Sigur Rós ¦ Átta

CHF 41.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 4050538918946 Artist: Genres & Stile: , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Átta:

2023

Hörbeispiel(e) Átta:

Átta auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Átta (lit.'Eight')[2] is the eighth studio album by Icelandic post-rock band Sigur Rós, released through Von Dur and BMG Rights Management on 16 June 2023.[3] It is their first studio album in 10 years, following Kveikur (2013), and is their first since 2012's Valtari to feature keyboardist Kjartan Sveinsson, who rejoined the band in 2022. The seven-minute lead single "Blóðberg" was released on 12 June 2023 alongside its music video, directed by Johan Renck.[4] Physical editions of the album were released on 1 September 2023.[5] The band embarked on a tour from June to August 2023 backed by a 41-piece orchestra, during which they debuted songs from the album.[6]

Background and recording

The band announced in February 2022 that they were working on their eighth studio album after keyboardist Kjartan Sveinsson rejoined the band.[7] Jónsi explained that when Sveinsson rejoined the band, Sveinsson came to visit him in Los Angeles, where they jammed and wrote together in Jónsi's basement. After he left, the COVID-19 pandemic happened, and it took two years before Sveinsson met up with Jónsi in Los Angeles again, after which point Georg Hólm joined them "and it became more of an album". All three then travelled to Abbey Road Studios in London, where they recorded with the London Contemporary Orchestra, led by conductor Robert Ames.[2] The band also recorded at their Sundlaugin studio in Iceland and multiple studios in the US.[8]

Jónsi said the band's intention with the music was "to have minimal drums and for the music to be really sparse, floaty and beautiful". They produced the album alongside Paul Corley.[5] The album was also inspired by a "desire for a feeling of unity when overwhelmed by the tumultuous circumstances", with Hólm stating that the album "feels like a balming and unifying bond", calling it "more introverted than before. It's very expansive with this sound of strings, but it looks within more than outside".[8]

Cover art

The album's artwork, depicting a rainbow in flames, was designed by the Icelandic artist Rúrí. Jónsi said of it, "Trans and queer and gay rights have been trampled on so much recently. It's scary to see. Around the world also, it feels like we're going backwards. We try to stay out of politics, just to make the music as neutral as possible, but we were talking about the state of the world we live in now: climate change and doomscrolling."[9]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
AnyDecentMusic?8.2/10[10]
Metacritic84/100[11]
Review scores
SourceRating
The Arts Desk[12]
Beats Per Minute85%[13]
Clash8/10[14]
Exclaim!8/10[15]
The Guardian[16]
MusicOMH[17]
NME[18]
Paste8.4/10[1]
Pitchfork7.2/10[19]
Sputnikmusic3.4/5[20]

Átta received a score of 84 out of 100 on review aggregator Metacritic based on twelve critics' reviews, indicating "universal acclaim".[11] Robin Murray of Clash stated that Átta "pick[s] up where [Sigur Rós] left off, producing works [of] outstanding beauty – slow of pace, yet rich in feeling; deftly experimental yet also daringly melodic" and that it "presents something of an oasis of calm" with tracks "allowed to stretch out and recede". Murray called the final track, "8", "remarkable" with its "sense of subtle daring seem[ing] to epitomise both the album as a whole and the band themselves".[14] Andrew Trendell of NME called it "a welcome comeback" and "entirely at odds with the violent, industrial and anti-commercial 2013 predecessor Kveikur". He concluded that it is "at least the band's best album since 2005's monolithic Takk made them a household name, and at most a record that gives Sigur Rós plenty more reason to exist in adding some pure and natural soul to this cold and unfeeling world".[18]

MusicOMH's John Murphy felt that Átta "ebbs and flows magnificently" and "still very much sounds like a Sigur Rós album". He also remarked that "the absence of Dýrason's drums is noticeable" and that it is ultimately "an album which demands to be listened to in its entirety".[17] Devon Chodzin of Paste concurred that the album "requir[es] a continuous listen back-to-front". He added, "while the music is, as one might expect, beautiful, there are hints of torment and desolation that are hard to ignore" and found that the presence of an orchestra "helps their sound grow even more massive".[1]

Ian Cohen of Pitchfork wrote that Átta "proves that Sigur Rós are physically capable of making angry music—but they aim for the softer, more poignant variants: despair, depression, and dejection" and throughout, the band "make the distinction between ambient and classical for people who might not otherwise listen to either of these forms. This is minimal music often performed maximally".[19] Phil Mongredien of The Guardian wrote that with strings "very much foregrounded, [the songs] tend towards slowly unfurling ambient washes of sound" and while "the effect is undeniably beautiful", Mongredien argued "there's a disappointing homogeneity" that makes the album feel "cloying" and "surprisingly unengaging".[16] Writing for AllMusic, Marcy Donelson concluded that "while not the project's most mind-bending or boundary-pushing album, it's their most stunningly gorgeous, and a successful, timely countermeasure to the symbolic cover art depicting a rainbow in flames."[21]

Track listing

All tracks are written by Jón Birgisson, Georg Hólm, and Kjartan Sveinsson.

Átta track listing
No.TitleLength
1."Glóð" (Ember)3:39
2."Blóðberg" (Creeping thyme)7:16
3."Skel" (Shell)4:58
4."Klettur" (Cliff)6:31
5."Mór" (Moor)5:47
6."Andrá"4:07
7."Gold"5:13
8."Ylur" ("Warmth" in Faroese)5:55
9."Fall"3:27
10."8"9:41
Total length:56:34

Personnel

Sigur Rós

Additional musicians

  • London Contemporary Orchestra[a] – orchestra (1–8, 10)
  • Robert Ames – orchestra conductor (1–8, 10)
  • Ólafur Ólafsson – percussion (1, 7, 9, 10)
  • Ingi Erlendsson – trombone, tuba (4, 10)
  • Helgi Jónsson – trombone (4, 10)
  • Eirikur Ólafsson – trumpet (4, 10)
  • Snorri Sigurðarson – trumpet (4, 10)
  • María Sigfúsdóttir – violin (4, 10)

Technical

  • Paul Corley – production, engineering
  • Ted Jensenmastering
  • Birgir Jón Birgisson – engineering
  • Chris Bolster – engineering
  • Farrokh Shroff – engineering
  • Freddie Light – engineering
  • Ivan Handwerk – engineering
  • Nate Haessly – engineering
  • PJ Munley – engineering
  • Zack Zajdel – engineering

Charts

Chart performance for Átta
Chart (2023)Peak
position
Australian Vinyl Albums (ARIA)[22]8
Austrian Albums (Ö3 Austria)[23]41
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[24]5
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[25]14
Dutch Albums (Album Top 100)[26]38
French Albums (SNEP)[27]51
German Albums (Offizielle Top 100)[28]5
Italian Albums (FIMI)[29]18
Japanese Digital Albums (Oricon)[30]25
Japanese Hot Albums (Billboard Japan)[31]93
Polish Albums (ZPAV)[32]98
Portuguese Albums (AFP)[33]10
Scottish Albums (OCC)[34]6
Spanish Albums (PROMUSICAE)[35]42
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[36]7
UK Albums (OCC)[37]30
UK Independent Albums (OCC)[38]2
UK Progressive Albums (OCC)[39]2
US Top Album Sales (Billboard)[40]11
US World Albums (Billboard)[41]8

Release history

Release history and formats for Átta
RegionDateFormat(s)LabelRef.
Various16 June 2023
[42]
1 September 2023

Notes

  1. ^ The London Contemporary Orchestra consists of: cellists David Lale, Laura Moody, Max Ruisi, Nathaniel Boyd, Patrick Johnson, and Reinoud Ford; double bassists Eloise Riddell, Gwen Reed, Nicola Davenport, and Siret Lust; and violists Alison D'Souza, Freya Hicks, James Heron, Jennifer Wilkinson, Jordan Bergmans, Lowri Thomas, and Matthew Kettle.

References

  1. ^ a b c Chodzin, Devon (16 June 2023). "Sigur Rós Make a Grand Return on Átta". Paste. Archived from the original on 17 June 2023. Retrieved 17 June 2023.
  2. ^ a b Boilen, Bob (15 June 2023). "Jónsi explains how Sigur Rós made its first new album in a decade". NPR. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 16 June 2023.
  3. ^ Fu, Eddie (15 June 2023). "Sigur Rós Announce Átta, Their First New Album in a Decade". Consequence. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 16 June 2023.
  4. ^ Strauss, Matthew (12 June 2023). "Sigur Rós Are Back With New Song and Video "Blóðberg": Watch". Pitchfork. Archived from the original on 12 June 2023. Retrieved 15 June 2023.
  5. ^ a b Minsker, Evan (15 June 2023). "Sigur Rós Releasing New Album Átta Tomorrow". Pitchfork. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 16 June 2023.
  6. ^ Minsker, Evan (16 March 2023). "Sigur Rós Announce 2023 Orchestra Tour, Releasing New Album in June". Pitchfork. Archived from the original on 9 April 2023. Retrieved 15 June 2023.
  7. ^ Jones, Abby (22 February 2022). "Sigur Rós Announce North American 2022 Tour". Consequence. Archived from the original on 19 October 2022. Retrieved 15 June 2023.
  8. ^ a b Dunworth, Liberty (15 June 2023). "Sigur Rós announce surprise new album Átta". NME. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 16 June 2023.
  9. ^ Lynskey, Dorian (16 June 2023). "'I felt violated. It was a dark period for all of us': Sigur Rós on their nightmarish recent years". The Guardian. ISSN 0261-3077. Archived from the original on 7 July 2023. Retrieved 7 July 2023.
  10. ^ "Átta by Sigur Rós reviews". AnyDecentMusic?. Archived from the original on 19 June 2023. Retrieved 19 June 2023.
  11. ^ a b "Átta by Sigur Rós Reviews and Tracks". Metacritic. Archived from the original on 23 June 2023. Retrieved 1 September 2023.
  12. ^ Muggs, Joe (16 June 2023). "Album: Sigur Rós – Átta". The Arts Desk. Archived from the original on 20 June 2023. Retrieved 20 June 2023.
  13. ^ Fisette, Jeremy J. (19 June 2023). "Album Review: Sigur Rós – Átta". Beats Per Minute. Archived from the original on 20 June 2023. Retrieved 20 June 2023.
  14. ^ a b Murray, Robin (15 June 2023). "Sigur Rós – Átta | Reviews". Clash. Archived from the original on 16 June 2023. Retrieved 16 June 2023.
  15. ^ Heilman, Max (16 June 2023). "On Átta, Sigur Rós Embrace Beauty for Its Own Sake". Exclaim!. Archived from the original on 20 June 2023. Retrieved 20 June 2023.
  16. ^ a b Mongredien, Phil (18 June 2023). "Sigur Rós: Átta review – too much amorphous euphoria". The Guardian. Archived from the original on 18 June 2023. Retrieved 19 June 2023.
  17. ^ a b Murphy, John (16 June 2023). "Sigur Rós – Átta | Album Reviews". MusicOMH. Archived from the original on 16 June 2023. Retrieved 17 June 2023.
  18. ^ a b Trendell, Andrew (16 June 2023). "Sigur Rós – Átta review: lush, healing soul for a cold, unfeeling world". NME. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 17 June 2023.
  19. ^ a b Cohen, Ian (20 June 2023). "Sigur Rós: Átta Album Review". Pitchfork. Archived from the original on 20 June 2023. Retrieved 20 June 2023.
  20. ^ JohnnyoftheWell (17 June 2023). "Review: Sigur Ros – Átta". Sputnikmusic. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 20 June 2023.
  21. ^ Donelson, Marcy. "Sigur Ros – Átta Album Review, Songs & More". AllMusic. Archived from the original on 1 September 2023. Retrieved 1 September 2023.
  22. ^ "ARIA Top 20 Vinyl Albums Chart". Australian Recording Industry Association. 11 September 2023. Archived from the original on 8 September 2023. Retrieved 8 September 2023.
  23. ^ "Austriancharts.at – Sigur Rós – Átta" (in German). Hung Medien. Retrieved 12 September 2023.
  24. ^ "Ultratop.be – Sigur Rós – Átta" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 10 September 2023.
  25. ^ "Ultratop.be – Sigur Rós – Átta" (in French). Hung Medien. Retrieved 10 September 2023.
  26. ^ "Dutchcharts.nl – Sigur Rós – Átta" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 9 September 2023.
  27. ^ "Lescharts.com – Sigur Rós – Átta". Hung Medien. Retrieved 11 September 2023.
  28. ^ "Offiziellecharts.de – Sigur Rós – Átta" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 8 September 2023.
  29. ^ "Italiancharts.com – Sigur Rós – Átta". Hung Medien. Retrieved 15 October 2023.
  30. ^ "Oricon Top 50 Digital Albums: June 26, 2023" (in Japanese). Oricon. Archived from the original on 21 June 2023. Retrieved 21 June 2023.
  31. ^ "Billboard Japan Hot Albums – Week of June 21, 2023". Billboard Japan (in Japanese). Archived from the original on 21 June 2023. Retrieved 21 June 2023.
  32. ^ "OLiS - oficjalna lista sprzedaży - albumy" (in Polish). OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Note: Change the date to 01.09.2023–07.09.2023 under "zmień zakres od–do:". Retrieved 14 September 2023.
  33. ^ "Portuguesecharts.com – Sigur Rós – Átta". Hung Medien. Retrieved 15 October 2023.
  34. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 9 September 2023.
  35. ^ "Spanishcharts.com – Sigur Rós – Átta". Hung Medien. Retrieved 15 October 2023.
  36. ^ "Swisscharts.com – Sigur Rós – Átta". Hung Medien. Retrieved 10 September 2023.
  37. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 8 September 2023.
  38. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 19 April 2024.
  39. ^ "Official Progressive Albums Chart Top 30". Official Charts Company. Retrieved 8 September 2023.
  40. ^ "Top Album Sales: Week of September 16, 2023". Billboard. Archived from the original on 26 September 2023. Retrieved 12 September 2023.
  41. ^ "World Albums: Week of September 16, 2023". Billboard. Archived from the original on 12 September 2023. Retrieved 12 September 2023.
  42. ^ Rettig, James (15 June 2023). "Sigur Rós Announce Átta, Their First New Album in a Decade, Out Tonight". Stereogum. Archived from the original on 12 April 2024. Retrieved 16 June 2023.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Sigur Rós die im OTRS erhältlich sind/waren:

Ágætis Byrjun ¦ ( ) ¦ Með Suð Í Eyrum Við Spilum Endalaust ¦ Átta

Sigur Rós auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Sigur Rós [ˈsɪːɣʏr ˌrou̯s] (isl.: „Sieg“ und „Rose“, anhören/?) ist eine isländische Rockband, die 1994 in Reykjavík gegründet wurde und zu den bekanntesten Vertretern des Post-Rocks gehört.

Geschichte

Die Band Sigur Rós wurde 1994 von Jón Þór Birgisson, Georg Hólm und Ágúst Ævar Gunnarsson gegründet. Am Tag der Bandgründung wurde die Schwester von Jonsí geboren, die den Namen Sigurrós trägt und somit zur Namensgeberin für die Band wurde.

Debütalbum Von

Die Band gab ihr Debüt 1997 mit Von, einem noch relativ düsteren, naturverbundenen Album. Wegen der langen Zeit, die die Gruppe für die Aufnahmen benötigte, kam es zu teilweise gravierenden Unterschieden zwischen ihrer anfänglichen Klangvorstellung und dem Endergebnis. Die Band überlegte zunächst, den Erstling von neuem aufzunehmen, doch stattdessen erschien im Folgejahr ein Remix-Album, Von brigði, auf dem die alten Songs noch einmal neu aufgearbeitet wurden.

Bei dem Albumtitel Von brigði handelt es sich um ein Wortspiel. Einerseits bedeutet Vonbrigði „Enttäuschung“ und steht damit im Gegensatz zum Albumtitel Von (zu deutsch: „Hoffnung“). Andererseits lässt sich Von brigði mit „Variationen von Von“ übersetzen. Viele, vorwiegend aus dem Electronica-Bereich stammende, isländische Künstler wie z. B. Múm oder GusGus steuerten für Von brigði je einen Remix bei. Als Gegenleistung für die Aufnahmekosten ihres Debüts Von erklärten sich Sigur Rós bereit, das Studio neu anzustreichen.

1998 wurde der Keyboarder Kjartan „Kjarri“ Sveinsson in der Band aufgenommen, welcher die Band bereits in den Jahren davor gelegentlich als Live-Musiker unterstützt hatte[1][2].

Ágætis byrjun

Sigur-Rós-Schriftzug auf dem Artwork von Ágætis byrjun

Ein Jahr später erschien der Nachfolger Ágætis byrjun, was übersetzt „ein guter Anfang“ bedeutet. Mit dem Titel spielen Sigur Rós auf die Unkoordiniertheit des Vorgängers an. Dessen düstere Grundstimmung tritt im neuen Album in den Hintergrund, es ist stärker strukturiert und instrumentiert – auch ein Orchester wird einbezogen. So vereint das Album alles von leiseren introspektiven Klängen bis hin zu orchestralen Ausbrüchen, von Zwischenstücken bis symphonischen Überlänge-Songs. Die ersten Exemplare von Ágætis byrjun, die nur in Island veröffentlicht wurden, stellten die vier Musiker selbst zusammen.

1999 stieg der Schlagzeuger Ágúst aus der Band aus, was fast zur Auflösung der Band geführt hätte. Er wurde aber bald von Orri Páll Dýrason ersetzt.

Die englische Plattenfirma FatCat Records entdeckte Ágætis byrjun und veröffentlichte es außerhalb Islands, zunächst 2000 in Großbritannien, danach in Europa und den USA. Durch die guten Kritiken erlangte die Band erstmals internationale Aufmerksamkeit und einen stetig steigenden Bekanntheitsgrad. So spielten Sigur Rós einige Zeit im Vorprogramm der Band Radiohead und tourten auch allein z. B. durch die USA.

Es folgte die Veröffentlichung der EP Ný batterí (2000; zu dt. neue Batterien) und der seltenen EP Rímur, auf welcher sie 2001 mit dem isländischen Poeten Steindór Andersen kollaborierten.

Im Jahr 2000 traten Sigur Rós unangekündigt in dem kleinen Plattenladen japis in Reykjavík unter dem Pseudonym „WHM“ auf. Unter dem Vorwand, nur Coversongs von bekannteren lokalen Bands spielen zu wollen, „coverten“ sie ihre eigenen Stücke; das Konzert war gratis. WHM war ein Kürzel für „we hate music“.[3]

Am 30. August 2000 gaben sie am Nationentag von Island auf der Expo 2000 in Hannover eines ihrer ersten Konzerte in Deutschland. Einen Auftritt in der amerikanischen David Letterman Show lehnten sie 2001 ab, da die Produzenten ihnen nur etwa drei Minuten Spielzeit zur Verfügung stellten, was bei den Ausmaßen ihrer Songs als unmöglich erscheint. Stattdessen traten sie bei der Late Late Show mit Craig Kilborn und bei Last Call mit Carson Daly auf, wo sie mehr Zeit bekamen.

2001 spielten sie zur Eröffnung des Gay Pride in Reykjavík vor 12.000 Zuschauern, der mit bis zu 40.000 Besuchern in den folgenden Jahren zum besucherstärksten Ereignis Islands wurde.

( ) und das neue Studio

Sigur Rós nahmen das nächste Album in einem ehemaligen Schwimmbad in der ländlichen Gegend Álafoss nahe Reykjavík auf. Das Schwimmbad wurde von der Band aufgekauft, renoviert und zu einem Studio umgewandelt. Diese Arbeiten gestalteten sich sehr aufwendig. Unter anderem musste ein Teil des Daches geöffnet werden, um das Mischpult mit einem Kran in das Studio zu heben. Die Band nutzte ihr Studio, das den Namen sundlaugin (deutsch „Das Schwimmbad“) erhielt, bis 2009.

Das zunächst namenlose Album kam 2002 heraus. Der Gesang auf dem Album vollzieht sich in einer melodischen, nicht-existenten Phantasie-Sprache, die Sigur Rós vonlenska (dt. Hoffnungsländisch) nannten. Sowohl das Album als auch die Titel waren ursprünglich ohne Namen, später gab man den Songs die Namen untitled 1–8, das Album erhielt wegen der Abbildungen auf dem Cover, die Klammern gleichen, den Namen ( ). Der Klang des Albums wurde wieder minimalistischer und ruhiger. Als Ausnahme gilt der 12-minütige Titel Untitled 8, der crescendo verläuft und in einem lauten, dynamischen Ausbruch endet. ( ) gilt als das „geisterhafte“ Album der Band und war trotz seiner „Unzugänglichkeiten“ sehr erfolgreich.

Ebenfalls 2002 erschien der instrumentale Soundtrack Hlemmur, welchen die Band zum gleichnamigen Film, welcher von Obdachlosen am Busbahnhof Hlemmur in Reykjavik handelt, produzierte.

2003 verpflichtete Merce Cunningham die Band, für sein Tanzstück Split Sides die Musik zu komponieren. Außer Sigur Rós waren auch Radiohead beteiligt. Ergebnis war die teilweise sehr experimentelle Musik auf der 2004 erschienenen EP Ba Ba Ti Ki Di Do (Radioheads Beitrag blieb unveröffentlicht). Anfang 2005 schrieben Sigur Rós außerdem ein Stück zur Tanzaufführung des Royal Danish Ballet zu Hans Christian Andersens Little Match Girl.

Takk...

Sigur Rós bei einem Auftritt 2005 in Reykjavík
Jón Þór Birgisson 2006

Das am 12. September 2005 erschienene Album hat den Namen Takk... (Isländisch für „Danke“), der gewählt wurde, um den Fans dafür zu danken, dass es der Band mit dem Kauf der vorhergehenden Alben möglich gemacht wurde, von der Musik zu leben. Es ist zunehmend offener, freundlicher und auch eingängiger als seine Vorgänger.

Es folgten die Singles Glósóli und Hoppípolla, bis schließlich am 10. Juli 2006 die EP Sæglópur mit drei neuen Songs (Refur, Ó Fridur und Kafari) erschien.

Ebenfalls im Juli 2006 beendeten Sigur Rós ihre Welttournee, die sie nach Europa, die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Hong Kong und Japan führte. Es folgten Live-Open-Air-Auftritte in Island.

Seit Januar 2007 arbeitete Sigur Rós an einem neuen Album, das noch im selben Jahr veröffentlicht wurde. Dabei handelt es sich um ein Doppelalbum namens Hvarf-Heim (isl. „Verschwinden“/„Hafen“-„Zuhause“).[4] Hvarf beinhaltet Studioaufnahmen von den bisher unveröffentlichten Songs Salka, Hljómalind, Í gær und eine neue Version von den Liedern Von und Hafsól, welche ursprünglich von ihrem Debüt-Album Von stammen. Auf Heim dagegen sind Akustikversionen von Samskeyti, Starálfur, Vaka, Ágætis byrjun, Heysátan und Von zu hören. Als Single wurde Hljómalind veröffentlicht.

Darüber hinaus veröffentlichten Sigur Rós zeitgleich eine DVD (Heima, isl. für „zuhause“) mit Aufnahmen ihrer vorjährigen Island-Tour und einer Dokumentation Islands. Regisseur Dean DeBlois verband dafür Aufnahmen der Insel mit Auftritten der Band. CD und DVD erschienen in Deutschland am 2. November 2007. Sigur Rós haben seitdem über zwei Millionen Alben weltweit verkauft.

Með suð í eyrum við spilum endalaust

Ende Mai 2008 wurde auf der Bandhomepage die weltweite Veröffentlichung des Albums Með suð í eyrum við spilum endalaust (dt. „Mit einem Brummen in den Ohren spielen wir endlos [weiter]“) zum 23./24. Juni 2008 angekündigt. Mit All Alright befindet sich erstmals ein englischsprachiges Lied auf einem Album. Es wurde in den Londoner Abbey Road Studios aufgenommen[5]. Am 27. Mai 2008 wurde auf der Homepage das Video Gobbledigook veröffentlicht; etwa zeitgleich stand das vollständige Album dort als kostenlose Streaming-Version zur Verfügung. Als bisher einzige Single wurde Inní mér syngur vitleysingur veröffentlicht.

Inni, Valtari und Ausscheiden Kjartans

Im Mai 2009 gab die Band bekannt, dass sie ein neues Album nahezu fertig aufgenommen hat. Die Songs sollten wieder etwas ruhiger und atmosphärischer sein als auf Með suð í eyrum við spilum endalaust oder Takk.... Schlagzeuger Orri hat die Musik als „melodisch, aber weit weniger noisy und mehr out there als frühere Alben“ beschrieben. Das Album sollte dennoch erst 2010 erscheinen.[6]

Im Januar 2010 teilte Georg allerdings mit, dass Sigur Rós 2010 kein Album veröffentlichen werden, da alle Bandmitglieder (v. a. Jónsi) mit eigenen Projekten beschäftigt seien. Laut Jónsi wurden alle Aufnahmen wieder verworfen. Die Bandmitglieder haben ihr Studio und Proberaum verkauft und proben seitdem wieder in der Garage des Schlagzeugers.[7]

Ende November 2011 erschien zunächst das Livealbum Inni.

Das sechste reguläre Studioalbum erschien Ende Mai 2012 und heißt Valtari.[8] Ab dem Sommer 2012 folgte die erste Tournee seit 2008.[9]

Um die Jahreswende 2012/2013 verließ Kjartan die Band, um sich seiner Familie und eigenen Musikprojekten zu widmen.

Kveikur und weiterer Werdegang

Am 17./18. Juni 2013 erschien das siebte Studioalbum der Band in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien. In Deutschland erschien es am 14. Juni 2013. Es ist nach dem Ausscheiden von Kjartan „Kjarri“ Sveinsson ihr erstes Album, das sie als Trio aufnahmen, und trägt den Titel Kveikur (dt. Kerzendocht). Am 22. März erschien bereits die erste Videoauskopplung aus dem Album mit den Track Brennisteinn (dt. Schwefel). Die zum Album zugehörige Welttournee schloss direkt an die Tour zum vorherigen Album Valtari an. Das Trio wurde von Streichern und Bläsern, sowie von Ólafur Björn „Óbó“ Ólafsson am Klavier und Kjartan Dagur „KD“ Hólm, dem Bruder des Bassisten Georg, unterstützt.

2013 war die Band erst mit einem Cameoauftritt in einer Folge der Zeichentrickserie Simpsons und 2014 mit einer Performance in der Fantasy-Serie Game Of Thrones vertreten. Orri und Georg arbeiteten mit Georgs Bruder Kjartan Hólm und dem isländischen Komponisten Hilmar Örn Hilmarsson für den Soundtrack zum Dokumentarfilm The Show of Shows zusammen, welcher 2015 unter dem Namen Circe – Music Composed for The Show of Shows veröffentlicht wurde[10].

Ende 2015 kündigte die Band für 2016 erstmals eine Tour an, die nicht zur Promotion eines Albums dienen sollte. Ziel sei es nach eigener Aussage gewesen, neues Material während der Live-Shows zu erproben, bevor diese als Studioversion umgesetzt würden[11]. Für die Tour verzichteten Sigur Rós auf jegliche Begleitmusiker und traten nur als Three-Piece-Band auf. Am 21. Juni 2016 umrundeten Sigur Rós in einem Live-Stream ganz Island entlang der Nationalstraße 1 (Hringvegur), während einzelne Sounds des neuen Song Óveður erklangen[12]. Dieser wurde im Anschluss an den über 24 Stunden dauernden Stream samt Musikvideo (Regie: Jonas Åkerlund) veröffentlicht.

2017 gingen Sigur Rós erneut auf Welttournee, wobei sie, abgesehen von drei Nächten in der Walt Disney Concert Hall, wo sie vom Los Angeles Philharmonic Orchester begleitet wurden, ohne weitere Begleitmusiker auftraten[13]. Zum Ende der Tour veranstaltete die Band das viertägige Festival Norður og Niður, bei welchem neben Sigur Rós viele namhafte Künstler und Bands, darunter unter anderem GusGus, Mammút, Mogwai, Hilmar Örn Hilmarsson, Sóley und Kevin Shields (My Bloody Valentine) auftraten[14].

Am 1. Oktober 2018 gab Orri Páll Dýrason auf Facebook sein Ausscheiden bekannt.[15] Als Begründung gab er den Vorwurf der sexuellen Belästigung an, der im September gegen ihn erhoben wurde.[16]

Am 5. Juli 2019 wurde, nachdem bereits einige Jahre zuvor angekündigt, eine Deluxe-Edition vom zweiten Album der Band unter dem Namen Ágætis byrjun – A Good Beginning veröffentlicht. Dieses enthält neben dem eigentlichen Album einen Konzertmitschnitt von 1999, Demo-Aufnahmen und alternative Versionen der Lieder, sowie einige zuvor unveröffentlichte Lieder. Ein ähnliches Re-Release erschien 2022 vom dritten Album der Band.

Im Februar 2022 wurde die Rückkehr von Kjartan Sveinsson bekannt gegeben[17]. Kurz darauf wurde eine Welttournee angekündigt, bei welcher auch neue, zuvor unveröffentlichte, Lieder gespielt wurden. Am 28. April 2022 fand in Mexiko-Stadt das erste Konzert mit Kjartan seit knapp 14 Jahren statt. Als neuer Live-Schlagzeuger fungierte bei der Tour Ólafur Björn „Óbó“ Ólafsson, der bereits von 2012 bis 2013 mit Sigur Rós auf Tour war. Beim finalen Konzert der Tour am 25. November 2022 in der Laugardalshöll in Reykjavik trat die Band auch erstmals wieder mit dem Streichquartett Amiina auf, mit welchen sie zuletzt 2008 live gespielt hatten.

ÁTTA

Im März 2023 kündigte die Band an, im Sommer desselben Jahres mit Orchester auf Tour zu sein, darunter ein Konzert in der Elbphilharmonie Hamburg am 18. Juni 2023. Zudem könne mit einem neuen Album gerechnet werden[18]. Am 12. Juni 2023 wurde der Song Blóðberg (dt. Sand-Thymian) samt Musikvideo unter Regie von Johan Renck veröffentlicht[19]. Schließlich erschien nach zehn Jahren am 16. Juni 2023 das achte Studioalbum ÁTTA (dt. „Acht“). Unter anderem wurde das Album in den Abbey Road Studios mit dem London Contemporary Orchestra und dem Dirigenten Robert Ames aufgenommen[20].

Game of Thrones

In der vierten Staffel der US-amerikanischen Fantasyserie Game of Thrones hat Sigur Rós in der im April 2014 gesendeten zweiten Folge mit dem Originaltitel The Lion and the Rose (deutscher Titel: Der Löwe und die Rose) einen Gastauftritt als Musikanten auf der Hochzeit König Joffrey Baratheons. Dort spielen sie einen kurzen Ausschnitt ihrer veränderten Version des Liedes The Rains of Castamere.

Siehe auch: Weitere Verwendung in Filmen und Serien

Stil

Mit ihrer sphärisch klingenden, teilweise von melancholischen Melodien geprägten Musik haben Sigur Rós seit über einem Jahrzehnt vor allem in Europa, aber auch in Nordamerika und in Japan beachtliche Erfolge erzielen können. Stilistisch sind sie am ehesten den weit interpretierbaren Bereichen Post-Rock, Shoegazing oder Ambient zuzuordnen. Sie selbst bezeichnen ihren Musikstil als Slo-Mo Rock (Slow-Motion Rock). Live wurden Sigur Rós zwischen 1999 und 2008 vom Streichquartett Amiina begleitet, die auch im Vorprogramm auftraten.

Bandmitglieder

Jónsi, der Sänger der Band, der seit seiner Geburt auf einem Auge blind ist, singt teilweise isländisch (Ágætis byrjun), teilweise aber auch auf vonlenska (von=Hoffnung, lenska=ländisch), einer selbst erfundenen Sprache, die er früher dazu benutzte, Gesangsmelodien zu komponieren, ohne gleich den gesamten Text schon fertiggestellt haben zu müssen. Sein Falsettgesang und seine spezielle Art, die Gitarre mit einem Cellobogen zu spielen, machen die Musik einzigartig.

Georg, der Bassist, machte eine Ausbildung zum Filmemacher, bevor er zur Band stieß. Er lebte für kurze Zeit in Großbritannien, weswegen sein Englisch auch weniger isländischen Akzent hat als das der anderen. Sein Spitzname ist „White Fang“ („Weißer Reißzahn“ – englischer Originaltitel des Romans Wolfsblut von Jack London), da er die Fähigkeit hat, Forellen mit den Zähnen aus Flüssen zu fangen.[3]

Der Schlagzeuger Orri arbeitet hauptberuflich als Hausmeister. Kjartan, der Keyboarder, hat als einziges Bandmitglied Musik studiert. Er schloss im Mai 2007 seinen Bachelor an der Listaháskóli Íslands (isländische Akademie der Künste) ab. Er ist mit María von Amiina verheiratet. „Wir waren musikalisch vollkommen unbedarfte Amateure, die experimentierten und sich über jeden ungewöhnlichen Klang freuten. (...) So haben wir bewiesen, dass man kein ausgebildeter Musiker sein muss, um interessante Musik zu machen.“[21] Die Bandmitglieder lehnen es bisher ab, für Werbung oder Politik Musik zu machen.[22]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[23]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1997Von
Erstveröffentlichung: 1997
1999Ágætis byrjunDE59
(2 Wo.)DE
CH80
(1 Wo.)CH
UK52
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1999
Neuauflage: 5. Juli 2019; Charteintritt DE+CH 2019
Verkäufe: + 400.000
2002( )DE33
(3 Wo.)DE
AT53
(2 Wo.)AT
CH86
(2 Wo.)CH
UK49
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
US51
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
Verkäufe: + 400.000
2005Takk...DE27
(5 Wo.)DE
AT35
(3 Wo.)AT
CH31
(4 Wo.)CH
UK16
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US27
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
Verkäufe: + 355.000
2008Með suð í eyrum við spilum endalaustDE26
(6 Wo.)DE
AT23
(6 Wo.)AT
CH8
(6 Wo.)CH
UK5
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
US15
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2008
Verkäufe: + 115.000
2012ValtariDE23
(2 Wo.)DE
AT39
(1 Wo.)AT
CH15
(4 Wo.)CH
UK8
(3 Wo.)UK
US7
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2012
2013KveikurDE19
(3 Wo.)DE
AT16
(2 Wo.)AT
CH10
(5 Wo.)CH
UK9
(3 Wo.)UK
US14
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2013
2023ÁttaDE5
(1 Wo.)DE
AT41
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2023AT
CH7
(1 Wo.)CH
UK30
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2023

Auszeichnungen

  • 2001: Shortlist Music Prize für Ágætis byrjun
  • 2002: Bestes Video bei den Icelandic Music Awards für Viðrar vel til loftárása
  • 2003: Bestes Internationales Video bei den MTV Europe Music Awards für Untitled 1 (a.k.a. Vaka) von ( ) (Regie: Floria Sigismondi)
  • 2003: Audio/Visual Award beim New York Underground Film Festival für () (Regie: Floria Sigismondi)

Quellen

  1. sigur rós - frequently asked questions. Abgerufen am 24. Dezember 2008 (Am 9. April 2023 führt dieser Link offenbar nicht mehr zu den FAQs der alten Sigur Rós Internetseite).
  2. 1994. Abgerufen am 8. April 2023 (spanisch, Scan von Zeitungsartikel (isl.) aus dem Jahr 1994 enthalten).
  3. a b eighteen seconds before sunrise - Offizielle Sigur Rós Website; zuletzt gesichtet am 15. August 2008
  4. hvarf-heim. Abgerufen am 20. März 2011 (englisch): „'hvarf' ("disappeared" or "haven") [...] 'heim' ("home")“
  5. Sebastian Leber: „Na Troll!“ In: Tagesspiegel. 11. August 2008 (Online).
  6. http://www.nme.com/news/sigur-ros/44962
  7. eighteen seconds before sunrise - News; zuletzt gesichtet am 9. Januar 2011
  8. http://www.sigur-ros.co.uk/band/disco/valtari/
  9. Tour 2012 auf der bandeigenen Webpräsenz
  10. Beth KellmurrayBeth Kellmurray: Members of Sigur Ros Score Documentary, ‘The Show of Shows’. Abgerufen am 8. April 2023 (englisch).
  11. Sigur Rós: Live-Termine für 2016 und neue Songs angekündigt. 25. November 2015, abgerufen am 8. April 2023 (deutsch).
  12. Sigur Rós: Live-Stream aus der Natur – laut.de – News. Abgerufen am 8. April 2023.
  13. Condé Nast: Watch Sigur Rós’ Full Concert With the L.A. Philharmonic. 6. Juni 2017, abgerufen am 8. April 2023 (amerikanisches Englisch).
  14. Sigur Rós - norður og niður festival - reykjavík, iceland. 27 - 30 december 2017. Abgerufen am 8. April 2023 (britisches Englisch).
  15. Sarah Murphy: Sigur Rós Drummer Orri Páll Dýrason Leaves Band Following Sexual Assault Allegations. exclaim!, 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  16. Justin Kamp: Sigur Ros Drummer Orri Páll Dýrason Accused of Sexual Assault. Paste, 27. September 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  17. Condé Nast: Kjartan Sveinsson Rejoins Sigur Rós. 15. Februar 2022, abgerufen am 8. April 2023 (amerikanisches Englisch).
  18. Samira Frauwallner: Sigur Rós kündigen neues Album und Orchestertournee an. In: Musikexpress. 17. März 2023, abgerufen am 16. Juni 2023 (deutsch).
  19. Sigur Rós: Die neue Single "Blóðberg". In: laut.de. 14. Juni 2023, abgerufen am 16. Juni 2023.
  20. Liberty Dunworth: Sigur Rós announce surprise new album ‘ÁTTA’. In: NME. 15. Juni 2023, abgerufen am 16. Juni 2023 (britisches Englisch).
  21. In: Kultur-SPIEGEL. Juli 2013. Heft 7. Seite 17.
  22. In: Kultur-SPIEGEL. Juli 2013. Heft 7. Seite 17.
  23. Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks

Commons: Sigur Rós – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien