Thin Lizzy ¦ Live And Dangerous

CHF 20.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0731453229723 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Live And Dangerous:

1978

Hörbeispiel(e) Live And Dangerous:




Live And Dangerous auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Live and Dangerous
Thin Lizzy - Live and Dangerous.jpg
Live album by
Released2 June 1978
Recorded
  • 14 November 1976, London, England with Maison Rouge Mobile,
  • 20 and 21 October 1977, Philadelphia, Pennsylvania and
  • 28 October 1977, Toronto, Canada with Record Plant Mobile,
  • January 1978, Des Dames Studio, Paris, France (overdubs and mixing)[1]
GenreHard rock, blues rock[2]
Length76:27
LabelVertigo
Mercury (Canada)
Warner Bros. (US)
ProducerThin Lizzy and Tony Visconti
Thin Lizzy live albums chronology
Live and Dangerous
(1978)
Life
(1983)
Singles from Live and Dangerous
  1. "Rosalie/Cowgirl's Song" / "Me and the Boys"
    Released: 28 April 1978

Live and Dangerous is a live double album by the Irish rock band Thin Lizzy, released in June 1978. It was recorded in London in 1976, and Philadelphia and Toronto in 1977, with further production in Paris. It was also the last Thin Lizzy album to feature guitarist Brian Robertson,[a] who left the band shortly after its release.

The band decided to release a live album after their producer Tony Visconti did not have enough time to work on a full studio session. They listened through various archive recordings from earlier tours and compiled the album from the best versions. Various studio overdubs were made to the live recordings during early 1978 in Paris; exactly how much of the album is overdubbed has been a contentious topic since its release. The album reached No. 2 in the UK album charts, ultimately selling over half a million copies in the UK. It has continued to attract critical acclaim and it has appeared in several lists of the greatest live albums of all time.

Recording

Thin Lizzy live on the Bad Reputation tour in 1977, during which concerts at Philadelphia and Toronto were recorded for the album.

By the mid-1970s, Thin Lizzy had stabilised around founding members, lead singer and bassist Phil Lynott and drummer Brian Downey, alongside guitarists Scott Gorham and Brian Robertson. The band had found commercial success with several hit singles and developed a strong live following, including headlining the Reading Festival. Robertson had briefly left the band in 1977 but subsequently returned.[2] The group had planned to make a new studio album at the start of 1978. Working with producer Tony Visconti, Thin Lizzy retained commercial success with the album Bad Reputation, and the group wanted to work with him again. However, Visconti had a very tight schedule and had committed to producing several albums for other artists, so Lynott suggested instead that they spend two weeks together compiling a live album from earlier recordings.[3]

The band and Visconti listened to over 30 hours of archive recordings, looking for the best performances to release.[3] The album sleeve notes credit two concerts as the source of the album – Hammersmith Odeon, London, England on 14 November 1976 (as part of the tour for Johnny the Fox, released earlier that year), and Seneca College Fieldhouse, Don Mills, Toronto, Ontario, Canada on 28 October 1977 (as part of the tour for Bad Reputation).[1] Visconti later revealed that shows at the Tower Theater, Philadelphia on 20 and 21 October 1977, a week earlier than the Toronto gig, had also been recorded.[4] The band had listened back to the Hammersmith tapes shortly after recording and agreed that the performances sounded better than the studio versions.[5] Thin Lizzy biographer Mark Putterford believes the majority of recordings on the finished album are from the Hammersmith show.[6] Visconti later said the performance of "Southbound" came from a soundcheck before one of the Philadelphia gigs, with the audience reaction dubbed in from another song.[7]

On this album, the band segues immediately from "Cowboy Song" into "The Boys Are Back in Town", on the line "a cowboy's life is the life for me" – the last chord of the former was the first of the latter, although their studio versions were recorded as separate songs.[8] This segue between the two tracks remained a staple of the band's setlist for the rest of their career, and examples can be found on other live releases. The band had rearranged "Still in Love with You" to be slower and more emotional than the original studio version, and the version recorded on Live and Dangerous was considered by Putterford to be the highlight of Lynott's musical career.[6]

To promote the album, the group filmed a gig at the Rainbow Theatre, London on 29 March 1978 for a television broadcast. However, this was cancelled and the footage went unaired.[7]

Production

"We are a very loud band ... how are you going to replace my guitar when it's so loud that it's going to bleed all over the bloody drum kit?"

Brian Robertson countering claims that the album is mostly overdubbed[9]

The album was mixed and overdubbed at Studio Des Dames, Paris in January 1978.[1][10] All sources agree that overdubbing took place on Live and Dangerous, although there is considerable disagreement about the extent of them. According to Visconti, the album was "75% recorded in the studio" with only the drums and audience noise remaining from the original live recordings.[3][11][12] Visconti later said the overdubs and production were essential in order that the listener could hear a professional sounding band.[6] He claims to have created some audience sounds from a keyboard-triggered tape loop in a similar manner to a Mellotron or sampling keyboard. Nevertheless, Visconti was happy with the production and believes the end result sounds authentic.[3]

However, manager Chris O'Donnell said the album was 75% live, with overdubs restricted to backing vocals and a few guitar solos to "clean the sound up".[6] Lynott said that there were a few necessary overdubs, but "anything else would have ruined the atmosphere on those recordings and made a mockery of putting out a live album".[13] Robertson has been particularly critical over Visconti's view. He has said the album is almost all live, and the sound levels on stage would make overdubbing impossible due to the lack of acoustic separation between instruments. He claims a recording of "Still In Love With You", featuring a guitar solo he felt was better than the one at the gig that was eventually released, could not be used due to phaser noise on the bass. From this, he concluded that if the bass could not be overdubbed, nothing else could either.[14]

O'Donnell hired Chalkie Davies, a photographer for New Musical Express for two weeks to photograph the band on a US tour in early 1978 in order to capture enough pictures suitable for the album artwork. The front cover, featuring Lynott in the foreground, was originally supposed to be the back cover as the group wanted equal coverage of all members. O'Donnell disagreed and reversed the front and back photographs at the last minute. The album had a working title of Thin Lizzy Live but Lynott decided that Live and Dangerous was better.[15]

The record sleeve includes a montage photograph in the studio consisting of a mirror, straw, razor blade and a rolled up five pound note (as an overt reference to cocaine consumption). Lynott insisted on adding the picture over the rest of the band's objections.[16]

Release

Live and Dangerous
Video by
Released1980
Recorded29 March 1978
VenueRainbow Theatre, London
GenreHard rock, blues rock
Length50 min.
LabelVCL Video
DirectorKen O'Neill
ProducerArchie Gormley
Thin Lizzy video chronology
Live and Dangerous
(1980)
Thin Lizzy Live at Sydney Harbour '78
(1988)

Live and Dangerous was released as a double album on 2 June 1978. In the UK, it was released on Vertigo Records and reached a high of No. 2 in the UK album charts, held from the top spot by the Grease soundtrack album. It remained in the charts for 62 weeks[17] and eventually sold 600,000 copies.[18] It was also the first album to be released by Warner Bros. Records in America after the band left Mercury Records in that area. A single from the album, "Rosalie / Cowgirl's Song" backed with a live version of "Me And The Boys", which was a frequent encore but not included on the album, was released in April and reached No. 20 in the UK single charts.[19]

The band began touring to promote the album, but after a one-off gig in Ibiza, Lynott and Robertson had an acrimonious argument. Robertson subsequently quit Thin Lizzy permanently to form Wild Horses with former Rainbow bassist Jimmy Bain. He was replaced by a returning Gary Moore, who had already been a band member in 1974 and 1977.[20]

The album was reissued on CD in 1989.[21] The March 1978 footage from the Rainbow Theater concert was released a first time in 1980 on VHS by VCL Video and as a 60-minute edit by Castle Communications in 1994 and titled Live & Dangerous.[22][23] The footage was released on DVD in 2007, with other group performances including a show from their farewell tour on 26 January 1983, and four Top of the Pops clips from the 1970s.[24]

In 2009, the live album Still Dangerous was released, which features material from the 20 October 1977 gig at Philadelphia that was used for some of Live and Dangerous. There is some overlap of tracks between the two albums, though Still Dangerous is completely live with no overdubs.[25]

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4.5/5 stars[26]
Classic Rock10/10[27]
Collector's Guide to Heavy Metal9/10[28]
Sputnikmusic5.0/5[29]

Stephen Thomas Erlewine of AllMusic described the album as "one of the best double live LPs of the 70s", and "a true live classic", containing more energy and power than the original albums. He also praised the "expert song selection".[26] Stuart Bailie in his review for Classic Rock magazine praised the quality of the music and played down rumours of studio overdubbing.[27] NME reviewer Tim Chester declared Live and Dangerous "the best live album we ever heard" despite the alleged overdubs, which he dismissed as irrelevant.[30] Canadian journalist Martin Popoff praised Live and Dangerous for "supercharging some of the old guitar-based tunes that were a bit stiff, dated or under-dressed on studio vinyl" and paired it with UFO's Strangers in the Night as critics' favourite live albums.[28]

Kerrang! magazine listed the album at No. 50 among the "100 Greatest Heavy Metal Albums of All Time".[31]

The album continues to attract critical praise. In 2010 Live and Dangerous was ranked number one in PlanetRock.com's The Greatest Live Album Top 40.[32] The following year, the British music magazine NME ranked Live and Dangerous at No. 1 in its 50 Greatest Live Albums of All Time.[30] In 2015, Rolling Stone put the album at No. 46 in its list of the greatest live albums.[9] The album is included in the 2011 revision of 1001 Albums You Must Hear Before You Die.[33]

Track listings

Side one
No.TitleWriter(s)Length
1."Jailbreak"Phil Lynott4:31
2."Emerald"Brian Downey, Scott Gorham, Lynott, Brian Robertson4:18
3."Southbound"Lynott4:44
4."Rosalie / Cowgirl's Song"Bob Seger / Downey, Lynott4:00
Side two
No.TitleWriter(s)Length
5."Dancing in the Moonlight (It's Caught Me in Its Spotlight)"Lynott3:50
6."Massacre"Downey, Gorham, Lynott2:46
7."Still in Love with You"Lynott7:40
8."Johnny the Fox Meets Jimmy the Weed"Downey, Gorham, Lynott3:32
Side three
No.TitleWriter(s)Length
1."Cowboy Song"Downey, Lynott4:40
2."The Boys Are Back in Town"Lynott4:30
3."Don't Believe a Word"Lynott2:05
4."Warriors"Gorham, Lynott3:52
5."Are You Ready"Downey, Gorham, Lynott, Robertson2:40
Side four
No.TitleWriter(s)Length
6."Suicide"Lynott5:00
7."Sha La La"Downey, Lynott4:18
8."Baby Drives Me Crazy"Downey, Gorham, Lynott, Robertson6:36
9."The Rocker"Eric Bell, Downey, Lynott3:58

Remastered edition

A new remastered and expanded version of Live And Dangerous was released in 2011. As well as the full album, remastered by Andy Pearce and Matt Wortham, it featured two additional tracks that were not used, and a DVD with the Rainbow Theatre footage. The sleeve notes were written by Malcolm Dome and included a debate of exactly how much of the album was live, and what was overdubbed.[34][35]

CD extra tracks
No.TitleWriter(s)Length
10."Opium Trail"Downey, Gorham, Lynott4:43
11."Bad Reputation"Downey, Gorham, Lynott6:04

DVD

  1. "Introduction"/"Rosalie"
  2. "The Boys Are Back in Town"
  3. "Emerald"
  4. "Dancing in the Moonlight (It's Caught Me in Its Spotlight)"
  5. "Massacre"
  6. "Still in Love with You"
  7. "Don't Believe a Word"
  8. "Are You Ready"
  9. "Sha La La"
  10. "Baby Drives Me Crazy"
  11. "Finale"/"Me and the Boys"

Personnel

Thin Lizzy
Additional musicians
  • John Earle – saxophone on "Dancing in the Moonlight"
  • Huey Lewis (as "Bluesey Huey Lewis") – harmonica on "Baby Drives Me Crazy"[1][b]
Production
  • Tony Visconti - producer
  • Will Reid Dick, Rob O'Brien - engineers
  • Thin Lizzy, Chalkie Davies - cover design
  • Chalkie Davies - photography
  • Sutton Cooper - artwork

Charts

Certifications

CountryOrganizationYearSales
UKBPI19792× Platinum (+ 600,000)[42]
IrelandIRMA1979Gold (+ 25,000)[43]

References

Notes

  1. ^ The live album Life, released in 1984, features Robertson as a guest artist.
  2. ^ At the time of the recording, John "Irish" Earle was in Graham Parker & the Rumour, and Huey Lewis was in Clover. Both of these groups were support acts for the tours that made up this album.

Citations

  1. ^ a b c d Live And Dangerous (Media notes). Thin Lizzy. Phonogram. 1978. 6641 807.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  2. ^ a b Wright, Chris (1999). The Rough Guide to Rock. Rough Guides. p. 1073. ISBN 978-1-85828-457-6.
  3. ^ a b c d "Live and Dangerous". Tony Visconti (official site). Archived from the original on 9 March 2012.
  4. ^ Byrne 2006, p. 120.
  5. ^ Putterford 1994, p. 150.
  6. ^ a b c d Putterford 1994, p. 151.
  7. ^ a b Byrne 2006, p. 121.
  8. ^ Putterford 1994, pp. 151–152.
  9. ^ a b Johnston, Maura (29 April 2015). "50 Greatest Live Albums of All Time : 46 Thin Lizzy, 'Live and Dangerous'". Rolling Stone. Retrieved 17 August 2016.
  10. ^ Putterford 1994, p. 148.
  11. ^ "Mixing A Live Recording". Sound on Sound. July 2013. Retrieved 17 August 2016.
  12. ^ "Tony Visconti: Producing Bowie, T-Rex and more". tapeop.com.
  13. ^ "Thin Lizzy : Live and Dangerous". Metal Archives. Retrieved 18 August 2016.
  14. ^ Blackett, Matt (7 February 2012). "Brian Robertson Puts the Live Back in Live and Dangerous". Guitar Player. Retrieved 26 June 2015.
  15. ^ Putterford 1994, p. 152.
  16. ^ Bailie 1996, p. 131.
  17. ^ Byrne 2006, p. 122.
  18. ^ Dimery 2011, p. 1142.
  19. ^ Byrne 2006, pp. 122–3.
  20. ^ Byrne 2006, p. 123.
  21. ^ "Live and Dangerous : Releases". AllMusic. Retrieved 17 August 2016.
  22. ^ Byrne 2006, pp. 121–2.
  23. ^ Live & Dangerous (VHS Sleeve). Thin Lizzy. London, UK: Hendring/Castle Communications. 1994. HEN 2 021.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  24. ^ "Live and Dangerous (DVD)". AllMusic. Retrieved 17 August 2016.
  25. ^ Thompson, Dave. "Thin Lizzy : Still Dangerous: Live at Tower Theatre Philadelphia 1977". AllMusic. Retrieved 17 August 2016.
  26. ^ a b Erlewine, Stephen Thomas. "Live and Dangerous review". AllMusic. Rovi Corporation. Retrieved 22 June 2011.
  27. ^ a b Bailie, Stuart (February 2011). "Thin Lizzy – Reissues". Classic Rock. No. 154. p. 88.
  28. ^ a b Popoff, Martin (October 2003). The Collector's Guide to Heavy Metal: Volume 1: The Seventies. Burlington, Ontario, Canada: Collector's Guide Publishing. p. 280. ISBN 978-1894959025.
  29. ^ g, manos (23 July 2014). "Review: CD Thin Lizzy – Live and Dangerous Album". Sputnikmusic. Retrieved 1 January 2015.
  30. ^ a b Chester, Tim (9 March 2011). "NME's 50 Greatest Live Albums Of All Time – What Are Yours?". NME. Retrieved 23 February 2018.
  31. ^ Wall, Mick (21 January 1989). "Thin Lizzy 'Live and Dangerous'". Kerrang!. No. 222.
  32. ^ "The Greatest Live Album of All Time | Polls | Music". Planet Rock. Archived from the original on 28 January 2011. Retrieved 28 February 2012.
  33. ^ Dimery 2011, p. 1141.
  34. ^ "Thin Lizzy Live & Dangerous [Bonus DVD] [Bonus Tracks]". AllMusic. Retrieved 17 August 2016.
  35. ^ Live and Dangerous (Media notes). Universal / Mercury. 2011. 5332073.
  36. ^ a b "Thin Lizzy Official Charts". Official Charts Company. Retrieved 15 February 2018.
  37. ^ "Thin Lizzy – Live and Dangerous (Album)". charts.nz. Media Control Charts. Retrieved 24 February 2018.
  38. ^ "Thin Lizzy – Live and Dangerous (Album)". Swedishcharts.com. Media Control Charts. Retrieved 24 February 2018.
  39. ^ "Album – Thin Lizzy, Live and dangerous". Charts.de (in German). Media Control Charts. Retrieved 24 February 2018.
  40. ^ "Thin Lizzy Chart History – Billboard 200". Billboard.com. Billboard. Retrieved 15 February 2018.
  41. ^ "The Irish Cahrts: search for Thin Lizzy". Irish Recorded Music Association. Retrieved 15 February 2018.
  42. ^ "BPI Awards Database: Search for Thin Lizzy". British Phonographic Industry. Retrieved 24 February 2018.
  43. ^ . Invaluable.com https://image.invaluable.com/housePhotos/Whytes/63/578263/H2548-L84673681.jpg. Retrieved 24 February 2018. Missing or empty |title= (help)

Sources

  • Bailie, Stuart (1996). Thin Lizzy: The Authorised Biography. Boxtree. ISBN 0-7522-0384-3.
  • Byrne, Alan (2006). Thin Lizzy: Soldiers of Fortune. SAF Publishing. ISBN 978-0-946719-81-5.
  • Dimery, Robert (2011). 1001 Albums You Must Hear Before You Die. Hachette. ISBN 978-1-84403-714-8.
  • Putterford, Mark (1994). Philip Lynott: The Rocker. Castle Communications. ISBN 1-898141-50-9.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Thin Lizzy die im OTRS erhältlich sind/waren:

Bad Reputation ¦ Life – Live ¦ Live And Dangerous

Thin Lizzy auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Thin Lizzy
Thin Lizzy Logo.svg

Thin Lizzy live im Manchester Apollo, 1983
Thin Lizzy live im Manchester Apollo, 1983
Allgemeine Informationen
HerkunftDublin, Irland
Genre(s)Rock, Hard Rock
Gründung1969, 1999
Auflösung1983
Websitewww.thinlizzyband.com
Gründungsmitglieder
Phil Lynott (bis 1983), † 1986
Gitarre
Eric Bell (bis 1973)
Eric Wrixon (bis 1970)
Brian Downey (bis 1978, 1979–1983, 2010–2015)
Aktuelle Besetzung
Gitarre
Scott Gorham (1974–1983, seit 1999)
Keyboard
Darren Wharton (1981–1983, 1999–2000, seit 2010)
Bass
Tom Hamilton (seit 2016)
Gesang
Ricky Warwick (seit 2010)
Gitarre
Damon Johnson (seit 2011)
Schlagzeug
Scott Travis (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Gary Moore (1974, 1978–1979), † 2011
Gitarre
Brian Robertson (1974–1978)
Schlagzeug
Mark Nauseef (1978–1979)
Gitarre
Snowy White (1980–1982)
Gesang, Gitarre
John Sykes (1982–1983, 1999–2009)
Schlagzeug
Tommy Aldridge (1999–2000, 2007–2010)
Bass
Marco Mendoza (1999–2000, 2005–2006, 2010–2016)
Schlagzeug
Michael Lee (2004–2006)
Bass
Randy Gregg (2004–2005)
Bass
Francesco DiCosmo (2007–2010)
Gitarre
Vivian Campbell (2010–2011)
Gitarre
Richard Fortus (2011)

Thin Lizzy ist eine irische Rockband. Ihr Werdegang ist eng mit dem Leben von Philip Lynott verbunden, dem Gründer, langjährigen Komponisten, Bassisten und Sänger der Band.

Geschichte

Die ersten Jahre

Im Dezember 1969 wurde die Band, hervorgehend aus dem Dubliner Duo Orphanage der Schulfreunde Phil Lynott und Brian Downey sowie der Coverband Shades of Blue des Belfaster Gitarristen Eric Bell, gegründet. In dieser Besetzung hatten Thin Lizzy ihre ersten Auftritte in Irland. Anfang 1970 wurde Decca Records, die zuvor schon Van Morrisons Band Them, in der Bell mitgewirkt hatte, unter Vertrag hatten, auf die Band aufmerksam. Thin Lizzy unterschrieben und zogen nach London. Im Januar 1971 spielten sie ihre erste LP Thin Lizzy ein, die im Frühjahr veröffentlicht wurde. Im Juni 1971 erschien eine EP, die später als „New Day“-EP bezeichnet wurde. Vielfältige musikalische Einflüsse der drei Komponisten ergaben eine Mischung aus irischer Folklore, Blues, Rhythm and Blues, Pop, Rock und Hardrock. Die zweite LP Shades of a Blue Orphanage von 1972 blieb wie die Vorgänger kommerziell weitgehend erfolglos, brachte ihnen aber eine Tournee im Vorprogramm von Slade ein.

Durch das eher beiläufig aufgenommene und Ende des Jahres 1972 von Decca als Single veröffentlichte Whiskey in the Jar, eine Version eines bekannten irischen Volksliedes, gewann die Band erstmals größere Aufmerksamkeit. Der Song erreichte Anfang 1973 in der britischen Hitparade den sechsten Platz und war auch in anderen Ländern erfolgreich. Die Folgesingle Randolph’s Tango war erfolglos, und auch die dritte LP Vagabonds of the Western World im Spätsommer des Jahres 1973 wurde nur mäßig verkauft. Obwohl auf dem Album textlich die Bezüge zu Irland und Mystik erhalten blieben, betonte die Band nun immer stärker den Hardrock, und die folkloristischen Anteile ihrer Anfangszeit gerieten zunehmend in den Hintergrund. Erwähnenswert ist an dieser Platte außerdem das stilprägende psychedelische Cover des irischen Malers Jim Fitzpatrick, der insgesamt sechs LP-Cover der Band gestaltete.

Thin Lizzy mit Gary Moore am Set einer Musikshow, 1974

Ende des Jahres folgte als letzte Veröffentlichung mit Eric Bell an der Gitarre die Single „The Rocker“. Der Gitarrist verließ wegen der kommerziellen Neuorientierung und aufgrund von Alkoholproblemen die Band am 31. Dezember 1973 nach einem Konzert. Er wurde am folgenden Tag durch Gary Moore ersetzt, der zusammen mit Phil Lynott 1969 der Dubliner Band Skid Row angehört hatte. Nach der Single „Little Darling“ von 1974 und während der Aufnahmen zum Album Nightlife verließ Moore im Mai die Band wegen bandinterner Differenzen. Er wurde noch im selben Jahr durch Brian Robertson aus Glasgow und Scott Gorham aus Kalifornien ersetzt, die – mit Ausnahme des Songs „Still In Love With You“ – die Gitarrenspuren von Gary Moore neu einspielten. Aus der Zeit des zweiten Trios der Bandgeschichte waren daher für lange Zeit neben „Still In Love With You“ nur die auf diversen Samplern enthaltenen Songs „Sitamoia“ und „Little Darling“ erhalten. Erst mit der Wiederveröffentlichung des Albums Vagabonds of the Western World 2010 und des Albums Night Life 2012 gelangten weitere Songs aus dem Jahr 1974 mit Moore an das Licht der Öffentlichkeit. Thin Lizzy trennten sich im selben Jahr einvernehmlich von Decca, die mittlerweile das Interesse an der Band verloren hatten, und wechselten zu Vertigo Records.

Klassische Zeit

In der neuen Besetzung erlebten Thin Lizzy bis 1978 ihre erfolgreichste Zeit. Das Album Nightlife von 1974 fiel zwar insgesamt noch sehr ruhig und Soul-lastig aus, enthielt mit „It’s Only Money“ und „Sha-La-La“ aber auch schon den typischen Hardrock mit zwei Leadgitarren, der in den folgenden Jahren dann zum Markenzeichen der Band werden sollte. Trotzdem blieben gelegentliche Ausflüge in die irische Folklore erhalten. Textlich setzte sich Lynott nun immer öfter mit Männlichkeits- und Halbweltthemen auseinander und auf Nightlife trat zudem ein gespaltenes Verhältnis zur katholischen Tradition seiner Heimat zu Tage. Auch in Texten von weiteren Platten befasste er sich mit zwiespältigen Gefühlen und Glaubensfragen. 1975 veröffentlichten Thin Lizzy das Album Fighting, das deutlich härter als die bisherigen Scheiben war und auf dessen Cover die Bandmitglieder als Straßenkämpfer posierten.

Thin Lizzy in Bradford, 1977

1976 erschien mit dem Album Jailbreak und den daraus ausgekoppelten Singles „The Boys are Back in Town“ und „Jailbreak“ die bis dahin erfolgreichste Produktion von Thin Lizzy, was den Bekanntheitsgrad der Gruppe erheblich vergrößerte. Weltweit gefeierte Konzerte waren die Folge. Ein Zeugnis ihres Schaffens als Liveband zu dieser Zeit ist die Platte Live And Dangerous. Noch im selben Jahr wie Jailbreak erschien die LP Johnny the Fox. Während der Tournee durch die USA im Jahr 1977 verletzte sich Brian Robertson an der Hand, was zur Folge hatte, dass er von Januar bis März nicht Gitarre spielen konnte. In dieser Zeit wurde er durch den Rückkehrer Gary Moore ersetzt, der aber noch nicht offizielles Bandmitglied wurde, obwohl Phil Lynott den unzuverlässigen Robertson gerne durch Moore ersetzt hätte, der aber andere Verpflichtungen hatte. Auf der 1977er LP Bad Reputation wurden neben dem gewohnten Hardrock auch Einflüsse des Punk und der Discomusik verarbeitet. Die meisten Gitarrenspuren auf dem Album wurden von Scott Gorham eingespielt. Erst kurz vor Abschluss der Aufnahmen zu Bad Reputation kam Brian Robertson wieder zur Band.

Ende 1977 arbeitete Gary Moore erneut mit Phil Lynott und Brian Downey zusammen. Als Trio spielten sie überarbeitete Versionen von Songs aus der Zeit von 1970 bis 1974 unter Verwendung der Originalaufnahmen mit Eric Bell ein, die 1979 unter dem Albumtitel The Continuing Saga Of The Ageing Orphans veröffentlicht und z. T. auf den remasterten Ausgaben der ersten drei Alben 2010 wiederveröffentlicht wurden. Bei zwei Songs gastierte Midge Ure, ein Freund Phil Lynotts, an der Gitarre. 1978 wurde Gary Moore für den nun definitiv entlassenen Robertson festes Bandmitglied. Im selben Jahr wurde Schlagzeuger Brian Downey wegen gesundheitlicher Probleme vorübergehend durch Mark Nauseef ersetzt.

In dieser Besetzung begannen noch im selben Jahr die Aufnahmen zum nächsten Album Black Rose. Während der Aufnahmen stieß auch Downey wieder zur Band und spielte alle Songs mit ein. Black Rose enthielt, insbesondere im epischen Titeltrack, deutliche irisch-traditionelle Einflüsse. Im übrigen wartete das Album mit einigen der größten Hits von Thin Lizzy auf: „Do Anything You Want To“, „Sarah“, „With Love“ und „Waiting For An Alibi“. Nebenher spielten Phil Lynott und Brian Downey 1978 auch mit Gary Moore mehrere aus den Black Rose-Sessions hervorgegangene Songs von Moores Solo-Album Back On The Streets ein, darunter den von Lynott und Moore geschriebenen Hit „Parisienne Walkways“ und den in langsamerer Version gespielten Thin-Lizzy-Klassiker „Don’t Believe A Word“. Back On The Streets kann daher als Thin-Lizzy-Album angesehen werden. Nachdem die drei 1979 noch den von Lynott und Moore geschriebenen Song „Spanish Guitar“ und den Lynott-Titel „Jamaican Rum“ eingespielt hatten, verließ Gary Moore während der US-Tournee von Thin Lizzy im Juli 1979 die Band. Nachdem Thin Lizzy vier Konzerte als Trio gegeben hatten, wurde kurzfristig Midge Ure als Ersatz für Moore neben Scott Gorham für den Rest der Tournee rekrutiert. Schon bei der anschließenden Japan-Tournee spielte Ure nur noch die Keyboards, während an seiner Stelle Dave Flett (u. a. Manfred Mann’s Earth Band) zweiter Gitarrist, aber ebenfalls kein festes Bandmitglied, wurde.

Die Spätphase

1980 wurde Snowy White, der zuvor als Tourmusiker für Pink Floyd aktiv gewesen war, als Nachfolger für Gary Moore engagiert. Phil Lynott brachte im selben Jahr sein Solo-Album Solo In Soho heraus. Mit Snowy White nahmen Thin Lizzy 1980 das Album Chinatown mit der Hit-Single „Killer On The Loose“ und 1981 Renegade auf. Durch White enthielt die Musik der Band mehr Elemente des Blues. Auf der Single „Trouble Boys/Memory Pain“ befinden sich sogar zwei gecoverte Blues-Klassiker, deren Auswahl auf die Vorliebe Whites für den Blues zurückzuführen sein dürfte.

Thin Lizzy im Manchester Apollo, 1983

Im Anschluss an die Renegade-Tour 1982 verließ White die Band und wurde durch John Sykes ersetzt, der vorher bei den Tygers of Pan Tang gespielt hatte. Außerdem kam 1982 Lynotts zweites Solo-Album The Philip Lynott Album heraus, welches schlechte Kritiken bekam. Nebenbei unterstützte Lynott U2 in ihrer Anfangsphase. 1983 wurde das wohl härteste Album der Bandgeschichte Thunder And Lightning veröffentlicht. John Sykes brachte starke Heavy-Metal-Einflüsse in die Musik ein. Zugleich enthielt das Album auch erstmals in erheblichem Umfang Keyboards, die vom vorherigen Tour-Keyboarder Darren Wharton, schon seit Renegade festes Mitglied, eingespielt wurden. Einen kleinen Hit erzielte die Band mit der Single „The Sun Goes Down“. Das Album verkaufte sich trotz der vielen Personalwechsel gut.

1983 löste Phil Lynott die Band nach einer ausgiebigen Abschiedstournee und einem großen Abschiedskonzert in London mit den früheren Gitarristen Eric Bell, Gary Moore und Brian Robertson als Gastmusikern auf. Der Auftritt wurde auf dem Album Life:Live festgehalten. Der vorerst letzte Auftritt der Band fand am 4. September 1983 in Nürnberg statt.

Wenig später gründete Phil Lynott die Band Grand Slam, mit der er unter anderem die Songs „Dedication“ und „Military Man“ schrieb. Nach einer kurzen Tour zerfiel die Gruppe aber wieder. 1985 veröffentlichte Lynott außerdem mit Gary Moore als ‘Gary Moore & Phil Lynott’ die Single „Out In The Fields/Military Man“ mit der von ihm co-komponierten B-Seite, welche bis auf den fünften Platz der britischen Charts gelangte. Seine eigene Single „Nineteen“ war weniger erfolgreich. Im selben Jahr versuchte Lynott, Thin Lizzy mit Downey am Schlagzeug sowie Gorham und Sykes an den Gitarren wiederzubeleben. Für Januar 1986 war dazu sogar schon ein Studio gebucht, doch die Reformierung der Band kam nicht mehr zustande.

Phil Lynott starb am 4. Januar 1986 in Salisbury/Wiltshire an den Folgen seines langjährigen Drogen- und Alkoholmissbrauchs. Am 17. Mai desselben Jahres kam es im Rahmen des irischen ‘Self Aid’-Festivals in Dublin zu einer einmaligen Reunion von Thin Lizzy in der Besetzung Gary Moore, Scott Gorham, Brian Downey, Bob Daisley und – als Gast bei „Cowboy Song“ – Bob Geldof. In das Bewusstsein einer größeren Öffentlichkeit rückte Thin Lizzy erst wieder, als Metallica 1998 „Whiskey In The Jar“ mit einem dazugehörigen Video-Clip coverten und damit Erfolg hatten.

Neuformierung und Black Star Riders

Bronzestatue von Phil Lynott in der Harry Street, Dublin

1999, dreizehn Jahre nach dem Tod von Phil Lynott, kam es zu einem Tribute-Konzert in der Besetzung John Sykes (Gitarre und Gesang), Scott Gorham (Gitarre), Marco Mendoza (Bass), Darren Wharton (Keyboards) und Tommy Aldridge (Schlagzeug). Unter der Führung von John Sykes bestritten er und Scott Gorham bis zum Jahr 2009 mit wechselnden Mitmusikern in loser Folge Konzerte unter dem Namen ‘Thin Lizzy’. Von der europäischen Konzertreihe im Jahr 1999 zeugt das 2000 veröffentlichte Live-Album One Night Only.

2005 organisierte Gary Moore zur Enthüllung einer Phil-Lynott-Statue in Dublin ein weiteres Tribute-Konzert zum Gedenken an Phil Lynott. Bei dem Konzert wurden vor allem Thin-Lizzy-Songs aufgeführt. Neben Gary Moore wirkten bei dem Konzert viele ehemalige Thin-Lizzy-Musiker mit. 2007 waren Thin Lizzy die Hauptgruppe des Rock Hard Festival in Gelsenkirchen. Im Jahr 2008 waren sie als Vorgruppe von Uriah Heep auf Tour.

Für 2009 wurden Thin Lizzy als Supportband für die Europa-Tournee von AC/DC gebucht. Kurz vor Beginn der ersten Konzerte verletzte sich aber der Schlagzeuger Tommy Aldridge, wodurch einige Termine abgesagt werden mussten. Am 30. Juni 2009 erklärte Scott Gorham im Internet den Ausstieg von John Sykes.

Nach einer Zeit vorübergehender „Lähmung“ reaktivierte Scott Gorham die Band im Jahr 2010 mit veränderter Besetzung. Mit dabei waren zunächst die früheren Bandmitglieder Brian Downey (Schlagzeug), Darren Wharton (Keyboards) und Marco Mendoza (Bass) sowie die Neulinge Vivian Campbell (Gitarre, Def Leppard) und Ricky Warwick (Gesang, ex-The Almighty). Der erste Auftritt der neuformierten Band fand am 4. Januar 2011, dem 25. Todestag von Phil Lynott, statt und war zugleich der Auftakt einer Tournee. Nachdem Vivian Campbell zu Def Leppard zurückgekehrt ist und anschließend Richard Fortus (Guns N’ Roses) ein kurzes Gastspiel bei Thin Lizzy gegeben hat, wurde Damon Johnson (ex-Alice Cooper) 2011 neuer Gitarrist neben Scott Gorham.

2012 begab sich die Band ins Studio, um an einem neuen Album zu arbeiten. Im Oktober des Jahres wurde dann aber verkündet, dass dieses Album aus Respekt vor Phil Lynott unter dem Bandnamen Black Star Riders veröffentlicht werden sollte, da alle Thin-Lizzy-Werke eng mit Lynott verbunden waren.[1] Es wurden sowohl Konzerte unter dem Namen Black Star Riders als auch als Thin Lizzy angekündigt. Jedoch stiegen Wharton und Downey aus der Band aus, wobei Letzterer durch den Schlagzeuger Jimmy DeGrasso (Y&T, Megadeth, Alice Cooper) ersetzt wurde. Das Album All Hell Breaks Loose erschien am 24. Mai 2013.

Im Januar 2016 wurde Mikkey Dee als neuer Schlagzeuger angekündigt, dieser war bis Dezember 2015 Mitglied der Band Motörhead, die sich aufgrund des Todes von Frontmann Lemmy Kilmister aufgelöst hatte. Micky Dee musste jedoch seine Teilnahme an den Thin Lizzy-Konzerten 2016 und 2017 absagen, so dass an seiner Stelle Scott Travis von Judas Priest als neuer Schlagzeuger verpflichtet wurde. Im April 2016 verkündete die Band die Verpflichtung des neuen Bassisten Tom Hamilton von Aerosmith.

Wissenswertes

  • Der Name „Thin Lizzy“ entstammt dem britischen Comic-Magazin The Beano, in dem ein weiblicher Roboter mit Namen „Tin Lizzie“ vorkommt, und ist gleichzeitig eine Anspielung auf das erste seriell gebaute Automobil: die Tin Lizzy der Ford Motor Company. Leicht abgewandelt (und in Anspielung auf den irischen Akzent, bei dem „thin“ wie „tin“ ausgesprochen wird) wurde der Name als Bandname übernommen.
  • Das markante Logo der Band entstand 1973 aus dem Titelschriftzug des Posters zu „The Rocker“. Lynott war begeistert von dem Bild und als dessen Zeichner Jim Fitzpatrick ihm ein permanentes Logo für die Band vorschlug, wollte er einen Schriftzug im Stil der Buchstaben auf dem Poster.[2] Das fertige Logo wurde dann für die Alben Nightlife (1974) und Fighting (1975) verwendet und war danach vor allem als beleuchtete Bühnenrequisite in Gebrauch. Seinen Weg auf ein Plattencover fand es aber erst wieder im Jahr 1983 mit dem Abschiedsalbum Life:Live.

Besetzungen

Lineups bis zur Auflösung 1983

Diskografie

Alben

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UKUS US
1971Thin Lizzy
1972Shades of a Blue Orphanage
1973Vagabonds of the Western World
letztes Album bei Decca
1974Nightlife
erstes Album bei Vertigo
1975FightingUK60
(1 Wo.)UK
1976JailbreakUK10
Gold
Gold

(50 Wo.)UK
US18
Gold
Gold

(28 Wo.)US
Johnny the FoxUK11
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
US52
(11 Wo.)US
1977Bad ReputationUK4
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
US39
(11 Wo.)US
1979Black Rose – A Rock LegendUK2
Gold
Gold

(21 Wo.)UK
US81
(12 Wo.)US
1980ChinatownUK7
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US120
(10 Wo.)US
1981RenegadeUK38
(8 Wo.)UK
US157
(11 Wo.)US
1983Thunder and LightningUK4
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US159
(5 Wo.)US

Weitere Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEUS USUK UKIE IETemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1978Live and DangerousDE41
(2 Wo.)DE
US84
(12 Wo.)US
UK2
Platin
Platin

(63 Wo.)UK
IE23
(14 Wo.)IE
Livealbum, aufgenommen im November 1976, Oktober 1977 und März 1978 in London und Philadelphia
1981The Adventures of Thin Lizzy – The Hit Singles CollectionUK6
(13 Wo.)UK
Singles-Kompilation
1983LifeUS185
(3 Wo.)US
UK29
(6 Wo.)UK
Livealbum, aufgenommen im März 1983 in London
1987The Best of Phil Lynott and Thin Lizzy: Soldier of FortuneUK55
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
Best-of-Album
enthält Solostücke von Phil Lynott und Gary Moore
1991Dedication – The Very Best of Thin LizzyUK8
(17 Wo.)UK
Best-of-Album
1996Wild One – The Very Best OfUK18
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
IE9
(183 Wo.)IE
Best-of-Album
in Irland Platzierungen ab 2000
2001Vagabonds, Kings, Warriors, AngelsIE61
(2 Wo.)IE
4-CD-Box-Kompilation
2004At RockpalastDE78
(1 Wo.)DE
DVD mit dem Auftritt beim Rockpalast 1981
Greatest HitsUK3
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
IE2
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(142 Wo.)IE
Best-of-Album
2009Still Dangerous: Live at the Tower Theater Philadelphia 1977UK98
(1 Wo.)UK
Konzert-Kompilation
2011Waiting for an Alibi – The CollectionUK
Gold
Gold
UK
IE5
(100 Wo.)IE
Kompilation
At the BBCIE50
(2 Wo.)IE
Live-Kompilation (als Doppel-CD oder 6-CD-Box+DVD)
2019Black Rose – A Rock LegendIE58
(1 Wo.)IE
Doppel-LP mit einem 40th Anniversary Remaster des Albums von 1979 und weiteren Demoversionen anlässlich des Record Store Days[6]
2020The EssentialUK16
(4 Wo.)UK
IE88
(1 Wo.)IE
Rock LegendsDE47
(1 Wo.)DE
UK71
(1 Wo.)UK
IE18
(2 Wo.)IE

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Livealben

  • Live Tapes (1980, limitierte Mini-LP mit den Stücken Bad Reputation, Chinatown, Got to Give It Up und Dear Miss Lonely Hearts)
  • Live for Ireland (1986, Live-Sampler mit dem 1985 eingespielten Song Don’t Believe a Word)
  • BBC Radio 1 Live in Concert (1992, aufgenommen im August 1983 in Reading)
  • The Peel Sessions (1994, Auftritte in der BBC-Radio-Sendung von John Peel zwischen 1972 und 1977)
  • One Night Only (2000, ehemalige Thin-Lizzy-Mitglieder spielen Thin-Lizzy-Songs)
  • The Boys Are Back in Town: Live in Australia 1978 (2003, aufgenommen im Oktober 1978 in Sydney, mit Gary Moore)
  • UK Tour 75 (2008, aufgenommen im November 1975 in Derby, mit Brian Robertson)
  • Still Dangerous (2009, aufgenommen im Oktober 1977 in Philadelphia)
  • Live in London (2011, aufgenommen im Januar 2011 in London)
  • High Voltage (2011, aufgenommen am 23. Juli 2011 in London)
  • Live 2012 (2012, aufgenommen am 29. November 2012 in O2 Academy, Bournemouth)

Weitere Videos

  • Greatest Hits (2005, UK:GoldGold)
  • The Thunder and Lightning Tour – Live 1983 (2006)
  • Live and Dangerous (2007, UK:GoldGold)
  • Up Close and Personal (2007)
  • The Rocker: A Portrait of Thin Lizzy’s Philip Lynott (2007)
  • Live at the National Stadium Dublin 1975 (2012)

Weitere Kompilationen

  • Remembering Part 1 (1976)
  • The Continuing Saga of the Ageing Orphans (1979, Neubearbeitungen von Songs aus der Zeit von 1971 bis 1974, mit Gary Moore)
  • Lizzy Killers (1981, nur in Europa veröffentlicht, UK:SilberSilber)
  • The Collection (1990, UK:SilberSilber)
  • Dedication (1991, der Demo-Song Dedication von Lynott wurde posthum durch Gorham und Downey vervollständigt)
  • Rockers (1993)
  • Whiskey in the Jar (1996, UK:SilberSilber)
  • Thin Lizzy & Phil Lynott, The Boys Are Back in Town (2001)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEUS USUK UKIE IE
1972Whiskey in the Jar
DE7
(24 Wo.)DE
UK6
(12 Wo.)UK
IE1
(17 Wo.)IE
Traditional
1973Randolph’s Tango
IE14
(6 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
The Rocker
Vagabonds Of The Western World
IE11
(4 Wo.)IE
Autoren: Eric Bell, Brian Downey, Philip Lynott
1976The Boys Are Back in Town
Jailbreak
US12
(17 Wo.)US
UK8
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
IE1
(10 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
Platz 499 der Rolling Stone 500 (2004)
1991 wiederveröffentlicht, siehe unten
Jailbreak
Jailbreak
UK31
(4 Wo.)UK
Autor: Philip Lynott
Cowboy Song
Jailbreak
US77
(8 Wo.)US
Autoren: Brian Downey, Philip Lynott
1977Don’t Believe a Word
Johnny The Fox
UK12
(7 Wo.)UK
IE2
(6 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
Dancing in the Moonlight
Bad Reputation
UK14
(8 Wo.)UK
IE4
(8 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
1978Rosalie / Cowgirl’s Song (Medley)
UK20
(13 Wo.)UK
IE14
(3 Wo.)IE
live
Original/Autor von Rosalie: Bob Seger (1972)
1979Waiting for an Alibi
Black Rose (A Rock Legend)
UK9
(8 Wo.)UK
IE6
(6 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
Do Anything You Want To
Black Rose (A Rock Legend)
UK14
(9 Wo.)UK
IE25
(2 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
Sarah
Black Rose (A Rock Legend)
UK24
(13 Wo.)UK
IE26
(3 Wo.)IE
Autoren: Philip Lynott, Gary Moore
1980Chinatown
Chinatown
UK21
(9 Wo.)UK
IE12
(6 Wo.)IE
Autoren: Philip Lynott, Scott Gorham, Brian Downey, Snowy White
Killer on the Loose
Chinatown
UK10
(7 Wo.)UK
IE5
(5 Wo.)IE
Autor: Philip Lynott
1981Killers Live (EP)
UK19
(7 Wo.)UK
IE11
(4 Wo.)IE
enthält Live-Aufnahmen von Are You Ready, Dear Miss Lonely Hearts, Bad Reputation
Trouble Boys
UK53
(4 Wo.)UK
IE30
(1 Wo.)IE
Autor: Billy Bremner
1982Hollywood (Down on Your Luck)
Renegade
UK53
(3 Wo.)UK
Autoren: Philip Lynott, Scott Gorham
1983Cold Sweat
Thunder And Lightning
UK27
(5 Wo.)UK
IE23
(2 Wo.)IE
Autoren: Philip Lynott, John Sykes
Thunder and Lightning
Thunder And Lightning
UK39
(2 Wo.)UK
IE22
(1 Wo.)IE
Autoren: Brian Downey, Philip Lynott
The Sun Goes Down (Living It Up)
Thunder And Lightning
UK52
(3 Wo.)UK
Autoren: Philip Lynott, Darren Wharton
1991Dedication
UK35
(3 Wo.)UK
IE2
(5 Wo.)IE
Autoren: Laurence Archer, Philip Lynott
The Boys Are Back in Town
UK63
(2 Wo.)UK
IE16
(1 Wo.)IE
Wiederveröffentlichung des Songs von 1976

Weitere Singles

  • The Farmer (1970)
  • Dublin (1971)
  • Little Darling (1974)
  • Philomena (1974)
  • Showdown (1975, USA)
  • Rosalie (1975)
  • Wild One (1975)
  • Rocky (1976)
  • Johnny the Fox Meets Jimmy the Weed (1977, USA)
  • Don’t Believe a Word (live, 1983)

Literatur

  • Alan Byrne: Die Abenteuer von Phil Lynott & Thin Lizzy; Berlin: I.P. Verlag Jeske/Mader, 2006; ISBN 3-931624-38-2.
  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989; ISBN 0-312-02573-4; S. 677–678.

Einzelnachweise

  1. http://www.metal-hammer.de/news/meldungen/article354199/hard-rock-legenden-thin-lizzy-werden-zu-black-star-riders.html
  2. Jim Fitzpatrick zur Entstehung des Bandlogos
  3. Liste von gecoverten Lizzy-Songs (unvollständig)
  4. a b c Chartquellen: DE UK US Irland Singles / Alben (ab 2000)
  5. Gold-/Platinauszeichnungen: UK US IE
  6. Black Rose – A Rock Legend (Album, 2019) bei Discogs

Weblinks

Commons: Thin Lizzy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...