Slade ¦ Slade In Flame

CHF 40.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4050538659412 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Farbe

Release

Veröffentlichung Slade In Flame:

1974

Hörbeispiel(e) Slade In Flame:




Slade In Flame auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Slade in Flame
Flamelp.jpg
Soundtrack album by
Released29 November 1974
Genre
Length41:20
LabelPolydor (UK)
Warner Bros. (US)
ProducerChas Chandler
Slade chronology
Old, New, Borrowed and Blue
(1974)
Slade in Flame
(1974)
Nobody's Fools
(1976)
Singles from Slade in Flame
  1. "Far Far Away"
    Released: 11 October 1974
  2. "How Does It Feel"
    Released: 7 February 1975

Slade in Flame is the first soundtrack album and fifth studio album by the British rock group Slade. It was released on 29 November 1974, reached No. 6 in the UK and was certified Gold by BPI in February 1975.[1] The album was produced by Chas Chandler and contains songs featured in the band's film of the same name. The band tried to give the album a "sixties" feel, as the film was set in 1966.

In the US, the album was released on the Warner Bros. label, with "The Bangin' Man" replacing "Summer Song (Wishing You Were Here)" & "Thanks for the Memory" replacing "Heaven Knows". The most recent re-issue of the album was in 2015, when Salvo Sound & Vision released a repackaged CD + DVD version of the album and film.[2]

"So Far So Good" was covered by Alice Cooper songwriter Mike Bruce on his 1975 solo album In My Own Way.[3] In a 1989 fan club interview, drummer Don Powell singled out "Standin' On the Corner" as one of the band's best efforts on record: "It's got a great swing to it and it's the first time we even used brass."[4][5]

Background

By 1974, Slade had become a big success in the UK, Europe and beyond; however the band felt that continuing to provide 'more of the same' was not what they wanted to do. The band's manager Chas Chandler suggested Slade do a movie, to which the band agreed. Rather than producing a film portraying the band's "happy-go-lucky" image, the subject matter was based on the gritty tale of the rise and fall of a fictional 1960s group called Flame. The script, written by Andrew Birkin and Dave Humphries, was largely based on true music business events that had occurred to Slade and other groups of the time.[6]

To accompany the film, lead vocalist Noddy Holder and bassist Jim Lea began writing material for a soundtrack album, which would continue to see the band break out of their successful formula and try different musical ideas. Having completed a fifth US tour, the band spent a month recording the new album. In October 1974, the lead single "Far Far Away" was released and reached No. 2 in the UK. The Slade in Flame album followed in November, peaking at No. 6. Though the record was lauded by critics, the album did not sell as well as expected, particularly as the band's previous three albums had all reached number one.[6]

While Slade In Flame was clearly a distinct step forward for Slade, it also marked the end of their reign as the UK's favourite band. Far Far Away performed respectably in the UK, but the album's opening track (and next single), the ballad How Does It Feel, had such a different sound from the British teeny pop scene of the day that it reflected the gulf between where Slade were at and what was expected of them. Although regarded, thirty years on, as one of the greatest rock films, at the time the movie itself (released in January 1975) hardly helped matters. Slade's audience were used to Slade delivering a rollicking good time whereas the movie's bleak, sour atmosphere had understandably confused rather than enthused fans.[7] While it was a story that Slade wanted told, this half satirical look at the inside of the rock'n'roll business wasn't necessarily the kind of story most of their young fans were eager to hear about.

Release

The album was originally scheduled for release on 22 November 1974 but Polydor were unable to produce enough copies to cover pre-order sales.[8][9] Prior to its release, the album was awarded a Gold Disc based on pre-order sales.[8][9] By February 1975, the album had surpassed 200,000 sales in the UK.[10][11]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars[12]
Record Mirrorfavourable[13]
Discfavourable[14]
Classic Rockfavourable
Q4/5 stars[15]

Upon release, Record Mirror commented that "because Flame is set in the 1960s, the album has a distinctive 1960's flavour", but also noted: "[As] the songs have been taken out of context, a few of them have lost their charm and meaning but nevertheless, it is an enjoyable elpee."[13] In 1976, Record Mirror would vote the album No. 5 on their list of the Top 10 best albums of 1975.[16] Disc said: "The music included here certainly sounds like the Slade we all know and love. Only occasionally, do they stray from the usual mould. A touchy album but definitely more good than bad."[17]

After the film was shown on British TV in December 1987, London Evening Standard advised people to listen to the soundtrack instead of watching the movie.[18][19] In 2007, Classic Rock listed Slade in Flame as No. 18 on their "49 Best Soundtrack Albums" list.

Geoff Ginsberg of AllMusic retrospectively said: "Slade in Flame is a tough album to judge. Made as an accompanying piece to the movie of the same name, it was different than the group's other records. It's an artistic tour de force for a band that was looked on as "just a good time." Although Slade was that, the band had a lot more in its bag of tricks, and this album shows it. Don't worry, though, because it's still pure Slade."[12]

Track listing

UK track listing

All tracks are written by Noddy Holder and Jim Lea.

Side one
No.TitleLength
1."How Does It Feel"5:54
2."Them Kinda Monkeys Can't Swing"3:27
3."So Far So Good"3:02
4."Summer Song (Wishing You Were Here)"3:36
5."O.K. Yesterday Was Yesterday"3:58
Side two
No.TitleLength
6."Far Far Away"3:37
7."This Girl"3:32
8."Lay It Down"4:08
9."Heaven Knows"3:55
10."Standin' On the Corner"4:54
Japanese '24 Bit remaster 2006' bonus tracks
No.TitleLength
11."Thanks for the Memory" (non-album single "Thanks for the Memory")4:34
12."Raining in My Champagne" (B-side of single "Thanks for the Memory")4:07

US track listing

All tracks are written by Noddy Holder and Jim Lea.

Side one
No.TitleLength
1."How Does It Feel"5:54
2."Them Kinda Monkeys Can't Swing"3:27
3."So Far So Good"3:02
4."The Bangin' Man"4:11
5."O.K. Yesterday Was Yesterday"3:58
Side two
No.TitleLength
6."Far Far Away"3:37
7."This Girl"3:32
8."Lay It Down"4:08
9."Thanks for the Memory"4:33
10."Standin' On the Corner"4:54

1 Listed as "Thanks for the Memories"

Chart performance

Chart (1974)Peak
position
Australia (Kent Music Report)[20]25
German Albums Chart[21]41
Norwegian Albums Chart[22]2
UK Albums Chart[23]6
U.S. Billboard 200[24]93

Personnel

Slade
Additional personnel
  • Chas Chandler - producer
  • Alan O'Duffey - engineer
  • Bud Beadle - baritone saxophone
  • Ron Carthy, Eddie Quansah - trumpet
  • Mick Eve, Steve Gregory - tenor saxophone
  • Malcolm Griffiths, Chris Hammer Smith - trombone
  • Chris Mercer - baritone, tenor saxophone
  • Paul Welch - art direction
  • Wadewood Associates - art design
  • Steve Ridgeway - logo design
  • Welbeck Photography - production stills
  • Gered Mankowitz - photography (front, back & portrait photos)

References

  1. ^ "Home". BPI. Retrieved 10 August 2011.
  2. ^ "Salvo". Salvo-music.co.uk. Retrieved 29 October 2011.
  3. ^ "Michael Bruce - In My Own Way (Vinyl, LP) at Discogs". Discogs.com. Retrieved 18 October 2017.
  4. ^ "1989".
  5. ^ 2nd Slade International Fan Club newsletter April - May - June 1989
  6. ^ a b Slade in Flame - 2007 Salvo remaster booklet liner notes
  7. ^ "The spectacular story of Slade: Glamour, tragedy and beyond". 13 November 2017.
  8. ^ a b "Slade in Flame - Stop Press". Archived from the original on 16 July 2012. Retrieved 4 June 2012.
  9. ^ a b Slade Fan Club Newsletter December 1974 - January 1975
  10. ^ Slade Fan Club Newsletter February - March 1975
  11. ^ "New Single - News in brief". Archived from the original on 30 July 2012. Retrieved 4 June 2012.
  12. ^ a b Ginsberg, Geoff. "Slade in Flame - Slade". AllMusic. Retrieved 10 August 2011.
  13. ^ a b Record Mirror magazine 30 November 1974
  14. ^ "1974 Press Cuttings". Slade Scrapbook. Retrieved 18 October 2017.
  15. ^ Green, Thomas (April 2007). "Slade - Slade in Flame". Q (249): 128.
  16. ^ Record Mirror magazine 14 February 1976
  17. ^ "1974 Press Cuttings". Slade Scrapbook. Retrieved 18 October 2017.
  18. ^ "Flame - First show on Dritish TV". Archived from the original on 13 July 2012. Retrieved 4 June 2012.
  19. ^ Slade International Fan Club newsletter January - February - March 1988
  20. ^ Kent, David (1993). Australian Chart Book 1970–1992 (illustrated ed.). St Ives, N.S.W.: Australian Chart Book. p. 277. ISBN 0-646-11917-6.
  21. ^ "charts.de". charts.de. Retrieved 10 August 2011.[dead link]
  22. ^ Steffen Hung. "Slade - Slade In Flame". norwegiancharts.com. Retrieved 10 August 2011.
  23. ^ "Slade | full Official Chart History | Official Charts Company". Officialcharts.com. Retrieved 18 October 2017.
  24. ^ "Slade". AllMusic. 25 June 2002. Retrieved 10 August 2011.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Slade die im OTRS erhältlich sind/waren:

Slade In Flame

Slade auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Slade
Slade in Oslo, 1977
Slade in Oslo, 1977
Allgemeine Informationen
HerkunftWolverhampton, England
Genre(s)Glam Rock, Hard Rock[1]
Gründung1966 als N’Betweens, 1969 als (Ambrose) Slade, 1993 als Slade II
Auflösung1992
Gründungsmitglieder
Noddy Holder (bis 1992)
Gitarre
Dave Hill
Bass, Gitarre, Violine, Piano
Jim Lea (bis 1992)
Don Powell (bis 2020)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Keyboard
Russell Keefe (seit 2019)
Gitarre
Dave Hill
Bass
John Berry (seit 2003)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre
Noddy Holder (bis 1992)
Bass, Gitarre, Geige, Piano
Jim Lea (bis 1992)
Schlagzeug
Don Powell (bis 2020)
Gitarre
Steve Makin (1993)
Bass
Craig Fenny (1993)
Bass
Trevor Holliday (1993–2000)
Gesang, Gitarre
Steve Whalley (1993–2005)
Bass
Dave Glover (2000–2003)
Gesang, Gitarre
Mal McNulty (2005–2019)

Slade ist eine seit 1966 bestehende vierköpfige Glam-Rock- und Hard-Rock-Band aus dem englischen Wolverhampton. Mit 17 Top-Twenty-Hits, sechs davon Nummer 1, drei Nummer 2 und zwei Nummer 3, waren sie eine der erfolgreichsten britischen Bands der 1970er Jahre.

Bandgeschichte

Gründungsphase (1964–1969)

Im Jahr 1964 gründeten der Gitarrist Dave Hill (* 4. April 1946) und der Schlagzeuger Don Powell (* 10. September 1946 als Donald George Powell) zusammen mit dem Gitarristen Mickey Marston, dem Bassisten Dave Jones und dem Sänger John Howells die Gruppe The Vendors. Bereits kurze Zeit später erschien die erste Dave Hill / John Howells Komposition „Don’t Leave Me Now“ in Eigenproduktion. Ein Jahr später wurde die Band umbenannt in die ’N Betweens, und für den französischen Markt wurde eine EP produziert. Im Frühjahr 1966 stieß Sänger und Gitarrist Noddy Holder (* 15. Juni 1946 als Neville John Holder) von der Band Steve Brett & The Mavericks dazu, der bereits 1959 seine erste Band gegründet hatte, die Rockin’ Phantoms, aus denen 1963 die Memphis Cut-Outs wurden. Kurz danach kam der Multiinstrumentalist (Bass, Geige, Keyboard) Jim Lea (* 14. Juni 1949 als James Whild Lea) zu den ’N Betweens hinzu.

Zu dieser Zeit begleitete die Band den Sänger Johnny Howells und spielte Rock ’n’ Roll-, vorwiegend Chuck-Berry- und Motown-Stücke nach. Im April 1966 ging die Gruppe eigene Wege und Holder übernahm den Gesang. Die Gruppe erlangte innerhalb weniger Wochen lokale Bekanntheit. Während eines Ausflugs in den Tiles Club auf der Oxford Street in London nahm der US-amerikanische Produzent Kim Fowley zu ihnen Kontakt auf. Schon wenig später wurde die Single You Better Run (im Original von den Young Rascals) veröffentlicht und avancierte zur Nummer 1 in den lokalen Wolverhampton Charts. Kim Fowley verlor jedoch schon bald das Interesse an der Band, zumal eine zusätzlich produzierte Promosingle in den Vereinigten Staaten keine Beachtung fand.

Am 18. Mai 1968 brach die Band zu einem achtwöchigen Club-Engagement auf den Bahamas auf. Ihre Hotelrechnung wurde vom Club jedoch nur für zwei Wochen bezahlt, weil der Hotelbesitzer gewechselt hatte und sie hauptsächlich für den schwarzen Teil der Bevölkerung spielten, womit ihr Gastgeber kein Geld verdiente. Daher wurde ihnen nach sechs Wochen eine Rechnung über 35.000 US-$ vorgelegt, die die Band nicht begleichen konnte. Da der neue Hotelmanager Dan Darrow mit ihren musikalischen Leistungen aber recht zufrieden war, verpflichtete er sie noch auf unbestimmte Zeit, um sie ihre Schulden begleichen zu lassen. In dieser Zeit erweiterten die ’N Betweens ihr Repertoire erheblich und auch der Zusammenhalt der Band wurde gestärkt. Erst Ende August konnten sie die Bahamas verlassen.

Aufstieg (1969–1971)

Aus den ’N Betweens wurde 1969 Ambrose Slade. Der Ex-Animals-E-Bassist und Hendrix-Entdecker Chas Chandler wurde auf die Band aufmerksam, die als Liveband inzwischen eine Anhängerschaft gefunden hatte. Er wurde Manager und Produzent der Gruppe. Der Bandname wurde zu Slade verkürzt, und die Musiker trugen nun auf Chandlers Anweisung hin Bühnenkleidung und Frisuren im Stil der damals aktuellen Skinhead-Mode (unter anderem kurzrasierte Haare, Nagelschuhe und nietenbeschlagene Jeans), was sie in London in eine skandalumwitterte Pionierposition bringen sollte. Aber bei Auftritten in der Szene der Arbeiterjugend des Londoner East End stellte sich nicht der erhoffte kommerzielle Erfolg ein und Clubbesitzer weigerten sich, die Band auftreten zu lassen, denn sie befürchteten bei ihren Konzerten Schlägertypen im Publikum.

Daraufhin orientierten sich Slade, wiederum auf Anraten ihres Managers Chas Chandler, am braven 60er-Jahre-Look des damals recht populären Sängers und Songwriters Gilbert O’Sullivan. Chandler überredete sie, sich auf eigenes Material zu konzentrieren, eine Aufgabe, um die sich – nach einigen Experimenten mit wechselnden Partnerschaften – fortan Lea und Holder kümmerten. Ihr zweites Album Play It Loud (1970) unter dem neuen Namen Slade, bei dem Drummer Don Powell noch eine bedeutende Rolle als Co-Autor spielte, schaffte es noch nicht in die Charts, so dass man einige Songs für das spätere Hit-Album Sladest (1973) wiederverwertete. Nach vermehrten Touranstrengungen und Radioeinsätzen erreichte 1971 schließlich die erste Slade-EP Get Down and Get With It die englischen Charts. Ihre nächste Single Coz I Luv You erreichte Platz 1 der britischen Charts.

Die eigenwillige Titelschreibweise von Coz I Luv You, die von nun an bei zahlreichen Slade-Singles verwendet wurde, geht auf den Lokalpatriotismus der Band zurück, die sich mit dem englischen Black Country und dem besonderen Akzent dieser Industrieregion der West Midlands verbunden fühlte, deren Bewohner sich oft vom Menschenschlag mit dem Akzent des benachbarten Birmingham, woher die sogenannten Brummies (Spitzname für die Einwohner Birminghams) stammen, abgrenzen.

Ruhm (1971–1976)

Seit Oktober 1971 waren Slade aufgrund ihres Outfits der Glam-Rock-Szene zuzurechnen. Bis 1976 schafften es alle ihre Singles in die britischen Top 20, sechs davon auf Platz eins – eine Erfolgsserie, wie es sie seit den Beatles nicht mehr gegeben hatte. Auch in Deutschland hatten Slade in der Zeit neun Top-10-Platzierungen. Ihr stampfender Sound, der teilweise röhrende Gesang von Noddy Holder und der Hintergrundgesang, der auf eine Art eingemischt war, als ob ganze Fußballstadien den Song begleiten würden, machten den typischen Slade-Sound aus. Slades Vorband bei Liveauftritten zu dieser Zeit war oft Status Quo.

Nach dem Sampler Coz I Luv You (1971) veröffentlichten sie als drittes Album einen Liveausschnitt, der ihre jahrelange Bühnenerfahrung dokumentierte. Alive! – aufgenommen im Herbst 1971 – wurde vor eigens geladenen Mitgliedern des Slade-Fanclubs in einem Theater eingespielt.

1972 tourte Slade erstmals als Vorgruppe von Humble Pie kurz durch die USA, wobei sie Gene Simmons und Paul Stanley, die gerade im Begriff waren, Kiss zu gründen, beeindruckte. Kiss gaben später unverhohlen zu, viele Elemente wie die Publikums-Anfeuerungen, ihren Albumtitel Alive und den stampfenden Rhythmus der Lieder von Slade übernommen zu haben. Nachdem alle vier Slade-Singles aus dem Jahr 1972 in England Platz 1 oder 2 erreicht hatten, schafften sie es 1973 mit Cum on Feel the Noize erstmals seit den Beatles mit einem Titel von Null auf den ersten Platz der Charts. Ebenfalls erreichten diesen Sprung die Titel Skweeze Me Pleeze Me und Merry Xmas Everybody. Diese Weihnachts-Single platzierte sich bis in die 90er Jahre hinein fast jedes Jahr erneut in den englischen Top 100.

Die Hit-Singles Far Far Away und Everyday von 1974 waren im Gegensatz zu den früheren Erfolgen eingängige Balladen. Der Schlagzeuger Don Powell hatte sich hierbei besonders hervorgetan. Powell hatte jedoch am 4. Juli 1973 alkoholisiert einen schweren Autounfall und verlor vollständig das Gedächtnis und den Geschmackssinn; seine Freundin Angela Morris kam ums Leben. Es dauerte einige Jahre, bis sich Powell gesundheitlich wieder vollständig stabilisiert hatte. Für die bereits geplante Tour half Jim Leas Bruder Frank bei Slade aus. Don Powell saß aber schon bei den Sessions für My Friend Stan wieder am Schlagzeug, da seine Ärzte ihm dies angeblich dringend angeraten hatten.

In den Monaten August bis Mitte Oktober 1974 drehten die vier Musiker unter der Regie von Richard Loncraine ihren einzigen Musikfilm Slade in Flame. Nachdem der Film bereits im Januar 1975 in 30 britischen Testkinos gelaufen war, versammelten sich am Abend des 13. Februar 1975 u. a. Elton John, Mott the Hoople, Suzi Quatro, Jane Birkin, Gary Glitter und Queen zu einem Mitternachtsempfang im „Metropole Theatre“ in London.

In den USA waren Slade hauptsächlich als Phänomen der Ostküste und des Mittleren Westens bekannt. 1975 spielten sie dort zumeist als Vorgruppe von Black Sabbath, Ten Years After, ZZ Top, Aerosmith und Kiss und erreichten damit immerhin eine halbe Million Konzertbesucher. Seit 1976 ließ ihr Erfolg aufgrund ihrer mangelnden Bühnenpräsenz in Großbritannien rapide nach. Bei dem erfolglosen Versuch, sich auch in Amerika einen Namen zu machen, verlor die Gruppe mit einer Reihe von Amerikatourneen und dem in New York aufgenommenen Album Nobody’s Fools den Kontakt zur Heimat, so dass die britischen Medien zu spekulieren begannen, ob die Musiker etwa aus steuerlichen Gründen einen Wohnsitzwechsel vorgenommen hätten. Ihr 1977er-Album Whatever Happened to Slade? behandelte daraufhin die Zeit in den Vereinigten Staaten; das Album floppte jedoch. Fortan konnte keines ihrer Alben mehr Silber- oder Gold-Status erringen. Von einem weiteren Filmprojekt wurde Abstand genommen.

Krisenzeit (1976–1980)

Als die Slade-Verträge mit Polydor in England und Warner in den USA Ende 1976 ausliefen, gründete Chas Chandler kurzerhand „Barn Records“. Chandler konnte zwar weiterhin die Vertriebsstrukturen dieser zwei Major-Label nutzen, hatte aber Schwierigkeiten mit der aufstrebenden Punk- und New-Wave-Szene. In den frühen 1970er Jahren gab es in Großbritannien nur vier maßgebliche Produzenten, die den Singlemarkt praktisch unter sich aufteilen konnten: Robert Stigwood, Mickie Most, Tony Visconti und Chandler selbst. Punkrock und New Wave machten diesem Kartell ein Ende. Die Szene war kurzlebig und chaotisch, so dass die Planungssicherheit fehlte, auf die eine große Firma angewiesen ist. „Barn Records“ wurde immer mehr zum Auslaufmodell. Die Wende brachte Jim Leas Bruder Frank, der 1980 das Cheapskate Label gründete und es ebenfalls mit der Guerillataktik versuchte: Zusammen riefen die Brüder das Sessionprojekt „The Dummies“ ins Leben. Gemeinsam produzierten sie alternative Versionen von Slade-Hits in Chas Chandlers Portland Studio. Frank Lea profilierte sich dabei als etwas dilettantischer, aber tüchtiger Promoter und konnte Chas Chandler als Geschäftspartner gewinnen. Gemeinsam frönten sie dem neu ausgebrochenen Independent-Fieber und brachten jede Menge obskurer Schallplatten auf den Markt, mit Slade und Sue Wilkinson als Hauptumsatzträger.

Ende der 1970er Jahre befand sich die Band an einem finanziellen Tiefpunkt und steckte daraufhin auch in einer zwischenmenschlichen Krise – Slade stand kurz vor der Trennung. Kaum eines der Bandmitglieder glaubte aufgrund der resultierenden Sinnkrise jetzt noch an ein Weiterleben von Slade, zumal auch der Massengeschmack von klassischem Rock zu Punk und New Wave abgewandert zu sein schien. Man orientierte sich weiter; Dave Hill, beispielsweise, stieg ins Automietgeschäft ein und hatte kaum noch Zeit für die Band.

Comeback (1980–1987)

Im August 1980 kehrte Slade auf die Bühne zurück, als sie trotz der bandinternen Missstimmung im letzten Moment vor der endgültigen Trennung überredet wurden, beim „Reading Festival“ für Ozzy Osbourne als Headliner einzuspringen. Zu Beginn befürchteten die Organisatoren einen Massenaufstand. Nach gellenden Pfiffen bei den ersten Liedern begeisterten Slade das Publikum zu ihrer eigenen Überraschung aber so sehr, dass sie am Ende des Konzerts schon alle großen Hits gespielt hatten und ihnen als letzte Zugabe nur der laut vom Publikum geforderte Weihnachts-Nummer-eins-Hit Merry Xmas Everybody zu spielen blieb. Da Slade nicht auf der Rechnung standen, spielten sie quasi auf Trinkgeldbasis. Chas Chandler zeigte sich wie schon früher beim Film „Flame“ recht geizig. Damit war die Basis für eine weitere Zusammenarbeit trotz des neuen Erfolgs nicht mehr gegeben. Der folgende Open-Air-Auftritt von Castle Donington vor 200.000 Rockfans sorgte für eine weitere Konsolidierung der Plattenumsätze. Einige Jahre später verarbeitete die Band ihre Krise und die unerwartete Wiederauferstehung in dem Song „Do You Believe in Miracles?“

Mit neuem Plattenvertrag und neuem Enthusiasmus veröffentlichten sie 1981 ihr heiteres Heavy-Rock-Album Til Deaf Do Us Part, das ihnen nicht ganz passende Vergleiche mit Iron Maiden einbrachte. Im selben Jahr coverten Quiet Riot Cum on Feel the Noize, und plötzlich wurde auch das US-amerikanische Publikum erstmals auf sie aufmerksam. 1983 tauchten die Slade-Singles My Oh My und Run Runaway in den europäischen Charts auf. In England erreichte My Oh My sogar Platz 2. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks hatten diese beiden Singles Erfolg, wie auch das dazugehörige Album The Amazing Kamikaze Syndrome (Europa)/Keep Your Hands off My Power Supply (USA). Slade klang trotz des Verbleibens im Rockgenre nun moderner, bewegte sich bis 1982 oft in der Nähe zum Heavy Metal (z. B. mit dem Song We’ll Bring the House Down) und sorgten so für eine Verjüngung und neues Interesse an der Rockmusik in der ersten Hälfte der 80er Jahre. Der Wechsel zum Queen-Produzenten John Punter bescherte zudem auch einen Wechsel in der Aufnahmetechnik: Nahm die Band früher alles in einer Live-Situation im Studio auf, gab es jetzt Aufnahmetermine mit einem individuellen Stundenplan für jeden einzelnen.

Zwar brachten sie 1985 mit Rogue’s Gallery und 1987 mit You Boyz Make Big Noize zwei weitere Studioalben heraus und platzierten sich 1985 mit Crackers – The Christmas Party Album (mit nur einem neuen Song „Do You Believe in Miracles?“) noch einmal in den englischen Charts, konnten in kreativer Hinsicht aber nur noch gelegentlich überzeugen, etwa mit dem Rock-Rap You Boyz Make Big Noize, der sich jedoch nicht platzieren konnte und auch nicht auf dem gleichnamigen Album enthalten war.

Auflösung (1987–1992)

Seit 1984 gab Slade keine Konzerte mehr, da Jim Lea, der von einer ernsten Leberentzündung betroffen war, und Noddy Holder, der eine schwere Ehekrise und die anschließende Scheidung bewältigen musste, sich beharrlich weigerten aufzutreten. Auch eine über die Jahre gewachsene Hassliebe zum gemeinsamen Repertoire mag eine Rolle gespielt haben. Dem Slade-Biografen George Tremlett verriet Noddy Holder einmal: „Ich hielt unsere Titel immer für etwas zu blöd. Am schlimmsten war es mit Mama Weer All Crazee Now. Wir mochten den Titel überhaupt nicht, konnten uns erst daran gewöhnen, nachdem wir ihn oft genug gespielt hatten.“ Bereits 1987, nach den unglücklich verlaufenen Aufnahmesessions zum Album You Boyz Make Big Noize, das genaugenommen wie die 1985 erschienene LP Rogues Gallery ein Jim-Lea-Soloalbum mit Noddy Holder als Gastsänger sowie Hill und Powell als Statisten war, teilte Noddy bandintern seinen Ausstieg mit, um eine Karriere als Radio-DJ, Fernsehkomiker (The Grimleys) und Werbemodell (Nobby) einzuschlagen. 1989 versuchten sich Dave Hill und Noddy Holder an einem kurzlebigen Projekt namens „Blessing in Disguise“ und veröffentlichten eine kaum beachtete Single. Sporadisch kam die Stammband noch zusammen – einer der letzten Höhepunkte für ihre treuesten Fans war die 1991er Convention, bei der Slade noch einmal für einen kurzen Song auftraten.

Im Jahre 1991 brachte die Band ein CD-Album mit dem Titel Wall of Hits auf den Markt, eine Hit-Sammlung, die auch zwei neue Lieder beinhaltete. Mit den Songs Radio Wall of Sound (GB #21) und Universe verabschiedete sich Slade, danach stiegen Noddy Holder und Jim Lea aus. Ihren letzten Auftritt in Originalbesetzung hatte die Gruppe mit einem Playback-Auftritt zu Universe in Thomas Gottschalks [„RTL Nightshow“]-Sendung 1991.

Durch die immer aufs Neue wiederveröffentlichten Singles – im Besonderen den regelmäßig zur Weihnachtszeit neu aufgelegten Hit Merry Xmas Everybody – haben die Slade-Songschreiber Holder und Lea weiterhin üppige Tantiemen-Einnahmen. Im Mai 1993 wurde Far Far Away in Deutschland wiederveröffentlicht und belegte Platz 19. Anlass war ein Werbeclip des Bekleidungsunternehmens C&A mit diesem Song. Der erste Nummer-1-Hit der Band Coz I Luv You (1971) wurde im Jahr 2005 in mehreren Ford-Werbeclips zum 40. Jubiläum des Ford Transit eingesetzt.

Slade II (1993–heute)

Mal McNulty mit Slade beim Sofia Rocks Fest 2011, Bulgarien

1993 erschien der Name „Slade II“ erstmals auf Konzertplakaten. Die Band mit dem Leadgitarristen Hill und dem Schlagzeuger Powell tourte hauptsächlich durch Europa sowie für zwei Monate durch Australien. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre allerdings eigneten sie sich den alten Namen wieder an. Mit zwei Alben (Keep on Rockin!, 1996 und Cum on Let’s Party!, 2002), vor allem aber mit Liveauftritten in Begleitung von Steve Whalley (Gesang) und Dave Glover (Bass) hielten sie ihre alten Fans regelmäßig auch im deutschsprachigen Raum zu Oldie-Nächten bei Laune.

Im Jahr 2000 gab es für Don Powell einen kleinen Auftritt in dem Historienfilm „Lorna Doone“.

Am 9. September 2002 wurden die Originalbandmitglieder von der „University of Wolverhampton“ mit der Ehrendoktorwürde für ihre Verdienste um die britische Popmusik ausgezeichnet, Noddy Holder schloss eine Reunion jedoch aus.

Slade hatten zahlreiche Auftritte an Orten, die für eine bekannte, westliche Rockband exotisch klingen: Wolgograd, Krasnojarsk, Nowosibirsk (Russland) oder Płock (Polen). Bemerkenswert ist auch ein von der russischen Regierung teilsubventionierter Auftritt im Moskauer Olympiastadion, wenn man bedenkt, dass Anfang der 70er Jahre Don Powell noch aus einem Ost-Berliner Fernsehstudio buchstäblich hinausgeworfen wurde, weil er Kaugummi kaute.

Im Juni 2005 verließ der Sänger Steve Whalley die Gruppe, um sich etwas sanfterer Rockmusik zu widmen. Auf Empfehlung von Andy Scott kam für ihn Mal McNulty zu Slade, der eine ähnliche Stimmlage wie einstmals Noddy Holder hat. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Konkurrenz-Band The Sweet schlossen die beiden Gruppen erstmals eine Tourneeallianz und gaben bekannt, dass die Rivalitäten der Vergangenheit ausschließlich unter Fans ausgetragen wurden, niemals jedoch zwischen den einzelnen Bandmitgliedern. Schließlich bestünde schon seit der Zeit auf den Bahamas ein gutes kollegiales Verhältnis zu Andy Scott, der den ’N Betweens damals mit seiner „Elastic Band“ ab und zu Gesellschaft leistete. Anfang 2019 verließ Mal McNulty die Band und wurde durch Russell Keefe ersetzt.

Am 3. Februar 2020 gab Don Powell auf seiner Webseite bekannt, dass er nicht mehr länger Mitglied der Band ist.[2]

Jimmy Lea veröffentlichte am 15. Februar 2007 unter dem Namen James Whild Lea sein Album :Therapy. Es enthält 13 eigene Songs, die nicht Slade-typisch sind.

Auszeichnungen

RSH-Gold

  • 1994: in der Kategorie „Werbesong des Jahres“[3]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1969Beginnings
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1969
1970Play It Loud
Erstveröffentlichung: 28. November 1970
1972Slayed?DE10
(40 Wo.)DE
AT3
(12 Wo.)AT
UK1
(34 Wo.)UK
US69
(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. November 1972
Verkäufe: + 20.000
1974Old New Borrowed and BlueDE20
(20 Wo.)DE
UK1
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1974
Verkäufe: + 100.000
Slade in FlameDE41
(8 Wo.)DE
UK6
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
US93
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. November 1974
Verkäufe: + 100.000
1976Nobody’s FoolsUK14
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. März 1976
1977Whatever Happened to Slade
Erstveröffentlichung: 21. März 1977
1979Return to Base…
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1979
1981We’ll Bring the House DownUK25
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. März 1981
Till Deaf Do Us PartUK68
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. November 1981
1983The Amazing Kamikaze Syndrome
(auch bekannt als: Keep Your Hands Off My Power Supply)
DE9
(20 Wo.)DE
AT17
(2 Wo.)AT
CH5
(16 Wo.)CH
UK49
(13 Wo.)UK
US33
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1983
Verkäufe: + 50.000
1985Rogues GalleryDE38
(8 Wo.)DE
CH13
(3 Wo.)CH
UK60
(2 Wo.)UK
US132
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. März 1985
Crackers – The Christmas Party AlbumUK34
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. November 1985
Verkäufe: + 100.000
1987You Boyz Make Big NoizeUK98
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. April 1987

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Slade. Artist Biography by Greg Prato bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 25. Juni 2021.
  2. Slade: Drummer Don Powell via Mail gefeuert worden. Schluss machen per E-Mail – das ist nun Don Powell, dem Schlagzeuger von Slade, passiert. In einer „kalten Mail“ wurde ihm mitgeteilt, dass er nicht mehr Teil der Band ist. In: Rolling Stone. 6. Februar 2020, abgerufen am 25. Juni 2021.
  3. RSH-Gold Verleihung 1994. Slade für den „Werbe-Song des Jahres“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: rsh-history.de. Herr Weyh, archiviert vom Original am 8. Oktober 2011; abgerufen am 25. Juni 2021.
  4. Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Slade ¦ Slade In Flame
CHF 40.00 inkl. MwSt