Tame Impala ¦ Live Versions

CHF 37.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602537737390 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Live Versions:

2014

Hörbeispiel(e) Live Versions:





Live Versions auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Live Versions
Tame Impala Live Versions cover.jpg
Live album by
Released19 April 2014
Recorded10 October 2013
VenueRiviera Theatre, Chicago, Illinois, United States
GenrePsychedelic rock
Length48:08
LabelModular
Tame Impala chronology
Lonerism
(2012)
Live Versions
(2014)
Currents
(2015)

Live Versions is the first live album by the Australian musical project Tame Impala, released on 19 April 2014 (Record Store Day) by Modular Recordings.[1]

Track listing

All songs written by Kevin Parker, except "Apocalypse Dreams", written by Kevin Parker and Jay Watson.

Live Versions
No.TitleOriginal albumLength
1."Endors Toi"Lonerism5:57
2."Why Won't You Make Up Your Mind?"Innerspeaker4:22
3."Sestri Levante" 1:58
4."Mind Mischief"Lonerism3:56
5."Desire Be, Desire Go"Innerspeaker5:24
6."Half Full Glass of Wine"Tame Impala8:14
7."Be Above It"Lonerism7:29
8."Feels Like We Only Go Backwards"Lonerism2:56
9."Apocalypse Dreams"Lonerism7:56
Total length:48:08

Personnel

  • Kevin Parker – vocals, guitar
  • Jay Watson – keys, synth, backing vocals
  • Dominic Simper – guitar, keys
  • Cam Avery – bass
  • Julien Barbagallo - drums

References


Artist(s)

Veröffentlichungen von Tame Impala die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Slow Rush ¦ Lonerism ¦ Innerspeaker ¦ Live Versions

Tame Impala auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Tame Impala
Tame Impala bei einem Auftritt auf dem Lollapalooza (2015)
Tame Impala bei einem Auftritt auf dem Lollapalooza (2015)
Allgemeine Informationen
Genre(s)Psychedelic Rock
Gründung2007
Websitewww.tameimpala.com
Aktuelle Besetzung
Kevin Parker
Gitarre
Dominic Simper
Jay Watson
Julien Barbagallo
Cameron Avery

Tame Impala ist ein australisches Psychedelic-Rock-Projekt unter der Leitung von Kevin Parker. Parker schreibt und singt die Songs und spielt im Studio auch alle Instrumente selbst; bei Konzerten begleiten ihn Mitglieder der Band Pond.[1]

Geschichte

Die Anfänge von Tame Impala liegen in der Schulzeit von Kevin Parker und Dom Simper, die als 13-Jährige erstmals gemeinsam Musik machten. Kevin Parker war Teil eines Freundeskreises, dessen Mitglieder in wechselnden Besetzungen Bands wie die The Dee Dee Dums, GUM, Mink Mussel Creek, Pond, Space Lime Peacock, Rabbit Island und Tame Impala hervorbrachten. Jeder spielte bei jeder Band mehr oder weniger mit.[2] Nach Erfolgen der Dee Dee Dums als Studentenband änderte sich 2007 der Name in Tame Impala, benannt nach der afrikanischen Antilopenart. Drittes Bandmitglied der Anfangszeit wurde der Schlagzeuger Jay Watson. Wie viele Bands zu der Zeit stellten sie selbstgemachte Aufnahmen bei MySpace ein und wurden dort vom Indie-Label Modular entdeckt, das sie unter Vertrag nahm. 2008 erschien unter dem Bandnamen eine erste EP, die ihnen erste Aufmerksamkeit einbrachte. Dazu wurden sie auch von internationalen Musikmanagern entdeckt und als Vorgruppe für die Australientour von Künstlern wie MGMT und den Black Keys engagiert.

Im Mai 2010 veröffentlichte Tame Impala das Debütalbum Innerspeaker. Damit schafften sie es auf Anhieb auf Platz 4 der australischen Albumcharts. Den Erfolg konnten sie auch auf Europa und die USA ausweiten: In Belgien und den Niederlanden kamen sie ebenfalls in die Albumcharts,[3] in den USA in die Heatseekers-Charts. Bei den ARIA Awards 2010 wurden sie viermal nominiert.[4]

Im Jahr 2012 stellte Tame Impala das zweite Album Lonerism fertig. Wie schon die EP und das Debütalbum war es im Wesentlichen von Parker im Alleingang produziert worden. Danach folgte eine ausgedehnte Tournee durch Europa und die USA. Inzwischen waren für die Auftritte noch Nick Allbrook und später Julien Barbagallo aufgenommen worden, so dass die Band live zu fünft auftritt. Im Oktober des Jahres erschien die LP und erreichte erneut Platz 4 der Charts in ihrer Heimat sowie Platz 14 in Großbritannien. Bei den ARIA Awards wurden sie 2013 erneut mehrfach nominiert und konnten drei Auszeichnungen gewinnen: als beste Band und für Lonerism als Album des Jahres und als bestes Rockalbum.[5]

Im Jahr 2015 veröffentlichte das Psych-Pop-Projekt Tame Impala das dritte Album Currents. Das Gesamtkunstwerk aus Disco-Tracks und Synth-Balladen wurde von Kritikern als Meisterwerk gefeiert und war auch ein großer kommerzieller Erfolg.[6]

Außerdem ist Kevin Parker auch als Produzent tätig. So produzierte er das Debütalbum seiner damaligen Freundin Melody Prochet, zu dem er auch Gitarrensounds beisteuerte.[7] Inzwischen arbeitet Parker als Kollaborateur Megastars wie Kanye West, Lady Gaga, Travis Scott und Mick Jagger zu; von Rihanna wurde er schon gecovert.

Am 14. Februar 2020 erschien Parkers viertes Album The Slow Rush.[8] Klangästhetisch schließt es an das Vorgängeralbum an, flirrende Keyboards und der typische Falsettgesang über die Drums sowie psychedelische Verfremdungseffekte sind zu hören. In den Texten reflektiert Parker über seinen neuen Star-Status, er singt über Bedauern und Reue, bringt dabei melancholische Wendungen ein. Der Rockmusiker Parker spielt auch auf dem aktuellen Album auf analogen Instrumenten alles selbst ein, vor allem mit echten Drumkits, und verleiht so dem Sound Körperlichkeit, Nachhall im Raum und Vehemenz.

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
AU AUDE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2010Innerspeaker
Modular
AU4
Platin
Platin

(10 Wo.)AU
DE47
(1 Wo.)DE
UK
Silber
Silber
UK
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2010
in DE erst 2021 in den Charts
Verkäufe: + 130.000
2012Lonerism
Modular
AU4
Platin
Platin

(25 Wo.)AU
CH60
(1 Wo.)CH
UK14
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
US34
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2012
Verkäufe: + 210.000
2015Currents
Modular, Interscope
AU1
Platin
Platin

(41 Wo.)AU
DE25
(2 Wo.)DE
AT30
(1 Wo.)AT
CH11
(7 Wo.)CH
UK3
Gold
Gold

(29 Wo.)UK
US4
Platin
Platin

(39 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
Verkäufe: + 1.350.000
2020The Slow Rush
Modular
AU1
Gold
Gold

(23 Wo.)AU
DE7
(4 Wo.)DE
AT9
(3 Wo.)AT
CH3
(4 Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US3
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2020
Verkäufe: + 95.000

Auszeichnungen

  • WAMI Awards
    • 2009: „Favourite Newcomer“, „Most Promising New Act“, „Most Popular Single/EP“ (Tame Impala)
    • 2011: „Most Popular Act“, „Most Popular Live Act“, „Best Rock Act“
    • 2013: „Group of the Year“, „Single of the Year“ (Feels Like We Only Go Backwards), „Album of the Year“ (Lonerism), „Music Video of the Year“ (Elephant)
    • 2015: „Most Popular Act“, „Most Popular Live Act“, „Best Album“ (Currents), „Most Popular Music Video“ (Let It Happen)
  • ARIA Awards
    • 2013: „Best Group“, „Album of the Year“ (Lonerism), „Best Rock Album“ (Lonerism)
    • 2015: „Best Group“, „Album of the Year“ (Currents), „Best Rock Album“ (Currents), „Engineer of the Year“ (Currents), „Producer of the Year“ (Currents)
  • J Awards
    • 2010: „Australian Album of the Year“ (Innerspeaker)
    • 2012: „Australian Album of the Year“ (Lonerism)
  • Rolling Stone Awards
    • 2011: „Album of the Year“ (Innerspeaker)
    • 2012: „Album of the Year“ (Lonerism)
  • APRA Awards
    • 2013: „APRA Song of the Year“ (Feels Like We Only Go Backwards)
  • EG Music Awards
    • 2012: „Best Song“ (Elephant)

Quellen

  1. Gracie Taylor Gracie Taylor is an entertainment reporter for The New Zealand Herald gracie.taylor@nzherald.co.nz @graciewtaylor: Kevin Parker: 'Tame Impala is not a band'. In: NZ Herald. 30. November 2016, ISSN 1170-0777 (nzherald.co.nz [abgerufen am 6. Februar 2020]).
  2. Andrew Drever: Pure and simple, in: The Age vom 28. September 2012
  3. Chartquellen: Australien Deutschland Schweiz UK USA
  4. 2010 ARIA Nominations Announced - Full List Here! (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive), Take 40, 28. September 2010
  5. Gewinner der ARIA Awards 2013
  6. Süddeutsche Zeitung: Am Telefon mit Mick Jagger. Abgerufen am 13. April 2020.
  7. Cian Traynor: Interview: Melody’s Echo Chamber (Memento vom 14. Februar 2015 im Internet Archive), in: The Stool Pigeon, 11. Juli 2012
  8. Tame Impala kündigen neues Album „The slow Rush“ an. In: kulturnews.de. 28. Oktober 2019, abgerufen am 6. Februar 2020 (deutsch).

Weblinks

Commons: Tame Impala – Sammlung von Bildern

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Tame Impala ¦ Live Versions
CHF 37.00 inkl. MwSt