits
  • Neuseeland Neuseeland
    • 1999: für das Album The Singles
  • Spanien Spanien
    • 1999: für das Album Get Close
    • 1999: für das Album The Singles

2× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Argentinien (CAPIF)0! S Gold10! P30.000capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
 Australien (ARIA)0! S Gold1 3× Platin3245.000aria.com.au
 Belgien (BRMA)0! S Gold10! P25.000ultratop.be
 Frankreich (SNEP)0! S 2× Gold20! P200.000infodisc.fr snepmusique.com
 Neuseeland (RMNZ)0! S 3× Gold3 3× Platin367.500nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI)0! S Gold10! P50.000nvpi.nl
 Spanien (Promusicae)0! S 2× Gold2 2× Platin2280.000elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! S 4× Gold4 2× Platin24.000.000riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) 5× Silber5 7× Gold7 4× Platin42.940.000bpi.co.uk
Insgesamt 5× Silber5 22× Gold22 14× Platin14

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pretenders Archives: Band History. 2. Juli 2019, archiviert vom Original am 2. Juli 2019; abgerufen am 19. März 2020.
  2. Alex Gernandt: "Ich führe kein Promi-Leben, ich nehme den Bus". 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  3. a b c UK Top 40 Hit Database
  4. UK Top 40 Hit Database
  5. Pretenders - Pretenders Album Reviews, Songs & More | AllMusic. Abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  6. a b c 16.06.1982 - James Honeyman-Scott von den Pretenders stirbt. 12. Juli 2007, archiviert vom Original am 12. Juli 2007; abgerufen am 29. Dezember 2022.
  7. The Pretenders: neue Platte schon im Mai. Abgerufen am 18. März 2020.
  8. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  9. Gold für I’ll Stand by You in Australien
  10. 2× Platin für The Singles in Australien
  11. 2× Platin für Greatest Hits in Neuseeland (Memento vom 31. August 2011 im Internet Archive)

Same album, but different version(s)...

Pretenders ¦ Relentless
CHF 40.00 inkl. MwSt