Red Hot Chili Peppers ¦ I’m With You

CHF 23.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

1 vorrätig (kann nachbestellt werden)

GTIN: 0093624956488 Artist: Genre & Stil:

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung I’m With You:

Hörbeispiel(e) I’m With You:

I’m With You auf Wikipedia (oder andere Quellen):

I’m with You
Studioalbum von Red Hot Chili Peppers

Veröffent-
lichung(en)

26. August 2011

Label(s)Warner Music Group

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Funk Rock, Alternative Rock,

Titel (Anzahl)

14

Laufzeit

59:24

Besetzung

Produktion

Rick Rubin

Studio(s)

September 2010 – März 2011 in Los Angeles und Shangri La Studio in Malibu

Chronologie
Stadium Arcadium
(2006)
I’m with YouThe Getaway
(2016)

I’m with You ist das zehnte Studioalbum der Red Hot Chili Peppers. Es erschien am 26. August 2011 in Deutschland und am 29. August 2011 in Großbritannien und den USA. Es war das erste Studioalbum nach fünf Jahren und gleichzeitig das erste Studioalbum mit ihrem neuen Gitarristen Josh Klinghoffer. Das Album besteht aus 14 Titeln. Das Cover wurde von Damien Hirst entworfen.[1]

Musikstil

Der Bassist der Band, Flea, bezeichnete das Album als „sehr rockig und funkig“,[2] weiterhin enthalte es auch „rührende und tiefgründige Songs“.[2] Die deutsche Ausgabe des Rolling Stone führte ebenfalls Funk-Elemente als Kennzeichen einiger Tracks des Albums auf, neben der „Melodieseligkeit“, die an Refrains von Stadium Arcadium erinnere, und lobte den Backgroundgesang von Klinghoffer.[3] In den Liedtexten von I’m with You wandte sich der Leadsänger Anthony Kiedis „den großen Fragen des Lebens zu“,[2] die Texte handeln von Leben und Tod, Verrat und seiner Beziehung zur Außenwelt.[4] Musikalisch, bemängelte der Rezensent Arno Frank, habe die Band nach dem Weggang ihres Gitarristen John Frusciante deutlich verloren: „Tatsächlich klafft auf I’m with You ein Loch an genau der Stelle, wo die Musik ihr Herz haben müsste.“[5]

Entstehungsgeschichte

Nach der Stadium-Arcadium-Tour im August 2007 nahm sich die Band eine zunächst für ein Jahr geplante Auszeit, die später ausgedehnt wurde. In diesem Zeitraum verließ Gitarrist John Frusciante die Band, was jedoch erst Ende 2009 publik gemacht wurde.[6] Als sein Nachfolger wurde Anfang 2010 Josh Klinghoffer benannt, welcher schon zuvor mit den Red Hot Chili Peppers live während ihrer Tour gespielt hatte und auch mit Frusciante zusammengearbeitet hatte.

Nach Angaben des Drummers Chad Smith haben die Bandmitglieder über einen Zeitraum von elf Monaten an Liedern für ein neues Album gearbeitet und dabei trotz des neuen Gitarristen wenig an der Vorgehensweise geändert: „Wir sind vier Typen, die in einem Raum zusammen spielen.“[7] Laut Flea erfolgte das Songwriting anders als zuvor,[2] als er die Songs meist auf dem Bass schrieb. Der Bassist studierte während der Auszeit an der University of Southern California Musiktheorie und fing an, Klavier zu lernen. „Jetzt auf dem Klavier schreibe ich die Akkorde, den Rhythmus, den Bass und eine Melodie. Das ist ein ganz anderes Gefühl.“[2] Weiterhin erklärte Flea in einem Interview, dass sich das Songwriting auch durch das neue Bandmitglied verändert hat. „Er [Klinghoffer] ist ein völlig anderer Musiker als John [Frusciante]. [...] Josh ist ein geschickter, struktureller Spieler, der Songs schreibt, indem er auf vielen verschiedenen Instrumenten spielt.“[4]

Im Februar 2010, während der Entstehungsgeschichte des Albums, unternahmen Flea und Josh eine Reise nach Äthiopien, bei der sie auch mit einheimischen Musikern zusammen spielten. Laut Flea inspirierte sie die Reise zu dem Lied Ethiopia und führte zu afrikanischen Musikeinflüssen bei einigen Liedern.[4]

Anthony Kiedis erläuterte, wie der Titel des Albums I’m with You entstand. Nachdem der Produzent Rick Rubin sich dagegen ausgesprochen hatte, das Album nach einem einzelnen Lied zu benennen, gab es zunächst keine Idee für einen Titel. Einen Tag vor Ablauf der gesetzten Frist schrieb Klinghoffer die Worte „I’m with You“ auf ein Stück Papier und schob sie Kiedis zu, der wie auch der Rest der Band davon begeistert war.[8]

Titelliste

  1. Monarchy of Roses – 4:12
  2. Factory of Faith – 4:20
  3. Brendan’s Death Song – 5:38
  4. Ethiopia – 3:50
  5. Annie Wants a Baby – 3:40
  6. Look Around – 3:28
  7. The Adventures of Rain Dance Maggie – 4:42
  8. Did I Let You Know – 4:21
  9. Goodbye Hooray – 3:52
  10. Happiness Loves Company – 3:34
  11. Police Station – 5:35
  12. Even You Brutus? – 4:01
  13. Meet Me at the Corner – 4:21
  14. Dance, Dance, Dance – 3:45

Rezeption

Professionelle Bewertungen
Durchschnittsbewertung
QuelleBewertung
Metacritic63 %[9]
Weitere Bewertungen
QuelleBewertung
Rolling Stone
Allmusic
Kerrang!
The Telegraph
The Observer
The Guardian
The Independent
PopMatters
Spin
NME
Laut
Plattentests
CDStarts

Das Magazin Spin vergab sieben von zehn Punkten. Mikael Wood beschrieb das Album als „prägnanter“ im Vergleich zu Stadium Arcadium.[4] Auch die Redaktion von laut.de beurteilte die Platte mit vier von fünf Punkten positiv, Autor Eberhard Dobler bescheinigte ihr „einen frischen Vibe [...], der sie von anderen Peppers-Alben unterscheidet“ und nannte als Gründe dafür den neuen Gitarristen Josh Klinghoffer wie auch „Fleas Musiktheoriestudium sowie sein neu erlerntes Pianospiel“.[10] Bei CDstarts.de erreichte das Album 7,5 von 10 Punkten; Arne Janßen verglich den neuen Gitarristen mit dem alten Gitarristen John Frusciante: „Sein [Klinghoffers] Spiel ist subtiler, songdienlicher und weniger rifflastig, seine Gitarre klingt der Frusciantes jedoch zum Verwechseln ähnlich,“ bezeichnete I’m with You als eine „sehr poppige Platte“, die aber durchaus „Funkausbrüche“ enthalte, und erwähnte den Einsatz von Klavier und Trompete bei einzelnen Stücken.[11]

Plattentests.de vergab sieben von zehn Punkten[12], womit das E-Zine I’m with You besser als das Vorgängeralbum bewertete.[13] Dem Autor Mark Read zufolge zeige das Album dennoch „keinen radikalen Stilbruch“ wie One Hot Minute nach dem ersten Weggang Frusciantes; er bezeichnete I’m with You als „Album, das eine verdiente Band beim würdevollen Altern zeigt“ und vermutete, dass die Band bereit sei, „den Herbst ihrer Karriere einzuläuten“.[12] Ein Merkmal des Albums sei Fleas „treibender Bass“, wie etwa bei den beiden ersten Liedern, während sich die Gitarre „dezent im Hintergrund versteckt“, jedoch trauten sich die Red Hot Chili Peppers auch an ruhigere Stücke heran. Auch diese Kritik lobte den Einsatz des Klaviers. Als Highlights des Albums wurden insbesondere Brendan’s Death Song und Even You Brutus? erwähnt.[12]

Weblinks

Interviews

Kritiken

Einzelnachweise

  1. Red Hirst Chili Peppers | Monopol – Magazin für Kunst und Leben. Abgerufen am 24. August 2018.
  2. a b c d e Julia Maehner: Red Hot Chili Peppers: Bassist Flea über das neue Album "I'm with You". rollingstone.de. 24. Juni 2011. Abgerufen am 28. August 2011.
  3. Daniel Koch: Red Hot Chili Peppers: So klingt "I'm with You". rollingstone.de. 21. Juli 2011. Abgerufen am 28. August 2011.
  4. a b c d William Goodman: Q&A: Flea on New Chili Peppers Album. spin.com. 23. Juni 2011. Abgerufen am 28. August 2011.
  5. Arno Frank, Im Kraftraum des Funk, in: Die Zeit vom 1. September 2011, S. 63
  6. Gary Graff: John Frusciante Leaves Red Hot Chili Peppers. Billboard.com. 17. Dezember 2009. Abgerufen am 28. August 2011.
  7. Rick Florino: Chad Smith of Red Hot Chili Peppers Talks "I'm With You", French Movies, Energy and Rebirth. artistdirect.com. 23. Juni 2011. Abgerufen am 28. August 2011.
  8. James Montgomery: Red Hot Chili Peppers Explain: Why I'm With You?. mtv.com. 6. Juli 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  9. http://www.metacritic.com/music/im-with-you
  10. Eberhard Dobler: Laut.de Kritik Vom Herzschlag unter wunderschönen großen Brüsten. laut.de. 26. August 2011. Abgerufen am 28. August 2011.
  11. Arne Janßen: Red Hot Chili Peppers - I´m With You. CDstarts.de. Abgerufen am 28. August 2011.
  12. a b c Mark Read: Raus aus dem Funkloch. Plattentests.de. Abgerufen am 30. August 2011.
  13. Dani Gerhardt: Super de duper. Plattentests.de. Abgerufen am 30. August 2011.


Artist(s)

Veröffentlichungen von Red Hot Chili Peppers die im OTRS erhältlich sind/waren:

By The Way ¦ Californication ¦ The Getaway ¦ Live In Hyde Park (Red Hot Chili Peppers) ¦ I’m With You

Red Hot Chili Peppers auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Red Hot Chili Peppers
Red Hot Chili Peppers beim Rock am Ring 2016
Red Hot Chili Peppers beim Rock am Ring 2016
Allgemeine Informationen
HerkunftKalifornien, Los Angeles, USA
Genre(s)Funk Rock, Alternative Rock, Crossover
Gründung1983
Websiteredhotchilipeppers.com
Gründungsmitglieder
Anthony Kiedis (seit 1983)
E-Bass, Trompete, Gesang
Michael „Flea“ Balzary (seit 1983)
E-Gitarre, Gesang
Hillel Slovak (1983–1984, 1985–1988)
Jack Irons (1983–1984, 1986–1988)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Anthony Kiedis
E-Bass, Trompete, Klavier Hintergrundgesang
Michael „Flea“ Balzary
Schlagzeug, Perkussion
Chad Smith (seit 1988)
Gitarre, Hintergrundgesang, Synthesizer
John Frusciante (1988–1992, 1998–2008, 2019– )
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Hintergrundgesang
Josh Klinghoffer (2010–2019)
Gitarre
Jack Sherman(1984–1985)
Gitarre
DeWayne McKnight (1988)
Gitarre
(1992)
Gitarre
Jesse Tobias (1992–1993)
Gitarre
Dave Navarro (1993–1998)
Schlagzeug
Cliff Martinez (1984–1986)
Schlagzeug
(1988)

Red Hot Chili Peppers (Abkürzung: RHCP) ist eine 1983 gegründete US-amerikanische Funk- und Alternative-Rockband. Sie zählt zu den kommerziell erfolgreichsten Vertretern des Crossover. Ihr Album Blood Sugar Sex Magik gilt als eines der bedeutendsten dieses Genres.

Bandgeschichte

Das Bandlogo

Gründung und Anfangsjahre (1983–1988)

Die Schulfreunde Anthony Kiedis (Gesang), Michael „Flea“ Balzary (Bass), Hillel Slovak (Gitarre) und Jack Irons (Schlagzeug) traten am 13. Februar 1983 als „Tony Flow and the Miraculously Majestic Masters of Mayhem“ erstmals zusammen auf. Flea, Slovak und Irons spielten zu dieser Zeit in der bereits etwas erfolgreichen Band „What Is This“. Bei dem Konzert im „Rhythm-Lounge“-Club in Los Angeles überraschten sie mit ihrem Song Out in L.A. die Zuschauer durch eine Mischung von Rap, Rock, Funk und Punk. Der Clubbesitzer war so beeindruckt, dass er die Band für die darauf folgende Woche buchte. Bei ihrem nächsten Auftritt war der Club bereits voll, da sich Gerüchte über die neue Band in Los Angeles herumgesprochen hatten. Bald darauf entstand der Name Red Hot Chili Peppers, laut Kiedis[1] eine Anlehnung an klassische amerikanische Blues- oder Jazz-Bandnamen, in denen oft Elemente wie „Red Hot“ oder „Chili“ aufgetaucht seien (z. B. Jelly Roll Mortons Red Hot Peppers).

Die neue Band erhielt rasch weitere Auftritte in der Gegend und veröffentlichte im August 1984 das Debütalbum The Red Hot Chili Peppers, welches von Andy Gill (Gang of Four) produziert wurde. Andy Gill favorisierte im Gegensatz zur Band einen radiokompatiblen Sound, was zu Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit führte. Slovak und Irons verließen die Band vor Beginn der Aufnahmen wieder, ihre alte Band „What Is This?“, mit der sie weiterhin geprobt hatten, hatte ebenfalls einen Plattenvertrag. Sie wurden durch Cliff Martinez (Schlagzeug) und Jack Sherman (Gitarre) ersetzt. Mit Sherman kam es immer wieder zu Konflikten, da er einen anderen Lebensstil als die anderen Bandmitglieder pflegte. Nachdem Sherman die Band verlassen hatte, stieg Slovak wieder als Gitarrist ein.

Das nächste Album Freaky Styley wurde mit dem bekannten Funk-Musiker George Clinton produziert. Bei den Aufnahmen wirkten auch Maceo Parker und Fred Wesley – Bläser der Band von James Brown – mit. Das darauf folgende Album The Uplift Mofo Party Plan war um einiges erfolgreicher als Freaky Styley. Es handelt sich dabei um das einzige Studioalbum, das in der ursprünglichen Besetzung eingespielt wurde, da Jack Irons wieder Schlagzeug spielte. Es wurde mit dem Produzenten Michael Beinhorn aufgenommen.

Schon zu dieser Zeit waren sowohl Kiedis als auch Slovak heroinabhängig. Im Juni 1988, kurz nachdem die Band von einer Europatournee zurückgekehrt war, starb Hillel Slovak an einer Überdosis Heroin. Der schockierte Jack Irons verließ daraufhin die Band mit der Begründung, er wolle nicht an etwas teilnehmen, bei dem seine Freunde sterben. Anthony Kiedis war von dem Tod seines besten Freundes sehr betroffen – hatte er doch einen ähnlichen Lebensstil – und nahm sich eine kurze Auszeit. Er besuchte eine Entzugsklinik und lebte danach fünf Jahre lang drogenabstinent.

Neubeginn und Durchbruch (1988–1992)

Kiedis und Flea bei einem Auftritt 1989 in Amsterdam

Kiedis und Flea entschieden, mit der Band weiterzumachen. Als neue Mitglieder stießen zunächst der vorherige Funkadelic-Gitarrist DeWayne 'Blackbyrd' McKnight und Dead-Kennedys-Schlagzeuger dazu. Diese Zusammenstellung harmonierte allerdings nicht, weshalb man sich bald erneut auf die Suche nach Musikern machte. Der 18-jährige John Frusciante konnte als großer Fan der Band viele ihrer Songs hervorragend spielen. Er übernahm 1988 Slovaks Part. Chad Smith stieß als Schlagzeuger dazu. Sein Schlagzeugspiel passte perfekt in das Gefüge, wohingegen die persönliche Chemie zunächst nicht stimmte.

In der neuen Besetzung nahm die Band – erneut mit Michael Beinhorn – 1989 die Platte Mother’s Milk auf. Diese erreichte in den USA Goldstatus und machte die Peppers zu Stars. Der endgültige weltweite Mainstream-Durchbruch gelang ihnen dann 1991 mit Blood Sugar Sex Magik, das sie mit der Produzentenlegende Rick Rubin aufnahmen. Mit diesem produzierte die Gruppe fünf weitere Alben.

Bandkrise (1992–1998)

Während der Tour zu dem sehr erfolgreichen Album Blood Sugar Sex Magik stieg John Frusciante am 7. Mai 1992 in Japan aus. Er hatte nicht mit einem derart großen kommerziellen Erfolg gerechnet und zog es vor, vor kleinerem Publikum zu spielen. In den folgenden Jahren wurde auch er heroinabhängig und isolierte sich zunehmend von seiner Umwelt. Er veröffentlichte zwei Soloalben. Die Band fand lange keinen passenden Gitarristen, bis schließlich Dave Navarro (Jane’s Addiction) Anfang September 1993 dazu kam. 1995 wurde das Album One Hot Minute mit ihm aufgenommen. Seine Vorliebe für das Wah-Wah-Pedal brachte auf dieser Platte einen deutlich veränderten Sound. Das Album verkaufte sich jedoch weniger gut als sein Vorgänger. Rückblickend auf diese Phase bezeichnet die Band ihre damalige Arbeit beim Songwriting als wenig zufriedenstellend und nicht zielführend – Navarro hatte eine andere Art, Songs zu schreiben, er mochte keine Jamsessions; außerdem hatte Anthony Kiedis inzwischen wieder angefangen, Heroin zu konsumieren, und auch Navarro nahm Drogen. Es entstanden mehrere Songs aus der Feder von Flea, um genügend Stücke für das Album zusammenzubekommen. In Pea ist nur Flea mit Bass und Gesang zu hören. Anfang April 1998 verließ Navarro die Band, da die restlichen Mitglieder wegen seiner Drogensucht nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten wollten bzw. konnten.

Californication und By the Way (1998–2004)

Kiedis live im Jahr 2003
Flea auf der Bühne (2003)

Anfang 1998 konnte sich John Frusciante mit Hilfe seiner Freunde Johnny Depp und Flea von seiner Drogensucht befreien. Während dessen Abhängigkeit hatte Flea als Einziger der Band noch Kontakt zu Frusciante gehalten. Nach einer erfolgreichen Jamsession stieg Frusciante Ende April 1998 wieder ein. Gemeinsam nahmen die Red Hot Chili Peppers in Fleas Garage 1999 das Album Californication auf, das kommerziell das mit Abstand erfolgreichste Album der Band wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatten auch Kiedis und Flea ihre Drogenabhängigkeit hinter sich gelassen; seitdem sind sie nach eigenen Aussagen Vegetarier sowie alkohol- und nikotinabstinent. Auf der dem Album folgenden Tour spielten sie unter anderem den legendären 1999er Woodstock-Gig und in Moskau vor 200.000 Zuschauern auf dem Roten Platz.

Nach zwei Jahren Welttournee nahm die Band das Album By the Way auf, welches 2002 veröffentlicht wurde. Es war weniger funkig, abgesehen von Songs wie Can’t Stop, enthielt dafür mehr Melodien und Harmoniegesänge von Frusciante und Kiedis.

Ende Juli 2004 wurde das Live-Album Live in Hyde Park veröffentlicht, das neben den zwei neuen Songs Leverage of Space und Rolling Sly Stone auch Coverversionen des 1970er-Jahre-Hits Brandy von Looking Glass und Black Cross von 45 Grave, sowie eine Drum-Hommage von Chad Smith enthielt. Es war ein Zusammenschnitt von drei Konzerten, die am 19., 20. und 25. Juni 2004 im Londoner Hyde Park stattfanden. Daneben gaben die Red Hot Chili Peppers Konzerte bei Rock am Ring, Rock im Park, beim Aerodrome in Wiener Neustadt, im Pariser Prinzenparkstadion und in der Amsterdam Arena.

2004 erschien Anthony Kiedis' Autobiographie Scar Tissue. Er berichtet darin über die Band, Inspiration und Entstehung bestimmter Songs, Erfahrungen in Sachen Drogen, Sex und Musik und über seine Weggefährten.

Stadium Arcadium (2005–2007)

Das neunte Studio-Album Stadium Arcadium erschien am 5. Mai 2006 als Doppel-Album. Es erreichte direkt Platz 1 der Charts. Die erste Single war Dani California (von A. Kiedis, Flea, J. Frusciante und C. Smith), veröffentlicht am 28. April. Am 24. April hatte die Band bei einem nicht angekündigten Auftritt im Hamburger „Zelt der fliegenden Bauten“ vor etwa 500 geladenen Gästen das neue Album vorgestellt.

Die Red Hot Chili Peppers spielten auf der Intercalactic Tour, welche von April 2006 bis August 2007 dauerte, 151 Konzerte und Festivals in über 20 Ländern. Sie spielten unter anderem auf dem Roskilde-Festival in Dänemark, dem PinkPop-Festival in den Niederlanden, dem Coachella Valley Music and Arts Festival in Kalifornien, dem Fuji Rock Festival in Japan, im Hallenstadion Zürich in der Schweiz und auf dem Live-Earth-Konzert im Juli im Londoner Wembley-Stadion.

Nach Stadium Arcadium (2007–2010)

Nach Ende der Stadium Arcadium-Tour zog sich die Band für eineinhalb Jahre zurück. In dieser Zeit veröffentlichte Chad Smith mit der Supergroup Chickenfoot deren gleichnamiges Debütalbum.[2] Flea studierte Jazz und Kiedis widmete sich seinem Privatleben.[3]

Im Herbst 2009 trat die Band wieder zusammen und begann, an einem neuen Album zu arbeiten. Ende 2009 wurde bekannt, dass Gitarrist John Frusciante die Band bereits ein Jahr zuvor verlassen hatte.[4] Als Begründung für seine Entscheidung nannte er seine persönliche Entwicklung als Mensch und Musiker in den letzten Jahren. Er wolle sich in Zukunft ausschließlich seinen Solo-Projekten widmen. Sein Nachfolger wurde Anfang 2010 Josh Klinghoffer, der schon zuvor mit den Red Hot Chili Peppers und insbesondere mit Frusciante zusammengearbeitet hatte. Am 29. Januar 2010 erfolgte ein erster Live-Auftritt im Zuge einer Neil-Young-Tribute-Veranstaltung bei MusiCares.

I’m with You (2011–2015)

Red Hot Chili Peppers beim Rock am Ring (2016)
Anthony Kiedis mit Red Hot Chili Peppers (2016)

Am 22. August 2011 fand eine erste offizielle Stream-Online-Releaseparty des neuen Albums I’m with You statt, wobei die Übertragung aufgrund der hohen Nachfrage mehrfach zusammenbrach. Das Album mit 14 Titeln erschien in Deutschland am 26. August 2011. Die erste Single The Adventures of Rain Dance Maggie erschien vorab am 18. Juli 2011.[5] Am 30. August 2011 wurde das Album im E-Werk in Köln exklusiv präsentiert.[6] Das Konzert wurde in HD-Qualität aufgenommen und am gleichen Abend in über 900 Kinos in 39 Ländern weltweit übertragen. In Deutschland fand die Ausstrahlung in allen UCI-KINOWELTEN und in ausgewählten CinemaxX-Kinos statt. Für 2012 wurde eine weitere Europa-Tournee geplant.

Am 15. April 2012 wurden die Red Hot Chili Peppers in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[7] Zu diesem Anlass veröffentlichte die Band die Rock & Roll Hall of Fame Covers EP, auf der sie andere Mitglieder der Hall of Fame wie David Bowie und Neil Young interpretieren. Gitarrist Josh Klinghoffer war der bis dahin jüngste Musiker, der in die Rock and Roll Hall of Fame eingeführt wurde.

Die Red Hot Chili Peppers traten am 2. Februar 2014 zusammen mit Bruno Mars in der Halbzeitshow des Super Bowl XLVIII im MetLife Stadium auf.[8]

The Getaway (2016–2017)

Am 17. Juni 2016 erschien mit The Getaway das elfte Studioalbum der Gruppe. Im Vorfeld wurden die Singles Dark Necessities und The Getaway veröffentlicht. Auf die Veröffentlichung des Albums folgte eine Europa-Tour.

Zwölftes Studioalbum und Wiedereinstieg von Frusciante (seit 2018)

Die Arbeit an einem neuen Album wurde im September 2018 angekündigt,[9] die Veröffentlichung war für 2020 geplant.[10][11] Die Aufnahme wurde wegen der Waldbrände in Kalifornien 2018 verzögert. Die Band veranstaltete am 13. Januar 2019 eine Benefizshow für Opfer der Brände.[12]

Am 15. Dezember 2019 gaben die Red Hot Chili Peppers bekannt, dass Josh Klinghoffer die Band verlassen habe und John Frusciante wieder Gitarrist der Band sei.[13]

Auszeichnungen

  • Grammy Awards
    • 1993 Beste Hard-Rock-Darbietung („Give It Away“)[14]
    • 2000 Bester Rocksong („Scar Tissue“)[15]
    • 2007 Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock („Dani California“)[16]
    • 2007 Bester Rocksong („Dani California“)[16]
    • 2007 Bestes Rock-Album („Stadium Arcadium“)[16]
    • 2007 Beste Box oder limitierte Spezialausgabe („Stadium Arcadium“)[16]
  • Echo
    • 2003 Gruppe des Jahres International Rock / Pop („Red Hot Chili Peppers“)
    • 2007 Gruppe des Jahres International Rock / Pop („Red Hot Chili Peppers“)
    • 2012 Gruppe des Jahres International Rock / Alternative („Red Hot Chili Peppers“)[17]
  • American Music Awards
    • 2000 Favorite Alternative Artist („Red Hot Chili Peppers“)[18]
    • 2006 Favorite Pop/Rock Band/Duo/Group („Red Hot Chili Peppers“)[19]
    • 2006 Favorite Alternative Artist („Red Hot Chili Peppers“)[20]
  • MTV Europe Music Awards
    • 2000 Beste Rockband („Red Hot Chili Peppers“)[27]
    • 2002 Beste Liveband („Red Hot Chili Peppers“)[28]
    • 2002 Beste Rockband („Red Hot Chili Peppers“)[29]
    • 2006 Bestes Album („Stadium Arcadium“)[30]
  • Q Award
    • 2004 Best Act In The World Today („Red Hot Chili Peppers“)[31]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[33][34]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1984The Red Hot Chili Peppers
Erstveröffentlichung: 10. August 1984
Verkäufe: + 500.000
1985Freaky StyleyUK
Silber
Silber
UK
Erstveröffentlichung: 16. August 1985
Verkäufe: + 650.000
1987The Uplift Mofo Party PlanUS148
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 1987
Verkäufe: + 750.000
1989Mother’s MilkUK
Silber
Silber
UK
US52
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. August 1989
Verkäufe: + 2.100.000
1991Blood Sugar Sex MagikDE12
Platin
Platin

(48 Wo.)DE
AT17
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH10
(39 Wo.)CH
UK25
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(121 Wo.)UK
US3
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(97 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. September 1991
Verkäufe: + 15.200.000
1995One Hot MinuteDE3
(20 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(11 Wo.)AT
CH2
Gold
Gold

(23 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(46 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. September 1995
Verkäufe: + 6.800.000
1999CalifornicationDE2
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(112 Wo.)DE
AT2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(128 Wo.)AT
CH3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(123 Wo.)CH
UK5
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(169 Wo.)UK
US3
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(101 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1999
Verkäufe: + 16.400.000[35]
2002By the WayDE1
Fünffachgold
×5
Fünffachgold

(52 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(20 Wo.)AT
CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)CH
UK1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(84 Wo.)UK
US2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(60 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2002
Verkäufe: + 12.600.000
2006Stadium ArcadiumDE1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(70 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(68 Wo.)AT
CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(62 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(44 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(66 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2006
Verkäufe: + 8.000.000
2011I’m with YouDE1
Platin
Platin

(22 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(15 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(24 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
Verkäufe: + 1.700.000
2016The GetawayDE2
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(15 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(30 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(22 Wo.)UK
US2
(37 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016
Verkäufe: + 600.000

Kooperation mit anderen Künstlern

Die Band trug 2008 zu George Clintons Album George Clinton and His Gangsters of Love ein Cover des Stücks „Let the Good Times Roll“ bei.

Soziales Engagement

Die Red Hot Chili Peppers unterstützen die Sea Shepherd Conservation Society für die Lebewesen in den Meeren der Welt mit Geldspenden.[36] Weiters unterstützen sie deren Schwesterorganisation Sea Shepherd Global indem sie beispielsweise Videos ihrer Kampagnen auf dem australischen Big Day Out Festival zeigten und die anwesenden Fans dazu aufriefen Sea Shepherd zu unterstützen.[37] Überdies luden sie sämtliche Sea-Shepherd-Schweiz-Volunteers zu einem ihrer Konzerte ein und posteten ein Foto von sich mit einem Sea Shepherd Handtuch auf Instagram.[38][39]

Trivia

Literatur

  • Rob Fitzpatrick: Red Hot Chili Peppers, Give It Away. Buhmann & Haeseler, 2004, ISBN 3-927638-19-6.
  • Jeff Apter: Fornication: The Red Hot Chili Peppers Story. Bosworth, 2005, ISBN 3-86543-040-6.
  • Anthony Kiedis, Axel Henrici, Larry Ratso Sloman: Scar Tissue. Der Sänger der Red Hot Chili Peppers – Die Autobiographie. Kiepenheuer & Witsch, 2005, ISBN 3-462-03483-9.
  • Red Hot Chili Peppers: mit Brendan Mullen. Heyne Verlag 2011, ISBN 978-3-453-67601-5.

Weblinks

Commons: Red Hot Chili Peppers – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Autobiographie „Scar Tissue“ (2004)
  2. Chickenfoot: Footday (Memento vom 6. Juni 2009 im Internet Archive)
  3. people.com
  4. Blogeintrag John Frusciantes (Memento vom 9. April 2010 im Internet Archive)
  5. "The Adventures Of Raindance Maggie": Audio-Stream. (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 AUf: redhotchilipeppers.de, 18. Juli 2011. Abgerufen am 17. November 2012.
  6. Bericht des Kölner Stadtanzeigers (Memento des Originals vom 8. September 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  7. Red Hot Chili Peppers Rock And Roll Hall Of Fame Induction. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Huffington Post. Derrik J. Lang, archiviert vom Original am 13. Januar 2014; abgerufen am 12. Januar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  8. Red Hot Chili Peppers will perform at Super Bowl halftime Show. In: NFL-com. NFL, abgerufen am 12. Januar 2014.
  9. Anthony Kiedis says Red Hot Chili Peppers are working on a new project. 11. September 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  10. Flea Announcing New Red Hot Chili Peppers Album in 2020!!! (04/11/2019).
  11. Red Hot Chili Peppers Announce When New Album Will Come Out. 14. Oktober 2018. Abgerufen am 13. Oktober 2018.
  12. RED HOT CHILI PEPPERS: Writing Sessions For New Album Were Halted By Woolsey Fire. 16. Januar 2019. Abgerufen am 16. Januar 2019.
  13. Red Hot Chili Peppers: John Frusciante zurück an Bord. 15. Dezember 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  14. Gewinner des Rock-Genres der Grammy-Awards 1993. Auf: grammy.com (englisch). Abgerufen am 17. November 2012.
  15. grammy-awards.deepthi.com
  16. a b c d Grammy Awards 2007 auf rockonthenet.com (englisch). Abgerufen am 17. November 2012.
  17. echopop.de (Memento des Originals vom 25. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  18. rockonthenet.com
  19. rockonthenet.com
  20. rockonthenet.com
  21. mtv.com
  22. mtv.com
  23. mtv.com
  24. mtv.com
  25. mtv.com
  26. mtv.com
  27. ukmix.org (Memento des Originals vom 23. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  28. spiegel.de
  29. spiegel.de
  30. spiegel.de
  31. everyhit.com
  32. brits.co.uk
  33. Chartquellen: DE AT CH UK US
  34. US-Alben: Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6. Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  35. Billboard Magazine: 300 Best Selling Albums (Worldwide). auf: webcache.googleusercontent.com
  36. surfline.com
  37. Red Hot Chili Peppers – Artists for Sea Shepherd. Abgerufen am 9. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  38. Red Hot Chili Peppers auf Instagram: „✊🏽“. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  39. Sea Shepherd bei Red Hot Chili Peppers in Zürich. Abgerufen am 9. Mai 2020 (deutsch).



Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Das könnte dir auch gefallen …

Red Hot Chili Peppers ¦ I’m With You
CHF 23.00 inkl. MwSt