Swiss und die Andern
Swiss und die Andern
Swiss und die Andern
Allgemeine Informationen
HerkunftHamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Genre(s)Politpunk, Punkrock
Websitemissglueckte-welt.de
Aktuelle Besetzung
Gesang, Rap
Swiss
Jakob Schulze
Matze Grimm
Da Wizard
Tobias Gerth
Live- und Session-Mitglieder
Backup-Gesang
Shocky
Swiss (2012)
Swiss (2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Große Freiheit
 DE4423.01.2015(1 Wo.)
Missglückte Welt
 DE2808.04.2016(1 Wo.)
Randalieren für die Liebe
 DE231.08.2018(1 Wo.)
Saunaclub
 DE408.05.2020(2 Wo.)
Orphan
 DE212.02.2021(2 Wo.)

Swiss und die Andern (auch in anderen Schreibweisen u. a. mit „+“ oder „&“ statt „und“) ist eine deutsche Punkrock-Band mit Crossover-Einflüssen aus Hamburg. Die Formation besteht aus dem Frontmann Swiss, sowie dem Bassisten Matze Grimm, dem Gitarristen Jakob Schulze, dem Schlagzeuger Tobias Gerth und dem DJ Da Wizard. Der Stil der Gruppe ist dabei stark von politischen Themen beeinflusst. So wird zum Beispiel häufig der Anarchismus befürwortet.

Geschichte

Im September 2014 veröffentlichten sie mit der EP „Schwarz Rot Braun“ ein erstes offizielles Release über das eigene Label Missglückte Welt (Vertrieb via Soulfood). Zum Release spielten Swiss und Die Andern drei Live-Shows für Fans und Musikjournalisten auf einer Kutter-Fahrt über die Elbe im Hamburger Hafen.[2] Im Herbst 2014 begleiteten Swiss und Die Andern die Band J.B.O. auf ihrer Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.[3] Auftritte bei Inas Nacht[4] in der ARD sowie auf mehreren Festivals folgten.

Bereits im Januar 2015 erschien das Debütalbum Große Freiheit, mit dem Swiss und die Andern Platz 44 der Albumcharts in Deutschland erreichten.[5] Die Videoauskopplungen zu Vermisse dich und Asche zu Staub schafften es auf Rotation bei mehreren TV-Sendern. 2016 folgte das zweite Album Missglückte Welt und nach der 2017 veröffentlichten EP Wir gegen die ist im Sommer 2018 das dritte Album Randalieren für die Liebe erschienen. Das vierte Album Saunaclub erschien 2020, das fünfte Album Orphan folgte Anfang Februar 2021.[6]

Stil

Die Gruppe spielt schnellen Punk mit Crossover und Hiphop-Einflüssen. Die Band identifiziert sich als links und bezeichnet die eigene Musik als „Zekkenrap“. Dies ist ein ständiger thematischer Einfluss. So werden z. B. Nationalismus, Gentrifizierung und die Punkszene thematisiert. Ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Musik sind die zahlreichen Gastmusiker aus Rap und Punk.

Diskografie

  • 2014: Schwarz Rot Braun (EP, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2015: Große Freiheit (Album, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2016: Missglückte Welt (Album, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2017: Wir gegen die (EP, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2018: Randalieren für die Liebe (Album, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2018: Kill Your Darlings (EP, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2020: Saunaclub (Album, Missglückte Welt / Soulfood)
  • 2021: Orphan (Album, Missglückte Welt / Soulfood)

Musikvideos

  • 2014: Schwarz Rot Braun
  • 2014: Finger zum MW
  • 2014: Klatsche
  • 2014: Schampus oder Bier
  • 2014: Vermisse dich
  • 2014: Intro
  • 2014: Gib mir hart featuring Punch Arogunz
  • 2015: Asche zu Staub
  • 2015: Große Freiheit
  • 2015: Gangster vom Asylheim
  • 2015: Punkah
  • 2016: Einz Einz Zwei
  • 2016: Die Nacht / Pogo
  • 2016: Ausgebombte Herzen mit Ella Rumpf
  • 2016: Morgenland featuring Missglückte Welt Sterne (Tamas, , Dag (SDP), Crystal F)
  • 2017: Wir gegen die! mit Dirk Jora
  • 2017: Zickzackkind
  • 2017: Germanische Angst mit
  • 2017: 1999 mit SDP
  • 2018: Schwarze Flagge
  • 2018: Kuhle Typen featuring Die Atzen
  • 2018: Hassen oder Lieben
  • 2018: Elbe
  • 2019: Heul doch featuring Ferris MC, Shocky, SDP, Tamas, Blokkmonsta, Crystal F
  • 2019: Besteste Band / Regiern den Pogo
  • 2019: Nicht kommen sehen
  • 2020: 10 kleine Punkah featuring Axel Kurth (WIZO)
  • 2020: Herz auf St. Pauli featuring BOZ und Reeperbahn Kareem
  • 2020: Alkohol
  • 2020: Schwarz Tot Gold mit Lord of the Lost
  • 2021: Orphan

Weblinks

Commons: Swiss und Die Andern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chartdiskografie Deutschland
  2. Swiss & Die Andern (Unplugged). In: wdr.de. Rockpalast, 16. September 2014, abgerufen am 22. Januar 2021.
  3. SWISS + DIE ANDERN. In: westzeit.de. Abgerufen am 22. Januar 2021.
  4. SWISS & DIE ANDERN bei INAS NACHT. In: YouTube. Missglückte Welt, 28. April 2015, abgerufen am 22. Januar 2021.
  5. Charts
  6. Frank Ehrlacher: Orphan | Swiss und die Andern | Neues Album | 2021 | cd-lexikon.de. Abgerufen am 5. Februar 2021.