Robin Trower (1975)

Robin Trower (* 9. März 1945 in Catford, heute London Borough of Lewisham, Vereinigtes Königreich) ist ein englischer Gitarrist und Rockmusiker.

Leben und Schaffen

Bekannt wurde er durch die Band The Paramounts und ab 1967 mit Procol Harum. Er verließ die Gruppe 1971, gründete 1972 mit Frankie Miller, Clive Bunker und James Dewar[1] die Gruppe Jude, die allerdings erfolglos blieb. Im Jahr 1973 gründete Robin Trower eine Band unter seinem Namen, die musikalisch den Gitarrensound von Jimi Hendrix zum Vorbild hatte und später weiterentwickelte. Die ersten drei Alben wurden von Matthew Fisher produziert. Bis 1981 waren Trowers Alben in den USA sehr erfolgreich.

Ab 1980 arbeitete Trower mit wechselnden Musikern, darunter Jack Bruce. Er beteiligte sich 1991 an der Wiedervereinigung von Procol Harum und wirkte auf dem Album The Prodigal Stranger mit. Im Anschluss daran konzentrierte er sich wieder auf seine Solokarriere.

An seinem 60. Geburtstag gab Robin Trower ein Konzert in Bonn, das vom WDR aufgezeichnet und auf DVD sowie CD veröffentlicht wurde.

Band

  • Robin Trower – Gitarre, Gesang
  • James Dewar – Bass, Gesang
  • Reg Isidore – Schlagzeug
  • Bill Lordan – Schlagzeug
  • Rustee Allen – Bass
  • Jack Bruce – Bass, Gesang

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE US
1973Twice Removed From YesterdayUS106
(24 Wo.)US
1974Bridge of SighsUS7
Gold
Gold

(31 Wo.)US
1975For Earth BelowUS5
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Robin Trower Live!US10
(20 Wo.)US
1976Long Misty DaysUS24
Gold
Gold

(19 Wo.)US
1977In City DreamsUS25
Gold
Gold

(19 Wo.)US
1978Caravan To MidnightUS37
(17 Wo.)US
1980Victims of the FuryUS34
(15 Wo.)US
1982TruceUS109
(6 Wo.)US
mit Jack Bruce
1983Back It UpUS191
(2 Wo.)US
1987PassionUS100
(25 Wo.)US
1988Take What You NeedUS133
(10 Wo.)US
2022No More Worlds to ConquerDE75
(1 Wo.)DE

Weitere Alben

  • 1981: B.L.T. (Bruce, Lordan, Trower)
  • 1984: Beyond The Mist
  • 1989: No Stopping Anytime
  • 1990: In The Line Of Fire
  • 1991: Essential Robin Trower Compilation
  • 1994: 20th Century Blues
  • 1994: BBC LIVE Robin Trower
  • 1995: Robin Trower In Concert
  • 1997: Someday Blues
  • 1999: This Was Now (74−98)
  • 2000: Go My Way
  • 2003: Living Out Of Time
  • 2005: Living Out Of Time – Live
  • 2005: Another Days Blues
  • 2008: Seven Moons (mit Jack Bruce)
  • 2009: Seven Moons – Live (mit Jack Bruce)
  • 2009: RT @ RO 08 (Live At Royal Oak 2008)
  • 2009: What Lies Beneath
  • 2010: The Playful Heart
  • 2011: At The BBC 1973-1975
  • 2013: Roots And Branches
  • 2015: Something's About To Change
  • 2016: Where You Are Going To
  • 2017: Time And Emotion
  • 2019: Coming Closer to the Day (EV: 22. März 2019)[4]

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK US
1975For Earth Below
For Earth Below
UK26
(4 Wo.)UK
1976Live
UK15
(6 Wo.)UK
Long Misty Days
Long Misty Days
UK31
(1 Wo.)UK
Caledonia
Long Misty Days
US82
(7 Wo.)US
1977In City Dreams
In City Dreams
UK58
(1 Wo.)UK
1980Victims of the Fury
Victims of the Fury
UK61
(4 Wo.)UK

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. James Dewar, Bassist und Sänger, * 12. Oktober 1942; † 16. Mai 2002 in Dykebar Hospital, UK; letzte Produktion: Soloalbum Stumbledown Romancer (Produzent Matthew Fisher).
  2. a b Chartquellen: DE UK
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  4. Rezension von Coming Closer to the Day auf classicrock.net, abgerufen am 23. März 2019.

Weblinks