René Aubry

René Aubry (* 1956) ist ein französischer Komponist. Er ist bekannt dafür, klassische Elemente und Melodien mit modernen Spielweisen zu vermischen. Aubry arbeitete unter anderem mit den Choreografen Carolyn Carlson, Pina Bausch und Philippe Genty zusammen. Er war auch als Filmmusiker tätig und veröffentlichte eine Reihe eigener Alben.[1]

Diskografie

  • René Aubry (1983)
  • Airs dans l’air (1987)
  • Libre parcours (1988)
  • Dérives (musique pour un spectacle de Philippe Genty, 1989)
  • Steppe (1990)
  • La révolte des enfants (1991)
  • Après la pluie (1993)
  • Killer Kid (1994)
  • Ne m’oublie pas (1995)
  • Signes (1997)
  • Plaisirs d’amour (1998)
  • Invités sur la terre (2001)
  • Seuls au monde (2003)
  • Projection privée (2004)
  • Mémoires du futur (2006)
  • Play time (2008)
  • Le roi penché (2009)
  • Refuges (2011)[2]
  • Room on the Broom (musique du court métrage d’animation «La Sorcière dans les airs») (2013)
  • Forget Me Not (2013)
  • Days (2014)
  • Now (2015)
  • Stick Man (2016)
  • Chaos (2017)
  • Petits sauts delicats avec grand écart (2018)
  • La fameuse invasion des ours en Sicile (2019)

Filmografie (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Hopi Mesa biography (Memento des Originals vom 29. August 1999 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hopimesa.com
  2. Discographie de René Aubry bei Fnacmusic (Memento desOriginals vom 5. Juli 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnacmusic.com