Within Temptation ¦ The Silent Force

CHF 15.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0828766451726 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung The Silent Force:

2004

Hörbeispiel(e) The Silent Force:





The Silent Force auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Silent Force
Studioalbum von Within Temptation

Veröffent-
lichung(en)

2004

Label(s)BMG / Gun Records (Europa), Roadrunner Records (Japan, Australien, Großbritannien)

Format(e)

CC, CD, DualDisc, LP

Genre(s)

Symphonic Metal, Folk Metal

Titel (Anzahl)

13 („Premium“-Edition)

Länge

54 min 38 s („Premium“-Edition)

Besetzung
  • Gitarre: Ruud Adrianus Jolie
  • Bass: Jeroen van Veen

  • Keltische Instrumente: Isaac Muller & Siard de Jong

Produktion

Studio(s)

Chronologie
Mother Earth
(2001)
The Silent ForceThe Heart of Everything
(2007)

The Silent Force (englisch für „Die stille Kraft“) ist das dritte Musikalbum der niederländischen Band Within Temptation. Es wird dem Genre Symphonic Metal zugerechnet und sorgte mit Charterfolgen in vielen Ländern für den Durchbruch der Band in Europa.

Entstehungsgeschichte

Nach der Wiederveröffentlichung des Vorgängeralbums Mother Earth in Deutschland im Jahr 2003, dem Erfolg der Singles Ice Queen und Mother Earth in Deutschland sowie der Veröffentlichung einer Coverversion des Kate-Bush-Songs Running Up That Hill Anfang 2004 zogen sich Within Temptation zunächst zurück und schrieben an neuem Material, da die ersten Aufnahmen für das neue Album bereits für Mai 2004 angesetzt waren.[1] Jedoch spielte die Band noch den gesamten Sommer über auf einigen Musikfestivals (unter anderem Hurricane, M’era Luna Festival, Lowlands), sodass sich die Fertigstellung verzögerte.

Die Auswahl eines Orchesters für The Silent Force gestaltete sich schwierig: Die Band verschickte mehrere Demos von Liedern auf Band an verschiedene Orchester und ließ sich Probe-Arrangements anfertigen. In vielen Fällen entsprachen diese aber nicht ihren Vorstellungen: Die Band wollte einen cineastischen Klang, während die meisten Orchester sehr der herkömmlichen klassischen Musik verhaftet waren und dementsprechend spielten.[2] Ausgewählt wurde schließlich das russische „Ego Works Session Orchestra“. Die übrigen Instrumente (Gesang, Gitarren/Bass und Schlagzeug) wurden in verschiedenen Tonstudios in den Niederlanden und Belgien aufgenommen, um jeweils optimalen Klang zu erzielen.

Am 25. Oktober erschien die Single Stand My Ground, das Album selbst folgte am 15. November.

Musikstil

Die Vorabsingle Stand My Ground mit dem dazugehörigen Musikvideo wurde häufig mit der Musik der US-amerikanischen Band Evanescence verglichen,[3][4] die zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Album Fallen in den Charts waren. The Silent Force weist jedoch eine aufwändigere Orchestrierung auf: Das 80-köpfige russische „Ego Works Session Orchestra“ und ein ebensogroßer Chor wirken bei sämtlichen Liedern mit, dadurch geraten die Gitarren oft in den Hintergrund. Dies führt bei der Live-Darbietung von Liedern des Albums zu häufigem Einsatz von Playback, da die Band nicht mit Orchester auftritt.

Stilistisch bewegt sich das Album auf einem schmalen Grat zwischen Metal und Popmusik; dieser reicht von Balladen wie Somewhere, Pale und Memories, die mit keltischen Instrumenten untermalt werden, zu härteren Stücken wie See Who I Am, Forsaken oder Jillian. Das Intro ist komplett instrumental.

Auffällig ist, dass kein Lied länger als fünf Minuten dauert; fast alle Titel des Vorgängers Mother Earth sind deutlich länger.

Texte

Im Gegensatz zum vorherigen Album sind die Texte von The Silent Force recht dunkel und bedrückend ausgefallen: So handelt Pale von einem suizidgefährdeten Menschen, Forsaken thematisiert den Untergang der gesamten Menschheit und die B-Seite Say My Name verarbeitet die Alzheimererkrankung eines Familienmitglieds den Adels, die die Texte größtenteils mit Gitarrist Robert Westerholt zusammen schrieb.

Über den Titel des Albums sagte sie in einem Interview:[5]

„Die Welt ist nicht mehr dieselbe wie noch vor vier Jahren, weder bezüglich der Umweltfragen, noch der Arbeitslosigkeit oder anderer sozialer Probleme. (…) Ich spüre diese negative Kraft, ‚The Silent Force‘, um mich herum.“

Titelliste

  1. Intro – 1:58
  2. See Who I Am – 4:51
  3. Jillian (I'd Give My Heart) – 4:46
  4. Stand My Ground – 4:26
  5. Pale – 4:28
  6. Forsaken – 4:53
  7. Angels – 4:00
  8. Memories – 3:51
  9. Aquarius – 4:46
  10. It’s The Fear – 4:06
  11. Somewhere – 4:13
  12. A Dangerous Mind – 4:16[6] / Destroyed – 4:54[7]
  13. The Swan Song – 3:57[6] / Jane Doe – 4:30[7]

Aufgrund einer Marketingaktion des Labels Sony BMG Music Entertainment erschien The Silent Force in drei Versionen: „Basic“ (enthält elf Titel), „Standard“ (enthält elf Titel, Booklet und Musikvideo) und „Premium“ (enthält dreizehn Titel, Digipak, Postkarten und Musikvideo). Die am 29. August 2005 veröffentlichte DualDisc enthält neben dem „Premium“-Album zusätzlich einen 5.1-Mix und fünf Live-Videos vom Rock-am-Ring-Auftritt der Band. Die in Japan, Australien und Großbritannien erschienenen Versionen haben zwei andere Bonustracks (die jedoch schon B-Seiten in Deutschland waren) und teilweise ebenfalls eine Bonus-DVD mit dem Rock am Ring-Auftritt.

Singles

Alle drei SinglesStand My Ground, Memories und Angels – erschienen sowohl als 5-Track-Digipak-Single als auch als DVDplus mit zusätzlichem Videoteil. Um die DVD „The Silent Force Tour“ zu promoten, erschien in den Niederlanden auch Jillian (I'd Give My Heart) als Single – allerdings nur als Promo-CD, die nicht im Handel erhältlich war.

Name-Datum SingleTracklisteVÖ-Datum DVD-PlusZusätzliche Videos auf DVD-PlusMusikvideo
Stand My Ground25. Oktober 2004
  1. Stand My Ground (Single Version)
  2. Overcome
  3. It’s The Fear (Demo Version)
  4. Forsaken / The Swan Song (Instrumental)[8]
  5. Towards The End
29. Oktober 2004
  1. Stand My Ground (Musikvideo)
  2. „Making of Stand My Ground
  3. „Studio impressions“
  4. „On Tour“
Premiere: 8. Oktober 2004

Drehort: Berlin

Memories31. Januar 2005
  1. Memories (Single Version)
  2. Destroyed
  3. Aquarius (Orchestral Version)
  4. A Dangerous Mind (Live @ Bataclan, Paris, 2004)
  5. Memories (Live @ Bataclan, Paris, 2004)
4. Februar 2005
  1. A Dangerous Mind (Live @ Bataclan, Paris, 2004)
  2. Memories (Live @ Bataclan, Paris, 2004)
  3. „Backstage in Paris“
Premiere: 16. Januar 2005

Drehort: Schloss Marquardt bei Berlin

Angels6. Juni 2005
  1. Angels
  2. Say My Name
  3. Forsaken (Live @ 013, Tilburg, 2005)
  4. The Promise (Live @ 013, Tilburg, 2005)
  5. Angels (Live @ 013, Tilburg, 2005)
10. Juni 2005
  1. Forsaken (Live @ 013, Tilburg/Paradiso, Amsterdam, 2005)
  2. The Promise (Live @ 013, Tilburg/Paradiso, Amsterdam, 2005)
  3. Angels (Live @ 013, Tilburg/Paradiso, Amsterdam, 2005)
  4. Angels (Musikvideo)
  5. „Within Temptation in Dubai“
Premiere: 20. Mai 2005

Drehort: Spanien

Videoalbum

Am 18. November 2005 erschien eine Doppel-DVD mit dem Titel The Silent Force Tour. Neben einem Mitschnitt des „Java Eiland“-Konzertes vom 22. Juli 2005 sind je drei Lieder von Festivalauftritten in Belgien und Finnland sowie die drei Musikvideos enthalten. Auf der zweiten DVD finden sich knapp drei Stunden Interviews sowie Backstage- und Making of-Videos; insgesamt beträgt die Laufzeit fünf Stunden. Die Doppel-DVD ist auch inklusive einer zusätzlichen Live-CD mit sechzehn Liedern des „Java Eiland“-Auftritts erhältlich. Bei der Produktion schlich sich ein Fehler ein, wodurch bei manchen DVDs der rechte Surroundkanal fehlte. Der Fehler wurde jedoch gratis vom Label beseitigt.

Erfolg

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9][10][11][12][13]
The Silent Force
 DE529.11.2004(32 Wo.)
 AT1228.11.2004(15 Wo.)
 CH2228.11.2004(8 Wo.)
 NL120.11.2004(56 Wo.)
Singles
Stand My Ground
 DE1308.11.2004(12 Wo.)
 AT2507.11.2004(11 Wo.)
 CH6707.11.2004(3 Wo.)
 NL530.10.2004(15 Wo.)
Memories
 DE1714.02.2005(9 Wo.)
 AT4413.02.2005(14 Wo.)
 CH4513.02.2005(4 Wo.)
 NL1812.02.2005(12 Wo.)
Angels
 DE2520.06.2005(9 Wo.)
 AT5019.06.2005(5 Wo.)
 NL1218.06.2005(9 Wo.)

Kritik

Unter Kritikern ist The Silent Force umstritten. Häufiger Vorwurf war, das Album sei „überladen“ und überproduziert.

„Größeres Budget, noch mehr Bombast, teure Videoclips und eine kürzere Produktionszeit – kann das gut gehen? Eindeutige Antwort: jein. (…) ‚The Silent Force‘ ist alles andere als Durchschnittsware. Leider wirkt das Album stellenweise total überladen und nervenaufreibend. Das führt zu leichten Abzügen in der B-Note. Für Genre-Fans ist das dritte Within-Temptation-Album trotzdem ein Pflichtkauf.“

cdstarts.de

Oft wurde auch geurteilt, die Band hätte sich nun vollends dem Kommerz verschrieben:

„Ihr Glück war vor allem der beginnende Hype des gotisch angehauchten Pop-Metals. Sowie natürlich ein geschicktes Händchen ihres Labels, das ein zwei Jahre altes Album kurzerhand neu veröffentlichte. Doch die Holländer wurden dadurch nicht weniger umstritten, vielmehr warf man ihnen „Ausverkauf“ vor. (…) Was soll man nun zu „The Silent Force“ sagen? Der Zielgruppe dürfte der laue Röstungsgrad der Scheibe egal sein. (…) Doch für diejenigen, die Within Temptation bereits vor dem Hype zu schätzen wußten, ist dieser knallbunte Brummkreisel ein Schlag ins Gesicht. Jeder Hauch künstlerischer Eigenständigkeit wird auf dem Altar der Vermarktung geopfert.“

Auszeichnungen

Das Album hatte in Europa großen Erfolg: In Deutschland erreichte es Gold innerhalb von zwei Monaten, gleichzeitig stieg das Vorgängeralbum „Mother Earth“ erneut in die Charts ein und erreichte daraufhin Platin. In Belgien und Finnland bekam die Band ebenfalls Gold. In ihrer Heimat, den Niederlanden, erreichte die Band Platin und gewann mehrere Preise: Den Edison Award als „Beste nationale Gruppe“, den TMF-Award („Beste nationale Rockband“) und den niederländischen Musik-Export-Preis für mehr als 400.000 verkaufte Exemplare des Albums in ganz Europa (bis Anfang 2005).

Ebenfalls in den Charts war „The Silent Force“ in Frankreich, Österreich, Schweiz, Norwegen, Schweden, Spanien und Portugal. Am 31. August 2005 bekamen Within Temptation für das Album in Los Angeles einen World Music Award in der Kategorie „Best Selling Dutch Artist“.

Tour

Noch vor Veröffentlichung des Albums fand am 7. November 2004 im Pariser Club „Le Bataclan“ ein Konzert statt, bei dem einige neue Lieder zum ersten Mal den Fans präsentiert wurden. Der Auftritt wurde per Satellit live in mehrere europäische Kinos übertragen, in Deutschland zum Beispiel nach Berlin, Hamburg, Stuttgart, München und Düsseldorf. Obwohl einige Konzerte in den Niederlanden und Belgien noch 2004 stattfanden, begann die eigentliche „The Silent Force“-Tour am 1. Februar 2005 in Hamburg (Große Freiheit) und führte über Schweden, Norwegen, Finnland, Schweiz und Österreich bis nach Frankreich und Spanien. Im März spielte die Band neben The Darkness, Sepultura und Machine Head auf dem „Desert Rock“-Festival in Dubai. Nach einigen Konzerten in den Niederlanden im April folgten im Sommer Auftritte auf vielen europäischen Musikfestivals, in Deutschland unter anderem bei Rock am Ring, Rock im Park, Wacken Open Air und Das Fest.

Am 22. Juli fand auf der Amsterdamer Hafeninsel „Java Eiland“ ein besonderes Konzert statt, das aufgezeichnet und später auf DVD veröffentlicht wurde. Vorgruppen waren After Forever, und De Heideroosjes. Neben einer erweiterten Setlist unterschied sich dieses Konzert von den anderen der Tour durch Einsatz von Pyrotechnik, den Auftritt des Orphanage-Sängers George Oosthoek als Duettpartner Den Adels bei The Other Half (Of Me) sowie einige Showeinlagen. So sang Den Adel beim Lied Caged aus einem Käfig, bei Towards The End kamen Mönche und Gaukler auf die Bühne. Zudem spielten bei den Liedern Candles und Enter die ehemaligen Bandmitglieder Ivar de Graaf (Schlagzeug), Martijn Westerholt (Keyboard) und Michiel Papenhove (Gitarre) wieder ihre alten Instrumente.

In Paris und Zürich eröffneten Within Temptation für Iron Maiden, danach folgten Auftritte in den Niederlanden und in England. Das letzte Konzert fand Ende September 2005 statt, danach folgte aufgrund von den Adels Schwangerschaft eine knapp siebenmonatige Auftrittspause.

Trivia

  • The Silent Force war bis dahin das einzige Album der Band, das nicht Sharon den Adel auf dem Cover zeigt.
  • Jilian (I'd Give My Heart) hieß in einer früheren Version Orff in Anlehnung an den Komponisten Carl Orff, die B-Seite Overcome hatte den Namen Run.
  • Das Musikvideo zu Memories wurde in Schloss Marquardt bei Berlin gedreht. An derselben Stelle war auch kurze Zeit zuvor das Eversleeping-Video der Metal-Band Xandria entstanden. Als die Band davon erfuhr, entschuldigte sie sich auf ihrer Homepage dafür und betonte, sie habe das Xandria-Video nicht kopieren wollen.
  • Auf dem „Java Eiland“-Konzert wurden drei Lieder mehr gespielt, als auf der DVD The Silent Force Tour enthalten sind: Es fehlen Enter, Somewhere und aus lizenzrechtlichen Gründen die Coverversion von Running Up That Hill.

Weblinks

Kritiken

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. In: Starfacts presents: Within Temptation – Eine Chronik. T. Vogel Musikzeitschriftenverlag, 2004, S. 68.
  2. Within Temptation, The Silent Force. Homo Magi – Teambeitrag
  3. CD-Review The Silent Force. (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 whiskey-soda.de
  4. CD-Review The Silent Force- laut.de
  5. In: Metal Hammer. Dezember 2004, S. 35.
  6. a b Nur auf der „Premium“-Edition enthalten.
  7. a b Nur auf der japanischen, australischen und englischen Version enthalten.
  8. Forsaken ist auf der DVD-Plus, The Swan Song auf der normalen Single enthalten.
  9. Within Temptation in den deutschen Singlecharts. (Memento des Originals vom 16. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 musicline.de; abgerufen am 23. März 2009.
  10. Within Temptation in den deutschen Albumcharts. (Memento des Originals vom 7. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 musicline.de; abgerufen am 23. März 2009.
  11. Within Temptation in den österreichischen Charts. austriancharts.at; abgerufen am 23. März 2009.
  12. Within Temptation in der Schweizer Hitparade. hitparade.ch; abgerufen am 23. März 2009.
  13. Within Temptation in den niederländischen Charts. dutchcharts.nl; abgerufen am 23. März 2009.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Within Temptation die im OTRS erhältlich sind/waren:

Mother Earth ¦ The Silent Force ¦ Black Symphony

Within Temptation auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Within Temptation
Withintemptation-logo.svg

Within Temptation beim Metalway 2006
Within Temptation beim Metalway 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s)Gothic Metal (bis 1998),
Symphonic Metal, Alternative Metal
Gründung1996
Websitewww.within-temptation.com
Aktuelle Besetzung
Sharon Janny den Adel
Robert Westerholt (ab 2011 nur noch im Studio, vorher auch live)
Ruud Adrianus Jolie (seit 2001)
Jeroen van Veen
Martijn Spierenburg (seit 2001)
Mike Coolen (seit 2011)
Rhythmus-Gitarre
Stefan Helleblad (seit 2011, auch als Live-Vertretung für Westerholt)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Dennis Leeflang (1996)
Schlagzeug
Richard Willemse (1996)
Schlagzeug
Marius van Pyreen (1998)
Schlagzeug
Ciro Palma (1998–1999)
Lead-Gitarre
Michiel Papenhove (1996–2001)
Keyboard
Martijn Westerholt (1996–2001)
Schlagzeug
Ivar de Graaf (1996–1998,1999–2001)
Lead-Gitarre
Jelle Bakker (2001)
Schlagzeug
Stephen van Haestregt (2002–2010)
Sängerin Sharon den Adel beim M’era Luna Festival in Hildesheim 2004
Gitarrist und Sänger Robert Westerholt beim Appelpop-Festival 2004

Within Temptation ist eine niederländische Symphonic-Metal-Band, die 1996 von Sharon den Adel und Robert Westerholt gegründet wurde. Mit weltweit über drei Millionen verkauften Tonträgern[1] gehört die Band zu den erfolgreichsten niederländischen Gruppen.

Geschichte

Weniger als zwei Monate nach Gründung der Band unterschrieben Within Temptation einen Vertrag mit und im April des nächsten Jahres erschien ihr Debütalbum Enter. Im November 1997 machten sie eine zweiwöchige Tour durch Deutschland und Österreich. 1998 kam eine EP mit dem Titel The Dance heraus.

Nach einem Jahr Auszeit nahmen Within Temptation im Jahr 2000 ein neues Album mit dem Titel Mother Earth auf. Dieses wurde ein erster größerer Erfolg und die Band spielte auf einigen Festivals und Konzerten. Drei Singles folgten: Mother Earth, Our Farewell und Ice Queen.

Der internationale Durchbruch kam jedoch erst 2002: Die Single Ice Queen erreichte Platz eins in den Niederlanden und in Belgien, das Album Mother Earth verkaufte sich mehr als 750.000-mal in Europa und erreichte Dreifach-Platin in den Niederlanden und Gold in Belgien. Die Band spielte auf wichtigen deutschen Festivals (Rock am Ring, Bizarre-Festival, Summer Breeze) und Benelux-Festivals (Ozzfest, Lowlands, Dynamo). Zuvor hatte die Single Mother Earth zu einer Erhöhung des Bekanntheitsgrades in Deutschland geführt. Mother Earth ist der Titelsong der deutschen Version des japanischen Animes X.

Ihr drittes Album The Silent Force erschien am 15. November 2004. Die Single Stand My Ground wurde mehrmals im Radio gespielt und das Album selbst bekam innerhalb der ersten zwei Monate nach Veröffentlichung Platin in den Niederlanden und Gold in Belgien.

Zwei weitere Singles und eine Europatour (mit kleinem Abstecher nach Dubai) folgten. Auch die Festivalbesuche wurden weiterhin gepflegt. Im Sommer trat die Band beim Wacken Open Air in Wacken auf. Die Tour wurde am 22. Juli mit einem großen Konzert auf der Amsterdamer Hafeninsel Java Island vor 10.000 Fans beendet, das am 18. November 2005 auf DVD erschien. Im Juni 2006 mussten Within Temptation ihren Auftritt auf dem Hurricane Festival wegen eines starken Unwetters nach etwa einer Dreiviertelstunde vorzeitig beenden. Trotz Sharon den Adels Warnung „There’s a storm coming up“ kurz nach Beginn des Konzertes hatten nur wenige Festivalbesucher das Gelände verlassen. Noch im selben Monat spielten sie auch auf dem Southside Festival.

Am 30. November 2006 veröffentlichten Within Temptation zusammen mit den Spieleentwicklern von The Chronicles of Spellborn einen Trailer, der Ausschnitte aus dem Spiel zeigt und mit dem Lied The Howling unterlegt ist, das auf dem Album The Heart of Everything zu finden ist.

Am 16. Februar 2007 erschien die Single What Have You Done, bei der die Band von Mina Caputo (damals Keith Caputo) unterstützt wurde. Ihr viertes Album The Heart of Everything folgte am 9. März 2007. Am 22. Juni erschien eine weitere Singleauskopplung mit dem Titel Frozen, deren Erlös an das internationale Kinderhilfswerk „Child Helpline International“ gespendet wurde.

Within Temptation gewann am 1. November 2007 bei den MTV Europe Music Awards 2007 in München den Award in der Kategorie Best Dutch and Belgian Act. Ebenfalls wurde die Band in der Kategorie Rock/Alternative international für den Echo 2008 nominiert, gewannen ihn jedoch nicht.

2008 erschien eine Doppel-DVD mit dem Titel Black Symphony. Die DVD enthält einen Mitschnitt des „Ahoy Rotterdam“-Konzertes vom 7. Februar 2008. Das Konzert war eine Zusammenarbeit von Within Temptation und dem „Metropole Orchestra“.

Im März und April 2010 tourte Within Temptation erneut durch die Beneluxländer und trat dabei in verschiedenen Theatern auf. Nach dem Auftritt am 29. April in Antwerpen verließ Stephen die Gruppe, um sich in seiner eigenen Band zu engagieren und um mehr Zeit mit seiner Familie verbringen zu können.

Am 25. März 2011 erschien das Studioalbum The Unforgiving. Im Anschluss sollte es ursprünglich von Februar bis April eine Europa-Tour geben, diese musste aufgrund von Sharons dritter Schwangerschaft auf September bis November verschoben werden.[2] Am 15. Dezember 2010 begann die Promotion des Albums The Unforgiving mit der Veröffentlichung eines ersten Liedes (Where Is the Edge) auf dem offiziellen Within-Temptation-Kanal bei YouTube.[3], später folgten ein weiteres Lied (Faster) und zwei Kurzfilme zum neuen Album. Am 11. März 2011 erschien das online bereits veröffentlichte Stück Faster als Single.

Mit Beginn der Unforgiving-Welttournee gab die Band bekannt, dass sich Robert Westerholt aus der Funktion als Tourmusiker zurückziehe, um Sharons und seine gemeinsame drei Kinder zu betreuen und auch mehr Zeit für neue Ideen rund um die Musik und die Shows zu entwickeln. Er wurde ersetzt durch Stefan Helleblad, der schon seit längerer Zeit mit der Band zusammenarbeitete, u. a. als Toningenieur.[4]

Am 13. November 2012 spielten sie zu ihrem 15-jährigen Bandbestehen eine große Show, die Elements genannt wurde, im Sportpaleis, Antwerpen.[5]

Die Bandmitglieder schrieben seit 2012 an ihrem neuen Album. Das Album sollte eigentlich im September 2013 veröffentlicht werden. Die Band hat außerdem ein Album mit Coversongs mit dem Titel The Q-Music Sessions veröffentlicht, welche elf der 15 Coversongs enthält, die die Band für die belgische Radio Station Q-Music eingespielt hat. Diese Coversongs sind bekannte Hits, die im Within-Temptation-Stil gespielt wurden.[6]

Am 30. August 2013 wurde von der Band angekündigt, dass das Lied Paradise (What about Us?) – ein Duett mit Tarja Turunen – als EP mit vier Liedern veröffentlicht werde, wobei die anderen drei Titel Demo-Versionen von Liedern des angekündigten neuen Albums seien. Die EP wurde am 21. September veröffentlicht.[7] Das neue Album Hydra erschien schließlich am 22. Januar 2014, unter anderem in Zusammenarbeit mit Xzibit.

Nach einer Pause der Sängerin Sharon den Adel wurde am 20. November 2017 von der Band auf der offiziellen Webseite eine neue Tour für Ende 2018 angekündigt.[8] Es sind Konzerte in 33 Städten in 18 Ländern geplant.[9] 2019 trat die Band beim Wacken Open Air auf.

Stil

Enter und The Dance sind dem Gothic Metal zuzuordnen. So steuerte beispielsweise der Gitarrist Robert Westerholt bei einigen Liedern Grunts bei, was in den darauf folgenden Liedern nicht mehr der Fall war. Das Album The Silent Force dagegen setzt mit einem großen Orchester eher auf Symphonic Metal. Das Album Mother Earth liegt zwischen diesen beiden Stilen. Charakteristisch für den Gesang von Sharon den Adel ist vor allem die sehr hohe Stimmlage. Mit dem 2011 erschienenen Album The Unforgiving kamen noch typische Power-Metal-Elemente, wie die typischen Gitarrensoli und schnellen Gitarrenriffs dazu.

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USNL NL
1997EnterNL32
(20 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 28. April 1997
2000Mother EarthDE7
Gold
Gold

(41 Wo.)DE
AT30
(6 Wo.)AT
CH70
(2 Wo.)CH
NL3
Platin
Platin

(57 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2000
Verkäufe: + 255.000
2004The Silent ForceDE5
(32 Wo.)DE
AT12
(15 Wo.)AT
CH22
(8 Wo.)CH
NL1
Platin
Platin

(56 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
Verkäufe: + 650.000[10]
2007The Heart of EverythingDE5
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT12
(10 Wo.)AT
CH8
(11 Wo.)CH
UK38
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US106
(3 Wo.)US
NL1
Gold
Gold

(52 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 9. März 2007
Verkäufe: + 220.000
2011The UnforgivingDE7
(18 Wo.)DE
AT7
(6 Wo.)AT
CH9
(12 Wo.)CH
UK23
(2 Wo.)UK
US50
(2 Wo.)US
NL2
(33 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 25. März 2011
Verkäufe: + 25.000
2014HydraDE4
(13 Wo.)DE
AT5
(8 Wo.)AT
CH2
(13 Wo.)CH
UK6
(3 Wo.)UK
US16
(2 Wo.)US
NL1
(21 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
2019ResistDE1
(9 Wo.)DE
AT4
(4 Wo.)AT
CH2
(7 Wo.)CH
UK15
(1 Wo.)UK
US129
(1 Wo.)US
NL2
(5 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2019

Auszeichnungen

  • 3FM Awards
    • 2006: in der Kategorie „Best Rock Artist“
    • 2007: in der Kategorie „Best Rock Artist“
    • 2009: in der Kategorie „Best Live Act“
  • Buma Export Awards
    • 2006
  • Conamus Export Awards
    • 2003, 2004, 2005
  • Edision Awards
    • 2003: in der Kategorie „Best Live DVD“ (Mother Earth Tour)
    • 2005: in der Kategorie „Best Band“
  • Female Metal Voices Fest Awards
    • 2009: in der Kategorie „Best Album“ (The Heart of Everything)
  • Golden God Awards
    • 2006: in der Kategorie „Best Video“ (Angels)
  • Harp Awards
    • 2002: „Silber“
    • 2009: „Gold“
  • Popprijs Awards
    • 2005
  • TMF Awards
    • 2002: in der Kategorie „Most Promising Act“
    • 2002: in der Kategorie „Best Rock National“
    • 2005: in der Kategorie „Best Rock National“
    • 2007: in der Kategorie „Best Live Act“
    • 2007: in der Kategorie „Best Video“
  • World Music Awards
    • 2005: in der Kategorie „Best Selling Dutch Act“
    • 2007: in der Kategorie „Best Selling Dutch Act“
  • Metal Hammer Awards
    • 2014: in der Kategorie „Best Live Act“

Quellen

  1. "Undercover News: Within Temptation"
  2. http://www.within-temptation.com/headlines/sharon-important-news/
  3. https://www.youtube.com/watch?v=py4RmuKlx3o&feature=player_embedded
  4. Stefan Helleblad ist Tourgitarrist (Memento vom 8. Oktober 2011 im Internet Archive)
  5. sportpaleis.be (Memento vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) (belgisch)
  6. metal4.de (Memento vom 22. Juni 2013 im Internet Archive)
  7. Within Temptation Paradise (What About Us?) featuring…… (Memento vom 18. November 2013 im Internet Archive)
  8. "News auf der Offiziellen Webseite"
  9. "Meldung auf Rockantenne"
  10. Verkäufe von The Silent Force

Weblinks

Commons: Within Temptation – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Within Temptation ¦ The Silent Force
CHF 15.00 inkl. MwSt