Whitesnake ¦ Restless Heart

CHF 31.00 inkl. MwSt

2CD (Album, Digipak)

Vorrätig

GTIN: 0190295022648 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, , , ,

Label

Release

Veröffentlichung Restless Heart:

1997

Hörbeispiel(e) Restless Heart:





Super Deluxe Edition





Restless Heart auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Restless Heart
Whitesnake restless heart.jpg
Studio album by
Released26 March 1997
StudioSierra Sonic, Reno, Nevada
GenreHard rock, blues rock
Length55:51
LabelEMI
ProducerDavid Coverdale
David Coverdale chronology
Coverdale–Page
(1993)
Restless Heart
(1997)
Into the Light
(2000)
Whitesnake chronology
Whitesnake's Greatest Hits
(1994)
Restless Heart
(1997)
Starkers in Tokyo
(1998)
Singles from Restless Heart
  1. "Too Many Tears"
    Released: 1997
  2. "Don't Fade Away"
    Released: 1997
Alternative cover
Japanese cover art
Japanese cover art

Restless Heart is the ninth studio album by English hard rock band Whitesnake, released by EMI on 26 March 1997 in Japan and 26 May in Europe. It was produced by the band's vocalist David Coverdale, and originally conceived as a solo album. However, Coverdale was pressured into releasing the record under the moniker "David Coverdale & Whitesnake" by EMI. Musically Restless Heart features a more subdued sound compared to Whitesnake's previous two albums. It is also the only full-length Whitesnake studio album to feature guitarist Adrian Vandenberg throughout, despite being a member of the group since 1987.

The album received a mixed response from music critics, and only reached number 34 in the group's native UK. In total, Restless Heart charted in ten countries. With Whitesnake having been dropped by Geffen Records in 1994, Restless Heart did not receive a North American release, being available only as an import. The album's supporting tour was billed as Whitesnake's farewell tour, although the band would later reform in 2003. Restless Heart was reissued by Rhino Entertainment in 2021, featuring remastered and remixed versions of the album, among other previously unreleased material.

Background

After completing the Liquor & Poker World Tour in September 1990, vocalist David Coverdale elected to put Whitesnake on hold, wanting to take a break from the music industry.[1] He eventually began writing songs again with Whitesnake guitarist Adrian Vandenberg, but their sessions broke down after Vandenberg allegedly presented Coverdale with songs "more suited to Chicago or Poison".[2] In 1993, Coverdale released an album with Led Zeppelin guitarist Jimmy Page. The collaboration came to an abrupt end, however, in December 1993 after only a few live shows.[3] Coverdale then contacted Vandenberg about resuming their writing sessions.[2][4] In early 1994, Coverdale was approached with the idea of possibly performing in Russia.[2] He agreed and soon began planning a full European tour with a session band backing him.[1][2] However, EMI and Geffen Records released Whitesnake's Greatest Hits in July 1994. Thus, Coverdale was asked by EMI to tour as Whitesnake instead. Though initially reluctant, he agreed with Vandenberg joining him as well.[1] After the tour ended later that year, Whitesnake were dropped by Geffen Records, leaving the band without a North American record deal.[5] Keen on establishing himself as a solo artist outside of Whitesnake, Coverdale resumed his writing sessions with Vandenberg on what was to be a David Coverdale solo album.[1][6]

Production and composition

Recording sessions for the album began in 1995 in Reno, Nevada, where Coverdale was living at the time.[7][8] In the studio, Coverdale and Vandenberg were joined by bassist Guy Pratt, keyboardist Brett Tuggle and drummer Denny Carmassi, all of whom had performed on the Coverdale–Page tour. Carmassi had also been a member of Whitesnake on the Greatest Hits tour.[9][10] Coverdale produced the album himself, with Bjorn Thorsrud acting as engineer. The album was then mixed by Mike Shipley, and mastered by Eddie Schreyer.[11] Restless Heart marked the first time Adrian Vandenberg had played on a full-length Whitesnake album throughout, despite being a member of the group since 1987.[3][12] While he is minimally featured on 1989's Slip of the Tongue, majority of the guitar parts were recorded by Steve Vai.[13]

Music and lyrics

The sound of Restless Heart has been characterised by music critics as mellower and more blues-influenced than Whitesnake's previous two studio albums.[14][15] Music journalist and author Martin Popoff characterised the record as "variously poppy, bluesy, rootsy, but still often heavy rockin’".[16] Metal Hammer's Andreas Schöwe also noted an influence of soul on some of the tracks.[15] A number of Coverdale's unused ideas for a second Coverdale–Page album were reappropriated for Restless Heart, namely on the songs "Woman Trouble Blues" and "Take Me Back Again".[6] "Too Many Tears" was originally conceived during Coverdale and Vandenberg's first writing sessions before the Coverdale–Page project. The initial version was described by Coverdale as an "old Stax soul tune", but the song was later reworked into a blues number.[2] Lyrically, the album's title-track explores Coverdale's mindset during Slip of the Tongue and its accompanying tour, when he became worn out "trying to fulfil everybody else's expectations".[3] "Crying" has drawn comparisons to Led Zeppelin from several music critics.[12][14][17]

Release and promotion

As the record was being finished, new higher-ups at EMI flew to Reno for a listening session. Afterwards they informed Coverdale that they wanted the album to be released under the Whitesnake moniker.[1][7] Coverdale objected, feeling that the record was stylistically too different from the band.[6][7][18] However, Coverdale's contract with EMI referred to him as "David Coverdale, known as the artist Whitesnake", thus he was contractually obligated to comply. It was at Denny Carmassi's suggestion that Coverdale decided to compromise and agreed to release the album under the moniker "David Coverdale & Whitesnake".[7] As a result, the guitars and drums on the album were brought up in the mix in order to bring the album closer to Whitesnake's sound. Coverdale later expressed disappointment over this decision.[6][18]

Restless Heart was released on 26 March 1997 in Japan,[19] and 26 May in Europe.[20] It peaked at number 34 on the UK Albums Chart, and spent a total of three weeks on the chart.[21] Overall, the album charted in ten countries. Its highest chart position was in Sweden, where it reached number five.[22] The album also cracked the top ten in Finland and Japan.[23][24] As Whitesnake had been dropped by Geffen Records in 1994, Restless Heart did not receive a North American release, being available only as an import.[16][17] "Too Many Tears" and "Don't Fade Away" were released as singles from the album, with the former peaking at number 46 on the UK Singles Chart.[25] Music videos were produced for both tracks, directed by Russell Young.[26] The video for "Too Many Tears" also featured future Whitesnake member Marco Mendoza on bass.[27]

The supporting tour for Restless Heart was billed as Whitesnake's farewell tour as Coverdale wanted to explore other forms of music outside of hard rock.[10] For the tour, Pratt and Tuggle were replaced by Tony Franklin and Derek Hilland, respectively, while Steve Farris was recruited as a second guitarist.[3] During a promotional trip to Japan in July 1997, Coverdale and Vandenberg were asked by Toshiba EMI to perform an acoustic set of songs. This performance was later released as Starkers in Tokyo.[28][29] The Restless Heart World Tour began in September 1997, and ended that December in South America.[10][30]

Restless Heart was reissued by Rhino Entertainment on 29 October 2021 as a multi-disc box set, featuring remastered and remixed versions of the album, as well as previously unreleased demos and outtakes. The collection also includes music videos and interviews about the making of the album.[8] Current Whitesnake guitarist Joel Hoekstra and former Dream Theater keyboardist Derek Sherinian recorded additional parts for the remixed version of the record.[8][31] Additional percussion and backing vocals were provided by Chritopher Collier, who also remixed the album.[32] Some of the remixed songs had previously been included on a series of compilation albums, collectively titled the "Red, White and Blues" trilogy, which were released between 2020 and 2021.[31][33]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic3/5 stars[17]
Classic Rock3.5/5 stars[34]
Metal Hammer5/7[15]
Q2/5 stars[14]
Rock Hard6/10[35]

Contemporary review for Restless Heart were mixed. Rock Hard described the album as "nice but harmless", and "a tired exit" as potentially the last Whitesnake album.[35] Metal Hammer's Andreas Schöwe commented positively on the record's more "finely nuanced vocal parts", though he stated that some listeners may be weary of the album's softer sound compared to Whitesnake's previous releases. Nonetheless, he gave the album a score of five out of seven.[15] Paul Elliott of Q magazine was lukewarm on the record, and gave it two stars out of five.[14]

Retrospective reviews for the album have remained mixed. AllMusic's Greg Prato commended Coverdale for not trying to change Whitesnake's sound to fit then-current trends. He concluded his review by stating that "longtime Whitesnake fans will be pleased" with the record, awarding three stars out of five.[17] Jerry Ewing, writing for Classic Rock, described Restless Heart as a "curio" in the band's discography, falling somewhere between a Whitesnake album and a David Coverdale solo record. He ultimately deemed this the album's greatest weakness, not being one thing nor the other. Nevertheless, he still commented positively on many of the songs.[12] In a separate piece, Classic Rock's Neil Jeffries ranked Restless Heart second-to-last in David Coverdale's overall studio discography, describing the songs as either "limp ballads" or "derivative rockers".[36] Reviewing the 2021 remix, Malcolm Dome, also for Classic Rock, stated that Restless Heart is "better than history has painted it". He also noted how the remix improved many of the songs.[34]

Track listing

All songs written by David Coverdale and Adrian Vandenberg, except where noted.[11][37]

No.TitleWriter(s)Length
1."Don't Fade Away" 5:02
2."All in the Name of Love" 4:42
3."Restless Heart" 4:50
4."Too Many Tears" 5:44
5."Crying" 5:34
6."Stay with Me" (Lorraine Ellison cover)Jerry Ragovoy, George David Weiss4:09
7."Can't Go On" 4:27
8."You're So Fine" 4:34
9."Your Precious Love" 4:48
10."Take Me Back Again" 6:02
11."Woman Trouble Blues" 5:35
Total length:55:51
Japanese bonus tracks
No.TitleWriter(s)Length
12."Anything You Want" 4:11
13."Can't Stop Now" 3:27
14."Oi" (instrumental)Denny Carmassi, Coverdale, Vandenberg3:47
Total length:67:16
25th Anniversary Edition
Disc 1: 2021 remix
No.TitleWriter(s)Length
1."Restless Heart" 4:53
2."You're So Fine" 5:11
3."Can't Go On" 4:28
4."Crying" 5:38
5."Take Me Back Again" 6:24
6."Anything You Want" 4:12
7."Too Many Tears" 5:44
8."All in the Name of Love" 5:14
9."Your Precious Love" 4:32
10."Can't Stop Now" 3:26
11."Woman Trouble Blues" 5:42
12."Stay with Me" (Lorraine Ellison cover)Ragovoy, Weiss4:07
13."Oi (Theme for an Imaginary Drum Solo)" (instrumental)Carmassi, Coverdale, Vandenberg3:44
14."Don't Fade Away" 4:58
15."Can't Stop Now" (Unzipped) 3:47
Total length:72:00
Disc 2: 2021 remaster
No.TitleWriter(s)Length
1."Don't Fade Away" 5:02
2."All in the Name of Love" 4:42
3."Restless Heart" 4:50
4."Too Many Tears" 5:44
5."Crying" 5:34
6."Stay with Me" (Lorraine Ellison cover)Ragovoy, Weiss4:09
7."Can't Go On" 4:27
8."You're So Fine" 4:34
9."Your Precious Love" 4:48
10."Take Me Back Again" 6:02
11."Woman Trouble Blues" 5:35
12."Anything You Want" 4:11
13."Can't Stop Now" 3:27
14."Too Many Tears '95 (Live & Drunk in the Studio featuring the Horny B'stards)" 4:56
Total length:68:25
Disc 3: Dancing on the Titanic (Early Arrangements and Getting Drum Tracks in the Studio)
No.TitleWriter(s)Length
1."Restless Heart" 5:19
2."You're So Fine" 4:20
3."Can't Go On" 4:28
4."Crying" 6:30
5."Take Me Back Again" 6:38
6."Anything You Want" 4:15
7."Too Many Tears" 4:51
8."All in the Name of Love" 5:48
9."Your Precious Love (Soul Version)" 1:01
10."Your Precious Love" 4:36
11."Can't Stop Now" (instrumental) 3:32
12."Woman Trouble Blues" 5:31
13."Stay with Me" (Lorraine Ellison cover)Ragovoy, Weiss4:08
14."Oi" (instrumental)Carmassi, Coverdale, Vandenberg3:51
15."Don't Fade Away" 4:37
16."Snakes Down South" (unreleased demo) 3:14
Total length:70:39
Disc 4: Restless Heart – Evolutions
No.TitleWriter(s)Length
1."Restless Heart" 5:46
2."You're So Fine" 4:20
3."Can't Go On" 5:04
4."Crying" 8:08
5."Take Me Back Again" 6:35
6."Anything You Want (Red Light Green Light)" 6:22
7."Too Many Tears" 6:07
8."All in the Name of Love" 5:35
9."Your Precious Love" 5:12
10."Can't Stop Now" 4:56
11."Woman Trouble Blues" 6:32
12."Stay with Me" (Lorraine Ellison cover)Ragovoy, Weiss4:04
13."Oi" (instrumental)Carmassi, Coverdale, Vandenberg3:55
14."Don't Fade Away" 5:44
Total length:78:20
Disc 5: Restless Heart (DVD)
No.TitleLength
1."All in the Name of Love" (fan video) 
2."Anything You Want" (fan video) 
3."You're So Fine" (music video) 
4."Restless Heart" (music video) 
5."Too Many Tears" (music video) 
6."Don't Fade Away" (music video) 
7."Can't Go On" (acoustic slideshow) 
8."Restless Heart" (lyric video) 
9."Too Many Tears" (Starkers in Tokyo) 
10."Can't Go On" (Starkers in Tokyo) 
11."Don't Fade Away" (Starkers in Tokyo) 
12."The Making of Restless Heart" 

Personnel

Credits are adapted from the album's liner notes.[11][37][32]

Whitesnake
Additional musicians
  • Tommy Funderburk – backing vocals
  • Beth Anderson – backing vocals
  • Maxine Waters – backing vocals
  • Elk Thunder – harmonica
  • Chris Whitemyer – percussion
  • Joel Hoekstra – guitar (2021 remix)
  • Derek Sherinian – keyboards (2021 remix)
  • Chritopher Collier – percussion, backing vocals (2021 remix)
Technical
  • David Coverdale – production
  • Bjorn Thorsrud – engineering
  • Mike Shipley – mixing
  • Eddie Schreyer – mastering
  • Chris Whitemyer – guitar technician
  • Gary Clark – drum technician
  • Michael Bernard – keyboard technician
Management
  • Howard Kaufman – management
  • Clive Black – A&R coordination
  • Nina Avramides – album production coordination
  • Michael McIntyre – album production coordination
Design
  • Hugh Syme – art direction, emblem design, cover concept development
  • David Coverdale – cover concept development
  • Dimo Safari – cover concept development
  • Mick McGinty – illustration
  • Peacock – UK artwork
  • Russell Young – front cover photography
  • Masa Ito – liner notes (Japanese version only)
  • Koh Sakai – liner notes (Japanese version only)
  • Ginger Kunita – liner notes (Japanese version only)
Reissue
  • David Coverdale – executive producer
  • Michael McIntyre – producer
  • Tom Gordon – producer, project coordination, audio restoration
  • Hugh Gilmour – A&R, design, liner notes
  • Jeremiah Luke Wynn – engineer
  • Josh Bernhard – engineer
  • Christopher Collier – remixing
  • Scott Hull – remastering
  • Tyler Bourns – DVD authoring; director ("The Making of Restless Heart")
  • Ray Shulman – DVD authoring
  • Liuba Shapiro Ruiz – product manager
  • Jörg Planer – additional memorabilia

Charts

References

Footnotes

  1. ^ a b c d e Chirazi, Steffan (March 2011). "David Coverdale Q&A". Classic Rock presents: Whitesnake - Forevermore (The Official Album Magazine). London, England: Future plc. pp. 10–24. Retrieved 15 February 2021.
  2. ^ a b c d e Rees, Paul (9 July 1994). "Mr Snake's Wild Ride!". Kerrang!. No. 502. London, England: United Newspapers. pp. 38–42.
  3. ^ a b c d Joule, Stephen (July 1997). Whitesnake - Restless Heart World Tour (Booklet). London, England: Whitesnake Tours Inc.
  4. ^ Chirazi, Steffan (March 2011). "Tall Cool One". Classic Rock presents Whitesnake - Forevermore (The Official Album Magazine). London, England: Future plc. pp. 88–91.
  5. ^ "Jurassic Rock!". Kerrang!. No. 526. London, England: United Newspapers. 24 December 1994. p. 44.
  6. ^ a b c d O'Neill, Eamon. "David Coverdale Whitesnake Eonmusic Interview October 2020 Part 1". Eonmusic. Retrieved 9 February 2021.
  7. ^ a b c d Stroud, Graeme (3 September 2019). "David Coverdale". Velvet Thunder. Retrieved 5 August 2021.
  8. ^ a b c "Restless Heart – 25th Anniversary Edition". Whitesnake Official Website. 5 August 2021. Retrieved 28 July 2021.
  9. ^ "Coverdale/Page - Tokyo Yoyogi Plympic Pool (Saturday December 18, 1993)". Kerrang!. No. 476. London, England: United Newspapers. 8 January 1994.
  10. ^ a b c "Too Old to Rock and Roll - Too Young to Die?". Metal Hammer. Vol. 14 no. 7. Berlin, Germany: ZAG Zeitschriften-Verlag. 1997. pp. 126–127.
  11. ^ a b c Restless Heart (booklet). Whitesnake. EMI. 1997. 7243 8 56806 2 5.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  12. ^ a b c Ewing, Jerry (March 2011). "Restless Heart (EMI)". Classic Rock presents Whitesnake - Forevermore (The Official Album Magazine). London, England: Future plc. p. 124.
  13. ^ Coverdale, David (2009). Slip of the Tongue (booklet). Whitesnake. Parlophone Records Ltd. pp. 4–15. 50999 698124 2 2.
  14. ^ a b c d Elliott, Paul (July 1997). "Whitesnake - Restless Heart (EMI CDEMD 1104)". Q. No. 130. London, England: EMAP.
  15. ^ a b c d Schöwe, Andreas (1997). "Whitesnake - Restless Heart (Spin/EMI)". Metal Hammer. Vol. 14 no. 6. Berlin, Germany: ZAG Zeitschriften-Verlag. p. 64.
  16. ^ a b Popoff 2015, p. 203.
  17. ^ a b c d Prato, Greg. "Whitesnake - Restless Heart". AllMusic. All Media Network. Retrieved 20 May 2015.
  18. ^ a b Popoff 2015, p. 204.
  19. ^ "Restless Heart - Whitesnake". Oricon. Retrieved 27 August 2021.
  20. ^ ""Restless Heart" Anniversary". Whitesnake Official Site. 26 May 2017. Retrieved 6 August 2021.
  21. ^ a b "Official Albums Chart Top 100: 15 June 1997 - 21 June 1997". Official Charts. Retrieved 8 August 2021.
  22. ^ a b "Veckolista Album, vecka 24, 1997". Sverigetopplistan (in Swedish). Retrieved 8 August 2021.
  23. ^ a b "Suomen virallinen lista – Albumit 23/1997". Musiikkituottajat (in Finnish). Retrieved 8 August 2021.
  24. ^ a b Okamoto 2006.
  25. ^ a b "Official Singles Chart Top 100: 1 June 1997 - 7 June 1997". Official Charts. Retrieved 5 August 2021.
  26. ^ Coverdale, David [@davidcoverdale] (29 August 2020). "THRILLED For My Dear Friend & Exceptional Artist Russell Young..." (Tweet). Retrieved 5 August 2021 – via Twitter.
  27. ^ "Whitesnake - Unboxing The 25th Anniversary Edition of Restless Heart With David Coverdale". Whitesnake TV. 4 October 2021. Retrieved 4 October 2021 – via YouTube.
  28. ^ Coverdale, David (1997). Starkers in Tokyo (booklet). Whitesnake. EMI. p. 3. 7243 4 99508 2 5.
  29. ^ Ling, Dave (March 2011). "Starkers in Tokyo (EMI)". Classic Rock presents Whitesnake - Forevermore (The Official Album Magazine). London, England: Future plc. p. 125.
  30. ^ Popoff 2015, p. 209.
  31. ^ a b Wilkening, Matthew (19 June 2020). "David Coverdale Is Hearing Whitesnake in a Whole New Way". Ultimate Classic Rock. Retrieved 9 December 2020.
  32. ^ a b Restless Heart (booklet). Whitesnake. Rhino Entertainment. 2021. 190295022679.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  33. ^ "David Coverdale On Whitesnake's 'Red, White And Blues' Trilogy: 'We've Given Everything A Fresh Coat Of Paint'". Blabbermouth.net. 16 June 2020. Retrieved 5 August 2021.
  34. ^ a b Dome, Malcolm (29 October 2021). "Whitesnake's Restless Heart: Nowhere near as bad as some claim". Classic Rock. Louder. Retrieved 30 October 2021.
  35. ^ a b "Whitesnake - Restless Heart". Rock Hard. Retrieved 4 August 2021.
  36. ^ Jeffries, Neil (1 October 2020). "Every David Coverdale album, ranked from worst to best". Classic Rock. Louder. Retrieved 4 August 2021.
  37. ^ a b Restless Heart (booklet). Whitesnake. EMI. 1997. TOCP-50090.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  38. ^ "David Coverdale & Whitesnake – Restless Heart". Austriancharts.at (in German). Media Control Charts. Retrieved 22 May 2015.
  39. ^ "David Coverdale & Whitesnake – Restless Heart". Dutchcharts.nl (in Dutch). Media Control Charts. Retrieved 22 May 2015.
  40. ^ "David Coverdale & Whitesnake – Restless Heart". Die Offizielle Deutche Charts (in German). Retrieved 22 May 2015.
  41. ^ "Topp 40 Album – 1997 – Uke 24". VG-lista (in Norwegian). Retrieved 8 August 2021.
  42. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100: 15 June 1997 - 21 June 1997". Official Charts. Retrieved 8 August 2021.
  43. ^ "David Coverdale & Whitesnake – Restless Heart". Die Offizielle Schweizer Hitparade (in German). Retrieved 22 May 2015.

Book sources

  • Popoff, Martin (2015). Sail Away: Whitesnake's Fantastic Voyage. Soundcheck Books LLP. ISBN 0-9575-7008-2.
  • Okamoto, Satoshi (2006). Oricon Album Chart Book: Complete Edition 1970–2005. Roppongi, Tokyo: Oricon Entertainment. ISBN 4-87131-077-9.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Whitesnake die im OTRS erhältlich sind/waren:

Slide It In ¦ Love Songs MMXX ¦ The Blues Album MMXXI ¦ The Rock Album MMXX ¦ Lovehunter ¦ Trouble ¦ Live… In The Heart Of The City ¦ Best Of Whitesnake ¦ Greatest Hits ¦ Restless Heart

Whitesnake auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Whitesnake
Whitesnake-logo.svg

Whitesnake live 2003
Whitesnake live 2003
Allgemeine Informationen
Genre(s)Hard Rock, Hair Metal
Gründung1978
Websitewww.whitesnake.com
Aktuelle Besetzung
David Coverdale (seit 1978)
Reb Beach (seit 2003)
Gitarre
Joel Hoekstra (seit 2014)
Michael Devin (seit 2010)
Michele Luppi (seit 2015)
Tommy Aldridge (1987–1991, 2002–2007, seit 2013)
Gitarre, Bass, Keyboard, Schlagzeug
Dino Jelusić (seit 2021)[1]
Ehemalige Mitglieder
Gitarre:

Bass:

Keyboard:

  • Brian Johnston (1978)
  • Pete Solley (1978)
  • Jon Lord (1978–1984)
  • Richard Bailey (1984–1985)
  • Don Airey (1989)
  • Rick Seratte (1989–1990)
  • Paul Mirkovich (1994)
  • Brett Tuggle (1995–1997)
  • Derek Hilland (1997)
  • Timothy Drury (2003–2010)

Schlagzeug:

Whitesnake ist eine britische Hard-Rock-Band, die 1978 durch den vormaligen Deep-Purple-Sänger David Coverdale gegründet wurde. Zu Beginn setzte die Band bis Mitte der Achtzigerjahre Deep Purples Mittsiebzigerjahre-Bluesrock fort. Ende der Achtzigerjahre schwamm die Rockgruppe durch Veränderungen von Image und Sound auf der Welle von Glam Rock[2] und Hair Metal[3] mit.

Whitesnakes kommerzieller Erfolg fällt in die 1980er Jahre, als sie vier nacheinanderfolgende Alben in die Top 10 der britischen Charts brachten, und mit dem 1984er Album Slide It In in den USA Doppelplatin-Status erhielt. Ihre größten Singleerfolge feierte die Band mit Here I Go Again und Is This Love, die in USA Platz 1 und 2 der Single-Charts erreichten. 1990 löste sich Whitesnake auf, um sich kurzzeitig 1994 und 1997 wieder zu vereinigen. Seit 2002 veröffentlicht Whitesnake wieder regelmäßig Studioalben. Die Rockgruppe zählt zu den kommerziell erfolgreichsten Protagonisten der Achtzigerjahre und hat bisher weltweit mehr als 20 Millionen Alben verkauft,[4] davon mehr als 12 Millionen in den USA.[5]

Bandgeschichte und Stilwandel

1976 bis 1983: Die klassischen Jahre

Whitesnake kann, neben Rainbow und Gillan, als Nachfolge-Band von Deep Purple verstanden werden. Nach der Auflösung von Deep Purple begann der Sänger David Coverdale, der in dieser Band bereits in der "Mark III- und IV-Besetzung" gesungen hatte, im März 1976 mit den Aufnahmen zu seinem ersten Soloalbum, das schließlich im Mai 1977 erschien. Es trug den Titel White Snake und enthielt Beiträge von Musikern wie dem Slide-Gitarristen Micky Moody. Schon vor dem Erscheinen des ersten Albums nahm Coverdale (wieder mit Moody) im März und April 1977 ein zweites Soloalbum mit dem Titel Northwinds auf (erscheint im März 1978). Produziert wurden beide Soloalben von Roger Glover, ein ehemaliges Deep-Purple-Mitglied (Mark II). Erschienen sind sie vorrangig zunächst nur in Japan.

Ende 1977 begannen Coverdale und Moody mit der Zusammenstellung einer Band für die Northwinds-Werbe-Tour. Ein zweiter Gitarrist war in Bernie Marsden schnell gefunden, und kurz darauf schlossen sich der Bassist Neil Murray und der Schlagzeuger David Dowle der Band an. Die ersten Auftritte im März 1978 wurden mit dem Keyboarder Brian Johnston durchgeführt, der jedoch schon im April durch Pete Solley ersetzt wurde.

Diese Besetzung nahm im April die EP Snakebite unter dem Bandnamen Whitesnake auf. Als Produzent sicherte sich David Coverdale den früheren Deep-Purple-Tontechniker Martin Birch, der bis 1984 alle weiteren Aufnahmen betreute. In Deutschland sorgte die Plattenfirma der Band für Verwirrung, da sie die EP als neues Album vermarktete und zu den neuen Songs eine Zusammenstellung der stärksten Northwinds-Nummern hinzufügte. Außerhalb Englands war die Band erstmals am 17. Juni 1978 zu sehen, als sie in Holland beim Alkmaar Pop' 78 Festival als Vorgruppe von Status Quo spielte.

Das nächste Studioalbum Trouble erschien bereits im Oktober desselben Jahres. Mit dem Keyboarder Jon Lord stieß bei diesem Album nach Coverdale ein zweites ehemaliges Deep-Purple-Mitglied zur Band. Die dazugehörige Tour führte die Band als Headliner mit Magnum im Vorprogramm durch England und als Vorgruppe für Nazareth erstmals durch Deutschland. Im Sommer 1979 kam die Band erneut nach Deutschland. Neben Konzerten als Headliner spielten Whitesnake zusammen mit Bands wie The Police oder den Dire Straits auf Festivals.

Die Hochphase der „klassischen“ Whitesnake begann mit dem nächsten Album Lovehunter. In der Besetzung Coverdale, Moody, Marsden, Murray, Lord und Dowle und Songs wie Walking in the Shadow of the Blues avancierten Whitesnake bei Kritikern und Fans zur Nachfolgeband der zu dieser Zeit nicht mehr existierenden Deep Purple. Das Cover der Schallplatte – nackte Frau reitet riesige Schlange – sorgte in den USA für einen Skandal und durfte in manchen Läden nur in einer neutralen Schutzhülle verkauft werden. Auf der folgenden Tournee spielte ein weiteres Deep-Purple-Mitglied mit: Ian Paice ersetzte David Dowle.

Das nächste Album hieß Ready an' Willing und markierte den ersten großen Erfolg für die Band. Die 1980 veröffentlichte Platte landete in den englischen Charts auf Platz 6, und auch in den USA schaffte es die Band erstmals in die Hitparade. Die Single Fool for Your Loving, ursprünglich für B.B. King geschrieben, wurde der erste Hit der Band. Der Song schaffte es in Amerika auf Platz 53, in Großbritannien sogar bis auf Platz 13 der Singlecharts. Das im selben Jahr erschienene Live-Album Live… In The Heart Of The City gilt noch heute unter Fans und Kritikern als eines der besten Livealben des Rockgenres. Auf Tour gingen Whitesnake in Europa als Vorband von AC/DC und in Amerika im Vorprogramm von Jethro Tull.

Bereits 1981 folgte das nächste Studioalbum: Come An' Get It landete in England auf Platz zwei der Charts. Populärster Titel wurde Don’t Break My Heart Again. Höhepunkte des Jahres waren fünf ausverkaufte Konzerte im Hammersmith Odeon in London sowie der Auftritt beim Monsters-of-Rock-Festival in Castle Donington als zweitletzte Band des Abends unmittelbar vor AC/DC.

Während der Aufnahmen zum Nachfolgealbum Saints & Sinners legte Coverdale die Band im Januar 1982 auf Eis. Er war daraufhin sowohl als Sänger der Michael Schenker Group im Gespräch, als auch als Nachfolger von Ronnie James Dio bei Black Sabbath. Stattdessen formiert er jedoch im August 1982 Whitesnake neu mit Cozy Powell am Schlagzeug (ex-Rainbow,-Jeff Beck, später unter anderem bei Black Sabbath), Colin Hodgkinson am Bass (ex-Alexis Korner), Mel Galley an der Gitarre (Phenomena), Micky Moody und Jon Lord.

Nach den Aufnahmen der noch fehlenden Gesangsspuren erschien das Album Saints & Sinners dann schließlich im November 1982. Das erneut von Martin Birch produzierte Album enthielt mit der Single Here I Go Again und Crying in the Rain zwei Hits. Im April 1983 begann die Band bereits mit den Aufnahmen zum nächsten Album, und im August desselben Jahres spielten Whitesnake erneut beim Monsters-of-Rock-Festival; diesmal als Headliner. Slide It In, so der Titel des neuen Albums, brachte der Band einen Vertrag bei Geffen Records in Nordamerika. Doch bevor das Album erschien, folgten weitere personelle Veränderungen. Sowohl Micky Moody als auch der für Murray eingestiegene Bassist Hodgkinson verließen die Band. Als neuer Gitarrist stieß der ehemalige Thin-Lizzy-Gitarrist John Sykes zur Band, und am Bass kehrte Neil Murray wieder zurück.

1984 bis 1991: Amerika ruft

Slide It In wurde extra für den amerikanischen Markt neu abgemischt, Sykes spielt einige Gitarrenparts neu ein, und Neil Murray überarbeitete die Bassspuren. Das Album wurde zum bis dato größten Erfolg für die Band in Amerika, wo es Platz 40 der Charts erreichte. Die Band stand wegen der offensichtlichen musikalischen Ausrichtung auf den amerikanischen Markt in der Kritik der Presse, und insbesondere der Fans ihrer frühen Alben. In England schaffte sie es trotzdem noch auf Platz 9 der Charts. Auf Tour ließ sich die Band mit Dio und Black N’ Blue blicken.

Jon Lord verließ die Band zu Gunsten der Deep-Purple-Mark II-Reunion. Gitarrist Mel Galley gehörte krankheitsbedingt ebenfalls nicht mehr zur Bandbesetzung. Beide Mitglieder wurden nicht permanent ersetzt. Während Sykes fortan alleine für die Gitarren verantwortlich zeichnete, engagierte die Band mit Richard Bailey (Ex-Magnum) einen Tourkeyboarder, der allerdings hinter der Bühne spielte. 1985 verließ auch der Schlagzeuger Cozy Powell die Band und wurde später durch Aynsley Dunbar ersetzt.

Der weltweite Durchbruch gelang der Band mit dem nächsten Album, das den schlichten Titel 1987 trägt. Doch vorher stand ein erneuter einschneidender personeller Wechsel an: Obwohl Sykes alle Gitarren auf dem Album gespielt hatte, verließ er kurz darauf die Band ebenso wie die restlichen Musiker. Coverdale engagierte mit den beiden Gitarristen Adrian Vandenberg und Vivian Campbell (ex-Dio) und den ehemaligen Ozzy-Osbourne-Musikern Rudy Sarzo (Bass) und Tommy Aldridge (Schlagzeug) eine Videoclip-kompatible und perfekt gestylte Band. Für die Keyboardparts auf dem Album gewann er das ehemalige Rainbow- und spätere Deep-Purple-Mitglied Don Airey. Auf dem Höhepunkt der Hair-Metal-Welle hatte Coverdale die richtige Band und das richtige Album am Start.

1987 avancierte nicht zuletzt durch die neu eingespielte Version von Here I Go Again zu einem Millionenseller. Der Song schaffte es in Amerika bis auf Platz 1 der Single-Charts, das Album bis auf Platz 2, die Single Is This Love erreichte Platz 2 der amerikanischen Single-Charts. Doch auch auf dem Höhepunkt der Bandkarriere standen weitere Besetzungswechsel an. Vivian Campbell verließ die Band und wurde 1989 durch den ehemaligen Frank Zappa/Alcatrazz/David-Lee-Roth-Gitarristen Steve Vai ersetzt. Vandenberg fiel wegen einer Armverletzung für die Aufnahmen des nächsten Albums aus, so dass Steve Vai alle Gitarrenspuren alleine einspielte.

Konzertticket des Superrock '90 in Mannheim

Slip of the Tongue sollte 1989 den Erfolg von 1987 wiederholen. Mit Fool For Your Loving nahm die Band erneut einen ihrer alten Songs neu auf und koppelte ihn als Single aus, aber im Gegensatz zu Here I Go Again reichte es in den Charts nur noch für Platzierungen jenseits der Top Ten. Die Band scheiterte an den hohen Anforderungen und erreichte mit dem Album sowohl in England als auch in Amerika nur noch Platz 10. Auch auf Tour konnte sie viele Hallen nicht mehr füllen, die zwei Jahre vorher noch ausverkauft waren. Trotzdem war die Band mehr als sechs Monate auf Tour, spielte am 15. Juni 1990 in Toronto mit Kiss als Vorband und im August zum zweiten Mal als Headliner beim Monsters-of-Rock-Festival mit Aerosmith, Poison, Thunder und The Quireboys im Vorprogramm. In Deutschland firmierte dieses Festival unter dem Namen Superrock '90 und fand in drei deutschen Städten statt, wobei Whitesnake bei allen dreien dabei war. Am 23. August auf der Berliner Waldbühne, am 25. August in der Westfalenhalle in Dortmund und am 1. September auf dem Maimarktgelände in Mannheim.

1992 bis 1998: 1. Comeback und Abschied

Nach dem Ende der Tour legte David Coverdale die Band auf Eis und widmete sich anderen Projekten, wie dem selbstbetitelten Album Coverdale/Page, das er 1993 in Kooperation mit dem ehemaligen Led-Zeppelin-Gitarristen Jimmy Page aufnahm. Für das 1994 erschienene Greatest Hits-Album reformierte Coverdale Whitesnake schließlich. Neben dem Thunder-Gitarristen Luke Morley wurde im Vorfeld auch der Deep-Purple-Gitarrist Ritchie Blackmore als heißer Kandidat für die vakante Position gehandelt. Am Ende bediente der Rückkehrer Adrian Vandenberg neben dem ehemaligen Ratt-Musiker Warren DeMartini die Sechssaitige. Am Bass stand erneut Rudy Sarzo, und als Schlagzeuger war Denny Carmassi von Heart dabei. Die Band absolvierte eine erfolgreiche Europatournee mit Zakk Wyldes Pride & Glory im Vorprogramm.

Nachdem das Greatest-Hits-Album in Amerika den Einstieg in die Charts nicht geschafft hatte, entließ Geffen Records die Band aus ihrem Vertrag. 1996 kursierten Gerüchte, dass Coverdale erneut bei Deep Purple eingestiegen sei. Diese wurden jedoch in Form von Meldungen über Aufnahmen an einem neuen Studioalbum dementiert.

Das Album Restless Heart erschien 1997 unter dem Banner David Coverdale & Whitesnake. Neben Adrian Vandenberg und Denny Carmassi waren der Bassist Guy Pratt und der Keyboarder Brett Tuggle mit von der Partie. Live standen neben Coverdale die beiden Gitarristen Vandenberg und Steve Farris, der Bassist Tony Franklin, der Keyboarder Derek Hilland und der Schlagzeuger Carmassi auf der Bühne. Eine Abschiedstournee fand 1997 unter dem Motto The Last Hurrah! statt. Das Unplugged-Livealbum Starkers in Tokyo markierte 1997 die letzte Veröffentlichung im zweiten Jahrtausend (abgesehen von diversen Best-Of-Zusammenstellungen) unter dem Whitesnake-Banner.

1999 bis heute: Soloalbum und zweites Comeback

Whitesnake beim Wacken Open Air 2016

2000 veröffentlichte David Coverdale das Soloalbum Into the Light, allerdings rissen Meldungen über ein Comeback von Whitesnake in den folgenden Jahren nicht ab. Gut informierte Quellen kündigten Mitte 2002 für das kommende Jahr ein Comeback an. Doch sowohl die Spekulationen über den Wiedereinstieg von John Sykes bewahrheiteten sich ebenso wenig wie jene über den Einstieg des Mr.-Big-Gitarristen Paul Gilbert. Zu Beginn des Jahres 2003 war es schließlich soweit. Whitesnake absolvierten zusammen mit den Scorpions als Headliner und Dokken als Vorgruppe eine überaus erfolgreiche Tour durch Nordamerika. Neben Coverdale gehörte der Rückkehrer Tommy Aldridge ebenso zur Besetzung wie der ehemalige Winger-Gitarrist Reb Beach, der Ted-Nugent-Bassist Marco Mendoza sowie Timothy Drury am Keyboard und Doug Aldrich an der Gitarre. Konzerte in Europa folgten im Sommer desselben Jahres, wie auch eine weitere Tour durch Amerika – diesmal als Headliner zusammen mit Slaughter, Warrant und Kip Winger im Vorprogramm.

Mendoza verließ die Band im Sommer 2005 und wurde durch Uriah Duffy ersetzt. Im Frühjahr 2006 erschien die erste DVD der Band unter dem Titel Live in the Still of the Night, die auf der Englandtour im Hammersmith Apollo in London im Vorjahr aufwendig produziert wurde. 2006 kündigte Coverdale auch neue Musik von Whitesnake an. Die Band nahm im Studio einige Songs als Bonustracks für das Livealbum Live… In the Shadow of the Blues auf. Am 18. April 2008 erschien pünktlich zum 30-jährigen Bandbestehen das neue Studioalbum Good To Be Bad. Auf dem Album war Tommy Aldridge nicht mehr zu hören, da er die Band im Frühjahr 2007 verlassen hatte, um sich anderen musikalischen Projekten zu widmen. Chris Frazier, Ex-Schlagzeuger von Steve Vai und von Doug Aldrichs Projekt Burning Rain, wurde als Ersatz vorgestellt, nahm an den Aufnahmesessions teil und wurde auch auf der für 2008 angekündigten Tour festes Mitglied. Bereits in der ersten Woche steigt das Album in den britischen Album-Charts auf Platz 7 ein.

Im Juni 2010 verließen Uriah Duffy und Chris Frazier die Band. Als neuer Drummer stand Brian Tichy (Ex Velvet Revolver, Ozzy Osbourne, Foreigner, Billy Idol und Slash’s Snakepit) bereit. Neuer Bassist wurde Michael Devin (Ex Lynch Mob). Kurz darauf kündigte auch der Keyboarder Timothy Drury sein freundschaftliches Ausscheiden aus der Band an, um sich in Zukunft um seine Solokarriere als Fotograf, Komponist und Musiker zu kümmern.

Am 25. März 2011 erschien mit Forevermore das elfte Studioalbum der Band. Im Anschluss daran startete die Forevermore World Tour 2011 mit Brian Ruedy (ehemals Korn) am Keyboard[6]. Brian Tichy verließ die Band im Januar 2013, um sich stärker für seine eigene Band, S.U.N., engagieren zu können.[7]

2014 verließ Doug Aldrich die Band und wurde durch Joel Hoekstra (Night Ranger) ersetzt.[8]

2015 erschien The Purple Album, das 15 Lieder aus Coverdales Deep-Purple-Ära beinhaltet.[9] Von den Alben 1987 und Slide It In[10] wurden 2017 und 2019 komplett re-masterte Versionen in Boxsets veröffentlicht. Beide Versionen erhalten neben den vollständig neu überarbeiteten Albumaufnahmen, viele Proben- und Live-Aufnahmen, Tour- und Begleitbücher. 2018 erschien ebenfalls das Boxset Unzipped mit Aufnahmen von Unplugged-Shows und dem visuellen Live-Mitschnitt Starkers in Tokyo.[11] Am 10. Mai 2019 veröffentlichte die Band um David Coverdale ein neues Studioalbum, Flesh & Blood. Ausführender Produzent war David Coverdale selbst. Musikproduzent Chris Collier (u. a. Lynch Mob, Prong, Korn) zeichnete sich für den Mix verantwortlich.[12]

2018 folgte das Album Unzipped mit Acoustic-Sessions und raren Takes. Im Mai 2019 präsentierten Coverdale & Co ihr neues Studioalbum Flesh & Blood u. a. auch bei dem einzigen Auftritt der Glam-Metaller in Deutschland im Kölner Palladium.

Trivia

  • In den 1980er Jahren wurde Sead Lipovača, Gründer und Mitglied der bosnischen Heavy-Metal-Band Divlje Jagode, eingeladen bei Whitesnake zu spielen, er lehnte dies aber ab.
  • Coverdale heiratete 1989 die Schauspielerin Tawny Kitaen, die in einigen Whitesnake-Videoclips als Hauptdarstellerin zu sehen ist. Die Ehe wurde 1991 geschieden.
  • Im Juni 2005 verkündet die Recording Industry Association of America, dass Whitesnake bis dato alleine in Amerika über 12 Millionen Alben verkauft haben.
  • Das Lied Here I Go Again kommt im Film Old School einige Male vor und bildet den Soundtrack für die Schlusssequenz des PC-Spiels World in Conflict. Im Film The Fighter wird Here I Go Again als Einzugslied bei Micky Wards Kampf gespielt. Es kommt ebenfalls in der Folge Dungeons and Wagons der Serie American Dad und in der fünften Staffel der Serie Californication vor.
  • Das Lied Ain't No Love In The Heart Of The City ist die Titelmusik der HBO Europe Serie Beforeigners.

The Snakes, The Company of Snakes und M3 Classic Whitesnake

Schon 1991 begannen Micky Moody und Bernie Marsden ihr Whitesnake-Erbe gemeinsam wiederzubeleben. Mit ihrer Moody Marsden Band (unter anderem mit Zak Starkey, Sohn von Ringo Starr) repräsentierten sie den Blues-Anteil, der bis 1984 ein Großteil des Whitesnake-Sounds ausmachte.

1998 gründeten Moody und Marsden die Band „The Snakes“, mit der sie die Songs der klassischen Besetzung live spielten. Zusätzliche Mitglieder dieser Band waren Jørn Lande (Gesang), Sid Ringsby (Bass) und Willy Bendiksen (Drums). The Snakes veröffentlichten 1989 die Alben „Once Bitten“(The Snakes Album) sowie „Live in Europe“.

2000 wurde die Band in „The Company of Snakes“ umbenannt und das Whitesnake-Gründungsmitglied Neil Murray engagiert. Es werden ebenso Songs der klassischen Besetzung live gespielt. Auch Don Airey beteiligte sich zeitweise bei diesem Projekt. Später firmierte die Gruppe unter dem Namen M3 Classic Whitesnake, ergänzt durch Stefan Berggren (Gesang), Doogie White (Gesang, ex-Rainbow), Jimmy Copley (Schlagzeug, ex-Upp) und Mark Stanway (Keyboard, Magnum).

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1978TroubleUK50
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
1979LovehunterUK29
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
1980Ready an’ WillingUK6
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
US90
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1980
1981Come an’ Get ItDE20
(23 Wo.)DE
UK2
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
US151
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. April 1981
1982Saints & SinnersDE28
(20 Wo.)DE
AT14
(4 Wo.)AT
UK9
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. November 1982
1984Slide It InDE14
(14 Wo.)DE
CH12
(6 Wo.)CH
UK9
(7 Wo.)UK
US40
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(85 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 1984
19871987 / WhitesnakeDE13
Gold
Gold

(49 Wo.)DE
AT25
(6 Wo.)AT
CH10
Gold
Gold

(10 Wo.)CH
UK8
Platin
Platin

(58 Wo.)UK
US2
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(76 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. April 1987
1989Slip of the TongueDE19
(18 Wo.)DE
AT29
(1 Wo.)AT
CH11
(9 Wo.)CH
UK10
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
US10
Platin
Platin

(34 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1989
1997Restless HeartDE26
(7 Wo.)DE
AT45
(2 Wo.)AT
CH23
(9 Wo.)CH
UK34
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. März 1997
2008Good to Be BadDE6
(8 Wo.)DE
AT11
(6 Wo.)AT
CH15
(6 Wo.)CH
UK7
(4 Wo.)UK
US62
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. April 2008
2011ForevermoreDE16
(4 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH17
(7 Wo.)CH
UK33
(1 Wo.)UK
US49
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. März 2011
2015The Purple AlbumDE13
(4 Wo.)DE
AT28
(1 Wo.)AT
CH11
(3 Wo.)CH
UK18
(2 Wo.)UK
US87
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2015
2018UnzippedDE36
(1 Wo.)DE
CH48
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2018
2019Flesh & BloodDE3
(5 Wo.)DE
AT6
(4 Wo.)AT
CH2
(6 Wo.)CH
UK7
(1 Wo.)UK
US131
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2019
2021Restless Heart – 25th Anniversary EditionDE47
(1 Wo.)DE
CH30
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2021

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1980Live... in the Heart of the CityDE56
(2 Wo.)DE
UK5
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US146
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. November 1980
2006Live... In the Still of the NightDE23
Gold
Gold

(5 Wo.)DE
UK
Gold
Gold
UK
Erstveröffentlichung: Februar 2006
Live: In the Shadow of the BluesDE82
(1 Wo.)DE
AT64
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 24. November 2006
2011Live at Donington 1990DE32
(1 Wo.)DE
CH10
(1 Wo.)CH
UK81
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011
2013Made in JapanDE26
(2 Wo.)DE
AT54
(1 Wo.)AT
CH2
(2 Wo.)CH
UK67
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. April 2013
Made in Britain / The World RecordDE57
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2013
2014Live in 1984: Back to the BoneDE98
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 7. November 2014
2018The Purple TourDE17
(2 Wo.)DE
AT19
(1 Wo.)AT
CH31
(1 Wo.)CH
UK60
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2018

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1994Greatest HitsDE51
(8 Wo.)DE
CH12
(11 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
US161
Platin
Platin

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1994
2000The Millennium CollectionUS194
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2000
2003Best OfDE83
(2 Wo.)DE
UK44
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 24. März 2003
200830th Anniversary CollectionUK38
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2008
2011Box ’O’ SnakesDE87
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
2020The Rock AlbumDE40
(1 Wo.)DE
CH36
(1 Wo.)CH
UK81
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2020
2020Love Songs (2020 Remix)DE66
(1 Wo.)DE
CH34
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 6. November 2020
2021The Blues AlbumDE13
(1 Wo.)DE
AT56
(1 Wo.)AT
CH10
(1 Wo.)CH
UK57
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2021

Weitere Alben

  • 1980: Live at Hammersmith
  • 1982: The Best of Whitesnake
  • 1984: Live in Japan
  • 1987: Trilogy (US:PlatinPlatin)
  • 1988: Fourplay (US:GoldGold)
  • 1997: Starkers in Tokyo
  • 2000: Best Ballads
  • 2002: Here I Go Again: The Whitesnake Collection
  • 2003: The Silver Anniversary Collection
  • 2004: The Early Years
  • 2006: Definitive Collection
  • 2006: Gold: Whitesnake
  • 2013: Little Box 'O' Snakes

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[13]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1978Snakebite EPUK61
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1978
1979Long Way from Home
Lovehunter
UK55
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1979
1980Fool for Your Loving
Ready an’ Willing
UK13
(11 Wo.)UK
US37
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1980
Ready an’ Willing
Ready an’ Willing
UK43
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Ain't No Love in the Heart of the City
Live in the Heart of the City
UK51
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1980
1981Don’t Break My Heart Again
Come an’ Get It
UK17
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1981
Would I Lie to You
Come an’ Get It
UK37
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1981
1982Here I Go Again
Saints & Sinners
DE51
(12 Wo.)DE
UK34
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1982
1983Guilty of Love
Slide It In
UK31
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1983
1984Give Me More Time
Slide It In
UK29
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 1984
Standing in the Shadow
Slide It In
UK62
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1984
Love Ain’t No Stranger
Slide It In
UK44
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
1987Still of the Night
1987
UK16
(8 Wo.)UK
US79
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1987
Is This Love
1987
UK9
(15 Wo.)UK
US2
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1987
Here I Go Again (1987)
1987
DE29
(12 Wo.)DE
UK9
(11 Wo.)UK
US1
(28 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1987
1988Give Me All Your Love
1987
UK18
(6 Wo.)UK
US48
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1988
1990The Deeper the Love
Slip of the Tongue
UK35
(3 Wo.)UK
US28
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1990
Now You’re Gone
Slip of the Tongue
UK31
(4 Wo.)UK
US96
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1990
1997Too Many Tears
Restless Heart
UK46
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1997

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für das Videoalbum Live … In the Still of the Night
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1999: für das Album Greatest Hits
  • JapanJapan Japan
    • 1992: für das Album Slip of the Tongue
    • 1994: für das Album Greatest Hits
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1988: für das Album 1987 / Whitesnake
    • 1997: für das Album Slide It In
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Videoalbum Live … In the Still of the Night
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1988: für das Videoalbum Fourplay

Platin-Schallplatte

5× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1988: für das Album 1987 / Whitesnake

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg SilberGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P250.000musikindustrie.de
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI)0! SGold record icon.svg Gold10! P21.755ifpi.fi
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P200.000riaj.or.jp
Kanada (MC) Kanada (MC)0! S0! GPlatinum record icon.svg 5× Platin5500.000musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)0! S0! GPlatinum record icon.svg Platin115.000nztop40.co.nz
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P100.000sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)0! SGold record icon.svg Gold10! P25.000hitparade.ch
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)0! SGold record icon.svg 2× Gold2Platinum record icon.svg 13× Platin1312.650.000riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Silver record icon.svg Silber1Gold record icon.svg 7× Gold7Platinum record icon.svg 2× Platin21.585.000bpi.co.uk
InsgesamtSilver record icon.svg Silber1Gold record icon.svg 17× Gold17Platinum record icon.svg 21× Platin21

Quellen

  1. Welcome to Whitesnake Dino Jelusick!!! In: Whitesnake Official Site. 27. Juli 2021, abgerufen am 6. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. From Bowie to Whitesnake: A Journey Through Glam Rock's Golden Ages, von Courtney Hutton BiblioBazaar, (2010)
  3. Google Buchsuche: The Big Book of Hair Metal: The Illustrated Oral History of Heavy Metal?, S. 127, von Martin Popoff (2014)
  4. www.wacken.com Whitesnake
  5. Metal Hammer: Whitesnake
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com
  7. Drummer BRIAN TICHY Quits WHITESNAKE. Roadrunnerrecords.com. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  8. http://www.blabbermouth.net/news/whitesnake-recruits-night-ranger-guitarist-joel-hoekstra/
  9. ultimateclassicrock.com, Whitesnake’s New Album Focuses on David Coverdale’s Deep Purple Era
  10. Slide It In - Ultimate Special Edition - Whitesnake Official Site. 24. Januar 2019, abgerufen am 10. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  11. Whitesnake Unplugs For UNZIPPED! - Whitesnake Official Site. 24. November 2018, abgerufen am 10. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. Whitesnake to Release New Album "Flesh & Blood" May 10, 2019 via Frontiers Music Srl - Whitesnake Official Site. 14. Februar 2019, abgerufen am 10. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks

Commons: Whitesnake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Whitesnake ¦ Restless Heart
CHF 31.00 inkl. MwSt