The Gun Club ¦ Fire Of Love

CHF 33.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 8435008825614 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Fire Of Love:

1981

Hörbeispiel(e) Fire Of Love:





Fire Of Love auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Fire of Love
GC Fire of Love.jpg
Studio album by
ReleasedAugust 31, 1981
StudioStudio America, Pasadena, California; Quad Teck, Los Angeles, California
GenrePunk blues, psychobilly, punk rock, post-punk
Length40:03
LabelRuby
ProducerChris D., Tito Larriva
The Gun Club chronology
Fire of Love
(1981)
Miami
(1982)

Fire of Love is the debut album of the American punk band the Gun Club, released in 1981 on Ruby Records.[1]

Production

The Flesh Eaters' singer Chris D. produced five tracks on the album ("Sex Beat", "Preaching the Blues", "Fire Spirit", "Ghost on the Highway" and "Jack on Fire") at Quad Teck with Pat Burnette engineering. Tito Larriva produced the album's other six tracks at Studio America with Noah Shark engineering. Chris D. was also credited with the cover design for the original release. Judith Bell was responsible for the bottle label illustrations on the rear of the cover.

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic5/5 stars[2]
Encyclopedia of Popular Music4/5 stars[3]
Pitchfork9.1/10[4]
PopMatters8/10[5]
Spin Alternative Record Guide8/10[6]
Uncut4/5 stars[7]
The Village VoiceB[8]

The album is considered groundbreaking in being the first of its kind to combine the hard, stripped-down sound of punk rock with American roots music.[9] In turn, this innovation helped to create the punk blues style as well as inspiring countless garage rock musicians. Several musicians have cited Fire of Love as an influence.

The album was also included in the book 1001 Albums You Must Hear Before You Die.[10]

In media

In 2006, "Sex Beat" appeared on the soundtrack to the video game Scarface: The World Is Yours.

Track listing

All songs composed by Jeffrey Lee Pierce; except where indicated

Side A
  1. "Sex Beat" - 2:45
  2. "Preaching the Blues" (Robert Johnson; arranged by Jeffrey Lee Pierce) - 3:58
  3. "Promise Me" - 2:35
  4. "She's Like Heroin to Me" - 2:33
  5. "For the Love of Ivy" (Jeffrey Lee Pierce, Kid Congo Powers) - 5:31
  6. "Fire Spirit" - 2:52
Side B
  1. "Ghost on the Highway" - 2:43
  2. "Jack on Fire" - 4:40
  3. "Black Train" - 2:11
  4. "Cool Drink of Water" (Tommy Johnson; traditional, arranged by Jeffrey Lee Pierce) - 6:10
  5. "Goodbye Johnny" - 3:41

Personnel

The Gun Club
  • Jeffrey Lee Pierce - vocals, slide guitar, backing vocals on "Jack on Fire"
  • Ward Dotson - guitar, slide guitar, backing vocals on "Jack on Fire"
  • Rob Ritter - bass
  • Terry Graham - drums
Additional musicians
  • Tito Larriva - producer, violin on "Promise Me"
  • Chris D. - producer, backing vocals on "Jack on Fire"
  • Lois Graham - backing vocals on "Jack on Fire"
Technical
  • Pat Burnette, Noah Shark - engineers
  • Chris D. - cover design
  • Judith Bell - bottle label drawings

Covers

References

  1. ^ Green, Jim; Sprague, David (2007). "Gun Club". Trouser Press. Retrieved May 4, 2013.
  2. ^ Jurek, Thom. "Fire of Love – The Gun Club". AllMusic. Retrieved March 30, 2018.
  3. ^ Larkin, Colin, ed. (2011). "Gun Club". The Encyclopedia of Popular Music (5th concise ed.). Omnibus Press. ISBN 0-85712-595-8.
  4. ^ Berman, Stuart (August 15, 2021). "The Gun Club: Fire of Love". Pitchfork. Retrieved August 15, 2021.
  5. ^ Murphy, John L. (August 26, 2014). "The Gun Club: Fire of Love". PopMatters. Archived from the original on April 22, 2019. Retrieved August 15, 2021.
  6. ^ Anderson, Steve (1995). "Gun Club". In Weisbard, Eric; Marks, Craig (eds.). Spin Alternative Record Guide. Vintage Books. pp. 172–73. ISBN 0-679-75574-8.
  7. ^ "LA Influential". Uncut. No. 86. July 2004. p. 122.
  8. ^ Christgau, Robert (July 6, 1982). "Christgau's Consumer Guide". The Village Voice. Retrieved May 4, 2013.
  9. ^ http://www.americanrootsuk.com/chapter-10.html Note: – 1981.
  10. ^ Robert Dimery; Michael Lydon (7 February 2006). 1001 Albums You Must Hear Before You Die: Revised and Updated Edition. Universe. ISBN 0-7893-1371-5.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von The Gun Club die im OTRS erhältlich sind/waren:

Fire Of Love

The Gun Club auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Gun Club
Jeffrey Lee Pierce bei einem Auftritt von The Gun Club 1985
Jeffrey Lee Pierce bei einem Auftritt von The Gun Club 1985
Allgemeine Informationen
HerkunftLos Angeles, Vereinigte Staaten
Genre(s)Post-Punk, Punk-Blues, Psychobilly, Roots-Rock, Alternative Rock
Gründung1980
Auflösung1996
Gründungsmitglieder
Jeffrey Lee Pierce(1980–1996)
Brian Tristan (1980, 1983–92, 1995/96)
Don Snowden (1980)
Brad Dunning (1980)

The Gun Club war eine US-amerikanische Rockband, die 1980 von dem Blondie-Fan Jeffrey Lee Pierce (Gesang und Gitarre) und Brian Tristan alias Kid Congo Powers (Gitarre) zuerst unter dem Namen Creeping Ritual in Los Angeles gegründet wurde. Pierce rief die Gruppe ursprünglich nur ins Leben, um seinem Freund Powers die Möglichkeit zu geben, in einer Band zu spielen. Erweitert wurde die Band schließlich durch Don Snowden (Bass) sowie Terry Graham (Schlagzeug). Snowden wurde jedoch früh von Rob Ritter abgelöst. Im Laufe der Jahre wechselte die Besetzung häufig, wobei Pierce das einzige konstante Mitglied blieb. Sein Tod im Jahr 1996 bedeutete das Ende der Band.

Geschichte

Noch vor ersten Plattenaufnahmen verließ Powers die Formation und wechselte zu The Cramps. Als Ersatz stieß Ward Dotson (Gitarre) zur Band. 1981 erschien das Debütalbum Fire of Love. Die Band erwies sich darauf als klassische amerikanische Rockband, die deutlich vom Blues & Rock ’n’ Roll, aber auch vom Bayou-Sound sowie Voodoo geprägt war. So wirkte Fire of Love wie eine Mischung aus Delta Blues und Creedence Clearwater Revival mit einem gehörigen Schuss Punk. Auch die Texte wirkten typisch amerikanisch (Ghost on the Highway, Black Train oder Preachin’ the Blues).

Eine anschließende acht Monate lange Tour forderte allerdings ihren Tribut. Gezeichnet vom Konsum von Alkohol und anderen Drogen entstand, teilweise im Krankenhaus, der Nachfolger Miami. Rob Ritter, dem inzwischen alles zu viel war, war hierauf nur noch als Gastmusiker vertreten. Auf der folgenden Tournee spielte schon seine Nachfolgerin Patricia Morrison. Miami bescherte der Gruppe vor allem in Europa den Durchbruch als Kultformation. Das Album orientierte sich noch stärker am Creedence-Clearwater-Revival-Sound als der Vorgänger und bot auch leicht psychedelische Einflüsse.

Aufgrund des Erfolges erschienen bald etliche halboffizielle Live- und Demoaufnahmen der Band. Beispiele dafür sind The Birth, The Death & The Ghost sowie Sex Beat ’81.

Ward Dotson verließ die Formation und wurde vom zurückgekehrten Kid Congo Powers ersetzt. Mit ihm entstand The Las Vegas Story, mit dem die Gruppe ihren Status hielt. Während der folgenden Europatournee (1984) verließ Terry Graham die Band. Nach der Tour brach die Formation ganz auseinander. Zum vorläufigen Abschied erschien die erste offizielle Liveplatte Danse Kalinda Boom.

Patricia Morrison wechselte zu The Sisters of Mercy (später spielte sie bei The Damned), Kid Congo Powers zu Nick Caves Bad Seeds, und Pierce spielte die Soloalben Wildweed sowie das experimentelle Flamingo ein.

1987 reformierte er die Gruppe in der Besetzung Pierce, Powers, Romi Mori (Bass – die Japanerin war Pierce’ Freundin) sowie Nick Sanderson (Schlagzeug, Ex-Clock DVA). Das Comebackalbum Mother Juno bewies, dass die Gruppe ihr Pulver noch lang nicht verschossen hatte und bot mit Titeln wie Hearts, Breaking Hands oder Port of Soul einige der besten Gun-Club-Stücke.

Der Nachfolger Pastoral Hide & Seek ließ jedoch erste Ermüdungserscheinungen erkennen. Wesentlich besser fiel die mit Interimsschlagzeuger Desi eingespielte Doppel-Maxi Divinity aus, auf der die Gruppe auch einige Livetracks bot. Mit Ahmed's Wild Dream erschien ein weiteres Livealbum. Es war das Abschiedsalbum von Powers, der kurz danach erneut ausstieg.

Gesundheitlich angeschlagen durch die Exzesse mit Alkohol und anderen Drogen stand die Arbeit am nächsten Album unter keinem guten Stern. Zudem wandte Romi Mori sich von Pierce ab und ging nun mit Sanderson, beide blieben aber der Band treu. Dementsprechend fiel Lucky Jim wieder stärker bluesorientiert aus, obwohl der Titel Optimismus verbreitete. Pierce arbeitete zu diesem Zeitpunkt auch an seiner Autobiographie, die Manuskripte erschienen zusammen mit seinen Songtexten unter dem Titel Go Tell the Mountain 1998 im Henry Rollins Verlag (2.13.61).

Am 31. März 1996 starb Pierce im Alter von 37 Jahren an einem Gehirnschlag.

Die New-Wave-Formation Blondie, mit der Pierce befreundet war, widmete ihm 1999 das Lied Under the Gun. Die Hamburger Schule-Band Tocotronic widmete ihm 2007 das Lied Andere Ufer.

Diskografie

Alben

  • 1981: Fire of Love (Ruby Records)
  • 1982: Miami (Animal Records / Festival Records)
  • 1984: The Las Vegas Story (Animal Records / Passport Records)
  • 1987: Mother Juno (Red Rhino Records)
  • 1990: Pastoral Hide & Seek (New Rose Records)
  • 1993: Lucky Jim (What’s So Funny About)

EPs

  • 1983: Death Party (Animal Records)
  • 1991: Divinity (New Rose Records)

Singles

  • 1981: Ghosts on the Highway / Sex Beat (Beggars Banquet)
  • 1982: Fire of Love (Animal Records)
  • 1988: Breaking Hands (Red Rhino Records)
  • 1989: Sex Beat (New Rose Records)
  • 1990: The Great Divide (New Rose Records)
  • 1991: Pastoral, Hide & Seek (What’s So Funny About)
  • 1993: Cry to Me (Sympathy for the Record Industry)

Livealben

  • 1983: The Birth, the Death, the Ghost (ABC Records / Head Music)
  • 1985: Danse Kalinda Boom: Live in Pandora’s Box (Megadisc Records)
  • 1992: Ahmed's Wild Dream (Solid Records)
  • 1992: Live in Europe (Triple X Records)
  • 2008: Larger Than Live! (Last Call)
  • 2014: Destroy the Country (Cleopatra Records)
  • 2014: Moonlight Motel (Cleopatra Records)

Kompilationen

  • 1985: Two Sides of the Beast (Dojo Records)
  • 1992: In Exile (Triple X Records)
  • 1997: Early Warning (Sympathy For The Record Industry)
  • 2007: Da Blood Done Signed My Name (Castle Records)
  • 2015: Mother Berlin (Bang! Records)
  • 2017: Elvis From Hell (Bang! Records)
  • 2017: In My Room (Bang! Records)

VHS/DVD

  • 1994: Live at the Hacienda 1983 (Visionary Communications)
  • 1995: Preaching the Blues (Visionary Communications)
  • 2006: Ghost on the Highway (French Fan Club)
  • 2006: Live at the Haçienda 1983/84 (Cherry Red Films)
  • 2007: Fire of Love (Cherry Red Films)

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

The Gun Club ¦ Fire Of Love
CHF 33.00 inkl. MwSt