Redman, Mehldau, McBride, Blade ¦ RoundAgain

CHF 27.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Nicht vorrätig

GTIN: 0075597921069 Artists: , , , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung RoundAgain:

2020

Hörbeispiel(e) RoundAgain:

RoundAgain auf Wikipedia (oder andere Quellen):

RoundAgain
RoundAgain.jpg
Studio album by
ReleasedJuly 10, 2020
RecordedSeptember 10–12, 2019
StudioSear Sound Studio C, New York City
GenreJazz
Length44:38
LabelNonesuch
ProducerJoshua Redman
Joshua Redman chronology
Come What May
(2019)
RoundAgain
(2020)
Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Album of the Year80/100[1]
Metacritic86/100[2]
Review scores
SourceRating
All About Jazz5/5 stars[3]
AllMusic4.5/5 stars[4]
Financial Times4/5 stars[5]
Jazz Journal4.5/5 stars[6]
Jazz TrailB+[7]
PopMatters7/10[8]
The Times4/5 stars[9]
Tom HullB+[10]

RoundAgain is a studio album by Joshua Redman's quartet, consisting of himself on saxophone, Brad Mehldau on piano, Christian McBride on bass, and Brian Blade on drums.[11] The album was released on July 10, 2020 by Nonesuch Records label.[12][13]

Background

This release is this quartet's first recording since 1994’s MoodSwing.[14] The album features seven new compositions: three by Redman, two by Mehldau, and one each by McBride and Blade.[15] The album was recorded at Sear Sound Studio C, New York City, on September 10–12, 2019.[16] The album was completed just before the pandemic lockdown.[17]JAZZIZ Magazine included the album in its list of "10 Albums You Need to Know: July 2020".[18]

Reception

At Metacritic, that assigns a normalized rating out of 100 to reviews from mainstream critics, the album received an average score of 86, based on four reviews, which indicates "universal acclaim".[2]

Giovanni Russonello of The New York Times wrote, "If “RoundAgain” has anything notably in common with “MoodSwing,” it is the feeling of musicians with a scary level of talent playing into the moment, with full faith that they belong within a lineage. The blend of outside influences into a consensual jazz language, the polyrhythmic play, the scholarly bravado: All those things felt fresh for these musicians in the 1990s, even if they usually don’t for young musicians right now. There’s something undeniable — consoling, even — about hearing them remain true to it today."[19] Phillip Booth in his review for JazzTimes stated, "RoundAgain features a fresh batch of tunes by these acclaimed artists, bolstered by each player’s gifts as a top-shelf instrumentalist, powered by their steadfast ability to sync up, and informed by their collective experience in a wide variety of settings."[20]

Mike Flynn of Jazzwise commented, "Once considered jazz’s 1990s brat pack, the Joshua Redman Quartet’s members are now edging toward elder-statesmen status and all rank among today’s top-billed artists."[21] Matt Collar writing for AllMusic stated, " In some ways, RoundAgain feels like the perfect follow-up to MoodSwing, an album that could have arrived in the late '90s. Yet, it is hard to imagine Redman and his quartet summoning the same warmth and relaxed intensity that they do here without the decades of experience and deep familiarity they've cultivated with each other over the years."[4] Robert Middleton of All About Jazz observed, "This is an album delving deeply into many themes and feelings reflecting life today in our crazy, troubled, dark, and yet somehow extraordinary times. It is alive, sublime, deep and exquisite in its tone and interplay. Four masters deliver a truly satisfying album."[3]

Writing for PostGenre, Scott Haas noted,"RoundAgain... shows how musicians, long accustomed to playing together, create new sounds while adding to what brought them together in the first place. In that sense, it’s inspiring: Relationships are never static."[22]

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Undertow"Redman7:22
2."Moe Honk"Mehldau7:11
3."Silly Little Love Song"Redman7:01
4."Right Back Round Again"Redman6:00
5."Floppy Diss"McBride5:22
6."Father"Mehldau6:37
7."Your Part to Play"Blade5:04
Total length:44:38

Personnel

Charts

Chart performance for RoundAgain
Chart (2020)Peak
position
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[23]56
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[24]143
German Albums (Offizielle Top 100)[25]43
Hungarian Albums (MAHASZ)[26]19
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[27]8
US Top Jazz Albums (Billboard)[28]7[29]

References

  1. ^ "Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade: RoundAgain". Album of the Year. Retrieved July 20, 2020.
  2. ^ a b "RoundAgain by Joshua Redman". Metacritic. Retrieved 27 July 2020.
  3. ^ a b Middleton, Robert (August 2, 2020). "Joshua Redman: RoundAgain album review @ All About Jazz". All About Jazz. Retrieved 6 August 2020.
  4. ^ a b Collar, Matt. "RoundAgain - Brian Blade, Christian McBride, Brad Mehldau, Joshua Redman | Songs, Reviews, Credits | AllMusic". AllMusic. Retrieved 20 July 2020.
  5. ^ Hobart, Mike (10 July 2020). "Subscribe to read | Financial Times". Financial Times. Retrieved 14 July 2020.
  6. ^ Fletcher, Thomas (13 July 2020). "Redman, Mehldau, McBride, Blade: RoundAgain". Jazz Journal. Retrieved 14 July 2020.
  7. ^ "Joshua Redman / Brad Mehldau / Christian McBride / Brian Blade - RoundAgain". JazzTrail | NY Jazz Scene | Album Reviews | Jazz Photography. 20 July 2020. Retrieved 6 August 2020.
  8. ^ Layman, Will (20 July 2020). "Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride, and Brian Blade Come 'RoundAgain'". PopMatters. Retrieved 27 July 2020.
  9. ^ Pearson, Chris (10 July 2020). "Redman Mehldau McBride Blade: RoundAgain review — a regrouping in more ways than one". The Times. Retrieved 14 July 2020.
  10. ^ "Tom Hull: Grade List: Joshua Redman". Tom Hull. Retrieved 6 August 2020.
  11. ^ Johnson, Martin (13 July 2020). "'RoundAgain' by Joshua Redman Review: Playing Through Jazz's Changes". The Wall Street Journal. Retrieved 16 July 2020.
  12. ^ Flynn, Mike (March 26, 2020). "Redman, Mehldau, McBride and Blade in the Mood again". Jazzwise. Retrieved 31 May 2020.
  13. ^ "New album from original Joshua Redman Quartet on the way". JAZZ.FM91. 25 March 2020. Retrieved 31 May 2020.
  14. ^ "Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade Reunite After 26 Years with July 10 Release of "RoundAgain" - Nonesuch Records". Nonesuch Records. Retrieved 31 May 2020.
  15. ^ "Now That They've Conquered The World: Joshua Redman Quartet Readies A New Album". NPR. Retrieved 31 May 2020.
  16. ^ "RoundAgain by Joshua Redman + Brad Mehldau + Christian McBride + Brian Blade". Nonesuch Records. Retrieved July 11, 2020.
  17. ^ "After 26 years, everything - and nothing - has changed". The Sydney Morning Herald. 9 July 2020. Retrieved 6 August 2020.
  18. ^ Micucci, Matt (2 July 2020). "10 Albums You Need to Know: July 2020". JAZZIZ Magazine. Retrieved 6 August 2020.
  19. ^ Russonello, Giovanni (9 July 2020). "Redman, Mehldau, McBride and Blade Take Another Spin, 26 Years Later". The New York Times. Retrieved 16 July 2020.
  20. ^ Booth, Philip (10 July 2020). "Redman Mehldau McBride Blade: RoundAgain (Nonesuch)". JazzTimes. Retrieved 16 July 2020.
  21. ^ Flynn, Mike (26 March 2020). "Redman, Mehldau, McBride and Blade in the Mood again". Jazzwise. Retrieved 16 July 2020.
  22. ^ https://postgenre.org/columns-haas-way-in/
  23. ^ "Ultratop.be – Redman / Mehldau / McBride / Blade – Roundagain" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved July 22, 2020.
  24. ^ "Ultratop.be – Redman / Mehldau / McBride / Blade – Roundagain" (in French). Hung Medien. Retrieved July 22, 2020.
  25. ^ "Offiziellecharts.de – Redman / Mehldau / McBride / Blade – Roundagain" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved July 22, 2020.
  26. ^ "Top 40 album DVD és válogatáslemez-lista – 2020. 30. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved July 30, 2020.
  27. ^ "Swisscharts.com – Redman / Mehldau / McBride / Blade – Roundagain". Hung Medien. Retrieved July 22, 2020.
  28. ^ "Josha Redman Chart History (Top Jazz Albums)". Billboard. Retrieved August 20, 2020.
  29. ^ "Joshua Redman". Billboard. Retrieved 20 August 2020.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Joshua Redman die im OTRS erhältlich sind/waren:

RoundAgain

Joshua Redman auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Joshua Redman, North Sea Jazz Festival 2007

Joshua Redman (* 1. Februar 1969 in Berkeley, Kalifornien) ist ein amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Leben und Wirken

Joshua Redman, Kongsberg Jazzfestival 2017

Der Sohn des Saxophonisten Dewey Redman besuchte die Berkeley High School, wo er in der Schul-Jazzband unter spielte, und studierte von 1987 bis 1991 an der Harvard University. Dort arbeitete er in den Semesterferien mit Musikern des Berklee College of Music und hatte einen Auftritt mit Delfeayo Marsalis.

1991 ging er nach New York City, wo er die Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition gewann. In der Folgezeit trat er mit Musikern wie Elvin Jones, Charlie Haden, Jack DeJohnette, Pat Metheny und Roy Hargrove auf.

1992 wirkte er als Sideman am Album seines Vaters, Choices, mit, 1993 erschien sein Debüt-Album Joshua Redman. Seither veröffentlichte er über zehn Alben unter eigenem Namen. Er gründete in den 1990er Jahren ein eigenes Quartett und 2002 mit Sam Yahel und Brian Blade die Joshua Redman Elastic Band. 1998 ist Redman als Tenorsaxophonist Mitglied der Band The Louisiana Gator Boys (u. a. mit Eric Clapton und B. B. King), die extra für den Film Blues Brothers 2000 ins Leben gerufen wurde, und somit auch im Film zu sehen ist. In den 2000er Jahren war er musikalischer Leiter des SFJazz Collective. 2007 erschien sein Studioalbum Back East, welches im klassischen Triostil aufgenommen wurde (Saxophon, Bass, Schlagzeug) und orientalische Einflüsse beinhaltet.

Einflüsse

Den größten Einfluss hat Sonny Rollins auf Joshua Redman ausgeübt. Zu beachten ist außerdem, dass Redman sich auch der Popmusik nie verschlossen hat. Stücke von Prince, den Beatles und Eric Clapton kommen in seinem Repertoire genauso vor wie Titel von Wayne Shorter und John Coltrane oder Kurt Weills Moritat von Mackie Messer.

Diskographische Hinweise

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
RoundAgain (mit Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade)
 DE4317.07.2020(1 Wo.)
 CH819.07.2020(2 Wo.)

Weblinks

Commons: Joshua Redman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Chartquellen: Deutschland Schweiz
  2. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 25. Juni 2016

Veröffentlichungen von Brad Mehldau die im OTRS erhältlich sind/waren:

RoundAgain ¦ Suite: April 2020

Brad Mehldau auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Brad Mehldau (2001)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Metheny Mehldau (mit Pat Metheny)
 DE9806.10.2006(1 Wo.)
Mehliana – Taming the Dragon (mit Mark Guiliana)
 CH8402.03.2014(1 Wo.)
10 Years Solo Live
 DE5920.11.2015(1 Wo.)
Blues And Ballads (als Brad Mehldau Trio)
 CH8812.06.2016(1 Wo.)
Chris Thile & Brad Mehldau (mit Chris Thile)
 CH8305.02.2017(1 Wo.)
After Bach
 DE9416.03.2018(1 Wo.)
 CH7818.03.2018(1 Wo.)
Seymour Reads the Constitution! (als Brad Mehldau Trio)
 CH8727.05.2018(1 Wo.)
RoundAgain (mit Joshua Redman, Christian McBride & Brian Blade)
 DE4317.07.2020(1 Wo.)
 CH819.07.2020(2 Wo.)

Brad Mehldau (* 23. August 1970 in Jacksonville, Florida) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist.

Biographie

Bereits im Alter von sechs Jahren bekam Mehldau Klavierunterricht. Er studierte Klavier und Komposition am Berklee College of Music und an der New School for Jazz & Contemporary Music. Unter seinen Lehrern waren Kenny Werner, Junior Mance und Fred Hersch, der den wohl größten Einfluss auf Mehldau ausübte.

1994 war er Mitglied des Ensembles der Europa-Tournee des Joshua Redman Quartet, bestehend aus Mehldau, Joshua Redman, Christian McBride und Brian Blade. Im Folgejahr, 1995, gründete er das Brad Mehldau Trio zusammen mit Larry Grenadier (b) und Jorge Rossy (dr), dessen erstes Album "Introducing Brad Mehldau" noch im gleichen Jahr viel Lob erntete.

Die hauptsächlichen Einflüsse in Mehldaus Musik kommen von Franz Schubert genauso wie von Oscar Peterson und Keith Jarrett – aber auch von Miles Davis und John Coltrane. Seine Art des Klavierspiels wird häufig mit dem von Bill Evans verglichen, selbst wenn es – auch nach eigenen Aussagen Mehldaus; vgl. Linernotes zu „The Art of the Trio IV“ – bedeutende Unterschiede in der musikalischen Konzeption gibt. Mehldau integriert in sein Repertoire neben Eigenkompositionen und Jazz-Standards auf den ersten Blick jazzferne Musik, so z. B. von der Alternative-Band Radiohead oder vom Folksänger Nick Drake sowie von den Beatles.

Mehldau, dessen Germanophilie und Interesse an der deutschen Kultur in den Namen zahlreicher Eigenkompositionen durchscheint („Sehnsucht“, „Zauberberg“ etc.), kann als einer der wichtigen Jazzpianisten des letzten Jahrzehnts gelten. Neben der elegischen Grundhaltung seines Musizierens ist insbesondere seine Fähigkeit zur zweihändigen kontrapunktischen Improvisation mit unabhängig geführten Stimmen für ihn charakteristisch. Vielfach gerühmt wird er dafür, dass er Popsongs wie „Paranoid Android“ von Radiohead ins Jazzidiom übertragen hat. „Tatsächlich scheint das ein Beispiel zu sein, das Schule gemacht hat“, meint der Autor und Musikkritiker Robert Fischer, für den Mehldau zu den populärsten Pianisten der letzten Jahre gehört.[2]

Für das vom Brad Mehldau Trio veröffentlichte Album Where Do You Start (Nonesuch/Warner) erhielt der Pianist den Grand Prix de l’Académie du Jazz in der Sparte Bestes Jazzalbum (Ausland) des Jahres 2012.[3]

Im März 2018 erschien das von Johann Sebastian Bachs Das Wohltemperierte Klavier inspirierte Album After Bach (Nonesuch/Warner).[4]

Zwischen 1998 und 2020 wurde Mehldau zehnmal für einen Grammy nominiert. 2020 gewann er die Auszeichnung für Finding Gabriel in der Kategorie bestes Jazz-Instrumentalalbum.[5]

Mehldau ist Vater von drei Kindern und lebt teils in New York und teils in der Nähe von Amsterdam.

Diskographische Hinweise

Alben als Leader oder als Solist

  • Introducing Brad Mehldau (1995)
  • The Art of the Trio (1996)
  • Marian McPartland’s Piano Jazz (1996)
  • The Art of the Trio II – Live at the Village Vanguard (1997)
  • The Art of the Trio III – Songs (1998)
  • Elegiac Cycle (1999)
  • The Art of the Trio IV – Back at the Vanguard (1999)
  • Places (2000)
  • The Art of the Trio V – Progression (2000)
  • Largo (2001)
  • Anything Goes (2002)
  • Live in Tokyo (2004)
  • Live in Tokyo (2005, Doppel-CD, Nonesuch-Japan)
  • Day Is Done, Trio (erste CD mit dem neuen Drummer Jeff Ballard, 2005, Nonesuch)
  • House on Hill, Trio (L.Grenadier, J.Rossy, 2006, Nonesuch)
  • Love Sublime, Songs (Liederzyklus von Mehldau komponiert; Piano: B.Mehldau, Gesang: Renée Fleming, 2006, Nonesuch)
  • Brad Mehldau Trio - Live (2008, Live-Aufnahme aus dem Village Vanguard: 10/2006)
  • Highway Rider (Eigenkompositionen mit Trio, Saxophon und Kammerorchester, 2010)
  • Love Songs (Liederzyklus von Mehldau komponiert und zweite CD mit Fremdkompositionen; Piano: B.Mehldau, Gesang: Anne Sofie von Otter, Doppel-CD, 2010, Naïve)
  • Live in Marciac (2011, Solokonzert im August 2006; Doppel-CD mit DVD)
  • Ode (Nonesuch, 2012)
  • Where Do You Start (Nonesuch, 2012)
  • 10 Years Solo Live (Boxset, Nonesuch Records, 2015)[6]
  • After Bach (Nonesuch/Warner, 2018)
  • Finding Gabriel (Nonesuch/Warner, 2019)

Alben als Co-Leader

  • New York-Barcelona Crossing Volume 1 (1993) Mehldau, Rossy, Rossy, Sambeat
  • New York-Barcelona Crossing Volume 2 (1993) Mehldau, Rossy, Rossy, Sambeat
  • When I Fall in Love (1993) Mehldau & Rossy Trio
  • Consenting Adults (1994) Mehldau, Turner, Bernstein, Grenadier, Parker
  • Alone Together (1997) Mehldau, Haden, Konitz
  • Close Enough for Love (1999) Fleurine
  • Friendship (2003) Mehldau, Sambeat, Rosenwinkel
  • Don’t Explain (2004) Mehldau, Joel Frahm
  • Metheny Mehldau (2006) Mehldau, Pat Metheny, Larry Grenadier, Jeff Ballard
  • Metheny Meldau Quartet (2007) Mehldau, Metheny, Grenadier, Ballard
  • Modern Music (Nonesuch, 2011), mit Kevin Hays
  • Live at Birdland (ECM, 2011), mit Lee Konitz, Charlie Haden, Paul Motian
  • Hyperion with Higgins/The Water Is Wide (ECM, 2000), mit Charles Lloyd
  • Mehliana: Taming the Dragon (Nonesuch, 2014), mit Mark Guiliana
  • Nearness (Nonesuch, 2016), mit Joshua Redman
  • Chris Thile & Brad Mehldau (Nonesuch, 2017), mit Chris Thile
  • Charlie Haden & Brad Mehldau: Long Ago and Far Away (Impulse!, 2018)

Filmmusik

Quellen

  1. Chartquellen: Deutschland / Schweiz
  2. Vgl. Robert Fischer: Anything goes. In: All that Jazz. Die Geschichte einer Musik. Reclam-Verlag, Stuttgart. 3., erweiterte und aktualisierte Ausgabe 2007, S. 426
  3. L'Académie du Jazz couronne Émile Parisien, Pierrick Pédron et Brad Mehldau, francetv.fr vom 16. Januar 2013, abgerufen 3. Februar 2013
  4. Brad Mehldau: Am 9. März erscheint das neue Album "After Bach". In: Warner Music Germany. 2. Februar 2018 (warnermusic.de [abgerufen am 19. Februar 2018]).
  5. Brad Mehldau in der Grammy-Datenbank, abgerufen am 27. Januar 2020
  6. Stefan Hentz: Feierstunden des Klaviers. Zeit Online, 29. Dezember 2015, abgerufen am 30. Dezember 2015.

Weblinks

Commons: Brad Mehldau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Veröffentlichungen von Christian McBride die im OTRS erhältlich sind/waren:

RoundAgain

Christian McBride auf Wikipedia (oder andere Quellen):

McBride beim Detroit Jazz Festival 2009

Christian Lee McBride (* 31. Mai 1972 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

McBride spielte in seiner Schulzeit Rhythm and Blues auf dem elektrischen Bass, bevor er sich dem akustischen Bass und der Jazzmusik zuwandte. Ab 1989 studierte er an der Juilliard School of Music. In den 1990er Jahren wirkte er an Joe Hendersons Tributalben Lush Life: The Music of Billy Strayhorn und Double Rainbow: The Music of Antonio Carlos Jobim mit. Danach spielte er kurze Zeit mit den Bands von Bobby Watson, Benny Golson, Roy Hargrove und Freddie Hubbard, tourte mit dem Benny Green Trio und trat mit Ray Brown beim Monterey Jazz Festival 1994 auf.

1995 nahm er sein erstes Album als Bandleader auf und tourte danach mit der eigenen Band. Für Wynton Marsalis und das Lincoln Center Jazz Orchestra komponierte er Blues in Alphabet City. McBride gibt Meisterklassen an der Berklee School of Music und unterrichtet am . Neben seiner Arbeit als Bandleader wirkte er an mehr als zweihundert Alben als Sideman mit. 2016 wurde seine Interpretation des Jazzstandards Cherokee mit dem Grammy Award in der Kategorie improvisiertes Jazzsolo ausgezeichnet. Zwei Jahre später bekam er eine zweite Auszeichnung für das Album Bringin’ It mit seiner Big Band.

Auszeichnungen

Ende 2019 wurde McBride für die Grammy Awards 2020 in den beiden Kategorien Best Improvised Jazz Solo und Best Jazz Instrumental Album nominiert.[1]

Diskographie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
RoundAgain (mit Joshua Redman, Brad Mehldau & Brian Blade)
 DE4317.07.2020(1 Wo.)
 CH819.07.2020(2 Wo.)
Christian McBride mit der Five Peace Band (Wien 2008)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2020 Grammy Nominations Announced. JazzTimes, 27. November 2019, abgerufen am 27. November 2019 (englisch).
  2. Chartquellen: Deutschland Schweiz

Veröffentlichungen von Brian Blade die im OTRS erhältlich sind/waren:

RoundAgain

Brian Blade auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Brian Blade, 2008
Brian Blade live beim INNtöne Jazzfestival 2006

Brian Blade (* 25. Juli 1970 in Shreveport, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Komponist.

Leben und Wirken

Blade ist ein Sohn von Dorothy und Brady Blade Sr., dem Pastor in der Zion Baptist Church in Shreveport, Louisiana, und der Bruder von Brady Blade Jr, dem er als Schlagzeuger in der Kirche seines Vaters nachfolgte. 1988 zog er nach New Orleans, wo er bei dem Schlagzeuger John Vidacovich lernte und zunächst mit Nicholas Payton in Kaffeehäusern spielte. Mit Ellis Marsalis ging er auf Tournee und spielte in England mit Courtney Pine. Dann begleitete er Harry Connick und wurde 1992 von Kenny Garrett zu dessen Album Black Hope geholt. Neben seiner eigenen Band Fellowship, deren Debütalbum 1998 erschien, war er Mitglied im Quartett von Wayne Shorter, in Joshua Redmans Elastic Band und in Directions in Music (ein Projekt um die Musik von Miles Davis und John Coltrane gemeinsam mit Michael Brecker, Herbie Hancock und Roy Hargrove). Weiterhin spielte er unter anderem mit Bill Frisell, im SFJazz Collective, Chick Corea, Norah Jones, Daniel Lanois, Joni Mitchell, Bob Dylan, Emmylou Harris, Marianne Faithfull und Seal. Neben den Fellowship-Alben von 2000 und 2008 produzierte er zusammen mit dem Pianisten der Band Jon Cowherd auch Lizz Wrights erstes Album Salt von 2003.

2009 veröffentlichte er mit Mama Rosa sein erstes Album als Singer-Songwriter, auf dem er auch Gitarre spielte und auf fast allen Stücken sang. Daniel Lanois, mit dem Blade seit dem ersten Fellowship-Album, das Lanois produzierte, immer wieder zusammenarbeitete, ermutigte ihn dazu, über die Jahre zu Hause entstandene Aufnahmen als Basis für Mama Rosa zu nutzen. Im gleichen Jahr gründeten sie außerdem die Alternative-Rock-Band Black Dub.

2008 wählten ihn die Leser der Zeitschrift Modern Drummer zum besten zeitgenössischen Jazzschlagzeuger und die US-amerikanische Jazz Journalists Association ernannte ihn 2009 zum Jazzschlagzeuger des Jahres.[1] 2015 gewann er in den Down Beat Kritiker-Polls.

Diskografie (Auswahl)

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Angular Blues (mit Wolfgang Muthspiel & Scott Colley)
 AT4503.04.2020(2 Wo.)
RoundAgain (mit Joshua Redman, Brad Mehldau & Christian McBride)
 DE4317.07.2020(1 Wo.)
 CH819.07.2020(2 Wo.)
  • Brian Blade Fellowship (1998)
  • Brian Blade Fellowship: Perceptual (2000) (Daniel Lanois und Joni Mitchell als Gäste)
  • Muthspiel, Johnson, Blade: Real Book Stories (2001)
  • Muthspiel, Johnson, Blade: Air, Love, Vitamins (2004)
  • Brian Blade, Wolfgang Muthspiel: Friendly Travelers (2006)
  • Brian Blade & The Fellowship Band: Season of Changes (2008)
  • Mama Rosa (2009)
  • Brian Blade & the Fellowship Band: Body and Shadow (Blue Note, 2017)
  • Still Dreaming (2018), mit Ron Miles, Scott Colley & Joshua Redman

als Sideman

Quellennachweise

  1. Jazz Journalists Association Jazz Awards 2009.
  2. Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz

Literatur

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Das könnte dir auch gefallen …