R.E.M. ¦ Radio Free Europe

CHF 22.00 inkl. MwSt

Single (7″)

Vorrätig

GTIN: 0888072164819 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Release

Veröffentlichung Radio Free Europe:

1981

Hörbeispiel(e) Radio Free Europe:





Radio Free Europe auf Wikipedia (oder andere Quellen):

"Radio Free Europe"
A blurry black-and-white photo with "r.e.m." scrawled in purple in the top right corner and again upside down in the bottom left corner
Single by R.E.M.
B-side"Sitting Still"
ReleasedJuly 8, 1981 (1981-07-08)
Recorded1981
StudioDrive-In Studios, Winston-Salem, North Carolina
Genre
Length3:46
LabelHib-Tone
Songwriter(s)
Producer(s)Mitch Easter
R.E.M. singles chronology
"Radio Free Europe"
(1981)
""Radio Free Europe""
(1983)

"Radio Free Europe" is the debut single by American alternative rock band R.E.M., released in 1981 on the short-lived independent record label Hib-Tone. The song features "what were to become the trademark unintelligible lyrics which have distinguished R.E.M.'s work ever since."[3] The single received critical acclaim, and its success earned the band a record deal with I.R.S. Records. R.E.M. re-recorded the song for their 1983 debut album Murmur. The re-recording for I.R.S. became the group's first charting single, peaking at number 78 on the Billboard Hot 100 chart. The song is ranked number 389 in Rolling Stone's 500 Greatest Songs of All Time. In 2010, it was added to the Library of Congress's National Recording Registry for setting "the pattern for later indie rock releases by breaking through on college radio in the face of mainstream radio's general indifference."[4] The song was featured in the 1984 movie The Party Animal.

Origin and original recording

R.E.M. formed in Athens, Georgia, in 1980. The band quickly established itself in the local scene. Over the course of 1980 the band refined its songwriting skills, helped by its frequent gigs at local venues. One of the group's newer compositions was "Radio Free Europe". The other members of the band were reportedly awestruck when they heard the lyrics and melodies singer Michael Stipe had written for the song.[5] By May 1981 the band added "Radio Free Europe" to its setlist.[6]

After a successful show opening for The Police, R.E.M. intended to record material for a demo tape. The group traveled to Drive-In Studios in Winston-Salem, North Carolina, to record some songs with producer Mitch Easter, who was a member of the band Let's Active.[5] The band recorded "Radio Free Europe", "Sitting Still", and the instrumental song "White Tornado", which were placed on a promotional cassette tape. The band sent out 400 copies, one of which was received by Atlanta law student Jonny Hibbert.[7] Hibbert offered to release "Radio Free Europe" and "Sitting Still" as a one-off 7" vinyl single with the understanding that he would own the publishing rights for both songs; the band agreed to his terms.[8] However, Hibbert felt the recording was unsatisfactory, and oversaw a remix. Easter said he found the presence of Hibbert "distracting" and added, "He came into my studio and it was like, now the big city guy is going to do it right. We mixed the song for about 12 hours and really, there wasn't enough equipment to warrant more than 45 minutes."[7] The final mastering of the song disappointed the band. Guitarist Peter Buck, who described the recording years later as "muddy and hi-end", expressed his displeasure by breaking a copy of the finished single and nailing it to his wall. However, Buck admitted that "there's something to be said for the original sort of murky feeling for [the original recording]".[9]

Cover art

The cover art to the single came courtesy of Michael Stipe. "Michael brought those negatives over to our place," explains photographer Terry Allen. "He said, 'Can you make a print of these?' and we said, 'What, you want a picture of this blur?' He said, 'Yeah,' and so I said, 'I've got a picture that's probably better than this that you can use,' but he said, 'No, I want this blur!'"

Around 600 copies of the first pressing were sent out for promotional uses, but these omitted the Hib-Tone contact address. It was included, however, on the 6,000 copies of the second pressing.[10]

Composition

Both the Hib-Tone and I.R.S. releases of "Radio Free Europe" begin with brief instrumental intros before the band enters. The Hib-Tone version features a brief synthesizer figure. The intro to the I.R.S. version originated as an errant system hum accidentally recorded on tape. Easter triggered the effect to open and shut an electronic noise gate in time with bassist Mike Mills' playing. The producer then manually adjusted the EQ of the effect on the studio mixing console, and spliced the seven-bar figure into the start of the recording.[11]

Drummer Bill Berry begins the song with a four-to-the-floor beat, and then the rest of the band enters.[11] Berry plays a steady backbeat throughout the song. During the verses, Mills plays a fast eighth note bassline pulse, characteristic of punk rock and new wave.[12] Guitarist Peter Buck plays the palm-muted lower strings of his guitar, marking the end of a four-bar repetition with an upstroke strummed chord. During the prechorus refrain, Buck switches to playing arpeggios, ending each four bar phrase with a full chord downstroke.[13] Mills accompanies this section by performing independent melody lines with syncopated rhythms.[12] Mills' last note of the refrain is doubled by a piano.[14]

After two verses and two prechoruses, the band enters the song's chorus, where Stipe sings the phrase "Calling out in transit/Calling out in transit/Radio Free Europe". After a second chorus, a bridge section follows, where Mills' one-note ascending bassline is doubled by the piano.[14] The band then plays a final verse-prechorus-chorus section. At the song's end, Buck plays an arpeggio figure similar to the prechorus refrain, and the band ends on an A chord.[14]

Lyrics

Stipe's lyrics are hard to discern, and largely serve to give the singer something to vocalize with.[12] When first developing the original song, Stipe intentionally did not want the lyrics to be understood, as he "...hadn't written any of the words yet." Also, when the song was played live, Stipe improvised his own set of lyrics halfway through the song.[15] In a 1988 NME interview, Stipe denied the interviewer's claim that his lyrics on Murmur were "indecipherable", but acknowledged that "Radio Free Europe" was one of the few exceptions, describing it as "complete babbling".[16] While the lyrics to the song have never been published by the band, lyrics to "Radio Free Europe" were published in Song Hits magazine in 1983, and in New Sounds magazine in January 1984.[10]

The San Francisco-based band Game Theory, whose albums were also produced by Mitch Easter, began in 1985 to cover the song in their shows, with lyrics sung clearly by Scott Miller.[17] According to drummer Gil Ray, "Either Buck or Stipe told Scott Miller in our band the real words to 'Radio Free Europe' and every now and then we'd do it as a cover because Scott knew the words. It was a big deal to know the words to any of their songs."[17][18] Miller's first live performance of the song, in September 1985, appears as a bonus track on the 2014 CD reissue of Game Theory's Dead Center.[19]

Re-recording and I.R.S. single release

"Radio Free Europe"
A sepia-toned photo of a toy doll standing on its head on a globe
American sleeve for the I.R.S. release
Single by R.E.M.
from the album Murmur
B-side"There She Goes Again"
ReleasedJuly 8, 1983 (1983-07-08)
RecordedJanuary 6 – February 23, 1983
StudioReflection Studios, Charlotte, North Carolina
Genre
Length4:06
LabelI.R.S.
Songwriter(s)
Producer(s)Don Dixon, Mitch Easter
R.E.M. singles chronology
"Radio Free Europe (Hib-Tone version)"
(1981)
"Radio Free Europe"
(1983)
"Talk About the Passion"
(1983)
Music video
"Radio Free Europe" on YouTube
Dutch release
A picture of a field of kudzu with the word "R.E.M." in light blue written across the top, a yellow band in the middle that reads "RADIO FREE EUROPE" and a montage of blue-tinted photographs of the members of R.E.M. in the bottom-right corner (clockwise, from top-left): Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe, and Bill Berry

R.E.M. signed to I.R.S. Records in 1982. I.R.S. asked R.E.M. to re-record "Radio Free Europe" in 1983 for their debut album, Murmur.[20] The band agreed, because they had felt that they'd improved significantly since the original 1981 sessions.

The 1983 version has some slightly different lyrics and a slower tempo, and is not as well-liked by the band as the original; indeed, the liner notes for the 1988 compilation album Eponymous (on which the original Hib-Tone version is featured) stated that "Mike and Jefferson think this one [referring to the Hib-Tone version] crushes the other one like a grape." Peter Buck has also stated that he "[didn't] think we captured it the way we did on the single." Original producer Mitch Easter also commented on the re-recording, saying it was "more pro, but a little too sedate."[21]

The re-recorded version of "Radio Free Europe" was the first single from Murmur. It was the first R.E.M. single to reach the charts, peaking at number 78 on the Billboard singles chart and remaining on the chart for five weeks.[22] The song also reached number 25 on the Billboard Top Tracks chart.[23]

A live performance at Larry's Hideaway, Toronto, Canada, from July 9, 1983, was released on the 2008 Deluxe Edition reissue of Murmur.

Music video

At the request of MTV, the 1983 single was accompanied by a music video, directed by Arthur Pierson. The video took place in the garden of artist Howard Finster, who would go on to paint the album cover for the band's second album, Reckoning.

Charts

Chart (1983)Peak
position
US Billboard Hot 100[24]78
US Mainstream Rock (Billboard)[25]25

Track listings

All songs written by Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, and Michael Stipe unless otherwise indicated.

Hib-Tone version
  1. "Radio Free Europe" – 3:46
  2. "Sitting Still" – 3:07
I.R.S. version
  1. "Radio Free Europe" (edit) – 3:10
  2. "There She Goes Again" (Lou Reed) – 2:49

References

  • Black, Johnny. Reveal: The Story of R.E.M. Backbeat, 2004. ISBN 0-87930-776-5
  • Buckley, David. R.E.M.: Fiction: An Alternative Biography. Virgin, 2002.ISBN 1-85227-927-3
  • Fletcher, Tony. Remarks Remade – The Story of R.E.M. Omnibus Press, 2002.ISBN 0-7119-9113-8
  • Charlton, Katherine. Rock Music Styles: A History. McGraw Hill, 2003.ISBN 0-07-249555-3
  • Niimi, J. Murmur. The Continuum International Publishing Group Inc., 2005.ISBN 0-8264-1672-1
  • Sullivan, Denise, ed. (1998). R.E.M.: Talk about the Passion: an Oral History. Da Capo Press. ISBN 9780306808579.

Notes

  1. ^ a b Black, Johnny (2004). Reveal: The Story of R.E.M. Hal Leonard Corporation. p. 53. ISBN 0879307765.
  2. ^ a b Chadwick, Justin (September 7, 2017). "100 Most Dynamic Debut Albums: R.E.M.'s 'Murmur' (1983)". Albumism.
  3. ^ Somerville, Colin (July 11, 1999). "What's the Story, Michael?". The Scotsman. p. 5.
  4. ^ Donahue, Ann (June 23, 2010). "Tupac, Willie Nelson, R.E.M. Among Inductees To National Recording Registry". Billboard. Retrieved June 28, 2017.
  5. ^ a b Buckley, p. 56
  6. ^ Buckley, p. 52
  7. ^ a b Buckley, p. 57
  8. ^ Fletcher, p. 54
  9. ^ Buckley, p. 58
  10. ^ a b Nabors, Gary (1993). Remnants: The R.E.M. Collector's Handbook and Price Guide. Bala Cynwyd, PA: Eclipse Publishing. p. 221. ISBN 0-9636241-4-8.
  11. ^ a b Niimi, p. 26
  12. ^ a b c Charlton, p. 347
  13. ^ Niimi, p. 26-27
  14. ^ a b c Niimi, p. 27
  15. ^ Black, p. 49
  16. ^ O'Hagan, Sean. "Another Green World". NME. December 24, 1988.
  17. ^ a b Sullivan, Denise, ed. (1998). R.E.M.: Talk about the Passion: an Oral History. Da Capo Press. p. 53. ISBN 9780306808579.
  18. ^ Platt, John A. (1999). Murmur: R.E.M. Classic rock albums. Schirmer Books. p. 39. ISBN 9780028650623.
  19. ^ "Release: Dead Center". Omnivore Recordings. October 15, 2014. ASIN B00OH434PI. Archived from the original on October 16, 2014. (Omnivore Catalog No. OVCD-103).
  20. ^ Pond, Steve. "In the Real World". Rolling Stone. December 3, 1987. Retrieved on May 19, 2008.
  21. ^ Black, p. 74
  22. ^ "Radio Free Europe Archived July 12, 2012, at the Wayback Machine". Rolling Stone. December 9, 2004. Retrieved on September 21, 2011.
  23. ^ R.E.M. - Charts & Awards - Billboard Singles. Allmusic.com. Retrieved on May 21, 2008.
  24. ^ "R.E.M. Chart History (Hot 100)". Billboard. Retrieved May 20, 2018.
  25. ^ "R.E.M. Chart History (Mainstream Rock)". Billboard. Retrieved May 20, 2018.

Artist(s)

Veröffentlichungen von R.E.M. die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Best Of R.E.M. At The BBC ¦ In Time: The Best Of R.E.M. 1988-2003 ¦ Radio Free Europe

R.E.M. auf Wikipedia (oder andere Quellen):

R.E.M.
R.E.M. (2003)
R.E.M. (2003)
Allgemeine Informationen
HerkunftAthens, Georgia, Vereinigte Staaten
Genre(s)Alternative Rock
Gründung1980
Auflösung2011[1]
Websitewww.remhq.com
Gründungsmitglieder
Gesang
Michael Stipe
Gitarre
Peter Buck
Bass
Mike Mills
Schlagzeug
Bill Berry (bis 1997)
Live-Mitglieder
Schlagzeug
Bill Rieflin † (2003–2011)

R.E.M. war eine US-amerikanische Rockband. Mit über 85 Millionen verkauften Alben gilt sie als eine der erfolgreichsten Bands des Alternative Rock.[2]

Geschichte

Gründung und erste Veröffentlichungen (1978–1981)

R.E.M. wurde 1980 in Athens (Georgia), USA, als College-Band unter dem Namen „Twisted Kites“ gegründet. Die Anfänge der Band gehen etwa auf das Jahr 1978 zurück. Peter Buck arbeitete damals bei Wuxtry Records, einem Plattenladen in Athens in der Nähe der University of Georgia, wo er durch die Schwestern Lynda und Cyndy Stipe deren Bruder Michael Stipe kennenlernte. Über eine Freundin Peter Bucks lernten die beiden dann Mike Mills und Bill Berry kennen. Der erste Auftritt der Band „Twisted Kites“ fand am 5. April 1980 in der St. Mary’s Episcopal Church in der Oconee Street in Athens in der Nähe des Wohnorts von Stipe, Buck, Berry und dessen Freundin Kathleen O’Brien statt. Anlass war Kathleens 21. Geburtstag und das Set bestand hauptsächlich aus Coverversionen. Bei ihrer Suche nach einem neuen Namen nahm Stipe ein Wörterbuch, suchte willkürlich einen Eintrag aus und traf zufällig auf R.E.M.[3] die Abkürzung für Rapid Eye Movement, eine Schlafphase des Menschen, in der sich die Augen sehr schnell unter den Lidern bewegen.

Im Juli 1981 erschien auf dem Schallplattenlabel „Hib-Tone“ die erste Single Radio Free Europe mit der B-Seite Sitting Still. Dieses Label wurde von einem Jurastudenten gegründet, der dort eigentlich seine eigene Band veröffentlichen wollte, die sich jedoch kurz vorher getrennt hatte. Für „Hib-Tone“ nahm R.E.M. auch die Songs für die EP Chronic Town auf, die jedoch dort nicht mehr veröffentlicht wurde. Radio Free Europe wurde später erneut vom Label I.R.S. Records veröffentlicht.

Erste Erfolge (1982–1987)

Im Mai 1982 wurde die Band beim Label I.R.S. Records unter Vertrag genommen. Hier wurde die EP Chronic Town veröffentlicht, von der bis Ende des Jahres gut 20.000 Stück verkauft wurden und die es für drei Monate in die Top 5 der College Radio Charts schaffte. Im Jahr darauf veröffentlichte die Band ihr erstes Album mit dem Titel Murmur, das von der Presse wegen oder trotz seines eigenwilligen Stils durchweg positiv aufgenommen wurde. Das Album kam bis auf Platz 36 der Billboard 200 und hielt sich 30 Wochen. Nur ein Jahr später veröffentlichte die Band ihr zweites Album Reckoning, das es bis auf Platz 27 der Billboard Charts brachte und sich mehr als ein Jahr hielt.

Bis zu diesem Zeitpunkt verlief die Entwicklung der Band linear. Sie gab sehr viele Livekonzerte, nahm ihre ersten Videos auf, eröffnete im Jahr 1983 fünf Konzerte der Hallentournee der britischen Band The Police in den USA und hatte ihren ersten Fernsehauftritt in der David-Letterman-Show. Im Vorfeld zum 1985 veröffentlichten Album Fables of the Reconstruction traten in der Band zum ersten Mal Probleme auf. Man fühlte sich ausgebrannt vom vielen Touren. Erstmals wurde den Bandmitgliedern der Starstatus bewusst, den sie erreicht hatten. Dies merkte man auch dem Album an – es hatte eine dunklere Stimmung als die beiden Platten zuvor.

1986 erschien Lifes Rich Pageant, das bis auf Platz 21 der Billboard Charts kam und der Band die erste Goldene Schallplatte für 500.000 verkaufte Exemplare einbrachte. Auf dem Album befindet sich ein Stück, das seit 1981 zum festen Bestandteil ihrer Konzerte gehörte: Just a Touch. Bevor die Gruppe im September 1987 das Album Document veröffentlichte, erschien im April desselben Jahres Dead Letter Office, eine Zusammenstellung älterer Songs, Coverversionen sowie erstmals auf CD die EP Chronic Town.

Das Album Document brachte der Band erstmals auch stärkere Beachtung außerhalb der Vereinigten Staaten ein; es beschäftigt sich mit Politik und den persönlichen Gefühlswelten der einzelnen Bandmitglieder. Es wurden mehr als eine Million Exemplare des Albums verkauft, und es enthält zwei Stücke, die bei fast jedem Konzert gespielt wurden: The One I Love sowie It’s the End of the World as We Know It (And I Feel Fine).

Superstars (1988–1996)

Zusätzlich brachte der Erfolg des Albums der Band einen Vertrag mit dem Major-Label Warner ein. Das erste Album bei Warner 1988 hieß Green, und im Zug der Veröffentlichung begab sich die Band auf ihre letzte große Welttournee für mehrere Jahre. Die nächste sollte erst 1994 nach der Veröffentlichung des Albums Monster folgen. Dazwischen ereignete sich der kommerzielle Durchbruch der Band im Jahr 1991 mit der Veröffentlichung von Out of Time und der darauf enthaltenen Single Losing My Religion. Die Platte steht in vielerlei Hinsicht für eine starke Veränderung der Band. Es wurde die erste Pop-Platte der Band; es gab akustische Gitarren, Mandolinen und Streicherarrangements, und man lud sich Gastmusiker wie den Rapper KRS-One und die Sängerin Kate Pierson von den B-52’s ins Studio ein. Da die Band sich von großen Live-Shows vorerst verabschiedet hatte, wurde die Platte mit zahlreichen Auftritten in kleineren Clubs mit überwiegend akustischen Instrumenten beworben, die die Musik auf das Wesentliche reduzierten. Unter anderem spielte man für MTV Unplugged.

Der große Erfolg der Platte wurde im darauf folgenden Jahr durch das Album Automatic for the People noch übertroffen. Mit weltweit über 18 Millionen verkauften Exemplaren ist es das erfolgreichste Album der Band, von ihm stammen Hits wie Drive, Everybody Hurts und Man on the Moon, der eine Würdigung des US-amerikanischen Komikers Andy Kaufman ist. Der Titel des Albums entstand aus dem Motto eines Restaurants in Clarke County (Georgia), bei dem die Musiker von R.E.M. häufig zu Gast waren. Als Dank erwähnte sie den Inhaber „Weaver D. und seinen tollen Laden“ im Begleittext.

Die Band schien mit der Entwicklung jedoch unzufrieden. Out of Time und Automatic for the People waren bei Publikum und Kritik sehr große Erfolge gewesen, aber es war darüber nach Ansicht der Musiker das Ursprüngliche, Rohe, Unschuldige verloren gegangen. Mit dem 1994 erschienenen Album Monster wollte die Gruppe daher zu ihren Ursprüngen zurückkehren: direkte, ungekünstelte Rockmusik, bei der vor allem Bucks verzerrte Gitarre im Vordergrund stand. Der Song Let Me In von Monster ist dabei Kurt Cobain gewidmet, der sich 1994 das Leben nahm. Das gesamte Album ist zudem River Phoenix gewidmet, wie Cobain ein Freund von Michael Stipe, der 1993 an einer Überdosis Drogen gestorben war. Stipe hatte deswegen fünf Monate lang an einer Schreibblockade gelitten. Monster erhielt zumeist mittelmäßige Kritiken und verkaufte sich zwar sehr gut, allerdings schlechter als die beiden Vorgängeralben.

1996 wurde ein mit 80 Millionen US-Dollar dotierter Vertrag mit Warner über fünf Alben abgeschlossen. Das folgende Album New Adventures in Hi-Fi war das letzte in der Originalbesetzung und erschien im September 1996. In den USA erreichte es Platz zwei in den Billboard 200, in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien und zehn weiteren Staaten schaffte es das Album bis an die Spitze der Charts. Es ist erneut ein überwiegend rockiges Album, doch ruhigere Songs wie How the West Was Won and Where It Got Us und Electrolite leiteten einen erneuten Kurswechsel in der Musikrichtung ein, der mit Reveal und Around the Sun einsetzen sollte.

Personelle Veränderungen und weitere Erfolge (1997–2011)

Sänger Michael Stipe (1999)

Ursprünglich als Quartett gegründet, stieg der Schlagzeuger Bill Berry im November 1997 aus der Band aus. Er fühlte sich dem zunehmenden Tourneestress gesundheitlich nicht mehr gewachsen, nachdem er bereits während der Monster-Tour im Jahr 1995 eine Hirnblutung durch ein geplatztes Aneurysma erlitten hatte. Die Band stand vor der Auflösung, doch dann entschied man sich, als Trio weiterzumachen. Barrett Martin, ehemals Screaming Trees, nahm bei den Aufnahmen zum neuen Album Up Berrys Platz ein, ohne jedoch offiziell Bandmitglied zu werden. Ende 1998 übernahm Joey Waronker, der vorher bei Beck am Schlagzeug saß, den Posten von Bill Berry; auch er wurde aber kein Teil der Band. Die drei verbliebenen Mitglieder veröffentlichten danach weiter Alben und gingen auf Tourneen, bei denen sie regelmäßig von den Musikern Bill Rieflin († 2020)[4] auf der 2003er Tour als Schlagzeuger, Ken Stringfellow sowie Scott McCaughey (jeweils Bass, Gitarre, Keyboard) unterstützt wurden.

Die Band blieb erfolgreich und konnte weitere Chartplatzierungen verbuchen; in Großbritannien gelangen mit Imitation of Life (2001), Bad Day (2003) und Leaving New York (2004) weitere Top-10-Hits. Das Studioalbum Around the Sun aus dem Jahr 2004 knüpfte an die Zeit von Automatic for the People (1992) und Reveal (2001) an. Es befasst sich größtenteils und sehr kritisch mit der (Irak-)Politik des US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush. Während die Band am nächsten Studioalbum arbeitete, erschien am 12. Oktober 2007 ihr erstes Livealbum einschließlich Video-DVD, das aus Aufnahmen von den zwei Konzerten in Dublin am 26. und 27. Februar 2005 besteht. Am 28. März 2008 erschien ihr 14. Studioalbum mit dem Titel Accelerate. Das nur 34 Minuten lange Album ist härter und rockiger als die vorhergehenden. Die erste Singleauskopplung war Supernatural Superserious.

Das 15. und letzte Studioalbum Collapse Into Now erschien in Europa am 7. März 2011.[5] Die Aufnahmen hierzu fanden in Berlin, Nashville und New Orleans statt. Als Gäste waren Peaches, Patti Smith sowie der Pearl-Jam-Sänger Eddie Vedder an den Aufnahmen beteiligt. Produzent war wie beim Vorgängeralbum .

Am 21. September 2011 gaben R.E.M. auf ihrer Website die Auflösung der Band bekannt – ohne Streitigkeiten, wie die Mitglieder beteuerten.[6] Eine finale Best-of-Kompilation mit dem Titel Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage: 1982–2011 erschien am 11. November 2011.

Stil

R.E.M. gilt als bedeutender Vertreter und Pionier des Alternative Rocks.[7][8] Die Gruppe bewegte sich zwischen Rock- und Popmusik unter dem Einfluss von Country- und Folk-Elementen.[9] Peter Buck äußerte sich in einem Interview folgendermaßen:

“Minor key, mid-tempo, enigmatic, semi-folk-rock-balladish things. That's what everyone thinks and to a certain degree, that's true.”

„In Moll gehalten, ein mittleres Tempo, etwas rätselhaft, Semi-Folk-Rock-Balladen. Das ist das, was jeder denkt, und zu einem gewissen Grad stimmt es.“

Peter Buck, 1988.[10]

Die Gruppe galt zu Beginn der 1980er Jahre als fester Bestandteil der Indie-Rock-Szene, einem Subgenre, mit dem man sich über den Vertrieb von sogenannten Independent-Labels von einer allzu offensichtlichen Kommerzialisierung distanzieren wollte. Mit der Etablierung des Alternative Rocks in den 1990er Jahren und der Veröffentlichung der Alben Out Of Time (1991) und Automatic for the People (1992) wandte sich die Band dem Mainstream und damit einhergehend poporientierten Songstrukturen zu.[11] Um diesem Image entgegenzuwirken, entwickelte sich R.E.M. nach dieser erfolgreichen Phase bewusst wieder retrospektiv in Richtung Rockmusik.[12]

Bandmitglieder

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13][14]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1983MurmurUK100
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
US36
Gold
Gold

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. April 1983
Platz 197 der Rolling-Stone-500
in UK erst 1994 in den Charts
Verkäufe: + 600.000
1984ReckoningUK91
(2 Wo.)UK
US27
Gold
Gold

(53 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. April 1984
Verkäufe: + 500.000
1985Fables of the ReconstructionUK35
(5 Wo.)UK
US28
Gold
Gold

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1985
Verkäufe: + 500.000
1986Lifes Rich PageantUK43
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US21
Gold
Gold

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1986
Verkäufe: + 660.000
1987DocumentUK28
Gold
Gold

(5 Wo.)UK
US10
Platin
Platin

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. September 1987
Platz 470 der Rolling-Stone-500
Verkäufe: + 1.200.000
1988GreenUK27
Platin
Platin

(27 Wo.)UK
US12
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(40 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. November 1988
Verkäufe: + 2.592.500
1991Out of TimeDE2
Fünffachgold
×5
Fünffachgold

(67 Wo.)DE
AT1
(32 Wo.)AT
CH3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)CH
UK1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(212 Wo.)UK
US1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(109 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. März 1991
Grammy (Alternative-Album)
Verkäufe: + 18.000.000[15]
1992Automatic for the PeopleDE2
Fünffachgold
×5
Fünffachgold

(63 Wo.)DE
AT3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(37 Wo.)AT
CH3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(37 Wo.)CH
UK1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(245 Wo.)UK
US2
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(76 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1992
Platz 247 der Rolling-Stone-500
Verkäufe: + 9.700.000
1994MonsterDE2
Platin
Platin

(44 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(22 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(31 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(64 Wo.)UK
US1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(54 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. September 1994
Verkäufe: + 7.206.125
1996New Adventures in Hi-FiDE1
Gold
Gold

(25 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(13 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(22 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. September 1996
Verkäufe: + 2.250.000
1998UpDE1
(22 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH7
Gold
Gold

(10 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(32 Wo.)UK
US3
Gold
Gold

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1998
Verkäufe: + 1.542.500
2001RevealDE1
Gold
Gold

(21 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(17 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(20 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(16 Wo.)UK
US6
Gold
Gold

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2001
Verkäufe: + 1.592.500
2004Around the SunDE1
Gold
Gold

(37 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(22 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(24 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US13
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004
Verkäufe: + 1.035.000
2008AccelerateDE2
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(15 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(22 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US2
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. April 2008
Verkäufe: + 347.500
2011Collapse into NowDE1
(13 Wo.)DE
AT2
(10 Wo.)AT
CH1
(12 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US5
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
Verkäufe: + 90.000

Auszeichnungen

Literatur

  • Tony Fletcher: Festgestellt – Die Story von R.E.M. Bosworth Music Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-098-4
  • Peter Hogan: R.E.M. in eigenen Worten. Palmyra, Heidelberg 1998, ISBN 3-930378-17-5.
  • Thomas Pöll & Kirsten Borchardt: R.E.M. Die Rolling Stone-Files. Hannibal Verlag, 2002, ISBN 3-85445-211-X.
  • David Buckley: R.E.M. – Fakten und Fiktionen – eine kritische Biografie. Hannibal Verlag, 2003, ISBN 3-85445-230-6.
  • Craig Rosen: R.E.M. – Inside Out. Die Story zu ihren Songs. Buhmann & Haeseler, Schlüchtern 2005, ISBN 3-927638-23-4.
  • Stefan Nink: R.E.M. – Amerika träumt. Der ungewöhnliche Aufstieg der wichtigsten Rockband der USA. Piper Schott Verlag München 1995, ISBN 3-492-18410-3 (Piper), ISBN 3-7957-8410-7 (Schott)

Weblinks

Commons: R.E.M. – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. R.E.M. Call it a day. In: remhq.com. Abgerufen am 8. September 2016.
  2. R.E.M. Part lies, part heart, part truth, part garbage, 1982–2011. In: remhq.com. Abgerufen am 8. September 2016.
  3. David Buckley: R.E.M. – Fakten und Fiktionen – eine kritische Biografie, S. 39.
  4. Bill Rieflin, Drummer for King Crimson, R.E.M., Ministry, Dead at 59. In: RollingStone. Abgerufen am 25. März 2020 (englisch).
  5. R.E.M. Neues Album heißt „Collapse Into Now“. In: excite.de. Abgerufen am 8. September 2016.
  6. Rockband R.E.M. gibt Trennung bekannt. Welt Online; abgerufen am 21. September 2011.
  7. R.E.M.: Pre-Listening in Berlin. In: laut.de. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  8. Neues Box-Set von den Pionieren des Alternative Rock. In: classicrock.net. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  9. R.E.M. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tape.tv. Archiviert vom Original am 27. Mai 2016; abgerufen am 27. Mai 2016.
  10. Elianna Halbersberg: Peter Buck of R.E.M. In: East Coast Rocker, November 30, 1988.
  11. R.E.M. Der Rocker, der Epochen verbindet. In: FAZ.net. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  12. Abschied von R.E.M.: Die Dinosaurier sind müde. In: Spiegel Online. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  13. Chartquellen: DE AT CH UK US
  14. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  15. David Ciminelli: R.E.M. Calls 'Collapse Into Now' Their Best Album in 20 Years. In: Billboard. 9. Februar 2011, abgerufen am 27. Januar 2017 (englisch).
  16. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  17. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

R.E.M. ¦ Radio Free Europe
CHF 22.00 inkl. MwSt