The Black Crowes ¦ Shake Your Money Maker

CHF 31.00 inkl. MwSt

2CD (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0602508807312 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, ,

Release

Veröffentlichung Shake Your Money Maker:

1990

Hörbeispiel(e) Shake Your Money Maker:





Shake Your Money Maker auf Wikipedia (oder andere Quellen):

$hake Your Money Maker
Studioalbum von The Black Crowes

Veröffent-
lichung(en)

Januar 1990

Label(s)Def American

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

13 (remastered)

Länge

43m42s

Besetzung

Produktion

Studio(s)

  • Soundscape Studios, Atlanta
  • Chapel Studios, Paramount Studios, Grandmaster Studios, Los Angeles
Chronologie
$hake Your Money MakerThe Southern Harmony and Musical Companion
(1992)

$hake Your Money Maker ist das Debüt-Album der Black Crowes, bekannt als the most rock ’n’ roll rock ’n’ roll band in the world. Ein klassischer Blues-Song von Elmore James trägt den gleichen Namen. Das Album erreichte Platz 4 der Billboard Charts.[1] Der größte Hit dürfte die Cover-Version von Otis Reddings Hard to Handle sein, doch auch die Singles Twice as Hard, Jealous Again und vor allem die mit Akustik-Gitarren gespielte Ballade She Talks to Angles erreichten hohen Bekanntheitsgrad. Das Album wurde von der Recording Industry Association of America im Mai 1995 mit Fünffach-Platin ausgezeichnet.[2]

Entstehungsgeschichte

1989 erhielt die Band, die zu der Zeit noch den Namen Mr. Crowe’s Garden trug, einen Plattenvertrag bei American Recordings (damals noch Def American), dem Label des Produzenten Rick Rubin. Obwohl die Band schon seit einigen Jahren bestand, schrieben die Brüder Chris und Rich Robinson innerhalb von sechs Wochen zwölf neue Stücke, die zusammen mit Hard to Handle, einer Coverversion des ebenfalls aus Georgia stammenden Otis Redding, und She Talks to Angels, dem einzigen älteren Stück der Band, zusammen mit George Drakoulias vorproduziert und schließlich innerhalb von eineinhalb Monaten aufgenommen und gemischt wurden.[3]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Shake Your Money Maker
 DE3005.03.2021(3 Wo.)
 CH4007.03.2021(2 Wo.)
 UK3624.08.1991(11 Wo.)
 US406.04.1991(166 Wo.)
Singles
Jealous Again
 UK7616.06.1990(2 Wo.)
 US7523.06.1990(9 Wo.)
Hard to Handle
 UK4501.09.1990(5 Wo.)
 US4515.12.1990(15 Wo.)
Twice as Hard
 UK4712.01.1991(3 Wo.)
She Talks to Angels
 UK7022.06.1991(1 Wo.)
 US3011.05.1991(16 Wo.)
Hard to Handle (1991)
 UK3924.08.1991(4 Wo.)
 US2617.08.1991(14 Wo.)
Seeing Things
 UK7226.10.1991(1 Wo.)

Titelliste

  1. Twice as Hard – 4:09
  2. Jealous Again – 4:35
  3. Sister Luck – 5:13
  4. Could I’ve Been So Blind – 3:44
  5. Seeing Things – 5:18
  6. (Isbell/Jones/Redding) – 3:08
  7. Thick N' Thin – 2:44
  8. She Talks to Angels – 5:29
  9. Struttin' Blues – 4:09
  10. Stare It Cold – 5:13
  11. Don’t Wake Me – 3:33
  12. She Talks to Angels (acoustic) – 6:19
  13. Live Too Fast Blues/Mercy, Sweet Moan (hidden track) – 1:17

Außer Hard to Handle wurden alle Songs von Chris und Rich Robinson geschrieben. Die Titel 11 und 12 wurden erst für die Wiederveröffentlichung im Rahmen des Sho’Nuff-Box-Sets hinzugefügt. Der in der Titelliste des Albums nicht aufgeführte Titel Live Too Fast Blues/Mercy, Sweet Moan ist in jedem Falle das letzte Lied.

Personal

Band

Zusätzliche Musiker

Stab

Singles

Aus dem Album wurden fünf Titel als Singles ausgekoppelt. Bis auf das Stück Waiting Guilty waren alle B-Seiten Live- bzw. Akustikversionen von Stücken des Albums oder live aufgenommene Cover. Die Singles wurden in unterschiedlichen Regionen sowie auf unterschiedlichen Formaten mit verschiedenen B-Seiten bestückt. Angegeben sind jeweils alle B-Seiten, die zur jeweiligen Single erschienen, ohne dass auf den jeweiligen Tonträgern alle Stücke enthalten sein müssen.

Jealous Again

  • Veröffentlichungsdatum: Februar 1990[5]
  • B-Seiten:
    • She Talks to Angels (live)
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • Waiting Guilty
    • Jealous Again (akustisch)
    • She Talks to Angels (akustisch)

Hard to Handle

  • Veröffentlichungsdatum: 1990[6]
  • B-Seiten:
    • Waiting Guilty
    • Jealous Again (akustisch)
    • Twice as Hard (remix)
    • Sister Luck (live)
    • Stare It Cold (live)
    • Twice as Hard (live)
    • Dreams (live) (Gregg Allman) – Allman-Brothers-Band-Cover

Twice as Hard

  • Veröffentlichungsdatum: August 1990[7]
  • B-Seiten:
    • Jealous Guy (live) (John Lennon)
    • Jealous Again (live)
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • Jealous Again (akustisch)

Seeing Things

  • Veröffentlichungsdatum: September 1990[8]
  • B-Seiten:
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • She Talks to Angels (live)
    • Sister Luck (live)
    • Hard to Handle (live)
    • Twice as Hard (live)
    • Jealous Again (live)

She Talks to Angels

  • Veröffentlichungsdatum: 1990[9]
  • B-Seiten
    • She Talks to Angels (edit)
    • Jealous Again (akustisch)
    • She Talks to Angels (akustisch)
    • Could I’ve Been So Blind (live)

Wissenswertes

Den Elmore-James-Blues Shake Your Money Maker haben die Black Crowes erst ab November 1994 in ihr Programm aufgenommen.[10] 1999 veröffentlichten sie das Stück auf dem mit Jimmy Page aufgenommenen Album Live At The Greek.

Zu Beginn der Aufnahmesessions hieß die Band noch Mr. Crowes Garden, änderten ihren Namen jedoch im Verlauf in The Black Crowes.[3]

Während der Sessions wurden 14 Stücke eingespielt. You’re Wrong wurde als B-Seite veröffentlicht, wohingegen Charming Mess nicht veröffentlicht und nur ein einziges Mal[11] live gespielt wurde. Das 1998 als Bonus-Track veröffentlichte Don’t Wake Me wurde nie vor Publikum aufgeführt.[12]

Fast alle Stücke wurden erst kurz vor den Sessions komponiert, Ausnahmen sind die Coverversion von Hard to Handle und der Titel She Talks to Angels, der als einziges Stück bereits seit 1988 im Programm von Mr. Crowes Garden war.[3]

Die Band wurde im Studio von dem Southern-/Blues-Rock-Urgestein Chuck Leavell an den Keyboards (Piano/Hammond-Orgel) begleitet. Leavell war seit den 1970ern Mitglied der Allman Brothers Band, tourte mit den Rolling Stones und spielte u. a. auf Eric Claptons Unplugged-CD Klavier.[13]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liste der Charterfolge bei allmusic.com
  2. Liste der Charterfolge bei tsort.info
  3. a b c Informationen zur Aufnahmesession auf crowesbase.com
  4. Chartquellen: DE CH UK US
  5. Jealous Again (Single) auf crowesbase.com
  6. Hard To Handle (Single) auf crowesbase.com
  7. Twice As Hard (Single) auf crowesbase.com
  8. Seeing Things (Single) auf crowesbase.com
  9. She Talks To Angels (Single) auf crowesbase.com
  10. Setlistarchiv – jedoch existieren kaum Setlists aus den ersten beiden Jahren der Band
  11. Charming Mess auf www.crowesbase.com
  12. Don’t Wake Me auf crowesbase.com
  13. Chuck Leavell@1@2 (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei allmusic

Artist(s)

Veröffentlichungen von The Black Crowes die im OTRS erhältlich sind/waren:

Live At The Greek ¦ Before The Frost ¦ The Southern Harmony And Musical Companion ¦ Amorica ¦ Shake Your Money Maker

The Black Crowes auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Black Crowes
The Black Crowes nach einem Auftritt in Kansas City, September 2006
The Black Crowes nach einem Auftritt in Kansas City, September 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s)Rock, Bluesrock, Soul
Gründung1989, 2005, 2013, 2019
Auflösung2001, 2010, 2015
Websitewww.blackcrowes.com
Gründungsmitglieder
Chris Robinson
Rich Robinson
Steve Gorman (bis 2001, ab Mai 2005)
Johnny Colt (bis 1997)
Jeffrey Cease (bis 1992)
Letzte Besetzung
Gesang, Mundharmonika
Chris Robinson
Gitarre
Rich Robinson
Gitarre
Jackie Greene (seit 2013)
Schlagzeug
Steve Gorman (bis 2001, ab Mai 2005)
Keyboard
Adam MacDougall (seit 2007)
Bass
Sven Pipien (1997 bis 2000; seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Jeffrey Cease (bis 1992)
Gitarre
Marc Ford (1992 bis 1997; 2005 bis August 2006)
Gitarre
Audley Freed (1997 bis 2001)
Keyboards
Edward "Eddy" Hawrysch (1991 bis August 2006)
Keyboards
Rob Clores (September 2006 bis Juli 2007)
Bass
Johnny Colt (1989–1997)
Bass
Greg Rzab (2000)
Bass
Andy Hess (2001)
Schlagzeug
Bill Dobrow (März bis Mai 2005)
Gitarre
Paul Stacey (September 2006 bis 2007)
Gitarre
Luther Dickinson (2007 bis 2010)
Livemitglieder
Backgroundgesang
Mona Lisa Young
Backgroundgesang
Charity White

The Black Crowes ist eine Rockband aus Atlanta, Georgia (USA). Sie hat bisher mehr als 15 Millionen Alben verkauft und ist u. a. von dem ehemals in Großbritannien erschienen Musikmagazin Melody Maker als „The Most Rock ’n’ Roll Rock ’n’ Roll Band in the World“ ausgezeichnet worden. Die Band war mit Größen wie Aerosmith, ZZ Top, Jimmy Page, Tom Petty and the Heartbreakers, Oasis und Lenny Kravitz auf Tour. Die Black Crowes werden an 92. Stelle der „100 Greatest Artists of Hard Rock“ des US-amerikanischen Musiksenders VH1 geführt. Dabei ist ihr musikalischer Stil weniger der klassische Hardrock, sondern eher eine Mischung aus Blues, Rock(’n’Roll) und Soul. Sie waren für Konzerte mit teils ausufernden Jam-Passagen bekannt.

Werdegang

Die Band wurde 1985 als Mr. Crowes Garden in Atlanta, Georgia, gegründet. Über die Jahre wechselten die Bandmitglieder gelegentlich, jedoch stellten die Brüder Chris und Rich Robinson immer die treibende Kraft dar. 1989 kamen sie bei dem Label American Recordings unter Vertrag.

1990 brachte die Band ihr erstes Studioalbum namens Shake Your Money Maker heraus. Herausragende Titel sind Hard to Handle, eine Coverversion des Originals von Otis Redding, She Talks to Angels, Jealous Again, Twice As Hard und Seeing Things. Das Album wurde über fünf Millionen Mal verkauft und 1995 mit fünf Mal Platin ausgezeichnet. Hard to Handle und She Talks to Angels erreichten die Top-30-Platzierungen der US-Singlecharts. Brendan O’Brien, der Toningenieur des Albums, hatte einen großen Anteil am Sound des Albums, was die Band nachhaltig beeinflusste.

Nachdem der Gitarrist Jeff Cease durch Marc Ford ersetzt wurde, erschien 1992 das zweite Album mit dem Titel The Southern Harmony and Musical Companion. Bekannteste Titel des Albums Remedy, Thorn In My Pride, Sting Me, Sometimes Salvation und Hotel Illness. 1995 wurde das Album mit zweifachem Platin ausgezeichnet. Eddie Hawrysch, der erstmals auf diesem Album Piano und die Hammond spielte, ist seitdem ein ständiges Mitglied der Band.

1994 erschien das Album Amorica, nachdem zuvor das unveröffentlichte Album Tall fallen gelassen wurde. Weil es dem Album an Hit-Singles mangelte, erreichte das oftmals unterbewertete Album 500.000 Verkäufe.

Im Jahr 1996 erschien schließlich Three Snakes & One Charm. Das im Mai 1997 aufgenommene Album The Band wurde ebenfalls nicht veröffentlicht, es gelangte jedoch im Jahr 2002 perfekt abgemischt in die Hände von Fans. (Die Band hatte zu dieser Zeit keinen Plattenvertrag und galt als vorübergehend aufgelöst.)[1] Nach der Sommertour 1997 verließen Marc Ford (Gitarre) und Johnny Colt (Bass) die Band. Colt ist seit 2012 Bassist von Lynyrd Skynyrd.[2] Sven Pipien stieß 1998 als sein Ersatz zur Band. In fünfköpfiger Besetzung erschien 1999 By Your Side. Audley Freed (ehemals Gitarrist bei Cry Of Love) wurde Mitglied der Band. 1999 wurde auf Tour mit Jimmy Page das Album Live at the Greek aufgenommen und im folgenden Jahr veröffentlicht.

The Black Crowes – Live at the Hammerstein Ballroom, März 2005

2001 erschien das sechste Studioalbum, Lions, mit den Singles Lickin' und Soul Singin. 2002 gab die Band bekannt, dass sie auf unbestimmte Zeit eine Auszeit nehmen würde, wenngleich einige Mitglieder in der Zwischenzeit gemeinsam aktiv waren. Chris Robinson veröffentlichte unter Chris Robinson and the New Earth Mud zwei Soloalben (New Earth Mud und This Magnificent Distance). Sein Bruder Rich gründete kurzfristig eine Band namens Hookah Brown, bevor er 2004 sein eigenes Soloalbum Paper herausbrachte.

Die Trennung der Band endete im Frühjahr 2005 anlässlich einiger Shows in New Yorks Hammerstein Ballroom Ende März. Nachdem diese Shows sehr schnell ausverkauft waren, spielten sie weitere Shows in den USA. Im Sommer ging die Band mit Tom Petty and the Heartbreakers auf Tour.

Im Jahr 2006 brachte die Band ihre erste DVD mit dem Titel Freak ’n’ Roll... Into the Fog heraus, hierbei handelt es sich um ein Livekonzert im The Fillmore in San Francisco, aufgenommen am 6. August 2005.

Am 12. August 2006 spielte die Band im Red Rocks in Morrison/Colorado ihr letztes Konzert der Sommertournee durch die Staaten, zugleich das letzte Konzert mit Keyboarder und quasi-Gründungsmitglied Eddie Hawrysch (der Einzige, der seit 1992 ununterbrochen mit den Robinson-Brüdern spielte). Er war Bandältester, sein Ausstieg erfolgte aus persönlichen Gründen. Keyboarder Rob Clores, der schon auf Paper mit Rich Robinson spielte, wird ab Herbst hinter den Tasten stehen. Nur wenige Wochen später verkündete Marc Ford am 5. September den Ausstieg aus der Band, (ebenfalls) aus gesundheitlichen Gründen (Gefährdung seiner Nüchternheit). Für die nur zwei Tage später beginnende Herbst-Tour wurde als Ersatz benannt, sein Engagement war von vornherein als vorläufig geplant. Der Brite Stacey spielte schon von 2002 bis 2004 bei Chris Robinsons Band Gitarre und war im August 2006 mit den Robinson-Brüdern im Studio, um die Produktion eines neuen Black-Crowes-Albums vorzubereiten.

Im Spätsommer 2006 wurden die unveröffentlichten Tall- und Band-Sessions auf einer Doppel-CD unter dem Namen The Lost Crowes den Fans offiziell zugänglich gemacht, das 1992 entstandene Video Who Killed That Bird out on Your Window Sill wurde auf DVD wiederveröffentlicht und die Musik der DVD Freak ’n’ Roll… Into the Fog kam als Doppel-CD in den Handel. Anfang August 2007 gab die Band bekannt, die Aufnahmen für ein neues Album beendet zu haben. Adam MacDougall, der auf den Aufnahmen die Keyboards spielte, ist seitdem festes Bandmitglied. Er ersetzt den für Eddie Harsch kurzfristig eingesprungenen Keyboarder Rob Clores, dessen Ausstieg nicht weiter kommentiert wurde.[3]

Die Black Crowes in aktueller Besetzung auf dem Newport Folk Festival: Luther Dickinson, Sven Pipien, Steve Gorman, Chris Robinson und Rich Robinson (v. l. n. r.), Keyboarder Adam MacDougal steht außerhalb des Bildausschnitts.

Warpaint, das siebte Studioalbum der Band und ihr erstes Album seit sieben Jahren, wurde im März 2008 veröffentlicht. Zudem ersetzt Luther Dickinson, der auf den Aufnahmen bereits Gitarre spielte, Paul Stacey als neuer Leadgitarrist. Stacey, der als Produzent des Albums fungiert, war ohnehin nur übergangsweise als kurzfristiger Nachfolger von Marc Ford angesehen worden.[4] Dickinson spielt seit 1996 in der Bluesband North Mississippi Allstars, für die er weiterhin als Sänger und Gitarrist tätig ist.

… Before the Frost, das achte Studioalbum der Black Crowes, wurde in fünf Nächten im Levon Helm Studio in Woodstock NY vor einer kleinen Gruppe ausgewählter Fans quasi 'live' aufgenommen und erschien am 1. September 2009. Das Album enthält als Bonus … Until The Freeze, einen Link zum Download weiterer neun Songs. Acht davon sind Eigenkompositionen, deutlich von Country-Musik beeinflusst, sowie eine Cover-Version von Stephen Stills' So Many Times. Beide Alben wurden von Paul Stacey produziert.

Im April 2010 gaben die Black Crowes auf ihrer Webseite bekannt, dass das folgende Album Croweology nur mit akustischen Instrumenten eingespielt wurde und es eine Art Best-Of-Album zum zwanzigjährigen Jubiläum der Band wird, bei dem die bekanntesten Lieder, teilweise neu arrangiert, komplett neu von der Band aufgenommen wurden. Hierbei sollte das Doppelalbum als Dank an die Fans zum Preis von einem normalen Album verkauft werden. Die Tour Say Goodnight to the Bad Guys folgte im Spätsommer. Anschließend wurde eine längere und zeitlich unbestimmte Pause eingelegt.[5]

Während dieser zweiten Unterbrechung verfolgten Chris und Rich Robinson jeweils Soloprojekte. Luther Dickinson kehrte zu den North Mississippi Allstars zurück, Adam MacDougall spielte Keyboards in der Chris Robinson Brotherhood, der neuen Band des Black-Crowes-Sängers. Im Dezember 2012 teilten die Black Crowes mit, dass sie 2013 wieder zusammen auf Tour gehen. Die Bandbesetzung gleicht derjenigen der Jahre 2008 bis 2010 mit Ausnahme von Dickinson, der durch den Gitarristen und Sänger ersetzt wurde. Außerdem kündigte die Band die Veröffentlichung des Live-Albums Wiser for the Time an, das auf acht LP-Seiten Aufnahmen versammelt, die 2010 während fünf Konzerten in New York aufgenommen wurden. Eine Veröffentlichung als Download erfolgte ebenfalls.[6]

Im Januar 2015 gab Rich Robinson, Gitarrist und Mitbegründer der Black Crowes, die Auflösung der Band wegen vertraglicher und finanzieller Differenzen bekannt.[7][8]

Am 11. November 2019 gaben die beiden Brüder in der Howard Stern Show ihre Reunion bekannt. Zum Jubiläum des Debütalbums "Shake Your Money Maker" sind für das Jahr 2020 weltweit Konzerte geplant, auf denen die Band das Album in seiner Gänze sowie weitere Hits spielen wollen.[9]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1990Shake Your Money MakerDE30
(3 Wo.)DE
CH40
(2 Wo.)CH
UK36
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US4
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(166 Wo.)US
in Deutschland und der Schweiz erst 2021 in den Charts
1992The Southern Harmony and Musical CompanionDE30
(20 Wo.)DE
AT39
(2 Wo.)AT
CH17
(9 Wo.)CH
UK2
(7 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)US
1994AmoricaDE40
(10 Wo.)DE
CH35
(5 Wo.)CH
UK8
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US11
Gold
Gold

(18 Wo.)US
1996Three Snakes & One CharmDE38
(7 Wo.)DE
AT35
(4 Wo.)AT
CH35
(4 Wo.)CH
UK17
(4 Wo.)UK
US15
(14 Wo.)US
1999By Your SideDE28
(7 Wo.)DE
AT47
(1 Wo.)AT
UK34
(2 Wo.)UK
US26
(10 Wo.)US
2001LionsDE66
(2 Wo.)DE
CH68
(2 Wo.)CH
UK37
(2 Wo.)UK
US20
(6 Wo.)US
2008WarpaintDE71
(1 Wo.)DE
UK52
(1 Wo.)UK
US5
(9 Wo.)US
2009Before the Frost...Until the FreezeDE84
(1 Wo.)DE
UK47
(1 Wo.)UK
US12
(6 Wo.)US

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2000Live at the GreekDE24
(8 Wo.)DE
AT37
(4 Wo.)AT
CH77
(4 Wo.)CH
UK39
(6 Wo.)UK
US64[11]
Gold
Gold

(9 Wo.)US
2002LiveUS137
(1 Wo.)US
2006Freak ’n’ Roll... Into the FogUS200[12]
(1 Wo.)US

Weitere Livealben

  • 2009: Warpaint Live
  • 2013: Wiser for the Time

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2000Greatest Hits 1990–1999: A Tribute to a Work in Progress...US143
(4 Wo.)US
2006The Lost CrowesUS128
(1 Wo.)US
2010CroweologyDE98
(1 Wo.)DE
UK62
(1 Wo.)UK
US13
(6 Wo.)US
Nummer-eins-AlbenDEDEATATCHCHUKUKUS1US
Top-10-AlbenDEDEATATCHCHUK2UKUS3US
Alben in den ChartsDE10DEAT4ATCH6CHUK10UKUS14US
  • 1998: Sho’ Nuff

Singles

Chartplatzierungen

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen[↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USRock 
1990Jealous Again
Shake Your Money Maker
UK76
(1 Wo.)UK
US75
(9 Wo.)US
5
(23 Wo.)Rock
Twice As Hard
Shake Your Money Maker
UK47
(3 Wo.)UK
11
(17 Wo.)Rock
in Europa erst 1991 veröffentlicht
Hard to Handle
Shake Your Money Maker
UK39
(9 Wo.)UK
US26
(29 Wo.)US
1
(21 Wo.)Rock
Wiederveröffentlichung in Europa 1991
1991She Talks to Angels
Shake Your Money Maker
UK70
(1 Wo.)UK
US30
(16 Wo.)US
1
(20 Wo.)Rock
Seeing Things
Shake Your Money Maker
UK72
(1 Wo.)UK
2
(16 Wo.)Rock
1992Remedy
The Southern Harmony and Musical Companion
UK24
(3 Wo.)UK
US48
(9 Wo.)US
1
(20 Wo.)Rock
Sting Me
The Southern Harmony and Musical Companion
UK42
(2 Wo.)UK
1
(15 Wo.)Rock
Thorn in My Pride
The Southern Harmony and Musical Companion
US80
(6 Wo.)US
1
(23 Wo.)Rock
nur in den USA veröffentlicht
Hotel Illness
The Southern Harmony and Musical Companion
UK47
(3 Wo.)UK
1
(20 Wo.)Rock
1993Sometimes Salvation
The Southern Harmony and Musical Companion
7
(10 Wo.)Rock
nur in den USA veröffentlicht
Bad Luck Blue Eyes Goodbye
The Southern Harmony and Musical Companion
40
(2 Wo.)Rock
nur in den USA veröffentlicht
1994A Conspiracy
Amorica
UK25
(2 Wo.)UK
5
(13 Wo.)Rock
in Europa erst 1995 veröffentlicht
1995High Head Blues
Amorica
[UK: ↑]8
(12 Wo.)Rock
Wiser Time
Amorica
UK34
(2 Wo.)UK
7
(16 Wo.)Rock
1996One Mirror Too Many
Three Snakes & One Charm
UK51
(1 Wo.)UK
nur in Europa veröffentlicht
Good Friday
Three Snakes & One Charm
3
(14 Wo.)Rock
Blackberry
Three Snakes & One Charm
6
(11 Wo.)Rock
1998Kickin’ My Heart Around
By Your Side
UK55
(2 Wo.)UK
3
(20 Wo.)Rock
1999Only a Fool
By Your Side
7
(14 Wo.)Rock
Go Faster
By Your Side
24
(9 Wo.)Rock
nur in den USA veröffentlicht
2001Lickin’
Lions
9
(10 Wo.)Rock
Soul Singing
Lions
UK80
(1 Wo.)UK
14
(16 Wo.)Rock
2008Goodbye Daughters of the Revolution
Warpaint
33
(12 Wo.)Rock
Nummer-eins-SinglesDEDEATATCHCHUKUKUSUS6Rock
Top-10-SinglesDEDEATATCHCHUKUKUSUS18Rock
Singles in den ChartsDEDEATATCHCHUK13UKUS5US22Rock

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1996: Better When You're Not Alone (nur in den USA veröffentlicht)
  • 1998: By Your Side (nur in Europa veröffentlicht)
  • 2008: Wounded Bird
  • 2009: I Ain't Hiding
  • 2009: Good Morning Captain

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1992Who Killed that Bird Out on Your Window SillUS?
(10 Wo.)US
VHS, 2006 als DVD wiederveröffentlicht
2006Freak 'n' Roll... Into the Fog: All Join Hands, The Fillmore, San FranciscoUS2[13]
Gold
Gold

(13 Wo.)US
2009Warpaint: LiveUS?
(2 Wo.)US
Cabin FeverUS?
(2 Wo.)US

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1990: für das Album Shake Your Money Maker
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1992: für das Album The Southern Harmony and Musical Companion

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1992: für das Album The Southern Harmony and Musical Companion
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1991: für das Album Shake Your Money Maker

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg SilberGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len
Kanada (MC) Kanada (MC)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg Platin1150.000musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg Platin122.500nztop40.co.nz NZ2 NZ3
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)0! SGold record icon.svg 3× Gold3Platinum record icon.svg 7× Platin78.050.000riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Silver record icon.svg 2× Silber20! G0! P120.000bpi.co.uk
InsgesamtSilver record icon.svg 2× Silber2Gold record icon.svg 5× Gold5Platinum record icon.svg 9× Platin9

Weblinks

Commons: The Black Crowes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Band auf www.crowesbase.com
  2. Black Crowes Star Johnny Colt Joins Lynyrd Skynyrd – vom 3. Mai 2012.
  3. Meldung zum Besetzungswechsel (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) auf blackcrowes.com
  4. Ankündigung zur Veröffentlichung von Warpaint (Memento vom 29. März 2012 im Internet Archive) auf blackcrowes.com
  5. Ankündigung zu Album und Tour (Memento vom 23. April 2010 im Internet Archive) auf blackcrowes.com
  6. Pressemitteilung zur Tour und Albumveröffentlichung (Memento vom 31. Dezember 2012 im Internet Archive) theblackcrowesmobile.com vom 26. Dezember 2012, abgerufen am 12. Januar 2013.
  7. Keine bezahlten Angestellten! The Black Crowes lösen sich auf, Rolling Stone, 16. Januar 2015 (zugleich Abrufdatum)
  8. THE BLACK CROWES Are No More, Says Guitarist RICH ROBINSON, blabbermouth.net, 15. Januar 2015 (abgerufen am 16. Januar 2015)
  9. CHRIS & RICH ROBINSON ANNOUNCE BLACK CROWES REUNION AND TOUR ON THE STERN SHOW. Abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  10. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2 US3 US4
  11. billboard.com
  12. http://www.allmusic.com/artist/the-black-crowes-mn0000048566/awards (Memento vom 16. Oktober 2014 im Internet Archive)
  13. billboard.com


Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...