Uncle Acid & the Deadbeats ist eine englische Doom-Metal- und Psychedelic-Rock-Band aus Cambridge.

Geschichte

Die Band wurde im Jahr 2009 gegründet.[1] Im Jahr 2010 erschien mit Vol. 1 das Debütalbum, ehe 2011 das zweite Album Blood Lust folgte.[2] Nachdem am 18. März 2013 die Single Poison Apple veröffentlicht worden war, folgte das Album Mind Control am 15. April über Rise Above Records und am 14. Mai bei Metal Blade Records. Das Album wurde in den Chapel Studios unter der Leitung von Jim Spencer aufgenommen. Der Veröffentlichung folgten zwei Konzerte in London.[3]

Stil

Die Gruppe spielt eine Mischung aus Doom Metal und Psychedelic Rock der 1970er-Jahre, wobei die Gitarrenriffs an Black Sabbath erinnern.[4] Nach eigenen Angaben wurde die Band von Künstlern wie Neil Young, Black Sabbath, The Beatles, Electric Wizard und The Kinks beeinflusst.[1]

Diskografie

Alben

  • 2010: Volume 1
  • 2012: Blood Lust
  • 2013: Mind Control
  • 2015: The Night Creeper
  • 2018: Wasteland
  • 2023: Slaughter on First Avenue
  • 2024: Nell’ Ora Blu

Singles

  • 2013: Poison Apple
  • 2013: Mind Crawler
  • 2013: Sharon Tate Experience – Christmas Killer
  • 2014: Runaway Girls
  • 2015: Waiting for Blood
  • 2015: Melody Lane

Kompilationsbeiträge

  • 2013: Down to the Fire auf Something in the Water – A Rise Above Compilation[6][7]
Commons: Uncle Acid & the Deadbeats – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Pete Pardo: Get your Mind Control on with Uncle Acid & the Deadbeats, abgerufen am 23. Juli 2013.
  2. Gregory Heaney: Uncle Acid and the Deadbeats bei Allmusic, abgerufen am 23. Juli 2013.
  3. UNCLE ACID & THE DEADBEATS BIOGRAPHY, abgerufen am 23. Juli 2013.
  4. Dr. O.: Uncle Acid And The Deadbeats: Mind Control (Review), abgerufen am 23. Juli 2013.
  5. US-Charts / UK-Charts
  6. Something In The Water - A Rise Above Compilation. In: Discogs. Record Collector, abgerufen am 26. Juni 2014.
  7. Something In The Water - A Rise Above Compilation. Record Collector, archiviert vom Original am Oktober 2013; abgerufen am 26. Juni 2014.