Stone Temple Pilots ¦ Purple

CHF 41.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0603497837090 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Purple:

1994

Hörbeispiel(e) Purple:

Purple auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Purple ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Grunge-Band Stone Temple Pilots.

Hintergrund

Die Arbeiten am Album begannen Ende 1993 und dauerten bis Anfang 1994. Produzent war wie beim Debüt Core Brendan O’Brien, der auch die drei folgenden Studioalben der Band produzierte. Es wurde schließlich in den USA am 7. Juni 1994 über Atlantic Records veröffentlicht. Als erste Single wurde Big Empty ausgekoppelt, die bereits 1993 im Rahmen des „MTV Unplugged“-Konzertes der Band live aufgeführt wurde. Weitere Singles waren im Laufe des Jahres Vasoline und Interstate Love Song, zu denen es – bis auf Big Empty – auch Musikvideos gab, die unter der Leitung von Kevin Kerslake gedreht wurden. Als Promosingles, die an Radiostationen und Zeitschriften verteilt wurden, wurden zusätzlich Unglued und Pretty Penny ausgekoppelt.

Auf dem Artwork wurde der Titel Purple durch ein chinesisches Schriftzeichen dargestellt (einzige Ausnahme ist die europäische Limited Edition im Vinyl-Format), genauso wie das gesamte Cover asiatische Einflüsse aufweist. Es zeigt ein Kind, welches auf einem Drachen reitet und dem Betrachter zuwinkt. Im Hintergrund ist eine Gruppe von Menschen zu sehen. Auf dem Cover der Kassette hält das Kind das chinesische Schriftzeichen in der winkenden Hand und ist nicht in der Ecke, wie auf dem CD-Cover dargestellt. Aktuell gibt es zwei unterschiedliche Pressungen der CD mit einem anderen Muster. Eine mit Blumen und eine andere mit Drachenschuppen. Die Tönung des LP-Covers ist in verschiedenen Ländern bzw. Versionen ebenfalls unterschiedlich.[1] Auf der Rückseite der Hülle sind auch nicht wie sonst üblich die Titel angegeben. Stattdessen ist in Form einer Torte die Aufschrift 12 Gracious Songs angebracht.

Chartplatzierungen

Purple stellt bis heute anhand der Chartplatzierungen das beste Stone-Temple-Pilots-Album dar. An die Verkäufe bzw. Auszeichnungen für Musikverkäufe konnte das Album jedoch nicht an das Debüt heranreichen. In den USA erreichte die Band mit Purple ein einziges Mal die Spitzenposition der amerikanischen Billboard 200, wo sich das Album drei Wochen hielt. Im Vereinigten Königreich gelangte es auf Platz zehn, in der Schweiz auf Platz 25, in Österreich auf Platz 18 und in Deutschland auf Platz 15. In allen genannten Ländern ist es die höchste Platzierung, die die Band je mit einem Album erreichte.

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1994PurpleDE15
(17 Wo.)DE
AT18
(15 Wo.)AT
CH25
(10 Wo.)CH
UK10
(12 Wo.)UK
US1
(64 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1994

Singles in den Charts

Die Singleauskopplungen Vasoline und Interstate Love Song waren nur in den britischen Charts erfolgreich vertreten. Die Single Big Empty erreichte keine Chartplatzierung, Vasoline erreichte Platz 48 und Interstate Love Song belegte Platz 53.

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1994Vasoline
Purple
UK48
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1994
Interstate Love Song
Purple
UK53
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 9. September 1994

Rezeption

Mit Purple nahm die Band in den USA bislang sechsmal die Platin-Schallplatte für über sechs Millionen verkaufte Einheiten entgegen.[3] In Kanada wurden bis heute über 300.000 Exemplare verkauft (dreimal Platin).[4] Im Vereinigten Königreich konnte die Band 1995 eine Silberne Schallplatte für das Album entgegennehmen.[5] Für die erste Single Big Empty, die auch Soundtrack zu dem Film The Crow – Die Krähe war, nahm die Band im gleichen Jahr den MTV Movie Award in der Kategorie Best Song From a Movie entgegen.[6]

Purple Konzertreise Ticket, 1994

Die Kritiken zu Purple fielen größtenteils positiv aus. Im Rock Hard war Frank Albrecht der Ansicht, dass man der Band mit diesem Album nicht mehr vorwerfen könne, dass sie ihre Ideen geklaut hätte. Zwar könne man erahnen, wo die Einflüsse der Band lägen, doch die Stücke an sich würden sich vollkommen eigenständig anhören: „Relaxte Rock-Songs mit sauberer Instrumentierung, ausgefeilten Melodien, gefühlsbetontem Gesang und überaus gelungenen Arrangements. Das ergreifende ‚Still Remains‘, das mir kalte Schauer über den Rücken laufen läßt, ist da nur ein Beispiel. Ihm folgt eine wunderschöne Nummer namens ‚Pretty Penny‘, die lediglich mit Akustikgitarre, Gesang und ein paar dezenten Bongos vorgetragen wird. Auch das relativ aggressive ‚Vaseline‘ und der Singlehit-verdächtige, melancholische Opener ‚Meatplow‘ zählen zu den absoluten Highlights von ‚Purple‘. Zwar geht den Piloten auf der B-Seite gegen Ende ein wenig die Puste aus (lediglich der witzige Abschlußsong ‚Kitchenware And Candy Bars‘ fällt durch seine vernebelte Nachtclub-Atmosp[h]äre noch mal aus dem Rahmen), aber summa summarum haben STP hier eine überzeugende Scheibe abgeliefert, die man mit den Begriffen ‚Grunge‘, ‚Metal‘ oder ‚Alternative‘ ganz bestimmt nicht umschreiben kann. ‚Feeling‘ heißt das Zauberwort, denn davon haben die STONE TEMPLE PILOTS jede Menge in ihre Songs gepackt. Ein dickes Kompliment dafür.“ Als abschließende Note vergab Albrecht neun von zehn möglichen Punkten. Das Album wurde außerdem in die Kategorie „Dynamit“ eingestuft.[7]

Titelliste

Alle Texte wurden von Scott Weiland geschrieben.

#TitelLängeBemerkungAutoren der Musik
1Meatplow3:37R. DeLeo, D. DeLeo
2Vasoline2:56Zweite SingleR. DeLeo, D. DeLeo, Weiland, Kretz
3Lounge Fly5:18R. DeLeo
4Interstate Love Song3:14Dritte SingleR. DeLeo
5Still Remains3:33R. DeLeo, D. DeLeo
6Pretty Penny3:42Fünfte Single (Promosingle)D. DeLeo
7Silvergun Superman5:16R. DeLeo, D. DeLeo
8Big Empty4:54Erste SingleD. DeLeo
9Unglued2:34Vierte Single (Promosingle)Weiland, R. DeLeo
10Army Ants3:46D. DeLeo
11Kitchware & Candybars8:06Inklusive des Hidden Tracks My Second AlbumR. DeLeo
12Andy WarholLive-Version eines David-Bowie-Covers, Bonustrack auf der Japan-EditionText und Musik von David Bowie

Einzelnachweise

  1. Discogs: Purple
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Auszeichnungen USA
  4. Auszeichnungen Kanada
  5. Auszeichnungen im Vereinigten Königreich
  6. MTV Movie Awards 1995 Winners
  7. Review von Rock Hard

Artist(s)

Veröffentlichungen von Stone Temple Pilots die im OTRS erhältlich sind/waren:

Perdida ¦ Tiny Music...Songs From The Vatican Gift Shop ¦ Purple

Stone Temple Pilots auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Die Stone Temple Pilots sind eine aus San Diego in Kalifornien stammende US-amerikanische Rockband. Sie wurde im Zuge der Hochphase des Grunge bekannt. Die Band löste sich im Jahr 2003 auf, im Frühling 2008 kam es zu einer Wiedervereinigung. 2013 trennte sich die Band von Sänger Scott Weiland, sein Nachfolger wurde Chester Bennington. Im November 2015 verließ Bennington die Gruppe wieder, einen Monat später verstarb Weiland. Seit 2017 ist Jeff Gutt Sänger der Stone Temple Pilots.

Die ersten fünf Alben der Band verkauften sich allein in den Vereinigten Staaten über 17 Millionen Mal. Die Band erreichte 15 Top-Ten-Singles in den Billboard Rock Charts, davon sechs Nummer-eins-Hits. Das Album Purple aus dem Jahr 1994 erreichte den ersten Platz in den Billboard Pop Charts. Die STP gewannen 1994 den Grammy für die Beste Hard-Rock-Darbietung mit Gesang für den Titel Plush vom Album Core.

Bandgeschichte

Ursprünge

Zwei Gründungsmitglieder der Band, Scott Weiland und Corey Hickok, lernten sich 1983 nach der Rückkehr von Weilands Familie aus Chagrin Falls, Ohio, in Huntington Beach, Kalifornien, kennen, während beide auf eine dortige Highschool gingen. Der Gitarrist Hickok hatte bereits mit seinem Bruder in einer Band gespielt und fragte nach deren Auflösung bei Weiland an, ob er als Sänger in eine neue eintreten wolle, da Weiland in Ohio bereits in einem Schulchor gesungen hatte. Gemeinsam mit dem Bassisten Dave Stokes und Schlagzeuger David Allin bildeten sie die Gruppe Soi-Disant.[1] Nach Allins Ausstieg ersetzte ihn Scott Tubbs, zudem kam Britt Willits als Keyboarder dazu.

Nach einiger Zeit reifte in Hickok der Wunsch, die Band weiterzuentwickeln. Während eines Auftritts der Band 1987 in einem Dance-Club für über 21-Jährige – zu dem sich die Bandmitglieder mit gefälschten Ausweisen Zutritt verschafft hatten – fragte sie unter dem Publikum nach einem E-Bass-Spieler, als sich Robert DeLeo meldete und mit der Band zusammen auftrat. In DeLeos eigenem Studio in Long Beach, Kalifornien nahmen er, Weiland und Hickok mehrere Stücke auf. Die drei einigten sich im Oktober 1987 auf eine Zusammenarbeit und gründeten die Band Swing.[2] Für die Position des Schlagzeugers schalteten sie Werbeanzeigen in einer Zeitschrift. Nach einiger Zeit kam Eric Kretz auf die Musiker zu, überzeugte sie mit seinem Spiel und wurde in die Gruppe aufgenommen.

Später zog die Band gemeinsam mit Weilands Freundin in eine Wohnung in Culver City, Kalifornien, um räumlich näher an Los Angeles zu wohnen. Dort kam die Gruppe mit No Doubt und Tom Morellos Band Lock Up in Kontakt, mit denen sie gemeinsam auftrat. Bis zu dieser Zeit übernahm Hickok allein das Songschreiben, bis DeLeo sich ebenfalls beteiligte und einige Stücke eigenständig schrieb. Mit der Zeit übernahm DeLeo das Songschreiben komplett, wobei Hickok nur noch unterstützend agierte. Zu den ersten Veröffentlichungen der Band gehört u. a. das Stück Love Machine, das stark durch den Funk der 1970er Jahre geprägt ist.[3]

Im Anschluss an diese Zeit orientierte sich die Band immer mehr an der Rockmusik der 1970er Jahre, wobei sich insbesondere Weiland von The Doors und gesanglich vom Stil Jim Morrisons inspirieren ließ. In Einheit mit dieser Stiländerung passte sich auch die Verwendung der Instrumente an. So fand das Keyboard keine Verwendung mehr, weshalb Willits die Band verließ. Im Zuge dieser Veränderung benannte sich die Gruppe 1989 in Mighty Joe Young um. Gleichzeitig regte sich in der Band der Wunsch, sich dem Klang der allgemeinen Rockmusik der Zeit anzupassen; insbesondere sollte es mehr Gitarrensoli geben. Hickok verließ die Gruppe, und Robert DeLeos Bruder Dean stieg als Gitarrist ein.

Durchbruch

Die Band hatte nun ihre klassische Besetzung aus Weiland, Kretz sowie Dean und Robert DeLeo gefunden. Durch Aufkleber mit den Buchstaben STP (eine Motorenölmarke) inspiriert, versuchten die Musiker, einen Namen daraus zu entwickeln, und nannten sich daraufhin Shirley Temple’s Pussy. Nach Demoaufnahmen und Auftritten nahm Atlantic Records die Band 1992 unter Vertrag und brachte sie dazu, sich künftig Stone Temple Pilots zu nennen.[4] Im selben Jahr erschien im November mit Core das erste Album der Band, das sich zu einem großen Erfolg entwickelte. Bis heute ist Core rund 7 Millionen Mal allein in den USA verkauft worden. Der dynamische, anfangs stark vom Grunge beeinflusste Hardrock der Band brachte den Mitgliedern neben einer wachsenden Anhängerschaft auch die Häme vieler Kritiker ein, die die Musik für epigonal und zu kommerziell hielten: Nicht wenige Rezensenten beschäftigten sich in der Folge eher mit den (tatsächlichen oder vermeintlichen) Anleihen bei Bands wie Soundgarden oder Pearl Jam sowie teils auch mit den Drogenproblemen des Sängers Scott Weiland,[5] die sich in der Folge verschärften. Die Singles Plush und Creep wurden in den Staaten und Europa derweil große Erfolge, und die vielfach bissige Berichterstattung in der Fachpresse konnte dem Erfolg der Band nicht viel anhaben. Eine Vielzahl der Alben wurde durch Brendan O’Brien produziert.

Purple-Konzertreisekarte, 1994

Im Mai 1994 folgte das Album Purple, mit dem sich die Band durch einen etwas poppigeren Stil von der Grungeszene löste. Durch das Einfügen psychedelischer Elemente prägte die Band stärker einen eigenen Stil. Das Album stieg sofort auf Platz 1 in den Billboard Charts und hielt sich dort drei Wochen. Die Singles Vasoline und vor allem der eingängige Interstate Love Song wurden große Hits. Mit dem Erfolg verschlimmerten sich aber auch die Drogenprobleme des Sängers, der seit 1993 heroinabhängig war, weiter; die 1995 begonnenen Sessions in einem Studio, um neues Material einzuspielen, scheiterten an der mangelnden Disziplin Weilands, der jetzt immer öfter unentschuldigt abwesend war und den Verpflichtungen der Band fernblieb.

Das Album Tiny Music… Songs From The Vatican Gift Shop erschien schließlich Ende März 1996 und stieg auf Platz 5 der Charts ein. Die Veröffentlichung erhielt Doppelplatin für über zwei Millionen verkaufte Exemplare. Das Songmaterial war einerseits von sehr unterschiedlicher Qualität; andererseits verstummten jetzt erstmals viele Kritiker, die der Band zuvor Uneigenständigkeit vorgeworfen hatten. Die Stone Temple Pilots präsentierten eine deutlich 60ies-lastige Platte, die an den Beatles geschult war und zwischen Pop-Grandezza und Hard Rock hin- und herpendelte. Je stärker die Entwicklung der Band als Musiker voranschritt, desto mehr sanken aber auch die Plattenverkäufe. Die Kritik wies zwar darauf hin, dass es der Band nun offenbar gelinge, einen eigenen Stil zu entwickeln, das Publikum zeigte sich jedoch ungnädig. Abgesagte Tourneen und Auftritte waren aufgrund der Drogensucht Weilands zudem an der Tagesordnung und verhinderten eine entsprechende Promotion des Materials.

Die Mitglieder widmeten sich schließlich 1997 Soloprojekten. So nahm Weiland 1998 sein Album 12 Bar Blues auf, während die verbleibenden drei Musiker mit dem Sänger von Ten Inch Men, Dave Coutts, das Album Talk Show einspielten.

1999 nahmen die Stone Temple Pilots das Album No. 4 auf, welches stilistisch einen Querschnitt aus den vorangegangenen Alben enthielt: Das zerfahrene Element von Weilands Soloplatte, die 60ies-Einflüsse der übrigen Band und der psychedelische Hardrock der ersten beiden Alben prägten die Platte. Zur ersten Single Down konnte kein Video gedreht werden, da Scott Weiland gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte und für fünf Monate ins Gefängnis musste. Die Band griff daher auf Archivmaterial zurück. Die Single Sour Girl war indes in Deutschland ein kleinerer Erfolg.

Bei der nachfolgenden Tour durch die Vereinigten Staaten absolvierte die Band rund 200 Auftritte, ein Teil davon fand mit den Red Hot Chili Peppers statt. Das Album No. 4 erhielt schließlich Platin für vier Millionen verkaufte Platten in den USA.

Auflösung, Wiedervereinigung und wechselnde Sänger (ab 2003)

Im Jahr 2001 erschien das vorerst letzte Album der Band, Shangri-La Dee Da. Die Stone Temple Pilots gingen mit Staind und Linkin Park auf Tour. Ihr letztes Konzert vor der Auflösung spielte die Band im Oktober 2002 in Texas. Dabei kam es Backstage zu einer Prügelei zwischen Scott Weiland und Dean DeLeo.[6] Es folgte im selben Jahr das Best-of-Album Thank you. Obwohl DeLeo und Weiland sich 2004 versöhnten, gingen die Bandmitglieder von dort an vorerst getrennte Wege.[5][7]

Sänger Scott Weiland gründete im Jahre 2003 mit ehemaligen Mitgliedern von Guns N’ Roses die All-Star-Band Velvet Revolver. Dean und Robert DeLeo gründeten 2005 mit Richard Patrick von Filter die Band Army of Anyone. Schlagzeuger Eric Kretz eröffnete das Bomb Shelter Studio in Los Angeles. Scott Weiland verließ Velvet Revolver im April 2008; kurz darauf kam es zur Wiedervereinigung seiner alten Band: Am 21. Mai 2010 veröffentlichten die Stone Temple Pilots das erste neue Studioalbum seit 2001, es hieß schlicht Stone Temple Pilots und stieß bei den Fans auf positive Resonanz. Es folgten zahlreiche Auftritte auf mehreren Kontinenten.

Am 28. Februar 2013 gab die Band über die Website überraschend bekannt, dass man sich per "offizieller Kündigung" von Sänger Scott Weiland getrennt habe. Die Gründe hierfür wurden zunächst noch nicht angegeben.[8] Am 19. Mai 2013 wurde dann bekannt, dass Chester Bennington der neue Sänger der Band sei.[9] Bennington, der bereits 2001 einmalig mit den Stone Temple Pilots gearbeitet hatte, trat gemeinsam mit der Band auf, die dabei unter anderem den neuen Song Out of Time spielte. Er war zugleich Frontmann seiner bisherigen Band Linkin Park geblieben.

Während Scott Weiland sich öffentlich zu Wort meldete und feststellte, weder habe er die Stone Temple Pilots, die er mitgegründet habe, verlassen noch sei es rechtens, wenn die drei anderen Musiker mit Bennington als Stone Temple Pilots aufträten, wurde gleichzeitig bekannt, dass seine bisherigen Kollegen ihn verklagt hatten, da er während der letzten Tournee durch Unzuverlässigkeit erhebliche finanzielle Verluste und Vertragsbrüche zu verantworten gehabt habe.[10]

Im Oktober 2013 erschien mit High Rise die erste und einzige EP mit Chester Bennington. Anfang November 2015 verließ Bennington die Band. Sowohl er als auch die Band erklärten, die Trennung voneinander sei einvernehmlich. Bennington gab Termine mit Linkin Park und familiäre Gründe an, die „eine Fortführung seiner Zeit als Sänger von STP unmöglich“ zuließen.[11] Bennington starb im Juli 2017.

Am 3. Dezember 2015 wurde Scott Weiland kurz vor einem Auftritt in Bloomington, Minnesota leblos im Tourbus seiner Band Scott Weiland & The Wildabouts aufgefunden. Er starb mit 48 Jahren.

Jeff Gutt (hier 2019) ist seit 2017 Leadsänger der Band.

Nachdem die Position des Sängers in der Band durch den Abgang Benningtons abermals vakant war, entschied sich die Band im Februar 2016, den Posten durch ein Casting neu zu besetzen.[12] Das Vorsingen begann am 18. April 2016.[13] Am 14. November 2017 präsentierte sich die Band mit ihrem neuen Sänger Jeff Gutt, der aus dem Vorsingen hervorgegangen war. Am selben Tag veröffentlichte die Band die Single Meadow und trat unter dem Titel Stone Temple Pilots Reborn wieder live auf. Zudem kündigte die Band ein neues Album für die erste Hälfte des Jahres 2018 an,[14] das – wie das sechste Studioalbum aus dem Jahr 2010 – selbstbetitelt war und am 16. März des Jahres veröffentlicht wurde. 2020 veröffentlichte die Band ihr zweites Album mit Gutt, „Perdida“, welches ein ausschließliches Akustik-Album ist. Im Vornherein wurden die Singles „Fare Thee Well“ und „Three Wishes“ sowie der Titelsong des Albums veröffentlicht.

Diskografie

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US RockTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1992Core
Atlantic Records
DE53
(14 Wo.)DE
AT21
(10 Wo.)AT
CH36
(1 Wo.)CH
UK27
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US3
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(117 Wo.)US
Rock8
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 29. September 1992
Verkäufe: + 8.330.000
1994Purple
Atlantic Records
DE15
(17 Wo.)DE
AT18
(15 Wo.)AT
CH25
(10 Wo.)CH
UK10
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(64 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1994
Verkäufe: + 6.510.000
1996Tiny Music … Songs from the Vatican Gift Shop
Atlantic Records
DE47
(9 Wo.)DE
AT37
(3 Wo.)AT
CH41
(1 Wo.)CH
UK31
(2 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. März 1996
Verkäufe: + 2.135.000
1999No. 4
Atlantic Records
DE41
(3 Wo.)DE
US6
Platin
Platin

(40 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1999
Verkäufe: + 1.100.000
2001Shangri-La Dee Da
Atlantic Records
DE72
(1 Wo.)DE
US9
Gold
Gold

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2001
Verkäufe: + 550.000
2010Stone Temple Pilots
Atlantic Records
DE52
(1 Wo.)DE
AT54
(1 Wo.)AT
CH36
(1 Wo.)CH
UK80
(1 Wo.)UK
US2
(8 Wo.)US
Rock1
(7 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2010
2018Stone Temple Pilots
Rhino Records
DE94
(1 Wo.)DE
CH44
(1 Wo.)CH
US24
(1 Wo.)US
Rock4
(1 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
2020Perdida
Rhino Records
CH70
(1 Wo.)CH
Rock37
(1 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2020

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Einzelnachweise

  1. Scott Weiland: A High School To Core Retrospective; alternativenation.net, Englisch, vom 18. Januar 2016, abgerufen am 20. März 2018
  2. Stone Temple Pilots’ First 1987 Photo Leaks On Scott Weiland Death Anniversary; alternativenation.net, englisch, vom 3. Dezember 2018, abgerufen am 3. Mai 2021
  3. Stone Temple Pilots- Love Machine (Mighty Joe Young Era); youtube.com, Videodatei, Länge 3:42 Minuten, vom 30. Januar 2009, abgerufen am 22. Dezember 2021
  4. Ticket Specialists Biography (Memento vom 24. April 2008 im Internet Archive)
  5. a b Stone Temple Pilots auf laut.de
  6. https://www.setlist.fm/setlist/stone-temple-pilots/2002/cynthia-woods-mitchell-pavilion-the-woodlands-tx-3d1d9a3.html
  7. https://www.blabbermouth.net/news/scott-weiland-says-stone-temple-pilots-ended-with-backstage-brawl/
  8. "Offizielle Kündigung" für Scott Weiland: Stone Temple Pilots ohne Sänger - n-tv.de
  9. Newseintrag auf der Homepage
  10. Meldung im Rolling Stone, 27. Mai 2013
  11. Chester Bennington verlässt die Stone Temple Pilots; musikexpress.de, vom 9. November 2015, abgerufen am 14. November 2015
  12. Stone Temple Pilots Launch Open Audition for New Singer; rollingstone.com, Englisch, vom 5. Februar 2016, abgerufen am 15. April 2016
  13. Stone Temple Pilots: Wer wird neuer Frontmann?; fan-lexikon.de, vom 6. April 2016, abgerufen am 15. April 2016
  14. Stone Temple Pilots: Hört hier die erste Single „Meadows“ mit neuem Sänger Jeff Gutt; musikexpress.de, vom 15. November 2017, abgerufen am 16. November 2017
Commons: Stone Temple Pilots – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien