Stone Temple Pilots ¦ Tiny Music…Songs From The Vatican Gift Shop

CHF 31.00 inkl. MwSt

2CD (Album, Digisleeve)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0603497844371 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, ,

Release

Veröffentlichung Tiny Music…Songs From The Vatican Gift Shop:

1996

Hörbeispiel(e) Tiny Music…Songs From The Vatican Gift Shop:





Tiny Music…Songs From The Vatican Gift Shop auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Tiny Music... Songs from the Vatican Gift Shop
Stonetemplepilotstinymusic.jpeg
Studio album by
ReleasedMarch 26, 1996
RecordedOctober 1995 – January 1996
StudioWesterly Ranch, Santa Ynez, California
Genre
Length41:55
LabelAtlantic
ProducerBrendan O'Brien
Stone Temple Pilots chronology
Purple
(1994)
Tiny Music... Songs from the Vatican Gift Shop
(1996)
No. 4
(1999)
Singles from Tiny Music... Songs from the Vatican Gift Shop
  1. "Big Bang Baby"
    Released: March 23, 1996
  2. "Trippin' on a Hole in a Paper Heart"
    Released: July 2, 1996
  3. "Lady Picture Show"
    Released: November 6, 1996

Tiny Music... Songs from the Vatican Gift Shop is the third studio album by American rock band Stone Temple Pilots, released on March 26, 1996, on Atlantic Records. After a brief hiatus in 1995, the band regrouped to record Tiny Music, living and recording the album together on a ranch located in Santa Ynez, California.[3]

Tiny Music... saw Stone Temple Pilots moving away from the grunge sound present on their first two records and incorporating a wide variety of different influences. After debuting at No. 4 on the Billboard 200 in 1996, Tiny Music initially received mixed reviews, similar to the band's earlier work, but in the years since, the record has been acclaimed for radically reinventing the band's image. Tiny Music spawned three singles that reached No. 1 on the Mainstream Rock Tracks chart: "Big Bang Baby", "Lady Picture Show", and "Trippin' on a Hole in a Paper Heart".[4]

Production

In early 1995, shortly after the band was forced to scrap two weeks' worth of recorded material, lead singer Scott Weiland was arrested for heroin and cocaine possession and sentenced to one year's probation. In the months following this incident, Weiland formed his own side-band, the Magnificent Bastards, and recorded songs for the Tank Girl soundtrack and for a John Lennon tribute album.

During this time the rest of the band decided to put together their own side project, which would later become the band Talk Show with Dave Coutts singing. In the fall of 1995, when Stone Temple Pilots regrouped to record again for Tiny Music, Robert and Dean got together to figure out which songs should be Tiny Music songs and which songs should be Talk Show songs. Dean would later say "Robert and I had about 30 songs, and we sat in the room one night and basically went down the list and marked next to every song: Scott, Scott, Dave, Scott, Dave, Dave, Scott.... It's really weird, because in all reality it was like 'Big Bang Baby' could've been on [the] Talk Show record and 'Everybody Loves My Car' could've been on Tiny Music."[5]

Weiland's drug use continued after his sentence, and STP cancelled some of their 1996-1997 tour for Tiny Music so that he could go to rehab.

Musical style

Tiny Music displays a drastic change in the band's sound, featuring music strongly influenced by '60s rock and bands such as The Beatles. Stephen Thomas Erlewine of AllMusic stated in his review of the album that "Tiny Music illustrates that the band aren't content with resting on their laurels" and "STP have added a new array of sounds that lend depth to their immediately accessible hooks," naming shoegaze and jangle pop as two examples of genres explored on the album. Erlewine also wrote that the album "showcases the band at their most tuneful and creative."[6]

Doug McCausland of Alternative Nation said "Tiny Music really gelled the individual band members' musical tastes together into a new sound: vocalist Weiland's underground punk and glam sensibilities, guitarist Dean DeLeo's upbringing in sixties and seventies rock, and bassist Robert DeLeo's interest in genres like jazz and bossa nova."[7]

Album artwork

The album cover, created to resemble a 70s-style LP cover and based on an idea from Weiland, features a woman in a swimsuit standing in a pool with a crocodile in it.[8] The cover was made by John Eder,[9] The cover model was a family friend of art director John Heiden. Said John Eder, "The little altar in the background was a last minute addition Scott wanted to put in, and it actually existed in his house, where I went to shoot it."

Release

Initial critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars[6]
Encyclopedia of Popular Music3/5 stars[10]
Entertainment WeeklyC [11]
NME5/10[12]
Pitchfork0.8/10 (1996)[13]
7.4/10 (2021)[14]
Rolling Stone3/5 stars[15]
The Rolling Stone Album Guide3/5 stars[16]
Spin5/10[17]

Rolling Stone favored the album, regarding it as the group's best effort to date. They expressed surprise, however, at "the clattering, upbeat character of the music" given Weiland's much-publicized run-ins with drugs and the law. The magazine also featured STP on its cover of issue No. 753 in February 1997.[18]

David Browne of Entertainment Weekly, however, was less favorable of the album, writing that "none of it... has a distinct personality."[11]

Band photographer John Eder recounts of the mixed reception, "I remember [Tiny Music] getting totally trashed critically, for example in Entertainment Weekly, with the critic even singling out and making fun of the bands' physical appearances – like, their actual body types – in the little snapshot fold-out thing that came in the CD."

Retrospective reception

Following Weiland's death, Billy Corgan of The Smashing Pumpkins posited, "It was STP's 3rd album that had got me hooked, a wizardly mix of glam and post-punk, and I confessed to Scott, as well as the band many times, how wrong I'd been in assessing their native brilliance. And like Bowie can and does, it was Scott's phrasing that pushed his music into a unique, and hard to pin down, aesthetic sonicsphere. Lastly, I'd like to share a thought which though clumsy, I hope would please Scott In Hominum. And that is if you asked me who I truly believed were the great voices of our generation, I'd say it were he, Layne, and Kurt."[19]

In 2016, The A.V. Club noted that Tiny Music "was an almost shocking leap forward in creative ambition" and that "[STP] got weirder and better than anyone gives them credit for."[20]

In 2021, Pitchfork published a positive review of the 25th anniversary reissue of Tiny Music, observing that it is "primarily an album of expansion" and acknowledged their original 1996 review (which gave the album an 0.8 out of 10) as "genuinely deplorable." Pitchfork critic Marty Sartini Garner also praised the band's 1997 Panama City Beach concert included in the reissue, stating that it "captures Stone Temple Pilots' power as a live band."[21]

Commercial performance

In the United States, the album debuted at number four on the Billboard 200 albums chart on the issue dated April 13, 1996,[22] with 162,500 copies sold.[23] Because of the tour cancellation, Tiny Music did not receive as much exposure as initially intended. The album was certified 2× platinum but was not as commercially successful as STP's first two albums.

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Press Play" (Instrumental)Dean DeLeo, Robert DeLeo, Scott Weiland, Eric Kretz1:21 (4:27 on LP)
2."Pop's Love Suicide"D. DeLeo, Weiland3:43
3."Tumble in the Rough"Weiland3:18
4."Big Bang Baby"R. DeLeo, Weiland3:23
5."Lady Picture Show"R. DeLeo, Weiland4:08
6."And So I Know"R. DeLeo, Weiland3:57
7."Trippin' on a Hole in a Paper Heart"Kretz, Weiland2:57
8."Art School Girl"R. DeLeo, Weiland3:35
9."Adhesive"R. DeLeo, Weiland5:34
10."Ride the Cliché"D. DeLeo, Weiland3:17
11."Daisy" (Instrumental)R. DeLeo2:18
12."Seven Caged Tigers"D. DeLeo, Weiland4:17
Japanese edition bonus track
No.TitleWriter(s)Length
13."Meatplow" (live)R. DeLeo, D. DeLeo3:34
25th Anniversary Disc 2: Early Versions Instrumentals, and Alternate Mixes
No.TitleWriter(s)Length
1."Press Play (Full Length Version)" (Instrumental)D. DeLeo, R. DeLeo, Weiland, Kretz4:27
2."Pop's Love Suicide (Early Version)"D. DeLeo, Weiland4:09
3."Tumble in the Rough (Early Version)"Weiland3:24
4."Big Bang Baby (Early Version)"R. DeLeo, Weiland3:25
5."Lady Picture Show (Early Version)"R. DeLeo, Weiland4:10
6."And So I Know (Early Version)"R. DeLeo, Weiland4:19
7."Trippin' on a Hole in a Paper Heart (Early Version)"Kretz, Weiland3:11
8."5 or 4 Times (Art School Girl) (Early Version)"R. DeLeo, Weiland3:36
9."Adhesive (Instrumental)"R. DeLeo, Weiland5:34
10."Ride the Cliché (Instrumental)"D. DeLeo, Weiland3:05
11."Seven Caged Tigers (Early Version)"D. DeLeo, Weiland4:19
12."Big Bang Baby (Alternate Version)"R. DeLeo, Weiland4:19
13."Trippin' on a Hole in a Paper Heart (Percussion Mix)"Kretz, Weiland3:09
14."Art School Girl (Jaw Harp Version)"R. DeLeo, Weiland3:37
15."Kretz's Acoustic Song"Kretz2:13
25th Anniversary Edition disc 3: Live at Viva la Club, Panama Beach City, FL 3/14/1997
No.TitleLength
1."Crackerman"3:33
2."Meatplow"3:35
3."Tumble In The Rough"3:03
4."Vasoline"3:10
5."Wicked Garden"4:18
6."Trippin' On A Hole In A Paper Heart"3:13
7."Plush"5:22
8."Big Empty"5:05
9."Interstate Love Song"3:26
10."Lady Picture Show"4:02
11."Unglued"3:26
12."Big Bang Baby"3:27
13."Dead & Bloated"4:47
14."Sex Type Thing"4:07

Personnel

Stone Temple Pilots

  • Scott Weiland – lead vocals, percussion on "Press Play"
  • Dean DeLeo – guitar, bass on "Press Play" and "Big Bang Baby"
  • Robert DeLeo – bass, guitar on "Press Play", "And So I Know" and "Daisy"; backing vocals on "Big Bang Baby" and "Lady Picture Show"; vibraphone and electric harpsichord on "And So I Know"; percussion on "And So I Know"
  • Eric Kretz – drums, percussion on "Pop's Love Suicide", "Lady Picture Show" and "Art School Girl"; piano on "Adhesive"

Additional personnel

  • Brendan O'Brien – producer, mixing, piano on "Press Play" and "Big Bang Baby"; percussion on "Pop's Love Suicide", "Lady Picture Show", "Art School Girl" and "Seven Caged Tigers"; organ and clavinet on "Art School Girl"
  • Dave Ferguson – trumpet on "Adhesive"
  • Nick DiDia – recording engineer
  • Caram Costanzo – 2nd engineer
  • Chris Goss – vocal engineer
  • Tracy Chisholm – vocal engineer
  • Stephen Marcussen – mastering
  • Ron Boustead – digital editing
  • John Eder – photography
  • John Heiden – art direction

Charts

Singles

YearSingleMainstream Rock TracksModern Rock TracksCAN Alternative 30
1996"Big Bang Baby"121
"Lady Picture Show"162
"Trippin' on a Hole in a Paper Heart"131
"Tumble in the Rough"93623

Certifications

RegionCertificationCertified units/sales
Australia (ARIA)[39]Gold35,000^
Canada (Music Canada)[40]Platinum100,000^
New Zealand (RMNZ)[41]Gold7,500^
United States (RIAA)[42]2× Platinum2,000,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

References

  1. ^ Rolli, Bryan (March 23, 2021). "Stone Temple Pilots' Tiny Music… Songs from the Vatican Gift Shop Remains a Prized Relic of the Grunge Era". Consequence of Sound. Retrieved April 11, 2021.
  2. ^ Brendan Manley (March 25, 2016). "20 Years Ago: Stone Temple Pilots Release 'Tiny Music… Songs From the Vatican Gift Shop'". Diffuser.fm. Retrieved June 4, 2019.
  3. ^ Erlewine, Stephen Thomas. "Tiny Music...Songs from the Vatican Gift Shop - Stone Temple Pilots | Review". AllMusic. Retrieved February 10, 2017.
  4. ^ "Stone Temple Pilots - Chart history | (Mainstream Rock Chart)". www.billboard.com. Retrieved February 10, 2017.
  5. ^ Graff, Gary. "Scott Free", Guitar World, October 1, 1997.
  6. ^ a b Tiny Music... Songs from the Vatican Gift Shop at AllMusic
  7. ^ "Stone Temple Pilots' Tiny Music 20". alternativenation.net. Retrieved July 31, 2016.
  8. ^ "Tiny Music... Songs From The Vatican Gift Shop Review". rchseaglesnest.org. April 3, 2015. Retrieved December 5, 2015.
  9. ^ "Billboard". March 30, 1996. Retrieved December 5, 2015.
  10. ^ Larkin, Colin (2011). "Stone Temple Pilots". The Encyclopedia of Popular Music (5th concise ed.). Omnibus Press. ISBN 978-0-85712-595-8.
  11. ^ a b David Browne (April 5, 1996). "Tiny Music...Songs From the Vatican Gift Shop Review | Music Reviews and News". Entertainment Weekly. Retrieved March 12, 2012.
  12. ^ Empire, Kitty. "Stone Temple Pilots Tiny Music...Songs From the Vatican Gift Shop". NME. Archived from the original on August 17, 2000.CS1 maint: bot: original URL status unknown (link)
  13. ^ Schreiber, Ryan. "Stone Temple Pilots Tiny Music...Songs From the Vatican Gift Shop [Atlantic]". Pitchfork. Archived from the original on November 26, 2001.CS1 maint: bot: original URL status unknown (link)
  14. ^ Marty Sartini Garner. "Tiny Music… Songs From the Vatican Gift Shop (Super Deluxe Edition) Album Review". Pitchfork. Retrieved July 24, 2021.
  15. ^ Lorraine Ali (May 2, 1996). "Stone Temple Pilots: Tiny Music... Songs From The Vatican... : Music Reviews". Rolling Stone. Archived from the original on March 18, 2008. Retrieved August 23, 2012.
  16. ^ Sheffield, Rob (2004). "Depeche Mode". In Brackett, Nathan; Hoard, Christian (eds.). The New Rolling Stone Album Guide (4th ed.). Simon & Schuster. pp. 229–30. ISBN 0-7432-0169-8.
  17. ^ Aaron, Charles (July 1996). "Stone Temple Pilots Tiny Music...Songs From the Vatican Gift Shop". Spin: 88–89.
  18. ^ "Allposters". allposters.com. Retrieved October 18, 2008.
  19. ^ IN HONOUR OF SCOTT WEILAND|http://www.smashingpumpkinsnexus.com/#!IN-HONOUR-OF-SCOTT-WEILAND/c7ba/5661c1b90cf21dcdb62d9914
  20. ^ Stone Temple Pilots Got Weirder And Better Than Anyone Gives Them Credit For|http://www.avclub.com/article/stone-temple-pilots-got-weirder-and-better-anyone--240594
  21. ^ [1]
  22. ^ "Billboard 200 - April 13, 1996". Billboard. April 13, 1996. Retrieved June 10, 2015.
  23. ^ "Between the Bullets". Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 108 (15): 104. April 13, 1996. ISSN 0006-2510. Retrieved June 10, 2015.
  24. ^ "Australiancharts.com – Stone Temple Pilots – Tiny Music...". Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  25. ^ "Austriancharts.at – Stone Temple Pilots – Tiny Music..." (in German). Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  26. ^ "Top RPM Albums: Issue 2938". RPM. Library and Archives Canada. Retrieved March 12, 2021.
  27. ^ "Offiziellecharts.de – Stone Temple Pilots – Tiny Music..." (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved March 12, 2021.
  28. ^ "Stone Temple Pilots: Tiny Music..." (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved March 12, 2021.
  29. ^ "Charts.nz – Stone Temple Pilots – Tiny Music...". Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  30. ^ "Norwegiancharts.com – Stone Temple Pilots – Tiny Music...". Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  31. ^ "Swedishcharts.com – Stone Temple Pilots – Tiny Music...". Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  32. ^ "Swisscharts.com – Stone Temple Pilots – Tiny Music...". Hung Medien. Retrieved March 12, 2021.
  33. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved March 12, 2021.
  34. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved March 12, 2021.
  35. ^ "Official Rock & Metal Albums Chart Top 40". Official Charts Company. Retrieved March 12, 2021.
  36. ^ "Stone Temple Pilots Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved March 12, 2021.
  37. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2021. 31. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved August 13, 2021.
  38. ^ "Top Billboard 200 Albums – Year-End 1996". Billboard. Retrieved September 17, 2021.
  39. ^ "ARIA Charts – Accreditations – 1996 Albums" (PDF). Australian Recording Industry Association.
  40. ^ "Canadian album certifications – Stone Temple Pilots – TINY MUSIC". Music Canada.
  41. ^ "New Zealand album certifications – Stone Temple Pilots – TINY MUSIC... SONGS FROM THE VATICAN GIFT SHOP". Recorded Music NZ. Retrieved January 16, 2021.
  42. ^ "American album certifications – Stone Temple Pilots – TINY MUSIC SONGS FROM THE VATICAN GIFT SHOP". Recording Industry Association of America.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Stone Temple Pilots die im OTRS erhältlich sind/waren:

Perdida ¦ Tiny Music...Songs From The Vatican Gift Shop

Stone Temple Pilots auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Stone Temple Pilots
Die Band 2011 v. l. n. r.: D. DeLeo, Weiland, Kretz, R. DeLeo
Die Band 2011 v. l. n. r.:
D. DeLeo, Weiland, Kretz, R. DeLeo
Allgemeine Informationen
HerkunftLong Beach, Kalifornien (Gründungsort)
San Diego, Kalifornien
Genre(s)Rock, Grunge, Hard Rock
Funk (nur Frühphase)
Gründung1987 als Swing
1989 in Mighty Joe Young umbenannt
1992 in Stone Temple Pilots umbenannt, 2008
Auflösung2003
Websitewww.stonetemplepilots.com
Gründungsmitglieder
Scott Weiland (bis 2013, † 2015)
Corey Hickok (bis 1989)
Britt Willits (bis 1989)
Robert Emile DeLeo
Aktuelle Besetzung
Jeffrey Adam „Jeff“ Gutt (seit 2017)
Dean DeLeo (seit 1989)
Robert Emile DeLeo
Eric Kretz (seit 1987)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Chester Bennington (2013–2015, † 2017)

Stone Temple Pilots (Logo).png
Älteres Logo der Band, das auf dem Album-Cover von Core (1992) zu sehen ist.

Die Stone Temple Pilots sind eine aus San Diego in Kalifornien stammende US-amerikanische Rockband. Sie wurde im Zuge der Hochphase des Grunge bekannt. Die Band löste sich im Jahr 2003 auf, im Frühling 2008 kam es zu einer Wiedervereinigung. 2013 trennte sich die Band von Sänger Scott Weiland, der im Dezember 2015 verstarb. Sein Nachfolger, Chester Bennington, hatte die Gruppe einen Monat zuvor verlassen. Seit 2017 ist Sänger der Stone Temple Pilots.

Die ersten fünf Alben der Band verkauften sich allein in den Vereinigten Staaten über 17 Millionen Mal. Die Band erreichte 15 Top-Ten-Singles in den Billboard Rock Charts, davon sechs Nummer-eins-Hits. Das Album Purple aus dem Jahr 1994 erreichte den ersten Platz in den Billboard Pop Charts. Die STP gewannen 1994 den Grammy für die Beste Hard-Rock-Darbietung mit Gesang für den Titel Plush vom Album Core.

Bandgeschichte

Ursprung

Zwei Gründungsmitglieder der Band, Scott Weiland und Corey Hickok, lernten sich 1983 nach der Rückkehr von Weilands Familie aus Chagrin Falls, Ohio in Huntington Beach, Kalifornien kennen, während beide auf eine dortige Highschool gingen. Hickok hatte bereits mit seinem Bruder in einer Band gespielt und fragte nach deren Auflösung bei Weiland an, ob er als Sänger in eine neuzugründende eintreten wolle, da Weiland in Ohio bereits in einem Schulchor gesungen hatte. Gemeinsam mit dem E-Bass-Spieler Dave Stokes und Schlagzeuger David Allin bildeten sie die Gruppe Soi-Disant.[1] Nach Allins Ausstieg ersetzte ihn Scott Tubbs, zudem kam Britt Willits als Keyboarder dazu.

Gründung von Swing

Nach einiger Zeit reifte in Hickok der Wunsch, die Band weiterzuentwickeln. Während eines Auftritts der Band 1987 in einem Dance-Club für über 21-Jährige – zu dem sich die Bandmitglieder mit gefälschten Ausweisen Zutritt verschafft hatten – fragte sie unter dem Publikum nach einem E-Bass-Spieler, als sich Robert DeLeo meldete und mit der Band zusammen auftrat. In DeLeos eigenem Studio in Long Beach, Kalifornien nahmen er, Weiland und Hickok mehrere Stücke auf. Die drei einigten sich im Oktober 1987 auch auf eine Zusammenarbeit und gründeten die Band Swing.[2] Für die Position des Schlagzeugers schalteten sie Werbeanzeigen in einer Zeitschrift. Zwar fand man einen Kandidaten, wies ihn aufgrund seines privaten Umfeldes nach einigen Auftritten jedoch ab. Nach einiger Zeit kam Eric Kretz auf die Gruppe zu, überzeugte sie mit seinem Spiel und wurde in die Gruppe aufgenommen.

Später zog die Band gemeinsam mit Weilands Freundin in eine Wohnung in Culver City, Kalifornien, um räumlich näher an Los Angeles zu wohnen. Dort kam die Gruppe mit No Doubt und Tom Morellos Band Lock Up in Kontakt, mit denen sie gemeinsam auftrat. Bis zu dieser Zeit übernahm Hickok allein das Songschreiben, bis DeLeo sich ebenfalls beteiligte und auch einige Stücke eigenständig schrieb. Mit der Zeit übernahm DeLeo das Songschreiben komplett, wobei Hickok nur noch unterstützend agierte. Zu den ersten Veröffentlichungen der Band gehört u. a. das Stück Love Machine, das stark durch den Funk der 1970er Jahre geprägt ist.[3]

Stiländerungen und erste Umbenennung

Im Anschluss an diese Zeit orientierte sich die Band immer mehr an der Rockmusik der 1970er Jahre, wobei sich insbesondere Weiland von The Doors und gesanglich vom Stil Jim Morrisons inspirieren ließ. In Einheit mit dieser Stiländerung passte sich auch die Verwendung der Instrumente an. So fand das Keyboard keine Verwendung mehr, wodurch Willits die Band verließ. Durch diese Änderung benannte sich die Gruppe 1989 in Mighty Joe Young um. Gleichzeitig regte sich in der Band der Wunsch, sich dem Klang der allgemeinen Rockmusik der Zeit anzupassen; insbesondere sollte es mehr Gitarrensoli geben.

Weiterer Verlauf

Durch Aufkleber mit den Buchstaben STP (eine Motorenölmarke) inspiriert, versuchten sie, einen Namen daraus zu entwickeln und nannten sich daraufhin Shirley Temple’s Pussy. Nach Demoaufnahmen und Auftritten nahm Atlantic Records die Band 1992 unter Vertrag und brachte sie dazu, sich künftig Stone Temple Pilots zu nennen.[4] Im selben Jahr erschien im November mit Core das erste Album der Band. Bis heute ist Core rund 7 Millionen Mal in den USA verkauft worden. Eine Vielzahl der Alben wurde durch Brendan O’Brien produziert. Der dynamische, anfangs stark vom Grunge beeinflusste Hardrock der Band brachte den Mitgliedern neben einer wachsenden Anhängerschaft auch die Häme vieler Kritiker ein, die die Musik für epigonal und zu kommerziell hielten: Nicht wenige Rezensenten beschäftigten sich in der Folge eher mit den (tatsächlichen oder vermeintlichen) Anleihen bei Bands wie Soundgarden oder Pearl Jam sowie teils auch mit den Drogenproblemen des Sängers Scott Weiland,[5] die sich in der Folge verschärften. Die Singles Plush und Creep wurden in den Staaten und Europa derweil große Erfolge, und die vielfach bissige Berichterstattung in der Fachpresse konnte dem Erfolg der Band nicht viel anhaben.

Purple-Konzertreisekarte, 1994

Im Mai 1994 folgte das Album Purple, mit dem sich die Band durch einen poppigeren Stil von der Grungeszene löste. Durch das Einfügen psychedelischer Elemente prägte die Band stärker einen eigenen Stil. Das Album stieg sofort auf Platz 1 in den Billboard Charts und hielt sich dort drei Wochen. Die Singles Vasoline und vor allem der eingängige Interstate Love Song wurden große Hits. Mit dem Erfolg verschlimmerten sich aber auch die Drogenprobleme des Sängers weiter; die 1995 begonnenen Sessions in einem Studio, um neues Material einzuspielen, scheiterten an der mangelnden Disziplin Weilands, der jetzt immer öfter unentschuldigt abwesend war und den Verpflichtungen der Band fernblieb.

Das Album Tiny Music… Songs From The Vatican Gift Shop erschien schließlich Ende März 1996 und stieg auf Platz 5 der Charts ein. Die Veröffentlichung erhielt Doppelplatin für über zwei Millionen verkaufte Exemplare. Das Songmaterial war von sehr unterschiedlicher Qualität, andererseits verstummten jetzt erstmals viele Kritiker, die der Band zuvor Uneigenständigkeit vorgeworfen hatten. Die Stone Temple Pilots präsentierten eine deutlich 60ies-lastige Platte, die an den Beatles geschult war und zwischen Pop-Grandezza und Hard Rock hin und herpendelte. Je stärker die Entwicklung der Band als Musiker voranschritt, desto mehr sanken aber auch die Plattenverkäufe. Die Kritik wies zwar darauf hin, dass es der Band nun offenbar gelinge, einen eigenen Stil zu entwickeln, das Publikum zeigte sich jedoch ungnädig. Abgesagte Tourneen und Auftritte waren aufgrund der Drogensucht Weilands zudem an der Tagesordnung und verhinderten eine entsprechende Promotion des Materials.

Die Mitglieder widmeten sich schließlich 1997 Soloprojekten. So nahm Weiland 1998 sein Album 12 Bar Blues auf, während die verbleibenden drei Musiker mit dem Sänger von , Dave Coutts, das Album Talk Show einspielten.

1999 nahmen die Stone Temple Pilots das Album No. 4 auf, welches einen Querschnitt aus den vorangegangenen Alben enthielt: Das zerfahrene Element von Weilands Soloplatte, die 60ies-Einflüsse der Band und der psychedelische Hardrock der ersten beiden Alben prägten die Platte. Zur ersten Single Down konnte kein Video gedreht werden, da Scott Weiland gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte und für fünf Monate ins Gefängnis musste. Die Band griff daher auf Archivmaterial zurück. Die Single Sour Girl war indes in Deutschland ein kleiner Erfolg.

Bei der nachfolgenden Tour durch die Vereinigten Staaten absolvierte die Band rund 200 Auftritte, ein Teil davon fand mit den Red Hot Chili Peppers statt. Das Album No. 4 erhielt schließlich Platin für vier Millionen verkaufte Platten in den USA.

Im Jahr 2001 erschien das vorerst letzte Album der Band, Shangri-La Dee Da. Die Stone Temple Pilots gingen mit Staind und Linkin Park auf Tour. Nach einer Prügelei zwischen Scott Weiland und Dean DeLeo zerbrach die Band im Jahre 2003. Es folgte im selben Jahr das Best-of-Album Thank you. Die Bandmitglieder gingen von dort an vorerst getrennte Wege.[5]

Sänger Scott Weiland gründete im Jahre 2003 mit ehemaligen Mitgliedern von Guns N’ Roses die All-Star-Band Velvet Revolver. Dean und Robert DeLeo gründeten 2005 mit Richard Patrick von Filter die Band Army of Anyone. Schlagzeuger Eric Kretz eröffnete das Bomb Shelter Studio in Los Angeles. Scott Weiland verließ Velvet Revolver im April 2008; kurz darauf kam es zur Wiedervereinigung seiner alten Band: Am 21. Mai 2010 veröffentlichten die Stone Temple Pilots das erste neue Studioalbum seit 2001, es hieß schlicht Stone Temple Pilots und stieß bei den Fans auf positive Resonanz. Es folgten zahlreiche Auftritte auf mehreren Kontinenten.

Am 28. Februar 2013 gab die Band über die Website überraschend bekannt, dass man sich per "offizieller Kündigung" von Sänger Scott Weiland getrennt habe. Die Gründe hierfür wurden zunächst noch nicht angegeben.[6] Am 19. Mai 2013 wurde dann bekannt, dass Chester Bennington der neue Sänger der Band sei.[7] Bennington, der bereits 2001 einmalig mit den Stone Temple Pilots gearbeitet hatte, trat gemeinsam mit der Band auf, die dabei unter anderem den neuen Song Out of Time spielte. Er war zugleich Frontmann seiner bisherigen Band Linkin Park geblieben.

Während Scott Weiland sich öffentlich zu Wort meldete und feststellte, weder habe er die Stone Temple Pilots, die er mitgegründet habe, verlassen noch sei es rechtens, wenn die drei anderen Musiker mit Bennington als Stone Temple Pilots aufträten, wurde gleichzeitig bekannt, dass seine bisherigen Kollegen ihn verklagt hatten, da er während der letzten Tournee durch Unzuverlässigkeit erhebliche finanzielle Verluste und Vertragsbrüche zu verantworten gehabt habe.[8]

Im Oktober 2013 erschien mit High Rise die erste und einzige EP mit Chester Bennington.

Anfang November 2015 verließ Bennington die Band. Sowohl er als auch die Band erklärten, die Trennung voneinander sei einvernehmlich. Bennington gab Termine mit Linkin Park und familiäre Gründe an, die „eine Fortführung seiner Zeit als Sänger von STP unmöglich“ zuließen.[9] Bennington starb im Juli 2017.

Am 3. Dezember 2015 wurde Scott Weiland kurz vor einem Auftritt in Bloomington, Minnesota leblos im Tourbus seiner Band Scott Weiland & The Wildabouts aufgefunden. Er starb mit 48 Jahren.

Jeff Gutt (hier 2019) ist seit 2017 Leadsänger der Band.

Nachdem die Position des Sängers in der Band durch den Abgang Benningtons abermals vakant war, entschied sich die Band im Februar 2016, den Posten durch ein Casting neu zu besetzen.[10] Das Vorsingen begann am 18. April 2016.[11] Am 14. November 2017 präsentierte sich die Band mit ihrem neuen Sänger Jeff Gutt, der aus dem Vorsingen hervorgegangen war. Am selben Tag veröffentlichte die Band die Single Meadow und trat unter dem Titel Stone Temple Pilots Reborn wieder live auf. Zudem kündigte die Band ein neues Album für die erste Hälfte des Jahres 2018 an,[12] das – wie das sechste Studioalbum aus dem Jahr 2010 – selbstbetitelt ist und am 16. März des Jahres veröffentlicht wurde.

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Band ihr zweites Album mit Gutt, „Perdida“, welches ein ausschließliches Akustik-Album ist. Im Vornherein wurden die Singles „Fare Thee Well“ und „Three Wishes“, sowie der Titelsong des Albums veröffentlicht.

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13][14]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1992CoreDE53
(14 Wo.)DE
AT21
(10 Wo.)AT
CH36
(1 Wo.)CH
UK27
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US3
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(117 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 1992
Verkäufe: + 8.500.000
1994PurpleDE15
(17 Wo.)DE
AT18
(15 Wo.)AT
CH25
(10 Wo.)CH
UK10
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(64 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1994
Verkäufe: + 6.500.000
1996Tiny Music … Songs from
the Vatican Gift Shop
DE47
(9 Wo.)DE
AT37
(3 Wo.)AT
CH41
(1 Wo.)CH
UK31
(2 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. März 1996
Verkäufe: + 2.500.000
1999No. 4DE41
(3 Wo.)DE
US6
Platin
Platin

(40 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1999
Verkäufe: + 1.250.000
2001Shangri-La Dee DaDE72
(1 Wo.)DE
US9
Gold
Gold

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2001
2010Stone Temple PilotsDE52
(1 Wo.)DE
AT54
(1 Wo.)AT
CH36
(1 Wo.)CH
UK80
(1 Wo.)UK
US2
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2010
2018Stone Temple PilotsDE94
(1 Wo.)DE
CH44
(1 Wo.)CH
US24
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
2020PerdidaCH70
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2020

EPs und Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2003Thank YouUS26
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. November 2003
2011A Taste of..US181
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 2011
2013High RiseUS24
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2013
mit Chester Bennington

Weitere Veröffentlichungen

  • 1996: Live
  • 2008: Buy This
  • 2012: Original Album Series
  • 2012: Alive in the Windy City

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1993Sex Type Thing
Core
UK55
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1993
Plush
Core
UK23
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1993
1994Vasoline
Purple
UK48
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1994
Interstate Love Song
Purple
UK53
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 9. September 1994
2000Sour Girl
No. 4
US78
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. April 2000

Weitere Veröffentlichungen

  • 1993: Creep
  • 1994: Big Empty
  • 1996: Big Bang Baby
  • 1996: Trippin’ on a Hole in a Paper Heart
  • 1996: Lady Picture Show
  • 1999: Down
  • 2000: No Way Out
  • 2001: Days of the Week
  • 2001: Hollywood Bitch
  • 2003: All in the Suit That You Wear
  • 2010: Between the Lines
  • 2010: Take a Load Off
  • 2010: Cinnamon
  • 2013: Out of Time
  • 2013: Black Heart
  • 2017: Meadow

Einzelnachweise

  1. Scott Weiland: A High School To Core Retrospective; alternativenation.net, Englisch, vom 18. Januar 2016, abgerufen am 20. März 2018
  2. Stone Temple Pilots’ First 1987 Photo Leaks On Scott Weiland Death Anniversary; alternativenation.net, englisch, vom 3. Dezember 2018, abgerufen am 3. Mai 2021
  3. Stone Temple Pilots- Love Machine (Mighty Joe Young Era); youtube.com, Videodatei, Länge 3:42 Minuten, vom 30. Januar 2009, abgerufen am 20. März 2018
  4. Ticket Specialists Biography (Memento des Originals vom 24. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  5. a b Stone Temple Pilots auf laut.de
  6. "Offizielle Kündigung" für Scott Weiland: Stone Temple Pilots ohne Sänger - n-tv.de
  7. Newseintrag auf der Homepage
  8. Meldung im Rolling Stone, 27. Mai 2013
  9. Chester Bennington verlässt die Stone Temple Pilots; musikexpress.de, vom 9. November 2015, abgerufen am 14. November 2015
  10. Stone Temple Pilots Launch Open Audition for New Singer; rollingstone.com, Englisch, vom 5. Februar 2016, abgerufen am 15. April 2016
  11. Stone Temple Pilots: Wer wird neuer Frontmann?; fan-lexikon.de, vom 6. April 2016, abgerufen am 15. April 2016
  12. Stone Temple Pilots: Hört hier die erste Single „Meadows“ mit neuem Sänger Jeff Gutt; musikexpress.de, vom 15. November 2017, abgerufen am 16. November 2017
  13. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  14. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks

Commons: Stone Temple Pilots – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Stone Temple Pilots ¦ Tiny Music…Songs From The Vatican Gift Shop
CHF 31.00 inkl. MwSt