The Mars Volta ¦ The Mars Volta

CHF 36.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4250795605218 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung The Mars Volta:

2022

Hörbeispiel(e) The Mars Volta:

The Mars Volta auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Mars Volta
The Mars Volta - The Mars Volta.png
Studio album by
ReleasedSeptember 16, 2022 (2022-09-16)
Length44:45
LabelClouds Hill
ProducerOmar Rodríguez-López
The Mars Volta chronology
Noctourniquet
(2012)
The Mars Volta
(2022)
Singles from The Mars Volta
  1. "Blacklight Shine"
    Released: June 21, 2022
  2. "Graveyard Love"
    Released: July 8, 2022
  3. "Vigil"
    Released: August 5, 2022

The Mars Volta is the upcoming seventh studio album by American progressive rock band the Mars Volta, scheduled to be released through Clouds Hill on September 16, 2022.[1] Produced by guitarist, songwriter and musical director Omar Rodríguez-López, the album was preceded by the singles: "Blacklight Shine", "Graveyard Love" and "Vigil".[2]

Self-titled to mark a "clean slate" in the band's history,[3] it is the band's first studio album in over ten years, following their 2012 album, Noctourniquet, and subsequent break-up. After reuniting in secret in 2019, band leaders Rodríguez-López and Cedric Bixler-Zavala made a conscious effort to break from their previous progressive rock sound and record a pop-influenced album, with Bixler-Zavala directly addressing his family's recent struggles with the Church of Scientology in his lyrics.[3]

The band will tour North America from September 2022 in support of the record.[4]

Background

In late 2012, following the release of the Mars Volta's sixth studio album, Noctourniquet, core members Cedric Bixler-Zavala (vocals) and Omar Rodríguez-López (guitar, production) disbanded the group after a falling out between the pair. Writing on his personal Twitter account in early 2013, Bixler-Zavala stated: "I can’t sit here and pretend any more. I no longer am a member of Mars Volta. For the record I tried my hardest to get a full scale North American tour going for Noctourniquet but Omar did not want to."[5] Reflecting on this in 2022, Bixler-Zavala noted: "I was in a really impatient place when I left the band, very immaturely, in a loud way on social media. It was just sort of being a brat."[5] At this time, Bixler-Zavala had joined the Church of Scientology, creating tension between himself and Rodríguez-López and resulting in the pair growing apart.[3]

Within two years of the falling-out, the pair had reconciled, subsequently forming the supergroup Antemasque and working on the At the Drive-In album, In•ter a•li•a (2017), before regrouping as the Mars Volta in secret in 2019.[6] Remarking on the differences between At the Drive-In and the Mars Volta, Rodríguez-López noted: "The At the Drive-In thing was a very finite thing. It was partly nostalgia and the past, and where we come from and our roots. There’s a certain expectation and a certain thing that you have to give there, and the parameters are very much set. With the Mars Volta, it always goes back to the idea of, ‘Is it exciting, does it move me? Is what I’m hearing coming back out of the speakers just something that makes me dance?’"[5]

A press release for the album stated that the album contains only "two tracks longer than four minutes", marking a shift away from the band's progressive rock sound and into sonic territory marked by "more subtle touches and Caribbean rhythms".[4] The same press release also read that the band are at their "most mature, most concise, most focused" on the album.[2]

Recording

Upon reuniting the Mars Volta in secret in 2019, Rodríguez-López made a conscious decision not to return to the band's progressive rock sound on any new recordings. This was, in part, influenced by his and Bixler-Zavala's continued work with At the Drive-In between 2016 and 2018: "Being on tour with At the Drive-In for three years, playing way faster than we even do in Mars Volta and more aggressively, you know, it’s all the same frequencies, right? Two guitars, the cymbals and Cedric’s voice are all in the same frequency, fighting all night long, every day. With the exhaustion of the tour, I just started making tracks, and as I was saturated with this other thing, I wanted to do something else. For me, the most exciting new direction is something we haven’t done: to cut things down, to do our version of pop."[5]

The majority of Bixler-Zavala and Rodríguez-López's collaborations were recorded over a ten-day period, at a Los Angeles house that Rodríguez-López had rented.[5] Rodríguez-López arrived at the sessions with up to 48 song ideas, with Bixler-Zavala writing and recording quickly to the material he responded to the most. Rodríguez-López noted: "I’m just looking for whatever he reacts to naturally. Those things stay true to the end."[5]

Writing and composition

Writing melodies in keeping with guitarist and musical director Rodríguez-López's pop-based aesthetic, vocalist and lyricist Bixler-Zavala was influenced by David Bowie, Phill Collins, Peter Gabriel and Paul Weller, whose careers often transitioned from experimental work to mainstream success: "I’m looking for that gray area where it’s just starting to be pop, but their old selves are still there."[5] On Weller's influence in particular, Bixler-Zavala described The Mars Volta as the band's "Style Council moment,"[3] referring to Weller's decision to pivot genres following the break-up of The Jam: "Quite frankly, a lot of [fans of The Jam] needed to have the Style Council put in front of them, just to show them that you can’t be stuck in a genre. It becomes cosplay after a certain time, people start dressing like you, the cover bands come out, the bands who don’t understand influence and just make carbon copies then start being praised. You have to reinvent shit, and embrace things your fans didn’t think you would embrace."[3]

Bixler-Zavala's lyrics were directly influenced by his wife Chrissie Carnell Bixler's legal battles with the actor Danny Masterson and the Church of Scientology, with Carnell Bixler and three other women accusing Masterson of rape and the Church of Scientology with "stalking, invasion of privacy and intentional infliction of emotional distress."[5] In fear of repercussions and tampering by the Church of Scientology, Bixler-Zavala and Rodríguez-López sent their in-progress songs to one another via CDs rather than using cloud storage.[5]

As a result of the personal subject matter and overall shift in musical style, Bixler-Zavala's consciously wrote lyrics that were less cryptic than the band's previous material: "In these songs, there are more direct expressions of what you’re supposed to be feeling. On a lot of other Mars Volta records, you’ll have that every once in a while. But more often you’ll have this total sci-fi riddle. Now I’m speaking about just the things that are happening."[5]

Prior to the release of the band's 2009 album, Octahedron, both Rodríguez-López and Bixler-Zavala suggested that that album was their first "pop" release, with Bixler-Zavala noting at the time: "We wanted to make the opposite of all the records we've done. All along we've threatened people that we'd make a pop record, and now we have."[7] Reflecting on what they considered "pop" at that time and his resistance to writing songs within the genre, Bixler-Zavala noted: "At the time I couldn’t have that conversation, because I was so stuck in whatever sort of genre where we were pigeonholed as. I was so comfortable, and I was so used to making very long songs and having them be labyrinth-like and all that kind of stuff. And I just couldn’t get my head around it."[5] Rodríguez-López elaborated: "We’ve been warning you guys, we were saying ten years ago that the most revolutionary thing we could do was make a pop record. We’re in our mid-to-late 40s and you can’t just still be doing the same shit, expecting to wear an old t-shirt that doesn’t fit any more."[3]

Rodríguez-López and Bixler-Zavala self-titled the album to give them a "clean slate" from their past work as the Mars Volta.[3]

Track listing

The Mars Volta track listing
No.TitleLength
1."Blacklight Shine"2:55
2."Graveyard Love"3:14
3."Shore Story"3:15
4."Blank Condolences"3:27
5."Vigil"3:14
6."Qué Dios Te Maldiga Mí Corazón"1:41
7."Cerulea"3:45
8."Flash Burns from Flashbacks"2:38
9."Palm Full of Crux"3:36
10."No Case Gain"2:41
11."Tourmaline"3:34
12."Equus 3"4:09
13."Collapsible Shoulders"2:24
14."The Requisition"4:12
Total length:44:45

Personnel

The Mars Volta

Additional musicians

  • Leo Genovese – keyboards
  • Daniel Diaz Rivera – percussion

Technical

  • Omar Rodríguez-López – production, engineering
  • Marcel Rodríguez-López – engineering, mixing
  • Jon Debaun – engineering
  • Chris Common – engineering
  • Luis Baque – engineering
  • Matthew Neighbour – editing
  • Chris von Rautenkranz – mastering
  • Stuart Gili-Ross – production coordinator
  • Alma L. Zayas – art direction and design
  • Adan Guevara – design and layout

References

  1. ^ Anderson, Carys (August 5, 2022). "The Mars Volta Announce New Self-Titled Album, Share "Vigil": Stream". Consequence. Retrieved August 6, 2022.
  2. ^ a b Corcoran, Nina (August 5, 2022). "The Mars Volta Announce First Album in a Decade, Share New Song: Listen". Pitchfork. Retrieved August 6, 2022.
  3. ^ a b c d e f g Clarke, Patrick (September 13, 2022). "Stay Vigilant: The Mars Volta Interviewed". The Quietus. Retrieved September 13, 2022.
  4. ^ a b Blistein, Jon (August 5, 2022). "The Mars Volta's First Album Since 2012 Will Drop This Year". Rolling Stone. Retrieved August 6, 2022.
  5. ^ a b c d e f g h i j k Pareles, Jon (September 7, 2022). "The Mars Volta Returns With a Swerve: Its Own Version of Pop". New York Times. Retrieved September 13, 2022.
  6. ^ Krol, Charlotte (August 5, 2022). "The Mars Volta announce first album in 10 years and share new single 'Vigil'". NME. Retrieved August 6, 2022.
  7. ^ Blood-Royale, Frederick. Artist 'n' Artist: Frederick Blood-Royale meets The Mars Volta Archived January 16, 2012, at the Wayback Machine Drownedinsound.com. June 8, 2009. Retrieved on 2009-07-02.

Artist(s)

Veröffentlichungen von The Mars Volta die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Mars Volta

The Mars Volta auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Mars Volta

The Mars Volta beim Vegoose Festival
Allgemeine Informationen
HerkunftEl Paso, Vereinigte Staaten
Genre(s)Progressive Rock
Gründung2001
Auflösung2013
Letzte Besetzung
Cedric Bixler-Zavala
Omar Alfredo Rodriguez-Lopez
Juan Alderete de la Peña
Effekte, Soundmanipulation
Lars Stalfors
Marcel Rodriguez-Lopez
Deantoni Parks
Ehemalige Mitglieder
Jeremy Michael Ward (2001–2003) (†)
Bass
Eva Gardner (2001–2002)
Bass
Ralph Jasso (2002)
Bass
Jason Lader (2003)
Bass, Trompete
Flea (Studioaufnahmen für De-Loused In The Comatorium und Trompete auf Frances the Mute) (2003 und 2005)
Jon Philip Theodore (2001–2006)
Schlagzeug
Blake Fleming (2006)
Schlagzeug
Dave Elitch (2009–2010)
Saxophon, Klarinette, Flöte
Adrian Terrazas (2005–2009)
Geräusche, 2. Gitarre
Pablo Hinojos (2005–2009)
Schlagzeug
Thomas Pridgen (2006–2009)
Gitarre (Studioaufnahmen, gelegentlich bei Live-Konzerten)
John Frusciante (2002–2008)
Keyboard
Linda Good (2002)
Keyboard
Isaiah "Ikey" Owens (2001–2010)
Gitarre (Akustik-Gitarre bei einigen Live-Songs Offstage), (Omars Gitarrentechniker)
Henry Trejo (2009–2010)

The Mars Volta ist eine von Cedric Bixler-Zavala (Gesang) und Omar Alfredo Rodriguez-Lopez (Gitarre) gegründete experimentelle Rockband mexikanischer und puerto-ricanischer Herkunft. Sie entstand nach dem Zerfall von At the Drive-In im Jahre 2001, während der andere Teil der zuvor aufgelösten Formation die Band Sparta startete, die insgesamt songorientierter agiert.

Aussagen der Band zufolge steht „Volta“ im Sinne des italienischen Filmemachers Federico Fellini für einen radikalen Wechsel in Kunst und Gesellschaft (ital.: volta = dt.: Wendung), während „Mars“ die Vorliebe der Bandmitglieder für Science Fiction betonen soll. Das voranstehende „The“ dient zur Abgrenzung von ansonsten gleichnamigen europäischen Techno-Künstlern.

Bandgeschichte

Anfänge

Die Band hat ihren Ursprung in El Paso, Texas und wurde unter Omar Rodriguez-Lopez’ Label Gold Standard Laboratories gegründet. Zu den weiteren festen Mitgliedern zählen aktuell neben Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavala der Schlagzeuger Jon Theodore, Juan Alderete (Bass), der erst nach den Aufnahmen des Debütalbums zur Band stieß, und Isaiah „Ikey“ Owens (Keyboard, ehemals bei den Sublime-Nachfolgern Long Beach Dub Allstars). Unterstützt werden sie von Marcel Rodriguez-Lopez (Percussion) und Adrian Terraza (unter anderem Flöte und Saxophon). Ende Mai 2005 überraschte die Meldung, dass Spartas Gitarrist Paul Hinojos (ehemals auch At the Drive-In) zu The Mars Volta gestoßen sei. Er übernahm zunächst den vakanten Posten des verstorbenen Jeremy Michael Ward (Effekte/Geräusche), doch inzwischen spielt er zusätzlich die zweite Gitarre.

Ein erstes musikalisches Lebenszeichen gaben The Mars Volta 2002 mit ihrer EP Tremulant von sich. Es folgten unter anderem eine Vielzahl Auftritte mit den Red Hot Chili Peppers, bevor am 25. Mai 2003 kurz vor Veröffentlichung des Debütalbums De-Loused in the Comatorium ihr Freund und damaliges Bandmitglied Jeremy Michael Ward tot in seiner Wohnung in Los Angeles aufgefunden wurde. Gerüchte sprechen bis heute von einer Überdosis Heroin, offiziell bleibt die Todesursache aber ungeklärt.

The Mars Volta live

2003 – De-loused in the Comatorium

Das nur einen Monat später erschienene und unter der Leitung von Starproduzent Rick Rubin aufgenommene Album folgt einem Konzept und thematisiert den Tod eines Freundes in Form einer von Sänger Bixler-Zavala geschriebenen Geschichte.

De-loused in the Comatorium wurde ein großer Erfolg und brachte der Band mehr als 500.000 verkaufte Einheiten ein. Das Album fand sich zu Ende des Jahres 2003 auf diversen Listen zum „Besten Album des Jahres“ wieder.

The Mars Volta gingen nach Veröffentlichung des Debüts auf umfangreiche Konzertreise und wollten die tragischen Geschehnisse der jüngsten Vergangenheit auf der Bühne verarbeiten. Weiterhin halfen die direkt folgenden Aufnahmesessions zum zweiten Album Frances the Mute bei der Verarbeitung des plötzlichen Todes von Ward.

2005 – Frances the Mute

Im Dezember 2004 tauchte eine qualitativ äußerst schlechte Vorabkopie der Vinyl-Version des noch unveröffentlichten Albums im Internet auf und veranlasste das Produzententeam und Teile der Band zu einem deutlichen Statement:

„The collective GSL staff and certain members of the band think what you are doing is fucked. You should honor the band’s wishes and take the songs down. Leaks suck, and are an unfortunate evil of the Internet. It sucks even more when it’s such a bad copy as what is being passed around right now. As much as the hype that’s swept over the internet for this release is amazing, no one wished anyone to hear such an amazing album in such piss-poor quality this side of the 70s.“

Frances the Mute wurde am 1. März 2005 veröffentlicht. Während das erste Album De-loused in the Comatorium fast ausschließlich positive Reaktionen hervorrief, wurde das Zweitwerk insgesamt deutlich kritischer gesehen. Laut.de[1] sprach unter anderem von einer „Frechheit mit künstlerischem Anspruch“, trotzdem fand auch diese Veröffentlichung ihre überzeugten Anhänger. Alleine in den USA verkauften sich innerhalb der ersten Woche über 100.000 Einheiten, obwohl das Album gemeinhin als kommerziell nicht zu vermarkten galt. Es erreichte im UK Platz 23 der Charts, in Deutschland Platz 8, im Heimatland von The Mars Volta wurde es sogar Nummer 4.

Mitglieder der befreundeten Band Red Hot Chili Peppers haben auf beiden Alben mitgewirkt. Flea spielte auf dem gesamten Debütalbum den Bass und auf Frances the Mute bei den Stücken The Widow und Miranda, that Ghost Just Isn't Holy Anymore die Trompetenparts ein, während John Frusciante auf Cicatriz ESP Gitarre spielte und die ersten beiden Soli zu L’Via L’Viaquez beisteuerte.

Die nur in Großbritannien veröffentlichte Single The Widow enthält den ca. 15 Minuten langen Titel Frances the Mute, welcher nach dem Willen der Band als Einleitung zum gleichnamigen Album fungieren und auf einer separaten CD im Album enthalten sein sollte. Diese Pläne wurden jedoch von der Plattenfirma abgelehnt und auch eine nachträgliche Veröffentlichung als Doppelalbum wird nicht mehr stattfinden.

Im November 2005 erschien mit Scab Dates das erste Live-Album der Band. Trotz über 70-minütiger Laufzeit und Aufnahmen aus verschiedenen Konzerten aus den Jahren 2004 und 2005, die durch im Nachhinein eingebaute Soundcollagen und Klangfetzen zusammengehalten werden, finden sich nur drei bekannte Songs auf der Veröffentlichung, kein einziger Titel des letzten Studioalbums Frances the Mute wurde berücksichtigt. Der experimentelle Charakter The Mars Voltas und ihre Liebe für Improvisationen wird im in fünf Teile untergliederten Cicatriz deutlich, das sich insgesamt auf fast 43 Minuten ausdehnt.

Ende Juli gab die Band bekannt, dass Schlagzeuger Jon Theodore die Band verlassen habe. Ersatz war Blake Fleming, der bereits auf den ersten Demos das Schlagzeug bediente. In Interviews wurde Jon Theodores unzuverlässige Arbeitsweise kritisiert, was letztendlich zur Trennung führte. Inzwischen wurde Blake wieder entlassen und durch den 22-jährigen Thomas Pridgen ersetzt.

Zugleich wurde die Rolle von Pablo Hinojos-Gonzalez zusätzlich zur „Sound manipulation“ um die zweite Gitarre erweitert.

2006 – Amputechture

Am 8. September 2006 wurde das dritte Studioalbum Amputechture veröffentlicht. Wieder einmal spielte der Gitarrist der Red Hot Chili Peppers, John Frusciante, mit, diesmal aber auf kompletter Albumlänge.

Das Booklet des Albums stieß in Fan-Foren z. T. auf Kritik, da sich Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavala als „The Mars Volta“ deklarierten, während die übrigen Bandmitglieder zur „The Mars Volta Group“ degradiert wurden. Im Booklet heißt es dementsprechend: „The Partnership between Omar Rodriguez-Lopez (who wrote and arranged all music and directs the group) & Cedric Bixler-Zavala (who wrote all lyrics and vocal melodies) is The Mars Volta. These compositions are then performed by The Mars Volta Group“

Das dritte Werk wurde kritischer als ihr Debüt gesehen. Zwar hielt sich die Kritik im Vergleich zum direkten Vorgängeralbum Frances the Mute in Grenzen, da auf „penetrante Knispeleien, Oszillationen und Tonleiterwiederkäuereien“[2] verzichtet wurde, dennoch las man in mehreren Rezensionen von einem Auf-der-Stelle-Treten.

2008 – The Bedlam in Goliath

Am 25. Januar 2008 kam das vierte Studioalbum The Bedlam in Goliath in die Läden. Inspiriert durch spirituelle Erlebnisse beim Spiel mit dem „Soothsayer“, einer Art Ouija, versuchte die Gruppe diese Erfahrungen im Album zu verarbeiten.

Die Band gewann für ihren Song Wax Simulacra bei den 51. Grammy Awards einen Grammy in der Kategorie Best Hard Rock Performance.

2009 – Octahedron

Das fünfte Studioalbum Octahedron erschien am 22. Juni 2009 in Europa.[3]

Im Zuge der klanglichen Entwicklung und Veränderung der Band verließen Adrian Terrazas und Paul Hinojos im Frühjahr 2009 auf Bitten von Omar Rodriguez-Lopez The Mars Volta. Sie widmen sich nun ihren Solo-Projekten.

2012 – Noctourniquet

Im Januar 2012 kündigten The Mars Volta die Veröffentlichung ihres nächsten Studioalbums Noctourniquet für das gleiche Jahr an.[4] Das Album erschien am 26. März 2012.[5]

2013 – Auflösung

Am 24. Januar 2013 gab Cedric Bixler-Zavala die Auflösung der Band über seinen Twitter-Account bekannt. Als Grund wurde Omar Rodríguez-López’ Fokus auf andere Projekte genannt.[6] Anfang 2014 gründeten Rodriguez-Lopez und Bixler-Zavala die Band Antemasque.

2022 – Wiedervereinigung

Am 18. Juni 2022 gab die Band die Koordinaten eines Ortes in Los Angeles, Kalifornien, bekannt, an dem die Fans die Möglichkeit hatten, neue Musik der Band zu hören. Es folgte die Veröffentlichung der Single "Blacklight Shine" und eine Tour-Ankündigung, die sowohl ihre erste neue Musik als auch ihre ersten Live-Shows seit zehn Jahren markierte. Am 8. Juli veröffentlichte die Band die Folgesingle "Graveyard Love".

Stil

Die Musik von The Mars Volta weist viele Einflüsse auf, darunter Salsa, Progressive Rock, Art-Punk, Jazz und klassische Musik, aber auch Krautrock. Das Spektrum der Stücke reicht von typischen Balladen (Televators) bis hin zu quirligen Ausflügen in Rock-Salsa-Gefilde (Drunkship of Lanterns), mitunter finden sich verworrene Breaks. Sich selbst bezeichnete die Musikgruppe in einem Interview als „Rockband, die eine Salsaband sein möchte“. Darüber hinaus meint Rodriguez-Lopez aber auch „our sound is that we have no sound“.

The Mars Volta sind für ihre ausschweifenden Konzerte bekannt, welche sowohl unter Fans als auch Musikkritikern sehr unterschiedliche Reaktionen von überschwänglicher Begeisterung bis hin zu heftiger Kritik hervorrufen. Die Band gibt live ihr Repertoire nicht in Form von Einzelstücken wieder, sondern lässt die Titel in einer Art Jamsession ineinander verschmelzen, variiert Songs und improvisiert ausgiebig auf deren Basis.

Zeitstrahl der Bandmitglieder

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7][8][9][10][11][12]
De-Loused in the Comatorium
 DE4707.07.2003(5 Wo.)
 UK43 
Silber
Silber
05.07.2003(1 Wo.)
 US3912.07.2003(11 Wo.)
Frances the Mute
 DE2307.03.2005(3 Wo.)
 CH8106.03.2005(1 Wo.)
 UK2305.03.2005(2 Wo.)
 US4 
Gold
Gold
19.03.2005(20 Wo.)
Scabdates
 US7626.11.2005(1 Wo.)
Amputecture
 DE4925.09.2006(1 Wo.)
 CH8824.09.2006(1 Wo.)
 UK4923.09.2006(1 Wo.)
 US930.09.2006(5 Wo.)
The Bedlam in Goliath
 DE2911.02.2008(1 Wo.)
 CH5719.02.2008(1 Wo.)
 UK4209.02.2009(1 Wo.)
 US316.02.2008(7 Wo.)
Octahedron
 DE5806.07.2009(1 Wo.)
 CH5405.07.2009(1 Wo.)
 UK6404.07.2009(1 Wo.)
 US1211.07.2009(5 Wo.)
Noctourniquet
 DE5806.04.2012(1 Wo.)
 AT6606.04.2012(1 Wo.)
 CH4708.04.2012(1 Wo.)
 UK5107.04.2012(1 Wo.)
 US1514.04.2012(4 Wo.)
La realidad de los sueños
 DE4030.04.2021(1 Wo.)
Singles[13]
Inertiatic Esp
 UK4211.10.2003(2 Wo.)
Televators
 UK4113.03.2004(2 Wo.)
The Widow
 UK2026.03.2005(4 Wo.)
 US5826.03.2005(2 Wo.)

Studioalben

  • 2003: De-Loused in the Comatorium (Strummer Recordings/Universal/Gold Standard Laboratories, CD und silbernes 2x-Vinyl)
  • 2005: Frances the Mute (Strummer Recordings/Universal/Gold Standard Laboratories, CD, 3x-12″-Vinyl und als limited 4x-glow-in-the-dark-Vinyl erschienen)
  • 2006: Amputechture (CD, Vinyl, Strummer Recordings/Universal/Gold Standard Laboratories)
  • 2008: The Bedlam in Goliath
  • 2009: Octahedron
  • 2012: Noctourniquet
  • 2022: The Mars Volta

EPs

  • 2002: Tremulant (Gold Standard Laboratories, CD und gelbes 12″-Vinyl)

Singles

  • 2003: Inertiatic ESP (erschienen als CD-Single und 12″-Picture Disc)
  • 2004: Televators (Australian Tour Edition)
  • 2004: Televators (erschienen als CD-Single und 12″-Picture Disc)
  • 2005: The Widow (erschienen als CD-Single, DVD, grüne 12″-Vinyl und 12″-Picture Disc)
  • 2005: L’Via L’Viaquez (erschienen als CD-Single und 10″-Picture Disc)
  • 2007: Wax Simulacra/ „Pulled to bits“ (Siouxsie and the Banshees cover)

Sonstiges

  • 2003: The Mars Volta Live (EP, nur in den USA als limitierte CD veröffentlicht)
  • 2005: Scabdates (Live-Album, Gold Standard Laboratories)

Weblinks

Commons: The Mars Volta – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Rezension auf laut.de
  2. Plattenbesprechung auf plattentests.de
  3. The Mars Volta: Octahedron Out June 23 on Warner Bros. Records (North America) and June 22nd on Mercury Records (rest of world) (Memento vom 5. Mai 2009 im Internet Archive)
  4. http://www.visions.de/news/15583/The-Mars-Volta-Neues-Album
  5. Review auf NME.com abgerufen am 14. August 2012
  6. http://www.musikexpress.de/news/me-ticker/article364861/the-mars-volta-loesen-sich-auf.html
  7. The Mars Volta Alben auf OffizielleCharts.de
  8. Österreichische Charts auf Austriancharts.at
  9. Schweizer Charts auf Hitparade.ch
  10. The Mars Volta in den Official UK Charts (englisch)
  11. The Mars Volta Albums in den US Billboard 200 Album Charts
  12. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK
  13. The Widow in den Billboard Hot 100 Singles Charts

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

The Mars Volta ¦ The Mars Volta
CHF 36.00 inkl. MwSt