Tony Allen (Oslo Jazzfestival 2015)
Tony Allen (Festival Eurockéennes 2007)

Tony Oladipo Allen (geb. 12. August 1940 in Lagos; gest. 30. April 2020 in Paris[1]) war ein nigerianischer Schlagzeuger und Songschreiber. Als Schlagzeuger und musikalischer Direktor von Fela Kutis Band Africa ’70 in den Jahren 1968 bis 1979 gilt er als einer der Begründer des Afrobeat. Kuti konstatierte: „Ohne Tony Allen gäbe es den Afrobeat nicht.“ Der Rolling Stone listete Allen 2016 auf Rang 33 der 100 besten Schlagzeuger aller Zeiten.[2]

Frühe Karriere

Im Alter von 18 Jahren begann Allen als Autodidakt Schlagzeug zu spielen, während er als Techniker für einen nigerianischen Radiosender arbeitete. Allen wurde vom Musikgeschmack seines Vaters (Jùjú, traditioneller Yoruba und Musik der Ibo-Zeremonielle), aber auch vom amerikanischen Jazz und von der wachsenden Highlife-Szene in Nigeria und Ghana beeinflusst. Er arbeitete hart daran, einen einzigartigen Klang des Schlagzeugs zu entwickeln, indem er LPs und Zeitungsartikel von Max Roach und Art Blakey studierte, aber auch Material des ghanaischen Schlagzeugers Guy Warren (jetzt Kofi Ghanaba), der einen speziell jammernden Klang entwickelte und dazu das Trommeln ghanaischer Stämme mit Bop kombinierte; Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Thelonious Monk und eben Max Roach waren für ihn Ausgangsmaterial.

Allen wurde von ‚Sir‘ Victor Olaiya für dessen Highlife-Band Cool Cats als Claves-Spieler angeheuert. Als der bisherige Schlagzeuger der Band diese verließ, füllte Allen die am Schlagzeug entstandene Lücke. Später spielte Allen bei Agu Norris and the Heatwaves, den Nigerian Messengers und den Melody Makers.

Fela & Africa ’70

Tony Allen beim Würzburger Hafensommer 2010

1964 wurde Allen von Fela Ransome Kuti, der eine Highlife-Jazz-Band gründen wollte, zum Vorspielen eingeladen. Kuti und Allen hatten bereits gemeinsam in der Begleitband des Zirkus von Lagos gespielt. Kuti zeigte sich beeindruckt von Allens Spielweise: „Wie kann es sein, dass du der einzige Kerl in Nigeria bist, der so spielen kann – Jazz und Highlife in einem?“ So trat Allen Kutis Highlife-Jazz-Band Koola Lobitos bei.

1969 entwickelte Fela Kuti mit der gerade in Africa ’70 umbenannten Band nach einer USA-Tournee eine neue Variante afrikanischer Musik, bei der der mitreißende Rhythmus von James Brown mit Jazz, Highlife und dem mehrstimmigen Trommeln der Yoruba-Zeremonien kombiniert wurde. Allen entwickelte für Fela einen neuen, die verschiedenen Genres afrikanischer Rhythmen vereinenden Stil.

Allen erzählte, wie er gemeinsam mit Fela Kuti 1970 Lieder schrieb: „Fela komponierte normalerweise die Parts für alle Musiker der Band (Africa ’70). Ich war der Einzige, der seine Musik beeinflussen konnte. Fela fragte mich immer, welchen Rhythmus-Typ ich spielen wollte… Man muss das mit einem guten Schlagzeuger besprechen, weil wir… waren zu viert… und sie… haben verschiedene Sachen gespielt… nicht nur Versatzstücke von Yoruba… [auch] aus anderen Regionen Nigerias und Afrikas.“ (Graeme Ewens, Africa O-Ye!, 1991)

Allen nahm mit Fela Kuti und Africa ’70 mehr als 30 Alben auf, die wohl zu den besten von Fela Kuti gezählt werden können. In den späten 1970ern gab es mehrere Meinungsverschiedenheiten in den Reihen von Africa ’70; unter anderem waren Lizenzgebühren und andere Zahlungen ein Grund für Streitigkeiten, auf der anderen Seite bekam die Band mehr Aufmerksamkeit als zuvor. Als Erfinder der den Afrobeat untermauernden Rhythmen und musikalischer Direktor von Africa ’70 fühlte sich Allen benachteiligt. Fela Kuti behauptete sich und erklärte, dass Allen die Tantiemen von seinen eigenen Liedern verlangen könne, nicht aber von Liedern, die bei Africa ’70 in gemeinschaftlicher Arbeit entstanden. In der Folge unterstützte Fela Kuti Allen bei drei Soloalben: Jealousy (1975), Progress (1977) und No Accommodation For Lagos (1979). 1979 rang sich Allen mit einigen anderen Bandmitgliedern dazu durch, Africa ’70 zu verlassen. „Was bringt mich zu der Entscheidung, dass es Zeit zum Gehen ist? Es ist… alles… und (seine) Rücksichtslosigkeit… wie es ihm egal ist, wie er es nicht weiß… wie er nicht fühlt, dass er alles (falsch) gemacht hat. Und bei den ganzen Parasiten drumherum war es genauso… es gab bis jetzt 71 Leute auf Tournee und davon haben nur 30 direkt mit der Band gearbeitet… man muss sich fragen warum. Diese Leute beraubten Fela seiner Stärke, seiner Musik.“ Allen machte alleine weiter, nach wie vor auf der Suche nach seinen ganz eigenen Klangwelten.

Vom Afrobeat zum Afrofunk

Allen gründete seine eigene Band, nahm mit ihr 1980 No Discrimination auf und spielte mit ihr in Lagos bis er 1984 nach London auswanderte. Nachdem er anschließend nach Paris gezogen war, spielte Allen mit King Sunny Adé, Ray Lema und Manu Dibango. 1985 nahm er N.E.P.A. auf.

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Fela Kuti entwickelte Allen einen vielschichtigen Sound, der den Afrobeat zerlegte und mit Electronica, Dub und Hip-Hop kombinierte. Allen bezeichnete diese Verschmelzung der Musikstile als „Afrofunk“.

Sein 13. unabhängig produziertes Album, das am 13. Juni 2006 erschien, war eine Rückkehr zu Allens Wurzeln im Afrobeat nach den avantgardistischen Ausflügen in die Welten der Electronica; es ist eine Liveaufnahme aus Lagos mit der kompletten Afrobeat-Band Lagos No Shaking (Lagos ist in Ordnung).

Brian Eno beschrieb Tony Allen als „den vielleicht größten Schlagzeuger, der je gelebt hat“.

2006 spielte er als Schlagzeuger mit Damon Albarn, Paul Simonon und Simon Tong das Debütalbum The Good, the Bad & the Queen der gleichnamigen Band ein. Zusammen mit Damon Albarn, dem Red-Hot-Chili-Peppers-Bassisten Michael Balzary und diversen Gastmusikern veröffentlichte er 2012 als Rocket Juice & The Moon ein gleichnamiges Album.[3]

Seit 2016 war Allen Mitglied des Moritz von Oswald Trios, dem neben von Oswald und Allen noch Max Loderbauer angehörte.[4] Allen ersetzte damit Vladislav Delay, der zuvor drittes Mitglied der Gruppe war. Im Juni 2016 erschien das Album Sounding Lines auf Honest Jon’s Records.

Im Juli 2018 kündigte Allen eine neue Zusammenarbeit mit dem Detroit-Techno-Pionier Jeff Mills an. Ihre gemeinsame EP Tomorrow Comes the Harvest erschien am 28. September 2018. Der Radiosender ByteFM zeigte sich von der Single The Seed begeistert: „Allens gleichzeitig komplexer wie gefühlvoller Beat wird von Mills mit Jazz-Samples und elektronischen Ornamenten verziert. Es ist eine hypnotische Freude, diesen beiden Meistern beim kollektiven Grooven zuzuhören“.[5] Im März 2020 erschien das Album Rejoice, das 2010 bei einem Zusammentreffen mit dem südafrikanischen Trompeter Hugh Masekela entstand und 2019 mit weiteren Overdubs fertiggestellt wurde; es gelangte im dritten Quartal 2020 auf die Bestenliste vom Preis der deutschen Schallplattenkritik.[6]

Allen starb Ende April 2020 im Alter von 79 Jahren in Paris an einem Aneurysma der Bauchaorta.[1]

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7]
There Is No End
 CH7416.05.2021(1 Wo.)
JahrTitelKünstlerLabel
1969Koola Lobitos (64-68) / The 69' Los Angeles SessionsFela Ransome KutiBarclay
1970Fela’s London SceneFela Ransome KutiBarclay
1971Live !Fela Ransome KutiBarclay
1971Open & CloseFela Ransome KutiBarclay
1972Roforofo FightFela Ransome KutiBarclay
1972ShakaraFela Ransome KutiBarclay
1973AfrodisiacFela Ransome KutiBarclay
1973GentlemenFela Ransome KutiBarclay
1974ConfusionFela Ransome KutiBarclay
1974He Miss RoadFela Ransome KutiBarclay
1975JealousyTony AllenStrut
1975Alagbon CloseFela Ransome KutiBarclay
1975Everything ScatterFela Ransome KutiBarclay
1975Excuse OFela Ransome KutiBarclay
1975Expensive ShitFela Ransome KutiBarclay
1975Monkey BananaFela Ransome KutiBarclay
1975Noise For Vendor MouthFela Ransome KutiBarclay
1976Ikoyi BlindnessFela Anikulapo KutiBarclay
1976Kalakuta ShowFela Anikulapo KutiBarclay
1976Na PoiFela Anikulapo KutiBarclay
1976Unnecessary BeggingFela Anikulapo KutiBarclay
1976Upside DownFela Anikulapo KutiBarclay
1976Yellow FeverFela Anikulapo KutiBarclay
1977ProgressTony AllenStrut
1977Fear Not For ManFela Anikulapo KutiBarclay
1977J.J.D – Live At Kalakuta RepublikFela Anikulapo KutiBarclay
1977No AgreementFela Anikulapo KutiBarclay
1977Opposite PeopleFela Anikulapo KutiBarclay
1977Sorrow Tears And BloodFela Anikulapo KutiBarclay
1977StalemateFela Anikulapo KutiBarclay
1977ZombieFela Anikulapo KutiBarclay
1979No Accommodation For LagosTony AllenStrut
1979Unknown SoldierFela Anikulapo KutiBarclay
1979V.I.P.Fela Anikulapo KutiBarclay
1980No DiscriminationTony AllenStrut
1980Music of Many ColoursFela Anikulapo Kuti / Roy AyersBarclay
1986I Go Shout PlentyFela Anikulapo KutiAfrodisia
1988Never Expect Power Always (aka N.E.P.A.)Tony Allen with Afrobeat 2000Moving Target
1998AriyaTony AllenComet
1999Black VoicesTony AllenComet
1999Ariya (Remixes)Tony AllenComet
1999The Two Sides Of Fela – Jazz & DanceFela Anikulapo KutiBarclay
1999Racubah! – A Collection of Modern Afro RhythmsVarious ArtistsComet
2000Black Voices Alternate take Featuring Mike 'clip' PayneTony AllenComet
2000Black Voices RemixedTony AllenComet
2000Mountains Will Never SurrenderDoctor LJive
2000The Allenko Brotherhood Ensemble Part 1Various ArtistsComet
2000The Allenko Brotherhood Ensemble Part 2Various ArtistsComet
2000The Allenko Brotherhood Ensemble Part 3Various ArtistsComet
2000Modern Answers To Old ProblemsErnest RanglinTelarc
2000Afrobeat…No Go Die !Various ArtistsShanachie
2001The Allenko Brotherhood EnsembleVarious ArtistsComet
2001The Allenko Brotherhood Ensemble Part 4Various ArtistsComet
2001The Allenko Brotherhood Ensemble Part 5Various ArtistsComet
2001The Allenko Brotherhood Ensemble Part 6Various ArtistsComet
2002HomecookingTony AllenComet
2002Every SeasonTony AllenComet
2002Eager Hands & Restless FeetTony AllenWrasse
2004Awa BandBababatteurEkosound
2004LiveTony AllenComet
2006Lagos No ShakingTony AllenAstralwerks
2006To Give Is To GetSofi Hellborg, Tony Allen and TimbuktuAjabu
2007The Good, The Bad & The QueenThe Good, The Bad & The QueenEMI
2007KilodeTony AllenHonest Jons
2009Secret AgentTony AllenWorld Circuit
2009Inspiration InformationJimi Tenor and Tony AllenStrut
2012Rocket Juice and The MoonRocketjuice And The MoonHonest Jon’s
2014Film Of LifeTony AllenJazz Village
2015Sounding LinesMoritz von Oswald TrioHonest Jon’s
2017The SourceTony AllenBlue Note
2017A Tribute to Art Blakey [EP]Tony AllenBlue Note
2020RejoiceTony Allen & Hugh MasekelaWorld Circuit

Siehe auch

Weblinks

Commons: Tony Allen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachruf

Einzelnachweise

  1. a b Daniel Kreps,Elias Leight, Daniel Kreps, Elias Leight: Tony Allen, Pioneering Afrobeat Drummer, Dead at 79. In: Rolling Stone. 30. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. 100 Greatest Drummers of All Time. Rolling Stone, 31. März 2016, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  3. „Funkraketen mit Rucolaantrieb“ im Blog Tonträger der Zeit
  4. Moritz Von Oswald Trio return with new member Tony Allen on Sounding Lines bei factmag.com, abgerufen am 25. Juli 2016
  5. Afrobeat meets Detroit-Techno: Neue EP von Tony Allen und Jeff Mills. Abgerufen am 20. August 2018 (deutsch).
  6. Besprechung (Rejoice)
  7. Chartquellen: Schweiz