Víkingur Heiðar Ólafsson (* 14. Februar 1984 in Reykjavík, Island) ist ein isländischer Pianist.

Leben und Wirken

Víkingur Ólafsson wuchs in Reykjavík auf und begann schon früh unter der Anleitung seiner Mutter, einer Klavierlehrerin, Klavier zu spielen.[1] Er studierte an der Juilliard School in New York, wo er bei Jerome Lowenthal und den Bachelor- und Master-Abschluss erwarb.[2] Víkingur nahm auch Unterricht bei Ann Schein.[3]

Víkingur trat mit Orchestern in Europa und Amerika auf[4] und gewann zahlreiche Preise für sein Spiel, darunter vier Auszeichnungen als Interpret des Jahres bei den Icelandic Music Awards[5] und den Icelandic Optimism Prize.[6] 2009 wurde Víkingur für den Nordic Council Music Prize nominiert.[7]

Víkingur war 2011 Solist beim Eröffnungskonzert des Konzerthauses Harpa der Hauptstadt Reykjavík und spielte Edvard Griegs a-moll Klavierkonzert mit dem Iceland Symphony Orchestra unter der Leitung von Wladimir Aschkenasi.[8] Víkingur hat einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon.[9] Aufgrund der Qualität seiner Interpretationen von Werken Johann Sebastian Bachs bezeichnete die New York Times ihn schon als Iceland’s Glenn Gould.[10]

Neue Musik

Víkingur setzt sich für die Förderung zeitgenössischer Musik ein. Er hat sechs Klavierkonzerte isländischer Komponisten uraufgeführt, darunter Snorri Sigfús Birgisson,[11] Daníel Bjarnason,[12] Haukur Tómasson,[13] und Þórður Magnússon.[14] Außerdem hat Víkingur Solo- und Kammerwerke von Atli Ingólfsson,[15] Mark Simpson[16] und Mark-Anthony Turnage[17] uraufgeführt.

Víkingur hatte gemeinsame Auftritte mit Philip Glass (in Reykjavík,[18] Göteborg und London) und Björk, letzteres in der Fernsehsendung Átta raddir, produziert von Jónas Sen für RÚV, den Icelandic National Broadcasting Service.[19]

Aufnahmen

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[20]
Johann Sebastian Bach
 DE5314.09.2018(3 Wo.)
Debussy – Rameau
 DE1103.04.2020(6 Wo.)
 AT6310.04.2020(1 Wo.)
 CH3105.04.2020(2 Wo.)

Eigenlabel „Dirrindí“

Deutsche Grammophon

  • 2016: Philip Glass – Piano works
  • 2018: Johann Sebastian Bach
  • 2020: Debussy – Rameau

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Víkingur Ólafsson – a true classical music entrepreneur. Abgerufen am 16. November 2016.
  2. Víkingur Ólafsson – piano. Abgerufen am 16. November 2016.
  3. Bergþóra Jónsdóttir: Tónlist skapar einingu [Music Creates Unity]. Árvakur. Abgerufen am 16. November 2016.
  4. Víkingur Ólafsson bei Bach Cantatas (englisch)
  5. Icelandic Music Awards – Previous winners (2006, 2011, 2012, 2014). ÍSTÓN. Abgerufen am 15. November 2016.
  6. Víkingur Heiðar hlaut bjartsýnisverðlaunin [Víkingur Heiðar Awarded the Optimism Prize]. Árvakur. Abgerufen am 15. November 2016.
  7. Nominations for the Nordic Council’s Music Prize 2009. Nordic Council. Abgerufen am 15. November 2016.
  8. Jónas Sen: Gagnrýni: Fagurt er í Hörpu. 365 miðlar. Abgerufen am 15. November 2016.
  9. Víkingur Ólafsson Biographie. Abgerufen am 29. Juli 2018.
  10. Anthony Tommasini: Bleak, Gentle and Sweet: This Week’s 8 Best Classical Music Moments on YouTube. In: The New York Times. 18. August 2017, abgerufen am 31. Juli 2018 (englisch).
  11. CAPUT New Music Ensemble. Abgerufen am 15. November 2016.
  12. Daníel Bjarnason: Processions. Abgerufen am 15. November 2016.
  13. Haukur Tómasson: Everything Has Changed. Nothing Has Changed.. Abgerufen am 15. November 2016.
  14. Iceland’s star pianist, Víkingur Heiðar Ólafsson in concert tonight. Morgunblaðið. Abgerufen am 15. November 2016.
  15. Steve Smith: In Iceland, a Festival of Present and Future. The New York Times. Abgerufen am 15. November 2016.
  16. Mark Simpson: Echoes and Embers (2012).
  17. Mark-Anthony Turnage: Cradle Song (2008). Abgerufen am 16. November 2016.
  18. John Rogers: Harpa Hypnotised by Philip Glass. Abgerufen am 16. November 2016.
  19. Video: Oceania from Átta Raddir (02.27.2009). Björk, Jónas Sen, Víkingur Ólafsson.. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  20. Chartquellen: DE AT CH