Tocotronic ¦ Die Unendlichkeit

CHF 27.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602567462187 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Release

Veröffentlichung Die Unendlichkeit:

Hörbeispiel(e) Die Unendlichkeit:





Die Unendlichkeit auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Die Unendlichkeit
Studioalbum von Tocotronic

Veröffent-
lichung(en)

26. Januar 2018

Label(s)Vertigo Records

Format(e)

CD, Download, Vinyl

Genre(s)

Indie-Pop, Rock

Titel (Anzahl)

12

Besetzung

Produktion

Moses Schneider

Chronologie
Tocotronic
(2015)
Die Unendlichkeit

Die Unendlichkeit ist das zwölfte Studioalbum der deutschen Indie-Rock-Band Tocotronic, das am 26. Januar 2018 bei Vertigo Records erschienen ist. Es folgte auf das Album Tocotronic und beinhaltet zwölf Songs, die sich nach biographischen Szenen des Sängers Dirk von Lowtzow chronologisch ordnen. Die Idee für die sehr persönliche Ausrichtung des Albums kam dabei von den Bandmitgliedern und dem Produzenten Moses Schneider. Laut Bassist Jan Müller habe man aber darauf geachtet, darin „nicht distanzlos, belästigend oder gar pornographisch zu sein“.[1]

Inhaltlich beziehen sich die Songs auf Erlebnisse Dirk von Lowtzows während seiner Kindheit und Jugend im Schwarzwald und im Freiburg der 80er und 90er Jahre, seinen Umzug nach Hamburg 1993 und die spätere Zeit in Berlin bis heute.[2]

Hintergrund

Das Album wurde am 10. November 2017 mit der ersten Single Hey Du angekündigt. Am 15. Dezember 2017 folgte die Veröffentlichung des Liedes Die Unendlichkeit, das allerdings nur als Stream oder Download erhältlich war. Als zweite Single wurde am 12. Januar 2018 Electric Guitar ausgekoppelt.

Auf den Titeln Unwiederbringlich, Mein Morgen und Alles was ich immer wollte war alles sind als Gastmusiker Lukas Lauermann am Cello und Paul Schreier an der Klarinette zu hören.

Veröffentlicht wurde die Platte als Download, als CD und als Doppel-LP. Die Unendlichkeit war Album der Woche beim Internetradiosender ByteFM[3].

Covergestaltung

Das Cover zeigt eine schwarz-weiße Szene des Universums mit unterschiedlich groß leuchtenden Sternen.

Titelliste

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Die Unendlichkeit
 DE102.02.2018(8 Wo.)
 AT509.02.2018(5 Wo.)
 CH1004.02.2018(3 Wo.)
  1. Die Unendlichkeit – 5:30
  2. Tapfer und grausam – 3:43
  3. Electric Guitar – 4:05
  4. Hey Du – 2:02
  5. Ich lebe in einem wilden Wirbel – 2:42
  6. 1993 – 2:45
  7. Unwiederbringlich – 4:16
  8. Bis uns das Licht vertreibt – 4:10
  9. Ausgerechnet du hast mich gerettet – 3:18
  10. Ich würd's dir sagen – 3:28
  11. Mein Morgen – 5:54
  12. Alles was ich immer wollte war alles – 3:41[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1] Spiegel Online vom 23. Januar 2018
  2. [2] Albumkritik auf Spiegel Online
  3. Tocotronic - „Die Unendlichkeit“ (Album der Woche) - ByteFM Blog. Abgerufen am 30. Mai 2018 (deutsch).
  4. Charts DE Charts AT Charts CH
  5. Tocotronic - „Die Unendlichkeit“ bei universal-music.de (abgerufen am 30. Januar 2018)

Artist(s)

Veröffentlichungen von Tocotronic die im OTRS erhältlich sind/waren:

Die Unendlichkeit ¦ Digital Ist Besser ¦ Tocotronic (Das Rote Album) ¦ Sag Alles Ab: The Best Of 1994-2020 + Raritäten ¦ Sag Alles Ab: The Best Of 1994-2020 ¦ Sag Alles Ab: Raritäten

Tocotronic auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Tocotronic
Tocotronic beim Festival Berlin 05
Tocotronic beim Festival Berlin 05
Allgemeine Informationen
Genre(s)Hamburger Schule, Rock, Indie-Rock, Alternative Rock, Punk-Rock (frühe Jahre), Independent
Gründung1993
Websitewww.tocotronic.de
Aktuelle Besetzung
Dirk von Lowtzow
Jan Müller
Arne Zank
Keyboard, Gitarre
Rick McPhail (seit 2004)

Tocotronic ist eine deutsche Rockband aus Hamburg, die sich 1993 gründete. Der Bandname ist abgeleitet von einer japanischen Spielkonsole namens Tricotronic, einem Vorgänger des Game Boy.

In ihrer Ursprungsphase galt Tocotronic als zentraler Teil der Stilrichtung Hamburger Schule neben den Bands Blumfeld und Die Sterne. Andere Genre-Zuweisungen für Tocotronic lauten Indie-Rock, Indie-Pop[1] und Diskursrock.[2]

Die Band hat bisher zwölf Studioalben veröffentlicht. In den späten 1990er Jahren wurde Tocotronic kommerziell erfolgreich: Seit K.O.O.K. (1999) erreichte jedes Album die Top 10 der deutschen Album-Charts. Das Album Schall & Wahn (2010) platzierte sich als erstes Tocotronic-Werk auf Platz 1. Tocotronics Alben und Songs platzierten sich regelmäßig in den Kritiker- und Leser-Bestenlisten der deutschen Musikpublikationen intro, Musikexpress, Rolling Stone, Spex und Visions[3] und rangieren dort nach der Häufigkeit der Nennungen auf dem 4. Platz (Stand Februar 2013).[4]

Geschichte

Anfänge (1993–1996)

Tocotronic wurde Ende 1993 von den drei Hamburger Studenten Dirk von Lowtzow (Gesang, Gitarre), Jan Müller (Bass) und Arne Zank (Schlagzeug) gegründet. Zuvor hatten Müller und Zank bereits gemeinsam in der Band Meine Eltern gespielt. Von Lowtzow ist als einziger kein gebürtiger Hamburger und war von Freiburg dorthin zum Studium gezogen.

Nach der Gründung machte sich Tocotronic im Hamburger Underground sehr schnell einen Namen. Eines der ersten öffentlichen Konzerte fand 1994 in der Roten Flora statt. Im gleichen Jahr erschien im Eigenvertrieb die Single Meine Freundin und ihr Freund. Im März 1995 folgte mit Digital ist besser das erste Album, das beim Independent-Label L’age d’or veröffentlicht wurde. Daran schloss sich eine Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz mit einigen Festivalauftritten an.

Die Popularität von Tocotronic nahm zu, wofür sowohl die sloganartigen Songs (Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein) als auch die visuelle Erscheinung der Band – Trainingsjacke, Cordhose und Seitenscheitel – verantwortlich waren. Wenige Monate nach dem Debütalbum erschien im Juli 1995 bereits das zweite Album Nach der verlorenen Zeit.

Mit dem dritten Album Wir kommen um uns zu beschweren stieg Tocotronic 1996 erstmals in die deutschen Charts ein. Auf der Popkomm sollte der Band der Comet (Musikpreis des TV-Senders VIVA) in der Kategorie Jung, deutsch und auf dem Weg nach oben verliehen werden. Die Band lehnte den Preis jedoch mit der Begründung ab: „Wir sind nicht stolz darauf, jung zu sein. Und wir sind auch nicht stolz darauf, deutsch zu sein.“[5]

Stilwechsel (1997–2003)

Dirk von Lowtzow bei einem Konzert (2005)
Rick McPhail mit Tocotronic bei Rock im Park 2015

Das 1997 erschienene vierte Album Es ist egal aber stellte einen leichten Stilwechsel zu den Vorgängern dar, da von diesem Werk an Synthesizer und Streicherarrangements Verwendung fanden.[1] Das Album erreichte Platz 13 in den deutschen Album-Charts. Im Sommer spielte Tocotronic unter anderem auf dem Roskilde-Festival in Dänemark und unternahm die bis dahin längste Tournee durch den deutschsprachigen Raum.

1998 spielte die Band erstmals in den Vereinigten Staaten. Im Jahr darauf wurde mit K.O.O.K. das fünfte Studioalbum veröffentlicht. Musikalisch und inhaltlich entwickelte sich die Band weiter, die Texte wurden bildhafter, die Musik getragener und introvertierter. Mit Platz 7 in den deutschen Charts schaffte Tocotronic erstmals den Einzug in die Top 10 – wie auch alle später folgenden Alben.

Nach der folgenden Tour lieferte Thees Uhlmann (Sänger von Tomte), der die Band als Roadie begleitete, mit Wir könnten Freunde werden – Die Tocotronic-Tourtagebücher einen Blick in das Innenleben der Band. 2000 erschien ein Remix-Album, doch erst 2002 wurde das selbstbetitelte sechste Studioalbum Tocotronic veröffentlicht. Zum zehnjährigen Bandjubiläum erschien im Dezember 2003 die CD/DVD Tocotronic 10th Anniversary.

Berlin-Trilogie (2004–2010)

Tocotronic bei Rock am Ring 2013

Schon seit 2000 war Tocotronic bei Live-Auftritten von Rick McPhail (Gitarre, Keyboard) unterstützt worden. 2004 wurde er offiziell das vierte Bandmitglied. Im Januar 2005 erschien das siebte Album Pure Vernunft darf niemals siegen. Es wurde in Berlin aufgenommen und von Moses Schneider produziert, ebenso wie die zwei darauf folgenden Werke. Nachträglich wurden die drei Alben daher zur Berlin-Trilogie zusammengefasst, eine Hommage an die Berlin Trilogy von David Bowie.[6]

Kapitulation, das achte Studioalbum der Band, wurde im Juli 2007 veröffentlicht. Tocotronics langjährige Plattenfirma L’age d’or war aufgelöst worden, weshalb das neue Werk beim Label Vertigo Records verlegt wurde. Das Album wurde von vielen Kritikern und Feuilletonisten ausgesprochen positiv aufgenommen.

Im Januar 2010 kam das neunte Tocotronic-Album Schall & Wahn auf den Markt, das gleichzeitig den Abschluss der "Berlin-Trilogie" bildete. Es stieg direkt auf dem Spitzenplatz der Album-Charts ein und wurde damit die erste Nummer Eins der Bandgeschichte.[7]

Aktuelles (seit 2013) und Nebenprojekte

Anfang 2013 erschien das analog aufgenommene zehnte Album Wie wir leben wollen.[8]

Am 1. Mai 2015 erschien das elfte Album der Band. Es ist nach Aussage der Band unbetitelt, wird jedoch auf Grund seines Covers, sowie in Abgrenzung zum "weißen Album" Tocotronic meist als „Das rote Album“ bezeichnet. Das Thema Liebe zieht sich als Leitmotiv durch alle Songs des Albums.[9]

Die Bandmitglieder sind alle in verschiedenen Nebenprojekten aktiv: Dirk von Lowtzow zusammen mit Thies Mynther in Phantom/Ghost, Jan Müller bei Das Bierbeben und Dirty Dishes, Arne Zank als und Rick McPhail spielt bei , Glacier und war zuvor mehrere Jahre Frontmann der Band .

In der Reihe „Coming Home“"von Stereo Deluxe erschien 2017 eine Kompilation mit Bands, die Tocotronic beeinflussten oder begleiteten.

Im November 2017 kündigte die Band ihr zwölftes Album an. Die Unendlichkeit wurde am 26. Januar 2018 veröffentlicht.[10] Als erste Singles erschienen Hey Du und 1993.[11] Im April 2020 veröffentlichte die Band als Vorbote des für Januar 2022 geplanten neuen Albums "Nie wieder Krieg"[12] die Single Hoffnung.

Politisches Engagement

Tocotronic lässt sich der aktiven linken Szene unter den deutschen Künstlern zuordnen. Neben der Unterstützung von I Can’t Relax in Deutschland, einer Kampagne gegen Nationalismus in der deutschen Popkultur, hat sich Tocotronic auch immer wieder an Solidaritätsaktionen für alternative und antifaschistische Organisationen beteiligt. 1997 spielte die Band auf zwei Konzerten für Wildwasser e.V., eine Organisation für Opfer sexualisierter Gewalt. In Hamburg trat die Band 2002 unter anderem bei einem Solidaritätskonzert für den geräumten Bauwagenplatz Bambule in der Roten Flora auf. Am Vorabend des 8. Mai 2005, dem Jahrestag der deutschen Kapitulation, war Tocotronic einer der Topacts bei Deutschland, du Opfer, einer von Jungle World und weiteren linken Gruppierungen organisierten Veranstaltung. Einige Wochen später spielte die Band auf dem Festival „Berlin 05“, welches im Rahmen des „Projekt P“ Jugendliche zur politischen Partizipation ermuntern sollte. Im Rahmen der Kampagnen gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm im Juni 2007 beteiligte sich Tocotronic durch den „Bierbeben-Remix“ von „Aber hier leben, nein danke!“ auf dem Sampler Move against G8. Im September 2009 trat die Band anlässlich der Feiern zum 20-jährigen Jubiläum der Besetzung der Roten Flora erneut dort auf, ebenso im Oktober 2014 zur 25-Jahr-Feier.[13] Darüber hinaus setzen sich Tocotronic zusammen mit Pro Asyl seit 2015 für den Schutz von Geflüchteten ein.[14]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CH
1995Digital ist besser
Erstveröffentlichung: 9. März 1995
Nach der verlorenen Zeit
Erstveröffentlichung: 31. Juli 1995
1996Wir kommen um uns zu beschwerenDE47
(9 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1. April 1996
1997Es ist egal, aberDE13
(8 Wo.)DE
AT21
(9 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1997
1999K.O.O.K.DE7
(8 Wo.)DE
AT18
(8 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1999
in versch. Sprachen erhältlich
2002TocotronicDE5
(7 Wo.)DE
AT6
(10 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
2005Pure Vernunft darf niemals siegenDE3
(18 Wo.)DE
AT9
(7 Wo.)AT
CH32
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2005
2007KapitulationDE3
(10 Wo.)DE
AT10
(9 Wo.)AT
CH35
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2007
2010Schall & WahnDE1
(7 Wo.)DE
AT5
(6 Wo.)AT
CH13
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2010
2013Wie wir leben wollenDE3
(7 Wo.)DE
AT5
(5 Wo.)AT
CH17
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
2015Tocotronic
auch bekannt als: Rotes Album
DE3
(6 Wo.)DE
AT4
(4 Wo.)AT
CH15
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2015
2018Die UnendlichkeitDE1
(8 Wo.)DE
AT5
(5 Wo.)AT
CH10
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2018

Auszeichnungen

  • 1996: Comet in der Kategorie „Jung, Deutsch und auf dem Weg nach oben“ (Preis abgelehnt)
  • 2010: 1 Live Krone in der Kategorie „Bester Plan B Act“
  • 2010: HANS – Der Hamburger Musikpreis in der Kategorie „Hamburger Künstler des Jahres“
  • 2015: Soundcheck Award in der Kategorie „Bestes Album des Jahres 2015“: Tocotronic - Rotes Album[15]

Dokumentarfilm

Literatur

  • Hossbach, Martin (Hrsg.), Balzer, Jens: Die Tocotronic Chroniken. Blumenbar Verlag, 2015, ISBN 978-3-351-05020-7
  • Lindt, George (Hrsg.), Rech, Ingolf: Wir werden immer weitergehen (Buch mit Dokumentarfilm). Lieblingsbuch Verlag, 2013
  • Uhlmann, Thees: Wir könnten Freunde werden – Die Tocotronic-Tourtagebücher. VENTIL Verlag, Mainz 2000. ISBN 3-930559-79-X
  • This Book is Tocotronic: Ein Lesebuch. Leander Wissenschaft, 2013, ISBN 978-3-981-53683-6

Weblinks

Commons: Tocotronic – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Tocotronic bei laut.de; abgerufen am 11. Juni 2021
  2. Konzertkritik auf Kultur-in-Bonn.de
  3. Tocotronic in den Jahresbestenlisten deutscher Musikpublikationen
  4. Tocotronic auf Platz 4 der meistgenannten Interpreten in den Bestenlisten deutscher Musikpublikationen
  5. Die Geschichte von Tocotronic von früher bis heute komplett multimedial aufgeschrieben von Felix Bayer
  6. Albumkritik zu Schall & Wahn auf Zeit-Online
  7. Tocotronic mit erstem Nummer-1-Album
  8. Rezension zu Wie wir leben wollen
  9. Rot ist die Liebe Rezension auf sueddeutsche.de vom 25. April 2015
  10. Rezension auf tagesspiegel.de vom 23. Januar 2018
  11. Meldung auf spex.de
  12. Tocotronic.de Hinweis auf der Seite von Tocotronic, abgerufen am 24. September 2021
  13. Konzertbericht „Rote Flora“ (25 Jahre)
  14. proasyl.de: Tocotronic unterstützen PRO ASYL
  15. Soundcheck Award 2016 – von Radioeins vom RBB und Tagesspiegel

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Tocotronic ¦ Die Unendlichkeit
CHF 27.00 inkl. MwSt