Soft Cell ¦ Tainted Love

CHF 39.00 inkl. MwSt

Maxi (12″)

Nicht vorrätig

GTIN: 0889466228513 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

,

Label

Release

Veröffentlichung Tainted Love:

1981

Hörbeispiel(e) Tainted Love:





Tainted Love auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Tainted Love
Gloria Jones
VeröffentlichungMai 1965
Länge2:12
Genre(s)Pop, Soul
Autor(en)
Produzent(en)Ed Cobb
LabelChampion Records
Coverversionen
1981Soft Cell
2001Marilyn Manson

Tainted Love (Englisch für „Verdorbene Liebe“) ist ein von geschriebener Soul- Song, der 1981 in der Synthpop-Version von Soft Cell weltweit bekannt wurde. Die Single erreichte Platz eins in Großbritannien[1] und Deutschland.

Gloria-Jones-Version (1965)

1965 nahm Gloria Jones die Originalversion von Tainted Love auf; Produzent war Ed Cobb, der vorher bei The Four Preps war und das Stück auch geschrieben hatte. Das Lied erschien als B-Seite der Single My Bad Boy’s Comin’ Home. Das Lied hatte keinen kommerziellen Erfolg und erreichte die Charts lediglich in Frankreich auf Platz 144.[2]

1973 erwarb der britische Club-DJ Richard Searling auf einer Reise in die Vereinigten Staaten ein Exemplar der Single. Der von Motown beeinflusste Klang mit seinem schnellen Tempo, den Bläsern, der elektrischen Gitarre und dem weiblichen Hintergrundgesang schien in die britische Northern-Soul-Clubszene der frühen 1970er zu passen. Searling machte daher das Stück in einem Club in Bolton und später im Wigan Casino bekannt.[3] 1976 brachte er eine neu produzierte Version heraus, die aber die Charts verfehlte.

Soft-Cell-Version (1981)

Das Synthpop-Duo Soft Cell kannte die Clubversion aus der lokalen Szene und nahm 1981 mit dem Produzenten eine eigene, veränderte Version des Stücks auf. Ihre Version war langsamer und verwendete Drumcomputer und Synthesizer anstelle der Besetzung mit klassischer Rhythmusgruppe und Bläsern. Das Stück wurde in nur einem Tag aufgenommen, und es wurde Marc Almonds erster Gesangstake verwendet.

Das Plattenlabel der Band Some Bizzare veröffentlichte den Song am 18. Juli 1981[4] als zweite Single nach Memorabilia, davon ausgehend, dass sich auch dieses Stück nicht wesentlich besser verkaufen würde. Es gab auch eine 12-Zoll-Version, bei der das Lied in das The-Supremes-Cover der B-Seite Where Did Our Love Go überging.

Die Soft-Cell-Version erreichte im Zuge der damaligen Synthpop-Welle und unterstützt durch einen Auftritt bei Top of the Pops die Spitzenplatzierung in den Charts in Großbritannien und 17 anderen Ländern, darunter auch Deutschland. In der Schweiz und in Österreich erreichte sie Platz zwei.[5] In den Billboard Hot 100 stieg das Stück auf Platz 90 ein, erreichte nach einigen Wochen Platz 8 und blieb 43 Wochen in den Charts. Der Fernsehsender VH-1 setzte den Song auf Platz fünf seiner 100 Greatest One Hit Wonders of the 1980s.[6]

Ein Musikvideo wurde speziell für das Videoalbum Non Stop Exotic Video aufgenommen und zeigt die Bandmitglieder Marc Almond und David Ball in Togen auf dem Olymp. Eine remixte Version des Stückes von Soft Cell und Marc Almond erschien 1991; hierzu gab es auch ein neues Video. Tainted Love ’91 erreichte Platz 22 in Deutschland und der Schweiz.[7] 2006 wurde diese Version des Stücks von Rihanna in ihrem Stück SOS gesampelt, das Platz eins der US-Charts erreichte.

Die Originalinterpretin Gloria Jones nahm noch 1981 eine neue, gemäßigtere Version ihres Stücks auf; auch ihr war keine größere Aufmerksamkeit beschieden.

Marilyn-Manson-Version (2001)

2001 nahm Marilyn Manson eine 3:20 Minuten lange Version auf, die auf dem Soundtrack zu Not Another Teen Movie sowie auf dem nachfolgenden Album The Golden Age of Grotesque als Bonustitel erschien. In Großbritannien erreichte diese Version Platz fünf der Charts und war auch in vielen anderen Ländern erfolgreich, darunter Deutschland, wo sie Platz drei erreichte, in der Schweiz und in Österreich Platz zwei.[8] Das Video zeigt Manson, wie er Freunde zu einer Party mitbringt. Darsteller aus dem Film sind genauso zu sehen wie Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison und Tim Skold, der zu dieser Zeit noch nicht in der Band war.

Weitere Versionen

Literatur

  • Christian Bielefeldt und Marc Pendzich: Spot Checks of Pop History: The Cover Recordings of „Stand By Me“ and „Tainted Love“. In: Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture 56 (= Jahrbuch des deutschen Volksliedarchivs), 2011, S. 97–111.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johnny Black: The Greatest Songs Ever: Soft Cell, “Tainted Love” (Memento vom 8. Mai 2008 im Internet Archive). Blender.com (englisch).
  2. Gloria Jones – Tainted Love, hitparade.ch
  3. Dave Haslam: Manchester, England: the story of the pop cult city. Fourth Estate, London 1999, Kap. 6, S. 172.
  4. Record Details: Soft Cell – Tainted Love. 45cat.com.
  5. Soft Cell – Tainted Love, hitparade.ch
  6. 100 Greatest One-Hit Wonders of the ’80s: 5. “Tainted Love” – Soft Cell. VH-1, 2. Mai 2013 (Memento vom 26. Januar 2014 im Webarchiv archive.today).
  7. Soft Cell/Marc Almond – Tainted Love ’91, hitparade.ch
  8. Marilyn Manson – Tainted Love, hitparade.ch
  9. The Honky Tonk Pounders – Dead End Road (2021, Vinyl). Abgerufen am 20. August 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Soft Cell die im OTRS erhältlich sind/waren:

Tainted Love

Soft Cell auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Soft Cell
Allgemeine Informationen
Genre(s)Pop, New Wave
Gründung1979, 2001, 2018
Auflösung1984, 2003
Gründungsmitglieder
Marc Almond
David Ball

Soft Cell ist ein britisches Synthie-Pop-Duo, das 1979 in Leeds gegründet und 1981 mit dem Song Tainted Love bekannt wurde. Es besteht aus Marc Almond (Gesang) und David Ball (Keyboards).

Geschichte

Die erste musikalische Produktion des Duos war eine EP mit dem Titel Mutant Moments; David Balls Mutter finanzierte sie mit einem Darlehen. Die EP und die frühen Auftritte von Soft Cell zogen die Aufmerksamkeit einiger Labels auf sich – darunter auch Mute Records und , die sich der neuen Bewegung von Synthesizermusik verschrieben hatten.

Der nächste Titel (The Girl with the Patent Leather Face) wurde neben Songs von den damals noch unbekannten Depeche Mode, The The und Blancmange Bestandteil der Kompilation Some Bizzare Album. Die beiden ersten Soft-Cell-Singles A Man Can Get Lost und Memorabilia wurden von Daniel Miller produziert und auf Phonogram Records veröffentlicht. Soft Cell landete mit Memorabilia einen Clubhit, blieb aber weitgehend unbekannt.

Phonogram Records zeigte sich unzufrieden über den ausbleibenden Erfolg und gab Soft Cell noch eine Chance, eine Single mit Charterfolg zu produzieren. Das Duo entschied sich für eine Coverversion des 1964er Songs Tainted Love, der im Original von Gloria Jones gesungen wurde. Der Titel erreichte in 17 Ländern Platz 1 der Hitparade. Im Heimatland gelang es Soft Cell, im folgenden Jahr weitere vier Singles – Bedsitter, Say Hello, Wave Goodbye,[1] Torch und What – in den Top 5 zu platzieren.

Nach der Veröffentlichung von drei Alben trennten sich Anfang 1984 ihre Wege. Während Marc Almond solo weitermachte, war Dave Ball neben seiner Arbeit als Produzent und Remixer in Bands und Projekten wie 'Other People', 'English Boy on the Loveranch', 'Jack the Tab' und 'The Grid' involviert.

1989 gab es wieder eine erste Zusammenarbeit der beiden, als 'The Grid' die Single Waifs & Strays von Marc Almond remixten. Zudem erfolgten 1991 weitere Mitarbeiten an Marc Almonds Album Tenement Symphony.

Seit 1998 schrieben und arbeiteten Almond und Ball an neuen Songs, was in einigen Konzerten 2001 in London gipfelte. Im April 2002 folgten die Veröffentlichung des Albums Very Best Of… mit zwei neuen Tracks und eine Europa-Tournee. Im Herbst 2002 erschien das Album Cruelty without Beauty und es fand eine weitere Tournee statt.

Bis 2004 tourten Soft Cell weiter, danach trennten sich die Wege erneut. Auf Marc Almonds offizieller Website war einige Jahre später in einem Interview zu lesen, es gebe keine weiteren Soft-Cell-Konzerte, weil dies für ihn einen Rückschritt bedeuten würde.

2019 äußerte sich Marc Almond erstmals ausgiebig zum hoch umstrittenen Video zu Sex Dwarf aus dem Jahr 1981. Das vom Regisseur Tim Pope produzierte Video hätte aus seiner Sicht nie an die Öffentlichkeit geraten dürfen und habe der Band sehr geschadet. Für die Grenzüberschreitungen entschuldigte er sich.[2]

Im Juli 2021 kündigte Soft Cell für Frühling 2022 ein neues Studioalbum an, welches Happiness Not Included heißen soll.[3]

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1981Non-Stop Erotic CabaretDE23
(17 Wo.)DE
UK5
Platin
Platin

(46 Wo.)UK
US22
(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. November 1981
1982Non Stop Ecstatic DancingUK6
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
US57
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1982
1983The Art of Falling ApartUK5
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US84
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1983
1984This Last Night in SodomUK12
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1984
2003Live (auch bekannt als: Say Hello, Wave Goodbye: Live)UK95
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2003
Charteintritt im UK erst 2019

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 2002: Cruelty without Beauty
  • 2005: The Bedsit Tapes
  • 2006: Demo Non Stop
  • 2007: Heat – The Remixes

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1986The SinglesDE54
(2 Wo.)DE
UK58
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1991Memorabilia – The SinglesUK8
(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1991
Soft Cell und Marc Almond
2002The Very Best OfUK37
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 2002
2017Hits and Pieces – The Best OfUK7
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Soft Cell und Marc Almond
2018Keychains & Snowstorms – The Soft Cell StoryDE80
(1 Wo.)DE
UK56
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. September 2018
Keychains & Snowstorms – The SinglesUK34
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. September 2018

Weitere Kompilationen

  • 1982: The Twelve Inch Singles / Soft Cell Box Set
  • 1990: 12" Mixes On CD (Box mit 10 CDs)
  • 1994: Down in the Subway
  • 1996: Say Hello To
  • 1998: Soft Cell
  • 2002: The Hits (2 CDs)
  • 2003: Soft Cell at the BBC
  • 2006: The Best of Soft Cell

EPs

  • 10.1980: Mutant Moments E. P. (4 Tracks inkl. Potential, L. O. V. E. Feelings, Metro Mr. X und Frustration)
  • 2002: Sampler (Promo zum Album Cruelty without Beauty, inkl. 5 Tracks)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1981Tainted Love
Non-Stop Erotic Cabaret
DE1
(26 Wo.)DE
AT2
(3½ Mt.)AT
CH2
(9 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(36 Wo.)UK
US8
(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1981
Bedsitter
Non-Stop Erotic Cabaret
UK4
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
1982Say Hello Wave Goodbye
Non-Stop Erotic Cabaret
DE29
(8 Wo.)DE
UK3
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 1982
Torch
The Twelve Inch Singles / Soft Cell Box Set
DE75
(1 Wo.)DE
UK2
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1982
What!
Non Stop Ecstatic Dancing
DE64
(1 Wo.)DE
UK3
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1982
Where the Heart Is
The Art of Falling Apart
UK21
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1982
1983Numbers / Barriers
The Art of Falling Apart
UK25
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1983
Soul Inside
This Last Night in Sodom
UK16
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1983
1984Down in the Subway
This Last Night in Sodom
UK24
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1984
1991Say Hello Wave Goodbye ’91
Memorabilia – The Singles
UK38
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1991
mit Marc Almond
Tainted Love ’91
Memorabilia – The Singles
DE22
(12 Wo.)DE
CH22
(5 Wo.)CH
UK5
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1991
feat. Marc Almond
2002Monoculture
Cruelty without Beauty
UK52
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2002
2003The Night
Cruelty without Beauty
UK39
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 2003

Weitere Singles

  • 1981: A Man Can Get Lost
  • 1981: Memorabilia
  • 1981: Sex Dwarf (Promo)
  • 1982: Loving You, Hating Me
  • 1982: It’s a Mug’s Game
  • 1983: Heat / It’s a Mug’s Game
  • 1983: Ghostrider – Live ’83
  • 1984: This Last Night in Sodom – Advance Promotional Radio Play Copy
  • 1991: Bedsitter / Torch
  • 1995: Why / Tainted Love (Split mit Bronski Beat)
  • 1999: Tainted Love (vs. Club 69)
  • 2002: Mixes from the Very Best of

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2019Say Hello, Wave GoodbyeUK1
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2019

Quellen

  1. http://www.discogs.com/Soft-Cell-Say-Hello-Wave-Goodbye/release/116635 – Maxiversion mit Klarinettensolo von Dave Tofani
  2. Marc Almond äußert sich endlich kritisch zu. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  3. Soft Cell working on New Album for Release Next Year. In: Post-Punk.com. 11. Juni 2020, abgerufen am 17. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US / Gold-/Platin-Datenbank UK
  5. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.