Schiller ¦ Summer In Berlin

CHF 49.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0194398145914 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

Release

Veröffentlichung Summer In Berlin:

2021

Hörbeispiel(e) Summer In Berlin:





Summer In Berlin auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Summer in Berlin
Schiller - Summer in Berlin.png
Studio album by
Released12 February 2021 (2021-02-12)
Recorded2020
Genre
LabelSony Music Artist Concepts
ProducerChristopher von Deylen
Schiller chronology
Morgenstund
(2019)
Summer in Berlin
(2021)
Christopher von Deylen chronology
Colors
(2020)
Summer in Berlin
(2021)

Summer in Berlin is the eleventh studio album of the music project Schiller, created by the German electronic musician Christopher von Deylen. The album was released on 12 February 2021. On this album Schiller has collaborated with the singers and Janet Devlin, the musician Quaeschning from Tangerine Dream and the music group Alphaville. It will be released in different editions, including the limited "Super Deluxe Edition".[1][2]

On 8 November 2020, Schiller officially announced on Facebook the release of a new album with the name "Summer in Berlin" and its cover artwork were revealed.

The Super Deluxe Edition will include two BlueRays with the concerts: "Live in Berlin", "Berlin Moskau: The Ultimate Experience", "Schiller x Quaesching: Behind Closed Doors Part II" and "Lichtsommer Live". And the extras: "Summer in Germany: Die Dokumentation", "Exklusives Behind the Scenes Material", "Videoclips", "Wall of Friends" and "Live in Berlin: Das Live Album".

The cover artwork shows the Victoria statue of the Berlin Victory Column in gold in front of a violet background. The same cover art is also used for the songs of the album, but in different colors.

Track listings

The album includes following songs:

  • Der goldene Engel
  • Miracle (with Tricia McTeague)
  • Metropolis
  • Summer in Berlin (remix of the Alphaville song from 1984)
  • Der Klang der Stadt I
  • Der Klang der Stadt II
  • Liebe aus Beton
  • Better Now (with Janet Devlin)
  • Dem Himmel so nah (with Quaeschning)

Music videos

  • Der goldene Engel
  • Miracle
  • Metropolis

Credits and personnel

  • Christopher von Deylen – music and production of all tracks
  • Tricia McTeague – lyrics and vocals on "Miracle"
  • Marian Gold – vocals for the original recording of Alphaville's "Summer in Berlin"
  • Janet Devlin – vocals on "Better Now"
  • Thorsten Quaeschning – music on "Dem Himmel so nah"

Charts

Chart performance for Summer in Berlin
Chart (2021)Peak
position
Austrian Albums (Ö3 Austria)[3]11
German Albums (Offizielle Top 100)[4]1
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[5]11

References

  1. ^ Official Schiller Website: Summer in Berlin
  2. ^ Regioactive: Schiller: neues Studioalbum 'Summer in Berlin' erscheint im Februar 2021
  3. ^ "Austriancharts.at – Schiller – Summer in Berlin" (in German). Hung Medien. Retrieved 27 February 2021.
  4. ^ "Offiziellecharts.de – Schiller – Summer in Berlin" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 19 February 2021.
  5. ^ "Swisscharts.com – Schiller – Summer in Berlin". Hung Medien. Retrieved 21 February 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Schiller die im OTRS erhältlich sind/waren:

Summer In Berlin

Schiller auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Schiller
Christopher von Deylen (2006)
Christopher von Deylen (2006)
Allgemeine Informationen
HerkunftHamburg, Deutschland
Genre(s)Ambient, Pop, New Age
Gründung1998
Websitewww.schillermusic.com
Gründungsmitglieder
Christopher von Deylen
Mirko von Schlieffen (bis 2003)
Aktuelle Besetzung
Christopher von Deylen

Schiller ist ein Pop- und Ambient-Musikprojekt. Es wurde nach dem deutschen Dichter Friedrich Schiller benannt.

Projekte und Konzerte

1998 wurde „Schiller“ in Hamburg von Christopher von Deylen und Mirko von Schlieffen als Club-orientiertes Musikprojekt ins Leben gerufen. Die erste Single hieß Das Glockenspiel. Bereits seit dem Debütalbum Zeitgeist lässt sich der Stil als sanftere, melodiebetonte elektronische Musik beschreiben, die von bekannten Synchronsprechern (Benjamin Völz, Franziska Pigulla, Otto Sander, Hans Paetsch und Oliver Rohrbeck) untermalt wird. Die Eindrücke einer Reise von London nach Peking im Jahr 2000 verarbeitete von Deylen in seinem Album Weltreise, das Platz 1 der nationalen Musikcharts erreichte. Dazu gehörte auch das Stück Dream of You mit Peter Heppner von Wolfsheim.

2002 zog von Deylen nach Berlin und richtete in Friedrichshain ein neues Studio ein. Im Juli 2003 trennten sich von Deylen und von Schlieffen, seither führt von Deylen das Projekt Schiller allein weiter. Noch im selben Jahr erschien das dritte Schiller-Album Leben. Zu den Gastmusikern des Albums gehörten erneut Peter Heppner, aber auch Anke Hachfeld (Milù), Kim Sanders und Alexander Veljanov von Deine Lakaien. Stargast war Sarah Brightman, die den Gesang von The Smile beisteuerte. Der von ihr gesungene Titel wurde bei einem Schiller-Konzert in der Berliner Kulturbrauerei live aufgeführt und auf Video aufgezeichnet. Begleitet wurde das Album Leben von einer zweiteiligen Tournee Live erLeben, der ersten Tournee seit Bestehen des Projekts. Christopher von Deylen wurde von einer Band mit Gary Wallis an den Drums, Mickey Meinert an der Gitarre, Tissy Thiers am Bass und Christoph Papendieck am Synthesizer begleitet.

Seit 2004 arbeitet von Deylen zusammen mit Harald Blüchel als „Blüchel und von Deylen“, die im gleichen Jahr zwei Alben produzierten: Bi Polar, eine Symbiose aus moderner Klassik und elektronischen Klängen, und Mare Stellaris, das aufgrund einer Anfrage des deutschen Nachrichtenmagazins Stern für einen Soundtrack zu einer Dokumentation über das Weltall erschien.

2005 erschien das vierte Schiller-Album Tag und Nacht mit den Gastmusikern Kim Sanders, Jette von Roth, Moya Brennan, Tarja Turunen, Gary Wallis und Thomas D. Besonderer Gast war Mike Oldfield an der Gitarre. Monumente Publikationen, der Verlag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, veröffentlichte im November 2005 unter dem Titel Eine Zukunft für den Michel eine neue CD Schillers in Zusammenarbeit mit Moya Brennan. Der Reinerlös dieser CD dient der Bewahrung von Kirchen vor dem Verfall, u. a. der St.-Michaelis-Kirche. Vom 27. April 2006 bis zum 13. Mai 2006 fand die zweite Tournee mit Ralf Gustke und Christian Kretschmar als Neuzugängen statt sowie Cliff Hewitt am elektronischen Schlagzeug. Gäste waren Kim Sanders und Peter Heppner. Neue Live-Gäste waren Jette von Roth und Thomas D.

Schiller live (Sonne) in Düsseldorf, 2012.

Am 27. Mai 2006 gab es in Berlin am Bebelplatz zum 150. Todestag Heinrich Heines ein gemeinsames Konzert von Schiller zusammen mit dem Filmorchester Babelsberg. Zu diesem Anlass hatte Christopher von Deylen zwei neue Lieder komponiert, zu denen Jette von Roth Texte von Heine zitierte. Am 1. August 2006 spielte Schiller vor 25.000 Zuschauern in Athen auf einem Open-Air-Festival zusammen mit der Band Depeche Mode. Am 14. September desselben Jahres folgte ein Auftritt im Fairmont Hotel in Dubai. Zu diesem Auftritt wurde Christopher von Deylen von seiner Live-Band begleitet, Gäste waren Kim Sanders, Jette von Roth und Peter Heppner.

Schiller live in Teheran, 2017.

November 2006 erschien eine Live-DVD der Tag und Nacht-Tour mit dem Titel Tagtraum, di neben einem 120-minütigen Konzertmitschnitt noch fünf neue Titel, eine Dokumentation über den Auftritt in Athen sowie diverse Musikvideos aus dem Album Tag und Nacht enthält. Weitere Konzerte fanden zwischen April und Juli 2007 in Europa statt, unter anderem in Tirana und Kiew, hier auf Einladung des Goethe-Institutes.

2008 erschien das fünfte Studioalbum mit dem Titel Sehnsucht. Das Album umfasst rund 30 Tracks und hat neben Jette von Roth und Kim Sanders mehrere neue Gastkünstler wie Xavier Naidoo, Klaus Schulze, Ben Becker, Anna Maria Mühe, Ana Torroja (Ex-Mecano), Despina Vandi, Isis Gee, Jaël und weitere Interpreten. In Deutschland erreichte es Anfang März Platz 1 der Albumcharts.

Zusammen mit dem chinesischen Pianisten Lang Lang produzierte Christopher von Deylen den Titel Time for Dreams, der auf Langs neuem Album erschien. Beide spielten den Titel erstmals live auf der Bregenzer Seebühne im Juni 2008. Der Titel wurde vor allem als Erkennungsmelodie während der ZDF-Berichterstattung bei den Olympischen Sommerspielen 2008 bekannt.

Mitte 2008 arbeitete von Deylen mit der amerikanischen Sängerin Colbie Caillat zusammen und produzierte mit ihr die Single You, welche auf der vierten Variante des Schiller-Albums Sehnsucht erschien und zusätzlich als Single veröffentlicht wurde.

Im sechsten Studioalbum Atemlos (2010) verarbeitete von Deylen Eindrücke aus einer Reise in die Arktis. So entstand beispielsweise der Song Polarstern, der nach dem Forschungsschiff, auf dem er unterwegs war, benannt wurde. Musikalische Gäste sind unter anderen Lenka, Midge Ure, Kate Havnevik und Jaki Liebezeit.

2012 erschien die gemeinsame Single Sonne mit Unheilig sowie das gleichnamige siebte Studioalbum Sonne. 2013 wurde das Album Opus veröffentlicht, bei dem neben dem deutschen Oboisten Albrecht Mayer die französische Pianistin Hélène Grimaud sowie die russische Opernsängerin Anna Netrebko mitwirken.

Das neunte Album Future erreichte 2016 in Deutschland Platz 1. Später im Jahr erschien das Best-of-Album Zeitreise, sowie das Live-Album Zeitreise Live. Das zehnte Album des Musikprojekts, Morgenstund erschien 2019. Der Titelsong wurde von Nena eingesungen.

Im Februar 2021 erfolgte die Premiere des Alphaville-Reedits[1] Summer in Berlin, für das auch ein Musikvideo mit Lea Drinda produziert wurde. Das gleichnamige Doppelalbum besteht aus einem neuen Studioalbum, sowie einer CD mit Aufnahmen der Es werde Licht-Tour 2019, die in Berlin mitgeschnitten wurden.

Diskografie

Auszeichnungen

  • Echo Pop
    • 2001: für Dance/ Techno Künstler/ -in oder Gruppe National (zusammen mit Peter Heppner)
    • 2002: für das Album Weltreise
  • DVD Champion
    • 2004: in der Kategorie Musik für die DVD Leben
  • Opus-Award
    • 2007: für Best Sound Design of a Live Show 2006

Literatur

  • 2008: Sehnsucht – Das Buch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schiller, Alphaville: SCHILLER x ALPHAVILLE: „Summer in Berlin“ // OFFICIAL VIDEO // 4K. In: YouTube. SCHILLER official (Kanal), 12. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Schiller ¦ Summer In Berlin
CHF 49.00 inkl. MwSt