The Allman Brothers Band ¦ Cream Of The Crop 2003: Highlights

CHF 111.00 inkl. MwSt

3LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 0810347013454 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, , ,

Farbe

, ,

Label

Serie

Release

Veröffentlichung Cream Of The Crop 2003: Highlights:

2018

Hörbeispiel(e) Cream Of The Crop 2003: Highlights:

Cream Of The Crop 2003: Highlights auf Wikipedia (oder andere Quellen):

    Add links

    Cream of the Crop 2003 is a four-CD live album by the Allman Brothers Band. It was recorded from July 25 to August 10, 2003 at six different concert venues. It was released on June 15, 2018.[1][2][3][4][5]

    Cream of the Crop 2003 features the 2001 to 2014 lineup of the Allman Brothers Band – Gregg Allman on keyboards and vocals, Warren Haynes on guitar and vocals, Derek Trucks on guitar, Oteil Burbridge on bass, Butch Trucks on drums, Jai Johanny Johanson on drums, and Marc Quiñones on percussion.

    Highlights LP

    Cream of the Crop 2003: Highlights is a three-LP edition of 16 songs selected from the four-CD album. It was released on gold, silver, and red vinyl on April 23, 2022, as part of Record Store Day.[6][7]

    Critical reception

    In the Sarasota Herald-Tribune, Wade Tatengelo wrote, "Recorded during the same exciting period resulting in the acclaimed One Way Out double live album, Cream Of The Crop is now probably the best representation of the Allman Brothers' 2001 to 2014 lineup... It's 36 songs with no repeats clocking in at over five hours."[1]

    In Relix, Alan Paul said, "The Allman Brothers Band only recorded one studio album, 2003's Hittin' the Note, during their final lineup’s 13-year run. That's a shame for many reasons, not least of which is that, as their new archival release Cream of the Crop 2003 quickly demonstrates, the group came alive when they had some new material.... Avoiding any song repeats, the collection has the flow of a show, thanks to excellent selection and sequencing by supervising producer Warren Haynes."[2]

    Track listing

    Disc one

    1. "Don't Want You No More" (Spencer Davis, Edward Hardin) – 2:49
    2. "It's Not My Cross to Bear" (Gregg Allman) – 4:55
    3. "Black Hearted Woman" (G. Allman) – 6:49
    4. "Rocking Horse" (G. Allman, Warren Haynes, Allen Woody, Jack Pearson) – 8:45
    5. "Hot 'Lanta" (G. Allman, Duane Allman, Dickey Betts, Butch Trucks, Berry Oakley, Jai Johanny Johanson) – 5:22
    6. "Old Before My Time" (G. Allman, Haynes) – 5:35
    7. "Come and Go Blues" (G. Allman) – 5:57
    8. "Woman Across the River" (Bettye Crutcher, Allen Jones) – 6:58
    9. "Desdemona" (G. Allman, Haynes) – 8:34
    10. "The High Cost of Low Living" (G. Allman, Haynes, Jeff Anders, Ronnie Burgin) – 9:53
    11. "Hoochie Coochie Man" (Willie Dixon) – 9:13
    12. "Revival" (Betts) – 4:10

    Disc two

    1. "Trouble No More" (McKinley Morganfield) – 3:34
    2. "Midnight Rider" (G. Allman, Robert Payne) – 3:19
    3. "You Don't Love Me" (Willie Cobbs) – 9:46
    4. "Who to Believe" (Haynes, John Jaworowicz) – 7:05
    5. "Stormy Monday" (T-Bone Walker) – 11:23
    6. "Good Morning Little Schoolgirl" (Sonny Boy Williamson I) – 10:31
    7. "In Memory of Elizabeth Reed" (Betts) – 33:25

    Disc three

    1. "Ain't Wastin' Time No More" (G. Allman) – 6:32
    2. "Worried Down with the Blues" (Haynes, Woody, Jaworowicz) – 7:41
    3. "Statesboro Blues" (Will McTell) – 5:24
    4. "Stand Back" (G. Allman, Oakley) – 5:26
    5. "Melissa" (G. Allman) – 5:42
    6. "Mountain Jam" (Donovan Leitch, G. Allman, D. Allman, Betts, Trucks, Oakley, Johanson) – 40:19
    7. "Layla" (Eric Clapton, Jim Gordon) – 7:25

    Disc four

    1. "Don't Keep Me Wonderin'" (G. Allman) – 3:58
    2. "Done Somebody Wrong" (Clarence L. Lewis, Elmore James, Morris Levy) – 3:49
    3. "Gambler's Roll" (Haynes, Johnny Neel) – 6:50
    4. "Soulshine" (Haynes) – 7:06
    5. "Who's Been Talking" (Chester Burnett) – 9:33
    6. "Don't Think Twice, It's All Right" (Bob Dylan) – 5:27
    7. "Wasted Words" (G. Allman) – 7:19
    8. "Dreams" (G. Allman) – 12:32
    9. "Whipping Post" (G. Allman) – 14:17
    10. "One Way Out" (James, Marshall Sehorn, Sonny Boy Williamson II) – 6:52

    Recording dates

    Personnel

    The Allman Brothers Band

    Additional musicians

    Production

    • Produced by the Allman Brothers Band
    • Supervising producer: Warren Haynes
    • Executive producer: Bert Holman
    • Associate producers: Bill Levenson, John Lynskey
    • Mastering: Tom Lewis
    • Mixing: Bruce "Slim" Judd
    • Package design: Terry Bradley
    • Liner notes essay: John Lynskey

    References

    1. ^ a b Tatengelo, Wade (June 8, 2018). "Allman Brothers Band's 'Peach Picks: Cream of the Crop 2003' Is Five Hours of Powerful Live Performances". Herald-Tribune. Retrieved February 23, 2021.
    2. ^ a b Paul, Alan (July 9, 2018). "The Allman Brothers Band Peach Picks: Cream of the Crop 2003". Relix. Retrieved February 23, 2021.
    3. ^ Collette, Doug (July 20, 2018). "The Allman Brothers Band Highlight Six Stops During Summer '03 on 'Cream of the Crop 2003'". Glide Magazine. Retrieved February 23, 2021.
    4. ^ Deflin, Kendall (April 23, 2018). "The Allman Brothers Band Announce 2003 'Peach Picks' Release with Special Guests". Live for Live Music. Retrieved February 23, 2021.
    5. ^ Bernstein, Scott (April 23, 2018). "Allman Brothers Band 'Peach Picks: Cream of the Crop 2003' Due in May". JamBase. Retrieved February 23, 2021.
    6. ^ "The Allman Brothers Band Vinyl Collection to Be Released in Support of Record Store Day". jambands.com. April 22, 2022. Retrieved April 24, 2022.
    7. ^ "Allman Brothers Band: Cream Of The Crop 2003 – Highlights". Record Store Day. Retrieved April 24, 2022.

    Artist(s)

    Veröffentlichungen von The Allman Brothers Band die im OTRS erhältlich sind/waren:

    The Allman Brothers Band ¦ Shades Of Two Worlds ¦ Live At The Atlanta International Pop Festival: July 3 & 5, 1970 ¦ Cream Of The Crop 2003: Highlights

    The Allman Brothers Band auf Wikipedia (oder andere Quellen):

    Die Allman Brothers Band war eine Rockband aus Macon, Georgia, im Süden der USA. Sie war die erste und auch eine der wichtigsten Bands des Southern Rock und hatte ihre größten Erfolge Anfang der 1970er Jahre.

    Geschichte

    Gegründet 1969, bestand die Band ursprünglich aus Duane Allman (Gitarre), Gregg Allman (Gesang, Keyboard), Dickey Betts (Gitarre), Berry Oakley (Bass), Butch Trucks (Schlagzeug) und Jai Johanny „Jaimoe“ Johanson (Schlagzeug, Percussion). Die eigentlichen Allman-Brüder, Duane und Gregg, spielten zuvor in verschiedenen Gruppen, u. a. den Escorts, den Allman Joys und zuletzt Hour Glass. Als Hour Glass ihren Plattenvertrag verloren, gründete Duane die Allman Brothers Band.

    1969 brachten sie ihr zunächst wenig beachtetes erstes Album heraus, The Allman Brothers Band. Das zweite Album Idlewild South (1970) war bereits ein Achtungserfolg. Mehr als mit ihren Studioalben erspielte sich die Band in ihren frühen Jahren jedoch eine ausgesprochene Reputation als Liveband, wobei Stücke wie Whipping Post vom Debütalbum oder In Memory of Elizabeth Reed vom Nachfolgealbum auf der Bühne mit ausufernden Soli und Jams oft zu einem Vielfachen ihrer ursprünglichen Länge ausgedehnt wurden. Unter anderem spielte die Gruppe gleich zwei Sets beim Atlanta International Pop Festival (1970).[1] Schließlich war es dann auch ein die Stimmung solcher Konzerte einfangendes Livealbum mit dem Titel At Fillmore East (1971), das den endgültigen Durchbruch brachte. Doch schon wenig später starb Duane Allman an den Folgen eines Motorradunfalls.

    Die Band beendete das mit Duane begonnene vierte Album Eat a Peach. Chuck Leavell (Piano) wurde in die Band aufgenommen. Nach der Veröffentlichung von Eat a Peach starb auch Berry Oakley durch einen Motorradunfall, nicht weit von der Stelle, an der Duane verunglückt war.

    Lamar Williams ersetzte Oakley. Das nächste Album Brothers and Sisters erschien 1973. Es enthielt die heute bekanntesten Hits der Band, Ramblin' Man und das Instrumentalstück Jessica.

    Aufgrund persönlicher Differenzen driftete die Band auseinander. Gregg Allman und Dickey Betts starteten Solokarrieren. Gregg heiratete Cher. Drogenmissbrauch forderte seinen Tribut. 1975 entstand das Album Win, Lose or Draw, im selben Jahr wurde außerdem noch das Kompilationsalbum The Road Goes On Forever veröffentlicht. Im Mai 1976 kam das Ende der Band, nachdem Gregg Allman in einem Drogenverfahren gegen einen Bandmitarbeiter ausgesagt hatte. Leavell, Johanson und Williams gründeten Sea Level, während Betts an seiner Solokarriere arbeitete. Es erschien mit Wipe the Windows, Check the Oil, Dollar Gas ein Livealbum, welches auch bisher unveröffentlichtes Material brachte.

    1978 gab es eine Wiedervereinigung der Band ohne Chuck Leavell und Lamar Williams, aber mit Dan Toler (Gitarre) als neuem Mitglied. 1979 kam das Album Enlightened Rogues heraus. Aber bereits 1982 brach die Gruppe erneut auseinander.[2]

    Erst 1989 stellte sich der Erfolg mit der Reformierung der Band und mit Seven Turns, dem ersten Studioalbum seit neun Jahren, wieder ein. Seit dieser Zeit war Warren Haynes Gitarrist der Gruppe; er wurde von Dickey Betts eingeführt und war vorher bereits Mitglied in dessen Dickey Betts Band gewesen.[3]

    1995 wurde die Allman Brothers Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[4]

    Im Jahr 2000 kam es dann zur Trennung der Gruppe von ihrem Gründungsmitglied Dickey Betts.[5] Seit dieser Zeit sind Derek Trucks und Warren Haynes, der kurzzeitig nicht mehr Teil der Band war, die beiden Gitarristen der Gruppe. Diese Formation mit Gregg Allman, Butch Trucks, Jaimoe, Marc Quinones, Oteil Burbridge, Derek Trucks und Warren Haynes wurde eine der stabilsten und dauerhaftesten der gesamten Bandgeschichte.[6]

    Im Januar 2014 entschieden Derek Trucks und Warren Haynes, dass beide im Laufe des Jahres die Band verlassen werden, um mehr Zeit und Energie in ihre eigenen Gruppen zu investieren.[7] Gregg Allman gab daraufhin bekannt, dass die Allman Brothers Band damit beendet sei und auch er sein Soloprojekt Gregg Allman and Friends verfolgen würde.[8]

    Butch Trucks und Gregg Allman, die als einzige allen Besetzungen der Band angehört hatten, starben 2017 im Abstand weniger Monate.

    Besetzung

    Diskografie

    Alben

    JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9][10][11]
    (Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
    Anmerkungen
     DE CH UK US
    1970The Allman Brothers BandUS188
    (5 Wo.)US
    Idlewild SouthUS38
    (22 Wo.)US
    1971At Fillmore EastUK
    Silber
    Silber
    UK
    US13
    Platin
    Platin

    (47 Wo.)US
    Live aufgenommen am 12. März 1971 in New York
    Platz 49 der Rolling-Stone-500[12], Grammy Hall of Fame (1999)[13]
    1972Eat a PeachUS4
    Platin
    Platin

    (48 Wo.)US
    Duane & Gregg AllmanUS129
    (8 Wo.)US
    ursprünglich aufgenommen 1968
    An Anthology
    Duane Allman
    US28
    Gold
    Gold

    (26 Wo.)US
    1973BeginningsUS25
    Gold
    Gold

    (55 Wo.)US
    Wiederveröffentlichung von The Allman Brothers Band und Idlewild South als Doppelalbum
    Brothers and SistersDE52
    (2 Wo.)DE
    UK42
    (3 Wo.)UK
    US1
    Platin
    Platin

    (56 Wo.)US
    in DE erst 2013 in den Charts
    Early Allman
    Allman Joys
    US171
    (8 Wo.)US
    ursprünglich aufgenommen 1966
    1974An Anthology, Vol. II
    Duane Allman
    US49
    (16 Wo.)US
    Kompilation
    1975Win, Lose or DrawUS5
    Gold
    Gold

    (14 Wo.)US
    The Road Goes On Forever, a Collection of Their Greatest RecordingsUK54
    (1 Wo.)UK
    US43
    (14 Wo.)US
    Best-of-Album
    1976Wipe the Windows, Check the Oil, Dollar GasUS75
    (10 Wo.)US
    Livealbum
    1979Enlightened RoguesUS9
    Gold
    Gold

    (24 Wo.)US
    1980Reach for the SkyUS27
    (13 Wo.)US
    1981Brothers of the RoadUS44
    (12 Wo.)US
    The Best of the Allman BrothersUS189
    Gold
    Gold

    (3 Wo.)US
    Best-of-Album
    1989DreamsUS103
    Gold
    Gold

    (11 Wo.)US
    Kompilation
    1990Seven TurnsUS53
    (16 Wo.)US
    1991Shades of Two WorldsCH37
    (1 Wo.)CH
    US85
    (17 Wo.)US
    1992An Evening with the Allman Brothers Band - First SetUS80
    (8 Wo.)US
    Livealbum
    1994Where It All BeginsUS45
    Gold
    Gold

    (21 Wo.)US
    1995An Evening with the Allman Brothers Band - 2nd SetUS88
    (4 Wo.)US
    Livealbum
    2003Hittin’ the NoteDE55
    (1 Wo.)DE
    US37
    (7 Wo.)US
    2004One Way Out: Live at the Beacon TheatreUS190
    (1 Wo.)US
    Livealbum
    2014Play All Night: Live at the Beacon Theatre 1992US43
    (1 Wo.)US
    Livealbum
    The 1971 Fillmore East RecordingsDE22
    (3 Wo.)DE
    US57
    (1 Wo.)US
    Livealbum
    2017A Decade of Hits 1969–1979US39
    (2 Wo.)US
    Kompilation
    2020Trouble No More − 50th Anniversary CollectionDE51
    (1 Wo.)DE
    CH57
    (1 Wo.)CH
    Kompilation
    The Final NoteUS168
    (1 Wo.)US
    Livealbum, aufgenommen 1971
    2022Syria Mosque: Pittsburgh, Pa January 17, 1971DEDECHCH
    Livealbum, aufgenommen 1971

    grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

    Weitere Alben

    • 1981: Story of the Allman Brothers
    • 1991: Live at Ludlow Garage 1970 (retrospektiv)
    • 1992: The Fillmore Concerts (Doppel-CD)
    • 1992: Ramblin’ Man
    • 1993: Collection
    • 1994: Best Of: Hell and High Water
    • 1996: Fillmore East Feb ’70 (retrospektiv)
    • 1998: Mycology
    • 1998: Live at Great Woods (DVD, US:PlatinPlatin)
    • 2000: Peakin’ at the Beacon (live)
    • 2000: 20th Century Masters – The Best of the Allman Brothers Band (US:GoldGold)
    • 2001: The Road Goes On Forever
    • 2001: Madness of the World
    • 2003: The Allman Brothers Band: Live at the Beacon Theatre (DVD, US:PlatinPlatin)
    • 2016: Live from A & R Studios
    • zudem zahlreiche vollständige Konzertmitschnitte in der Reihe Instant Live bei dem bandeigenen Label „The Allman Brothers Band Recording Company“[14]

    Singles

    JahrTitel
    Album
    Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9][10]
    (Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
    Anmerkungen
     US
    1971Revival (Love Is Everywhere)
    Idlewild South
    US92
    (3 Wo.)US
    1972Ain’t Wastin’ Time No More
    Eat a Peach
    US77
    (4 Wo.)US
    Melissa
    Eat a Peach
    US86
    (2 Wo.)US
    One Way Out
    Eat a Peach
    US86
    (4 Wo.)US
    Autor: Elmore James
    1973Ramblin’ Man
    Brothers and Sisters
    US2
    (16 Wo.)US
    1974Jessica
    Brothers and Sisters
    US65
    (6 Wo.)US
    Instrumental
    Grammy (Rockinstrumental) für die Liveversion von 1995
    1975Nevertheless
    Win, Lose or Draw
    US67
    (3 Wo.)US
    Louisiana Lou and Three Card Monty John
    Win, Lose or Draw
    US78
    (3 Wo.)US
    B-Seite von Nevertheless
    1979Crazy Love
    Enlightened Rogues
    US29
    (9 Wo.)US
    1980Angeline
    Reach for the Sky
    US58
    (8 Wo.)US
    1981Straight from the Heart
    Brothers of the Road
    US39
    (11 Wo.)US

    Weitere Singles

    • 1969: Black Hearted Woman
    • 1969: Dreams
    • 1969: Whipping Post (Song That Shaped Rock and Roll[15] / Platz 393 der Rolling-Stone-500[16])
    • 1979: Can’t Take It with You
    • 1980: Mystery Woman
    • 1981: Two Rights
    • 1990: Good Clean Fun
    • 1990: Seven Turns
    • 1990: It Ain’t Over Yet
    • 1991: End of the Line
    • 1994: No One to Run With
    • 1994: Back Where It All Begins
    • 2003: Firing Line

    Auszeichnungen

    Anmerkungen

    Auf der LP/CD "Brothers and Sisters" wirkte als zweiter Gitarrist neben Dickey Betts auch Les Dudek mit. Er war auch bei einigen Live-Auftritten dabei, die nach der Plattenveröffentlichung liefen. Les Dudek brachte selbst einige Platten heraus, u. a. Ghost Town Parade. Sein Gitarrenspiel kam dem von Duane Allman sehr nahe.

    Das wohl bekannteste Stück der Allman Brothers, das Instrumentalstück Jessica, war in den 1970er und frühen 1980er Jahren die Titelmelodie der BR-Rockmusiksendungen im Zündfunk (Club 16, Zündfunk Club). Auch der WDR verwendete es mehrfach als Unterlegmusik und Erkennungsmelodie, z. B. für die Radiosendungen Sounds und Schüler machen Programm, beide in den 1970er Jahren auf WDR 2. Seit 2002 eröffnet es bis heute die britische TV-Sendung Top Gear des Senders BBC, jedoch handelt es sich hier nicht um die Originalversion der Allman Brothers, sondern um eine stark gekürzte Interpretation von etwa 20 Sekunden Länge. Gespielt wird das Stück jeweils zu Beginn einer Folge als Begleitung des Vorspanns. In der 11. Folge der 6. Staffel wurde durch einen der Moderatoren (James May) versucht, den Top Gear Tune mittels Motorengeräuschen unterschiedlicher Motoren bei verschiedenen Drehzahlen wiederzugeben.

    Literatur

    • William Perkins: No Saints, No Saviours. My Years With the Allman Brothers Band. Mercer University Press, 2005, ISBN 0-86554-967-2.

    Weblinks

    Commons: The Allman Brothers Band – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Liner Notes zu den 2020/21 digital und als DoCD veröffentlichten Aufnahmen der Band beim Atlanta International Fop Festival[1], siehe auch englischen Wikipedia-Artikel zur Veröffentlichung.
    2. Bibliographieabschnitt der 80er bei thebighousemuseum.com
    3. The Gibson Interview: Warren Haynes von Ted Drozdowski bei gibson.com (Memento des Originals vom 6. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.gibson.com
    4. Rock and Roll Hall of Fame Die Allman Brothers Band in der Rock and Roll Hall of Fame
    5. Meldung bei relix.com
    6. Bibliographieabschnitt der 2000er bei thebighousemuseum.com
    7. Warren Haynes and Derek Trucks Leaving Allman Brothers Band von Patrick Doyle bei rollingstone.com
    8. Gregg Allman Says The Allman Brothers Will Stop Touring After 2014 bei relix.com (Memento des Originals vom 8. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.relix.com
    9. a b Chartquellen: Deutschland Schweiz UK USA
    10. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7. / Top Pop Singles 1955–2006 von Joel Whitburn, 11th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-172-1.
    11. Die Allman Brothers Band in der Gold-/Platindatenbank der RIAA (USA), die Allman Brothers Band in der Gold-/Platindatenbank der BPI (UK)
    12. 49. The Allman Brothers Band, ‘At Fillmore East’ (Memento des Originals vom 26. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rollingstone.com in 500 Greatest Albums of All Time, Rolling Stone, 31. Mai 2012
    13. Grammy Hall of Fame, grammy.com, abgerufen am 27. Mai 2018
    14. Hittin' the Note
    15. a b 500 Songs That Shaped Rock, Kopie bei infoplease, abgerufen am 27. Mai 2018
    16. 393. The Allman Brothers Band, ‘Whipping Post’ in 500 Greatest Songs of All Time, Rolling Stone, 2010 Edition, abgerufen am 27. Mai 2018
    17. 100 Greatest Artists of All Time. (Nicht mehr online verfügbar.) Rolling Stone, 2. Dezember 2010, archiviert vom Original am 31. Oktober 2013; abgerufen am 8. August 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rollingstone.com

    Bewertungen

    Es gibt noch keine Bewertungen.

    Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.