Steven Wilson ¦ The Future Bites

CHF 22.00 inkl. MwSt

CD (Album, O-Card)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602508665684 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung The Future Bites:

2021

Hörbeispiel(e) The Future Bites:





The Future Bites auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Future Bites
Steven Wilson - The Future Bites.png
Studio album by
Released29 January 2021 (2021-01-29)
Genre
Length41:59
LabelCaroline International
Producer
Steven Wilson chronology
Home Invasion: In Concert at the Royal Albert Hall
(2018)
The Future Bites
(2021)
Singles from The Future Bites
  1. "Personal Shopper"
    Released: 12 March 2020
  2. "Eminent Sleaze"
    Released: 22 September 2020
  3. "King Ghost"
    Released: 29 October 2020
  4. "12 Things I Forgot"
    Released: 24 November 2020
  5. "Man of the People"
    Released: 26 January 2021

The Future Bites (stylised as THE FUTURE BITES™) is the sixth studio album by British musician Steven Wilson. The album was initially set for release on 12 June 2020 through Caroline International,[2] but later was pushed back to 29 January 2021 due to the COVID-19 pandemic, which affected the marketing and production related to the album.[3] It was co-produced by Wilson and David Kosten and recorded in London.[4]

Background and themes

The album deals with "two recurring themes" of Wilson's musical output, identity and technology, with a press release noting that it "picks apart our 21st century utopia, while also allowing for moments of personal growth and optimism".[5] It was also called "less a bleak vision of an approaching dystopia, more a curious reading of the here and now", and lead single "Personal Shopper" was noted to expand on the electronic elements of Wilson's previous work, "fully diving into dance and neo-disco while somehow keeping a rock edge".[6]

Marketing and promotion

The marketing campaign of the album is based around The Future Bites, a fictional high end designer brand primarily inspired by Off-White, Supreme and Virgil Abloh.[7] The Future Bites also has its own website and social media profiles, including an online store that acts as both a storefront for the album's various editions and fake products supposedly created by the brand.[8]

Wilson has released several promotional videos that feature The Future Bites and there is a loose narrative concept that spans multiple timeframes.[9]

For example, the music video for "Eminent Sleaze" depicts a post-apocalyptic dystopian future in the year 2032 where The Future Bites have become the world's largest global corporation and through excessive consumerism cause the earth's population to rapidly decline.[10] The Black Mirror inspired music video for "Personal Shopper" is set in a present-day shopping mall and features a dark narrative twist - in order to purchase products in the shopping mall, the consumer must sacrifice a body part that corresponds to the product they are buying. Director Lucrecia Taormina said of the concept for the video that she "wanted to create a fictional world in which people buy goods and the transaction would not only be money but also a part of their body, alluding to the concept of the more you look for answers outside, the more you disappear on the inside."[11]

A music video for "Self", released on 1 February 2021, makes use of deepfake imagery to transform Steven Wilson into Donald Trump, Joe Biden, Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Mark Zuckerberg, David Bowie, Harrison Ford, Paul McCartney, Daniel Radcliffe, and many more notable public figures.[12]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic74/100[13]
Review scores
SourceRating
AllMusic3/5 stars[1]
American Songwriter4/5 stars[14]
Classic Rock3.5/5 stars[15]
The Guardian4/5 stars[16]
Kerrang!3/5[17]
PopMatters8/10 stars[18]
ProgCharts3.5/5 stars[19]
Slant Magazine3.5/5 stars[20]
Sputnikmusic2.8/5[21]

The Future Bites was met with "generally favorable" reviews from critics. At Metacritic, which assigns a weighted average rating out of 100 to reviews from mainstream publications, this release received an average score of 74 based on 13 reviews.[13]

Mojo awarded the album 4 out of 5 and described it as "a great grown up pop record", opining that "(Wilson’s) solo work has seen him embracing dance, electronica and pop, and becoming all the better for it." Uncut awarded the album 8 out of 10, noting its "beautifully falsetto-iced vocal hooks" and "maverick meta pop". Classic Rock gave the album 9 out of 10, "Wilson has never before packed such a rollercoaster ride into a single album...Another triumph", and Rocks Magazine in Germany commented "Unpredictability remains Wilson’s credo" whilst rating the album 8 out of 10.[22]

Track listing

Initial announcements featured a slightly different track listing with "Man of the People" and "Personal Shopper" swapping places and "Anyone But Me" being the final track before the song was removed, and replaced with "Count of Unease".[23] The limited edition deluxe box set features an additional CD with 10 bonus tracks, including six unused songs from the album recording sessions.[24]

All tracks are written by Steven Wilson and stylised in upper case.

The Future Bites track listing
No.TitleLength
1."Unself"1:05
2."Self"2:55
3."King Ghost"4:06
4."12 Things I Forgot"4:42
5."Eminent Sleaze"3:52
6."Man of the People"4:41
7."Personal Shopper"9:49
8."Follower"4:39
9."Count of Unease"6:08
Total length:41:59
Limited edition deluxe box set – bonus content track listing
No.TitleLength
1."Personal Shopper" (extended remix)19:45
2."Unself" (long version)2:46
3."Ha Bloody Ha"5:07
4."Move Like a Fever"4:45
5."King Ghost" (extended remix)8:29
6."I Am Cliche"2:55
7."Wave the White Flag"4:33
8."Eminent Sleaze" (extended remix)8:16
9."In Pieces"4:04
10."Every Kingdom Falls"4:07
Total length:64:47
The B-Sides Collection track listing
No.TitleLength
1."Eyewitness"5:19
2."In Floral Green" (Lonely Robot cover)5:33
3."Move Like a Fever" (Alternate version)6:14
4."King Ghost" (Tangerine Dream Remix)9:23
Total length:26:29
Ultra deluxe edition (one-sided 7-inch single) track listing
No.TitleLength
1."The Tastemaker"2:17

Personnel

Adapted from Discogs.[25]

Performers

  • Steven Wilson – vocals, guitars, keyboards, sampler, bass, percussion, programming
  • David Kosten - programming, synthesizers, drums on "Count of Unease"
  • Michael Spearman – drums, percussion
  • Nick Beggs – bass guitar on "Personal Shopper", stick on "Eminent Sleaze"
  • Adam Holzman – keyboards on "Eminent Sleaze" and "Follower"
  • Richard Barbieri – synthesizers on "Self"
  • Jason Cooper - cymbals and percussion on "King Ghost"
  • Blaine Harrison, Jack Flanagan - backing vocals on "12 Things I Forgot"
  • Elton John – spoken word on "Personal Shopper"
  • Bobbie Gordon, Crystal Williams, Wendy Harriott, Fyfe Dangerfield, Rotem Wilson – background vocals
  • The London Session Orchestra on "Eminent Sleaze"

Additional personnel

  • David Kosten – producer, programming, mixing, engineering
  • Andrew Hobbs – album cover photography
  • Simon Moore – art direction

Charts

Chart performance for The Future Bites
Chart (2021)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[26]47
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[27]19
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[28]13
Dutch Albums (Album Top 100)[29]2
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[30]3
German Albums (Offizielle Top 100)[31]3
Irish Albums (IRMA)[32]88
Italian Albums (FIMI)[33]11
Norwegian Albums (VG-lista)[34]27
Polish Albums (ZPAV)[35]8
Portuguese Albums (AFP)[36]5
Scottish Albums (OCC)[37]2
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[38]16
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[39]3
UK Albums (OCC)[40]4
US Billboard 200[41]193
US Top Rock Albums (Billboard)[42]37

References

  1. ^ a b Jurek, Thom (30 January 2021). "The Future Bites – Steven Wilson". AllMusic. Retrieved 31 January 2021.
  2. ^ Munro, Scott (12 March 2020). "Steven Wilson details new album The Future Bites - listen to Personal Shopper". Louder. Retrieved 13 March 2020.
  3. ^ Wilson, Steven (22 April 2020). "The Future Postponed". Steven Wilson Headquarters. Retrieved 23 April 2020.
  4. ^ "STEVEN WILSON Announces New Album, 'The Future Bites'; First Single, 'Personal Shopper', Now Available". Blabbermouth.net. 12 March 2020. Retrieved 13 March 2020.
  5. ^ Murray, Robin (12 March 2020). "Steven Wilson Announces New Album 'The Future Bites'". Clash. Retrieved 13 March 2020.
  6. ^ Hartman, Graham (12 March 2020). "Steven Wilson Releases Futuristic Song 'Personal Shopper'". Loudwire. Retrieved 13 March 2020.
  7. ^ April 2020, Scott Munro22. "Steven Wilson's new album The Future Bites delayed until 2021". Prog Magazine. Retrieved 23 December 2020.
  8. ^ "THE FUTURE BITES™". The Future Bites. Retrieved 23 December 2020.
  9. ^ September 2020, Prog22. "Steven Wilson goes retro pop on his new single Eminent Sleaze". Prog Magazine. Retrieved 23 December 2020.
  10. ^ "Steven Wilson – EMINENT SLEAZE (Official Video) - YouTube". Retrieved 23 December 2020 – via YouTube.
  11. ^ "Steven Wilson - PERSONAL SHOPPER (Official Video) - YouTube". Retrieved 23 December 2020 – via YouTube.
  12. ^ February 2021, Jerry Ewing01. "Steven Wilson releases disturbing deepfake video for Self". Prog Magazine. Retrieved 1 February 2021.
  13. ^ a b "Reviews and Tracks for The Future Bites by Steven Wilson". Metacritic. Retrieved 13 March 2021.
  14. ^ Horowitz, Hol (27 January 2021). "Review: Steven Wilson Entertains and Challenges on Powerful New Album, 'The Future Bites'". American Songwriter. Retrieved 29 January 2021.
  15. ^ Johnston, Emma (29 January 2021). "Review: It's Steven Wilson Versus Jeff Bezos on The Future Bites". Classic Rock. Retrieved 29 January 2021 – via Loudersound.
  16. ^ Simpson, Dave (29 January 2021). "Steven Wilson: The Future Bites Review – Prog-Popper Probes the Future". The Guardian. Retrieved 29 January 2021.
  17. ^ Hickie, James (28 January 2021). "Album Review: Steven Wilson – The Future Bites". Kerrang!. Retrieved 29 January 2021.
  18. ^ Blum, Jordan (26 January 2021). "Review: Steven Wilson Goes Electronic on 'The Future Bites'". PopMatters. Retrieved 29 January 2021.
  19. ^ Yak, Prog (29 January 2021). "ProgCharts Album Review: Steven Wilson - The Future Bites". Retrieved 29 January 2021.
  20. ^ Theobald, Brian (19 January 2021). "Review: Review: Steven Wilson's The Future Bites Paints a Pop-Friendly Dystopia". Slant Magazine. Retrieved 29 January 2021.
  21. ^ Kuettel, Benjamin (27 January 2021). "Review: Steven Wilson – The Future Bites". Sputnikmusic. Retrieved 29 January 2021.
  22. ^ "First reviews come in for The Future Bites". Steven Wilson. 15 December 2020. Retrieved 15 December 2020.
  23. ^ Wilson, Steven (12 March 2020). "New SW Album 'The Future Bites' Out 12th June 2020". Steven Wilson Headquarters. Retrieved 18 November 2020.
  24. ^ "The Future Bites Deluxe (Ltd Edition)". burningshed.com. Retrieved 23 January 2021.
  25. ^ https://www.discogs.com/Steven-Wilson-The-Future-Bites/release/17158993
  26. ^ "Australiancharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  27. ^ "Ultratop.be – Steven Wilson – The Future Bites" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  28. ^ "Ultratop.be – Steven Wilson – The Future Bites" (in French). Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  29. ^ "Dutchcharts.nl – Steven Wilson – The Future Bites" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  30. ^ "Steven Wilson: The Future Bites" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 8 February 2021.
  31. ^ "Offiziellecharts.de – Steven Wilson – The Future Bites" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 5 February 2021.
  32. ^ "Irish-charts.com – Discography Steven Wilson". Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  33. ^ "Italiancharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  34. ^ "Norwegiancharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  35. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 11 February 2021.
  36. ^ "Portuguesecharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 3 March 2021.
  37. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 6 February 2021.
  38. ^ "Swedishcharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 6 February 2021.
  39. ^ "Swisscharts.com – Steven Wilson – The Future Bites". Hung Medien. Retrieved 7 February 2021.
  40. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 6 February 2021.
  41. ^ "Steven Wilson Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved 9 February 2021.
  42. ^ "Steven Wilson Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved 9 February 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Steven Wilson die im OTRS erhältlich sind/waren:

Get All You Deserve ¦ The Future Bites ¦ Insurgentes

Steven Wilson auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Steven Wilson (2018)

Steven John Wilson (* 3. November 1967 in Kingston upon Thames, London) ist ein britischer Musiker. Wilson spielt diverse Instrumente und ist autodidaktisch erlernter Produzent, Tontechniker, Gitarrist und Keyboarder.

Am besten bekannt als Gründer, Sänger, Gitarrist und Songwriter der Progressive-Rock-Band Porcupine Tree, deren Alben Deadwing (2005) und Fear of a Blank Planet (2007) vom Classic Rock Magazine zum jeweiligen Album des Jahres gekürt wurden, ist Wilson auch in vielen anderen Bands und Projekten involviert, die weit über die Genre-Grenzen des Progressive Rock hinausgehen. Unter anderem sind das Bass Communion (Ambient, Drone), Blackfield (Pop-Rock), No-Man (Art-Pop) sowie Incredible Expanding Mindfuck (Krautrock, oft abgekürzt zu I.E.M.). Außerdem pflegt er eine Solokarriere unter eigenem Namen. Das musikalische Schaffen von Wilson kann als Interstilistik mit progressiven Tendenzen verstanden werden.[1]

Als Produzent umfassen seine Referenzen unter anderem Opeth, Orphaned Land,[2] Fish, Anja Garbarek, Marillion, King Crimson, Emerson Lake & Palmer und Paatos. Sein eigenes Label Headphone Dust verlegt Kleinstauflagen von Tonträgern.

Biografie

Wilson auf dem Strawberry Fayre in Cambridge (1997)

Bereits mit elf Jahren begann Wilson, eigene Musik zu komponieren. Nach und nach erweiterte er sein privates Studio No Man’s Land, lernte Gitarre und Keyboard und produzierte eine Reihe von Tapes. Zunächst war die Band No-Man mit sein erfolgreichstes Projekt, für das er seinen ersten Plattenvertrag erhielt. Aus einer Laune heraus entstand Porcupine Tree, eigentlich ein Soloprojekt Wilsons, für das er eine Biografie erfand, die von verlorengegangenen Tapes einer legendären Band erzählt. Diese „wieder aufgefundenen“ Tapes fielen Richard Allen – damals bei Delerium Records – in die Hände, und Wilson bekam einen zweiten Plattenvertrag. Inzwischen ist Porcupine Tree seine weitaus erfolgreichste Band. Seit 2010 pausiert sie allerdings, da sich Wilson seiner Solokarriere widmet.

Soloarbeiten

Steven Wilson (1999)
Wilson mit Aviv Geffen während der Blackfield-Europatournee 2004

Coverversion

Zwischen 2003 und 2010 wurde eine Serie von sechs 2-Track-CD-Singles unter eigenem Namen veröffentlicht. Dabei beinhaltet jede CD eine Coverversion und einen Steven-Wilson-Originalsong. Die Auswahl der Coversongs ist sehr unterschiedlich; die CDs beinhalten Songs von ABBA, Alanis Morissette, Donovan, Momus, Prince und The Cure. Als finale CD-Single wurde Cover Version VI in einer limitierten Box mit leeren Plätzen für die vorherigen fünf Singles veröffentlicht.

Im Mai 2014 wurden alle zwölf Titel auf einer CD als Kompilation veröffentlicht.[3]

Insurgentes

Im November 2008 zuerst als limitierte Deluxe-Mailorder-Version verfügbar, veröffentlichte Wilson im Februar 2009 Insurgentes, das erste Album unter seinem eigenen Namen. Es ist benannt nach der Avenida de los Insurgentes, der längsten Hauptstraße von Mexiko-Stadt. Mit dem Namen Insurgentes (dt. Rebellen, Aufständische) spielt Wilson auf seine Art und Weise Musik zu machen und auf die Gestaltung seiner Karriere an.[4] Wilson bezeichnet es als die bisher „experimentellste Song-basierte Musik“, die er gemacht hat. Als Haupteinflüsse nennt er Post-Punk Shoegazing (à la Joy Division und The Cure). Er bezeichnet es außerdem als sehr Drone- und Noise-orientiert.[5] 2010 wurde der gleichnamige Film Insurgentes von Lasse Hoile veröffentlicht, der die Entstehungsgeschichte des Albums dokumentiert. Neben Wilson kommen auch Musiker wie Mikael Akerfeldt (Opeth) und Aviv Geffen (Blackfield) zu Wort.

Grace for Drowning

Grace for Drowning ist der umfassende Titel zweier Soloalben, Deform to Form a Star und Like Dust I Have Cleared from My Eye, die am 26. September 2011 zusammen als Doppelalbum über das Independent-Label Kscope veröffentlicht wurden.[6][7][8] Der organische Klang von Grace for Drowning wurde beeinflusst von Wilsons Tätigkeit als Tontechniker, da er während der Aufnahmen klassische Alben von King Crimson oder Jethro Tull remixte, die ihn inspirierten. Das Album zeigt zudem eine Abkehr Wilsons von der am Metal orientierten Musik auf Porcupine Trees letztem Album "The Incident" hin zu jazzigem Artrock.

Im Zuge der Veröffentlichung von Grace for Drowning startete Steven Wilson seine erste Solotour. Mit Tourdaten im Oktober und November 2011 wurde auf den Konzerten Material von Grace for Drowning und Insurgentes gespielt. Das Line-up bestand aus Marco Minnemann (Schlagzeug), Nick Beggs (Bass/Chapman Stick), (Gitarre), Adam Holzman (Keyboards), Theo Travis (Flöte / Saxophon) und Steven Wilson (Gesang, Gitarren, Keyboards). Als Keyboarder war ursprünglich Gary Husband eingeplant, welcher aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste.[9][10][11]

Im April und Mai 2012 wurde die Grace-for-Drowing-Tour mit einigen Tourdaten in Europa und Südamerika in einem zweiten Lauf fortgesetzt. Als Gitarrist wird im Line-up erst durch und später durch Guthrie Govan ersetzt.

The Raven That Refused to Sing (And Other Stories)

Am 1. März 2013 wurde Wilsons drittes Soloalbum The Raven That Refused to Sing (And Other Stories), das in Los Angeles zusammen mit den Mitgliedern der Steven-Wilson-Liveband im September und Oktober 2012 aufgenommen wurde, veröffentlicht. Als Toningenieur wurde Alan Parsons engagiert.[12] Zwei Musik-Videos wurden dazu veröffentlicht, The Raven that Refused to Sing und Drive Home. Diese sind beide auf der im Oktober 2013 veröffentlichten EP Drive Home zu finden, mit der Wilson die Gelegenheit nutzte, unveröffentlichtes Material und Livemitschnitte von The Raven That Refused to Sing (And Other Stories) zu veröffentlichen.

Im März 2013 ging die Steven-Wilson-Liveband mit dem Album auf Europa-Tournee.[13] Bis Ende November 2013 folgten weitere Konzertdaten in Europa sowie USA/Kanada, Mexiko, Süd-Amerika, Australien, Großbritannien und Israel – darunter einige Sommerfestivals in Deutschland (Hurricane/Southside, Loreley), Österreich (Nova Rock) und Niederlande (Bospop, De boerderij).[14] Aufgrund weiterer Terminverpflichtungen wurde Schlagzeuger Marco Minnemann für die US-Tourdaten durch Chad Wackerman (bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Frank Zappa in den 80ern) ersetzt.[15]

Hand. Cannot. Erase.

Das vierte Soloalbum Hand. Cannot. Erase. ist am 27. Februar 2015 beim Independent-Label Kscope erschienen.[16] Zum Album fand eine ausführliche Tournee durch Europa, Nord- und Mittelamerika sowie Australien statt, die bis in das Jahr 2016 andauerte.[17][18] Im Oktober 2015 erschien Transience, eine Zusammenstellung älterer Stücke, die zunächst nur als Vinyl-LP zu kaufen war. Erst 2016 erschien das Album auch auf CD.

To the Bone

Im Dezember 2016 begannen die Aufnahmearbeiten zum Studioalbum To the Bone in London, wobei zuerst die Schlagzeug- und Bass-Spuren eingespielt wurden.[19] Mitte Februar 2017 wurden die Aufnahmen abgeschlossen[20] und am 26. Februar 2017 wurde mit dem Abmischen begonnen.[21] Das Album erschien am 18. August 2017 beim Label Caroline International und stieg in der Folgewoche auf Platz 2 der deutschen Charts ein.

Weitere musikalische Projekte

Wilson auf dem ZMF 2018 in Freiburg

Neben Porcupine Tree und seiner Solokarriere ist Wilson Teil vieler weiterer musikalischer Projekte; u. a. beschäftigt sich Steven Wilson mit elektronischer Musik und Field-Recording. Wenn man Genre-Bezeichnungen für die Projekte nennen sollte, wären es eventuell: Artrock (No-Man, Blackfield, I.E.M., Steven Wilson), Ambient/Drone (Bass Communion, Continuum, Steven Wilson), New Age (No-Man). Als erstes Projekt zählt das 1987 gegründete No-Man. Zusammen mit Sänger Tim Bowness produziert Steven Wilson sehr durcharrangierte Musik, fast schon orchestral, unter Einflüssen von Jazz, zeitgenössischer Musik und experimenteller Popmusik. Es entstanden sechs Studioalben, zwei Live-Alben (zuletzt "Love and Endings", 2012) und sechzehn Singles/EPs, die gute Kritiken erhielten. Mitte der 90er veröffentlichte Steven Wilson unter dem Namen I.E.M. ein Album mit Krautrock-Musik und Classic Rock. Weitere Veröffentlichungen folgten zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Sie bekamen allerdings bisher keine große Aufmerksamkeit aufgrund der unpopulären musikalischen Ausrichtung der Songs. Das Projekt I.E.M. hat Wilson beendet. Unter den Namen Bass Communion und Continuum veröffentlicht Wilson Ambient- und Drone-Musik aus eigener Feder, die stilistisch nicht zu den anderen Veröffentlichungen passt. Die ersten Alben veröffentlichte Wilson Ende der 90er Jahre. Seitdem gibt es regelmäßig weitere Veröffentlichungen, zuletzt erschien Cenotaph (2011). Sehr nahe am Stil von Porcupine Tree ist das Solo-Projekt unter eigenem Namen (siehe oben), dem Wilson aktuell seine Aufmerksamkeit widmet. Als wohl am erfolgreichsten und populärsten neben Porcupine Tree dürfte man Blackfield bezeichnen. Bislang erschienen fünf Studioalben (zuletzt V, 2017) und eine Live-DVD, die in Zusammenarbeit mit Aviv Geffen, einem israelischen Singer/Songwriter, entstanden und auf denen vornehmlich ruhige, melodische und kurze Songs zu hören sind. Zudem gründete Wilson 2010 die Band Storm Corrosion mit dem befreundeten Opeth-Sänger Mikael Akerfeldt. Das selbstbetitelte Debütalbum des Duos erschien 2012.

Ausgewählte Diskografie (Studioalben und EPs)

Solo

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[22]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2008InsurgentesDE81
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 26. November 2008
2011Grace for DrowningDE22
(2 Wo.)DE
AT40
(1 Wo.)AT
CH54
(1 Wo.)CH
UK34
(1 Wo.)UK
US85
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. September 2011
2013The Raven That Refused to Sing (And Other Stories)DE3
(4 Wo.)DE
AT23
(1 Wo.)AT
CH62
(5 Wo.)CH
UK28
(1 Wo.)UK
US57
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2013
2015Hand. Cannot. Erase.DE3
(6 Wo.)DE
AT12
(2 Wo.)AT
CH17
(3 Wo.)CH
UK13
(3 Wo.)UK
US39
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2015
2017To the BoneDE2
(4 Wo.)DE
AT7
(4 Wo.)AT
CH4
(5 Wo.)CH
UK3
(3 Wo.)UK
US58
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
2021The Future BitesDE3
(4 Wo.)DE
AT2
(1 Wo.)AT
CH3
(4 Wo.)CH
UK4
(1 Wo.)UK
US193
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2021

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[22]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2012Catalogue / Preserve / Amass
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2012
Get All You DeserveDE52
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 25. September 2012
2018Home Invasion – In Concert at the Royal Albert HallDE9
(6 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2. November 2018

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[22]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2004Unreleased Electronic Music Vol. 1
Erstveröffentlichung: April 2004
2010Tape Experiments 1985–86
Erstveröffentlichung: 1. September 2010
2014Cover VersionDE37
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2014
2015TransienceDE52
(2 Wo.)DE
CH60
(1 Wo.)CH
UK59
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. September 2015

EPs

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[22]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2009NSRGNTS RMXS
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2009
2013Drive HomeDE45
(1 Wo.)DE
UK68
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
20164 ½DE7
(2 Wo.)DE
AT17
(2 Wo.)AT
CH14
(2 Wo.)CH
UK21
(1 Wo.)UK
US114
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2016
2020The B-Sides Collection
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2020

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[22]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
CH CHUK UK
2012Get All You DeserveCH9
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. September 2012
2013The Raven That Refused to Sing (And Other Stories)CH7
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2013
2018Home Invasion: In Concert at the Royal Albert HallUK2
(35 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. November 2018

Mit Porcupine Tree

Mit Storm Corrosion

Mit No-Man

  • 1993: Loveblows & Lovecries – A Confession
  • 1994: Flowermouth
  • 1996: Wild Opera
  • 2001: Returning Jesus
  • 2003: Together We're Stranger
  • 2008: Schoolyard Ghosts
  • 2019: Love You to Bits

Mit Blackfield

  • 2004: Blackfield
  • 2007: Blackfield II
  • 2011: Welcome to My DNA
  • 2013: IV
  • 2017: V

Als Bass Communion

  • 1998: Bass Communion I
  • 1999: Bass Communion II
  • 2001: Bass Communion III
  • 2004: Ghosts on Magnetic Tape
  • 2005: Indicates Void
  • 2006: Loss
  • 2008: Pacific Codex
  • 2008: Molotov and Haze
  • 2011: Cenotaph
  • 2017: Sisters Oregon

Als Incredible Expanding Mindfuck

  • 1996: I.E.M.
  • 1999: An Escalator to Christmas
  • 2001: Arcadia Son
  • 2001: IEM Have Come for Your Children

Literatur

  • Porcupine Tree – Stars Die, The Delerium Years: Booklet mit ausführlicher Bandgeschichte

Weblinks

Commons: Steven Wilson – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Attila Kornel: "Progressive-Rock und die Ablehnung des Pop am Beispiel der Rezeption von Steven Wilson", in: Marina Schwarz (Hg.): Das verdächtig Populäre in der Musik – Warum wir mögen, wofür wir uns schämen, Springer VS 2021, S. 235–251.
  2. Steven Wilson: SW mixes Orphaned Land (Memento vom 6. September 2012 im Internet Archive) (abgerufen am 23. Dezember 2015)
  3. Steven Wilson: Cover Version on CD now available to pre-order (abgerufen am 2. November 2014)
  4. Steven Wilson – Der sanfte Rebell. In: Sysyphus Verlags GmbH (Hrsg.): eclipsed. April 2009, S. 42–43.
  5. innerviews.org: Innerviews: No-Man – Positive momentum (englisch)
  6. Steven Wilson: Two single albums issued together (abgerufen am 10. Mai 2011)
  7. Steven Wilson: Grace for Drowning-Ankündigung (abgerufen am 14. Juni 2011)
  8. Steven Wilson: Grace for Drowning-Website (abgerufen am 19. Juli 2011)
  9. Steven Wilson: Erste Solotour: Ankündigung (abgerufen am 26. Oktober 2011)
  10. Steven Wilson: Erste Solotour: Lineup-Änderung (abgerufen am 26. Oktober 2011)
  11. Steven Wilson: Erste Solotour: Tourdaten (Memento vom 7. Mai 2013 im Internet Archive) (abgerufen am 23. Dezember 2015)
  12. The Raven That Refused To Sing-Album-Ankündigung. Abgerufen am 5. Dezember 2012.
  13. Steven Wilson: Europa-Tourdaten für 2013 (Ankündigung) (abgerufen am 5. Dezember 2012)
  14. Steven Wilson: Tourdaten (abgerufen am 7. November 2014)
  15. Steven Wilson: Chad Wackerman to replace Marco Minnemann on North/South American Tour (abgerufen am 7. November 2014)
  16. laut.de
  17. Hand. Cannot. Erase. Tourneeübersicht. Abgerufen am 11. April 2015.
  18. Hand. Cannot. Erase. Tourneeübersicht. Abgerufen am 11. April 2015.
  19. stevenwilsonhq.com
  20. Instagram-Beitrag von Steven Wilson • 12. Feb 2017 um 18:20 Uhr. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  21. Instagram-Beitrag von Steven Wilson • 26. Feb 2017 um 11:16 Uhr. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  22. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Steven Wilson ¦ The Future Bites
CHF 22.00 inkl. MwSt