Vibravoid

Vibravoid auf dem "Herzberg unterm Dach" 2011 in Hamburg-Altona
Allgemeine Informationen
HerkunftDüsseldorf, Deutschland
Genre(s)Psychedelic Rock
Gründung1997
Websitewww.vibravoid.com
Aktuelle Besetzung
Christian Koch
Frank Matenaar
Dario Treese
Ehemalige Mitglieder
Martin Lammert
E-Bass
Bernd Mattern
Schlagzeug
Pirmin Vlaho
Thomas Gahlen

Vibravoid ist eine Psychedelic-Rock-Band aus Düsseldorf.

Stil

Vibravoid spielen einen von den frühen Pink Floyd beeinflussten Psychedelic Rock, in ihrem Repertoire finden sich auch einige Coverversionen von Pink-Floyd-Stücken. Sich selbst bezeichnet die Band als "Europas Nummer-Eins-Psychedelic- und Acid-Rock-Band". Im Interview mit der Zeitschrift eclipsed begründete Sänger und Gitarrist Christian Koch das damit, dass es keine Psychedelic-Szene mehr gebe:[1]

„Das, was sich heute alles Psychedelic nennt, ist meistens billiger, uninspirierter Hardrock, Stoner oder Heavy Metal.“

Das 2011 erschienene Album Minddrugs wurde konsequent in nur drei Tagen eingespielt, damit es „roh und spontan“[1] bleiben konnte.

Rezeption

Vibravoids Selbsteinschätzung als führende Psychedelic-Rock-Band wird von Medien weitgehend geteilt; neben Pink Floyd werden auch The Who und andere Bands der späten 60er und frühen 70er Jahre als Vergleiche genannt.[2][3]

Diskografie

Studioalben

  • 2000: 2001
  • 2002: Void Vibration
  • 2003: Phasenvoid (Split-LP mit Sula Bassana)
  • 2008: The Politics of Ecstasy
  • 2009: Distortions
  • 2010: A Poetry of Love (mit Sky Saxon)
  • 2011: Minddrugs
  • 2012: Gravity Zero
  • 2013: Delirio Dei Sensi
  • 2016: Wake Up Before You Die
  • 2017: Mushroom Mantras
  • 2019: Intergalactic Acid Freak Out Orgasms
  • 2020: The Decomposition of Noise
  • 2021: Zeitgeist Generator

Singles und EPs

  • 2001: Adjustment (7″)
  • 2004: Doris Delay (7″)
  • 2008: Christmas Delay (7″)
  • 2010: What Color Is Pink? EP (7″)
  • 2011: The White Ship (Split-EP mit Drug Free Youth)

Liveaufnahmen

  • 2006: Triptamine E.P. Volume 1 (live 2005 in Dortmund)
  • 2007: Triptamine E.P. Volume 2 (live 2007 in Meidelstetten)
  • 2008: Triptamine E.P. Volume 3 - The Amsterdam Sessions (live 2007 in Amsterdam)
  • 2009: Triptamine E.P. Volume 4 (live 2008)
  • 2009: Triptamine
  • 2010: Burg Herzberg Festival 2010
  • 2010: You Keep on Falling (live 2010 in Bari)
  • 2011: Burg Herzberg Festival 2011
  • 2013: Freak Out Bologna!
  • 2014: Mindbenders – The Radio Sessions
  • 2015: Loudness For The Masses - Live In Concert 2015
  • 2015: Live at Finkenbach Festival 2015
  • 2017: A Night at the Museum
  • 2017: Triptamine E.P. Volume 5
  • 2018: Live at Rheinkraut Festival Düsseldorf 2018
  • 2018: Vibrations From the Cosmic Void

DVDs

  • 2004: Maximum Void Vibration
  • 2009: Triptamine

Anderes

  • 2018: A Psychedelic Testament (full versions and unreleased tracks from 'A Poetry of Love')
  • 2003: Void Forum: Turned on Acid (compilation mit Aufnahmen von Vibravoid-Vorgängerbands)

Einzelnachweise

  1. a b eclipsed, Nr. 132 (Juli/August 2011), Seite 47
  2. Pop100.com: Vibravoid: "Minddrugs". Abgerufen am 21. September 2011: „In die Ära von Paisley-Hemden, Lava-Lampen und Kaleidoskop-Effekten beamen Vibravoid den Hörer. Die Düsseldorfer-Band spielt auch auf ihrem bereits fünften Album "Mindrugs" unbeschwert druckvollen Psychedelic-Rock als wäre die Zeit im Jahre 1968 stehen geblieben.“
  3. rockfreaks.de: Vibravoid (D) & The Magnificient Brotherhood (D). Abgerufen am 21. September 2011: „Die Energie von The Who, die Psychedelia von Syd Barret's Pink Floyd, die Radikalität von Kraftwerk (...)“

Weblinks

Commons: Vibravoid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien