Sick Of It All ¦ Based On A True Story

CHF 36.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0840588158850 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Based On A True Story:

2010

Hörbeispiel(e) Based On A True Story:

Based On A True Story auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[1]
Kerrang![citation needed]
Rock Sound[citation needed]

Based on a True Story is the ninth studio album by New York hardcore band Sick of It All. It was released on April 20, 2010, on the band's new label Century Media Records (though Abacus, their previous label, was a subsidiary of Century Media).[2] It was the band's first album in four years, following the release of Death to Tyrants in 2006, the longest gap between albums in Sick of It All's career. Based on a True story was also available as an extremely limited German import only version that was packaged with a DVD titled New York Vs. London. The DVD, which was recorded, edited and produced by Universal Warning Records, features a 5-camera shoot of 3 songs from a sold-out show in New York City from January 2008 – and a 3-camera shoot from a sold-out 2008 show in London. There is also a 15-minute European tour documentary that glues the program together.

Track listing

  1. "Death or Jail"[3] - 2:51
  2. "The Divide" - 2:50
  3. "Dominated" - 2:09
  4. "A Month of Sundays" - 2:34
  5. "Braveheart" - 0:45
  6. "Bent Outta Shape" - 1:53
  7. "Lowest Common Denominator" - 2:18
  8. "Good Cop" - 2:28
  9. "Lifeline" - 2:34
  10. "Watch It Burn" - 2:34
  11. "Waiting for the Day" - 2:25
  12. "Long as She's Standing" - 2:34
  13. "Nobody Rules" - 2:39
  14. "Dirty Money" - 2:57

Credits

  • Lou Koller – vocals
  • Pete Koller – guitar
  • Craig Setari – bass guitar
  • Armand Majidi – drums

References

  1. ^ Heaney, Gregory. "Review: Based on a True Story". Allmusic. Retrieved 23 April 2010.
  2. ^ "SICK OF IT ALL To Release New Album In April". BlabberMouth. Archived from the original on 2011-06-06.
  3. ^ "Track By Track: Sick Of It All | Features | Rock Sound". Rocksound.tv. Retrieved 2012-01-15.



Artist(s)

Veröffentlichungen von Sick Of It All die im OTRS erhältlich sind/waren:

Based On A True Story ¦ Death To Tyrants

Sick Of It All auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Sick of It All (SOIA) ist eine US-amerikanische Hardcore-Band aus dem New Yorker Stadtteil Queens, die 1986 gegründet wurde. In der Hardcore-Szene ist sie seit Beginn der 1990er-Jahre bekannt.

Geschichte

Pete Koller (2007)

Sick of It All wurden 1986 neben den New-York-Hardcore-Bands Straight Ahead und Rest in Pieces gegründet, in denen Armand Majidi und Craig Setari aktiv waren. Nachdem Bassist Mark McNielly und Schlagzeuger David Lamb die Band verlassen hatten, nahm Majidi mit den Koller-Brüdern und Rich Cipriano das erste Sick-of-It-All-Demo auf. Die Band begann, bei Sonntagnachmittagsvorstellungen im Hardcoretreffpunkt CBGB's zu spielen. 1987 veröffentlichten sie eine Sick of it All betitelte EP auf Revelation Records.[1] Die Band unterschrieb 1989 bei In-Effect Records und veröffentlichte im selben Jahr ihr Debütalbum Blood, Sweat and No Tears. Die Texte handeln von Politik, sozialen Ungerechtigkeiten und dem Leben auf den Straßen von New York.

Ihr Album Just Look Around wurde 1992 unter dem Label Relativity Records veröffentlicht. Es folgten die ersten Tourneen durch Europa, Südamerika und Japan. Zwei Jahre später schaffte die Band mit Scratch the Surface den Durchbruch. Das Album erschien wie auch das 1997 folgende Album Built to Last bei dem zu WMG gehörenden Major Label EastWest. 1998 wechselten Sick of It All zu Fat Wreck Chords, dem Plattenlabel von NOFX-Sänger Fat Mike, wo sie die Alben Call to Arms, Yours Truly und Life on the Ropes sowie den VHS-Film The Story so Far und den Live-Mitschnitt Live in a Dive veröffentlichten.[1]

2005 wechselten sie zum auf Metalcore und Hardcore spezialisierten Sub-Label Abacus von Century Media, um dort 2006 ihr Album Death to Tyrants zu veröffentlichen. Das Album wurde vom renommierten Musikproduzenten Tue Madsen (The Haunted, Heaven Shall Burn, Dark Tranquillity) gemixt und erstellt, behielt aber trotzdem den typischen Sound der New Yorker Hardcore-Szene. Das Album wurde von den Fans und den Medien gleichermaßen gut aufgenommen, nachdem die Band nach einer dreijährigen Pause, in der sie auf großen Tourneen unterwegs war, wieder eine Platte herausbrachte.

Ein Jahr später erschien das Album Our Impact Will Be Felt, welches auf eine geringe Stückzahl limitiert war. Im April 2010 erschien das Album Based on a True Story.[1] Dazu erklärte die britische Metal-Community Metal Hammer:

„Trotz ihres zunehmenden Alters und des harten Wettbewerbs sind „Sick of It All“ noch immer die besten Vorbilder für die Hardcore-Szene, als auch für die gesellschaftliche Verantwortung von Nutzen. Mit Based on a True Story wird es ihnen möglich sein, die führende Position in der Szene zu halten und uns noch viele Jahre mit neuen CDs zum Staunen zu bringen.“

Metalhammer.co.uk[1]

Das Album war das bis dahin erfolgreichste in Deutschland und erreichte auch Platz 30 der US-Heatseeker-Charts.[2] Das deutschsprachige Online-Magazin laut.de setzte Sick of It All 2018 in seiner globalen Liste „Die 30 besten Hardcore-Bands“ auf Platz 12.[3]

Stil

Obwohl Sick of It All zumeist als Old School-Band wahrgenommen und bezeichnet wird, verarbeiteten sie auch von Anfang an Metal-Elemente in ihrer Musik, was als typisch für den East Coast-Sound angesehen wird. Wie viele Gruppen des New York Hardcores zählen sie allerdings auch Punkrock und Oi! zu ihren Einflüssen.[4] So finden sich im Laufe ihrer Bandgeschichte immer wieder raue Punk-Stücke neben eher groovigem Hardcore mit leichtem Metal-Einfluss.

Diskografie

Alben

  • 1989: Blood, Sweat and No Tears (In-Effect Records)
  • 1992: Just Look Around (Relativity Records)
  • 1994: Scratch the Surface (EastWest)
  • 1995: Live in a World Full of Hate (Live) (Lost & Found Records)
  • 1995: Spreading the Hardcore Reality (Lost & Found)
  • 1997: Built to Last (EastWest Records)
  • 1999: Call to Arms (Fat Wreck Chords)
  • 2000: Yours Truly (Fat Wreck Chords)
  • 2001: The Story so Far (VHS-Film) (Fat Wreck Chords)
  • 2002: Live in a Dive (Live) (Fat Wreck Chords)
  • 2003: Life on the Ropes (Fat Wreck Chords)
  • 2004: Outtakes for the Outcast (Fat Wreck Chords)
  • 2006: Death to Tyrants (Abacus Records)
  • 2007: Our Impact Will Be Felt (Tributealbum) (Abacus Records)
  • 2010: Based on a True Story (Century Media)
  • 2011: Nonstop (Best-Of-Album, jedoch wurden die Lieder neu aufgenommen) (Century Media)
  • 2014: Last Act of Defiance (Century Media)
  • 2018: Wake the Sleeping Dragon! (Century Media)

EPs und Demos

  • 1987: Sick of It All (EP) (Revelation Records)
  • 1991: We Stand Alone (EP) (In-Effect Records)
  • 2003: Relentless (EP) (Bridge Nine Records)
  • 2006: Death to Tyrants (EP) (Dead Serious Records)
  • 2016: When the Smoke Clears (EP) (Century Media)

Weblinks

Commons: Sick of it All – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Biographie der Band (Memento des Originals vom 14. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sickofitall.com, auf der offiziellen Website
  2. a b Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz
  3. Laut.de: Die 30 besten Hardcore-Bands. Abgerufen am 13. November 2020.
  4. Interviews: Sick of It All. ox-fanzine.de

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Sick Of It All ¦ Based On A True Story
CHF 36.00 inkl. MwSt