Snap! ¦ Rhythm Is A Dancer

CHF 27.00 inkl. MwSt

EP (10")

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4050538787115 Artist: Genres & Stile: , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Farbe

Release

Veröffentlichung Rhythm Is A Dancer:

1992

Hörbeispiel(e) Rhythm Is A Dancer:




Rhythm Is A Dancer auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Rhythm Is a Dancer
Snap!
Veröffentlichung30. März 1992[1]
Länge3:43
Genre(s)Eurodance
Autor(en)Thea Austin,
Benito Benites,
Durron Butler,
John „Virgo“ Garrett III
Auszeichnung(en)Echo
AlbumThe Madman’s Return

Rhythm Is a Dancer ist ein am 30. März 1992 veröffentlichtes Lied der Dance-Gruppe Snap! Der Song platzierte sich in zahlreichen Charts auf Platz 1 und gilt als erster großer Hit der im Jahr 1992 einsetzenden Eurodance-Welle.

Text und Musik

Geschrieben wurde der Titel von Michael Münzing und Luca Anzilotti unter Verwendung ihrer Pseudonyme Benito Benites und John „Virgo“ Garrett III sowie Thea Austin und Durron Butler. Sängerin des Titels ist Thea Austin, der Rap stammt von Turbo B. Rhythm Is a Dancer basiert mit seiner Hauptmelodie auf dem Song Auto-Man aus dem Jahr 1984 von der US-amerikanischen Electro- und Hip-Hop-Gruppe Newcleus.[2]

Musikvideo

Das Musikvideo entstand unter der Regie von Howard Greenhalgh.[3] Es zeigt die Sängerin Thea Austin und eine Band im „Rocket Garden“ des Besucherzentrums im Kennedy Space Center in Florida, der mit viel Nebel gefüllt ist. Die Sängerin und die Gruppe agieren auf beweglichen Plattformen, während unter ihnen Tänzer auf einer festen Plattform tanzen. In die Szenen sind halbtransparent digitale Aufnahmen von flackernden Flugnavigationskarten, animierten geometrischen Figuren sowie vorbeiziehende Wolkenfelder und tanzende Personen eingebunden.

Rezeption

Charts

Rhythm Is a Dancer war die zweite Single von Snap!, die im Vereinigten Königreich Platz 1 erreichte – dort stand der Song ab August 1992 sechs Wochen an der Spitze der Charts. In Deutschland kletterte der Titel auf Position 1, und er erreichte Anfang 1993 Platz 5 in den Billboard Hot 100 in den Vereinigten Staaten von Amerika. In Frankreich stieg der Song am 8. August 1992 auf Platz 5 in die Charts ein, bevor er vier Wochen später an die Spitze stieg und sich dort sechs Wochen lang hielt. In den französischen Charts war Rhythm Is a Dancer die erste Dance-Single überhaupt auf Platz 1.

Im Mai 2003 platzierte sich ein Remix auf Position 17 in den UK-Top-40-Charts.

Am 25. Mai 2008 stieg Rhythm Is a Dancer nochmals in die UK-Top-40 auf Platz 36 ein und kletterte zwei Wochen später bis auf Platz 23. Die BBC Radio 1 DJs Fearne Cotton und Reggie Yates mutmaßten, dass dies an einem Werbespot für ein Wasser namens „Drench“ lag.

Chartplatzierungen

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1992Rhythm Is a Dancer
The Madman’s Return
DE1
(35 Wo.)DE
AT1
(26 Wo.)AT
CH1
(31 Wo.)CH
UK1
(19 Wo.)UK
US5
(39 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 1992
2003Rhythm Is a Dancer 2003
90»2003 The Cult of Snap!
DE7
(12 Wo.)DE
AT10
(13 Wo.)AT
CH35
(11 Wo.)CH
UK17
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2003
2008Rhythm Is a Dancer Volume 08
DE84
(3 Wo.)DE
UK23
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2008
feat. Tom Novy

Preise

Echo

  • 1993: in der Kategorie „Single National/International“

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

Platin-Schallplatte

Coverversionen und Medienpräsenz

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[10][11][12][13][14]
Rhythm Is a Dancer (Max Deejay)
 DE3403.03.1997(15 Wo.)
You & Me (Electric Lady Lab)
 DE6603.06.2011(4 Wo.)
Of the Night (Bastille)
 DE1020.12.2013(23 Wo.)
 AT1517.01.2014(17 Wo.)
 CH1908.12.2013(17 Wo.)
 UK230.11.2013(20 Wo.)

Rhythm Is a Dancer wurde unter anderem von den folgenden Künstlern gecovert:

  • Berk and the Virtual Band
  • Chic Flowerz feat. Muriel Fowler
  • Leone di Lernia
  • 1996: Max Deejay
  • 2002: System Drivers
  • 2003: Die Lollies
  • 2005: Superb
  • 2007: Sagi Rei
  • 2009: Hermes House Band
  • 2010: Electric Lady Lab – erhielten als erster Act die Genehmigung, Rhythm Is a Dancer für ihren Song You & Me zu sampeln[15]
  • 2010: Christopher S & Mike Candys feat. Antonella Rocco
  • 2010: In der US-Filmkomödie Cop Out – Geladen und gesichert wird u. a. Rhythm Is a Dancer als Soundtrack verwendet.
  • 2013: Bastille – Bastille veröffentlichten das Lied Of the Night, ein Medley aus Rhythm Is a Dancer und Coronas The Rhythm of the Night.[16]
  • 2014: Jeremih feat. YG – Der Titel Don’t Tell ’Em enthält neben dem ersten gesungenen Satz diverse Anleihen aus dem Original.[17]
  • 2015: 3LAU & Nom de Strip feat. Estelle
  • 2017: MaxRiven
  • 2017: SpongeBOZZRhythm Is a Gangster
  • 2017: Alex Christensen & The Berlin Orchestra
  • Seit Oktober 2013 wird im Rahmen des Neo Magazin die Rubrik Prism is a dancer ausgestrahlt, die auf das NSA-Überwachungsprogramm PRISM anspielt und als Intro den abgewandelten Refrain von Rhythm Is a Dancer verwendet. Im Video dazu ist der tanzende Jan Böhmermann zu sehen.
  • Snap! veröffentlichten ihren eigenen Song in neuen Versionen 1996, 2002/2003 (mit CJ Stone) und 2008.
  • In dem Dokumentarfilm Running Wild des österreichischen Regisseurs Egon Humer aus dem Jahr 1992 über Jugendbanden in Wien untermalt Rhythm Is a Dancer einige Szenen.
  • Im deutschen Fernsehen wurde der Song 1995 in einem Fernsehspot für den Ford Escort verwendet.

Einzelnachweise

  1. release date Rhythm Is a Dancer, abgerufen am 5. Februar 2015
  2. Auto-Man bei Youtube zuletzt abgerufen am: 28. Januar 2014
  3. Regisseur von Rhythm Is a Dancer (Memento des Originals vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.popzoot.tv zuletzt abgerufen am: 30. Dezember 2013
  4. Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. AT
  6. sverigetopplistan.se SE
  7. US
  8. DE
  9. UK
  10. Chartquellen: Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chartsurfer.de
  11. Chartquellen2: [1]
  12. Chartquellen3: Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chartsurfer.de
  13. Rhythm Is a Dancer von Max Deejay in den Charts bei Musicline.de (Memento des Originals vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de zuletzt abgerufen am: 30. Dezember 2013
  14. Of the Night in den Charts bei chartsurfer.de zuletzt abgerufen am: 21. Dezember 2013
  15. Electric Lady Lab bei Discogs
  16. Bastille - Of the Night bei austriancharts.at zuletzt abgerufen am: 21. Dezember 2013
  17. Coverinfo

Artist(s)

Veröffentlichungen von Snap! die im OTRS erhältlich sind/waren:

Rhythm Is A Dancer

Snap! auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Snap!

Snap! im ZDF-Fernsehgarten, 2018
Allgemeine Informationen
Genre(s)Eurodance, Trance
Gründung1989, 2002
Auflösung1996
Websitesnapmusic90.com
Gründungsmitglieder
Produzent
Benito Benites
Produzent
John Virgo Garrett
Rap
Turbo B
Die Sänger/-innen
Gesang
Jackie Harris
Gesang
Penny Ford
Gesang
Thea Austin
Gesang
Niki Haris
Gesang
Paula „Summer“ Brown
Gesang
Sarah Martin
Gesang
Loc
Gesang
Jesse Kolb

Snap! ist ein 1989 in Deutschland gegründetes Eurodance- und Trance-Projekt der Frankfurter Produzenten Michael Münzing und Luca Anzilotti (vorher bekannt als 16 BIT und gemeinsam mit Sven Väth als OFF).

Mit ihrem Erstlingswerk The Power gelang ihnen im Frühjahr 1990 ein internationaler Hit, der Elemente aus Hip-Hop und Dance kombinierte. Es folgten weitere Hitsingles wie Ooops Up (1990), Rhythm Is a Dancer (1992) und Welcome to Tomorrow (Are You Ready?) (1994).

Nachdem sich Münzing und Anzilotti ab 1996 mehr trancigen Soundlandschaften zugewandt hatten, blieben weitere Erfolge außerhalb Deutschlands aus.

Geschichte

Das Studioprojekt Snap!, bestehend aus den Musikproduzenten Benito Benites (Michael Münzing) und John Virgo Garrett III (Luca Anzilotti), benannte sich nach einer Funktion in einem Sequencer-Programm. Münzing und Anzilotti galten zu dieser Zeit als Begründer des Eurodance, weil sie amerikanischen Dancemusik-Produzenten erfolgreich Konkurrenz machten.

Der erste Titel und Nummer-eins-Hit von Snap!, The Power, war in der Ursprungsversion ein Plagiat. Das Lied, eine Mischung aus House- und Hip-Hop-Elementen, enthielt einige unerlaubt verwendete Elemente aus dem Schlagzeug-Loop von King of the Beats von Mantronix, dem Rap Let the Words Flow von Chill Rob G und der Classic Line I’ve Got the Power aus Love’s Gonna Get You von Jocelyn Brown. Zunächst durften Münzing und Anzilotti den Titel nicht herausbringen – alle Kopien wurden eingestampft und eine neue Version mit dem Rapper Turbo B. wurde aufgenommen.

Auch das Logo von Snap!, die schnippende Hand, ist eine Kopie des Logos des amerikanischen Labels Stax Records, auf dem in den 1970er-Jahren Acts wie Otis Redding, Isaac Hayes und die BarKays erschienen.

Zusammensetzung und Erfolge

Anfangs war der Rapper Turbo B. (* 30. April 1967 in Pittsburgh/Pennsylvania; bürgerlich: Durron Maurice Butler) das Gesicht von Snap! und trat mit den stets wechselnden Sängerinnen als „Frontman“ der Formation auf, obwohl gerade diese mit ihren ausdrucksstarken Stimmen wesentlich zum Erfolg des Projektes beitrugen. So waren anfangs Jackie Harris, Penny Ford und, bei Rhythm Is a Dancer, Thea Austin (* 10. Juni 1967) zu hören. Der Song basiert mit seiner Hauptmelodie auf dem frühen 80er-Jahre-Song Auto-Man von Newcleus, einer Electronic-Hip-Hop-Gruppe.

Der Song Money vom Album The Madman’s Return (1992) enthält ebenfalls diese Melodie. Für die Singles Exterminate (1992) und Do You See the Light (Looking For) (1993) engagierten Anzilotti und Münzing Niki Haris (* 17. April 1962 in Benton Harbor/Michigan), die als Begleitsängerin von Madonna bekannt geworden war. Für den neuen Sound von Snap!, der ab 1993 eher in Richtung Trance tendierte, wurden von nun an in den Liedern keine Rap-Parts mehr eingebaut, womit Turbo B. als Rapper überflüssig wurde.

Nach Niki Haris wurde Summer (geb. als Paula Brown, * 27. Dezember 1967 in Washington, D.C.) als Sängerin für die meisten Lieder des dritten Albums Welcome to Tomorrow (1994) verpflichtet (Summer hatte zuvor schon bei Plattenaufnahmen von Künstlern wie Paula Abdul oder Snoop Doggy Dogg mitgewirkt). Das Titellied schaffte es auf Platz 1 in Frankreich, während es in Deutschland Platz 4 erreichte und zudem Platin erhielt. Summer ist neben Snap! auch an vielen anderen Projekten als Sängerin und Tänzerin beteiligt. Heute lebt sie in Washington, D.C. und ist u. a. am Washingtonballet als Dozentin tätig.

Comeback

Penny Ford und Rapper Benjamin Lowe alias Stoli bei einem Konzert in Wien, 2017

2000 wurde mit Gimme a Thrill ein Neustart mit Turbo B. und Maxayn versucht. Die Single wurde am 6. Mai 2000 veröffentlicht und erreichte Platz 11 der deutschen Black Music Charts. Das zugehörige Album One Day on Earth wurde nur als Promo von BMG verteilt. Es enthält zehn vollständige Tracks, die stark an alte Lieder erinnern.

Im Frühjahr 2002 kehrte Turbo B. zu Snap! zurück, die mit zeitgemäßen Remixen ihrer alten Hits ein Comeback versuchten. Allerdings waren diese überarbeiteten Fassungen eher zweifelhaft und konnten laut Fans bei weitem nicht an die Originale heranreichen. Trotzdem wurden es Top-10-Hits, etwa The Cult of Noise mit Infernal in Dänemark oder Rhythm Is a Dancer mit CJ Stone in Deutschland.

2005 wurden Lieder für das neue Album in Los Angeles, New York und Frankfurt mit der Sängerin Sarah Martin und Neo-Soul-Sänger Loc aka Damien Behenan aufgenommen; bisher wurde es nicht veröffentlicht. Auch die Vorab-Single Beauty Queen gab es vorab nur für DJs in Deutschland. Immerhin erreichte sie die Top 10 der Deutschen Dance Charts und die Top 30 der US Billboard Dance Charts. Später wurde die Single als Download veröffentlicht, ein Video lief häufiger auf VIVA.

2006 erschienen zwei Vinylmaxis auf dem deutschen Markt. Excited und die Doppel-A-Seite We Want Your Soul / Shake That Ass kamen aus der US-Session 2005 und liefen in den Clubs, ohne jemals regulär oder als Download veröffentlicht zu werden.

Nach wiederum zwei Jahren Sendepause erschien im Mai 2008 Rhythm Is a Dancer im neuen Remixgewand. Erstmals seit fünf Jahren konnten sich Snap! mit der Download-only-Single in den regulären deutschen Charts platzieren. In England gelang gar ein veritabler Hit aufgrund eines Werbespots, der das Lied wieder bekannt machte. Im August 2008 kam Jumping als Download-only-Single heraus, ohne sich platzieren zu können.

Im Oktober 2009 legten Snap!, zunächst nur in England, zum 20-jährigen Bestehen unter dem Titel The Power – Greatest Hits einen weiteren Sampler vor, der alle Erfolge sowie zehn aktuelle Remixes und einen neuen Megamix enthielt. Dieses Album erschien in Deutschland im Mai 2010, begleitet von der Veröffentlichung von Rhythm Is a Dancer 2010, einer Download-Single, die der Sprung in die deutschen Singlecharts gelang.

Seit einigen Jahren tritt Penny Ford zusammen mit einem neuen Rapper als offizielle Formation unter dem Namen Snap! auf.[1] Zudem ist der ehemalige Rapper von Snap!, Turbo B., ebenfalls wieder mit seinen Hits von Snap! auf Tour.[2]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1990World PowerDE7
Platin
Platin

(50 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(39 Wo.)AT
CH4
Platin
Platin

(32 Wo.)CH
UK10
Gold
Gold

(38 Wo.)UK
US30
Gold
Gold

(49 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1990
Verkäufe: + 7.000.000[3]
1992The Madman’s ReturnDE3
Gold
Gold

(50 Wo.)DE
AT3
Gold
Gold

(32 Wo.)AT
CH7
Platin
Platin

(22 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
US121
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1992
Verkäufe: + 760.000
1994Welcome to TomorrowDE10
(18 Wo.)DE
AT15
(6 Wo.)AT
CH10
(7 Wo.)CH
UK69
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. September 1994
2001One Day on Earth
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 2001

Auszeichnungen

Echo

  • 1993: in der Kategorie Single National/International (Rhythm Is a Dancer)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Penny Ford Interview
  2. Turbo B. tourt mit Snap! Songs
  3. Verkäufe von World Power (Memento des Originals vom 21. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ultradj.co.uk

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Snap! ¦ Rhythm Is A Dancer
CHF 27.00 inkl. MwSt