Rush ¦ Rush

CHF 20.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0731453462328 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Rush:

1974

Hörbeispiel(e) Rush:





Rush auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Rush
Rush self titled.jpg
Studio album by
ReleasedMarch 1, 1974 (1974-03-01)
Recorded1973
StudioEastern Sound and Toronto Sound, Toronto
Genre
Length39:51
LabelMoon
ProducerRush
Rush chronology
Rush
(1974)
Fly by Night
(1975)
Singles from Rush
  1. "Finding My Way"
    Released: August 1974
  2. "In the Mood"
    Released: December 1974 [1]

Rush is the debut studio album by Canadian rock band Rush. It was released on March 1, 1974 in Canada by Moon Records, the group's own label, before it was released internationally by Mercury Records later that year. Recorded five years after the band's formation, this first release shows much of the hard rock sound typical of many of the popular rock bands emerging earlier in the decade. Rush were fans of such bands as Led Zeppelin and Cream, and these influences can be heard in most of the songs on the album.

Original drummer John Rutsey performed all drum parts on the album, but was unable to go on extended tours because of complications with his diabetes and so he retired from the band after the album was released. Rutsey contributed to the album's lyrics, but never submitted the work to the other members of the band. The lyrics were instead entirely composed by vocalist/bassist Geddy Lee and guitarist Alex Lifeson.[2][3] Rutsey was soon replaced by Neil Peart, who remained the band's drummer as well as primary lyricist.

Recording and production

Originally the recording sessions were produced by Dave Stock at Eastern Sound Studios in Toronto. They were scheduled late at night during the 'dead' time in studios because of the band's low budget and the rates during this period were the cheapest. Stock had also worked on the band's debut single (a cover of Buddy Holly's "Not Fade Away", with an original composition, "You Can't Fight It", on the B-side). "You Can't Fight It" was to be included on the album but was scrapped.[4] Two of the Eastern Sound recordings, "In the Mood" and "Take a Friend" were included on the final album.

However, Rush were unhappy with the quality of the first sessions. They moved to Toronto Sound Studios and produced the next sessions themselves while achieving a significant improvement in recording quality. They added new overdubs to existing backing tracks of "What You're Doing", "Before and After" and "Working Man". The tracks with the most advanced production were recorded entirely at Toronto Sound: "Finding My Way", "Need Some Love" and "Here Again". These new songs took the place of recordings from the earlier sessions.[3] Both studios used 8-channel multitrack recorders, which was quite primitive for 1973, but the group quickly learned to make the best use of the technology that was available.

In July 2008, Rush discovered an old version of "Working Man" with an alternative guitar solo. They allowed the makers of the popular rhythm game Rock Band to use the master tapes for the song's inclusion.[5] This version of the song, known as "Working Man (Vault Edition)", was released as a downloadable song for the game, and later, on July 22, 2008, it was made available to the public through iTunes.[citation needed]

Distribution and release

The band and its management formed their own company, Moon Records, and released the album in Canada. Only 3,500 copies of the original Moon Records LP, catalogue number MN-100, were pressed. The first version of the LP has a cream-coloured label with a blue Moon Records logo and black type.

The album was soon picked up by WMMS, a radio station in Cleveland, Ohio. Donna Halper, a DJ working at the station, selected "Working Man" for her regular play list. Every time the song was played the station received phone calls asking where to buy the record. Copies of the Moon Records album were imported to the Cleveland area and quickly sold out. In the 2010 documentary film Rush: Beyond the Lighted Stage, Halper says that "Working Man" was the perfect song for the Cleveland rock audience, as it was still mostly a factory town in 1974. WMMS later sponsored one of Rush's first performances in the United States, in Cleveland on August 26, 1974.

The record's popularity in Cleveland quickly led to the re-release of the album by Mercury Records. The first Canadian Mercury release on the standard red Mercury label is nearly as rare as the Moon version. It also had the Moon number MN-100 between the run-out grooves, indicating that it was pressed from the same metal stampers as the Moon disc. "A special thank you to Donna Halper for getting the ball rolling" was added to the album credits of this and all later versions.

At this point manager Ray Danniels scraped together an additional $9,000 for producer Terry Brown to professionally re-mix all of the recordings for better sound quality. This remix version was used for later releases, most of which used the Mercury "skyline" record label instead of the red label. A later Moon Records version of undetermined origin has a pink label with grey moon craters.

The original album logo was red, but a printing error made it appear more magenta in colour. This is one of two Rush albums where the cover artwork had printing errors, the other album being Caress of Steel.

The complete album, along with Fly by Night and Caress of Steel, was included as part of the 1978 Anthem release Archives. [6]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic2/5 stars[7]
The Rolling Stone Album Guide2/5 stars[8]

Rush received positive reviews upon its 1974 release. Writing for the Ottawa Citizen, Bill Provick gave praise on the band's "immediate acceleration" and "driving, crisp sound", although he felt that "the energy needs a bit more channeling and the arrangements need a touch more refining".[9] Billboard wrote that it "serves up a dose of good hard rock highlighted by the often Robert Plant-like lead vocals of Geddy Lee and the powerful guitar work of Alex Lifeson and solid drumming from John Rutsey."[10]

However, critical reception in later years has been less enthusiastic. Greg Prato of AllMusic stated in his review of the album that it was weaker than some of the band's later works, such as Hemispheres and Moving Pictures, because Neil Peart was not yet a part of the band. He finished his review by saying, "While longtime Rush fans can appreciate their debut because they never returned to this style, newcomers should stick with their classics from later years."[7]

Remaster

A remaster was issued in 1997.

  • The tray has a picture of the star with man painting (mirroring the cover art of Retrospective I) with "The Rush Remasters" printed in all capital letters just to the left. All remasters from Rush through Permanent Waves are like this.

Rush was remastered again in 2011 by Andy VanDette for the "Sector" box sets, which re-released all of Rush's Mercury-era albums. The album is included in the Sector 1 set.[11]

The album was remastered and re-released on vinyl in April 2014 as part of a box set to celebrate its 40th Anniversary. The 2014 vinyl version included a replica of the original Moon Records label on the LP.

Rush was remastered for vinyl in 2015 as a part of the official "12 Months of Rush" promotion.[12] The high definition master prepared for this release was also made available for purchase in 24-bit/96 kHz and 24-bit/192 kHz formats, at several high-resolution audio online music stores. These masters have significantly less dynamic range compression than the 1997 remasters and the "Sector" remasters by Andy VanDette.[13]

Track listing

All tracks are written by Geddy Lee and Alex Lifeson, except where noted.

Side one
No.TitleLength
1."Finding My Way"5:03
2."Need Some Love"2:16
3."Take a Friend"4:27
4."Here Again"7:30
Side two
No.TitleLength
5."What You're Doing"4:19
6."In the Mood" (Lee)3:36
7."Before and After"5:33
8."Working Man"7:07

Personnel

Rush

Production

  • Terry Brown – engineer, remixing
  • Paul Weldon – album cover
  • Ian Grandy – road crew
  • Liam Birt – road crew
  • BIC Photography – photography
  • SRO Productions – executive production

Release history

CountryLabelFormatCatalogYear
CanadaMoonVinylMN 1001974
Canada & USMercuryVinylSRM 1-10111974
CanadaAnthemVinylANR 1-1011
USMercuryCD5346231987
CanadaAnthemCDANC 1-10011977
CanadaAnthemCDWANK 1001
CanadaAnthemCDANMD 1001
CanadaAnthemCDANMD 10751997
Canada & USMercury8 TrackMC8 1-10111974
CanadaAnthem8 Track8AN 1-10011977
Canada & USMercuryCassetteMC4 1-10111974
CanadaAnthemCassette4AN 1-1001
CanadaAnthemCassette4AN 1-106

References

  1. ^ "Rush singles".
  2. ^ Grow, Kory (March 29, 2016). "Rush's Alex Lifeson on 40 Years of '2112': 'It Was Our Protest Album'". Rolling Stone. Archived from the original on October 17, 2016. Retrieved March 30, 2016.
  3. ^ a b "Archived copy". Archived from the original on June 12, 2002. Retrieved March 30, 2013.CS1 maint: archived copy as title (link) Power Windows
  4. ^ "You Can't Fight It | rush vault". rushvault.com. Archived from the original on October 1, 2015. Retrieved September 29, 2015.
  5. ^ Working Man in NY Times Archived September 21, 2017, at the Wayback Machine, accessed July 21, 2008.
  6. ^ "Rush – Archives (1978, Vinyl)". Discogs. Archived from the original on February 20, 2021. Retrieved March 26, 2021.
  7. ^ a b Prato, Greg. "Rush – Rush". AllMusic. Rovi Corporation. Archived from the original on June 11, 2012. Retrieved June 17, 2011.
  8. ^ "Rush: Album Guide". Rolling Stone. Archived from the original on June 10, 2013. Retrieved February 21, 2013.
  9. ^ Provick, Bill (May 30, 1974). "Rush Rock Sound Crisp And Strong". Ottawa Citizen. Archived from the original on October 19, 2013. Retrieved October 6, 2013.
  10. ^ "Rush Album Review". Billboard. August 24, 1974. Archived from the original on October 19, 2013. Retrieved October 6, 2013.
  11. ^ "Andy VanDette On Remastering 15 Rush Albums | The Masterdisk Record". themasterdiskrecord.com. Archived from the original on August 23, 2014. Retrieved September 29, 2015.
  12. ^ "12 MONTHS OF RUSH: 14 ALBUMS FROM MERCURY ERA FOR RELEASE IN 2015". Rush.com. Archived from the original on July 11, 2015. Retrieved July 10, 2015.
  13. ^ "Rush – new 2015 vinyl and hi-res reissues thread". Steve Hoffman Music Forums. Archived from the original on July 10, 2015. Retrieved July 10, 2015.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Rush die im OTRS erhältlich sind/waren:

Permanent Waves ¦ 2112 ¦ Rush

Rush auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Rush
von links: Alex Lifeson, Geddy Lee und Neil Peart
von links: Alex Lifeson, Geddy Lee und Neil Peart
Allgemeine Informationen
Genre(s)Progressive Rock, Hardrock, Heavy Metal, Bluesrock, AOR
Gründung1968
Auflösung2018[1]
Websiterush.com
Gründungsmitglieder
Jeff Jones (1968)
Alex Lifeson
John Rutsey (bis 1974; † 2008)
Letzte Besetzung
Gesang, Bass, Keyboard
Geddy Lee (seit 1968)
Gitarre
Alex Lifeson
Schlagzeug
Neil Peart (1974–2015; † 2020)

Rush war eine kanadische Rockband, bestehend aus dem Bassisten, Keyboarder und Sänger Geddy Lee, dem Gitarristen Alex Lifeson und dem Schlagzeuger Neil Peart. Sie bestand von 1968 bis 2018.

Bandgeschichte

Auf dem ersten Album spielte John Rutsey (1953–2008) Schlagzeug, er stieg dann aus gesundheitlichen Gründen aus. Peart folgte 1974, dann änderte sich die Besetzung nicht mehr. Lee sang alle Titel, nahezu alle Texte wurden von Peart geschrieben.

Peart kündigte im Dezember 2015 an, die Band aus privaten Gründen zu verlassen. Die Auflösung wurde von Lee und Lifeson im Januar 2018 bekannt gegeben.[1] Neil Peart starb am 7. Januar 2020 an einem Glioblastom.[2]

In einem Interview sagte Alex Lifeson Ende Januar 2021, dass er und Geddy Lee auch nach dem schmerzlichen Verlust ihres Drummers und Freundes mit etwas Abstand durchaus darüber reden, wieder einmal zusammen Musik zu machen. In welcher Form und unter welchem Namen sei bislang noch völlig offen, da an einen Neustart unter den herrschenden Bedingungen der COVID-19-Pandemie noch nicht zu denken sei.[3]

Alben

Rushs Musikstil hat sich im Lauf der Zeit stark verändert. Die Alben vor Permanent Waves (1980) sind eine Mischung aus Hard Rock und aufkommenden Heavy Metal sowie Progressive Rock. Die Liedtexte dieser Zeit waren geprägt von Science-Fiction und zum Teil philosophischen Einflüssen von Ayn Rand, was bei den Alben 2112 (von 1976) und Hemispheres (1978) deutlich wird.

Mit Permanent Waves begannen die größten Veränderungen: Obwohl die Musik weiterhin auf Hardrock basierte, baute das Trio zunehmend Keyboardklänge ein. Die Lieder gerieten kürzer, kamen aber auch schneller auf den Punkt. Zwar fiel Rushs Songwriting, d. h. Musik und Text, nun etwas konventioneller und somit zugänglicher aus, der Stil des Trios blieb jedoch weiterhin progressiv, wenn auch mit einer Portion Alternative Rock versehen. Speziell der Titel Spirit of Radio, benannt nach der wegweisenden lokalen Radiostation CFNY aus Toronto, wurde ein großer Hit in der alternativen Szene. Ein weiterer Favorit der amerikanischen „Classic Rock“-Radiostationen jener Zeit ist Tom Sawyer vom 1981er Album Moving Pictures. Einige ihrer komplexesten Songs und etliche Klassiker wie z. B. Subdivisions, Distant Early Warning und Force Ten entstammen der Zeit zwischen 1982 und 1987. Allerdings empfand die Band selbst die Technisierung des Sounds insbesondere bei Live-Auftritten als zunehmende Beeinträchtigung. Auf den folgenden Alben vollzogen Rush daher eine langsame Abkehr vom Synthie-lastigen Sound der 80er, ohne dabei das Songwriting zu vernachlässigen. Mit Roll the Bones legte die Band 1991 ein überaus erfolgreiches und von Kritikern und Fans enthusiastisch aufgenommenes Album hin, das mit Dreamline, Bravado und dem Titeltrack drei Lieder enthält, die sich zu Live-Klassikern entwickelten. 1993 erschien Counterparts. Dieses Album ist sehr Hardrock-orientiert.

Nach dem 1996er Album Test for Echo legte die Band eine sechsjährige Pause ein, die durch persönliche Tragödien in Pearts Leben ausgelöst wurde: Pearts Tochter Selena starb bei einem Autounfall im August 1997, gefolgt vom Krebstod seiner Frau Jacqueline im Juni 1998. Lange war es fraglich, ob die Band jemals wieder zusammenkommen würde. Peart begab sich schließlich auf eine selbstverordnete Heilungsreise mit dem Motorrad, bei der er tausende Kilometer durch Nordamerika und Mexiko fuhr. Die Erlebnisse veröffentlichte er in dem Buch Ghost Rider: Travels on the Healing Road.

Die Band kehrte 2002 mit dem überraschenderweise ziemlich harten Album Vapor Trails zurück, dem ersten Album ohne Keyboards seit Caress Of Steel aus dem Jahr 1975. Darauf befindet sich auch der Song Ghost Rider, der Pearts Motorrad-Reise beschreibt. Öffentliche Auftritte wie Pressekonferenzen oder Interviews überließ Peart fortan immer häufiger seinen beiden Bandkollegen.

Ab Mai 2006 arbeiteten die drei Kanadier an neuen Stücken. Im November 2006 waren Rush mit Co-Producer Nick Raskulinecz in den Allaire Studios, N.Y., um das neue Album zu produzieren. Es trägt den Titel Snakes & Arrows und erschien am 27. April 2007.

Am 1. Juni 2010 erschien die Single Caravan. Am 8. Juni 2012 wurde das Album Clockwork Angels in Europa veröffentlicht und Rush tourte damit ab September 2012 in Nordamerika und ab Mai 2013 in Europa, u. a. mit Auftritten am 4. Juni 2013 in Köln und 6. Juni 2013 in Berlin. Die „Clockwork Angels Tour“ wurde erstmals in der Bandgeschichte von Streichern begleitet. Das Album Clockwork Angels stieg mit Platz 2 und 103.000 verkauften Einheiten in die Billboard Charts ein.

Des Weiteren erschien der Film , der ab 7. Juni in ausgewählten Kinos zu sehen war. Der Film beschreibt den Werdegang der Band – produziert wurde er von Scot McFadyen und Sam Dunn, die auch schon für Filme wie Metal – A Headbanger’s Journey oder Global Metal verantwortlich waren.

Rush live

Geddy Lee, live mit Rush in Mailand 2004

Rush galt als bemerkenswerte Live-Band. Zum einen trat die Band nur in der Kernbesetzung auf und verzichtete auf Gastmusiker. Da der Anteil elektronischer Elemente seit Anfang der 1980er-Jahre gestiegen war und Geddy Lee zugleich Bass und Keyboards spielen sollte und zu singen hatte, mussten weite Teile der Musik per Computer zugespielt werden; der technische Aufwand für Live-Auftritte erreichte bei Rush einen Umfang, den sonst nur Elektronik-Bands wie Depeche Mode kannten. Bemerkenswert ist aber, dass Rush nach wie vor keine mitlaufenden Samplings verwendeten, sondern sämtliche Effekte von den Musikern über Keyboards, Pedale oder Drum-Pads ausgelöst wurden.

Vapor Trails diente als Stoff für die erste Tour seit 1996, unter anderem mit Erstauftritten in Mexiko-Stadt und Brasilien, wo die legendäre Live-DVD "Rush in Rio" entstand.

Die Band war unter anderem eine der berühmten Bands, die bei dem »SARS Relief Konzert« im Downsview Park in Toronto im August 2003 spielten, das von über einer halben Million Zuschauer besucht wurde.

Im Verlauf der Jahre erschienen etliche Live-Alben, das erste mit dem Titel All The World's a Stage im September 1976, Exit Stage Left erschien 1981, das dritte Show of Hands um 1989; das Drei-CD-Album Different Stages folgte 1998, das zweite Drei-CD-Album Rush in Rio, erschien Ende Oktober 2003. Eine Companion-DVD ist ebenfalls verfügbar.

Im November 2005 erschien die DVD R30 – 30th Anniversary Tour, ein um acht Songs gekürzter Mitschnitt des Konzertes aus Frankfurt/Main vom 24. September 2004. Die DVD belegte hinter Green Day Platz 2 der Billboard Charts. Die Hintergrundmusik der Menus dieser DVD wurde von Alex Lifeson persönlich beigesteuert. Die Bluray-Ausgabe enthält das komplette Konzert.

Auch zu ihren kommerziell erfolgreichsten Zeiten war die Band in Kontinentaleuropa weit weniger bekannt als in Nordamerika und Großbritannien. Konzerte auf dem europäischen Kontinent haten daher Seltenheitswert.

Am 17. November 2009 ist die erste „Best Of“ Live-Zusammenstellung mit dem Titel Working Men erschienen,[4] der zwei Jahre später das Livealbum Time Machine 2011: Live in Cleveland folgte. Das Album enthält u. a. das Stück Caravan, welches bereits im Jahr 2010 im Voraus für das angekündigte neue Album exklusiv zum Download angeboten wurde und Moving Pictures ganz.

Anfang Dezember 2015 erklärte Neil Peart in einem Interview, dass er sich aus der Band zurückziehen werde.[5] Als Grund gab er an, mehr Zeit mit seiner Familie verbringen zu wollen. Nach Äußerungen von Alex Lifeson mögen aber auch gesundheitliche Beeinträchtigungen dazu beigetragen haben, da im Verlauf der letzten Jahre Lifeson selbst vermehrt mit Psoriasisarthritis und Peart mit chronischer Tendinitis zu kämpfen hatten.

Lifeson deutete zwar an, dass weitere (kleinere) Konzerte und Soundtrack-Arbeiten denkbar seien; die Band selbst würde jedoch in ihrer alten Zusammensetzung weder auftreten noch weitere Produktionen einspielen. Am 7. Januar 2020 starb Schlagzeuger Neil Peart an den Folgen eines Hirntumors.[6]

Diskografie

Studioalben

EP Feedback (Juni 2004)

Soloprojekte der Bandmitglieder

  • Burning for Buddy, Volume 1 – (Solo), Peart, et al. (1994)
  • Burning for Buddy, Volume 2 – (Solo), Peart, et al. (1994/-5?)
  • A Work in Progress - (DVD - Drums on „Test for Echo“), Peart (2002)
  • Victor – (Solo), Lifeson, et al. (1996)
  • My Favorite Headache – (Solo), Lee, et al. (November 2000)
  • A Work In Progress - (DVD), Peart (2002)
  • Anatomy Of A Drum Solo – (DVD), Peart (2006)

Filme

  • Beyond the Lighted Stage (2010) – Musik-Dokumentation - Die Regisseure Scot McFadyen und Sam Dunn präsentieren in ihrer Musikdoku über 40 Jahre Rockgeschichte, von den Anfängen der Band bis heute, gespickt mit bisher unveröffentlichtem Archivmaterial, vielen Rock 'n' Roll-Anekdoten und zahlreichen Interviews mit prominenten Fans und Zeitgenossen.

Dokus

  • Dinner With Rush - At a Hunting Lodge (2010) - Rush diniert in einem Restaurant, als ganz private, normale Personen, mit viel interessantem Small-Talk.[7]

Interviews

  • The Story of Kings - Interview (1992) – Interview mit Alex Lifeson
  • The Interviews - Vol 2 (Oktober 1995) – Interview mit Geddy Lee

Bücher

Auszeichnungen

Rush haben während ihrer Karriere zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

1994 wurde die Band mit der Aufnahme in die Canadian Music Hall of Fame geehrt.[8]

Am 25. Juni 2010 wurde der Band – in Anerkennung ihrer seit 1974 andauernden Bandgeschichte – ein Stern auf dem „Hollywood Walk Of Fame“ verliehen. U. a. anwesend bei der Verleihung waren Geddy Lee und Alex Lifeson. Neil Peart befand sich währenddessen mit dem Motorrad auf dem Weg nach Albuquerque, wo am 29. Juni 2010 Start der aktuellen Tour sein sollte. Als Laudatoren fungierten Donna Halper und Billy Corgan (Smashing Pumpkins). „Rush always stayed true to themselves and true to their music, and never lost their integrity.“ (Donna Halper)

Am 5. März 2012 wurde Rush mit dem höchsten kanadischen Orden für Künstler ausgezeichnet, dem Governor General's Performing Arts Awards for Lifetime Artistic Achievement.

Am 18. April 2013 wurde Rush in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[9]

Juno Awards

Rush gewannen von 38 Nominierungen die folgenden sechs Juno-Auszeichnungen:

und wurde außerdem gewählt zum

Weiterhin wurden sie insgesamt 14-mal als Band des Jahres nominiert (1977 – 1984, 1986, 1989 – 1992, 1994).

Grammys

  • 1981 nominiert für „Best Rock Instrumental“
  • 1992 nominiert für „Best Rock Instrumental“
    • Where's My Thing - wurde von Eric Johnsons Cliffs of Dover geschlagen
  • 1995 nominiert für „Best Rock Instrumental“
  • 2004 nominiert für „Best Rock Instrumental“
    • O Baterista - wurde von Brian Wilsons Mrs. O'Leary's Cow geschlagen
  • 2008 nominiert für „Best Rock Instrumental“
    • Malignant Narcisissm - wurde von Once Upon A Time In The West von Bruce Springsteen geschlagen
  • 2009 nominiert für „Best Rock Instrumental“
    • Hope (Live for the Art of Peace) - wurde von Peaches En Regalia von Zappa Plays Zappa geschlagen
  • 2011 nominiert für „Best Music Video Long Form“
    • Rush: Beyond The Lighted Stage — wurde von der Dokumentation The Doors When You're Strange geschlagen

Von Zeitschriften verliehene Preise

  • Geddy Lee ist in der Bass-Hall-of-Fame des Magazins Guitar Player
(Er gewann „Best Rock Bass“ mehr als 5-mal).
  • Geddy Lee gewann „Best Rock Bass Player“ 1993 bei der Leserwahl des „Bass Player“.
  • Alex Lifeson gewann „Best Rock Talent“ 1983 (vermutlich im selben Magazin), und er wurde im Mai 1991 in die „Guitar for the Practicing Musician Hall of Fame“ aufgenommen.

Neil Peart bekam die nachfolgenden Auszeichnungen bei den Leserwahlen des Magazins Modern Drummer:

  • Hall of Fame: 1983
  • Best Rock Drummer: 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985
  • Best Multi-Percussionist: 1983, 1984, 1985, 1986
  • Best Percussion Instrumentalist: 1982
  • Most Promising New Drummer: 1980
  • Best All Around: 1986
  • Best Recorded Performance: 1981: Moving Pictures
  • 1982: Exit… Stage Left
  • 1983: Signals
  • 1985: Grace Under Pressure
  • 1986: Power Windows
  • 1986: Honor Roll: Rock Drummer, Multi-Percussion
  • 1988: Hold Your Fire
  • 1989: A Show Of Hands
  • 1990: Presto
  • 1992: Roll The Bones

Weblinks

Commons: Rush – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b RUSH Guitarist ALEX LIFESON: 'We Have No Plans To Tour Or Record Any More. We're Basically Done'. In: BLABBERMOUTH.NET. 19. Januar 2018 (blabbermouth.net [abgerufen am 21. Januar 2018]).
  2. Neil Peart | Rush.com. Abgerufen am 11. Januar 2020 (kanadisches Englisch).
  3. RUSH's Alex Lifeson confirms he and Geddy Lee talked about working together on new music - YouTube. Abgerufen am 4. Februar 2021.
  4. „WORKING MEN (LIVE)“
  5. Rush’s Neil Peart says he’s retired from music. Consequence of Sound, 7. Dezember 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015 (englisch).
  6. [1]
  7. Dinner with Rush - YouTube. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  8. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  9. Rush inducted into Rock and Roll Hall of Fame. CTV News, 18. April 2013, abgerufen am 29. April 2013 (englisch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Rush ¦ Rush
CHF 20.00 inkl. MwSt